Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Coronavirus (Sars-CoV-2)

49.897 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: China, Virus, Krank ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Coronavirus (Sars-CoV-2)

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.06.2021 um 23:33
Klar, aber ich meine damit nicht unbedingt Orte, wo man sich eng an eng drängt. Sondern einfach, wenn man durch den Park oder so spaziert, ohne große Gefahr angerempelt zu werden:)

Aber selbstverständlich kann jeder auch im Freien Maske tragen, wenn er sich sicherer fühlt.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.06.2021 um 23:37
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Genau, bleiben wir doch alle den Sommer über noch Daheim sitzen
wer hatte denn sowas gefordert? Ich nicht.
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:gehen mit Masken bei über 30°C zum spazieren
hatte ich auch nicht gefordert.
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Veranstaltungen bleiben weiter verboten bis wir dann im Herbst, ja was eigentlich?
und auch das hatte ich nicht gefordert.
Bitte bleibe doch sachlich.
Es ging mir nur um das hier - und das ist was ganz anderes als du an die Wand malst ;) :
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Abschaffung der Maskenpflicht im Freien würde ich nur dann befürworten, wenn es nicht um Großveranstaltungen geht, wo viele Leute mit geringen Abständen zusammenkommen (sh mein Beispiel was ich weiter oben geschildert hatte).

Maskenpflicht also in geschlossenen Räumen und bei Großveranstaltungen wenigstens noch so lange, bis alle Impfwilligen geimpft wurden
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Was soll denn dann im Herbst passieren, was nicht so oder so im Herbst passieren wird? Die Zahlen der Infizierten werden steigen, so oder so.
Es ist aber eine Frage wie sehr die steigen und das könnte man evtl. mit Vorsichtsmaßen bzw. vorbeugender Voraussicht jetzt schon beeinflussen, denke ich.

Denn wenn die im Herbst dann wieder zu sehr steigen, gibts wieder Lockdowns. Wollen wir das?


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.06.2021 um 23:41
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Denn wenn die im Herbst dann wieder zu sehr steigen, gibts wieder Lockdwons.
Es sei denn, die Impfungen sind weit genug fortgeschritten, dass die ICU, schwere Verläufe und Todesfälle kaum eine Rolle mehr spielen.
In diesen Fall gibt es mE keine Rechtfertigung für Lockdowns.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.06.2021 um 23:42
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Es ist aber eine Frage wie sehr die steigen und das könnte man evtl. mit Vorsichtsmaßen bzw. vorbeugender Voraussicht jetzt schon beeinflussen, denke ich.

Denn wenn die im Herbst dann wieder zu sehr steigen, gibts wieder Lockdwons. Wollen wir das?
Es wird keine Rolle mehr spielen wie sehr die Zahlen steigen wenn die, die sich infizieren nahezu keine ärztliche Behandlung mehr brauchen. Es braucht bald andere Grundlagen für Maßnahmen, die sich nicht stur an einer Zahl Infizierter orientiert.
Denn wie geschrieben, selbst wenn sich tausende am Tag infizieren, davon aber höchstens Fünf eine ärztliche Behandlung brauchen, drei davon nur ambulant, dann wird das Gesundheitssystem deswegen nicht kollabieren.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.06.2021 um 23:43
Zitat von PallasPallas schrieb:Es sei denn, die Impfungen sind weit genug fortgeschritten, dass die ICU, schwere Verläufe und Todesfälle kaum eine Rolle mehr spielen.
daran glaube ich aber halt nicht, dass bis zum Herbst alle Impfwilligen geimpft werden könnten (in dem Tempo wie es bisher ging). Und was ist mit den Kindern, welche bis jetzt auch noch nicht geimpft werden können?


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.06.2021 um 23:49
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Und was ist mit den Kindern, welche bis jetzt auch noch nicht geimpft werden können?
Kinder haben doch in den aller seltesten Fällen, durch Corona bedingt, gesundheitliche Probleme die hospitalisiert behandelt werden müssten.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:daran glaube ich aber halt nicht, dass bis zum Herbst alle Impfwilligen geimpft werden könnten (in dem Tempo wie es bisher ging).
Im besten Fall braucht es das nicht, weil das Virus dann auch so nicht mehr genügend Wirte findet um sich in der Geschwindigkeit zu verbreiten die es braucht, um unser Gesundheitssystem lahmzulegen.
Was man so ließt, sind in vielen Familien schon ettliche geimpft. Anstatt dass bei einem Geburtstag also gleich 15 Leute angesteckt werden und die Hälfte davon teils schwer erkrankt, sind es im Herbst vielleicht nur noch 2, die schwere Verläufe bekommen, weil der Rest schon geimpft ist.

