weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mordfall Weimar

2.267 Beiträge, Schlüsselwörter: Doppelmord, Weimar, Kailing

Der Mordfall Weimar

24.11.2017 um 07:44
@Gatersrecont


Zum Thema: Blut-Wischspuren auf Melanies T-Shirt

Ergänzend zum Buch: KINDSMORD IN DER PROVINZ von Gisela Friedrichsen gibt es auch eine Veröffentlichung ihrer Gerichtsreportagen zum Mordfall Weimar. Nämlich:

JURISTISCHE ZEITGESCHICHTE
Er oder Sie? Der Strafprozeß Böttcher/ Weimar. Prozeßberichte 1987 bis 1999
Buch von Gisela Friedrichsen und Gerhard Mauz – Dezember 2001


Hier heißt es auf Seite 46, 2. Absatz, drittletzter Satz:

Zitat Anfang
An Karolas Hemd war eine kleine Blutspur zu sehen. Es konnte nicht geklärt werden, von wem das Blut stammte.
Zitat Ende


Mein Kommentar:
Es gab also sowohl Blutspuren auf der Kleidung von Melanie als auch bei Karola. Von wem diese Blutspuren stammten, konnte offensichtlich in beiden Fällen nicht geklärt werden. Ich gehe davon aus, dass die Blutgruppe von M.W. und von R.W. kriminaltechnisch festgestellt worden ist und die Blutgruppen von Melanie und Karola auch ermittelt wurden. Alles andere ist nicht vorstellbar.  Dadurch wird das Ganze dann noch mal rätselhafter. M.W. hat Karola höchstwahrscheinlich am Montag morgen kein mit Blutspuren verunreinigtes T-Shirt angezogen. Die Blutspuren kommen also sehr wahrscheinlich beim Tötungsakt auf die Kleidung. Aber offensichtlich konnte das Blut weder M.W., noch R.W. noch K.W. zugeordnet werden. Zur Blutgruppenbestimmung dürften geringe Menge ausreichend sein. Also noch ein Rästel ?


@Menetekel

Im gleichen Textabsatz heißt es  (Seite 46).

Zitat Anfang
Die Weimar-Kinder waren mit pfefferkorngroßen Kletten übersät, in den Haaren hatten sie welche, an der Kleidung, an den Socken, sogar an der Innenseite eines Unterhöschens. Aber Sand, in dem die Kinder nach Aussagen von Zeugen kurz vorher noch gespielt haben sollen - Sand fand man nicht. Wie kann das sein ?
Zitat Ende


Mein Kommentar:
Labkraut (Kletten) gab es wohl zwar auch am Spielplatz aber insbesondere sehr gehäuft am Bengendorfer Grund - dem Fundort von Karola.
Kletten gab es meines Wissens nicht am HERFA - Parkplatz - dem Fundort von Melanie.

Aber - siehe oben - beide Kinder waren mit Kletten behaftet.


KAROLA
Kletten müssen in der Mehrzahl direkt am Fundort (Bengendorfer Grund), sprich bei der Tötung und / oder Ablage angehafet worden sein. In den kommenden drei Tagen könnte Wind weitere Kletten auf die tote Karola geweht haben.

MELANIE
Insbesondere das T-Shirt von Melanie war voll von Kletten (hierzu gibt es ein Foto auf Seite 265 im 2017 erschienenen Buch MORDAKTE Monika Weimar von Petra Cichos) und es waren auch Kletten in ihrem Unterhöschen.
Melanie wurde vom Bengendorfer Grund zum HERFA-Parkplatz gebracht und dort abgelegt. Am HERFA Parkplatz gab es, wie bereits erläutert, offenkundig keine Kletten. Am Spielplatz vor dem Wohnhaus gab es nur wenig Kletten.

Die Klettenanhaftung bei Melanie, die damit übersät war,  muss also in der überwältigen Mehrzahl am Bengendorfer Grund passiert sein. Melanie muss sich somit ausserhalb des Autos befunden haben (PIPI machen - mitten in den Kletten) - und dann mit Kletten wieder ins Auto gegangen sein oder schon tot dorthin zurückgebracht worden sein. Sie wird mit Kletten am T-Shirt zum HERFA-Platz gefahren, dort aus dem Auto geholt und abgelegt.

