Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

85.241 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 19:55
Zitat von brennanbrennan schrieb:Das tut sie doch gar nicht. In der Pressekonferenz wurde doch gesagt, dass sie zu ihren Taten steht. W. W. stellt alles in Abrede!
Na ja, sie steht insofern dazu, dass sie ihre Tatbeteiligung einräumt (die sie nach Lage der Dinge auch kaum leugnen kann). Aber sie stellt sich dabei in gewisser Weise wohl auch als "höriges" Opfer dar, die treibende Kraft soll allein W.W. gewesen sein. Ist das wirklich so? Kann schon sein, muss es aber eigentlich auch nicht. Und die "Verteilung der Schuld" dürfte später vor Gericht und bei der Feststellung des Strafmaßes durchaus eine nicht unerhebliche Rolle spielen. Das zeigen ja schon die Einlassungen des Anwalts von W.W., der bereits sogar die Rolle der Opfer in Frage stellt.


melden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 20:07
Zitat von marctmarct schrieb:Es gibt ein Video auf Youtube, bei dem ein User den möglichen Nachhauseweg vom Pub zu ihrer WG filmt. Gleich nach Überqueren der ersten Straße ist links ein Lokal mit Außenplätzen zu sehen.
ich habe die bilder von unterschiedlichen wegen gesehen, die FL genommen haben könnte. auf denen ist auch eine kneipe/ bar zu sehen ist. eventuell ist es die, die du auch meinst.

wäre FL erstmal freiwillig noch in dieser kneipe/ bar geblieben oder hätte sich dort menschen angeschlossen, wäre das doch sicherlich unter zeugen passiert, die die szene beobachtet hätten (junges mädchen kommt alleine, wird angesprochen, bleibt noch und fährt gemeinsam mit denen irgendwo hin).

ich kann mich selbst nicht erinnern aber war es wirklich so voll während eines spiels in der vorrunde mitten in der wochen an einem dienstagabend, dass FL in der menge untergehen konnte? ich habe es damals so wahrgenommen, dass erst ab der k.o.-runde ein hype ausbrach (mit auto-korso, massen auf den straßen etc.). ich kann mich aber auch irren.

ganz auszuschließen ist es natürlich nicht, dass FL doch erstmal freiwillig irgendwohin ist, um ein wenig die nacht zu verlängern. dort einen akku bekam, die message verschickte und danach erst in eine bedrohliche situation kam...

es fällt mir übrigens nichts ein, was sie verbotenes getan haben könnte, was ihr freiwilliges verschwinden rechtfertigen würde. auch im hinterkopf, dass eltern nicht alles wissen, wirkte ihr leben bis dahin völlig stabil (keine drogen, keine abstürze, kein schlechter einfluss durch freunde). ganz im gegenteil: ein gutes elternhaus, das sich um sie gekümmert hat. selbst eine einmalige drogen-geschichte würde sie wahrscheinlich nicht dazu bringen, tagelang nicht nach hause zu wollen.


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 20:17
Zitat von tischtisch schrieb:wäre FL erstmal freiwillig noch in dieser kneipe/ bar geblieben oder hätte sich dort menschen angeschlossen, wäre das doch sicherlich unter zeugen passiert, die die szene beobachtet hätten (junges mädchen kommt alleine, wird angesprochen, bleibt noch und fährt gemeinsam mit denen irgendwo hin).
Ich kann mir aber auch vorstellen, dass das niemandem auffällt. Ich weiß ja nicht, wie viel da in der Gegend zu der Zeit (WM) los war, aber grundsätzlich war bzw. ist zu WM-Zeiten ja alles mega voll. Da achtet man eigentlich nicht wirklich auf die Menschen um sich rum, da es einfach viel zu viele sind.
Wenn sie an dem Abend noch spontan jemanden getroffen oder kennen gelernt haben könnte, dann wirkt das gerade bei dem Troubel für Außenstehende einfach total normal. Das wäre vielleicht aufgefallen, wenn eben nicht gerade die WM gewesen und die Lokale eher leer gewesen wären. Dann kriegt man das mal mit, dass irgendwo jemand angequatscht wird. Aber wenn extrem viele Menschen unterwegs sind, dann fällt das nicht weiter auf. Gerade bei ausgelassener Stimmung wo viel Alkohol fließt und eine Menge Leute anwesend sind, ist das auch völlig normal, dass man an jeder Ecke von Fremden angequatscht wird. Ich kenn das ja selbst von den WMs. Da geht man auf der Straße lang, egal ob alleine oder zu mehreren und wird in einer Tour von jubelnden, angetrunkenen und feiernden Menschen angesprochen. Letzte WM hat mir sogar irgendein Wildfremder mitten auf der Straße in der Menge einen "Heiratsantrag" gemacht (selbstverständlich nicht ernst zu nehmen), das hat aber kein Mensch rundrum mitbekommen außer diejenigen, mit denen ich zusammen unterwegs war, weil diese natürlich unmittelbar daneben standen und auf mich konkret achteten.

