Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der tragische Tod von Tanja Gräff

83.697 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Handy, Aktenzeichen Xy, Schreie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 17:19
@nightshade2000

Bleibe aus meiner Sicht bei Deinem Szenario. Es ergibt keinen Sinn, jetzt wieder Spekulationen einzubringen, nur weil andere User ein Problem damit haben!


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 17:41
@Nutzer2015
Er hat kein Szenario beschrieben . Er hat aufgezeigt, sich an die einfachste Möglichkeit zu halten.
Und das könnte auch gut sein.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 18:14
Die Trierer Staatsanwaltschaft vertritt im "Abschlussbericht zur Spitzbartspur" vom 31.Juli 2012 eine andere Meinung: Weitere Ermittlungen erscheinen nicht mehr angezeigt ".
Und gerade dieser Meinung kann ich mich nicht anschließen, solange nicht ermittelt wurde, wie es mit der Beziehung des P. nach dem FH -Fest weiterging etc. oder habe ich das übersehen in der Berichterstattung...........?, ob er sie noch in dieser Nacht schon "abgeschrieben" hat , wenn seine damalige Freundin sich dazu entschied, bei ihrem Ex zu übernachten.

Dann könnte P. nicht nur auf der Suche nach einer aufmunternden Begleitung für den Festabschluß gewesen sein, sondern gleichzeitig auf der Suche nach einer neuen Freundin, in dessen angekratzten Stimmungslage er nicht noch eine weitere "Absage" tolerieren konnte , wenn er dahingehend der Polizei schon bekannt war.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 18:25
@nightshade2000

Der Ansatz hat einen entscheidenden Haken: Der Fundort ist aus Laiensicht eigentlich zu schlecht. Er konnte nicht davon ausgehen, dass sie nicht innerhalb weniger Tage dort gefunden wird. Dass dort niemand hingeht und schaut, wer hätte das gedacht? Wie gesagt, es gibt tausende bessere Orte in der Umgebung, um jemanden zu beseitigen.

Denn wenn er irgendwie übergriffig geworden wäre, hätte es DNA-Spuren gegeben. Dass es diese jetzt vielleicht nicht mehr gibt, ist Zufall, mit dem er nicht rechnen konnte.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 18:29
Ich denke, die Rekonstruktion mit den Puppen kann am ehesten zwei Gründe haben:

- Die Gerichtsmediziner haben KEINE (oder keine eindeutigen) Beweise für einen Sturz an den sterblichen Überresten Tanjas finden können und versuchen durch die Nachstellung festzustellen, WO Tanja vorraussichtlich entsprechende Verletzungen gehabt haben müsste.

- Die Gerichtsmediziner haben eindeutige Beweise für den Sturz und wollten diese Annahme mit dem Experiment untermauern.

Dass die Ergebnisse viel länger als angekündigt auf sich warten lassen, kann auch eben zwei Gründe haben: es gibt nichts, dass es groß zu berichten gäbe oder es gibt eine oder einige Spuren, die auf einen relativ gesicherten Hergang schließen lassen, derer sich die Mediziner noch sicherer durch weitere Untersuchungen werden wollten.

Mein Gefühl sagt mir, dass nächste Woche (jetzt am Wochenende ist ja damit wohl nicht mehr zu rechnen) echt eine Bombe mit vielen neuen Informationen platzt oder es gar keine neuen Erkenntnisse geben wird. Bin gespannt!

Das Schreiexperiment halte ich aber für sehr sehr wichtig und nightshades Theorie (ausgenommen vielleicht der "vorbestraft-Aspekt") für gut möglich und mit der jetzigen Faktenlage vereinbar!


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 18:39
Der Fundort macht mE nur Sinn wenn sie in der unmittelbaren Nähe zu Tode kam ( auf welche Art auch immer) sowie zeitnah zum FH Fest (durch die Polizeiabsperrung erschwerte Flucht mit der Toten).
Warum sollte der Täter später noch einmal dorthin fahren ( mit der Toten an Bord) wo es doch soviel bessere sehr Nahe Orte gibt.


