Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

87.949 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 08:02
Zitat von OR1OR1 schrieb:Wenn es ihm um Macht gegangen wäre, hätte er die Familie doch mitgequält.
Hat er das denn etwa nicht??!!


melden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 08:08
@hallo-ho
OR1 schrieb:
Wenn es ihm um Macht gegangen wäre, hätte er die Familie doch mitgequält.

Hat er das denn etwa nicht??!!
Ich glaube er bezieht es im Direkten auf die Familie selbst.
Damit wäre das direkte Anrufen von Mutter und Vater gemeint gewesen.

Er hat die Familie natürlich auch nicht unbesorgt und ohne Verzweiflung gelassen, aber DIREKT die Mutter angerufen hat Frauke ja nie.
Ich interpretiere das bei OR1 zu mindestens so.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 08:20
Ja, hab ich schon so verstanden.
Er hat die Familie, wenn man so will, "nur" indirekt gequält.

Allerdings versteh ich nicht dieses Messen mit zweierlei Maß: Wenn Thesen auftreten in der Art "Die Anrufe dienten der Beruhigung der Angehörigen", interessiert es auch niemanden, dass die Anrufe doch nur an Chris gingen und einmal der Bruder halt.

Hier nun aber muss genau differenziert werden, dass die Familie ja wohl nicht gemeint war bzw. nur indirekt gequält wurde und ein "richtiger" Sadist das ja wohl anders angestellt hätte.

Man kann Menschen doch auch subtil fertigmachen.

An anderer Stelle hab ich geschrieben, dass die Anrufe z.B. nicht an die Eltern oder Schwester gingen, weil
a) FL das vlt nervlich gar nicht ausgehalten hätte (OK, ein Heulkrampf am Telefon ist natürlich auch sehr eindrucksvoll, aber vlt. hat der Täter Wert darauf gelegt, dass FL nutzlose Infos kommuniziert, statt weint)
b) Die Bindung zu Mutter und Schwester noch enger war (die kannten sich ja auch länger) und FL es bei ihnen noch eher gelungen wäre, versteckte Botschaften zu vermitteln.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 08:27
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Ich glaube er bezieht es im Direkten auf die Familie selbst.
Damit wäre das direkte Anrufen von Mutter und Vater gemeint gewesen.

Er hat die Familie natürlich auch nicht unbesorgt und ohne Verzweiflung gelassen, aber DIREKT die Mutter angerufen hat Frauke ja nie.
Ich interpretiere das bei OR1 zu mindestens so.
-

passt :-)


melden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 08:39
Zitat von hallo-hohallo-ho schrieb:Man kann Menschen doch auch subtil fertigmachen.
Gab es nicht mal einen Anruf, ich glaube sogar, es war der letzte, wo die Familie bei Chris gewartet hat auf den nächsten Anruf und er kam und kam nicht? Dann sind die Eltern irgendwann mal doch nach Hause und kurz darauf kam dieser Anruf.

Wenn das nicht fertigmachen ist, dann weiß ich nicht.

Offen ist natürlich, ob das nun purer Zuall war, oder ob der Täter eine Möglichkeit hatte zu erfahren, dass die Familie da ist bzw. wieder gegangen ist. So oder so, ich kann nur wiederholen: Wenn das kein Psychoterror ist, dann weiß ich nicht.

PS Und hier besteht der Psychoterror genau darin, dass FL NICHT mit den Eltern telefoniert hat. Na, dämmerts, dass auch das Nichttelefonieren sadistisch begründet sein kann? (OK, vorausgesetzt, es war Absicht des Täters)

PPS Aber zurück zu vorher: Was die Leichenablage und das Telefonieren miteinander zu tun habe, die Erklärung hab ich immer noch nicht bekommen


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 08:43
@hallo-ho



Ich versuche mal zu erklären wie es auf mich wirkt. Vielleicht oder wahrscheinlich denke ich viel zu harmlos.

