Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Preppers Thread

4.861 Beiträge, Schlüsselwörter: Weltuntergang, Apokalypse, Bunker, Survival, Vorrat, Preppers, Bug Out Bag
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Preppers Thread

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 01:53
Die medizinische Versorgung ist sicher ein großes Problem, nicht nur für die betreffende Person, sondern auch für die gesammte Gruppe. Ich denke da an den Film "The Beach", wo jemand iwie verletzt oder krank war und keiner mehr das Gejammer hören wollte. Man hat diese Person dann abgeschoben so nach dem Motto, 'aus den Augen aus dem Sinn'.
Gerade wenn es um Schmerzen geht, die man nicht mildern kann, dürfte es für alle Menschen in diesem Umfeld eine extreme Belastung werden.


melden
Anzeige

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 02:21
Man braucht nicht unbedingt einen Arzt zur Schmerzlinderung. Die Pharmaindustrie hat nicht die Medizin erfunden, es waren zunächst die "Kräuterhexen" die dieses Wissen hatten, z.B. Digitalis wurden von ihnen entdeckt, die die Pharmaindustrie noch heute nutzt. Als man Medizin und Heilung als neuen Geschäftszweig erkannte, wurden den Kräuterkundigen ihre Heilarbeit untersagt.
Jemand der sich mit diesem Kräuterwissen und Heilkunde auskennt, wäre gut in einer Katastrophe zu gebrauchen. Vielleicht sogar besser als ein Schulmediziner der ohne Technik und Pharmaindustrie aufgeschmissen ist.


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 18:23
@Bone02943
Definitiv. Zudem sich das auch auf die Moral/Psyche auswirkt, im negativen Sinne. Da sind gewisse Vorkehrungen schon nicht verkehrt. Allerdings hat man als Normalo ja auch nur begrenzt Zugriff auf Medikamente. Sachen wie Morphium oder Antibiotika/Penicillin können durchaus lebensrettend sein, aber schwer beschaffbar. Abgesehen vom MHD&Co.

@TatzFatal
Natürlich helfen gewisse Sachen. Gar keine Frage. Doch manches hilft eben nur gegen die Auswirkungen, nicht gegen die Ursache selbst. Da ist dann fachkundiges Personal, mit einer zumindest minimalen Ausrüstung unverzichtbar.

Zahnschmerzen als Beispiel. Selbst wenn du die Schmerzen (kurzzeitig) ausschaltest, bleibt der kaputte Zahn immer noch. Einzige Chance: Zahn ziehen oder reparieren.

Oder noch schlimmer andere Verletzungen. Einen Bruch könntest du noch provisorisch schienen, auch bis zu einer Heilung. Ob diese dann aber 100% ist, kann man auch nie wissen.

Von irgendwelchen "Fremdkörpern", die rausoperiert werden müssen, mal ganz zu schweigen...

Da ist selbst das Schweizer Taschenmesser außen vor.

Außer, man hält es wie @Funzl, nach dem Motto: "Selbst ist der Mann"!

Youtube: Rambo - Self sewing


Aber man kann ja mal die konkrete Frage stellen.
@CICADA3301
@TatzFatal
@Bone02943
@Kybela
@löm
@Thorsteen
@Funzl

Wer von euch hätte den solche oder ähnliche Erfahrungen?

Ich mache mal den Anfang. Also ich habe leider schon öfters das "Vergnügen" gehabt. Oft hat es geholfen, manchmal aber auch leider nicht mehr. Daher sind mir auch schon welche trotz Notversorgung etc verstorben. Nicht schön, aber ab einem gewissen Level gehört es scheinbar irgendwie dazu. Muss man auch mit klar kommen.

mfg
Eye


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 18:42
PrivateEye schrieb:Einen Bruch könntest du noch provisorisch schienen
dafür hab ich 2 Größen SAM SPLINT im Rucksack. Den kleinen für Finger, den großen für Arm/Bein.
PrivateEye schrieb:"Fremdkörpern", die rausoperiert werden müssen
dafür hab ich ein Skalpell und einzeln Originalverpackte Klingen (die werden zusammengesteckt).
Zwirn und Faden für das Flicken von Haut und Socken hab ich auch mit.

für das Rauskitzeln in der Wunde hab ich 2 Pinzetten mit unterschiedlicher Spitze, eine Lupe und eine Zecken-Pinzette.


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 18:47
@Kybela
Sehr vorbildlich! :Y:

Im Notfall tun es aber auch ein paar ordentliche Äste oder Zaunslatten, zusammen mit ein paar Binden oder Ductape/Panzerband. ;)

Zumindestens als Provisorium, wenn nix anderes da ist.

Da scheinst du aber eine Menge mitzuhaben.

Könntest du mal eine Auflistung bzw ein paar Fotos von deinem Rucksack samt Interieur machen? Wäre bestimmt interssant. ;)

mfg
Eye


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 18:50
@PrivateEye
vom letzten Jahre (mittlerweile hab ich mehr und auch gewechselt):

* Betaisodona (Jod-Salbe)
* Octenisept (Octenidin; Lösung)
* Novalgin (Metamizol; Lösung)
* Paracetamol (nicht abgebildet)
* Leukoplast (nicht abgebildet)
* Sam Splint in 2 Größen
* Pflaster in verschiedenen Größen
* Dreieckstuch
* Israeli Emergency Bandages
* elastische Fixierbänder
* Wundkompresse
* Desinfektionstücher
* Handschuhe
* Nagelschere
* diverse Splitterpinzetten (auch mit Lupe)
* Zecken-Pinzette
* Verbandschere
* große Schere als Kleiderschere
* großes Messer:
1) Gurtschneider
2) am Griffende ist ein Glasbrecher
3) in der abgebildeten Position als (Stachel-)Drahtschneider
* Tourniquet USGI SATS wird von mir durch ein anderes Modell ersetzt
(auch wenn ich es zu 99.9999999% nie verwenden werden,
das Anwendungsscenario ist für meine Person viel zu gering)
* Sekundenkleber (manche kleben Wunden damit, ich sehe bessere Alternativen dazu)
* Kabelbinder (niemals zum Abbinden)


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 18:53
Meine erste Hilfe Tasche (inklusive mein KM4000 als Blechschneider).

20151031 121011

20151031 121027

20151031 121140

Die Fotos und die Liste bin ich letztes Jahr mit meinen Begleitern durchgegangen, damit sie wissen, was und wo ich mithab.


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 19:04
@Kybela
Schaut echt gut aus! Ja, das ist eine gute Idee, das mit Begleitern durchzugehen, damit diese im Notfall auch wissen, was wo ist.

Also du bist gut vorbereitet. :)

mfg
Eye


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 19:17
@PrivateEye
ich bin ja ein österreichisches Landei und oft hochalpin unterwegs. Manchmal für 2-3 Nächte im Schlafsack, gelegentlich in einer Schutzhütte.
Handy-Empfang ist in den Bergen ganz mau. Und selbst bei Handy-Empfang, heisst das noch lange nicht, dass mich/uns ein Heli abholen kommt. Für Nacht-Einsätze ist kaum ein Heli ausgerüstet (eigentlich eine Schande), und bei Schlechtwetter starten die erst gar nicht.
Also hab ich immer alles für mindestens 3 Tage mit (Medis und Essen)


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 19:42
@PrivateEye
PrivateEye schrieb:Zahnschmerzen als Beispiel. Selbst wenn du die Schmerzen (kurzzeitig) ausschaltest, bleibt der kaputte Zahn immer noch. Einzige Chance: Zahn ziehen oder reparieren.
Früher haben das Friseure gemacht. Med. Fußpfleger/Podologen haben das gleiche Besteck und auch Diamantfräser/Diamantbohrer. Im Notfall und unter solchen Bedingungen helfen auch die.
PrivateEye schrieb:Oder noch schlimmer andere Verletzungen. Einen Bruch könntest du noch provisorisch schienen, auch bis zu einer Heilung. Ob diese dann aber 100% ist, kann man auch nie wissen.

Von irgendwelchen "Fremdkörpern", die rausoperiert werden müssen, mal ganz zu schweigen...
Auch unter fachkundigen Ärzten muss ein Bruch nicht unbedingt bestens versorgt sein. Ein Angehöriger von mir bezieht wegen eines Armbruchs Rente von einem Krankenhaus. Sein Fleisch ist unter dem Gips weggefault.
Es gibt niemals 100%ige Sicherheit, und im Katastrophenfall muss man froh sein überhaupt Hilfe zu bekommen.

Auch Fremdkörper hab ich mir schon selbst entfernt, und den Wurzelkanal eines Zahns aufgemacht. Es war Fasching und der Zahnarzt meines Vertrauens nicht da.

Sei nicht so empfindlich und schrei nicht immer nach einem studierten Mediziner. Man kann vieles selber machen und muss nicht immer zum Arzt rennen. :D

@Kybela
Du bist ganz ordentlich vorbereitet. Haste gut gemacht. :)


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 20:03
TatzFatal schrieb:Du bist ganz ordentlich vorbereitet.
wobei: nicht nur mithaben, sondern auch üben.
alle 2-3 Jahre überprüfe ich, ob ich noch gut und richtig mit dem Dreieckstuch umgehen kann.

Und einmal sollte man so einen Special Emergency Bandage (aka Israeli Bandage) mit nur einer Hand probiert haben. mit etwas Übung, kann man auch mit der "falschen" Hand, die andere verbinden. Gibt auf youtube genügend Material ...


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 20:10
@Kybela
Eben, da sollte man schon vorbereitet sein! Definitiv.

Also die Schweizer Helis sollen top sein! Von denen hatten auch schon mal welche bei uns (damals) in BaWü Nachtflüge machen müssen, weil unsere das nicht konnten/durften.

@TatzFatal
Ja, das waren die Barbiere. Aber auch da wurde meist nur gezogen...

Selbst entsprechendes Gerät ersetzt aber nicht alleine das personal, dass damit fachmännisch umgehen kann! :)

Ok, da bist du ja gut dabei. :D Aber hast du schon einmal ein Messer rausschneiden müssen oder ein Geschoss?

Ok, Splitter oder ähnliches, in verschiedenen Größenvarianten dürfte wahrscheinlicher sein...

Trotzdem wäre ein Doc nicht schlecht. Zudem man ja, du hast den Link ja gelesen, man seine Fähigkeiten auch durchaus als Einnahmequelle für andere benötigte Sachen nutzbar machen kann... Gelle? ;)

mfg
Eye


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 20:11
@Kybela
Dein Israel Verband scheint so was wie ein Druck/Schnellverband zu sein. Üblicherweise hatten, zumindestens früher jedenfalls, Waffenträger sowas immer mit sich zu führen.

mfg
Eye


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 20:23
PrivateEye schrieb:ein Messer rausschneiden müssen oder ein Geschoss
die Ami-Prepper üben das tatsächlich. Meistens mit einem Schwein (Physiologisch sind sich Schwein und Mensch ähnlich).

zum Beispiel Wunden nähen:
Youtube: Horizontal Mattress Suture Using a Straight Needle for Closing Gaping Wounds


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 20:28
@Kybela
Ich hatte auch schon überlegt das zu posten... Wusste aber nicht, ob das hier einigen zarten Gemütern zu weit gehen würde. :D

https://www.youtube.com/watch?v=MOxhsUEhDU8



Youtube: Urban Survival - Alternative Wundbehandlung [GERMAN - HD!]

In dem kommt sogar der Sekundenkleber zum Einsatz! ;)

mfg
Eye


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 20:47
@Kybela
Kybela schrieb:wobei: nicht nur mithaben, sondern auch üben.
alle 2-3 Jahre überprüfe ich, ob ich noch gut und richtig mit dem Dreieckstuch umgehen kann.
Du bist Vorbildlich.
Ein Ersthelferkurs ist auch nicht schlecht, nur wenn man nicht täglich mit zu tun hat, vergisst man es kürzester Zeit wieder.

Übrigens, pack dir mal noch nen Einwegrasierer in Rucksack. Falls du wirklich mal nähen musst, immer und wirklich IMMER zuerst die Haut großzügig rasieren. Die Bakterien an den Haaren entzünden wunden.


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 20:55
@TatzFatal
@Kybela

Wobei desinfizierende Reinigungstücher für so einen Fall auch nicht verkehrt sind. Um eben sicher zu gehen. :Y:


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 21:11
@PrivateEye
PrivateEye schrieb:Ja, das waren die Barbiere. Aber auch da wurde meist nur gezogen...
Im Katastrophenfall reicht das völlig. Der schmerzende Zahn wird entfernt und gut is. Eine Behandlung wie in normalen Zeiten darfst du nicht erwarten.
PrivateEye schrieb:Selbst entsprechendes Gerät ersetzt aber nicht alleine das personal, dass damit fachmännisch umgehen kann! :)
Derjenige der dieses Besteck täglich im Einsatz hat, ist geübt im Umgang mit. Hab etwas vertrauen, im Ernstfall hast du nix anderes als dein Vertrauen...
PrivateEye schrieb:Ok, da bist du ja gut dabei. :D Aber hast du schon einmal ein Messer rausschneiden müssen oder ein Geschoss?

Ok, Splitter oder ähnliches, in verschiedenen Größenvarianten dürfte wahrscheinlicher sein...
In der Situation war ich noch nicht das ich Messer rausschneiden musste, oder Kugeln entfernt hab. :D
Ein Furunkel mit Fistelgang hab ich aufgeschnitten und gereinigt (NaCl sollte man im Haus haben), ein heftig entzündeter Insektenstich aufgeschnitten, gereinigt und mit Wundantibiotika versorgt ect ect ect...

Hab ne Hypnoseausbildung. Die ist vielseitig einsetzbar, man kann sogar einen Körper dazu bringen weniger zu bluten.
PrivateEye schrieb:Trotzdem wäre ein Doc nicht schlecht. Zudem man ja, du hast den Link ja gelesen, man seine Fähigkeiten auch durchaus als Einnahmequelle für andere benötigte Sachen nutzbar machen kann... Gelle? ;)
Eben... :D


melden

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 21:15
PrivateEye schrieb:Wobei desinfizierende Reinigungstücher für so einen Fall auch nicht verkehrt sind. Um eben sicher zu gehen. :Y:
Ob die reichen bin ich mir nicht sicher. Besser wäre ein richtiges Hautdesinfektionsmittel und nicht sparsam anwenden, unter Beachtung der Einwirkzeit. Meist wird vergessen das diese Mittel nicht in zwei Sekunden wirken können.


melden
Anzeige

Der Preppers Thread

12.12.2016 um 21:24
@TatzFatal
Klar geht das, aber irgendwann gehen dir die auch die Zähne aus... :D

Jo, da gehts hopp oder topp. Mit nix dazwischen.

Ok, ich meinte halt aber eben eher so "durchgehende" Sachen, halt von einer Seite zur anderen...
(Immer an Tampons denken! :D )

Rüschtüsch! Der Tauschhandel sollte nicht vergessen werden! :)

Ja, das andere ist schon besser. Aber es ist immerhin eine Behelfsalternative für unterwegs, mehr aber auch nicht. Wird nicht auch Speichel eine gewisse, antiseptische Wirkung nachgesagt? Tiere lecken ja auch ihre Wunden.

mfg
Eye


melden
335 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
stress36 Beiträge