weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

27.01.2014 um 21:13
AngRa schrieb:Nun werden die Polizei und die Staatsanwaltschaft vermutlich Zeugen auch zu diesem Punkt noch ergänzend vernehmen, denn im Vorfeld war diese Einlassung noch nicht bekannt.
@AngRa
Mit dieser Vermutung wirst du es wohl treffen!
Jedem halbwegs erfahrenen Ermittler wird das Verhalten des Verdächtigen - für den die Unschuldsvermutung gilt - schon immer nicht ganz koscher vorgekommen sein. Denn das jemand, der nachweißlich den letzten lebenden Kontakt mit dem Opfer hatte, verdächtig erscheint für die Tat, braucht man ja dazu keine moderne forensichen Analysen, dass ist ja das tägliche Geschäft der Ermittler seit langer Zeit.

Wenn aber wer ein wasserdichtes Alibi hat, helfen da alle Verdächtigungen der Kripo gar nix. Dieses wasserdichte Alibi scheint sich nun völlig in Luft aufgelöst zu haben. Verteidigungsstrategie kann es ja nun nur sein, dass der Ex-Alibigeber & Zimmerkollege (Freund) selbst als sehr unglaubwürdig vor Gericht (einer möglichen Hauptverhandlung) mit seinen Aussagen dargestellt wird. So als hätte der ja kein Rückgrad und wird nun mit neuen Beweismittelen (DNA vom Tatverdächtigen an der Leiche) konfrontiert und damit unter Druck gesetzt wurde. Das RA so eine Strategie fährt, ja klar, naheliegend, aber doch sehr durchsichtig.

UNS hier geht es aber nicht darum, irgendjemanden was anzuhängen, sondern das die Wahrheit heraus kommt, wenn dies möglich ist!


melden
Anzeige

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

28.01.2014 um 00:39
Das ganze taktische RA-Spiel dürfte schon damit begonnen haben, als die Promille zu einer "Dünnen Suppe" hinzugefügt wurden...


melden
OR1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

28.01.2014 um 05:18
Doverex schrieb:Wenn aber wer ein wasserdichtes Alibi hat, helfen da alle Verdächtigungen der Kripo gar nix.
Wenn er ein wasserdichtes Alibi gehabt hätte zum Bsp. Hat sich Betrunken und dumme Reden gehalten mit anderen Kommilitonen dann wäre das 2005 schon rausgekommen. Denn nicht alle Beteiligten die getrunken haben an dem Abend dürften ja einen Filmriss haben. Genauso gab es ja Zeugen die Daniela gesehen haben wollen. Aber ein stockbetrunkener junger Mann ist niemandem aufgefallen? Aber auch das wäre nicht tragisch gewesen sofern er die Wahrheit gesagt hätte und sich nicht ein Alibi besorgt hätte. Jetzt 8 Jahre später spielt die Zeit wahrscheinlich für die Polizei. Die Studenten werden größtenteils in anstrengenden Jobs sein und Familie und Kinder haben. Sich größtenteils lange nicht gesehen haben. Auch wenn man über Facebook in Kontakt bleibt Menschen werden sich fremd. Mit Ende 20 Anfang 30 sieht es schon anders aus im Leben als mit Anfang 20. Zumal dieser Fall durch seine Grausamkeit so präsent ist.
Ich persönlich glaube falls Daniela nicht Opfer eines "Serientäters" geworden ist (Es wurde doch irgendwie noch eine junge Studenten in Innsbruck am Inn ermordet.) bzw. der Zeuge, der sein Alibi zurückgenommen hat lügt weil er selbst damit etwas zu tun hat -> bisher pocht der Anwalt von TB ja aber auf Filmriss, insofern scheint er die Aussage des Alibizeugen nicht anzweifeln zu wollen, und sich das alles nicht sehr schnell klärt, wird es zu einer Anklage und einer Verurteilung kommen.
Nach fast 9 Jahren wird die Polizei ja nun nicht mehr die Möglichkeit haben die Partyklamotten des jungen Mannes zu "kontrollieren". Vielleicht wurde es auch damals nicht geprüft. Dies hätte ja dann auch bei allen anderen Partygästen gemacht werden müssen.
Ich befürchte mit dem falschen Alibi hat er sich keinen große Gefallen getan, falls er es nicht gewesen ist. Wenn sich nicht noch plötzlich irgendein obskures Alibi meldet, dürfte es schwer werden aus der Sache wieder herauszukommen, auch falls er es nicht war.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

