Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Coronavirus (Sars-CoV-2)

50.044 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: China, Virus, Krank ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Coronavirus (Sars-CoV-2)

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.04.2021 um 02:02
@JasminTea

Die Todeszahlen fangen ja erst etwa bei 60 auszureissen und explodieren, je aelter die Menschen sind.

Und natuerlich will jeder solange leben wie es nur geht, aber das Alter und Vorerkrankungen spielen bei Infektionen jeglicher Art eine Rolle. Momentan scheint die Impfung bei der alten Garde ja gut zu wirken, aehnlich wie die empfohlene Grippeimpfung fuer 60+. Aber du kannst die Statistik diesbezueglich ja mal die naechsten Monate beobachten - die Sterblichkeit sollte etwa gleich sein wie die Jahre davor, aber mit voraussichtlich weniger Covid Toten.

Und was die Massnahmen betrifft: ich fuehle mich nicht eingeschraenkt, eher habe ich jeden Tag damit zutun rauszufinden, was sich jetzt wieder Tolles ausgedacht wurde. Mir tun da eher andere leid, die ruiniert sind. Auch wenn ich viele Sachen anzweifle, setze ich persoenlich alles daran Kontakte zu vermeiden, weil ich auch ein Ende herbeisehne.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.04.2021 um 02:24
@ pluss
Gibt's da nichts aktuelleres? Wir haben ein Jahr später und haben jetzt die prognostizierten Zahlen. Das RKI hat inzwischen ja auch die Einschätzung komplett gewendet.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.04.2021 um 02:26
@Lukcy
Beim der Quellenwahl ist eine offene Haltung wichtig. Sonst wird es einseitig...

Du sagst, Experten sollen das entscheiden. Aber das tun sie. Und sie ernten dafür gleichzeitig auch viel Kritik.
Die von dir erwähnten Experten erfahren nun mal auch nicht die große Anerkennung.
Für beide Seiten gibt es Gründe.

Pragmatisch gedacht, lassen sich solche Maßnahmen auch nicht mit Statistiken "verkaufen", natürlich spricht man da öffentlich eher von "ernster Lage". Verharmlosen ist nicht angebracht.
Hier in Deutschland ist das echt (noch) fast ein Luxusproblem.
Panisch und Angst verbreitend empfinde ich die Politiker überhaupt gar nicht.
Ich glaube aber, viele Menschen spüren Angst, Panik... Danach kommt oft Wut.
Fast jeder von uns verspürt eine gewisse Erschöpfung aufgrund der Situation.

Was will man bezwecken bzw was sind die Gründe für die Maßnahmen bzw Herangehensweise? fragst du. Die Unterbrechung der Infektionsketten! Der Mensch ist nun mal ein Rudeltier. Und einfach ist das nicht, wie du hier merkst. Es gibt keinen Masterplan. Außer alle bleiben komplett konsequent 3 Wochen zu Hause, was wieder kaum möglich ist.

Aber jede, wirklich fast jede Maßnahme wird nur noch beschimpft, es wird so viel gemeckert und sabotiert...ein bisschen produziert man sich die Situation damit auch selbst herbei, ist mein Eindruck...
Bei den ganzen Testungen jetzt, auch in den Schulen, gibt es so viel Kritik, Empörung.. Aber so kann man Cluster, Muster erkennen... Wo bricht es verstärkt aus?
Dieses Virus ist zwar zum Glück meistens mit einem harmlosen Verlauf verbunden, aber nicht immer. Es ist zudem ansteckender als andere Viren, die in der Vergangenheit für Aufregung gesorgt haben. Die konnten besser isoliert werden.

Wer natürlich einer eher anderen Sicht auf die Dinge hegt, denn überzeugt das wenig bis nicht...

Aber davon ändert sich die Situation auch nicht. Ich würde mir mehr kollektive Einsicht wünschen, statt mehr Regeln oder dieses Regelhopping.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.04.2021 um 05:48
Ich entschuldige mich schon mal für einen dritten Beitrag hintereinander, aber folgendes möchte ich auch noch erwähnen, weil man das ja auch immer mal wieder bei den ganzen Leugnern oder auch nur Verharmlosern liest, also nur, weil sie von der Pandemie "angeblich" nichts mitbekommen, dass sie sie deswegen anzweifeln



Nur weil man noch nicht selbst unmittelbar betroffen war oder ist und bisweilen auch niemanden kennt, der betroffen war oder ist, bedeutet das nicht, dass eine Pandemie nicht existieren würde oder das Virus und seine Folgen weniger gefährlich wären.





Und es kann ganz schnell gehen, wie ich selbst erfahren musste, und man ist mittendrin und selbst betroffen. Das muss nicht immer in Form einer Infektion sein, es reicht, wenn man Kontakt zu Infizierten hatte.


melden