Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Nelli Graf

19.563 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, 2011, Fahrrad ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Fall Nelli Graf

20.08.2021 um 09:17
Gibt es eigentlich eindeutige Indizien bzw. aufgefundene Spuren am Wohnhaus , die ausschließen, dass Frau Graf sich versehentlich ausschloss und plötzlich ohne Schlüssel, Handy und Mantel vor dem Haus bzw. Im Keller des Hauses stand und nicht wieder hineinkam. Vielleicht wurde dazu von Seiten der Polizei etwas verlautbart. Wenn nicht, dann hätte man es vielleicht mit einer ganz anderen Motivation für die Fahrradfahrt zu tun. ( Schlüssel organisieren, Jacke im Keller gefunden und schnell übergeworfen, da nichts Anderes zur Hand war). Die bisherigen Fragestellungem lassen vermuten, dass es so nicht gewesen sein kann. Aber warum genau nicht? Es wäre doch ebenfalls ein nachvollziehbarer Grund für das Wegfahren mit dem Rad und das Zurücklassen aller persönlicher Gegenstände gewesen.


melden

Der Fall Nelli Graf

20.08.2021 um 09:44
Sorry für die blöde Frage. Hoffentlich ist sie nicht respektlos euch und dem Opfer gegenüber. Ich habe diesen Fall letztens in einer alten XY-Folge gesehen und als ich Nelli G. las, wusste ich sofort, dass sie Graf heißt, weil der Thread hier so oft oben ist. Ich hatte allerdings nie in diesen Thread geguckt und auch nie etwas bei einem der unzähligen Crime-Youtubern gesehen hierzu. Ich habe den Fall gesehen, wollte hier mal etwas drin lesen und war geschockt über die Seitenzahl. Versteht mich nicht falsch, der Fall ist schrecklich, aber weder so mysteriös wie Lars Mittank noch so außergewöhnlich wie die Urlaubsfahrt in den Tod. Und dennoch schlägt dieser Thread zum Beispiel Yogtze und die Urlaubsfahrt in den Tod um viele hundert Seiten. Es gibt viele tragische Fälle, bei denen nach anfänglichem Interesse der Thread immer stiller und stiller wird und die neuen Infos ausbleiben. Dieser Thread hier scheint ein absoluter Dauerbrenner zu sein. Was macht diesen Fall aus? Dreht man sich hier immer wieder im Kreis, oder gab es zwischendurch Neues? Hat XY den Fall nicht ganz richtig dargestellt?


1x zitiertmelden

Der Fall Nelli Graf

20.08.2021 um 11:44
Zitat von miyluelmiyluel schrieb:Das ist ein Umweg. Der schnellere und direktere Weg wäre nämlich über den Maschweg.
Bitte um Berichtigung, sollte ich falsch liegen.
Für mich ist der kürzeste Weg über die Wiesenstraße, dann über Hökers Wiesen und weiter das Stück Maschweg zur Parkbank.
Dann gebe es die Möglichkeit den Maschweg vom Künsebecker Weg (parallel zur Pestalozzistraße) zu fahren oder eben eine Einbiegung später über die Pestalozzistraße.

Wenn sie nicht in die Hachhowe gefahren ist, was wäre dann ihr Ziel gewesen?
Welches Gebiet käme dann in Frage?
Könnte man die Pestalozzistraße genommen haben, um vielleicht eine Abkürzung zur Alleestraße zu nehmen?


melden

Der Fall Nelli Graf

20.08.2021 um 13:15
Zitat von sdksdk schrieb: Dieser Thread hier scheint ein absoluter Dauerbrenner zu sein. Was macht diesen Fall aus? Dreht man sich hier immer wieder im Kreis, oder gab es zwischendurch Neues? Hat XY den Fall nicht ganz richtig dargestellt?
Wenn ich mich richtig erinnere - als der Fall das erste Mal bei XY war, war sie einfach verschwunden. Fahrrad später gefunden, Frau nicht. Das war schon sehr mysteriös. Dann wurde ihre Leiche gefunden = neue Entwicklung, neue Spuren, traurige Gewissheit.

Mich persönlich berührt an dem Fall, dass ich Parallelen zu meinem Leben sehe und dass es mich auch erschreckt, dass jemand so "Normales" von heute auf morgen einem Verbrechen zum Opfer fallen kann. Ich gehe auch oft Abends noch kurz eine Runde walken (auch durch den Wald), wenn ich den ganzen Tag nur rumsaß und habe mich hier in meinem Kaff auch immer sicher gefühlt. Ich wüsste schon gerne, wer und aus welchem Grund diese Frau umgebracht hat - v.a. für den Mann und die Kinder muss es ja auch ganz furchtbar sein.


melden

Der Fall Nelli Graf

20.08.2021 um 13:53
@miyluel

Gibt/gab es einen Zigarettenautomaten an der Pestalozzistraße?


melden

Der Fall Nelli Graf

20.08.2021 um 15:13
Zitat von brennanbrennan schrieb:Gibt/gab es einen Zigarettenautomaten an der Pestalozzistraße
Dort Zigaretten geholt? Das ist eine interessante Frage

Darüber hinaus könnte eine etwaige "Verabredung" zwischen dem Täter und Frau Graf rein theoretisch sogar über eine Schachtel Zigaretten im Briefkasten abgelaufen sein (zB anstelle eines Zettels) Frau Graf, die vielleicht immer zu einer bestimmten Uhrzeit die Post reinholte, vergaß es an dem Tag wegen des Arztermins, holt dann erst das Fleisch aus der Tiefkühltruhe und geht erst danach zum Briefkasten. Dort drin ist entweder ne Schachtel Zigaretten oder eine Nachricht, die sie einsteckt, als sie fluchtartig das Haus verlässt...und vielleicht wütend den "Mit"raucher/Verehrer oder Stalker im Wald zur Rede stellen will, wenn Rauchen ein Geheimnis bleiben sollte und die Situation eskaliert dann...


melden

Der Fall Nelli Graf

20.08.2021 um 15:50
für mich sieht es ein bischen so aus, als hätte sie in der verbliebenen zeit bis zur arbeit/kochen noch gesellschaft gesucht, was wäre gewesen wenn die cousine doch zeit gehabt hätte? wäre sie später trotzdem noch mit dem rad weg gefahren? ich tippe mal eher nicht..
Vlt. wollte sie bis der alltag wieder zuschlägt noch bischen ratschen/rauchen und wusste dass der und der um diese zeit wo auch immer anzutreffen ist und ist dann los.. also ohne jegliche verabredung.. denn wenn die cousine doch zeit gahabt hätte, hätte sie die evtl verabredung doch nicht einhalten können, oder?


1x zitiertmelden

Der Fall Nelli Graf

20.08.2021 um 16:50
Zitat von TimScottTimScott schrieb:Vlt. wollte sie bis der alltag wieder zuschlägt noch bischen ratschen/rauchen und wusste dass der und der um diese zeit wo auch immer anzutreffen ist und ist dann los.. also ohne jegliche verabredung.. denn wenn die cousine doch zeit gahabt hätte, hätte sie die evtl verabredung doch nicht einhalten können, oder?
Klingt nicht schlecht, nur... warum radelte sie lt. Zeigin so eilig?


melden

Der Fall Nelli Graf

20.08.2021 um 17:33
Zitat von HanseatinHanseatin schrieb:Klingt nicht schlecht, nur... warum radelte sie lt. Zeigin so eilig?
tja.. da gäbe es mehrere möglichkeiten..
vielleicht war das ja ihr typischer fahrstil? vielleicht gab sie einfach gas weil sie wusste der sohn kommt bald, ich muss mich sputen? vielleicht wollte sie noch jemand erwischen? Weil nur mittagspause oder oder..

Keine ahnung, sind nur meine gedanke, weil wie hätte eine verabredung zustande kommen sollen?
Selbst wenn sie sich mit jemand morgens in der stadt verabredet hätte, passt es meiner meinung nach nicht, denn da wäre wieder die cousine wie oben beschrieben..

Abgesehn davon.. ich will niemand seine wahrnehmung abstreiten, aber vlt wirkte es ja nur so als wäre sie in eile gewesen?
Vlt war sie nur in gedanken und hatte einen flotten schritt drauf, ich meine wer kennt es nicht dass jemand zu einem sagt "du sahst so und so aus.. hast dies und jenes gemacht etc", während man selber es aber ganz anders empfand/meinte


melden

Der Fall Nelli Graf

20.08.2021 um 21:54
Zitat von Sven1213Sven1213 schrieb:Bitte um Berichtigung, sollte ich falsch liegen.
Für mich ist der kürzeste Weg über die Wiesenstraße, dann über Hökers Wiesen und weiter das Stück Maschweg zur Parkbank.
Dann gebe es die Möglichkeit den Maschweg vom Künsebecker Weg (parallel zur Pestalozzistraße) zu fahren oder eben eine Einbiegung später über die Pestalozzistraße.
Also die Wiesenstraße und Hökers Wiese waren zum damaligen Zeitpunkt noch nicht wirklich so ausgebaut und bebaut wie heute. Das waren eher Straßen mit ein, zwei vereinzelten Häusern. Ich denke, die ist damals kaum jemand mit dem Fahrrad entlang gefahren.
Zitat von Sven1213Sven1213 schrieb:Wenn sie nicht in die Hachhowe gefahren ist, was wäre dann ihr Ziel gewesen?
Welches Gebiet käme dann in Frage?
Könnte man die Pestalozzistraße genommen haben, um vielleicht eine Abkürzung zur Alleestraße zu nehmen?
Das glaube ich eher nicht. Zwischen Pestalozzistraße und Alleestraße liegt ja auch noch die Wasserwerkstraße. Ich weiß nicht mal mit Bestimmtheit, ob es da überhaupt einen Übergang zur Alleenstraße gibt, den man befahren könnte.
Und die Alleestraße führt aus der Stadt raus. Warum hätte sie in der knapp bemessenen Zeit aus der Stadt fahren sollen?
Zitat von brennanbrennan schrieb:Gibt/gab es einen Zigarettenautomaten an der Pestalozzistraße?
Das weiß ich leider gar nicht. Könnte aber gut möglich sein; da stehen viele Einfamilienhäuser.


1x zitiertmelden

Der Fall Nelli Graf

20.08.2021 um 22:02
Die Pestalozzistrasse macht meines Erachtens nur Sinn wenn
a) sie dort jemanden besuchen wollte
oder
b) sie zu den Fahrradständern bzw. dem hinteren Gelände der Schule wollte


3x zitiertmelden

Der Fall Nelli Graf

20.08.2021 um 22:30
Zitat von LillyLegoLillyLego schrieb:Dort Zigaretten geholt?
Halte ich für unwahrscheinlich, da sie ja kurz vorher in der Stadt war, sie hätte sich von dort Zigaretten mitbringen können.
Zitat von miyluelmiyluel schrieb:Die Pestalozzistrasse macht meines Erachtens nur Sinn wenn
a) sie dort jemanden besuchen wollte
...oder musste, als sie zu Hause war u. dann angerufen wurde..

Denn hätte sie jemanden besuchen wollen, wozu ging sie dann erst nach Hause?


1x zitiertmelden

Der Fall Nelli Graf

20.08.2021 um 22:35
Zitat von boraboraborabora schrieb:...oder musste, als sie zu Hause war u. dann angerufen wurde..
Die Ermittler konnten keine Anrufe nachweisen...


1x zitiertmelden

Der Fall Nelli Graf

20.08.2021 um 22:43
Zitat von LillyLegoLillyLego schrieb:Die Ermittler konnten keine Anrufe nachweisen...
Das habe ich nicht berücksichtigt.
(Ein heimliches , zweites Handy möchte ich ausschließen)

Jedoch kann ich es mir nicht vorstellen, das sie zwecks Besuch noch einmal los ist.

Sie musste ja noch Essen kochen, bevor die Familie nach Hause kam, wäre es dann rechtzeitig fertig geworden..
Zudem musste sie auch noch zur Arbeit.


melden

Der Fall Nelli Graf

21.08.2021 um 01:00
Vielleicht sollte man ganz anderer Ansicht punkte konzentrieren.

Bis jetzt dreht sich immer alles im selben kreis. Vielleicht wenn man versuchen sich in Täter rein zu versetzen, und das mit drei Aspekten.


melden

Der Fall Nelli Graf

21.08.2021 um 01:49
Extreme narzisstische Wut.
Nachbarn.
Arbeitskollegen.
Familie.
Sportverein Kirchengemeinde Freundeskreis
Jetzt mal weit raus geholt wurden eventuell am Haus Reparatur gemacht von Firmen? Jeglicher Art

Zufallsopfer denke definitiv nein.


Das Fahrrad war immer eine falsche Fährte so wie Rauchen. Sagt mein Bauchgefühl.


1x zitiertmelden

Der Fall Nelli Graf

21.08.2021 um 08:44
Vielleicht (angenommen , sie hätte sich ausgeschlossen) hoffte sie den jüngsten Sohn in der Schule noch in der zweiten Pause zu erwischen. Diese Schulpause beginnt in manchen Schulen um 11;30. Wie es sich an der Schule des Sohnes verhielt, wissen wir nicht. Das würde ebenfalls die von Zeugen beobachtete Eile erklären.


melden

Der Fall Nelli Graf

21.08.2021 um 10:43
Nein, das kommt nicht hin.
Die Realschule hatte bei uns damals 7:30 Uhr Unterrichtsbeginn.
11:30 Uhr war also mitten in der 5.Stunde.


melden

Der Fall Nelli Graf

21.08.2021 um 11:54
Jetzt habe ich noch einen Post von @meermin von 2019 gefunden, in dem das schon mal Thema war, denn so könnte es sich doch zugetragen haben, dass vllt. der Sohn/Schule eine Rolle spielte, da die Schule bald zu Ende war, er sich zu der Zeit auf dem Nachhauseweg befand ?
Zitat von meerminmeermin schrieb am 23.10.2019:Das Ritual
Es handelt sich selten um Einzeltäter. In der Regel treten die Täter in der Gruppe auf. Diese Gruppe hat zumeist feste Treffpunkte zum “Abhängen” , d. h. Warten auf ein potenzielles Opfer. Ziel der Täter ist, eine Situation herbeizuführen, aus der sie einen Grund konstruieren können, das Opfer anzugreifen. Mit einfachen Sprüchen wie “Hey Du, komm mal her!” oder “Hast Du mal ne Zigarette?” wird das Opfer zu einer Reaktion veranlasst. Es bleibt stehen und antwortet oder geht sogar zu der Gruppe, weil freundlich gefragt wurde. Doch auch das ist bereits Teil einer Strategie, die auf Seiten des Opfers zunächst kein Gefahrensignal entstehen lässt. Der Ton wird fordernder, schärfer, z. B. “Wir sind aber zu viert, wir brauchen vier Zigaretten” , “Gib mal die ganze Packung her!” und “Was hast Du denn sonst noch dabei?” Das Opfer wird dabei von der Gruppe eingekreist, so dass es sich aus der Situation, die es zunächst nicht als gefährlich wahrgenommen hat, jetzt aber als zunehmend bedrohlich erlebt, nicht mehr zurück ziehen kann.

Im nächsten Schritt beginnen Gruppenmitglieder mit Übergriffen
https://www.familienhandbuch.de/babys-kinder/entwicklung/jugendliche/herausforderung/AbziehenundAbzocken.php
So kann ich mir das vorstellen, dass NG sich zunächst nicht in Gefahr wähnte, da sie selbst Kinder in dem Alter hatte, aber den Unterschied von Sucht- und ihrem Stressrauchen weit unterschätzte ?

Ob NG nicht deshalb so in Eile war, weil sie bereits "genötigt" wurde, Zigaretten zu besorgen, einige Packungen, die sie selbst bezahlte, dachte nun, sind sie zufrieden damit ? (Das ist das auffallende Merkmal, weil schon mehrere User einschliesslich mir auf eine große eine Wut durch Abhängigkeit, die zu der Tat führte, schliessen)
Zitat von meerminmeermin schrieb am 23.10.2019:Nelli Graf nahm beim Verlassen ihre Hauses weder Handy noch Geldbeutel mit, ihre Kleidung signalisierte dass bei ihr "Nichts" zu holen sein würde. Ich frage mich , ob dies nicht bereits Sicherheitsvokehrungen ihrerseits waren, um ungestört in der Hachhowe auf einer Bank sitzen und eine Zigarette rauchen zu können. Wenn sie , wie es berichtet wurde, häufiger in die Hachhowe fuhr, um dort kurz eine Zigarette zu rauchen, dann dürfte ihr die Umgebung der Bank, die sie aufsuchte bekannt gewesen sein und ebenfalls die Klientel, die sich dort auch ab und zu aufhielt bzw. dort vorbeikam, vielleicht sogar regelmässig.
Zitat von meerminmeermin schrieb am 23.10.2019:Natürlich macht es einen Unterschied aus, ob auf einem Schulhof Schüler abgezogen und beraubt werden oder ob wie im Fall Nelli Grafs eine erwachsene Frau bedroht und dann getötet wird. Aber die Anfänge der Ereignisse, das anfängliche Schema könnte gleich gewesen sein und die Situation dann aufgrund der Persönlichkeit und der besonderen Umstände, in der die Täter sich eventuell befanden aus dem Ruder gelaufen und entgleist sein. Ich denke dabei an Drogen und psychische Probleme, ein enorm hohes Agressionspotential und an die Angst vor Entdeckung und strafrechtlichen Konsequenzen, eine Mischung aus allem.
Man wusste, wo sie arbeitete und im Kassenbereich befinden sich auch die Zigaretten....Sollte sich ihre Arbeitszeit an diesem Freitagnachmittag noch auszahlen, dass man dort noch mehr für Nachschub sorgen könnte, dass sie rigoros ablehnte, dann auch gleich nicht mehr arbeiten durfte ?
Zitat von Luna2019Luna2019 schrieb:Zufallsopfer denke definitiv nein.


Das Fahrrad war immer eine falsche Fährte so wie Rauchen. Sagt mein Bauchgefühl.
Zufallopfer war sie keinesfalls, aber ob das Rauchen eine Rolle spielte, das kommt auf die Täter an, wenn man sie gefunden hat. Sie könnten heute eigene Familien haben. Und was könnte der "geschlossenes Raum" sein und wie kam man an so ein Fahrzeug ?
Zitat von SchnucklineSchnuckline schrieb am 08.05.2018:Meist hat man doch irgendwo ein normales Klebeband und eventuell ein paar lose Kabelbinder in der Schublade. Daher glaube ich nicht an eine spontane Tat. Eine Ausnahme bilden aber LKW und Sprinter. Handwerker z.B. Ein Elektriker, Sanitärinstallateuer etc. hat sowas meistens im Auto. Könnte das nicht auch der "geschlossene Raum" sein? Die Ladefläche eines Autos? Lässt sich auch leicht reinigen und man kann damit weit raus fahren, wo kein Mensch weit und breit ist.
Auch ob es ein Geschäftsfahrzeug war, zweckentfremdet für kurze Privatfahrten genutzt ?

Anfangs dachte ich, es könnte was mit den Warenanlieferern zu tun haben, die sie gekannt haben könnte, aber sowas wie Beschaffungskriminalität im kleineren Rahmen wäre doch auch möglich ?


melden

Der Fall Nelli Graf

21.08.2021 um 13:42
Zitat von miyluelmiyluel schrieb:Also die Wiesenstraße und Hökers Wiese waren zum damaligen Zeitpunkt noch nicht wirklich so ausgebaut und bebaut wie heute. Das waren eher Straßen mit ein, zwei vereinzelten Häusern. Ich denke, die ist damals kaum jemand mit dem Fahrrad entlang gefahren.
Zudem wurde sie auf diesem Weg nicht gesehen.
Zitat von miyluelmiyluel schrieb:Die Pestalozzistrasse macht meines Erachtens nur Sinn wenn
a) sie dort jemanden besuchen wollte
oder
b) sie zu den Fahrradständern bzw. dem hinteren Gelände der Schule wollte
Beides glaube ich nicht.
Wenn sie jemanden besuchen wollte und da ziehe ich eine Grenze in meiner ersten Überlegung, bis zu den Fahrradständern hinter der Schule, dann wäre es vom Zeit-Management effektiver gewesen, wenn sie dieses auf ihrem Rückweg nach Hause macht, als nach Hause zu gegen, sich umzuziehen und dann mit dem Fahrrad los zu fahren.

Es wird auch noch kürzere Wege von der Apotheke nach Hause zu kommen geben, aber mir wird ein Weg über die Neustädterstraße angezeigt, von dort aus sind es 300 Meter zu der Stelle, wo die Zeugin sie in die Pestalozzistraße einbiegen hat sehen und noch etwa 300 Meter bis zu den Fahrradständern.
Insgesamt ca. 600 Meter.
Zitat von miyluelmiyluel schrieb:Was mich ja die ganze Zeit beschäftigt, weil es absolut keinen Sinn ergibt, ist die Tatsache, dass sie vom Ahornweg in die Hachhowe zur Raucherbank wollte und über die Pestalozzistraße fuhr.
Das ist ein Umweg. Der schnellere und direktere Weg wäre nämlich über den Maschweg.
Das sehe ich anders.
Vom Künsebecker Weg geht nur 100 Meter nach dem Maschweg die Pestalozzistraße von ab.
Im Endbereich beider Straßen liegt die Pestalozzistraße aber fast 300 Meter näher zur Hachhowe.
Zudem ist die Pestalozzistraße in Fahrtrichtung Hachhowe so gut wie gar nicht bebaut und man hat kein rechts vor links zu beachten und auch wenn die Streckenführungen ähnlich lang sind, kommt man dort schneller und einfacher in die Hachhowe.

Bei der zweiten Überlegung kommen nach dem Bereich der Fahrradständer bis zur Parkbank nur etwa 20 Häuser oder Höfe in Frage, wo es bei einem Besuch Sinn machen würde, über die Pestalozzistraße zu fahren.

Ich gehe daher davon aus, dass sie sich aus mir unerklärlichen Gründen mit dem Fahrrad in die Hachhowe begab.
Richtig überzeugt bin ich davon aber auch nicht, weil ich mir ganz schlecht vorstellen kann, dass dort mindestens 2 Personen mit einem Fahrzeug auf Nelli Graf gewartet haben, diese dann ihr Fahrrad dort in das Unterholz verbracht haben und Nelli Graf von dort aus... ich sag mal entführten.
Im weiteren Ablauf fixierte man Nelli Graf mit Kabelbinder, um klebte ihren Kopf mit Klebeband und in einem umschlossenen Raum fügten die Täter die Messerstiche ihr zu.
Von dort aus ging es vermutlich noch am gleichen Tag, in der Dunkelheit in dieses kleine Inselförmige Wäldchen und vergräbt sie dort und das alles ohne Zeugen?

Wenn dieses so abgelaufen ist, warum hat man nicht anstatt das Fahrrad, Nelli Graf ins Unterholz verbracht und sie dort getötet?


1x zitiertmelden