28.01.2014 um 09:21
@Doverex
Doverex schrieb:Theoretisch müsste sie ja ein Frahrradschloss gehabt haben, wenn sie das Rad in Innsbruck öfters nutzte.
Ja, in Innsbruck sperrt man sein Rad immer ab, deshalb wäre es ungewöhnlich, wenn Daniela das nicht so gemacht hätte. Die Fotos legen aber eher den Schluss nahe, dass sie tatsächlich kein Schloss hatte. Ich finde das wichtig, denn hätte sie das Fahrrad in der DHS9 abgesperrt gehabt, wie hätte ihr ein Täter dann auf ihrem eigenen Rad hinterherfahren können? Ich könnte mir dann höchstens vorstellen, dass sie den Schlüssel im Studentenheim der DHS9 (in der Eile?) liegengelassen hat und der Täter sich ihn nehmen konnte.


melden
OR1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

28.01.2014 um 10:47
Zange?


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

28.01.2014 um 11:32
nephilimfield schrieb:Ich finde das wichtig, denn hätte sie das Fahrrad in der DHS9 abgesperrt gehabt, wie hätte ihr ein Täter dann auf ihrem eigenen Rad hinterherfahren können?
@nephilimfield
Ja ist auch wichtig. Denn selbst wenn sie es in der DHS9 das Rad nicht abgesperrt hätte, aber wenn sie das Rad in Innsbruck benutzt, braucht sie ja trotzdem ein Schloß. Sonst kannst ja nicht mal etwa in eine DM-Drogerie gehen, und das Rad wäre weg.

Möglichkeit wäre wirklich, wie @Lohengrin auf dem Bild andenkt, dass das Schloß auf dem Boden liegt. Aber nichts destotrotz, wie man es dreht und wendet, so richtig passt das mit dem Rad nie gut in eine Theorie rein.

Gäbe es ein Schloß, muss man andenken, sie hat es nicht abgesperrt in DHS9. Oder vielleicht verborgen wollen, wenn sie etwa heim gefahren wäre und es über den Sommer in Innsbruck nicht braucht? Da kann man spekulieren wie man will, auf einen echten grünen Zweig kommen wir nicht wirklich!


melden
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

28.01.2014 um 15:20
OR1 schrieb:Zange?
Haben Sie mal selber mit einer Zange ein simplen Schloss versucht aufzuschneiden?

Das geht, ja, aber man braucht ewig.

Mit einem Bolzenschneider wäre es bei einem einfachem Schloss eine simple Sache, aber die wenigsten Menschen haben einen solchen.
Doverex schrieb:Da kann man spekulieren wie man will, auf einen echten grünen Zweig kommen wir nicht wirklich!
Aber warum soll denn ausgerechnet ein anderer mit dem Fahrrad gefahren sein. Was gibt es für Anhaltspunkte?

Alle Zeugen haben Frau Kammerer als Fahrradfahrerin gesehen.

Warum wollt Ihr hier bloß etwas anderes konstruieren und kommen dann immer weniger auf einen grünen Zweig?


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

28.01.2014 um 16:12
JosefK1914 schrieb:Aber warum soll denn ausgerechnet ein anderer mit dem Fahrrad gefahren sein. Was gibt es für Anhaltspunkte?
Der Anhaltspunkt waren die Zeitungsberichte (Krone, Kurier), wonach Daniela mit dem Rad nicht fahren konnte, weil der Sattel für sie zu hoch war. Das war für mich komplett neu. Dass sich das mit den Zeugenaussagen spießt, ist ja gerade das Verwirrende.
JosefK1914 schrieb:Warum wollt Ihr hier bloß etwas anderes konstruieren und kommen dann immer weniger auf einen grünen Zweig?
Wir wollen nichts konstruieren, sondern uns einen Reim auf die Zeitungsberichte machen. Das inkludiert nun mal einen Ablauf, in dem Daniela nicht mit ihrem Rad fuhr.


melden
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

28.01.2014 um 17:00
nephilimfield schrieb:Der Anhaltspunkt waren die Zeitungsberichte (Krone, Kurier), wonach Daniela mit dem Rad nicht fahren konnte, weil der Sattel für sie zu hoch war. Das war für mich komplett neu.
Das wurde aber nicht durch die Fotos bestätigt.Das dürfte eben eine (der vielen) Zeitungsenten gewesen sein.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

28.01.2014 um 17:40
@JosefK1914
@nephilimfield
Vielleicht konnte sie mit IHREM RAD, aus bekannten Gründen nicht mehr fahren. Wer sagt denn dass dieses Rad, tatortfotos, auch DK gehört hat?