Die Frage, die sich mir zumindest stellt, ist, warum auf der gelben Bluse und der restlichen Kleidung von M.W., die die tote Melanie ja vor Ablage am Fundort HERFA Parkplatz kurz getragen und aus dem Auto geholt haben muss, keine Kletten gefunden wurden und im Auto auch nicht ??
Ok - die Kleider wurden gewaschen, bevor sie untersucht wurden. Aber das Auto ? Es wurde wohl von Reinhard Weimar gereinigt (er will aber nur die Fußmatten ausgeschüttelt haben), bevor es als möglicher Tatort ins Visier der Ermittler geriet. Ausnahmslos alle Kletten im Auto zu finden und zu entfernen wäre schon eine wahrhaft professionelle Spurenbeseitigung durch den Täter gewesen. Es ist nicht bekannt, dass M.W. das Auto gereinigt hat.


melden
Anzeige

Der Mordfall Weimar

24.11.2017 um 09:38
Menetekel schrieb:Ihr beiden hab schon mitbekommen, das die Aussage ein Statement vom Anwalt Strate nach dem Freispruch von Monika W. war?
Danke für die Belehrung.
Und du hast mitbekommen, dass es darum ging, Zitate auch als solche durch ein verändertes Schriftbild kenntlich zu machen und nicht den eigenen Ausführungen "unterzupflügen"?  
Erkennbar auf den ersten Blick, "Zitatfunktion" macht's möglich.


melden

Der Mordfall Weimar

24.11.2017 um 10:07
miltes schrieb:An Karolas Hemd war eine kleine Blutspur zu sehen. Es konnte nicht geklärt werden, von wem das Blut stammte.
Angenommen, alle hätten die gleiche Blutgruppe gehabt - wem hätte man das Blut dann zuordnen sollen? Heute wäre das mit DNA kein Problem, aber alleine die Blutgruppe kann u.U. keine große Hilfe sein.

Meine Frage zur "kleinen Blutspur": Wie klein denn? Vlt. hat sich das Kind z.B. einen Mückenstich aufgekratzt und das Blut unbewusst auf die Kleidung übertragen?


melden

Der Mordfall Weimar

24.11.2017 um 12:02
Die Blutspur fand ich auch immer sehr mysteriös.

Ich glaube, man weiß bis heute nicht von wem das Blut ist.


melden

Der Mordfall Weimar

24.11.2017 um 17:05
Hennes schrieb:Die Blutspur fand ich auch immer sehr mysteriös.

Ich glaube, man weiß bis heute nicht von wem das Blut ist.
Der Fall ist abgeschlossen und ein WAV wird es nicht geben.

In der Tat stehen weiterhin Fragen im Raum, welche zu der damaligen Zeit nicht gelöst werden konnten.

Sehr tragisch, dass zwei kleine Mädchen, im Zuge der Ehestreitigkeiten zwischen den Eltern, ihr Leben lassen mussten.

Für mich ist nach wie vor eines klar: M.W. hätte alles getan, um ein neues Leben mit ihrem Geliebten zu realisieren.


melden

Der Mordfall Weimar

25.11.2017 um 03:22
hallo-ho schrieb:Angenommen, alle hätten die gleiche Blutgruppe gehabt - wem hätte man das Blut dann zuordnen sollen? Heute wäre das mit DNA kein Problem, aber alleine die Blutgruppe kann u.U. keine große Hilfe sein.
Heute wäre es sogar kein Problem festzustellen, woher die Kletten stammten. Ob welche vom Spielplatz darunter waren.


melden
Gymli
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

25.11.2017 um 09:11
Sunrise76 schrieb:Der Fall ist abgeschlossen und ein WAV wird es nicht geben.
Das gab es ja. Der Fall ist juristisch abgeschlossen. Die irdische Schuld ist abgegolten.


melden

Der Mordfall Weimar

25.11.2017 um 12:12
@hallo-ho schrieb:
hallo-ho schrieb:Meine Frage zur "kleinen Blutspur": Wie klein denn? Vlt. hat sich das Kind z.B. einen Mückenstich aufgekratzt und das Blut unbewusst auf die Kleidung übertragen
Ich habe hierzu kein Foto gefunden. Die Blutspur befand sich laut Experte am "Hemd" von Karola.
Aber Karola hatte, so weit ich informiert bin, kein Hemd sondern ein rosa T-Shirt an

Es hat zwischen dem 4.8. und dem 7.8 (Tag der Auffindung) wohl auch geregnet. Vielleicht konnten deshalb die wohl zu kleine Blutspur nicht mehr verwendet bzw. ausgewertet werden.