Die Anrufe an Chris dienten zu Beruhigung des kompletten Umfelds. Der Täter dachte oder konnte davon vielleicht auch ausgehen, wenn sie sich meldet wird Chris das schon entsprechend kommunizieren. Und es gab ja nach dem ersten Telefonat auch ein Aufatmen in Paderborn. Plakate und Flyer wurden wieder abgehängt. Die Telefonate wurden nicht aus einsamen Gebieten getätigt. Auch wenn es Gewerbegebiete waren. Ich habe versucht das gestern am Beispiel Dören am Freitagabend zu erklären. Großdisco, Baumarkt, Getränke, Fitnessstudios(die rund um die Uhr offen sind) und vieles mehr.
Zudem war es warm und Sommer. Er wird sich sichelich seine Verstecke gesucht haben, aber er mußte die Orte auch aufsuchen. Wie konnte er sich gewiss sein nicht in eine Polizeikontrolle zu kommen. Die Fahndung lief ja. Ich bin mir auch gar nicht sicher, ob er an die Funkortung am ersten Abend schon gedacht hat als die SMS kam.
Wenn es ihm darum ging möglichst viel Macht auszuüben hätte ich auch die Familie anrufen lassen, hätte er die Familie oder einzelne Familienmitglieder nicht direkt leiden sehen wollen?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 08:48
Zitat von hallo-hohallo-ho schrieb:Gab es nicht mal einen Anruf, ich glaube sogar, es war der letzte, wo die Familie bei Chris gewartet hat auf den nächsten Anruf und er kam und kam nicht? Dann sind die Eltern irgendwann mal doch nach Hause und kurz darauf kam dieser Anruf.

Wenn das nicht fertigmachen ist, dann weiß ich nicht.

Offen ist natürlich, ob das nun purer Zuall war, oder ob der Täter eine Möglichkeit hatte zu erfahren, dass die Familie da ist bzw. wieder gegangen ist. So oder so, ich kann nur wiederholen: Wenn das kein Psychoterror ist, dann weiß ich nicht.

PS Und hier besteht der Psychoterror genau darin, dass FL NICHT mit den Eltern telefoniert hat. Na, dämmerts, dass auch das Nichttelefonieren sadistisch begründet sein kann? (OK, vorausgesetzt, es war Absicht des Täters)
Mir ist gerade eine ganz andere Idee gekommen. Die Mutter und die Schwester waren an dem letzten Abend ja bei Chris in der Wohnung und haben gewartet.
Was wenn er die WOhnung beobachtet hat und gesehen hat, dass die Mutter weggefahren ist und danach mit ihr den Anruf getätigt hat. Der letzte ANruf kam aus dem Benhauser Feld, das ist von ihrer Wohnung nicht weit weg. AUf die Umgehungsstraße rauf und man ist schnell da.
Vielleicht kannte er die Mutter mindestens vom Sehen.


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 08:48
Zitat von OR1OR1 schrieb:Wenn es ihm darum ging möglichst viel Macht auszuüben hätte ich auch die Familie anrufen lassen, hätte er die Familie oder einzelne Familienmitglieder nicht direkt leiden sehen wollen?
Siehe oben: Das kommt darauf an, wie der Täter "gestrickt" war. Vlt. stand er mehr auf den etwas subtileren Psychoterror, wie ich ihn oben beschrieben habe.
Zitat von OR1OR1 schrieb:Wie konnte er sich gewiss sein nicht in eine Polizeikontrolle zu kommen. Die Fahndung lief ja.
Das ist ein Grundproblem, dass jeder Täter hat. Jeder Täter müsste Angst vor dem Zufall haben, dass
- es irgendwelche Zeugen gibt, teilweise welche, mit denen er gar nicht rechnet
- dass er sogar von jemanden erkannt wird
- dass er unwissentlich Spuren hinterlässt, die ihn verraten
- dass er mit Opfer/Leiche in eine Polizeikontrolle rauscht (am Ende sogar eine banale allgemeine Verkehrskontrolle)
- dass er beim Leicheablegen gesehen/gar erkannt wird

Wenn sich Täter davon abschrecken ließen, gäbe es in diesem Land keine Verbrechen
Zitat von OR1OR1 schrieb:Die Anrufe an Chris dienten zu Beruhigung des kompletten Umfelds. Der Täter dachte oder konnte davon vielleicht auch ausgehen, wenn sie sich meldet wird Chris das schon entsprechend kommunizieren.
Siehe oben: Dass der Täter ALLE beruhigen wollte, obwohl FL nicht mit allen telefoniert hat, das erscheint vielen plausibel; dass aber der Täter auch ALLE quälen wollte, obwohl sie nicht mit allen telefoniert hat, das ist für viele ein Problem - ich frage mich, warum.


melden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 08:51
Zitat von OR1OR1 schrieb:Mir ist gerade eine ganz andere Idee gekommen. Die Mutter und die Schwester waren an dem letzten Abend ja bei Chris in der Wohnung und haben gewartet.
Was wenn er die WOhnung beobachtet hat und gesehen hat, dass die Mutter weggefahren ist und danach mit ihr den Anruf getätigt hat. Der letzte ANruf kam aus dem Benhauser Feld, das ist von ihrer Wohnung nicht weit weg. AUf die Umgehungsstraße rauf und man ist schnell da.
Vielleicht kannte er die Mutter mindestens vom Sehen.
Wurde im Thread auch schon angedacht.
Ich kenn mich mit den Örtlichkeiten nicht aus, aber wenn es stimmt, dass es in der Nähe war, dann hätte er die Wohnung tatsächlich beobachten können - und dann ist es kein Zufall mehr, sondern Absicht, dass der Anruf kurz danach kam (und um so bitterer für FL und ihre Angehörigen, die räumlich so nah war und doch nicht gerettet werden konnte :()


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 08:53
Zitat von hallo-hohallo-ho schrieb:Wurde im Thread auch schon angedacht.
Ich kenn mich mit den Örtlichkeiten nicht aus, aber wenn es stimmt, dass es in der Nähe war, dann hätte er die Wohnung tatsächlich beobachten können - und dann ist es kein Zufall mehr, sondern Absicht, dass der Anruf kurz danach kam (und um so bitterer für FL und ihre Angehörigen, die räumlich so nah war und doch nicht gerettet werden konnte :()
Im Schlimmsten Fall hat er ihr sogar ihre Wohnung gezeigt und stand mit ihr auf der anderen Straßenseite.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 08:55
Zitat von OR1OR1 schrieb:Im Schlimmsten Fall hat er ihr sogar ihre Wohnung gezeigt und stand mit ihr auf der anderen Straßenseite
Ich seh schon, du kommst langsam auch auf den Sadistentrip ;)

Nein, im ernst, das wissen wir natürlich nicht, ob es so war - aber es würde natürlich ins Bild passen, wenn man von einem Sadisten ausgeht.


melden
melden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 09:00
Also zu den Kontaktaufnahmen, die sämtlich an Chris gerichtet waren, kommt mir immer wieder nur eines in den Sinn: Der Täter wollte Chris signalisieren - "Ich habe Frauke jetzt und du kannst nichts dagegen machen!"

Er hat bewusst Chris anrufen lassen.
Der Täter war heimlich in Frauke verliebt und sie hat diese Liebe möglicherweise im Vorfeld der Entführung nicht so erwidert, wie der Täter sich das vorgestellt hat.
Das passt jetzt nicht ganz in meine Theorie, aber wenn der Täter ein Bekannter von Frauke war (Netz, Arbeit, Freund eines Freundes o.ä.) und nach dem Ende der Beziehung zwischen Frauke und Chris versuchte mit Frauke zusammen zu kommen. Und wenn Frauke diese die Annährungsversuche des Täters nicht erwidert hat, dann könnte sich der Täter eingeredet haben, sie wolle ihn nur nicht, weil sie noch an Chris hängt. Begründet hat er diesen Gedanken damit, dass die beiden zusammen wohnten.

Also glaubte der Täter womöglich, wenn er sie an dem Abend am Pub abpasst und auf eine Art Aussprache hofft, sie umstimmen zu können. So nach dem Motto: "Wenn sie aus dem Pub kommt, ist sie locker und gelöst, hat schon was intus, da krieg ich sie eher rum. Dann wird sie einsehen, was gut für sie ist."

Das lief schief. Weil Frauke nicht das wollte, was der Täter wollte. Und als der Täter merkte, dass sein Versuch scheitert, beschloss er, Frauke zu zeigen "wie sehr er sie liebt und dass sie bei ihm, und nur bei ihm, echte Liebe erfährt!" Und er wollte Chris zeigen, dass Frauke nur ihm allein gehört!

Das könnte erklären, warum Frauke den ganzen Abend am SMSen war, warum sie wahrscheinlich mit dem Täter noch freiwillig mitgegangen ist, warum die Kontaktaufnahmen immer an Chris gingen und auch warum sie letzten Endes sterben musste.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 09:04
Sie soll am letzten Abend ja geklungen haben, als wenn sie nicht mehr gelaubt hat nach hause zu kommen. Wenn ich unter Druck stehe und gefangen gehalten werde und man würde mir zeigen, dass meine Mutter aus Meiner WOhnung wegfährt und man würde mir sagen: "Schau mal nicht mal Deine Mutter glaubt noch, dass du gefunden wirst," könnte ich mir vorstellen das auch zu glauben in dieser Extremsituation. Vielleicht wußte der Täter ja nicht, dass auch die Schwester da war. Vielleicht kamen Mutter und Tochter ja im selben Auto und die Mutter fuhr dann weg.

Aber irgendwie komme ich immer mehr zu dem ANsatz wenn ich mir das praktisch in Paderborn vorstelle, also entweder er hatte sie schon im Gewerbegebiet oder einen Komplizen. Kann man wirklich so abgebrüht sein?


melden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 09:10
Zitat von nadus_akirfanadus_akirfa schrieb:Also zu den Kontaktaufnahmen, die sämtlich an Chris gerichtet waren, kommt mir immer wieder nur eines in den Sinn: Der Täter wollte Chris signalisieren - "Ich habe Frauke jetzt und du kannst nichts dagegen machen!"

Er hat bewusst Chris anrufen lassen.
Der Täter war heimlich in Frauke verliebt und sie hat diese Liebe möglicherweise im Vorfeld der Entführung nicht so erwidert, wie der Täter sich das vorgestellt hat.
Das passt jetzt nicht ganz in meine Theorie, aber wenn der Täter ein Bekannter von Frauke war (Netz, Arbeit, Freund eines Freundes o.ä.) und nach dem Ende der Beziehung zwischen Frauke und Chris versuchte mit Frauke zusammen zu kommen. Und wenn Frauke diese die Annährungsversuche des Täters nicht erwidert hat, dann könnte sich der Täter eingeredet haben, sie wolle ihn nur nicht, weil sie noch an Chris hängt. Begründet hat er diesen Gedanken damit, dass die beiden zusammen wohnten.

Also glaubte der Täter womöglich, wenn er sie an dem Abend am Pub abpasst und auf eine Art Aussprache hofft, sie umstimmen zu können. So nach dem Motto: "Wenn sie aus dem Pub kommt, ist sie locker und gelöst, hat schon was intus, da krieg ich sie eher rum. Dann wird sie einsehen, was gut für sie ist."

Das lief schief. Weil Frauke nicht das wollte, was der Täter wollte. Und als der Täter merkte, dass sein Versuch scheitert, beschloss er, Frauke zu zeigen "wie sehr er sie liebt und dass sie bei ihm, und nur bei ihm, echte Liebe erfährt!" Und er wollte Chris zeigen, dass Frauke nur ihm allein gehört!

Das könnte erklären, warum Frauke den ganzen Abend am SMSen war, warum sie wahrscheinlich mit dem Täter noch freiwillig mitgegangen ist, warum die Kontaktaufnahmen immer an Chris gingen und auch warum sie letzten Endes sterben musste.
Das ist eigentlich auch mein Eindruck. Wobei ich denke, dass der Pub gar keine Rolle spielen muß. Vielleicht war sie auf dem Heimweg und derjenige kam dort zufällig mit seinem Auto lang, hat sie abends dort gehen sehen und ihr angeboten sie nach hause zu fahren.


melden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 09:19
@OR1
Nein glaube ich nicht. Das war aus meiner Sicht kein Zufall. Entweder er hat sie abgefischt, weil er auf der Suche nach einem geeeigneten Opfer war und hatte es durchgeplant. Oder es ist tatsächlich eine Beziehungstat im weiteren Sinn und er wusste, dass er Frauke treffen würde und es lief aus dem Ruder, so ähnlich wie ichs oben beschrieben hab.


melden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 09:24
@nadus_akirfa
Aber per SMS im Pub haben sie sich bestimmt nicht verabredet. Das hätte die Polizei ja rausgefunden...


melden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 09:29
Theoretisch wäre auch ein ganz anderes Hintergrundbild möglich.

Wir sollten mal festhalten, dass es hier eine "konstruierte" Verbindung durch die SMS und Telefonate zu Chris gibt (Ausnahem das einzige mal, als beim Anruf des Bruder abgehoben wird).

Wir überlegen ja alle hier, WIESO und WARUM die Telefonate.
Und ALLE hier kommen ja auch zu dem Schluß, irgendwie MUSS es eine Verbindung vom Täter zu Frauke geben, ob es eine direket oder eine indirekte ist sei dahingestellt. Aber nur eine Verbindung in irgend einer Form macht Sinn.

Also ich versuche mal, ein anderes Hintergrundbild zu zeichnen. Und mich an Fakten dabei zu halten.

Fakt scheint ja zu sein, dass Chris eine neue Lebenspartnerin und Freundin schon hatte nach Frauke.
Und hier ist vielleicht ein Ansatz vorhanden? Wenn diese neue Freundin von Chris einen Typen hatte, der scharf auf sie war, der sie selbst zur Freundin unbediengt wollte, dass diese Verbindung Chris zu seiner neuen Freundin jemanden überhaupt nicht passte???

Gehen wir doch mal von uns selbst aus! Wenn wir den Fall erstmal lesen, davon frisch erfahren, also ehrlich, wer denkt sich da nicht mal gleich, der Chris hat doch irgendwie was damit zu tun mit dem Verschwinden von Frauke. Nicht nur, dass eh Bekannte/Freunde und Verwandte erst mal bei so einem Fall IMMER von der Polizei überprüft werden, weil man ja weiß, die meisten Verbrechen geschehen nicht durch Mr. Unbekannt sondern von nahestehenden Personen. Taucht Frauke nicht auf, ist eh automatisch auch ein Chris als Verdächtiger mit involviert

Hinzu kommen aber nun SMS und Telefonate. Der Anschein, hier wird eine Verbindung von verschwundenen Frauke zu Chris zusätzlich suggeriert, da bin ich sicher nicht der Erste der sich das hier denkt. Denn der Gedanke, wem nützt das Ganze eigentlich, ausser als Ablenkung dem Chris, der ist da nicht weit davon entfernt. So als "Chris kann es ja nicht sein, der hat ja ein Alibi".
AUf diese Idee kommt man zwangshaft, und die nächste Idee, "hey das ALLES kann nur als eine Ablenkung dienen", ist auch gleich da. Macht also Chris nur noch verdächtiger.

Aber WARUM und WIESO???

Dazu fällt mir eben als Fakt ein, dass Chris eine neue Freundin hatte. Möglichkeit? Chris fertig zu machen, in ein schlechtes Licht zu stellen, ihn was anzuhängen, was an ihm haften bleibt. So etwa zur neuen Freundin sagen zu können "Hey pass bei dem Typen auf, der ist nicht ganz koscher, seine ExFreundin ist spurlos verschwunden, der hat da sicher was damit zu tun".

In diesem gedachten Szenario würde nur Fraukes leerer Akku dem Täter erst mal in seinem Plan überrascht haben, ansonsten wird immer eine Nähe zu Paderborn und der Wohnung (zu Chris) suggeriert. Die ja eh von Anfang an geplant war.

Polizei denkt sich natürlich, die nächsten Anrufe dienten zur Spurenverwischung von Nieheim Höxter Kreis aus. Was ist aber wenn der Täter nur seinen Plan weiter verfolgte? Die erste SMS eh gedacht war, sie von Paderborn wegzusenden, dies wegen dem leeren Akku so erst mal nicht ging?


melden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 09:30
Wir sollten vielleicht mal von Frauke und ihrem Leben weg kommen und uns mal einfach nur auf dei Art und Weise der Entführung an sich konzentrieren.
Also:
Wie denkt ein Täter, der eine junge Frau entführt?
Was denkt ein Täter, bevor er sein Opfer telefonieren lässt?
Wie alt ist so ein Täter?
Aus welcher sozialen Sicht könnte er kommen?
Welche Gedanken treiben einen Menschen generell zu solchen Taten?

Wenn Euch mehr Fragen einfallen, die einen Rückschluss auf die Psyche des Täters zulassen....


@Chicamausi1306
Und wie sollte die Polizei das herausgefunden haben, wenn das Handy bis heute nicht aufgetaucht ist? Es hat ja keiner gesehen mit wem sie geschrieben hat.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

08.11.2013 um 09:36
@Doverex
Der Gedanke ist gut. Aber warum hat dieser Täter dann nicht gleich seine Ex (also die neue Freundin von Chris) entführt ?

Also wenn ich verlassen werde und finde den Neuen meiner Ex, dann bin ich doch wütend und zwar richtig. Entweder aus sie, weil sie mich verlassen hat. Oder auf ihn, weil er mir meine Freundin ausgespannt hat. Was tue ich dann? Ich richte meine Wut gegen mich selbst (hier ausgeschlossen), gegen meine Ex, oder gegen den Neuen.

Wenn ich meine Wut gegen den Neuen richte, nehme ich ihm das, was ihm am meisten bedeutet. Und das wäre hier die neue Freundin.
Wenn ich meine Wut gegen meine Ex richte, dann nehme ich ihr, was ihr am meisten bedeutet, nämlich ihren neuen Freund oder ich nehme meine Ex selbst, um ihr klar zu machen, dass sie es bei mir doch viel besser hat.

Also ein Täter, der in der Lage ist jemanden umzubringen geht nicht hin und versucht seiner Ex zu zeigen, dass sie aufpassen muss bei ihrem neuen Freund denke ich. Dann wäre so ein Täter nicht in der Lage zu töten. Oder ich denke einfach zu extrem, kann auch sein.


1x zitiertmelden