@Schneeweissche
Die Idendifikationsebene ist meiner Meinung nach eine der vielen Schichten alles Leidens.
Menschen die sich mit ihrer sexuellen Energie(Prana), inneren Bewegungen(Gedanken, Vorstellunge, Erwartungen) oder dem Körper (oder allgemein Objekten) idendifizieren haben es nicht so leicht.
Mein Tipp wäre es es einfach mal so zu lassen wie es ist. Es nur wahr zu nehmen. Seinen eigenen Körper und Gedanken nur wahrnehmen. Wie er sich anfühlt. Was diese inneren und äußeren Bewegungen in einem machen.
Am besten natürlich es vertrauten Personen mit zu teilen.
Klar machen, das man nicht diese innere oder äußere Erscheinungswelt ist, sondern die Wahrnehmung dessen.
Wie Kinder in die Welt schauen. Wie Kinderaugen.
Ist jetzt ein bisshen hochtrabend Richtung Erleuchtung und Spiritualität ich weiß ... viele leben nur noch im Konsum und Materialismus und werden weichgespült durch Medien und den Gedanken. Wenn man dazu noch Schwierigkeiten hat mit seiner eigenen Idendifikation und Körpergefühl, kann man sich ja vorstellen in was für ein Wirr-Warr Menschen mit solchen Strukturen ausgesetzt sind in solch einem perversen System wo Objekte und die identifizierung damit hoch gepriesen werden(Geld,Schönheit,Macht etc.).
Gut muss jeder selbst wissen, entweder Cola und Chips und Fußball oder man macht sich dem Wissen der Menschheit zu eigen.
Wir leben in einer Zeit wo man sämtliches Wissen der Menschheit fast frei verfügbar hat. Was jeder Einzelne damit macht und welches einem Sinnvoll erscheint, ist jedem selbst überlassen.

Meier Erfahrung spiegeln Menschen einen nahe zu perfekt. Vorrausgesetzt die Person ist bei Bewusstsein und jetzt nicht völlig weg-ge-beamt oder sonst was. Wenn es zu einer Grenzüberschreitung kommt wurden meiner Erfahrung und Meinung nach Grenzen nicht kommuniziert.
Ein klares "Stop, du kommst mir zu Nahe" , böser+wütender Blick und dabei eine abwehrende oder schützende Körperbewegung sollte jedem klar machen das hier Schluss mit Lustig ist. Falls es dann weiter geht, kann man ja als Frau die Situation verlassen oder den anderen bitten zu gehen, im schlimmsten Fall muss man sich verteidigen kratzen, beißen, treten, um Hilfe rufen.

Aber darauf hoffen das der Gegenüber merkt das das man "kein Bock" hat ohne es vorher ganz klar kommuniziert zu haben, halte ich für fahrlässig und selbstschädigend.