Da sich die sogenannten Sachverständigen in mancherlei Hinsicht widersprochen oder Melanie mit Karola verwechselt haben, kann man auf diesen Sachverständigen-Beitrag womöglich sowieso nichts geben.


melden

Der Mordfall Weimar

25.11.2017 um 12:18
@Gymli schrieb:
Gymli schrieb:Das gab es ja. Der Fall ist juristisch abgeschlossen. Die irdische Schuld ist abgegolten.
ja, juristisch ist der Fall abgeschlossen, kriminaltechnisch aber nicht. Und die irdische Schuld der Monika Weimar respektive heute Böttcher ist, wenn überhaupt, nach ihrem letzten Atemzug abgegolten. Ohne vorheriges Geständnis inklusive der öffentlichen Bitte an ihre Kinder um Vergebung schon gleich gar nicht.

Ich hatte es schon einmal erwähnt:
Sofern aus Deiner Sicht der Fall in jeder Hinsicht abgeschlossen ist, und Du Beiträge hierzu deshalb für überflüssig hältst, dann gäbe es für Dich keinen Grund mehr, Dich hier einzubringen. Also ein weiteres Rätsel im Fall Weimar - oder ?


melden

Der Mordfall Weimar

17.02.2018 um 16:26
miltes schrieb am 17.11.2017:Wiwan war hier zwar der Einzige, der auf einem zweiten Täter regelrecht beharrt hat, aber es gab zumindest noch zwei, drei weitere, ehemalige oder derzeit abwesende Mitglieder, die einen zweiten Täter nicht vollkommen ausschließen.
MMn, kann es einen zweiten Täter geben, aber Wiwan tat so, als ob er der einzige wäre, der sich über den Fall informiert hat. Was ich doch stark bezweifele. Ich gehe davon aus, dass es nicht genug Indizien gab, für die Staatsanwaltschaft, um überhaupt einen zweiten Täter anzuklagen. Das er ein "Hobbydetektiv" war/ist, glaube ich ihm, aber ob er jemals einen Fall gelöst hat, bezweifele ich ehrlicherweise.


melden

Der Mordfall Weimar

17.02.2018 um 19:37
@Mr.Mystery1990
Auf jeden Fall hat Wiwan insgesamt sehr unglücklich agiert und sich damit viel Glaubwürdigkeit genommen.
Was den Zweittäter betrifft, ich weiß es nicht. Ich gehöre zu denen, die überzeugt sind, dass nicht einmal der richtige Ersttaeter zur Anklage kam. Bin da ganz bei @bellady. Aber das wurde hier im Thread ja schon zu Genüge ausdiskutiert und die große Mehrheit sieht das anders.


melden

Der Mordfall Weimar

17.02.2018 um 20:28
@hopkirk

Welche Glaubwürdigkeit ? Wie wiwan als Zeuge vom Gericht eingestuft wurde, ist doch nun hinlänglich bekannt. Sein agieren hier im Thread ist ja nur die eine Seite. Die Worte, die das Gericht für ihn nutze, sind die andere.


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

17.02.2018 um 21:13
Unbeachtet dessen, wer oder was wiwan war:
Das Gericht hatte größte Mühe mit dem Fall und dann kommt jemand daher und wirft eine These plus Tatverdächtigen in den Raum, in deren Richtung nie ermittelt wurde. Mich wundert daher die Aussage des Gerichts in keinster Weise. Über die Glaubwürdigkeit von wiwan sagt das meiner Meinung nach jedenfalls nichts aus.


melden

Der Mordfall Weimar

17.02.2018 um 22:46
S_C schrieb:Das Gericht hatte größte Mühe mit dem Fall und dann kommt jemand daher und wirft eine These plus Tatverdächtigen in den Raum, in deren Richtung nie ermittelt wurde. Mich wundert daher die Aussage des Gerichts in keinster Weise.
Du meinst, das Gericht diskreditiert einen Zeugen, weil die Justiz keine Versäumnisse eingestehen will ? Das ist in diesem Fall ziemlich lächerlich. Der "Tatverdächtige", der Schwager, hatte ein Alibi. Im übrigen war die "zweiter Täter" Theorie nur eine von vielen, mit denen Wiwan das Gericht beglückte. Mal war Reinhard Weimar der Täter, der ihm die Morde sogar gestanden hat, dann war es wieder ein Unfall...

Aus den Akten
11. Januar 1993: Aussage neuer Zeuge Ulrich F. :

Ich habe im September 1991 telefonischen Kontakt zu Reinhard Weimar aufgenommen. Im Oktober ist es dann zu einem persönlichen Treffen zwischen mir und Reinhard Weimar (Elternhaus) gekommen. Am 21. November 1991 habe ich dem Reinhard einen Brief geschrieben, darin steht:

"Reinhard, in den Tagen vor dem 3. August 1986 hast Du Auskünfte bei deinem Anwalt darüber eingeholt, welche Aussichten du bei einer Scheidung hättest, dass Erziehungsrecht zu bekommen. Die Antwort Deines Anwaltes war für dich niederschmetternd. Dir wurde bewußt, dass du die Kinder verlieren würdest. Deine Ohnmacht, nichts dagegen tun zu können, versetzte Dich in starke Depressionen. Auslösender Moment für die folgenden Vorgänge waren zwei Dinge. [....]
Danach kommt ein fiktiver Tatvorgang, den sich Wiwan komplet aus den Fingern saugte und bei dem er Reinhard Weimar die Worte in den Mund legte. Er gab sogar selbst zu, daß diese Version nur das darstellte, was ER sich vorstellt, dabei hatte er gar keine weiteren Infos über den Tathergang.

2.August 1994: Aussage Zeuge Ulrich F.:
Was den Tatablauf betrifft, so habe ich meine Informationen aus der Presse.
Das hielt in aber nicht davon ab, dem Vater von zwei getöteten Kindern solche Worte in den Mund zu legen
[...] Dir wurde bewußt, daß Du deine Kinder eigentlich schon verloren hattest. Schlimmer noch. Dir wurde klar, dass auch die Kinder schon den neuen Vater angenommen hatten. Was dieser wahnsinnige Schmerz und Eifersucht für ungeahnte und unkontrollierte Reaktionen bei einem ansonsten durchaus ruhigen und friedlichen Menschen auslösen können, weiß nur jemand, der dies alles schon einmal persönlich erlebt hat.

[...]

Reinhard, es kam die grenzenlose Wut hinzu, als du dir vorstelltest, was Monika und Pratt wohl gerade tun würden. Dies alles zusammen brachte Dich in eine Stresssituation, wo du keinen anderen Ausweg mehr wusstest. Du gingst in das Zimmer der Kinder, nahmst Abschied von ihnen, jedes bekam einen Kuss. Dann ersticktest Du Melanie mit einem Kopfkissen. Als Du begannst Karola zu ersticken, fing sie fürchterlich an zu schreien.
Das ist einfach nur widerlich. An einen kranken Mann in dieser Form heranzutreten, ich würde sogar schon sagen, sich heranzuzecken, als selbstgefälliger und selbstherrlicher Hobbydetektiv, und ihm dann sowas zu präsentieren und als Fakt zu suggerieren, das ist das Letzte.

Aber kurz darauf wurde ja auch schon die nächste Version aus dem Hut gezaubert...
7.August 1994 - Brief von Ulrich F. an das Landgericht Gießen:

Ich bin mir sicher, die Kinder haben morgens noch gelebt. Monika mußte am Montag mit dem Auto eine Notbremsung hinlegen. Das hat die Nachbarin Elisabeth N. beobachtet. Bei der schnellen Ausfahrt vom Grundstück. Die Kinder waren nicht angeschnallt.

Es kam zu einem Aufprall, wobei beide oder ein Kind ums leben kamen. Oder sie hat im Schock über das erste tote Kind das zweite getötet.
Und dann kam irgendwann noch die - der Schwager war das Mastermind hinter allem - Version... Schon 1990 hat er Monika Böttcher im Knast mit Briefen bombadiert, sie antwortete nicht und ließ ihm durch ihre Mutter ausrichten, an die wandte er sich ja auch, daß sie keinen Kontakt möchte. Es wundert mich in keinster Weise, daß das Gericht ihn als nicht glauwürdig einstufte.

Zeugeneinstufung inkl. Begründung, Urteil im Wiederaufnahmeverfahren 1997
Keine Bedeutung hat die Kammer allerdings den Angaben des Zeugen Ulrich F. beigemessen. Dieser erschien nicht glaubwürdig. Er, der sich selbst als Hobbyprivatdetektiv einschätzt und nach eigenen Angaben "unheimliches Interesse an dem Fall Weimar hatte, stellte ab 1989 eigene Recherchen an, um das wahre Geschehen ans Licht zu bringen. Im Oktober hat er Reinhard Weimar aufgesucht (Elternhaus). Das angebliche Geständnis von Reinhard Weimar hat der Zeuge Ulrich F. für sich erst 4-8 Wochen nach angeblichem Telefonat aufgeschrieben
Dritter Prozess, Urteil Frankfurt 1999
Ulrich F. macht einen psychiatrisch relevanten Eindruck. Zweifel an seiner Geistesverfassung
Und all diese Richter, in verschiedenen Verfahren, bei verschiedenen Kammern, lagen falsch und wollten ihn lediglich diskreditieren ? Das glaubst Du doch selbst nicht.

(Alle Zitate aus den Akten stammen aus dem Buch - Mordakte Monika Weimar, Petra Cichos)


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

17.02.2018 um 23:24
@Photographer73
Ich würde dir recht geben, wenn du behaupten würdest, dass sich wiwan schlimmer als ein Elefant im Porzellanladen verhalten hat. Aber dass du das Buch von Chicos erwähnst und dabei die kläglichen Rollen der Polizei, Staatsanwaltschaften Und Gerichte nicht ansprichst, die dort ja ebenfalls dokumentiert wurden, wundert mich dann doch ein bisschen.

Bzgl. wiwan: ich kenne den unter dem Namen Jochen Hoff, seines Zeichens freier Journalist, der 2017 überraschend verstorben ist.


melden

Der Mordfall Weimar

17.02.2018 um 23:37
@S_C

Es ging ja eben um die Glaubwürdigkeit des Zeugen F., und in dem Punkt seh ich keinerlei Versäumnisse, im Gegenteil. Für mich pers. spricht nichts für einen zweiten Täter und erst recht nichts für den Schwager, zumal der ein Alibi hatte. MB war diejenige, die sich immer in Widersprüche verstrickte und ihre Äußerungen anpaßte.
S_C schrieb:Bzgl. wiwan: ich kenne den unter dem Namen Jochen Hoff, seines Zeichens freier Journalist, der 2017 überraschend verstorben ist.
Da liegst Du dann wohl falsch, wiwan wurde hier ja mehrfach mit seinen Aussagen vor Gericht konfrontiert und sprach ja auch selbst davon. Die Identität dürfte auf der Hand liegen.
S_C schrieb:die kläglichen Rollen der Polizei, Staatsanwaltschaften Und Gerichte
Führ mal bitte weiter aus, welche Versäumnisse siehst Du ? Bezogen auf den angeblichen zweiten Täter oder generell, im Bezug auf Umgang mit Beweisen, Faser Gutachten usw. ?


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

17.02.2018 um 23:55
Monika Weimar verurteilt, freigesprochen und wieder verurteilt? Alles richtig gelaufen! :Y:

Reinhard Weimar, psychisch total neben der Spur und das schon vor den Morden : von der Staatsanwaltschaft zwar als verdächtig eingestuft, die dann aber vom Gericht zurück gepfiffen wurde. Auch alles korrekt gelaufen! :Y:

Und dann kommt, wie immer der auch geheißen haben mag, und bringt wieder andere Thesen und Leute ins Spiel und siehe da: der spinnt und alle sind sich einig! Toll gelaufen :Y:


melden

Der Mordfall Weimar

18.02.2018 um 08:28
Photographer73 schrieb:Ulrich F. macht einen psychiatrisch relevanten Eindruck. Zweifel an seiner Geistesverfassung
Diese Zweifel hatte ich bei wirrwarr auch. Ohne den Anspruch zu haben, sowas wie ein Gutachter zu sein.


melden

Der Mordfall Weimar

18.02.2018 um 09:00
hopkirk schrieb:Auf jeden Fall hat Wiwan insgesamt sehr unglücklich agiert und sich damit viel Glaubwürdigkeit genommen.
Ich hab den Thread noch nicht komplett durchgelesen. Aber bis jetzt lese ich von Wiwan fast nur Selbstbeweihräucherung, wie lange er doch an dem Fall gearbeitet hat und die anderen User hätten einfach nicht das Niveau, mit ihm zu diskutieren, so in etwa.
Das auch andere auf die Idee gekommen sind, hinter der Familienstruktur zu schauen, bin ich mir ziemlich sicher.
hallo-ho schrieb:Diese Zweifel hatte ich bei wirrwarr auch. Ohne den Anspruch zu haben, sowas wie ein Gutachter zu sein.
Wir sollten den Mann nicht komplett zerstören, vor allem, wenn der Mann wirklich psychisch nicht ganz gesund war/ist.
Was durchaus sein kann, was ich bis jetzt von ihm gelesen hab.


melden
Anzeige

Der Mordfall Weimar

18.02.2018 um 09:02
@Mr.Mystery1990
Ich zerstöre ihn nicht, ich teile lediglich eine Meinung. Aber vlt. sollte man die Diskussion um ihn komplett einstellen, schließlich ist er kein Mitglied mehr in diesem Forum.


melden
202 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden