Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

89.247 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

22.06.2013 um 18:55
ich habe da mal ne frage
kann es sein, das der satz so lautete ?

"wegen einem typen, bleibe ich doch nicht eine woche fort "

weiß das noch jemand genau ?


melden

Mord an Frauke Liebs

22.06.2013 um 19:13
@zweiter
Laut der Sendung Aktenzeichen XY vom 09.11.2006 antwortete sie auf die Frage von Chris genau so:
" Du weißt doch,das ich wegen einem Typen nicht eine Woche weg bleibe.Du kennst mich doch."
Es war das letzte Telefonat am 27.06.2006.


melden

Mord an Frauke Liebs

22.06.2013 um 19:14
@Malus76
ok,danke für die schnelle info


melden

Mord an Frauke Liebs

22.06.2013 um 21:15
Vielleicht war der letzte Satz darauf bezogen, dass es ein oder mehrere täterinnen waren, anstatt eines täters, dies ist auch gut möglich. möchte nicht wissen, was frauke die woche durchgemacht hat, wo sie noch gelebt hat.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.06.2013 um 14:04
Ich habe jetzt mit Überraschung zur Kenntnis genommen, dass das Handy so frühzeitig in Nieheim geortet wurde. Und auch, dass die Polizei beim letzten Telefonat dabei war. Könnten das der oder die Täter gemerkt oder gewusst haben? Für mich spiegeln diese Informationen eine völlig neue Dimension wider. Was ist da passiert? Und jetzt bekommt auch der Satz im letzten Telefonat eine völlig neue Bedeutung. War das möglicherweise doch ein gescheiterter Versuch einer Entführung mit Lösegeldforderung? Allein dass die Mutter gleich einen Privatdetektiv einschaltete, lässt darauf schließen.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.06.2013 um 15:22
ich könnte mir sogar vorstellen, das der täter vor den anrufen immer an fraukes wohnung vorbei fuhr,um zu sehen ob licht brennt und oder chris zuhause ist.
chris hätte ja sonstwo sein können, wärend sein handy klingelt .
weiß man ,ob er immer zuhause erreicht wurde ?

gescheiteter lösegeldversuch ? und wie lange wollte der täter noch warten ?
das glaube ich nicht.

der täter war immer einen schritt voraus
aber nur weil er immer eine vorlage bekam ,er mußte ja nur reagieren .

mal angenommen er sendete die erste sms,weil er wußte das frauke bald gesucht werden würde.
und zog somit die suche nach nieheim .
warum meldet er sich dann aus sennelager,er hätte doch dann weiter auf nieheim bauen können

mal angenommen die erste sms wäre nicht aus nieheim gekommen
dann würde sennelager mit der ersten sms belegt worden sein
...würde man dann dort suchen ?


melden

Mord an Frauke Liebs

23.06.2013 um 16:07
@porcupinetree

soweit ich weiss hat der detektiv nur flyer verteilt und dürfte nicht mehr auf dem markt sein.

@zweiter

war damals was in den medien wegen lösegeld? ziemlich grosser aufwand immer nachzusehen, ob chris zu hause war, dann kann das evtl.
ein mittäter gemacht haben.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.06.2013 um 17:35
Ich habe schon lange nicht mehr mitgelesen, aber ein Gedanke hält sich fest:

Mir stößt an dem Fall immer wieder auf, dass sie bei Telefonaten wie unter dem Einfluss von Beruhigungsmitteln gesprochen hat. Dazu war sie Schwesternschülerin und hatte sicherlich ausreichend Kontakte zu Pflegern und Ärzten die unbemerkt an Beruhigungsmittel drankommen konnten. Wenn von denen nun einer die Finger im Spiel hat...

Wäre vielleicht möglich, dass einer von denen sie auf dem Heimweg angetroffen hat, sie im Auto mitnehmen wollte und sie vielleicht angegraben hat, weil er heimlich auf sie stand. Dann ist irgendwas schief gelaufen und er wusste erst mal nicht weiter, hat sie verschleppt weil sie mit Anzeige gedroht hat und setzte sie dann unter Beruhigungsmittel, um sich zu überlegen, wie er aus der Sache wieder raus kommt.

Falls das schon diskutiert wurde, einfach den Post ignorieren. :-)


melden

Mord an Frauke Liebs

23.06.2013 um 17:40
@porcupinetree

Die Polizei war beim letzten Gespräch nicht dabei, nur die Schwester von F.L.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

23.06.2013 um 18:34
Also ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Nieheim wirklich der Festhalteort war... an und für sich ist bis zum 22. Juni 2006 der Ablauf vollkommen logisch:

20. auf 21. Juni: Frauke kommt nicht nach Hause, erste SMS an Chris aus Nieheim (aus welchem Grund auch immer von hier... meine Theorie nach wie vor: Cruisen... einfach durch die Gegend fahren.

Am 22.06.2006 folgender Zeitungsartikel:
21-jährige Auszubildende seit Dienstagnacht vermisst
Donnerstag, 22 Juni 2006 | Autor: Polizei Paderborn
Frauke Liebs wird seit Dienstagabend vermisst
(mb) In Paderborn wird seit Dienstagnacht die 21-jährige Frauke Liebs vermisst.
Die junge Frau wurde zuletzt am Dienstagabend, 20. Juni 2006, gegen 23:00 Uhr gesehen. Gemeinsam mit Freundinnen hatte sie im Irish-Pub in der Liborigalerie das Fußballspiel England gegen Schweden verfolgt und das Lokal nach Spielende allein verlassen. Die Vermisste wollte sich auf den Heimweg zu ihrer Wohnung an der Borchener Straße begeben. Den Ermittlungen der Polizei zur Folge hat es einen letzten Handykontakt gegen 00:50 Uhr aus dem Bereich
Nieheim, Kreis Höxter, gegeben.

Frauke Liebs absolviert zur Zeit eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin am Paderborner St.-Vincenz-Krankenhaus. Bislang sind der Polizei keine Gründe für das plötzliche Verschwinden bekannt, sodass ein Verbrechen nicht ausgeschlossen werden kann.

Die Vermisste ist etwa 165 cm groß und schlank. Sie hat dunkle Augen und schulterlange, dunkle, leicht rötliche Haare, die sie meist nach hinten gesteckt trägt. Zuletzt trug die 21-Jährige ein rotes T-Shirt mit Kragen und eine blaue Jeans. Sie führte eine schwarze Handtasche mit.
Die Polizei fragt:
· Wer hat die Vermisste seit Dienstag, 23:00 Uhr, gesehen?
· Wer kann Angaben zum derzeitigen Aufenthaltsort der Frau machen?
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Paderborn unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen.
Am 22.06.2006 dann der Anruf bei Christos aus Sennelager-Dreihausen:
Zitat von porcupinetreeporcupinetree schrieb:Mir geht es gut ich komme bald nach Hause sag Mama und Papa Bescheid.
Ganz klar hatte der Täter den Zeitungsartikel gelesen und mitbekommen, dass die SMS in Nieheim geortet wurde. Entsprechend musste er für diesen Anruf so wie für die folgenden Anrufe Standorte nehmen, die eine gewisse Distanz vom Festhalteort hatten.

Am 23.06.2006 war dann folgender Zeitungsartikel in den Zeitungen:
Lebenszeichen in Vermisstensache Frauke Liebs
Freitag, 23 Juni 2006 | Autor: Polizei Paderborn
(mb)
Am Donnerstagabend hat sich die seit Dienstagabend vermisste 21-jährige Frauke Liebs per Handy bei einem Bekannten gemeldet. Befürchtungen der Angehörigen, der Vermissten wäre etwas zugestoßen, konnten so relativiert werden. Der Aufenthaltsort der jungen Frau ist weiterhin nicht bekannt. Ebenso bleiben die Gründe des Verschwindens der als zuverlässig geltenden Auszubildenden ungewiss.

Die Angehörigen appellieren an die Vermisste, sich zu melden. Als Erwachsene steht der 21-Jährigen ein selbstbestimmter anonymer Aufenthaltsort zu. Da aber der plötzliche Kontaktabbruch zu Angehörigen und Bekannten nicht erklärt werden kann, ermittelt die Polizei
weiterhin in alle Richtungen, um die Umstände aufzuklären.
Also, obwohl Frauke sich gemeldet hatte, war nach diesem Artikel für den Täter klar, dass der Anruf nicht ausgereicht hat um die Situation zu beruhigen und die polizeilichen Ermittlungen weitergehen werden.

Nun jedoch fängt es für meine Geschmack an, über die Maße unrealistisch und nicht nachvollziehbar zu werden. Der zunächst logische Schritt: Frauke schreibt Christos am 23. Juni um 23:04 Uhr eine SMS aus dem Industriegebiet Paderborn-Dören:
Ich komme heut nach Hause bin in Paderborn
Doch zum einen ist dieser Inhalt völlig dämlich (um HEUTE noch nach Hause kommen zu können, blieben nur noch 56 Minuten, nämlich bis 0:00 Uhr) zum anderen kann Frauke den Anruf ihres Bruders beantworten (Inhalt unbekannt, bzw. ausweichende Antworten). Also obwohl zunächst eine SMS mit einer definitiven Aussage gesandt wurde (KOMME HEUTE NACH HAUSE) wird, genau diese Aussage im Telefonat mit dem Bruder sofort wieder aufgeweicht und relativiert. In dem Telefonat hat sie ja offensichtlich nicht von sich gegeben, dass sie heute nach Hause kommt, sondern ist den Fragen ausgewichen. Für meinen Geschmack sehr seltsam.

Am nächsten Tag, dem 24. Juni 2006 meldet sich Frauke bereits um 14:22 Uhr aus Paderborn-Mönkeloh bei Christos
Frauke: Ich komme am Abend nach Hause. Ich halte mich in Paderborn auf.
Chris: Bist du verletzt?
Frauke: Nein
Zum einen ist diese Aussage an dem Tag deutlich logischer (noch 9:38 Stunden bis 0:00 Uhr) und somit ein deutlich größeres Polster als am vorigen Tag. Zum anderen muss man festhalten, dass bis zum heutigen Tag sämtliche Anrufe/SMS aus weiter voneinander entfernten Orten geführt wurden.

Ab dem 25. Juni jedoch konzentrieren sich die Anrufe auf den Bereich Dören/Berliner Ring/Benhausen. Dies ist alles relativ nach beieinander, im Vergleich zu den anderen Punkten. Insofern gehe ich davon aus, dass der Täter diese Punkte problemlos erreichen konnte. Nieheim schließe ich nach wie vor aus. Von diesen Punkten aus ist Nieheim gemäß Maps nicht unter 30 Minuten zu erreichen. Wäre ich der Täter gewesen und hätte ich aus der Zeitung von der Handy-Ortung gewusst, hätte ich garantiert keinen Rückweg von über einen halben Stunde in Kauf genommen. In der Zeit hätte die Polizei in Nieheim die eine oder andere Maßnahme treffen können.

Am 25. Juni 2006 um 22:28 Uhr dann ein Anruf aus dem Bereich Berliner Ring, relativ nah an dem Bereich aus dem bereits am 23. Juni die SMS versandt wurde, sowie der Anruf vom Bruder entgegengenommen wurde.
Frauke: Ich komme heute nach Hause
Chris: Bist du in Gefahr?
Frauke: Nein
Chris: Wer ist bei dir?
Frauke: Das werde ich dir später erklären
Auch hier wieder die total unsinnige Ansage, sie käme heute nach Hause.

Auch der letzte Anruf vom 27. Juni 2006 kam aus dem Bereich Benhauser Feld, also in direkter Nachbarschaft zum IG Dören und nur 2 - 3 Minuten vom Berliner Ring.

Für meinen Geschmack spielt nach wie vor die B1 in Zusammenhang mit der A33 eine große Rolle. Als Festhalteort kommt somit für mich auch Bad Lippspringe oder Benhausen in Frage. Für meine Geschmack wird der Täter zum Ende hin nur noch nahegelegene Punkte für die Telefonate angefahren haben.

Was ich nicht verstehe sind diese Aussagen kurz vor Mitternacht: Ich komme heute nach Hause. Das geht mir nicht in den Kopf.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.06.2013 um 18:43
Marienloh ... wäre mitunter auch eine Idee...

"wo bist du?"

"Mama"

Mama = Heilige Mutter Maria = Marienloh ... hmm


melden

Mord an Frauke Liebs

23.06.2013 um 20:01
@bugster
gute auflistung..

oder vielleicht marienmünster ?


melden

Mord an Frauke Liebs

23.06.2013 um 20:04
@zweiter

Danke ;D

Marienmünster ist mir eigentlich immer noch zu weit weg.. nach maps eine dreiviertel Stunde von Paderborn aus.

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass der Täter eine so weite und somit risikobehaftete Strecke auf sich genommen hat. Dann wäre derjenige entweder nicht so intelligent, wie ich denjenigen eigentlich einschätze und/oder er hätte Nerven wie Drahtseile. Und dass derjenige so abgebrüht war, kann ich mir auch nicht wirklich vorstellen.


melden

Mord an Frauke Liebs

24.06.2013 um 13:26
Ich möchte nun auch mal meinen Eindruck loswerden, nachdem ich hier so gut wie alles gelesen habe:

Mein Eindruck ist, dass Frauke in der Nacht nach ihrem Pub-Besuch zu Tode kam und sie zeitnah dazu im Wald bei Asseln abgelegt wurde.
Dann wurde eine mehr oder weniger freiwilliges Fernbleiben vorgetäuscht.

Die Stimme am Telefon wurde als anders etc. beschrieben, ja weil sie die Stimme einer anderen war, die etwas vorgetäuscht hat. Diese vorgetäuschte 'Entführung' diente dazu, den Fahndungsdruck niedrig zu halten, um u.a. Zeit zu gewinnen, denn es war ja sehr warm und der Leichnam lag offen im Wald. Je mehr Zeit da bis zur Auffindung verstreicht, um so schwieriger die Spurenlage.


melden

Mord an Frauke Liebs

24.06.2013 um 13:33
@hubertzle
Da ich davon ausgehe, dass Frauke ihr Telefon mit einer PIN gesichert hatte, bliebe das Problem, wie der Täter das Handy eingeschaltet hat, denn es war ja aus.


melden

Mord an Frauke Liebs

24.06.2013 um 13:46
Hi @LIncoln_rhyME!

Vielleicht kannten andere, ein anderer, eine etc. die PIN?

Bei meiner Annahme hatte der ihren Tod verursachende Hilfe und die hat er bekommen und bekommt sie bis heute.

Wenn sie diese Telefonanrufe gar nicht selber getätigt hat, wäre es für denjenigen, der da angerufen hat gar kein Risiko gewesen, rumzufahren.

Mich wundert auch, dass nach dem letzten Telefonat noch mal das Handy in Nieheim gepingt hat. Als wenn man die These der Polizei unterstützen wollte, also auch ablenken.

Auch diese Schlüsselgeschichte: vergessen, holen, wieder zurückfahren... Auf Seite 4 in diesem threat ist ein Interview, und da steht nichts zu diesem Geschlüssel.


melden

Mord an Frauke Liebs

24.06.2013 um 14:13
@hubertzle
Meinst du nicht, dass Chris zu 100% feststellen kann ob das am Telefon seine langjährige EX-Lebensgefährtin war?

Aja,
Zitat von tayotayo schrieb:@porcupinetree

Die Polizei war beim letzten Gespräch nicht dabei, nur die Schwester von F.L.
Sagte Uhlenspiegel nicht, dass die Polizei anwesend war???

Wenn sie nicht anwesend war, wäre das natürlich wieder einer dieser Zufälle die mir zuviel werden mit der Zeit, dass gerade dann die Schwester anwesend war.


melden

Mord an Frauke Liebs

24.06.2013 um 14:24
@LIncoln_rhyME
Doch, meine ich schon, dass er sie erkennen würde.


melden

Mord an Frauke Liebs

24.06.2013 um 14:28
@hubertzle
ok, dann gehst du wohl von einer mittäterschaft des angerufenen aus?


melden

Mord an Frauke Liebs

24.06.2013 um 14:39
@hubertzle
warum sollte sich dann der täter soviel mühe machen ,mit der telefoniererei
wenn sie schon tot war.
das risiko wäre zu hoch um damit zu spielen,er hätte sich doch dann garnicht melden müssen .

der täter ist nur hin und her gefahren ,weil es angst hatte entdeckt zu werden
mal hier ,mal da
ist doch wie ein versteckspiel gewesen
ich gehe auch davon aus das er in paderborn war und die wege wurden immer kürzer,weil der druck höher wurde .

ich denke frauke würde nicht nach nieheim fahren, ohne das sie wußte wie sie zurück kommt .
sie wußte also das sie wieder nach paderborn zurück kommt.


melden