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

29.01.2014 um 09:34
@MaWu

Es hieß schon recht bald von der Kripo, "das Fahrrad am Tatort konnte ihr zugeordnet werden". Das legt zumindest nahe, dass es ihr gehört hat.

@JosefK1914

Ja, eine Zeitungsente bzgl. "ist ihr nachgefahren" ziehe ich auch in Betracht. Aber ziehen sich Journalisten so eine spezifische Aussage wirklich aus den Fingern?


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

29.01.2014 um 17:23
@MaWu
MaWu schrieb:Vielleicht konnte sie mit IHREM RAD, aus bekannten Gründen nicht mehr fahren. Wer sagt denn dass dieses Rad, tatortfotos, auch DK gehört hat?
Aufgrund der Meldungen in der Presse, wonach sie mit einem Herrenrad
unterwegs war, bin ich immer davon ausgegangen das es ihr auch gehört
hat. Auf die Idee ,das sie es sich für diesen Abend/Morgen nur ausgeliehen
haben könnte, bin ich allerdings nie gekommen. Aber wie dem auch sei, ein
Abgleich ihrer Fingerabdrücke mit den Fingerabdrücken und event. DNA-Spuren
auf dem Lenker dürfte wohl eindeutig erbracht haben das sie mit diesem Rad
zum Tatort gefahren ist. Ich kann mich diesbezüglich noch an eine Nachricht
in den Medien (Quelle nicht mehr bekannt da Artikel offline) erinnern wonach
Hr. Pupp gesagt hat das man sich anfänglich über das herrenlose Rad am TO
gewundert hat, aber realtiv schnell Daniela zugeordnet werden konnte. Ich
vermute mal das man bereits am TO einen ersten groben Abgleich der Fingerab-
drücke vorgenommen hat. ;)

Hier habe ich noch mal einen Zeitungsausschnitt bezgl. des Fahrrad:

Freund besuchen.PNG



Mit freundlichen Grüßen

Lohengrin


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

29.01.2014 um 17:46
@Lohengrin
Lohengrin schrieb:Aber wie dem auch sei, ein Abgleich ihrer Fingerabdrücke mit den Fingerabdrücken und event. DNA-Spuren auf dem Lenker dürfte wohl eindeutig erbracht haben das sie mit diesem Rad
zum Tatort gefahren ist.
Spurenfunde von Daniela auf diesem Herrenrad wären aber auch kompatibel mit der Aussage "Der Täter ist ihr auf IHREM EIGENEN Rad nachgefahren."

Ich würde es spannend finden, ob auch Spuren des jetzt Tatverdächtigen darauf gefunden wurden.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

29.01.2014 um 17:48
@Lohengrin @nephilimfield @MaWu @JosefK1914 @OR1 @AngRa @allmy_my @rechtsfreak @Allgemeines @Buchfink
nephilimfield schrieb:Ja, eine Zeitungsente bzgl. "ist ihr nachgefahren" ziehe ich auch in Betracht. Aber ziehen sich Journalisten so eine spezifische Aussage wirklich aus den Fi
Da leider in der ORF TVTHEK die Sendungen nur für ein paar Tage zum Ansehen sind, kann ich nun nicht mehr verlinken, in welcher Sendung ein Ermittler das sagte mit dem "er ist ihr nachgefahren". Bleibt immer noch ein Rest übrig, dass ich mir das nur einbilde ;)

Aber das Daniela nicht mit ihrem Fahrrad untewegs war, nachdem sie die DHS9 verlassen hat, sind vielleicht nicht nur Zeitungsenten dafür verantwortlich, sondern ja auch in dem gelöschten Interview vom RA des U-Häftlings TB - für den die Unschuldsvermutung gilt - der darin ja ausgesagt hatte (in der dünnen Suppe): "BEIDE hätten weit über 2 Promille Alkohol gehabt". Auch aus diesem Umstand heraus, ist die Annahme, Daniela konnte nicht mehr Rad fahren, berechtigt.
Dazu kommt eben noch der "betrunkene Blonde" vor dem Hallenbad, von dem nach unserem derzeitigen Wissen, niemals irgendeine Spur gefunden wurde, weder vor der Tat noch nach der Tat.
Hier könnte es sich also tatsächlich um eine "zu Fuß unterwegs gewesene" Daniela handeln.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

31.01.2014 um 22:13
Morgen in der TIroler Tageszeitung:

Von Reinhard Fellner

Innsbruck – Gestern wurde der Hauptverdächtige im Mordfall Daniela Kammerer vom zuständigen Staatsanwalt einvernommen. Laut Verteidiger Albert Heiss hatte der 29-jährige Niederösterreicher seinen bisherigen Angaben nichts hinzuzufügen. Demnach sei das Mordopfer nach einem feuchtfröhlichen Fest noch bis morgens bei ihm im Studentenzimmer gewesen und habe über verflossene Beziehungen gesprochen. Darauf habe sie den Nachhauseweg angetreten.

