Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Yogtze-Fall

11.008 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Auto, Ungelöst ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Yogtze-Fall

15.01.2022 um 20:43
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Es ist genug bekannt, um eine Verwirrung sehr wahrscheinlich zu machen.
Es ist gar nichts bekannt. Welche Freunde und Bekannte hatte er? Ist denen auch ein sonderbares Verhalten aufgefallen? Und seinen Eltern? Es muss ja wohl auch noch andere Personen gegeben haben, die Stoll gekannt haben. Ebenfalls alles Informationen, die der Polizei bekannt sein müssten. Und wieso hatte die Polizei nicht ebenfalls den Verdacht eines Unfalls? Wir wissen einfach nur Fragmente des Ganzen, wie soll man sich da ein Bild machen? Dieser Fall ist leider bei weitem nicht so detailliert dokumentiert und für die Öffentlichkeit zugänglich wie andere Mystery-Fälle.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

16.01.2022 um 15:30
Zitat von Mr.BrainMr.Brain schrieb:Es ist gar nichts bekannt.
Es ist bekannt. Weiter diskutier ich mit jemaden, der das leugnet, auch nicht mehr.


melden

Der Yogtze-Fall

16.01.2022 um 17:22
Aus dem Eröffnungspost:
Zitat von M11M11 schrieb am 28.01.2009:Um 1 Uhr morgens erschien Stoll in Haigerseelbach, wo er aufgewachsen war, zu einem nächtlichen Besuch bei einer alten Frau, die als sehr religiös galt. Das spätere Opfer drang auf ein Gespräch mit der Dame und sagte seinen eigenen Tod voraus. Aufgrund der nächtlichen Stunde wies sie den etwas verwirrt wirkenden Mann, den sie seit seiner Kindheit kannte, jedoch ab.
Den Part fand ich zugegeben etwas unheimlich, in Verbindung mit dem, was später geschah.


melden

Der Yogtze-Fall

16.01.2022 um 18:30
Zitat von M11M11 schrieb am 28.01.2009:und sagte seinen eigenen Tod voraus.
Nein, tat er nicht. Bleib bei den Fakten, erfinde keine falschen dazu. Er sprach lediglich von etwas "Schrecklichem".


2x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.01.2022 um 09:30
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Nein, tat er nicht. Bleib bei den Fakten, erfinde keine falschen dazu. Er sprach lediglich von etwas "Schrecklichem".
Falsche Fakten wurden da nicht "erfunden". Es wurden lediglich schon falsch aufgestellte Fakten wiederholt. Und die wurden schon vor fast 13 Jahren aufgestellt.

Und so einen großen Unterschied machen "Etwas Schreckliches wird passieren" und "Ich werde sterben" auch wieder nicht.


2x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.01.2022 um 12:49
Zitat von p-rosp-ros schrieb:Und so einen großen Unterschied machen "Etwas Schreckliches wird passieren" und "Ich werde sterben" auch wieder nicht.
Doch. Ersteres kann einfach nur Furcht ausdrücken, auch eine irrationale.
Oder er hätte meinen können, dass aufgrund eines Fehlers seinerseits etwas Schlimmes folgen würde, wie zB eine Scheidung.
Er könnte dabei an Mord gedacht haben.

Vor Allem zeigt dieses lockere Auslegen von Aussagen, dass Du es mit den Fakten doch nicht so genau nimmst. Statt Deine These den Fakten anzupassen, drehst Du die Fakten solange, bis zu Deiner These passen.
Keine seriöse Vorgehensweise.


melden

Der Yogtze-Fall

17.01.2022 um 12:59
Zitat von p-rosp-ros schrieb:Und so einen großen Unterschied machen "Etwas Schreckliches wird passieren" und "Ich werde sterben" auch wieder nicht.
Sagen wir so: "Etwas Schreckliches wird passieren" kann sich im Gegensatz zu "ICH werde sterben" auch auf eine Sache beziehen, die Stoll selbst überhaupt nicht betrifft. Z. B. wenn er glaubte (rein fiktives Beispiel!) dass jemand (=die) heute Nacht einen Anschlag auf eine Bahnstrecke planen oder eine Bombe hochgehen lassen, er sich also verpflichtet fühlte, dieses "Schreckliche" zu verhindern.

Insofern sehe ich das genauso wie @off-peak: Da ist schon ein ganz wesentlicher Unterschied.

(Alles natürlich unter dem Vorbehalt, dass der Film den Wortlaut genau wiedergibt. Aber auch da gehe ich davon aus, dass man aus einem "Sonst sterbe ich heute Nacht!" nicht "Die Nacht passiert noch was, was ganz Fürchterliches!" -so der Wortlaut im Film- gemacht hat. Eben weil das ein ziemlicher Unterschied ist.)


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.01.2022 um 13:46
Die ältere Frau kann sich auch verhört haben, was GS ihr mitgeteilt hat. Oder sie hat es falsch wiedergegeben.

Statt "Es wird etwas Schlimmes passieren" kann GS ja auch "Es wird mir etwas Schlimmes passieren".

Bedenkt dabei: Die Gute war um die 80 Jahre alt, es war 1 Uhr nachts und sie war sicher nicht ganz wach.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.01.2022 um 14:11
Zitat von p-rosp-ros schrieb:Die ältere Frau kann sich auch verhört haben, was GS ihr mitgeteilt hat. Oder sie hat es falsch wiedergegeben.
Klar, das kann natürlich sein. Genauso wie sich seine Frau, die Leute im Papillon, die LKW-Fahrer usw. alle irgendwo geirrt haben können.

Nur bringt es halt die Diskussion nicht weiter, wenn wir die wenigen Informationen die wir haben, auch noch als mögliche Irrtümer verwerfen, weil es dann fast keine Grundlage mehr gibt (und zumal wenn jeder ausgerechnet das als Irrtum einstuft, was der eigenen Theorie widerspricht während alles andere, das genauso gut oder schlecht belegt ist aber in die eigene Theorie passt, als feststehende Tatsache gesehen wird. Und das meine ich jetzt nicht persönlich bezogen auf Dich, sondern ganz allgemein, ich will mich selbst da auch nicht ausnehmen).


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.01.2022 um 14:27
@brigittsche
Natürlich kann sich jeder der Beteiligten geirrt haben - etwas falsch verstanden oder falsch wiedergegeben haben. Wir reden hier von ein paar Dutzend Personen. Das fängt bei GSs Frau an, die Gäste in der Kneipe, die Nachbarin, die Lkw-Fahrer und mehrere Polizisten. Aber so viele Irrtümer auf einmal ist doch sehr unwahrscheinlich.


melden

Der Yogtze-Fall

17.01.2022 um 18:38
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Alles natürlich unter dem Vorbehalt, dass der Film den Wortlaut genau wiedergibt.
Oder sich die Zeugen auch an den richtigen Wortlaut erinnerten.


melden

Der Yogtze-Fall

17.01.2022 um 19:29
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Dass sich Selbstmörder schon mal vor ihrer Tat ausziehen, oder dass geistig Verwirrte auch schon mal nackt durch die Gegen rennen, ist nichts Unbekanntes. Ich schließe daraus daher, dass Stoll sich entweder allgemein in einem verwirrten Zustand befand oder sich gar mit Selbstmordabsichten trug.
Was wiederum nicht gegen die Unfallsthese spricht.
Der eigentliche Unterschied zwischen Unfall und Selbstmordthese ist, das er sich bei der Selbstmordthese mit der Absicht zu sterben auf die Straße legte, bei der Unfallthese eben nicht unbedingt vor hatte zu sterben.
Für die, die Stoll überrollt haben war das dann in beiden Fällen ein Unfall-
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Nein, tat er nicht. Bleib bei den Fakten, erfinde keine falschen dazu. Er sprach lediglich von etwas "Schrecklichem".
Eben. Das stört mich immer, das dies automatisch so ausgelegt wird, als würde ihm was von fremder Hand zugefügt.
Er kann ja sich ja auch mit Suizidabsichten getragen haben. nach dem handfesten Streit mit seiner Frau oder aufgrund der Ängste usw.
Da wollte er, das die Fr. Hellfritz, die als besonders gläubig beschrieben wird, vielleicht mit ihm ein beruhigendes Gespräch führen.
Ein entfernter Bekannter von mir ist auch mitten in der Nacht beim Pfarrer aufgetaucht, der ihm durch gutes Zureden beim ersten mal vom Suizid abbringen konnte. Beim zweiten Mal dann leider nicht mehr.
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:und zumal wenn jeder ausgerechnet das als Irrtum einstuft, was der eigenen Theorie widerspricht während alles andere, das genauso gut oder schlecht belegt ist aber in die eigene Theorie passt, als feststehende Tatsache gesehen wird
Das hat man immer wieder. Wenn eine Aussage nicht passt, dann steckt da eben eine Lüge oder besser noch ein Komplott dahinter.
Da wird dann schon mal unterstellt, das die wenigen zufälligen Kneipengäste alle falsch aussagen, weil Stoll doch nicht vom Stuhl gefallen ist, sondern Prügel erhalten hat. Eine völlig realitätsfremde Verbiegung der Tatsachen. Usw.


2x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.01.2022 um 19:55
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Der eigentliche Unterschied zwischen Unfall und Selbstmordthese ist, das er sich bei der Selbstmordthese mit der Absicht zu sterben auf die Straße legte, bei der Unfallthese eben nicht unbedingt vor hatte zu sterben.
Ja, aber darum streite ich nicht, weil es ja so oder so gewesen sein könnte.


melden

Der Yogtze-Fall

17.01.2022 um 22:18
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Das stört mich immer, das dies automatisch so ausgelegt wird, als würde ihm was von fremder Hand zugefügt.
Er kann ja sich ja auch mit Suizidabsichten getragen haben.
Naja, seine Aussagen ggü. seiner Frau, irgendwer sei hinter ihm her und wolle ihn umbringen, und dann die Aussage ggü. der Nachbarin, es werde etwas furchtbares passieren, deuten schon auf eine Gewalttat durch Dritte hin. Wobei offen bleibt, ob diese Ängste reell waren oder ob er als self-fulfilling prophecy das Unheil selbst verursacht hat (was ich vermute).


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.01.2022 um 22:36
Zitat von FriedrichA.IIIFriedrichA.III schrieb:Naja, seine Aussagen ggü. seiner Frau, irgendwer sei hinter ihm her und wolle ihn umbringen, und dann die Aussage ggü. der Nachbarin
Darum geht es garnicht !
Es geht um den Ausspruch bei Frau Hellwitz, diese Nacht werde noch was schreckliches passiere,
Daraus kann eben nicht geschlussfolgert werden, ihm würde von jemanden was angetan werden.
In der Situation kann man genauso gut schlußfolgern, er wollte sich von ner Brücke stürzten.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

18.01.2022 um 01:29
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Darum geht es garnicht !
Es geht um den Ausspruch bei Frau Hellwitz, diese Nacht werde noch was schreckliches passiere,
Daraus kann eben nicht geschlussfolgert werden, ihm würde von jemanden was angetan werden.
In der Situation kann man genauso gut schlußfolgern, er wollte sich von ner Brücke stürzten.
Ja darum geht es eben doch. Wenn man die Hellfritz-Aussage isoliert betrachtet, kann man natürlich zu diesem Schluss kommen. Im Gesamtzusammenhang ergibt sich ein anderes Bild. Es fällt mir kein sinnvoller Grund ein, warum man entscheidende Informationen aus seinen Überlegungen ausschließen sollte.


2x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

18.01.2022 um 01:55
Zitat von FriedrichA.IIIFriedrichA.III schrieb:Ja darum geht es eben doch. Wenn man die Hellfritz-Aussage isoliert betrachtet, kann man natürlich zu diesem Schluss kommen.
Es geht darum, was in der Situation genau gesagt wurde. Daran hängen die Leute sich auf und schließen daraus auf einen kriminellen Hintergrund.
Nur um diesen einen einzigen Aspekt ging es .


melden

Der Yogtze-Fall

18.01.2022 um 10:14
Es werden hier einfach zu viele Spekulationen in das interpretiert, was Presse und Fernsehen (XY ungelöst, etc.) weitergeben.

Natürlich können sich Zeugen geirrt haben, was Zeitpunkt und (aus)gesagtes betrifft. Natürlich kann das auch ein Polizist falsch notiert haben und/oder falsch in ihren Bericht geschrieben haben und/oder falsch an die Presse weitergegeben haben.

Uns stehen nur diese Fakten zur Verfügung und daran müssen wir uns halten. Und wenn Frau Hellfritz gesagt hat, dass GS von "etwas Schlimmem" gesprochen hat, kann und darf man das nicht mit "ich werde sterben" verwechseln.

Wobei die Formulierung "etwas Schlimmes" ist sehr dehnbar. Das kann alles und nichts bedeuten. Es kann sich dabei auf GS selber beziehen oder ein politisches/wirtschaftliches Ereignis handeln.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

18.01.2022 um 16:37
Zitat von Mr.BrainMr.Brain schrieb am 02.01.2022:2. Der unglaubliche Zufall, dass jemand, der zuvor bereits ankündigt, dass diese Nacht etwas Schreckliches passieren wird, dann genau zufällig in eine Unfallsituation gerät, die so mysteriös abläuft.
Selbsterfüllende Prophezeiung, was soll daran mysteriös sein ?

Spannend wäre ja, wenn die EB nochmal nen Aufruf (xy oder sonst wie) machen und dabei die Fakten noch einmal darstellen würden.
Unaufgeregt und ohne reißerisch zu sein.
Alles außer Mord, und der ist kaum zu beweisen, wäre verjährt.
Die Unfallbeteiligten und Zeugen müssen also nicht mehr schweigen.


4x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

18.01.2022 um 17:16
Zitat von IvaIva schrieb:Die Unfallbeteiligten und Zeugen müssen also nicht mehr schweigen.
Das stimmt schon. Aber ob diese noch leben, ist was anderes.


melden