Scheinbar ist die Delta-Variante auch nicht ganz so aggressiv. Ich hatte gelesen dass sich das Virus vermehrt im Rachen festsetzt, was zwar dadurch stärker verbreitet werden kann, dafür aber öfter nur in einem Schnupfen endet, anstatt in einer lebensbedrohlichen Lungenerkrankung.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.06.2021 um 23:53
Zitat von PallasPallas schrieb:In diesen Fall gibt es mE keine Rechtfertigung für Lockdowns.
Was ist mit LongCovid und Post-Covid-Syndrom? Alles nicht so schlimm?
Aktuell mindestens 350.000 Menschen davon in Deutschland betroffen.
Post-Covid betrifft 350.000 Menschen in Deutschland

Bei Patientinnen und Patienten, die eine COVID-19-Infektion als solche überstanden haben, die aber auch nach drei Monaten noch mit Spätfolgen zu kämpfen haben, spricht man vom Post-Covid-Syndrom oder auch Long-Covid. In Deutschland betrifft das Schätzungen zufolge jeden Zehnten der 3,6 Millionen Menschen, die eine solche Infektion durchgemacht haben. Das mache ihr große Sorgen, sagte Karliczek in Berlin. Denn das seien „rund 350.000 Menschen in Deutschland – eine unglaublich hohe Zahl, wie ich finde“.
Rund 50 Symptome sind bekannt

Insgesamt wurden bislang rund 50 Symptome im Zusammenhang mit dem Post-Covid Syndrom bei Patientinnen und Patienten beobachtet: Ein Grund, warum es aus fachlicher Sicht noch keine klare Definition für Long-Covid gibt. Dies sei, so Karliczek weiter, auch unabhängig davon, wie der eigentliche Krankheitsverlauf war. Das Post-Covid-Syndrom besteht also unabhängig davon, ob die Infektion im Einzelfall schwer oder mild verlaufen ist.

So berichten Ärzte von Fällen, in denen die Patientin oder der Patient gar nicht bemerkt hatten, dass sie mit COVID-19 infiziert gewesen waren. Und plötzlich können sie wegen wiederkehrender Kopfschmerzen und Mattigkeit nicht mehr zur Arbeit. Hinzu kommt: Symptome von Post-Covid sind individuell sehr unterschiedlich - am häufigsten treten extreme Erschöpfung, Kopfschmerzen, Atemnot und Konzentrationsschwierigkeiten auf.

Wie schwerwiegend die Symptome von Post-Covid oft noch nach Monaten seien, wird laut Anja Karliczek deutlich, wenn man sich die Einzelschicksale vor Augen führt: „Nicht selten trifft es Menschen, die eben noch voll im Leben standen, dann kommen sie nach der Corona-Infektion über Monate nicht mehr auf die Beine. Nicht wenige sind so stark betroffen, dass sie auch ihren Beruf nicht mehr ausüben können“, sagte die Ministerin und machte deutlich, wie wichtig es ist, diese Krankheit durch Forschung besser zu verstehen. Nur so könne man den vielen Patientinnen und Patienten in Zukunft besser helfen.
Quelle: https://www.bmbf.de/de/longcovid-14546.html (Archiv-Version vom 02.06.2021)


3x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.06.2021 um 23:54
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Kinder haben doch in den aller seltesten Fällen, durch Corona bedingt, gesundheitliche Probleme die hospitalisiert behandelt werden müssten.
können aber das Virus an noch Ungeimpfte weiter geben (z.B. Schüler an ihre Eltern). Zum jetzigen Zeitpunkt gibts noch sehr viele Ungeimpfte.
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Scheinbar ist die Delta-Variante auch nicht ganz so aggressiv
Lauterbach hatte aber schon gewarnt. Und meistens hatte er bis jetzt Recht.
Voriges Jahr hatte er auch gewarnt im Herbst und keiner wollte auf ihn hören...
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Scheinbar ist die Delta-Variante auch nicht ganz so aggressiv. Ich hatte gelesen dass sich das Virus vermehrt im Rachen festsetzt, was zwar dadurch stärker verbreitet werden kann, dafür aber öfter nur in einem Schnupfen endet, anstatt in einer lebensbedrohlichen Lungenerkrankung.
Kann sich aber auch noch ändern, es soll schon ein Delta Plus geben, las ich heute.

Und ist denn eigentlich schon gesichert, dass die Impfungen auch bei dem Delta gut genug helfen?
Falls nicht, wäre dann dein Argument bezüglich der Impfungen nicht mehr so richtig relevant - je nachdem wie schnell sich das Delta verbreiten würde.
Und das kann zum jetzigen Zeitpunkt sicher noch keiner gut genug abschätzen.

Deshalb wäre ich halt dafür, lieber einmal zu viel vorzubeugen als zu wenig und im Herbst dann wieder über alle möglichen Verschärfungen stöhnen zu müssen.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

23.06.2021 um 00:00
Zitat von OptimistOptimist schrieb:können aber das Virus an noch Ungeimpfte weiter geben (z.B. Schüler an ihre Eltern). Zum jetzigen Zeitpunkt gibts noch sehr viele Ungeimpfte.
Ich dachte wir reden vom Herbst.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Lauterbach hatte aber schon gewarnt. Und meistens hatte er bis jetzt Recht.
Voriges Jahr hatte er auch gewarnt im Herbst und keiner wollte auf ihn hören...
Ja, weil sie ansteckernder ist. Ansteckender ist doch aber nicht gleich gefährlicher.
Die klassischen Symptome einer COVID-19-Erkrankung umfassen Husten, Fieber sowie Geruchs- und Geschmacksverlust. Allerdings berichten Erkrankte in Großbritannien nun vorwiegend andere Symptome – Kopfschmerzen, Halsschmerzen und eine laufende Nase.
Quelle: https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2021/06/16/mehr-schnupfen-bei-delta-variante-aus-indien

Sollte sich das fortsetzen, dann wäre es vielleicht sogar besser, wenn sich auch bei uns die Delta-Variante durchsetzt.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Und ist denn eigentlich schon gesichert, dass die Impfungen auch bei dem Delta gut genug helfen?
So sagte man zumindest.
Impfung schützt auch bei Delta-Variante vor Krankenhauseinweisungen
Quelle: https://www.welt.de/wissenschaft/article232018115/Delta-Variante-Impfung-schuetzt-vor-Krankenhauseinweisungen.html

Weniger Krankenhauseinlieferungen, kein Kollaps der Gesundheitssysteme, kein Lockdown. Zumindest wäre sowas für mich nicht mehr zu rechtfertigen.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Deshalb wäre ich halt dafür, lieber einmal zu viel vorzubeugen als zu wenig und im Herbst dann wieder über alle möglichen Verschärfungen stöhnen zu müssen.
Wir können auch zu viel kaputt machen, obwohl es gar nicht nötig ist.
Zitat von Paradigga2.0Paradigga2.0 schrieb:Was ist mit LongCovid und Post-Covid-Syndrom? Alles nicht so schlimm?
Aktuell mindestens 350.000 Menschen davon in Deutschland betroffen.
Auch diese Fällen werden mit jeder Impfung weniger. Bei der schieren Anzahl aber sollte auch unterschieden werden, ob es sich um 3 Wochen unwohlsein handelt, oder ernsthafte und monate Lange Konsequenzen.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

23.06.2021 um 00:05
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Scheinbar ist die Delta-Variante auch nicht ganz so aggressiv. Ich hatte gelesen dass sich das Virus vermehrt im Rachen festsetzt, was zwar dadurch stärker verbreitet werden kann, dafür aber öfter nur in einem Schnupfen endet, anstatt in einer lebensbedrohlichen Lungenerkrankung.
und selbst wenn dies der Fall wäre, weiß sicher noch niemand, wie sich das bei dem Delta damit verhält:
Zitat von Paradigga2.0Paradigga2.0 schrieb:Was ist mit LongCovid und Post-Covid-Syndrom?
keine schönen Ausssichten (aus dem Link):
So berichten Ärzte von Fällen, in denen die Patientin oder der Patient gar nicht bemerkt hatten, dass sie mit COVID-19 infiziert gewesen waren. Und plötzlich können sie wegen wiederkehrender Kopfschmerzen und Mattigkeit nicht mehr zur Arbeit.

Hinzu kommt: Symptome von Post-Covid sind individuell sehr unterschiedlich - am häufigsten treten extreme Erschöpfung, Kopfschmerzen, Atemnot und Konzentrationsschwierigkeiten auf.
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Ich dachte wir reden vom Herbst.
ich rede von jetzt - im Hinblick auf den Herbst. Möchte also dass vorgebeugt würde, damit im Herbst nicht alles wieder so schlimm kommt.
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Wir können auch zu viel kaputt machen, obwohl es gar nicht nötig ist.
Mit Masken weiterhin in Räumen und Großveranstaltungen macht man sicherlich nicht zu viel kaputt, denke ich.
Lockdowns sehe ich als wesentlich schlimmer an.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

23.06.2021 um 00:06
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Bei der schieren Anzahl aber sollte auch unterschieden werden, ob es sich um 3 Wochen unwohlsein handelt, oder ernsthafte und monate Lange Konsequenzen.
Steht im verlinkten und zitierten Text:
Bei Patientinnen und Patienten, die eine COVID-19-Infektion als solche überstanden haben, die aber auch nach drei Monaten noch mit Spätfolgen zu kämpfen haben, spricht man vom Post-Covid-Syndrom oder auch Long-Covid.
Quelle: https://www.bmbf.de/de/longcovid-14546.html (Archiv-Version vom 02.06.2021)


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

23.06.2021 um 00:11
@Paradigga2.0

Danke, dass hatte ich wohl überlesen.
Dennoch werden auch diese Fälle mit jeder Impung weniger werden.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

23.06.2021 um 00:13
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Dennoch werden auch diese Fälle mit jeder Impung weniger werden.
Das ist mMn gar nicht gesagt, deswegen:
Zitat von OptimistOptimist schrieb:keine schönen Ausssichten (aus dem Link):
So berichten Ärzte von Fällen, in denen die Patientin oder der Patient gar nicht bemerkt hatten, dass sie mit COVID-19 infiziert gewesen waren. Und plötzlich können sie wegen wiederkehrender Kopfschmerzen und Mattigkeit nicht mehr zur Arbeit.
Impfungen bewirken zwar geringere Symptome. Aber wie man sieht, können Post-Covid-Beschwerden ja sogar auch bei asymptomischen Verläufen auftreten.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

23.06.2021 um 00:14
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Denn wie geschrieben, selbst wenn sich tausende am Tag infizieren, davon aber höchstens Fünf eine ärztliche Behandlung brauchen, drei davon nur ambulant, dann wird das Gesundheitssystem deswegen nicht kollabieren.
Leider fehlt den Verantwortlichen eine entsprechende Glaskugel, um diese Theorien zu unterstützen. Es klingt natürlich gut, was du sagst, aber niemand kann die Zukunft voraussagen.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

23.06.2021 um 00:25
@Optimist

Und was schlägst du vor? Denn trotz Masken in Räumen oder bei Veranstaltungen wird es nicht verhindert werden, dass sich Menschen weiter infizieren. Wie viel Jahre soll dass denn alles noch so weiter gehen?

@Aniara

Gut da hast du natürlich recht. Es könnte auch schlimmer kommen. Ich will mich einfach nicht damit abfinden, dass dieser ganze Mist noch ewig so weiter geht. Vorallem wenn so viele dann schon geimpft sind.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

23.06.2021 um 00:27
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Und was schlägst du vor? Denn trotz Masken in Räumen oder bei Veranstaltungen wird es nicht verhindert werden, dass sich Menschen weiter infizieren
nicht verhindert, aber minimiert könnte es werden. Und das ist doch schon was.
Ich persönlich kenne z.B. auch ein Ehepaar, welches unter Long-Covid leidet.
Deren Krankheitsverlauf war milde.
Ich möchte nicht in deren Haut stecken.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

23.06.2021 um 00:32
@Optimist

Aber wie viel denn minimiert? Soll das halbe gesellschaftliche Leben noch über Jahre wegfallen, weil vereinzelt Menschen an long Covid erkranken?
So schlimm jeder Fall persönlich natürlich ist, doch für den Rest muss es dann auch mal wieder normal weiter gehen.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

23.06.2021 um 00:38
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Aber wie viel denn minimiert?
ich gehe von einer relevanten Minimierung aus, aufgrund dessen, dass ja seit der Maskenpflicht auch die Erkältungskrankheiten spürbar zurück gegangen waren.
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:weil vereinzelt Menschen an long Covid erkranken?
350000 sind in meinen Augen nicht nur Vereinzelte - wenn man das in Relation zu allen Infizierten sieht (also nicht im Vergleich zu den 80 Mill. Einwohnern).
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Soll das halbe gesellschaftliche Leben noch über Jahre wegfallen
Nur wegen der Masken fällt doch nicht das gesellschaftliche Leben weg.
Und ich glaube nicht, dass das noch Jahre so geht - schon alleine wegen der Impfungen wird es sich hoffentlich irgendwann "totlaufen".
Irgendwann wirds vielleicht nur noch genau so sein wie die Grippe.

Aber bis dahin wünschte ich mir halt noch etwas Durchhaltevermögen, damit keine Lockdowns mehr nötig werden und auch niemand mehr unter Long-Covid zu leiden hat.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

23.06.2021 um 00:57
Zitat von OptimistOptimist schrieb:ich gehe von einer relevanten Minimierung aus, aufgrund dessen, dass ja seit der Maskenpflicht auch die Erkältungskrankheiten spürbar zurück gegangen waren.
Also behalten wir das jetzt für immer bei? Dann wird es praktisch kaum noch Veranstaltungen geben.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:350000 sind in meinen Augen nicht nur Vereinzelte
Nein, aber wenn immer mehr geimpft sind und hoffentlich dadurch auch vermehrt gegen long Covid geschützt sind, dann wird es nicht mehr viele betreffen.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Nur wegen der Masken fällt doch nicht das gesellschaftliche Leben weg.
Sagst gerade du, der Mimik das wichtigste am gesellschaftlichen Zusammenleben ist. Ich erinnere an Gesichtsverhüllungen in der Öffentlichkeit.

Gerade kulturelle Veranstaltungen kannst du mit Masken vergessen. Wenn es nicht gerade ein Maskenball ist. Dazu zählen vorallem Konzerte.

Das sich das ganze verläuft hoffe ich noch in diesem Jahr. Das wichtigste war immer keine Überlastung des Gesundheitssystems. Wenn dies schon im Herbst erreicht werden sollte dann bitte alles halbwegs wieder zulassen. Zumindest für die drei G. Geimpft Genesen Getestet


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

23.06.2021 um 01:04
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Dann wird es praktisch kaum noch Veranstaltungen geben.
nein, Veranstaltungen mit Auflagen (Abstände, gute Belüftung oder im Freien und Masken).
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Nein, aber wenn immer mehr geimpft sind und hoffentlich dadurch auch vermehrt gegen long Covid geschützt sind
das ist doch aber gerade die Frage, ob Impfungen vor Long-Covid schützen können.
Sh noch mal das hier:
Das Post-Covid-Syndrom besteht also unabhängig davon, ob die Infektion im Einzelfall schwer oder mild verlaufen ist.
So berichten Ärzte von Fällen, in denen die Patientin oder der Patient gar nicht bemerkt hatten, dass sie mit COVID-19 infiziert gewesen waren.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Nur wegen der Masken fällt doch nicht das gesellschaftliche Leben weg.
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Sagst gerade du, der Mimik das wichtigste am gesellschaftlichen Zusammenleben ist
ists auch immer noch.
Nur sehe ich es so: es wird nicht für ewig sein.
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Gerade kulturelle Veranstaltungen kannst du mit Masken vergessen... Dazu zählen vorallem Konzerte
Warum? Die Musiker auf der Bühne sieht man doch auch mit Maske? Und das Hören ihrer Songs klappt erst recht.
Schauen denn die Fans sich gegenseitig an oder schauen sie nicht doch mehr nach vorne wo die Musik spielt? ;)


1x zitiertmelden