Fakten, die laut dem bekannten Strafverteidiger der Polizei schon 2005 bekannt waren. Trotzdem rückte der Mann – unter anfangs 17 Verdächtigen – erst jetzt und nicht vor achteinhalb Jahren ins Visier der Ermittler.

Heiss zur TT: „Obwohl mein Mandant die letzte bekannte Person war, die Kammerer lebend gesehen hat, wurden keinerlei Spuren genommen. Weder auf der Couch noch sonstwo in den Räumlichkeiten. Auch jener Zimmerkollege, der sich nun sicher zu sein scheint, dass der Niederösterreicher am Tatmorgen nicht in den gemeinsamen Räumlichkeiten gewesen wäre, wurde erst drei Jahre später telefonisch dazu befragt.“ Für Heiss Ermittlungspannen, die seinem Mandanten nun als fehlende Entlastungsbeweise auf den Kopf fallen.

Inzwischen konnte durch die Innsbrucker Gerichtsmedizin auch das DNA-Gutachten zu den am Innenrock des Opfers aufgefundenen DNA-Spuren fertiggestellt werden. Dabei finden sich zwar Spuren des 29-Jährigen, aber auch DNA anderer männlicher Personen.

Das DNA-Gutachten wird nun bei der kommenden Haftprüfung im Februar vor dem Haftrichter erörtert werden. „Dies alles ergibt keinen dringenden Tatverdacht. Wir werden die sofortige Enthaftung beantragen“, bekräftigte gestern Heiss. Das Gutachten hat der Strafverteidiger indes zur fachlichen Stellungnahme der Gerichtsmedizin München vorgelegt. In Wien beim Innenministerium hat sich Heiss hingegen bereits über die Cold-Case-Ermittler des Bundeskriminalamtes beschwert: „Verhaftung und Einvernahme des Mandanten werden Folgen haben. Hier hat man einfach zu viele Rechtsverletzungen begangen. Hier sollten offenbar Beweise in die richtige Richtung getrimmt werden. Auch Strafanzeigen stehen da im Raum!“

Daniela Kammerer wurde am 23. Juni 2005 beim Rapoldipark brutal erstochen, die Tatwaffe nie gefunden.

http://www.tt.com/panorama/7824519-91/mordfall-kammerer-anwalt--attackiert-cold-case-soku.csp


melden
ZenCat1
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

01.02.2014 um 06:51
@Kramsi

Vielen Dank für das Vorab-Einstellen des Artikels!

Seit ich das gelesen hab, ist mir ganz flau im Magen :( In meiner Naivität hatte ich gedacht, das einzige Versäumnis der Innsbrucker Kripo sei gewesen, dass sie sich erst Wochen nach dem Mord in die Viaduktbögen begeben hatten, um etwaige Zeugen zu suchen. Aber das, was jetzt in dem TT-Artikel steht, sind ganz andere Dimensionen.

Wenn das stimmt, was RA Heiss sagt - und ich hab keinen Grund, das anzuzweifeln - dann hat die Innsbrucker Kripo es damals schlicht und einfach verkackt. Soviel Unfähigkeit wäre mehr als erschreckend! Der Ort, an dem Daniela sich bis kurz vor ihrem Mord aufgehalten hat, wurde nicht sofort auf den Kopf gestellt? Zuviel Arbeit für die SpuSi? Der Mann, mit dem sie bis kurz vorher zusammenwar, wurde nicht mal verdächtigt, und dessen einziger Zeuge 3 (!!!!) Jahre später erstmalig befragt? Sorry, aber da kommt einem doch das Kotzen!

Ich hab hier schon vor einiger Zeit geschrieben, dass ich nicht von TBs Schuld überzeugt bin. Jetzt schaut wirklich alles so aus, wie der RA es sagt, als ob da einer seinen Kopf für etwas hinhalten muss, was er vielleicht (!) gar nicht getan hat, um einen Haufen Unfähigkeit und Versäumnisse zu verdecken. Mann, Mann...


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

01.02.2014 um 08:29
Man wird abwarten müssen, was sich beim Haftprüfungstermin ergibt.

Aus dem Zeitungsbericht entnehme ich jedenfalls, dass es ein DNA Gutachten gibt, was den Inhaftierten belastet und dass der Verteidiger dieses Gutachten nicht akzeptiert, sondern er hat so etwas wie ein Parteigutachten in Auftrag gegeben beim rechtsmedizinischen Institut in München um Fehler und Schwächen im vorliegenden DNA Gutachten aufzudecken.

Zunächst wird man abwarten müssen zu welchem Ergebnis die Münchner Rechtsmediziner kommen, ob sie überhaupt relevante Fehler und Schwächen im Gutachten festgestellt haben. Sollte dieses der Fall sein, wird der Haftrichter einen weiteren Sachverständigen mit einem Gutachten beauftragen zur Klärung der Widersprüche.

Ich gehe nach wie vor davon aus, dass die Polizei nach der Tat die Studienkollegen befragt hat und auch deren Alibis überprüft hat, somit wurde auch der nunmehr Verdächtigte überprüft. Der konnte damals ein Alibi vorweisen. Ein Zimmerkollege hat es ihm gegeben. Er war somit von Verdacht befreit. Es gab daher auch keinerlei Veranlassung sein Sofa zu untersuchen, zumal die Polizei aufgrund des Obduktionsergebnisses davon ausgehen musste, dass der Mord keinen sexuellen Hintergrund hatte. Danielas Anwesenheit in seinem Zimmer wurde ja ohnehin nie in Frage gestellt, so dass die Polizei hierüber hätte Beweis führen müssen..

Offensichtlich sind an der Leiche zunächst überhaupt keine männlichen DNA Spuren festgestellt worden.

Interessant ist, dass nun aufgrund ausgefeilterer Techniken DNA Spuren am Innenrock des Mädchens festgestellt worden sind. Das deutet nach meinem Dafürhalten auf sexuelle Handlungen hin. Ob es dort nun tatsächlich gleichartige DNA Spuren von anderen Männern gibt, bleibt abzuwarten.

Letzten Endes sind nun wohl auch Zweifel darüber beseitigt, ob Daniela eine Hose oder einen Rock getragen hat.

Es ist Aufgabe des Verteidigers für seinen Mandanten zu sprechen und Entlastendes vorzutragen. Man sollte seinen Vortrag aber nicht allzu kritisch übernehmen.

Schaun mer mal, würde unser Kaiser Franz sagen.


melden
ZenCat1
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

01.02.2014 um 08:40
@AngRa
AngRa schrieb:Ich gehe nach wie vor davon aus, dass die Polizei nach der Tat die Studienkollegen befragt hat und auch deren Alibis überprüft hat, somit wurde auch der nunmehr Verdächtigte überprüft. Der konnte damals ein Alibi vorweisen. Ein Zimmerkollege hat es ihm gegeben. Er war somit von Verdacht befreit.
Aber genau das scheint, laut TT-Artikel, eben nicht so gewesen zu sein. Dort steht:
Kramsi schrieb:Auch jener Zimmerkollege, der sich nun sicher zu sein scheint, dass der Niederösterreicher am Tatmorgen nicht in den gemeinsamen Räumlichkeiten gewesen wäre, wurde erst drei Jahre später telefonisch dazu befragt.
Daraus entnehme ich, dass, nach anfänglicher Irritation darüber, wo Daniela zwischen 2 und 4 Uhr morgens gewesen war, sich eben herausgestellt hat, dass sie bei TB war. TB hatte aber, wie wir jetzt wissen, nur einen Alibigeber, den Zimmerkollegen, der sich jetzt nicht mehr erinnert, dass TB am Tatmorgen in der gemeinsamen Studentenbude gewesen war. Dass es sich nur um diesen einen Zeugen dreht, wissen wir aus diversen Medienberichten, seit TB festgenommen wurde.

Nun steht aber in dem Artikel, dass der Zimmerkollege erst 3 Jahre nach der Tat befragt wurde. Was war also vorher, in den 3 Jahren bis dahin? TB muss gesagt haben, dass er in der Wohnung gewesen war, sonst hätte es ja andere Alibigeber gegeben, von denen nun berichtet worden wäre. Es hat aber nur EIN Alibi gegeben, das nun zurückgezogen wurde. Daraus schließe ich, dass TB nicht hatte angegen können, woanders gewesen zu sein als in der Wohnung.

Also sagte TB damals, er ging nach Danielas Besuch schlafen. Sein Zimmerkollege bestätigte dies - aber erst nach 3 Jahren! Vorher kann es kein anderes Alibi gegeben haben, aus oben genannten Gründen. Also wurde das von TB genannte Alibi in der "heißen Phase" der Mordermittlung einfach als gegeben hingenommen, ohne weitere Verifizierungen. Er sagte, ich war in der Wohnung im Bett und das reichte der Kripo offenbar.

Das entnehme ich dem Artikel, bitte korrigiert mich, wenn ich da was falsch verstehe.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

01.02.2014 um 10:21
ZenCat1 schrieb:Seit ich das gelesen hab, ist mir ganz flau im Magen
@ZenCat1
Nun ja, der Artikel ist ja nix anderes als eine Darstellung der Ansicht des Rechtsanwalt des U-Häftlings TB - für den die Unschuldsvermutung gilt!

Meiner Meinung beisst sich hier die Katze selbst in den eigenen Schwanz.
Hätte es damals nicht das falsche Alibi gegeben, wäre wohl TB gleich verhaftet worden und jede Kleinigkeit auf Spuren untersucht worden. Durch das falsche Alibi mussten die Ermittler aber den derzeitigen U-Häftling als Verdächtigen ausschließen.

Es geht doch nun auch darum, was der Zeuge und damalige Alibigeber heute aussagt: TB war nicht in seinen Zimmer zur Tatzeit. Hier ist nun der Dreh und Angelpunkt. Denn TB soll doch sagen, WO er dann denn war, wenn er nicht im Zimmer zur Tatzeit gewesen ist. Die Antwort dürfte heissen (Spekulation): "Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, weil ich so besoffen war".

Das die Fragwürdigkeit des Zimmerkollegen und seine Aussage nun von dem Verteidigern des TB in Frage gestellt werden, ist doch völlig klar. Dem Cold-Case-Team wird unterstellt, Rechtsverletzungen gemacht zu haben: "Verhaftung und Einvernahme des Mandanten werden Folgen haben. Hier hat man einfach zu viele Rechtsverletzungen begangen."
Das aber ein Staatsanwalt den Haftbefehl ausstellt und nicht die Ermittler selbst, weiss der Anwalt aber schon, oder?

Ist das nun der 3 Anwalt innerhalb 1 Monats?

Da es heute nun eine Aussage gibt, dass TB zur Tatzeit nicht im Zimmer war, dazu war er noch der Letzte der mit Daniela zusammen war, warum sagte er aus damals, dass er im Zimmer war... eine Aussage die ja dann falsch war? Das allein, schon ohne DNA sind starke Verdachtsmomente mMn.


melden
Anzeige

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

01.02.2014 um 11:06
@Doverex
Dem Cold-Case-Team wird unterstellt, Rechtsverletzungen gemacht zu haben: "Verhaftung und Einvernahme des Mandanten werden Folgen haben. Hier hat man einfach zu viele Rechtsverletzungen begangen."
Das aber ein Staatsanwalt den Haftbefehl ausstellt und nicht die Ermittler selbst, weiss der Anwalt aber schon, oder?
Gegen wen soll da eigentlich Strafanzeige erstattet werden. Etwa gegen den
Staatsanwalt ? Ziemlich kurios diese Aussage. Denn wie du schon richtig
erkannt hast hat schliesslich der StA den Haftbefehl ausgestellt aufgrund der
vom BKA vorgetragenen Beweislast. Ich habe da mal ein wenig gegoogelt
und wie es scheint hat der Rechtsanwalt da wohl schon Erfahrung im
Umgang mit höheren staatl. Dienststellen vorzuweisen.

@Doverex
Doverex schrieb:Ist das nun der 3 Anwalt innerhalb 1 Monats?
Das ist mir gestern als erstes aufgefallen. Ein Mandatswechsel von Wien
nach Innsbruck ist naheliegend weil unpraktisch. Aber ein Wechsel
innerhalb Innsbruck ist schon ungwöhnlich. ;)

Alles in allem ist es aber wohl ein erstes "Vorgeplänkel" zwischen Staats-
anwaltschaft und Verteidigung. Aufgrund des vom Anwalt in Auftrag
gegebenen Gutachtens wir sich das wohl noch eine Weile hinziehen. Von
daher könnte es durchaus sein das der derzeit Inhaftierte aus der U-Haft
entlassen wird.

Mit freundlichen Grüßen

Lohengrin


melden
282 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden