Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Yogtze-Fall

7.994 Beiträge, Schlüsselwörter: 1984, Ungeklärte Mordfälle, Yogtze, Anzhausen

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 14:41
Ah ja, diese Bilder müssen früher einmal frei zugänglich gewesen sein (oder jemand hatte sie damals schon gepostet). Ich einnere mich an eine Diskussion über die Frage, wer das Armaturenbrett abmontiert hat. Von Schleuderspuren kann ich auf dem Foto nichts erkennen. Der Golf scheint schnurstracks ins Unterholz gerast zu sein, und der Fahrer hat offenbar nicht einmal gegengelenkt, solange er noch auf dem rasenbewachsenen Rand war. Was mich ebenfalls überrascht, ist der Hintergrund von Bild 25. Der Wald ist hier auf der linken Seite (Fahrtrichtung Norden) eher noch dichter als gegenüber, während es heute genau umgekehrt ist. Dass der Wagen sich komplett gedreht hätte, halte ich für unwahrscheinlich. Man weiß ja nicht, wie Auto und Fotograf im Verhältnis zur Fahrbahn gestanden haben.


melden
Anzeige

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 14:51
Neulich hatte ich ein genordetes Standardfoto von der Unfallstelle heute gepostet. Mit einer Drehung und der 3-D-Funktion von Google Maps bekommt man einen anderen Eindruck, der eher der Blickrichtung des Polizeifotos gleicht. Und auch die Seitenansicht ist aufschlussreich, weil sie die Höhenunterscheide besser erkennen lässt.


unfallstelle2

unfallstelle3


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 15:09
@Adebar
Adebar schrieb:Naja, es sind ja auch nur 5-6 Meter der Spur zu sehen. Von Schleuderspuren sehe ich auf den ersten, laienhaften Blick auch nichts, was aber nicht heisst, dass es danach kerzengerade weiterging. Laut Stern Crime ist der Golf insgesamt ca. 60 Meter durch die Botanik gebrettert und hat dabei einige kleine Bäume und Sträucher umgemäht.
Es kann sich ja einfach mal jeder selber fragen, ob er sich für ein solch - angeblich - beabsichtigtes, ungeprobtes Manöver mitten in der Dunkelheit freiwillig in einen Kleinwagen setzen würde - auch auf das Risiko hin, dass der verantwortliche Fahrer eine halbe Sekunde zu früh oder spät reagiert wird und man zusammen vor den nächsten Baum knallt.
Für mich selbst kenne ich die Antwort jedenfalls.
Ich bezweifle auch, dass jemand dies absichtlich getan hat. Was aber wenn es unbeabsichtlich passiert ist. Wir haben überhaupt keine Ahnung wer der Fahrer war, in welchem Zustand er sich befand (körperlich sowohl geistig), ob er einen Führerschein hatte usw.


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 16:43
Naja, so weit waren wir ja schon vor ein paar Jahren, wenn man von Außenseitermeinungen absieht. Kein vernünftiger Mensch rast 60 Meter durchs Unterholz. Es braucht gar keinen Überschlag, da langt schon ein Ast von wenigen Zentimetern Durchmesser, um einen durch die Frontscheibe hindurch aufzuspießen. Wenn der "helle Mann" tatsächlich verletzt gewesen ist, dann wäre das jedenfalls kein Wunder. Eher ist es verwunderlich, dass er anscheinend immer noch so gefasst und gut zu Fuß war, um mitten durch das Unterholz das Weite zu suchen.

Wurde eigentlich schon einmal in Betracht gezogen, dass der Fahrer schon vor dem Eintreffen der LKW-Fahrer verschwunden sein könnte? In diesem Fall hätte sich "Meffert" entweder komplett getäuscht (d.h. da war niemand), oder er sah eben doch, wie sich Stoll selbst trotz seiner Verletzungen um das Auto herumschleppte.


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 18:25
ErnstHellfritz schrieb:oder er sah eben doch, wie sich Stoll selbst trotz seiner Verletzungen um das Auto herumschleppte.
Hatte ich auch erst gedacht, aber der Kommissar in xy schloß das kategorisch aus, daß Stoll mit seinen Verletzungen das noch hätte tun können.


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 18:25
ErnstHellfritz schrieb:Wurde eigentlich schon einmal in Betracht gezogen, dass der Fahrer schon vor dem Eintreffen der LKW-Fahrer verschwunden sein könnte? In diesem Fall hätte sich "Meffert" entweder komplett getäuscht (d.h. da war niemand), oder er sah eben doch, wie sich Stoll selbst trotz seiner Verletzungen um das Auto herumschleppte.
Ja, die Theorie geistert hier auch gelegentlich durch den virtuellen Raum. In der Stern Crime steht hierzu allerdings:
...Beide Lastwagenfahrer, die Stoll versorgt haben, geben in ihren Vernehmungen an, an Stolls Golf einen Mann gesehen zu haben, einen Mann von etwa 20 bis 25 Jahren, 1,70 bis 1,80 Meter groß. Der Mann, so sagen die Lastwagenfahrer, trug helle Kleidung und sein Arm war dreckig - oder verletzt. Als sich die Lastwagenfahrer ihm näherten, rannte er weg....
Also gesehen haben sie ihn beide, auch, wie er weggerannt ist und nicht nur einmal ums Auto herum. Im XY-Film hieß es zudem, dass er blonde Haare gehabt haben soll. GS war jedoch schwarzhaarig und wirkte auch nicht wie ein Anfang-/Mittzwanziger. Ich bezweifle sehr, dass es sich dabei um ihn handelte. Bei dem rasanten Ritt durch die Botanik hätte GS beim Auffinden eigentlich auch angeschnallt gewesen sein müssen, andernfalls wäre er wohl an bzw. durch die Frontscheibe geflogen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Stoll sich mit nur einem Arm wieder selbst anschnallen konnte.


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 18:45
Es könnte theoretisch sein, dass dieser hellgekleidete blonde noch beim Golf war, da er den Verbandskasten suchte (Position des Schlüssels) weil er sich selbst versorgen wollte/musste (dreckiger Arm). Jedoch frage ich mich hätte er als verletzter dann so schnell wegrennen können vor den LKW-Fahrern.


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 18:48
Vielen Dank, dieser Artikel scheint ja doch wichtige Informationen enthalten zu haben. Im Film ist der "helle Mann" ja verschwunden, als die LKW-Fahrer den Golf erreichen. Wenn sie aber BEIDE gesehen haben, wie jemand wegrannte, muss das wohl zwangsläufig der Golffahrer gewesen sein. Ich sagte ja schon, wie seltsam es ist, dass er sich offenbar weder an den Beinen verletzt hat noch "weiche Knie" vom Unfall hatte. Aber falls er Dreck am Stecken hatte, half ihm vielleicht der Adrenalinschub. Und wenn man davon ausgeht, dass er die Gegend nicht näher kannte, muss er noch eine interessante Nacht gehabt haben. Ob er wirklich der mysteriöse nächtliche Anhalter war? Hm!


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 18:56
ErnstHellfritz schrieb:Vielen Dank, dieser Artikel scheint ja doch wichtige Informationen enthalten zu haben. Im Film ist der "helle Mann" ja verschwunden, als die LKW-Fahrer den Golf erreichen. Wenn sie aber BEIDE gesehen haben, wie jemand wegrannte, muss das wohl zwangsläufig der Golffahrer gewesen sein. Ich sagte ja schon, wie seltsam es ist, dass er sich offenbar weder an den Beinen verletzt hat noch "weiche Knie" vom Unfall hatte. Aber falls er Dreck am Stecken hatte, half ihm vielleicht der Adrenalinschub. Und wenn man davon ausgeht, dass er die Gegend nicht näher kannte, muss er noch eine interessante Nacht gehabt haben. Ob er wirklich der mysteriöse nächtliche Anhalter war? Hm!
Scheinbar hat der Filmfall erhebliche Abweichungen und könnte evtl. das Gegenteil erreicht haben als er sollte. Wer weiß ob der Fall evtl. geklärt worden wäre, wenn der Filmfall anders gestaltet worden wäre (Darstellung von Stoll, Schwerpunktsetzung, Details usw.)


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 19:06
ErnstHellfritz schrieb:Und wenn man davon ausgeht, dass er die Gegend nicht näher kannte, muss er noch eine interessante Nacht gehabt haben.
Oder er dachte sich bloss nicht auffallen und war so abgebrüht irgendwo draußen auszuharen bis sich die Lage beruhigte. Wobei mir das irgendwie zu heftig erscheint.

Wurde in dieser Nacht von der Polizei nach dem Fahrer weiträumig gesucht?


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 19:36
dreizehner schrieb:Scheinbar hat der Filmfall erhebliche Abweichungen und könnte evtl. das Gegenteil erreicht haben als er sollte. Wer weiß ob der Fall evtl. geklärt worden wäre, wenn der Filmfall anders gestaltet worden wäre (Darstellung von Stoll, Schwerpunktsetzung, Details usw.)
In den früheren Jahren hat man es bei Aktenzeichen XY mit der Darstellung noch nicht so genau genommen, das ist mir schon bei anderen Filmfällen aufgefallen. Allerdings muss man natürlich auch immer beachten, dass die Kripo definitives Täterwissen zurückbehält oder manches im Film absichtlich verfälscht. So muss z. B. der Zündschlüssel gar nicht auf der Hutablage gelegen haben. Die Polizei weiss ja, dass bei sowas auch viele Spinner und Wichtigtuer anrufen und muss diese schließlich irgendwie rausfiltern. Wenn der Schlüssel in Wahrheit noch im Zündschloss steckte, im Fußraum lag oder gar verschwunden war, dann kann das nur der Unfallfahrer und die beiden hinzugekommenen Zeugen wissen.


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 19:40
dreizehner schrieb:Wurde in dieser Nacht von der Polizei nach dem Fahrer weiträumig gesucht?
Sicher nicht, da man ja einige Zeit brauchte, bis feststand, dass Stoll nicht bei dem Autobahnunfall verletzt worden war. Und nach wem hätte man auch suchen sollen? Später erinnerte sich dann jemand an den seltsamen Anhalter zu ungewöhnlicher Stunde, der aber vielleicht kein Anhalter war, sondern dort abgeholt werden wollte.


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 19:44
ErnstHellfritz schrieb:Sicher nicht, da man ja einige Zeit brauchte, bis feststand, dass Stoll nicht bei dem Autobahnunfall verletzt worden war. Und nach wem hätte man auch suchen sollen? Später erinnerte sich dann jemand an den seltsamen Anhalter zu ungewöhnlicher Stunde, der aber vielleicht kein Anhalter war, sondern dort abgeholt werden wollte.
Seltsam, da die LKW Fahrer ja bezeugen der Mann sei davon gerannt. Das wäre doch Anlass genug nach ihm zu suchen gewesen oder? Er hätte ja auch verletzt sein können oder wirr im Kopf vom Unfall usw.


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 19:50
Also die LKW Fahre wollen in über 60m Entfernung erkannt haben:
Adebar schrieb:einen Mann von etwa 20 bis 25 Jahren, 1,70 bis 1,80 Meter groß.
welcher noch in der Böschung steht. Weiter:
Adebar schrieb:und sein Arm war dreckig - oder verletzt.
Na ja, Adlerauge sage ich dem. Das noch Nachts. Es scheint mir da eher um einen typischen XY beschrieb zu handeln. Wovon helle Kleidung noch stimmig sein mag.
ErnstHellfritz schrieb:wer das Armaturenbrett abmontiert hat.
Ist mir auch ein Rätzel. Wieso? warum? Ich würde meinen sicher nicht zur Bergung von Stoll. Wo hingegen die demontierte Windschutzscheibe dies annehmen lässt.
Aber was mir noch auffällt und auch deutlich zu erkennen ist, dass das Steuerrad nicht verbogen ist. Was für mich darauf hindeutet, dass der Fahrer angeschnallt war. Sollte da Stoll nicht angeschnallt gewesen sein ist zu vermuten, dass es ihn aus dem Sitz gehoben hat.


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 19:54
dreizehner schrieb:Das wäre doch Anlass genug nach ihm zu suchen gewesen oder?
Schon, aber da sucht man nicht "weiträumig". Die Polizei wird vielleicht mal das Gebüsch abgeleuchtet haben, aber nicht viel mehr. Man wusste ja, er hatte genug Zeit gehabt, um zu verschwinden. Nur, wo ist er hin? Ohne Zweifel erstmal auf die Kattenohler Straße. Dort könnte er nach Norden gegangen sein, weil er wusste, dass Hagen nicht mehr weit ist. Aber wie kontaktierte er seine Partner, oder überhaupt irgendeine andere Person? Handys gab es noch keine. Wenn er irgendwo auf eine Telefonzelle gestoßen sein sollte, konnte er nur eine Festnetznummer wählen. Wenn also noch ein weiteres Auto mit "Nichtfreunden" unterwegs war, kann er diese nicht direkt erreicht haben.
schluesselbund schrieb:Es scheint mir da eher um einen typischen XY beschrieb zu handeln.
Aber die vorhin zitierten Angaben sind aus dem STERN, und der hatte Zugang zu den Original-Ermittlungsakten. Da muss also doch jemand gewesen sein. Vor allem, wenn die LKW-Fahrer jemanden wegrennen sahen, aber dabei weiter auf das Auto zugingen und es nicht aus den Augen ließen, kann der Mann am Golf definitiv nicht Stoll gewesen sein, wie einige in der Vergangenheit annahmen.


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 20:22
schluesselbund schrieb:Also die LKW Fahre wollen in über 60m Entfernung erkannt haben:
schluesselbund schrieb:Na ja, Adlerauge sage ich dem. Das noch Nachts. Es scheint mir da eher um einen typischen XY beschrieb zu handeln. Wovon helle Kleidung noch stimmig sein mag.
Nochmal: Die LKW-Fahrer stiegen lt. Stern Crime-Artikel aus und konnten sich dem unbekannten Mann noch nähern, bevor dieser wegrannte. Wie nah sie ihm noch kamen, ist nicht überliefert, aber doch wohl nah genug, um die bekannte Täterbeschreibung abzugeben. Ich weiss, im XY-Film ist es so dargestellt, dass sie nur kurz aus dem Führerhaus herüberschauten und beim Eintreffen war die Person schon weg, aber das entspricht offenbar nicht ganz dem tatsächlichen Geschehen.


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 21:27
Wie jemand Pressemitteilungen interpretiert und was er daraus mitnehmen will soll jedem selbst überlassen bleiben. Und dass da Stern einfach so volle Akteneinsicht gewährt wurde schliesse ich aus.
Adebar schrieb:Als sich die Lastwagenfahrer ihm näherten, rannte er weg....
ErnstHellfritz schrieb:Nur, wo ist er hin? Ohne Zweifel erstmal auf die Kattenohler Straße.
Was dann auf einen Ortskundigen hinweisen könnt.
ErnstHellfritz schrieb:Wenn also noch ein weiteres Auto mit "Nichtfreunden" unterwegs war, kann er diese nicht direkt erreicht haben.schluesselbund schrieb:
Genau das ist ja auch nur eine Annahme. Sollte sie stimmen so wäre etwas total schief gelaufen. Da man davon ausgeht, dass der Golffahrer später an der Autobahnauffahrt gesehen wurde.
ErnstHellfritz schrieb:Da muss also doch jemand gewesen sein.
Das bezweifle ich ja nicht. Vielmehr der Personenbeschrieb.
ErnstHellfritz schrieb:Vor allem, wenn die LKW-Fahrer jemanden wegrennen sahen, aber dabei weiter auf das Auto zugingen und es nicht aus den Augen ließen, kann der Mann am Golf definitiv nicht Stoll gewesen sein, wie einige in der Vergangenheit annahmen.
Was führt dich dann zu dieser Annahme? Obwohl ich sie auch nicht total verwerfe.


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 22:43
schluesselbund schrieb:Was dann auf einen Ortskundigen hinweisen könnte.
Nein. Schau dir mal die Bilder an, an dieser Stelle kommt man nicht von der Autobahn weg, ohne schon spätestens nach 20-30 Metern auf die Kattenohler Straße zu stoßen. Und da der "helle Mann" gewusst haben muss, dass er kurz vor Hagen ist, wird er eher nach Norden gegangen sein. Aber beweisen lässt sich das nicht. Wenn man nun annimmt, dass er sich hier kaum in fußläufiger Entfernung von seinem Zuhause befunden hat (das wäre schon ein großer Zufall), muss ihn jemand aufgenommen haben. Die "Nichtfreunde", ein Taxi, oder ein Unbeteiligter. Wenn man allerdings gerade an einer Straftat beteiligt war, wird man kaum mitten in der Nacht per Anhalter reisen wollen. Erstens wird kaum jemand anhalten, und zweitens erinnert sich der Mitnehmer viel zu leicht an einen. Aber wie gesagt, vielleicht hatte er inzwischen per Telefon verabredet, dort abgeholt zu werden.


melden

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 23:07
ErnstHellfritz schrieb:Aber wie gesagt, vielleicht hatte er inzwischen per Telefon verabredet, dort abgeholt zu werden.
Dann müsste er an einer Telefonzelle oder irgendwo per Festnetz telefoniert haben. Mobiltelefon gab es nicht.

Wobei evtl. wäre noch Funk eine Möglichkeit. Ich weiß nur nicht ob so etwas möglich wäre und wie handlich bzw. unhandlich die Gerätschaften damals waren.


melden
Anzeige

Der Yogtze-Fall

08.09.2019 um 23:44
Mir fällt gerade ein, gab es damals denn noch gar keine Wildschutzzäune neben der Autobahn? Gerade in so einem waldreichen Gebiet muss doch sonst mit häufigen Wildunfällen gerechnet werden. Der flüchtige "helle Mann" hätte diesen Zaun dann erst überwinden müssen, was natürlich nicht unmöglich ist. Aber auch ohne Zaun kann so ein Gestrüpp nahezu undurchdringlich sein, und er müsste hinterher reichlich zerzaust ausgesehen haben. Das wäre Fremden sicherlich aufgefallen. Ich bin erst vor einigen Monaten auf einem Waldweg neben der Autobahn hergegangen, und obwohl die Fahrbahn nur zehn Meter entfernt war, war sie wegen des Zauns und des Unterholzes praktisch unerreichbar. Wenn mich damals ein Irrer mit einem Messer oder ein ausgebrochener Kampfhund angegriffen hätten, hätte ich mich nicht rechtzeitig auf die Autobahn retten können, und man hätte von der Fahrbahn aus auch nichts gesehen, obwohl man die vorbeirasenden Autos durch die Büsche sehen konnte. Ein beunruhigender Gedanke!


melden
309 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt