Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

89.249 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 11:27
Zitat von hallo-hohallo-ho schrieb:Ich gehe aber eher nicht davon aus, dass zu dem Zeitpunkt bereits der Mord an Frauke geplant war, sondern vielmehr dass der spätere Mörder damals noch auf eine gute Lösung des Konfliktes hoffte. Ich weiß nicht genau, wie verbreitet das allgemeine Wissen über Handyortung damals war, aber alleine deshalb würde ein vorsichtig planender Täter wohl eher davon absehen.
Ich frage mal provokativ: Was heißt eigentlich geplanter Mord? Was war denn sonst mit der Verschleppung geplant? Ein allein sexuelles Motiv des Täters scheidet doch aus. Eine Handlung aus dem Affekt? Scheidet doch aus, wenn man eine Person eine Woche lange gegen ihren Willen festhält? Was also machte es Frauke dann unmöglich, Ross und Reiter zu nennen?

Und dass Frauke zunächst freiwilig mitging, ist für mich mit Nieheim nicht wirklich zu denken.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 11:29
hier noch gedanken:

1.) das frauke auch von einer lösung des konkfliktes ausging, könnte sich doch dadurch zeigen dass sie den typen nicht einfach verraten hat.
Spricht dafür , dass sie ihn kannte?

2.) die karte der anrufe hier auf der seite zeigt ja eindeutig die östliche ausrichtung der orte. der täter kanm also stets über die L64 angefahren

wenn die erste SMS schon ein Fake war, fuhr er das erste mal westlich, danach immer östlich nach Paderborn.
Man könnte vermuten er war recht technik-affin. er hatte das akkuproblem ja gelöst, wusste über "funkzellen"-Problematik bescheid. dazu passt ja auch, das frauke viel im internet unterwegs war.. flirtseiten etc und icq kontakte pflegte.
(ich gehe mal davon aus ihre ICQ Liste ist bekannt und komplett durchleuchtet worden?)

3.) frauen stehen ja durchaus auf sexuelle abenteuer, diese erfahrung haben sicher schon einige hier gemacht. doch behalten frauen , dass ja lieber für sich. die wenisten erzählen das ihre freundinnen.. aufgrund der frauenüblichen "moralischen bedenken". die frage ist also.. wie sehr hat sich frauke mit ihrer besten freundin ausgetauscht...
wenn sie nie was erzählt hat, dann spricht doch einiges dafür dass sie den typen kannte.. was ja auch zu 1.) passt

4.) nehmen wir an die erste sms war von frauke geplant... dann müsste er ja aufgrund des engen zeitfensters (23 uhr in PB , 0.50 in Entrup .. 45min Fahrtstrecke).. eigentlich in Entrup sein
War die erste SMS schon Zwang kann er nur zw. Entrup und Paderborn - Ost sitzen


melden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 11:29
Zitat von jesua81jesua81 schrieb:Ich frage mal provokativ: Was heißt eigentlich geplanter Mord? Was war denn sonst mit der Verschleppung geplant?
Das ist eben die Frage, die der zitierte User aufwirft und die im Thread auch schon aufkam:

Haben wir einen Täter, der

a) den Mord von Anfang an oder zumindest recht früh geplant hat

oder

b) nicht so recht wusste, wass er jetzt mit FL anstellen soll und sich paar Tage Zeit zum Überlegen genommen hat, bis er den Entschluss fasste, dass FL aus der Sache nicht mehr lebend rauskommt


melden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 11:30
1.) das frauke auch von einer lösung des konkfliktes ausging, könnte sich doch dadurch zeigen dass sie den typen nicht einfach verraten hat.
Spricht dafür , dass sie ihn kannte?

oder sie hat ihn nicht verraten, weil er ihr ein Messer an die Kehle gehalten hat?! Unabhängig von kennen oder nicht kennen


melden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 11:35
Klar ist das möglich. Aber bedenke mal den Stress dem der Täter sich damit aussetzt.
Sie hat einmal 5 Minuten telefoniert... unddie ganze ZEit sitzt der daneben hochkonzentriert mit Messer?

naja die frage ist ja auch.. man kann doch hören wenn man in einem auto sitzt und das telefon auf lautsprecher steht?
wsa sagten da die zeugen?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 11:37
Zitat von hängtihnhöherhängtihnhöher schrieb:Aber bedenke mal den Stress dem der Täter sich damit aussetzt.
Sie hat einmal 5 Minuten telefoniert... unddie ganze ZEit sitzt der daneben hochkonzentriert mit Messer?
Ich habs schonmal geschrieben: Man muss hier auch die Psychologie berücksichtigen. Phänomen "Gelernte Hilflosigkeit" - früher oder später sind viele Opfer so verängstigt, dass sie keinen Versuch mehr starten, sich zu helfen, selbst wenn objektiv gesehen die Gelegenheit sehr günstig wäre. Das merkt sicher auch ein Täter.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 11:43
Die Verschleppung jedenfalls über einen so langen Zeitraum macht für mich nur Sinn, wenn da irgendeine Beziehung zwischen Opfer und Täter bestand. Zwischen der Nacht auf Mittwoch und dem Anruf Donnerstagabend sind ja beinahe 48 Stunden vergangen. Vielleicht ging der Täter davon aus, ich lasse sie nicht bis zu 48 Stunden zappeln und lasse sie ein Lebenszeichen abgeben.

@hängtihnhöher

Der pschychische Stress wäre für einen Täter, der die Sache nicht geplant hatte, ungleich höher. Wie aber verstecke ich mal spontan eine Frau über eine Woche lang, ohne dass jemand etwas bemerkt? Und dann noch mit dem öffentlichen Fahndungsausdruck? Puuh,ich weiß nicht...

Ich halte es daher für plausibler, dass der Täter diese Tat bereits im Kopf durchgespielt hatte, aber natürlich nicht alle Unabwägbarkeiten planen konnte. So ist die SMS aus dem Raum Nieheim aufgrund des leeren Akkus von Fraukes Handy nicht planbar gewesen.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 11:51
weiterer gedanke:

der täter wusste bzgl der "funkzellen-problematik" bescheid.

wir haben die 7 punkte auf der karte. handy wurde also immer angemacht und dann ausgemacht. danach war der "teilnehmer" sicher nicht mehr zu erreichen oder?

entweder hat der täter sein tel daheim gelassen (wäre schlauer)
oder er hat aus ausgemacht! dann müsste man doch nur feststellen, wer in der gegend sein tel immer aus hatte zu den zeiten?


melden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 11:53
Hallo @jesua81, @all,

Was also machte es Frauke dann unmöglich, Ross und Reiter zu nennen?

habe nicht viel Zeit, deshalb nur kurze Antwort.

Weil Sie versucht hat, die Situation nicht eskalieren zulassen.
Bis zum Schluss hat sie auf eine gütliche Einigung gehofft.

Außerdem gab es doch da ein Medikament namens “Diazepam” das genau dieses verhalten hervorruft.

Gruß alli1959.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 12:18
@Alli1959
Zitat von Alli1959Alli1959 schrieb: -
Wieso gestellter Satz??
von mir aus " Gedächnisprotokolle ", oder sind das hier auch alles GESTELLTE Sätze????????????
Das sind zum Teil kopierte Sätze aus dem XY Beitrag, die nicht mit dem Gedächtnisprotokoll der Polizei übereinstimmen.
Wie du siehst findet der letzte Anruf in dieser " renommierten " Zeitung am MITTWOCH statt. Anstatt am Dienstag wie es in Wirklichkeit gewesen ist.

Und jetzt vergleiche doch mal die Gesprächsfetzen der Zeitung mit dem Protokoll hier, da passt einiges nicht :

Frauke Protokoll Letzer Anruf

Frauke Protokoll Letzer Anruf2



Ich denke der Zeitungsbericht ist kurz nach dem Auffinden Fraukes Leiche entstanden. Da gab es bestimmt noch Verwirrung was nun wie gelaufen ist und die Zeitung steht ja immer unter Druck die Story so interessant wie möglich an zu drucken.

Im Interview mit Chris auf den erst Seiten schreib die Zeitung ja auch, dass CHRIS MIT Frauke das Spiel IM PUB angesehen hat. Das dies nicht so gewesen ist wissen wir ja.
Zitat von Alli1959Alli1959 schrieb:Albert sagt: Fraukes Mutter konnte doch erst am Donnerstag eine Vermisstenanzeige machen,
das heißt, das die Öffentlichkeit erst am Freitag (Zeitung u.s.w.) informiert
wurde , oder ???
Das erste Telefonat erfolgte aber doch schon am Donnerstag ?????????
Die Mutter ist Mittwoch bereits zur Polizei und hat Vermisstenanzeige erstattet. Am nächsten Morgen, also am Donnerstag war Frauke bereits mit ihrem Vermissten Fall in den Medien.

XY Beitrag : Frau Henze von der Kripo sagt hier im ersten Teil ( ab 8:30 min ) " ... am 21. Juli ( Mittwoch ) gegen 14.00 Uhr erstatte die Mutter der Frauke Liebs eine Vermisstenanzeige... - ... schon am nächsten Tag wurde über Fraukes Verschwinden im Fernsehn berichtet ..."



@hängtihnhöher
@hallo-ho
@Doverex
@pfiffi
@zweiter
@Alli1959


@jesua81

Ich möchte einmal auf eine Theorie aufmerksam machen, die hier meines Erachtens noch kaum zur Diskussion stand. Was ist, wenn Fraukes Täter in der Nacht ihres Verschwindes mit äußerster Gewalt vorging, um sich Eindruck zu verschaffen?

Was, wenn es ein alter Bekannter aus Lübbecke war, der sowohl Fraukes Mutter/Familie/Chris kannte und einen dieser Menschen so hasste, weil sie ihn wie Frauke irgendwann gedemütigt haben, dass er Frauke nach seinem brutalen Vorgehen damit drohte, ihre ganze Familie zu töten, wenn sie sich nicht so verhalte, wie er es sagt?

Vielleicht war es ein Stalker, der Frauke und ihre Familienumstände so gut studiert hatte, dass er gut vorbereitet war?
Das überlege ich mir schon seit einiger Zeit, dass es ein Stalker sein könnte.

Aber dann wäre er bestimmt bereits erwähnt worden von Frauke vor anderen. Chris oder eine ihrer Freundinnen wird in so einem Fall bestimmt was mit bekommen haben, meinst du nicht?

Und genau diese Umstände wie von dir oben beschrieben würden sehr gut zu diesem Fall passen meiner Meinung nach.

@Alli1959
Zitat von Alli1959Alli1959 schrieb: ...Weil Sie versucht hat, die Situation nicht eskalieren zulassen.
Bis zum Schluss hat sie auf eine gütliche Einigung gehofft...
Wie wäre es wenn der Täter mit SEINEM FREITOD gedroht hätte?
Was meint ihr dazu?

Wenn sie sich kannten und der Täter ihr z.b. androhte sich selbst etwas schreckliches an zu tun, sie ihn aber gut kannte ( eventuell ja auch mochte, vielleicht sogar sehr, kann in diesem Fall auch eine Frau sein ) und sie wirklich freiwillig NICHTS sagte am Telefon ?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 12:39
stalker halte ich auch für möglich.

jede frau die im internet viele herrenkontakte pflegt.. hat ihren persönlichen starker mindestens einmal schon gehabt


melden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 12:40
@hängtihnhöher

Was meinst du in diesem Fall : ist er ihr vorher schon aufgefallen?