2x zitiertmelden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 18:45
@Habkeineahnung
Der Ort wäre Abends/Nachts sicherlich ziemlich geeignet, eine Theorie von mir ist ähnlich wie die von nightshade2000, ich würde hier wenn auf eine Anfahrt oben in der folgenden Nacht tendieren, es war ein Unwetter, es wäre nachts sehr dunkel, die Suchaktion hatte noch nicht die großen Ausmaße angenommen. glaube nicht das man dort oben andere Personen angetroffen hätte.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 18:54
Eben weil man es dort perfekt wie einen Unfall aussehen lassen kann. Klar, sicher ist nightshades Theorie eben nur eine Theorie, aber schlüssig, auch wenn wahrscheinlich nicht in allem stimmig. Für mich kristalisiert sich aber heraus:

- Es war kein Suizid (hatte ich aber auch nie auf der Liste)

- Es war kein Unfall aus einer gelösten Stimmung o.ä. heraus, in der Tanja alleine oder zu zweit war und z.B. die Aussicht genießen wollte

- Die Tat war meiner Meinung nach nicht vorsätzlich geplant, sondern unterlag einer gewissen Dynamik

- Ob das Ganze vor Ort passierte oder Tanja evtl. schon tot war, als sie fiel, weiß ich nicht, aber ich gehe davon aus, dass sie nicht alleine war. Wäre es ein "blöder" Unfall an Ort und Stelle gewesen (also aus keiner Bedrohung heraus) hätte sich sicher der Betreffende (zumindest im Laufe der Jahre) aufgrund des öffentlichen Drucks, irgendwie geäußert. Es muss also im Vorfeld schon etwas vorgefallen sein, aus dem sich dann die Tat ergab.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 18:59
@lupenrein
Er musste jedoch damit rechnen das sie dort eigentlich schnell gefunden worden wäre, konnte doch niemand ahnen das ausgerechnet dort nicht so intensiv gesucht wird.
Ich wünsche mir so sehr das der Täter gefunden und verurteilt wird.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 19:00
@Bandini
@Habkeineahnung


Ihr unterstellt einem potenziellen Täter einer spontanen Tat eine rationalen Analyse seiner Situation u. Planung der weiteren Vorgehensweise. Dabei vergisst Ihr, dass er u.U. nur Minuten, maximal Stunden hatte sich einen halbwegs vernünftigen Plan aus den Fingern zu saugen, womöglich noch unter Rauschmitteleinfluss ganz sicher aber unter einer gewissen Panik, da unter Zugzwang.

Da kann, im Gegensatz zu uns die wir alle Zeit der Welt haben darüber nachzudenken, keine perfekte Vorgehensweise zustande kommen, man verzeihe ihm also Flüchtigkeitsfehler. Auch bezweifle ich, dass er wusste wie die Polizei arbeitet u. er dachte die (eventuellen) Würgemale seien nicht offensichtlich genug um es einer Gewaltat zuzuordnen, auch ob ein Laie bei einer Spontantat an DNA denkt sei mal dahingestellt. Auch das Profil des mutmaßlichen Begleiters macht nicht den Eindruck, dass er zur perfekten Tat fähig gewesen wäre.

Jedenfalls muss man immer daran denken, dass man sie in der Ecke (obwohl ich auch davon ausgehe man sie hätte direkt finden müssen) ganze 8 Jahre lang nicht gefunden hatte.

Außerdem wäre es hilfreich wenn Ihr in Eurer Argumentation konkret die "tausend besseren Orte" nennen würdet, damit man Gelegenheit hat zu erörtern warum diese besser seien.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 19:03
@Habkeineahnung
Zitat von HabkeineahnungHabkeineahnung schrieb:Warum sollte der Täter später noch einmal dorthin fahren ( mit der Toten an Bord) wo es doch soviel bessere sehr Nahe Orte gibt.
Genau! Zum Thema Tatort Parkplatz Talstation:

Wenn man ein Opfer beseitigen muss und eventuell unter Alkoholeinfluss steht fährt man nicht extra weit mit der Gefahr in eine Polizeikkontrolle zu geraten mit einer Leiche im Auto nur um sie den Felsen runterzuwerfen - damit es nach Suizid oder Unfall aussieht.
Ebenso könnte sie in den Fluss "aus Versehen" gefallen sein. Würde das nicht auch gleich die DNA beseitigen?

Wenn man sich die Bilder von dem Parkplatz der Talstation ansieht sieht man zwar schon direkt den Felsen gegebenüber. Aber davor ist immer noch der Fluss. Wäre es im Affekt nicht sinnvoller einen Mord im Fluss zu vertuschen, anstatt noch mal quer rüber zum Felsen zu fahren? Zudem er auch noch damit rechnen musste Schranken im Wald zu öffnen.
Seht es euch nochmal auf der Karte an.

LInks mit Bild https://www.google.de/maps/place/Zurlaubener+Ufer+60,+54292+Trier/@49.766423,6.636664,3a,75y,90t/data=!3m5!1e2!3m3!1s26186405!2e1!3e10!4m2!3m1!1s0x47957c95219ee2a1:0xb4f873a0ab974271

Link mit Strassenübersicht
https://www.google.de/maps/place/Zurlaubener+Ufer+60,+54292+Trier/@49.766423,6.636664,17z/data=!4m2!3m1!1s0x47957c95219ee2a1:0xb4f873a0ab974271

An die Trierer: wie lange dauert es ungefähr vom Parkplatz Talstation bis zum Felsen am Absturzort mit dem Auto?

Ansonsten finde ich das Szenario von nightshade auch ziemlich gut! Aber irgendwas passt immer noch nicht.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 19:13
@allesanders

Bin nicht gut im schätzen, aber würde sagen in der Nacht bei wenig Verkehr
Und 3-4 Ampeln dazwischen könnte man es je nach Tempo
In 10-15 Minuten hoch zum Felsen schaffen mit dem Auto.
Vorausgesetzt man kennt sich aus


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 19:14
Nachtrag:
Kommt auch auf das Auto an...meins z. B. hat wenig PS und quält sich die
Bitburger hoch immer sehr. Leider


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 19:16
@lupenrein

Genau, wenn er bis zum späten Abend wartet ist auch der Stuckradweg wieder frei u. er käme mit dem Auto noch schneller an die obere Klippe.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 19:18
@Habkeineahnung
@allesanders

vielleicht war es dem Täter egal, dass sie schnell gefunden wird. Vielleicht war ihm wichtiger, dass es als Unfall durchgehen könnte.

Ein Verbringen in die Mosel hätte bei späterer Untersuchung vielleicht ergeben, dass das Opfer bereits verstorben war, bevor es in den Fluss fiel (Kein Wasser in der Lunge).

Ein Verbringen irgendwo in der Ferne in einen Wald, hätte hinsichtlich Frühaufsteher etc. das gleiche Entdeckungsrisiko in sich. Auch würde die Zeit immer weiter Verstreichen und es immer heller und belebter, je weiter man sich entfernt. Auch wäre bei einem späteren Auffinden ein Unfall wohl per se ausgeschlossen.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 19:25
@Freewing

Genau so schaut es aus. Ein Opfer in einen befahrenen Fluss zu werfen ist ein noch größeres Glücksspiel, da man keinen Einfluss hat wo die Leiche angespült wird u. zusätzlich schwimmt die oben. Eine Leiche im Wald verscharren ist ebenfalls ein Glücksspiel und dabei, selbst nach Jahren, ist beim entdecken direkt klar, dass sie ein Dritter dorthin geschafft haben muss. --> Gewalttat

Bei der Klippe tappt man im dunkeln, es wird über Unfall- u. selbst Suizid Szenarien debattiert. Die Rechnung des potenziellen Täter ging voll auf.


1x zitiertmelden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 19:33
@nightshade2000
Zitat von nightshade2000nightshade2000 schrieb:...Bei der Klippe tappt man im dunkeln, es wird über Unfall- u. selbst Suizid Szenarien debattiert. Die Rechnung des potenziellen Täter ging voll auf.
das kannst du nicht ernst meinen?!

"Hättest Du geschwiegen, wärest du ein Philosoph geblieben."


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 19:33
Leichenablage ist eigentlich immer ein Glücksspiel, wenn man nicht gerade einen Vulkan vor der Haustür hat.

Als Laie würde ich mal vermuten, dass Wasser DNA-Spuren ganz gut wegkriegt, darum find ich aus Tätersicht Wasser nicht am schlechtesten.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 19:39
@hallo-ho


ja, aber es wäre halt blöd dann, wenn ein Opfer nach 5 Metern hängen bleibt oder für alle Blicke erkennbar treibt, worauf man ggf. keinen Einfluss hat.

Generell hast Du Recht. In so einer Situation kann man als Täter nichts fest annehmen oder planen. Vor allem, wenn es eine Spontantat war.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

12.06.2015 um 19:40
@Freewing
Kommt freilich aufs Gewässer an. Ich kenn Städte mit knietiefen Flüsssen, da ist das sicher keine gute Idee.


melden