Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

89.249 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

27.10.2012 um 20:13
ja vermute den oder die täter aus internetbekanntschaft, hat glaubhaftes alibi gehabt und somit aus der schusslinie.


melden

Mord an Frauke Liebs

27.10.2012 um 20:33
@mysterioes74
und wie kam denn diese internetbekanntschaft auf die idee frauke am pub aufzusuchen und woher wußte diese bekanntschaft, wann sie sich auf den heimweg machte ?


melden

Mord an Frauke Liebs

27.10.2012 um 20:58
sie kann sich doch vorher verabredet haben, die ganzen sms aus dem pub.


melden

Mord an Frauke Liebs

27.10.2012 um 20:59
@mysterioes74
die wurden doch überprüft und es wurde nichts gefunden .


melden

Mord an Frauke Liebs

27.10.2012 um 21:09
@zweiter

oder sich evtl. 1-2 tage vorher verabredet, ohne das jemand anderes davon wusste, könnte auch sein. in diesem fall ist alles möglich.


melden

Mord an Frauke Liebs

27.10.2012 um 21:11
@zweiter
Nein.im einen Fall wären die Angehörigen ja involviert und würden nichts weitertragen.

Ich glaube es gibt 2 Möglichkeiten.enttweder die Polizei hat etwas übersehen/falsch bewertet oder es ist jemand von irgendwoher der noch nie mit Frauke oder jmd beteiligtem in Kontakt war.


melden

Mord an Frauke Liebs

27.10.2012 um 21:12
@mysterioes74
nein, 2 tage vorher wusste frauke noch nicht, dass sie zum fussball geht, konnte es also schlecht einplanen ;)


melden

Mord an Frauke Liebs

27.10.2012 um 21:12
polizei kann ja auch fehler machen.


melden

Mord an Frauke Liebs

27.10.2012 um 21:13
ja, fehler apssieren, solange sie nicht fahrlässig sind oder aus schludrigkeit.
gerade die mordkomission ist ja sehr präsent bei Aktz.XY bei euch. Herr Östermann hat viel Arbeit


melden

Mord an Frauke Liebs

27.10.2012 um 21:14
aber die verabredung um 23 uhr.


melden

Mord an Frauke Liebs

27.10.2012 um 21:41
@mysterioes74
also sie verabredete sich zufällig in der nähe vom pub ?
um 23 uhr in der woche ,wo sie am nächsten morgen früh hoch mußte.
und geht aber vorher noch ins pub ,weil der zufall es so will.

da kann ich mir eher vorstellen das sie jemand im pub beobachtete der ihr folgte ,oder sie jemanden unterwegs traf den sie vom sehen kannte.


melden

Mord an Frauke Liebs

27.10.2012 um 22:43
@zweiter

nein vielleicht war es jemand mit dem sie dann tage vor dem verschwinden gesprochen hat, pass auf, lass und um 23 uhr vor dem pub treffen.


melden

Mord an Frauke Liebs

27.10.2012 um 23:05
@mysterioes74
aber sie wußte ja zu der zeit nicht das sie im pub sein würde ,warum sollte sie sich dann dort verabreden .
außerdem wollte sie normalerweise den abend mit chris zuhause verbringen,nach dem essen. deswegen hatten sie wohl nur einen schlüssel mit .wenn nicht der pub dazwischen gekommen wäre.


melden

Mord an Frauke Liebs

27.10.2012 um 23:14
@zweiter

bis 23 uhr ist ja alles nachvollziehbar, danach beginnt das grosse rätsel.
so geht es uns wohl allen, ob das jemals aufgeklärt wird?


melden

Mord an Frauke Liebs

28.10.2012 um 00:27
Zitat von LIncoln_rhyMELIncoln_rhyME schrieb:richtig, aber spätestens der letzte anruf(5,5min) wurde ja als abschied gedeutet. wenn dem so war stünde dem nichts mehr im wege.
ach, das ist doch blödsinn!

ich weiß nicht, woher einige member hier ihre kruden ideen hernehmen..? es ist doch absolut naheliegend und höchstwahrscheinlich, dass FRAUKE LIEBS während der telefonate unmittelbar bedroht wurde. dass das telefonat eine art "abschied" war, wurde IM NACHHINEIN von den angehörigen so interpretiert. man kann aber davon ausgehen, dass das opfer in der situation trotz allem noch hoffnung hatte, aus der situation rauszukommen. du glaubst doch nicht im ernst, dass ein junges mädchen, das gegen ihren willen festgehalten wird (und evtl. bereits mehrfach mißhandelt/vergewaltigt/geschlagen/bedroht wurde), ihr leben so einfach abschenkt und sich denkt "ACH, JETZT STERBE ICH EH BALD, DA SAG ICH MAL ADIEU FREUNDE!"

der täter wird ihr verboten haben, details zu verraten, die zu ihm führen könnten (zb. ort, name, motiv des täters usw.). man darf getrost davon ausgehen, dass er während der telefonate daneben stand und sie direkt bedrohte.

ihr müsst mal versuchen, euch in die situation hineinzuversetzen (auch wenn das im grunde unmöglich ist). es ist zum scheitern verurteilt, wenn man vom warmen sofa aus im internetforum bequem die idee entwickelt, dass frauke im letzten telefonat doch einfach hätte sagen sollen "ICH WURDE ENTFÜHRT, BIN BEI HANS MÜLLER IN DER BAHNHOFSTRASSE 77 IN HÖXTER UND DER TYP WIRD MICH JETZT UMBRINGEN!"

ich bin wirklich entsetzt, dass jemand, der sich schon etwas eingehender mit dem fall beschäftigt, ERNSTHAFT so etwas sagt:
Zitat von LIncoln_rhyMELIncoln_rhyME schrieb:wenn dem so war stünde dem nichts mehr im wege.
ich vermute mal, dass es einen ganz gewichtigen grund gibt, der dagegen spricht: TODESANGST.

denk mal drüber nach!


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

28.10.2012 um 00:48
@MR_IöS:Danke für die klaren Worte und der Bemerkung mit dem warmen Sofa.Letztendlich verhält es sich so.Möchte nicht wissen wieviele Stunden die Soko investiert hat und dies temporär immer noch macht.Richtig:Sie war ein junges Mädchen und der Täter ein äusserst perfider Mensch.Ich möchte mal wissen wie jemand auf die Idee mit dem sms kommt denn dieser Fall ist einmalig.
Doch ist diese Einmaligkeit und der "Hintergrund" dieser sms nicht der Schluessel
zur Loesung?Zudem:Der Festhalteort ist doch mehr oder weniger bekannt...


melden

Mord an Frauke Liebs

28.10.2012 um 01:20
@all:Ihr Täter und habt euer Opfer.Könnt es wie MR_IöS vorhin darlegte,mißhandeln,vergewaltigen,schlagen und bedrohen.Welchen Grund gibt

es noch für zusätzliche sms?Ihr habt euer Opfer doch sicher im Zugriff.Warum muesst ihr nun mit ihm wegfahren?Die Tatsache der wiederholten Ausfahrten zwecks Absenden/Anrufe
mit ihr bedeutet für mich das der Täter sehr sicher mit seinem Versteck war.Die Uhrzeiten deute ich immer noch auf den gerade eingetretenen Zeitpunkt der Dunkelheit.


melden

Mord an Frauke Liebs

28.10.2012 um 02:36
man muß sich immer wieder die zentrale frage stellen:
was ist denn wohl am wahrscheinlichsten? was ergibt sich aus den fakten, die wir haben?

ich habe eine kleine theorie skizziert, die sich zum großen teil aus dem ergibt, was wir über die tat aus den medien wissen. dabei orientiere ich mich in bestimmten punkten auch an der fallanalyse der polizei, z.b. hinsichtlich des vermuteten wohnortes des täters.

-----

für mich spricht hier vieles für eine im grundsatz sexuell motivierte tat.
der täter griff frauke auf ihrem nachhauseweg ab, während er nach "beute" suchte. möglicherweise hatte der täter ursprünglich vor, eine frau zu kidnappen, diese zu vergewaltigen und dann zu töten. im laufe der zeit entstand aber eine emotionale beziehung zum opfer und der täter rückte -vorerst!- von seinem plan ab.
er fuhr mit ihr herum und sie bettelte den mann an, wenigstens ihre angehörigen informieren zu dürfen. der täter war mit frauke bereits auf dem weg zu sich nach hause - nach nieheim! -, um dort seine tat durchzuführen. in nieheim kam es dann zum sms-versand.
erst danach wurde dem kidnapper bewusst, dass die polizei wohl irgendwann eine handyortung durchführen wird. nun mußte der täter sich etwas einfallen lassen. er ließ frauke jetzt mehrere sms versenden bzw. telefonate führen, um ganz bewußt von nieheim abzulenken. deshalb kamen die sms später aus paderborner gewerbegebieten.

der täter muß aufgrund seiner lebensumstände die möglichkeit haben, ein mögliches entführungsopfer weitgehend zu überwachen und zeit mit dem opfer zu verbringen. ob es in der zwischenzeit zu sexuellem mißbrauch etc. kam, ist spekulativ, aber wahrscheinlich.

frauke l. wurde evtl. mit gewissen substanzen sediert.

zwischen täter und opfer entwickelte sich eine beziehung. möglicherweise brachte frauke l. den täter zum zögern, indem sie ihm versprach, nicht zur polizei zu gehen. so vergingen die tage und der täter war inzwischen vollkommen verunsichert, wie er aus der nummer jetzt heil herauskommt. immerhin hatte er bis hierhin schon eine entführung begangen. vermutlich kam es in der zeit auch zu weiteren straftaten, z.b. vergewaltigung oder körperverletzung usw.

der täter hatte evtl. gar nicht vor, sein opfer länger "zu behalten". falls er einer arbeit nachgeht, mußte er sich womöglich krank melden oder kurzfristig urlaub nehmen. eventuell hat er aber auch eine längere entführung eingeplant und sich extra dafür urlaub genommen.

jedenfalls kommt der täter an den punkt, an dem er nicht mehr weiter weiß. seinem opfer geht es aufgrund der gefangenschaft immer schlechter. auch gewisse dinge wie fehlende frische kleidung usw. belasten täter und opfer. der täter fragt sich, was er tun muß, wenn er sein opfer längere zeit in gefangenschaft halten will. das ist ein gewisser aufwand, wie man aus fällen wie der KAMPUSCH-entführung weiß.

nach einigen tagen kommt der punkt, an dem der täter sich entscheidet, sich nun von seiner geisel zu trennen. um ungeschoren davonzukommen, tötet er sein opfer.

-----

diesen möglichen tatablauf habe ich möglichst einfach gehalten. anders als einige forenmitglieder will ich die sache nämlich nicht unnötig verkomplizieren, sondern gehe nach wahrscheinlichkeiten und kriminalistischer erfahrung und schaue, was im fall frauke liebs wohl am ehesten zutrifft.

der zeitpunkt und die umstände ihres verschwindens finden sich oftmals in sexualstraftaten, bei denen ein männlicher täter ein weibliches opfer mit dem auto "abfischt", verschleppt, vergewaltigt und - nicht selten - danach ermordet. es war spät abends bzw. nachts und das opfer kam aus der disco bzw. einem pub...

ein anderer punkt ist die entsorgung der leiche. bei beziehungstaten wird sehr viel öfter darauf geachtet, dass die leiche komlett verschwindet, indem man sie zb. vergräbt oä. (ich schließe jedoch nicht kategorisch aus, dass sich täter und opfer doch irgendwie kannten. es ist durchaus möglich, dass frauke und der täter sich flüchtig kannten und der täter ihr anbot, sie nach hause zu fahren, aber dann die gelegenheit nutzte).

-----

meines erachtens sollte man immer erstmal so vorgehen: die wahrscheinlichsten möglichkeiten werden zuerst überprüft. und erst wenn das nichts bringt, kann man sich auf andere möglichkeiten konzentrieren.


melden

Mord an Frauke Liebs

28.10.2012 um 07:44
@MR_IöS
Guten morgen,

zunächst, wenn Du nach Wahrscheinlichkeiten gehst, wäre es am wahrscheinlichsten, dass er das Opfer kannte. Dies soll in 90% der Fälle der Fall sein.
Bei der ersten SMS soll laut der Polizei und der Mutter von Frauke(s. Uhlenspiegels Post) kein Zwang bestanden haben.
Dann gehst Du in deinem skizzierten Ablauf von einer sexuell motivierten Tat aus. Das ist genauso eine krude Idee, wie Du sie mir vorwirfst.
Zitat von MR_IöSMR_IöS schrieb:es ist doch absolut naheliegend und höchstwahrscheinlich, dass FRAUKE LIEBS während der telefonate unmittelbar bedroht wurde.
Wieso ist dashöchstwahrscheinlich so gewesen?

Wie z.B. stellst Du Dir den Telefonablauf vor? Wenn dein Opfer, dem Du gerade ein Messer an die Kehle hälst oder eine Pistole an den Kopf oder was auch immer und es, a) mitten im Gespräch die Schwester verlangt. War das abgesprochen? Wusste er dann, dass die Schwester zu dem Zeitpunkt in direkter Nähe zum Zieltelefon war? Er wäre doch höchstwahrscheinlich dagegen "vorgegangen", hätte die Verbindung gekappt o.ä., aber er ließ das Gespräch eben 5,5 Minunten laufen.
b)Ein eingehender Anruf kommt von einem IHM UNBEKANNTEN HANDY. Hier muss er doch spätestens den Schlußstrich ziehen, wenn sie abnimmt. Denn, wenn es so war wie du beschreibst, war ihm zu dem Zeitpunkt schon BEWUSST, dass es Handyortung etc. gibt. Und dann einen fremden Anruf entgegen nehmen lassen, der evtl. aufgezeichnet wird bzw. von der Polizei initiert? Unlogisch.Unwahrscheinlich.

Gerade in Fällen die 6 Jahre andauern ist es doch gut möglich, dass man an einen Täter geraten ist, der sich entgegen jeder Wahrscheinlichkeit verhält.

Ich möchte nochmal auf einen Post von mir hinweisen, da mir zum Fundort noch nicht alles klar ist:
Zitat von LIncoln_rhyMELIncoln_rhyME schrieb:ich muss nochmal über das kreuz philosophieren, weil es vorhin wieder genannt wurde.
seit threadbeginn gab es ja diverse ansichten dazu. erst fragte die polizei wem es etwas sagt, da freunde und angehörige es nicht frauke zuordnen können.
dann wurde spekuliert, lag es neben der leiche oder war es in der hand oder in der tasche.
am ende hieß es ganz lapidar, es wird nicht mehr als relevant betrachtet, warum?

Einzige logische Möglichkeit, wäre, dass es weder mit dem Täter noch mit Frauke in Verbindung gebracht werden konnte oder überseh ich was?

Denn selbst wenn man es direkt Frauke zugeordnet hätte können, würde sich unwillkürlich die Frage auftun, warum das kreuz und der rest wurde entfernt(uhr etc.)!

Und auf dem Bild, dass den Fundort zeigt, liegt die Jeans da mit weit auseinandergewinkelten beinen, und im abstand von geschätzen 50 cm rechts oberhalb der jeans liegt das rote oberteil, auch der schuh liegt "irgendwo".
wenn sie die sachen bei ablage anhatte könnte das doch nicht durch tiere so durcheinander gebracht worden sein ohne die übrigen "reste" mitzuzerren. und die skelettierte leiche wird man am fundort auch nicht "ausgezogen" haben.

das wirft auch viele fragen auf......



melden

Mord an Frauke Liebs

28.10.2012 um 08:43
Ich erinnere mich an zumindest einen ähnlichen XY-Fall aus den 80ern.
Auch da hat ein weibliches mutmaßliches Entführungsopfer noch tagelang regelmäßig zuhause angerufen. Sobald ich den Filmausschnitt habe, poste ich ihn hier.

Beim Betrachten des XY Filmfalls ist mir aufgefallen, dass weder der Anruf des Bruders bei Frauke, noch der "verschobene" Anruf bei Anwesenheit der Mutter erwähnt werden. War das bei dem damaligen Ermittlungsstand noch nicht bekannt, oder wurde das als unwichtig erachtet? Bzw. woher sind diese beiden Aspekte überhaupt bekannt?


melden