Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

86.405 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 15:50
soviel ich weiß...
könnten sie genau das aber sehen, anhand der registrierung des handys - ob die sms von ihrem handy kam oder nicht.
da nichts anderes behauptet wurde, kam sie wohl definitiv on ihrem eigenen handy (hardware).


melden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 15:51
wäre die SMS von seinem Handy mit ihrer Karte erfolgt, wäre das nachweisbar gewesen.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 15:52
@OR1

es ist jetzt nicht so wichtig aber wieso EINDEUTIG von Fraukes Handy. Es würde doch reichen, einfach die SIM-Karte umzulegen.

Nur das wollte ich damit nicht sagen. Dass überhaupt solche ortungsrelevanten Aktionen kamen ist mir ein Rätsel.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 15:53
Zum Camp Nieheim

.
Einen interessanten Zeitungsartikel zum Munitionsdepot Nieheim-Pömbsen findet man in der »Höxterschen Zeitung« vom 30.09.2005:

http://www.poembsen.de/allgemein/bilster_berg.pdf [24.08.2008; 15:00 Uhr]

http://www.cold-war.de/archive/index.php/t-705.html

Diese Örtlichkeit muss man meiner Meinung nach schleunigst noch einmal genau polizeilich untersuchen.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 15:53
@Siegessicher
neee die Handy-ID des Täters wäre dann protokolliert


melden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 15:54
@danton78


deine Armee-Theorie ist auch nicht schlecht. Aber warum sollten denn ausgerechnet nicht so gut deutsch sprechende Typen Frauke auch noch mit Family bzw. Freunde sprechen lassen.

Versteckte Hinweise wäre noch mehr möglich weil sie halt nicht der Deutschen Sprache mächtig sind


melden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 15:55
@Siegessicher


Weil sie ihn dann wahrscheinlich gehabt hätten, durch die sogenannte IMEI-Nummer, die mitgesendet worden wäre von seinem Handy.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 15:57
@OR1

ach so, okay.Aber wie gesagt, das ist ja nicht der Punkt gewesen. Hier lernt man aber echt viel :)


melden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 15:59
@Siegessicher

Die britischen Soldaten, die ich hier in Deutschland kennengelernt habe, sprechen alle ein gutes Deutsch.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 17:21
@forumposter
während sie auf der straße (in PB) aufgehalten wird, schreibt sie die SMS, und DORT wird der sendevorgang unterbrochen - akku nun echt leer.
Naja, egal wann und wo DER SENDEVORGANG unterbrochen wird, es geht doch darum, dass
DIE SMS um 0:49 Uhr bei Chris ankam und darum, dass Frauke keine andere Möglichkeit
in Anspruch nahm Chris bescheid zu geben außer dieser sinnlose SMS.
Wenn dem so war können wir doch von einer Sache 100% ausgehen und zwar :
Das Handy wurde zwischenzeitlich, oder kurz vor der SMS angeschaltet.

Wenn Frauke ihr Handy erst in diesem Augenblick angeschaltet hat, also um 0:49 Uhr ( 2 Std. nach
dem Verlassen des Pubs ) um Chris eine solche SMS zu senden, dann
a) wollte Frauke Chris nicht bescheid geben WO UND MIT WEM sie WIE LANGE unterwegs sein wird
b) wird Frauke nicht VERSUCHT haben die SMS noch in Paderborn oder vor/nach dem Verlassen des
Pubs ab zu senden.
c) Sie würde den Täter definitiv KENNEN.

Wenn Frauke diese SMS nicht freiwillig oder gar selbst getippt hat, kommt für den Täter
immer noch ein bekannter in Frage, denn aus welchem Grund sollte der Täter sich genau
für Chris entscheiden??
Weil er Frauke vorher ausfragt wem er schreiben soll?
Wie stellt ihr euch das vor? Wozu stell ich mir die Frage.
Ein spontaner Täter wäre nicht an einem ausgeschalteten Handy interessiert.
Es gebe keinen Grund, außer er hätte geplant dieses Handy als Teil seines Plans zu nutzen.

Dann sollte man sich die Frage stellen : ein Täter der plant, vergisst der, dass man ihn
ORTEN KANN? Oder würde so jemand das mit bedenken?

Wäre für so jemanden nicht erst ein mal wichtig, die Tasche und das Handy, wenn es an
ist irgendwo zu deponieren, so dass man ihn nicht orten kann, oder es aus
schalten.
Aber gewiss wird der Täter nicht mit einer Frauenhandtasche, deren Inhalt er nicht kennt,
in unserem technischen Zeitalter bis zu seiner Haustür spazieren fahren.
Jemand der die Tat plante wird sein Handy nicht ausschalten und dann vergessen, dass
man eine SMS von Fraukes Handy an besagtem Ort orten kann.

Wenn dies den Plan des Täter gekreuzt hätte, würde er von seinem Plan absehen, da
das Weiterverfolgen des Plans dann einfach zu risikoreich wäre.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 17:52
@OR1
Zitat von OR1OR1 schrieb:Sie hat ja den Abend über gesimst. Ich tippe darauf, dass sich da spontan etwas ergab. Nichts lang geplantes. Eventuell nur ein kurzes Sehen oder sogar ein völlig banaler Anlass mit einem Schulkollegin o.ä.
Ja, wenn sie sich per Handy verabredet hätte, meinst du nicht, dass die Polizei dies
ausführlich geprüft hätte? Welches Alibi sollte sich jemand leisten, desen Telefonnummer mit
der Auslogg Zeit des eigenen Handys zum Augenblick des Verschwindens von Frauke passte.

Wenn es eine ungeplante Tat gewesen wäre, hätte man die Polizei ja bereits in der Woche nach
dem Kontaktabbruch mit konkreten Fakten an den Verdächtigen treten können.

Ein Alibi nach einer Woche, was bei einer ungeplanten Tat wasserdicht ist wäre ohne
unnatürlicher " Deckung " nicht möglich meiner Meinung nach.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 17:55
@Malinka
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Wenn Frauke ihr Handy erst in diesem Augenblick angeschaltet hat, also um 0:49 Uhr ( 2 Std. nach
dem Verlassen des Pubs ) um Chris eine solche SMS zu senden, dann
a) wollte Frauke Chris nicht bescheid geben WO UND MIT WEM sie WIE LANGE unterwegs sein wird
b) wird Frauke nicht VERSUCHT haben die SMS noch in Paderborn oder vor/nach dem Verlassen des
Pubs ab zu senden.
c) Sie würde den Täter definitiv KENNEN.
Diese Überlegungen sind logisch und plausibel. Man könnte sogar noch hinzufügen, dass sie dann auch ihre Freundinnen im Pub nicht ins Vertrauen gezogen hat oder gezogen haben konnte, das spätere Zusammentreffen also im Pub (der Besuch war ja auch eine spontane Entscheidung) noch nicht klar war. Das bedeutet wiederum

a) dass es wirklich von beiden Seiten (Täter/Opfer) ein zufälliges Aufeinandertreffen war (im Pub?Flirt? oder außerhalb des Pubs auf der Straße/vor der Wohnung)

oder

b) dass der Täter ihr aufgelauert hat, er wusste, dass sie im Pub war und die Gelegenheit dann nutzte, was ebenfalls bedeuten würde, dass zumindest der Täter sie kannte.

Was den unbekannten Zufallstäter wirklich so unwahrscheinlich macht, sind die späteren Anrufe. Aber ein Soldat im Pub, der biertrunken denkt, bei der geht heute was, kann sich auch nach einem kurzen Gespräch später zu einem völlig anderen Menschen entwickeln, wenn es um Triebbefriedigung geht.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 17:59
@danton78
Zitat von danton78danton78 schrieb:... @Malinka

Das mit dem rechtlichen Hinweis auf die polizeiliche Möglichkeit der Personenfeststellung militärisch Bediensteter ist richtig, aber eben nicht Praxis bei ausländischen Soldaten am Standort in Deutschland. Leider. Und das wissen die britischen Soldaten hier auch. Der Punkt verfängt leider nicht. ...
Missverstehe mich da bitte nicht falsch. Ich weiß worum es dir geht und sehe es genau so,
jedoch wäre für mich ein militärisch gekennzeichnetes Fahrzeug an allen relevanten Orten
auffälliger als ein nicht militärisch gekennzeichnetes Fahrzeug.
Sonst würde der Grund für das Nicht- Angehalten- werden durch die Polizei ja
gänzlich wegfallen und der Beamte würde das Fahrzeug wie jedes normale behandeln.
Somit also kein ersichtlicher Vorteil für den Täter.
Zitat von danton78danton78 schrieb: Zum Spiel: Das Spiel erwähnte sie, weil es zumindest eine Brücke vom Auld Triangle bis zur Zeit der SMS darstellte.
Dazu muss ich sagen, dass es sich recht wenig lohnen würde diesen Zusammenhang
in einer nicht freiwillig geschriebenen SMS zu erwähnen, wenn der Täter ohne das Wissen um
Fraukes Pub besuch war.
der / die Täter konnten ja nicht davon ausgehen, dass Frauke das Spiel gesehen hatte.
Somit muss die Information über ihren Pubbesuch dem Täter schon vorher bekannt gewesen sein.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 18:01
@Interested
Zitat von InterestedInterested schrieb:Nein, warum? Er wollte vielleicht einfach nur checken, ob sie von und über ihn irgendwas erwähnt hat in ihren SMSn und dazu muss er ja das Handy aktivieren. Ich gehe schon davon aus, dass sie über das Handy mit ihrem Täter kommuniziert hat. Das ist für mich recht sicher sogar.


Dann gehst du aber von einem BEKANNTEN Täter aus und es ist für mich fraglich wieso
er das Handy anschaltet um es zu durchsuchen und dann auch noch eine SMS schreiben muss
und die auch noch VON DEM ORT absenden wo er wohnt oder Frauke verstecken wird..


melden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 18:06
@Malinka
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Ja, wenn sie sich per Handy verabredet hätte, meinst du nicht, dass die Polizei dies
ausführlich geprüft hätte? Welches Alibi sollte sich jemand leisten, desen Telefonnummer mit
der Auslogg Zeit des eigenen Handys zum Augenblick des Verschwindens von Frauke passte.

Wenn es eine ungeplante Tat gewesen wäre, hätte man die Polizei ja bereits in der Woche nach
dem Kontaktabbruch mit konkreten Fakten an den Verdächtigen treten können.

Ein Alibi nach einer Woche, was bei einer ungeplanten Tat wasserdicht ist wäre ohne
unnatürlicher " Deckung " nicht möglich meiner Meinung nach.
Ich gehe nicht davon aus, dass sich das Handy der Verabredung dann ausloggte.

Bei einem kurzen Zwischenstop bei einem Freund/Schulkameraden in einer Wohnung hätte sie dort sogar noch ihr Handy laden können für sagen wir mal ca. 20 Minuten.

Bei einem "schnellen ersten oder zweiten Sehen" besteht auch noch die zufällige Möglichkeit, dass der Täter das passende Autoladekabel, die zufällig passende Freisprechanlage hatte. Aber selbst wenn nicht.
Ich muss Dir nicht erklären wie groß der Aufwand gewesen wäre zu prüfen welche Handynummern sich kurzfristig zeitversetzt ein- und auswählten.
Und selbst bei einer Internetbekanntschaft besteht die Möglichkeit, dass der Täter wußte welchen Typ Handy Frauke besaß, weil sie es ihm beim chatten vielleicht gesagt hatte.

Ich gehe davon aus das jemand den Täter deckt, weil er vielleicht zum Ende selbst mit hineingezogen wurde oder in engem verwandschaflichen / beziehungstechnischem Verhältnis zum Täter steht.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 18:06
@danton78
Zitat von danton78danton78 schrieb:
Was den unbekannten Zufallstäter wirklich so unwahrscheinlich macht, sind die späteren Anrufe. Aber ein Soldat im Pub, der biertrunken denkt, bei der geht heute was, kann sich auch nach einem kurzen Gespräch später zu einem völlig anderen Menschen entwickeln, wenn es um Triebbefriedigung geht.
Und nach befriedigtem Trieb die gute Frau eine Woche lang fast jeden Abend spazieren zu
fahren damit sie bei ihrer Familie anruft um zu sagen sie käme nachhause?
WOzu ?


melden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 18:08
nur mal so als anregung, der täter muss von der SMS nichts gewusst haben muss.
frauke könnte die SMS geschrieben haben (mit rest-akku) und es war nur grad kein empfang möglich.

in dem fall - wenn "gesendet", aber kein empfang, dann gingen alle messages bei der nächsten gelegenheit raus - man muss da nicht mehr ins menü und extra versenden. das war schon immer so.
korrigier mich, wenn falsch.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 18:09
@Malinka

Für mich dient das Checken des Handys nur dem Sinn und Zweck, ob er namentlich darin auftaucht - in anderen SMS oder der Adressdatei...Wer und warum seine Indentiät kennt

Ich gehe von einem bekannten Täter aus...wer die SMS geschrieben hat, ist für mich nicht ganz klar - denke aber tatsächlich Frauke. An einen Engländer denke ich nicht. Ich frage mich schon die ganze Zeit über, was wäre, wenn an dem Abend nicht England gespielt hätte, welche Nationalität des Täters, wollte man dann ins Spiel bringen ;)

Ich hatte schonmal angemerkt, dass sie nur so durch die Gegend gefahren sein könnten - ohne festes Ziel, zumindest nicht Nieheim das Ziel an sich war, nur der Ort, von wo aus die SMS versendet wurde...vielleicht wirklich in dem Moment, wo das Handy angeschaltet wurde und verfasst viel früher von Frauke - würde zeitlich mehr Sinn ergeben...dann wissen wir auch nicht, wann und ob Chris sein Handy den gesamten Abend über an hatte - denn ich gehe davon aus, dass die SMS ihn erreichte, als er es aktivierte...

Die SMS Inhalte kennen wir bisher nur von Chris seinem Handy - wir wissen also nicht, was und an wen SMS von Frauke gingen und die Inhalte kennen wir auch alle nicht. Der Täter kann schon bei der Polizei gewesen sein, im Rahmen der allgemeinen Überprüfung all ihrer Kontakte und da die SMS auf seinem Handy schon gelöscht worden wären, kein Nachweis zu erbringen. Ich glaube nämlich nicht, dass man damals zu dem Zeitpunkt bereits, alle Gesprächs-und SMS Nachweise der Kontaktpersonen von Frauke überpfrüft hat...sie meldete sich ja immer mal wieder - also gab es dafür keine rechtliche Grundlage!


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 18:11
@forumposter
nur mal so als anregung, der täter muss von der SMS nichts gewusst haben muss.
frauke könnte die SMS auch in einem kofferraum geschrieben haben (mit rest-akku) und es war nur grad kein empfang möglich.

wenn "gesendet", aber kein empfang, dann gingen alle messages bei der nächsten gelegenheit raus - man muss da nicht mehr ins menü und extra versenden. das war schon immer so.
korrigier mich, wenn falsch.
Ich korrigiere dich sehr gerne, nur tippe ich das nicht noch mal ab.
Bitte nutze die Suchfunktion oder google. Vor allem : google doch endlich mal das Model und
die möglichen Modifikationen und Einstellungen dieses Handy.
Kleiner Tipp : es war eine Nokia 6230 nicht zu verwechseln mit dem 6230i, dass
durchaus erweiterte Funktionen aufwies.

Ansonsten würde das Szenario immer noch nicht erklären warum sie in einem Kofferraum
gefangen eine so absurde SMS an Chris schrieb, anstatt hilfe bin gefangen oder sonst was.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.04.2014 um 18:12
nö, hatte ich mir auch gerade überlegt. :))

imo ist die sms zumindest noch in paderborn geschrieben worden.

mit dem senden... na gut, wenn du dir da ganz sicher bist, glaube ich das.
ist aber ein SEHR merkwürdiges handy.


melden