Also ich kann mir gut vorstellen, dass das total untergeht, wenn da jetzt ein junges Mädel alleine in ne Bar oder die Straße lang geht und dann irgendwo angelabert wird. Das passiert da, wie gesagt, einfach alle paar Meter.


melden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 20:45
auch während der vorrunden, wenn deutschland nicht einmal spielt? sorry, aber ich bin da total skeptisch! hier sind doch paderborner, die mitschreiben. haben die noch eine erinnerung, wie die wm in paderborn gefeiert wurde damals während der vorrunden?

diese verlassenen fotos, die gepostet wurden (und auf die ich ja immer wieder hinweise), sehen aus, als ob das da alles so einsam und verlassen war (klar, keine wm während der zeit als die fotos entstanden) bis auf diese wenigen lokalitäten auf ihrem heimweg. ansonsten nichts - nada, außer parks, unterführungen und dunkle ecken. und dort halten sich ja weniger feierwütige auf, wenn sie nach dem fußballspiel noch lust auf party haben.


melden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 20:55
Ich kann natürlich nicht für Paderborn sprechen. Aber hier in der Großstadt ist da schon relativ viel los, auch bei eher unwichtigen Spielen. Und da Paderborn deutlich kleiner ist, verläuft sich das ja auch nicht. Da gibt es wahrscheinlich einige zentrale Plätze, wo dann sehr viele Menschen hingehen. Also selbst wenn nur ein kleinerer Teil der Anwohner interessiert ist, zentriert sich das vielleicht auf die Innenstadt und damit einige wenige Lokale. Dadurch könnten die schon recht voll gewesen sein.


Habe gerade in einem anderen Forum zufällig etwas dazu gelesen:
ich habe mal im fernsehen einen test gesehen: sie haben in einer u-bahn station suchmeldungen mit foto eines kleinen mädchens verteilt. 2minuten später hat das mädchen die leute mit dem zettel angesprochen und nach dem weg zum bahnhof gefragt. eine große mehrheit hat überhaupt nicht reagiert, obwohl sie noch immer den zettel mit foto des mädchens in der hand hatten
Und das kann ich mir auch gut vorstellen. Man achtet auf seine Umgebung ja jetzt nicht akribisch und da in dem Fall, dass Frauke noch in einer andere Bar gegangen und mit irgendwem geredet hätte, ja nichts Außergewöhnliches passiert ist, geht das schon mal unter. Sie sah ja jetzt auch nicht total auffällig aus.

Ich denke also nicht, dass fehlende Zeugen unbedingt ein starkes Indiz dafür sind, dass sie nicht irgendwo gewesen ist.
Ich denke aber, dass sie sich nicht allzu lange irgendwo in der Öffentlichkeit aufgehalten hat. Denn nach dem Fußballspiel werden mit der Zeit immer mehr Leute heim gegangen sein. Es war ja auch unter der Woche und viele mussten wohl am nächsten Tag auch früh aufstehen. Wenn sie also noch 1-2 Stunden irgendwie öffentlich durch die Gegend getourt wäre, dann wäre sie sicherlich irgendwann irgendwem mal aufgefallen, da dann die Stadt immer menschenleerer war.
Ich denke, dass ihr Verschwinden schon relativ zeitnah nach ihrem Aufbruch um 23 Uhr gewesen sein muss. Deswegen spricht für mich schon einiges dafür, dass sie entweder freiwillig oder unfreiwillig in ein Auto gelangt ist. Denn da kann man ja theoretisch noch stundenlang in der Gegend rumfahren ohne weiter gesehen zu werden.


melden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 21:02
@tisch
Zitat von tischtisch schrieb:es fällt mir übrigens nichts ein, was sie verbotenes getan haben könnte, was ihr freiwilliges verschwinden rechtfertigen würde. auch im hinterkopf, dass eltern nicht alles wissen, wirkte ihr leben bis dahin völlig stabil (keine drogen, keine abstürze, kein schlechter einfluss durch freunde). ganz im gegenteil: ein gutes elternhaus, das sich um sie gekümmert hat. selbst eine einmalige drogen-geschichte würde sie wahrscheinlich nicht dazu bringen, tagelang nicht nach hause zu wollen.
Und die Polizei wäre bei allen ihren Ermittlungen nicht auf das Verbotene gestossen. Bis heute nicht.


melden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 21:52
Zu diesem Taxiblog: Ich finde es schwierig, anonyme Einträge einer anonymen Person zu beurteilen - aber weil diese anonyme Person nichts geschrieben hat, das später verifiziert wurde, also keine Insider-Informationen hatte, kommt sie mir nicht glaubwürdig vor - selbst die Mitteilung, dass die Polizei die Familie über den Fund von Frauke informiert habe, kam wohl erst nach der Pressekonferenz der Polizei.


melden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 22:27
Ich fand es besonders interessant, dass damals die Rede von einem 36 jährigen war. Was wiederum jetzt zum Höxter Fall passen würde. Wenn er die Tat damals allein begangen hat, weiss natürlich auch nur er darüber bescheid. Evtl. helfen die beschlagnahmten Gegenstände aus dem Haus dabei weiter. Es sind auch nur Spekulationen wie so viele hier. Ja es kommt nicht wirklich etwas neues mehr dazu, deswegen dreht sich alles mehr oder weniger im Kreis.
Hier erwähnte jemand das WW im Wachdienst tätig war oder auch er Kiosk könnte eine Bedeutung haben falls Frauke dort öfter war. Ist alles abhängig davon was WW zu welchem Zeitpunkt gemacht hat. Das wissen wir nicht, lässt sich jetzt aber alles bei den Ermittlungen mit dem Fall abstimmen.


melden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 22:49
@Noella:
Zitat von NoellaNoella schrieb:Allerdings hätte man an diesem mit der Nachricht "nicht gegen England" in 95 Prozent der Fälle richtig gelegen, also etwas geschrieben, das als passend empfunden worden wäre, denn die Nation hat nun mal gezittert, dass bloß nicht gegen England gespielt werden musste.
Man muss die Gesamtsituation sehen. Sofern der Täter geschrieben hätte, hätte er erstmal wissen müssen, an wen die Nachricht sinnvollerweise geht, denn unter "Schatz" war Chris sicher nicht gespeichert. Dann hätte er sowohl die hdgdl-Formel als passend wissen müssen und auch ganz sicher sein, dass das Mädel so fußballinteressiert ist, dass der Kommentar erwartet wird oder Sinn ergibt. Also erhebliche Risiken, aufzufallen. Ich schließe das wie gesagt aus, da einfach zu unwahrscheinlich. Da halte ich tatsächlich für wahrscheinlicher, dass die SMS früher verfasst wurde als sie abgesendet wurde (z.B. bei dem Außenlokal, als Frauke sich womöglich mit jemanden länger unterhielt).

@Ivy1986, danke für die Begrüßung...
Zitat von Ivy1986Ivy1986 schrieb:Dazu kommt, dass sie ja durchweg bei den Telefonaten komisch klang; müde oder unter Medikamente gesetzt.
Nein, durchweg nicht, der Bruder beschrieb Fraukes Tonfall als "klar".

Mir fällt noch die Aufforderung an ihre Schwester ein: "Bitte frag mich nicht aus". Irgendwie klingt das für mich ein wenig nach Selbstschutz. Anders wäre "Das darf ich nicht sagen".
Zitat von Ivy1986Ivy1986 schrieb:Da probiert man mal hin und wieder etwas auf einer Party oder lernt jemanden kennen, der einem das nahe bringt.
Siehe unten - was ist mit dem "frischen" Ex?

@frauzimt
Dass Chris den Schlüssel vergessen hat, hat wohl Einiges verändert. [...] Selbst wenn Frauke an dem Abend vielleicht ursprünglich noch lange aufbleiben und ihren Flirt treffen wollte - Sie hat ihre Pläne wohl geändert. Ihr Mitbewohner wartete auf sie.
Aber die Aufforderung an Niels, zu ihr zu kommen in den Pub, kam DANACH. Das heißt, obwohl sie wusste, dass ihr WG-Bewohner sie reinlassen muss, war sie auf ein "Date" aus.
Sie war frisch Single und ihr Ex Chris hatte eine neue Freundin, mit der we an dem Abend in Ruhe telefonieren wollte. Evtl. mit einer Minidosis an Eifersucht und "ich fühl mich allein"-Gefühl und der bekundeten Datebereitschaft, hätte sie sicher kein schlechtes Gewissen gehabt, Chris zur Not nachts rauszuklingeln.

@frauzimt, @Ivy1986
Da fällt mir ein, dass offenbar so gut wie nichts über ihren Ex direkt davor bekannt ist. Sie war wie gesagt gerade getrennt. Hatte sie Schluss gemacht? Er? Warum? Was war das für ein Typ? Halte ich in Bezug auf ihr mögliches Verhalten nicht für unwichtig. Wer Infos hat, bitte gerne noch mal einen Link posten, falls ich was übersehen habe.

@brennan
Zitat von brennanbrennan schrieb: Wenn dann noch Druck auf sie ausgeübt worden wäre, so zu schreiben wie immer und das schnell....
Die launige Insiderbemerkung hätte sie keinesfalls einstreuen müssen, das hätte der Täter nicht überprüfen können. Sowas macht man nur in einem Gutelaunemodus.

@marienkaefer
Zitat von marienkaefermarienkaefer schrieb:Finde deine Überlegungen gut, so habe ich die Sache noch nicht gesehen. Was für mich allerdings sehr dagegen spricht ist der Charakter von Frauke, wie er von ALLEN die sie kannten beschrieben wurde. Dieses Verhalten passt nicht zu ihr.

Mal eine Nacht wegbleiben weil man was aufregendes neues ausprobieren wollte und es sich spontan so ergeben hat, ja ok. Aber über 1 Woche? Mit diesen merkwürdigen Anrufen in denen sie verzweifelt wirkte?
Ich vermute auch, dass die "erst freiwillig, ab Zeitpunkt x unfreiwillig" die wahrscheinlichste Variante ist. Dennoch würde ich die andere nicht ausschließen. Dieses ständige Chatten, was immer wieder erwähnt wird, ist ja eine eigene virtuelle Welt, welche Charakterzüge sie dort ausgelebt oder entwickelt hat, würde nicht jedem aufgefallen sein.


3x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 22:54
@marct
Zitat von marctmarct schrieb:Nein, durchweg nicht, der Bruder beschrieb Fraukes Tonfall als "klar".
Dabei muss man aber berücksichtigen, dass dieser Anruf von dem/den Täter/n nicht geplant war.
Alle anderen Anrufe konnten vorbereitet werden. Dass der Anruf eingeht, kam unerwartet.


melden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 22:56
@Maddin1977
die Notfallpatienten haben nach Einnahme von z. B. Valium eine sehr "leichte Zunge" (meine persönlichen, beruflichen Erfahrungen mit eben dieser Medikamentengruppe).

Gerade deswegen wäre die Hemmschwelle, während eines Telefonates Informationen preiszugeben sehr niedrig.
Und somit kontraproduktiv.
Die Dosis macht den Gift.
Die Notfallpatienten bekommen ganz andere Dosis als jemand, der schachmatt gesetzt werden soll.
Flunitrazepan und Rohypnol wurden z. B sehr oft als Vergewaltigungs-Droge missbraucht, der Opfer ist dann ziehmlich desorientiert und kann sich nur mit der Mühe verständigen


melden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 23:14
Zitat von marctmarct schrieb:Die launige Insiderbemerkung hätte sie keinesfalls einstreuen müssen, das hätte der Täter nicht überprüfen können. Sowas macht man nur in einem Gutelaunemodus.
Das ist für mich tatsächlich, wenn ich darüber nachdenke, doch eine sehr schlüssige Begründung die du da hast.
Selbst wenn der Täter sie zwang die 1. Sms zu schreiben oder er sie schrieb und sie musste diktieren unter seiner Gewaltandrohung, diese Bemerkung mit England, das macht man nicht mehr wenn man sich in (Todes)Angst befindet. So einen Insider baut man nicht unter emotionalem Druck ein.

Ein guter Punkt. Vielleicht der Grund warum Östermann davon ausgeht, sie hat den Täter gekannt. Aber dann ist es sehr komisch dass die Überprüfung aller Freunde und Bekannten ergebnislos verlief.

Oder eben doch eine spontane Begegnung auf dem Rückweg mit einem flüchtigen Bekannten. Dieser muss sich aber so sicher gefühlt haben dass er wusste er hat nichts zu befürchten wenn Frauke telefoniert da sie ihn nicht verraten kann. Also jemand, den Frauke nur vom Sehen, nicht mit Namen kannte.


melden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 23:15
Zitat von marctmarct schrieb:Ich vermute auch, dass die "erst freiwillig, ab Zeitpunkt x unfreiwillig" die wahrscheinlichste Variante ist. Dennoch würde ich die andere nicht ausschließen. Dieses ständige Chatten, was immer wieder erwähnt wird, ist ja eine eigene virtuelle Welt, welche Charakterzüge sie dort ausgelebt oder entwickelt hat, würde nicht jedem aufgefallen sein.
Da bin ich ganz bei dir. Ich glaube auch, dass es sich zunächst um eine freiwillige Sache handelte. Allerdings denke ich nicht unbedingt, dass es sich dabei um Drogen o.ä. gehandelt hat. Möglicherweise war sie ein Zufallsopfer einer neuen Bekanntschaft, möglicherweise war es auch jemand aus dem Internet.
Allerdings hat die Polizei ja sicherlich alle möglichen Kontakte ausgewertet. Ich denke, dass da auch Chatprotokolle, soweit vorhanden, durchgesehen wurden. Und da sie ja anscheinend vornehmlich in ICQ unterwegs war, konnte man da auch Verläufe nachlesen. Die konnten auch vom Gegenüber nicht gelöscht werden, da sie lokal auf dem eigenen Rechner nachvollziehbar waren. Es gab wohl noch ein paar andere Seiten und Chat-Programme, auf denen sie aktiv war. Da wird das aber ähnlich gewesen sein, dass sich Chat-Verläufe größtenteils nachvollziehen haben lassen. Und eigentlich ist es ja dann mega einfach, potentielle Verdächtige zu finden. Man kann dann ja sehen, ob sie mit Typ XY, der vielleicht noch 500 km weg gewohnt hat, bloß harmlosen Smalltalk betrieben hat oder ob ein anderer Typ XY, der zufällig auch noch in der Nähe wohnte, auffälliges Interesse an Frauke gezeigt hat und sich vielleicht schon ein reales Treffen angebahnt hat.
Auch ließe sich hier relativ problemlos nachsehen, wem sie möglicherweise von dem geplanten Abend im Pub erzählt hatte, so dass ihr jemand hätte auflauern können. Und auch in den SMS-Protokollen des Anbieters lässt sich ja zumindest nachsehen, wem sie an dem Abend geschrieben hat, wenn auch wohl nicht der Inhalt.

Dadurch, dass Frauke anscheinend viel "virtuell gelebt" hat, lässt sich ihr Leben so ja eigentlich recht lückenlos rekonstruieren. Mit wem sie wann über was geredet hat und mit wem sie sich verabredet hat etc. Auch an dem Abend hat sie ja offenbar mehr SMS geschrieben als das Fußballspiel aktiv anzusehen.
Ich kann mir also nicht vorstellen, dass es da nicht irgendwelche Hinweise gegeben hätte, wenn es jemand aus dem Internet gewesen wäre - oder sie dort irgendwelche Charakterzüge entwickelt hätte, die man im realen Leben an ihr nicht kannte. Dann hätte sie ja sicherlich entsprechende Seiten besucht, Gespräche geführt usw., die zu dem Schluss kommen lassen, dass sie sich online in irgendeinem Milieu rumtreibt, das im realen Leben gar nicht zu ihr passt.


melden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 23:24
Mal eine Zwischenfrage (auch wenn es wieder auf den anderen Fall derzeit hinführt):
Wann war der WW beruflich im Sicherheitsdienst?
Würde ich als junge Frau auf dem nächtlichen Heimweg nicht dazu neigen, einem uniformierten Sicherheitsmann zu vertrauen? Auch, wenn er vielleicht sowas wie "Komm Mädchen, ich fahr dich heim. Wir müssen nur noch schnell hier und da vorbei" sagt?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 23:25
Ich halte von den Theorien das die SMS zuerst bei einem anderen Handy getippt wurde und dann auf Fraukes Handy nochmal geschrieben wurde gar nichts. Der Täter hätte viel mehr davon gehabt, wenn er sinngemäss direkt geschrieben hätte "ich bin mal paar Tage bei wem anders, keine Sorge" usw. ... der Text ist eigentlich ungünstig gewesen. Zumal auch so wenig Zeit erst vergangen ist. Niemand wird so schnell vermisst das für einen Täter sofortiger Handlungszwang bestand.
Auch der erste Anruf ist ja gerade einmal paar Stunden vergangen. So ein Anruf stellt ein absolutes Risiko dar. Frauke hätte nur den Autotyp sagen müssen oder sonst irgendwelche Details, wenn sie das gewollt hätte. In so kurzer Zeit jemanden so gefügig zu machen, dass man ein Telefonat nicht als Risiko ansieht halte ich für sehr schwierig.

Die Möglichkeit, dass sie noch einen Bekannten getroffen hat ist also wirklich sehr wahrscheinlich. Bei ihm zu Hause hat sie das Akku gewechselt oder aufgeladen und dann die Nachricht geschickt. Ein freiwilliges mitgehen ist also schon möglich bei einer bekannten Person. Die Frage ist was dann nach dieser Nachricht passiert ist....
Die SMS Nachrichten von damals konnten die Ermittler vielleicht nicht alle erfahren, jedoch die Nummern die eine Nachricht erhalten haben schon. Wenn Sie sich verabredet hätte, wäre das über die angerufenen Nummern oder SMS Nachrichten gewiss aufgefallen. Auch glaube ich auch nicht an irgendwelche geheimen Treffen. Sie war Single, schrieb mit ihrem neuen Flirt und war mit ihrer Freundin gerade zusammen. Dabei hätte sie so ein Treffen bestimmt erwähnt. Ich denke schon, dass es zufällig war und sie den Täter auch kannte. Die SMS von Ihr konnte sie wegen dem leeren Akku erst später schreiben und senden. Ich kenne das auch so, dass man da einfach weiter gemacht hat wo man aufgehört hat wenn der Akku vorher leer war und wieder geladen wurde. Die Reaktion von Chris ... Akku leer.... war also wahrscheinlich auch typisch für sie. Klar, wenn man viel schreibt ist der öfter auch mal unterwegs leer. Wach bekommen hätte sie Chris mit Sicherheit - das wussten gewiss beide. Daher konnte er dann auch einschlafen mit der offen gelassenen Tür.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 23:32
Irgendwelche Chat Kontakte kann man eigentlich auch ausschliessen. Der Pub Besuch wurde erst ein paar Stunden vorher geplant und Frauke ist direkt nach dem gemeinsamen Essen dorthin gebracht worden. Dann hätte Sie dem Täter per SMS schon bescheid geben müssen und das wiederum hätte sich ja ermitteln lassen. Das Internet spielt, so denke ich, keine wirkliche Rolle dabei.
Der Täter stammt von der näheren Umgebung.


melden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 23:34
@Silents
Zitat von SilentsSilents schrieb:Bei ihm zu Hause hat sie das Akku gewechselt oder aufgeladen und dann die Nachricht geschickt.
Da alle Verbindungen entsprechenden Funkzellen zugeordnet werden konnten, würde das den Aufenthaltsort zum damaligen Zeitpunkt sehr einschränken. Wäre der Täter dort "zuhause", würde er ein sehr großes Risiko eingehen, wenn noch jemand außer dem Opfer selbst noch von der Beziehung gewusst hätte. Wenn er es tat, müßte ja nur der passende Hinweis eingehen und die Soko wüßte, wen sie mal näher betrachten sollte. Im Falle des Höxteraners ist das -zumindest der öffentlichen Informationen nach- jedoch nicht geschehen. Das ergibt eig. nur zwei Möglichkeiten. Entweder kannte niemand außer dem Opfer die Bekanntschaft bzw. niemand gab diesen Hinweis oder der Täter war in der entspr. Funkzelle nicht wohnhaft.


melden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 23:37
@Ivy1986
Es gab wohl noch ein paar andere Seiten und Chat-Programme, auf denen sie aktiv war. Da wird das aber ähnlich gewesen sein, dass sich Chat-Verläufe größtenteils nachvollziehen haben lassen. Und eigentlich ist es ja dann mega einfach, potentielle Verdächtige zu finden. [...]
Dadurch, dass Frauke anscheinend viel "virtuell gelebt" hat, lässt sich ihr Leben so ja eigentlich recht lückenlos rekonstruieren.
Ich bin da nicht so sicher. Natürlich gehe ich auch davon aus, dass die Polizei alles überprüft hat, was ging. Aber die meisten Chats haben nicht unbedingt einen Verlauf, der lange gespeichert wird. Zumindest muss man das bei vielen (ich glaube auch bei ICQ damals) bewusst so einstellen. Und wenn man wirklcih was verbergen will (z.B. gegenüber einem potenziell neugierigen Mitbewohner), dann kann man Verläufe auch entfernen. Ich kenne Chats, die funktionieren ohne Anmeldung oder irgendwelchen Sachen, die gespeichert werden.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 23:37
Die SMS ist so oder so merkwürdig. Wenn ich doch genau weiß, dass zuhause mein Mitbewohner wartet und mehr oder weniger auf heißen Kohlen sitzt und ich mich, aus welchen Gründen auch immer verspäte, dann ist es doch mehr als frech, ihm ohne konkrete Zeitangabe mitzuteilen, dass ich später nachhause komme.

Somit hat sie Chris ja vollkommen im Unklaren gelassen und in dem Sinne schon fast dreist gehandelt. So nach dem Motto: "Deine Nachtruhe juckt mich nicht. Dann musst du halt aufstehen, wenn ich dann irgendwann mal klingele".

Das wäre schon sehr egoistisch von ihr gewesen. Und da sie anscheinend nicht so ein Mensch war, könnte es tatsächlich durchaus sein, dass zu den Zeitpunkt bereits Gefahr bestand.


melden

Mord an Frauke Liebs

06.05.2016 um 23:43
@Slaterator: Aufladen kann man auch im Auto, oder der Begleiter/Täter von Frauke hatte selbst das gleiche Handymodell. Das 6230 war ja recht verbreitet, es war 2005 das meistverkaufte Handy in Europa.

@Silents: Wieso muss es ein Bekannter gewesen sein? Das kann sein, klar. Aber sie lebte ja erst seit Monaten in Paderborn und kannte nicht unendlich viele Leute. Sie hätte auch eine Stunde mit einem Unbekannten in umliegenden Außen-Lokalitäten geflirtet haben können, mit dem sie dann losfuhr und 00:50 dann die SMS schickte, als sie beschloss, dass der Abend noch nicht vorbei ist.


melden