melden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 12:43
naja jede frau die viel rumdatet , hat früher oder später einen stalker am hals

all die frauen mit denen ich immer zu tun hatte, da konnte mir fast jede mindestens von einem stalker berichten, der sie irgendwann mal nervte


allerdings kann man den stalker jaeigtilch ausschließen.. weil die sicher leicht von der polizei identifizierbar sind


melden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 14:26
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:sie wirklich freiwillig NICHTS sagte am Telefon ?
eine Person, die mit Selbstmord droht um am Ende der Woche einen Mord zu verüben... Da frag ich zurück: Wie stellst du dir so eine Person vor?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 15:06
außerdem: wie freiwillig ist denn eine Aussage bzw. das Nichtaussagen, wenn man das aufgrund eines angedrohten Selbstmords tut? Das läuft für mich eher unter Zwang, wie
Zitat von hallo-hohallo-ho schrieb:- eine unmittelbare Bedrohung durch eine Waffe
- eine verbale Drohung ("Tu dies und dies, sonst lass ich dich hier verhungern/tue ich dir UND deiner Familie etwas an/bring dich auf der Stelle um/...")
- Bedrohung der Familie

Wobei ich Letzteres nur in einer Kombination mit anderen Punkten für sinnvoll halte.
Ich kapier einfach nicht, wie man hier immer wieder Wörter wie Freiwilligkeit reinbringen kann.

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber alle Dinge, die ich bis jetzt freiwillig getan habe, haben nie mit meinem Tod geendet. Nie. Sonst könnt ich hier nicht schreiben.

Was bei Freiwilligkeit passieren kann, ist Tod durch Unfall (ich fahr freiwillig Auto und weiiß, dass das tödlich enden kann) oder Tod durch Selbstmord.

Ich warte auf User, die die These bringen, FL habe freiwillig Selbstmord verübt (mich wundert langsam nix mehr) oder sie sei spontan eines natürlichen Todes gestorben, nachdem sie freiwillig eine Woche beim Täter verbracht hat.


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 15:23
Zitat von hallo-hohallo-ho schrieb:Ich kapier einfach nicht, wie man hier immer wieder Wörter wie Freiwilligkeit reinbringen kann.
Eigentlich müsste ja schon lange bekannt sein (seit 2006), dass Frauke nicht freiwillig verschwand, wenn eine gewisse beautiful (wohl Verwandte oder die Schwester von Frauke) schon am 13. August 2006 um 19:47 schreibt: "es wurde gesehen das sie in ein auto eingestiegen ist und das aber nicht freiwillig, die zeugin kann aber keine angaben zum auto machen.

http://www.taxi-blog.de/wordpress/blaulicht/654/

Dann auch noch unter http://rufmichan24.de/index.php?title=Sendung_vom_09.11.2006 (Archiv-Version vom 01.08.2013)


Mord an Frauke L. ("Sweet Corry")
Inhalt

Dienststelle: Kripo Paderborn
Kommissar im Studio: Anne Henze
Tattag: nach dem 27. Juni 2006
Tatort: nicht bekannt
Tatverdächtig: nicht bekannt
Belohnung: 7.500 Euro
Details: Film mit vielen Interviews; Opfer zieht mit Ex-Freund zusammen; Treffen mit Freundin im Irish Pub; Handyakku leer; verabschiedet sich von allen und bestreitet den Heimweg allein; SMS an Ex-Freund aus Höxter; kommt nicht mehr nach Hause; Freund hat bis 3 Uhr morgens auf sie gewartet; spurlos verschwunden; nach ein paar Tagen meldet sie sich mehrmals beim Ex-Freund, es gehe ihr gut, aber sie sagt, scheinbar unter Zwang, nicht, was los ist; ein paar Tage später ein weiterer Anruf, spricht mit ihrer Schwester, Schwester weint; wird offensichtlich festgehalten; etwas mehr als 3 Monate später tot im Wald aufgefunden; mysteriöser Kreuzanhänger, gehört nicht der Toten; ICQ Name "Sweet Corry"; sehr mysteriös;

-------------
Von Anfang ist von Freiwilligkeit keine Rede, keine Vermutung geht da in diese Richtung!


melden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 15:27
Wie gesagt,bevor der Fall nicht geklärt ist,gibt es halt nur die Möglichkeit die Wahrscheinlichkeiten abzuwägen.Es hängen dann einige an der unbekannten Sexualtäter Theorie mit potentieller Bedrohung,andere vom freiwilligen wegbleiben mit späterer Eskalation,wieder andere an dem bekannten Täter mit Entführungsabsicht.Alles ist vollkommen legitim,so wie man in allen Wahrscheinlichkeiten "Für und Wider" finden kann.Es bleibt hier dann nur der Zufall um den Täter zu überführen,da noch nicht einmal die Todesursache feststeht.
Ich bleibe beim Täter bei einer Respektsperson für Frauke,Vorgesetzter,Arzt etc..mit Ortskenntnissen.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 16:27
ich habe mir jetzt echt zahlreiche seiten dieses threads angeschaut... und ich kannte fall ja eh schon und an diesem fall schockiert mich ja am meisten, dass er noch nicht aufgeklärt wurde.

ich meine das gebiet ist nicht sehr bewohnt. Im kreis höxter und im kreis paderborn leben gerade mal 300.000 menschen
bei den ganzen spuren (wegstrecken, örtlichkeiten, handydaten, zeitraum eine woche frau entführt, internetkontakte, kannte sich mit handykram aus etc pp) müsste man den täter doch eigentlich gut eingrenzen können anhand von statistik. er war ja stets um ca. 23.00uhr in Paderborn. Er wird ja losgefahren sein als es dunkel war und im juni wird es um 22 uhr dunkel.

wieviele menschen bleiben da noch über von 300.000 ? sicher nicht viele

daher

a) man hat schon mit ihm gesprochen , weil er einfach ins raster passte, aber aufgrund von unprofessionalität ihn nicht überfühern können,
beispiele Herr Ulmen, Freund von Lolita Brieger und viele andere Verdächtige denen es zu einfach gemacht wurde. Vllt hat man sich mit billig-alibis von der MUtter der Betroffenen zufrieden gegeben!

b) derjenige reiste jedesmal aus dem sauerland oder von kassel an und es war eine echte zufallsbekanntschaft (zur falschen zeit am falschen ort) oder eine internetbekanntschaft von weiter weg (das gibt es ja häufig)


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 16:30
@Doverex

Eigentlich müsste ja schon lange bekannt sein (seit 2006), dass Frauke nicht freiwillig verschwand, wenn eine gewisse beautiful (wohl Verwandte oder die Schwester von Frauke) schon am 13. August 2006 um 19:47 schreibt: "es wurde gesehen das sie in ein auto eingestiegen ist und das aber nicht freiwillig, die zeugin kann aber keine angaben zum auto machen.

http://www.taxi-blog.de/wordpress/blaulicht/654/

Dann auch noch unter http://rufmichan24.de/index.php?title=Sendung_vom_09.11.2006 (Archiv-Version vom 01.08.2013)



Das ist Blödsinn und wurde bereits als solcher bestätigt VON DER POLIZEI!

Schätzelein : da oben in der Leiste kannst du auf Suchen gehen. Gib mal dort nach solchen Funden stichwortartig die Begriffe ein und du wirst sofort alles finden was im Thread darüber gefunden wurde :)
( Hab ich am Anfang aber auch so gemacht, einfach mal posten, ohne nach zu sehen :D )


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 16:31
@hallo-ho
Zitat von hallo-hohallo-ho schrieb: Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber alle Dinge, die ich bis jetzt freiwillig getan habe, haben nie mit meinem Tod geendet. Nie. Sonst könnt ich hier nicht schreiben.
Ich meine aber keine FREIWILLIGE Freiwilligkeit, wenn ich dies hier so mal tippen darf.
Ich drücke mich anders aus : sie hat die Androhung der Person als so schlimm empfunden ( aus persönlichen Gründen ), dass sie sich einverstanden erklärt hat NICHTS am TELEFON zu sagen.

Das ist auch wieder NUR EINE ÜBERLEGUNG.
Also wenn mich jemand mies misshandelt und ich Angst vor den HANDLUNGEN habe, würde ich auch ein zwei mal nichts sagen.

Aber mein PERSÖNLICHER Charakter würde dann ab einer gewissen Zeit einfach drauf " scheißen " und wenn ich die Person kennen würde, dann würde ich zusehen, dass man erfährt wer er ist und wo ich bin.

Schwierig wird es nur dann, wenn ich keinen Vollen Namen kenne, sondern z.b. nur einen Spitznamen.
Vielleicht kannte sie seinen Namen ja nicht, wer weiß ....



@hallo-ho
Zitat von hallo-hohallo-ho schrieb: eine Person, die mit Selbstmord droht um am Ende der Woche einen Mord zu verüben... Da frag ich zurück: Wie stellst du dir so eine Person vor?
Folgendermaßen :

Nehmen wir an es war ein Stalker.

Jemand der ihr nachstellte, ohne dass Frauke davon wusste.
Ich habe persönliche Erfahrungen mit solchen Dingen.

Solche Menschen wissen wo du wohnst, wo du arbeitest, wann du heim kommst, mit wem du verkehrst. Usw...

Auf jeden Fall könnte es jemand sein den sie von früher kennt, oder erst nach dem Umzug nach Paderborn kennen gelernt hat.

Aber wenn sie ihn von früher kannte, so könnte ich mir durchaus vorstellen, dass er Frauke einfach nachstellte und somit wusste, dass sie im Pub ist. Sich während der Zeit unbemerkt in ihrer Nähe aufhielt und dann auf dem nach Hause Weg zuschnappte.

" Hey, Frauke! Was machst du denn hier! Lange nicht gesehen ! Wo musst du hin? Ich kann dich schnell fahren, dann können wir uns noch ein wenig unterhalten!"

So oder ähnlich könnte es dann geklungen haben. Und jemanden zu sehen, denn man von früher kannte und dann nach so langer Zeit wieder sieht : wow! Da würde ich in jedem Fall einsteigen.
ABER NUR, wenn ich denjenigen gut kannte und auch auf entsprechende Weise gut mochte.

So jemanden, mit dem man eben genug Hintergrund in der Vergangenheit hatte, dass man sich FREUTE ihn oder SIE wieder zu sehen.


3x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 16:33
@hängtihnhöher
Zitat von hängtihnhöherhängtihnhöher schrieb: b) derjenige reiste jedesmal aus dem sauerland oder von kassel an und es war eine echte zufallsbekanntschaft (zur falschen zeit am falschen ort) oder eine internetbekanntschaft von weiter weg (das gibt es ja häufig)
Oder er hatte ein verdammtes Glück mit dem Alibi.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 16:36
ich vermute einfach , die polizei hatte ihm fokus
wieviele menschen schaffen es logistisch und zeitlich eine frau eine woche zu verstecken.. allein das läßt die summe von 300.000 verdächtigen extrem schmilzen

wie soll man glück haben mit dem alibi?
ich denke es wurdeeinfach nicht genug druck aufgebaut.
man müsste mal überprüfen, wieviele der verdächtigen als alibi nur einen verwandten zeugen haben ;)


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 16:40
@Malinka
Ich versteh jetzt, was du meinst, aber dann schreib doch nicht freiwillig, wenn du nicht freiwillig meinst.

zu
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Also wenn mich jemand mies misshandelt und ich Angst vor den HANDLUNGEN habe, würde ich auch ein zwei mal nichts sagen.

Aber mein PERSÖNLICHER Charakter würde dann ab einer gewissen Zeit einfach drauf " scheißen " und wenn ich die Person kennen würde, dann würde ich zusehen, dass man erfährt wer er ist und wo ich bin.
nachmal das:
Zitat von hallo-hohallo-ho schrieb:Ich habs schonmal geschrieben: Man muss hier auch die Psychologie berücksichtigen. Phänomen "Gelernte Hilflosigkeit" - früher oder später sind viele Opfer so verängstigt, dass sie keinen Versuch mehr starten, sich zu helfen, selbst wenn objektiv gesehen die Gelegenheit sehr günstig wäre. Das merkt sicher auch ein Täter.
Sobald man in diesen Mechanismus reinrutscht, ist es aus mit dem freien Willen, ähnlich, wie sich Opfer auch nicht wehren können, dem Stockholmsyndrom zu erliegen.
Im übrigen wünsch ich keinen, mal in so eine Situation reinzugeraten, auch den wildesten Kampuschkritikern z.B. nicht.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 16:44
@hängtihnhöher
Zitat von hängtihnhöherhängtihnhöher schrieb:wie soll man glück haben mit dem alibi?
ich denke es wurdeeinfach nicht genug druck aufgebaut.
man müsste mal überprüfen, wieviele der verdächtigen als alibi nur einen verwandten zeugen haben
Durchaus. Aber ich denke alleine 800 Personen überprüfen dauert ewig und je weiter man vom Tatzeitpunkt weg schreitet, desto mehr verwischt das GANZE und desto mehr Zeit hat man sich ein Alibi zu schaffen.

Vielleicht brauchte er keins, weil er eben noch nicht unter den Verdächtigen war.

Weil er eben aus dem Raster fiel.
Schon vorher.

@hallo-ho
Zitat von hallo-hohallo-ho schrieb: Sobald man in diesen Mechanismus reinrutscht, ist es aus mit dem freien Willen, ähnlich, wie sich Opfer auch nicht wehren können, dem Stockholmsyndrom zu erliegen.
Darauf will ich ja hinaus. Aber du musst zu geben, zu einer gelernten Hilflosigkeit entscheidet man sich freiwillig. Es ist ja erst die Situation an sich, die einen dazu führt eine solche Entscheidung zu treffen.

Sie hätte sich auch wehren können, hat sie aber nicht getan.
Obwohl sie die Chance dazu hatte den Täter zu verraten, hat sie nichts gesagt.

Deshalb taucht bei mir übrigens immer wieder der Gedanke auf, dass sie ihn eventuell doch nicht kannte.

Ich finde eine Drohung von einem Fremden viel be-drohlicher als von jemanden, denn ich kenne.

Was meint ihr =?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.10.2013 um 16:53
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Darauf will ich ja hinaus. Aber du musst zu geben, zu einer gelernten Hilflosigkeit entscheidet man sich freiwillig.
Würd ich so nicht formulieren... Wenn die Angst so groß ist, dass man sich nicht traut, etwas zu unternehmen, obwohl man das objektiv könnte, ist man Spielball seiner Angst; dann trifft man keine freie Entscheidungen mehr, sondern Entscheidungen, die der Angst genügen.
Und das man in so einer Situation (wie auch immer sie im Detail war) Angst hat, kann ja wohl jeder verstehen (hoffentlich).

Ähnlich, wie ein Suchtkranker den Gesetzen seiner Sucht folgen muss und nicht frei entscheiden kann, ab jetzt nicht mehr süchtig zu sein.

Und zuletzt: Wer sind wir denn, dass wir uns ein Urteil erlauben können, dass sie überhaupt objektiv die Möglichkeit hatte, irgendwas zu tun? Wir wissen alle nicht, wie wir uns verhalten hätten am Telefon und gegenüber dem Täter. Im Sofa mit dem Laptop auf dem Schoß ist es einfach, mutig zu sein und sich freiwillig gegen erlernte Hilflosigkeit zu entscheiden ;)


melden