Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Coronavirus (Sars-CoV-2)

53.125 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: China, Virus, Krank ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Coronavirus (Sars-CoV-2)

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 02:05
Zitat von Dini1909Dini1909 schrieb:Wenn man sich mal etwas einliest in Pandemien, wie die Schwarze Pest , spanische Grippe etc... wird man viele Parallelen finden. Selbst Märkte wurden im Mittelalter wegen der Pest abgesagt, die damaligen "Sportveranstaltungen" usw. Alles nix neues.

In ca. 100 Jahren, wird irgendwo ein Schüler das Geschichtsbuch auspacken und etwas über die Pandemie des Coronavirus lesen, so wie wir es mit der Pest etc getan haben.
Sicher wird das Coronavirus in Geschichtsbüchern auftauchen.

Aber "Parallele" ist dann doch irgendwie ein falsches Wort bzw. müsste noch näher spezifiert werden, falls du an die Pest zu Zeiten des dreißigjährigen Kriegs denkst.
In nie dagewesener Weise hat der Dreißigjährige Krieg Europa verheert. Es schrumpfte von vormals 16-17 Millionen Einwohnern auf rund zehn.
Quelle: https://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/reformation/235721/deutschlands-grosser-konfessionskrieg
Die Zahl der Toten des Dreißigjährigen Krieges schwankt in der Forschung zwischen drei bis neun Millionen, bei einer geschätzten Gesamtbevölkerung von 15 bis 20 Millionen Menschen. In Relation ist die Opferzahl höher als die des Zweiten Weltkriegs. Nur wenige Landstriche werden nicht verwüstet; die Staatsordnung liegt in Trümmern. Während andere Länder prosperieren, erleidet Deutschland Niedergang und Depression.
"Im sozialökonomischen Bereich wirft der Krieg Deutschland um Jahrzehnte zurück", sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Ein Krieg, bei dem ein Viertel bis ein Drittel der Menschen ausgelöscht werde, "ist so etwas wie eine Zäsur im Bewusstsein der Menschen." Die Erfahrung, zum Spielball fremder Mächte und Austragungsort ihrer Konflikte geworden zu sein, hat Deutschland geprägt. Experten wie Münkler sind sogar überzeugt, dass dieses Trauma dem Deutschen Reich und der Nazi-Diktatur half, ihre Angriffskriege im Ersten und Zweiten Weltkrieg zu begründen.
Quelle: https://www.dw.com/de/drei%C3%9Figj%C3%A4hriger-krieg-ein-grauen-das-deutschland-pr%C3%A4gte/a-43795737

Aber das muss hier nicht vertieft werden, sage ich mal.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 02:43
Zitat von FellatixFellatix schrieb:Aber das muss hier nicht vertieft werden, sage ich mal.
Zumal die Pest eine bakterielle Erkrankung ist, keine virale. Aber dass pandemische Erkrankungen Geschichte geschrieben haben, ist unbestreitbar.

Allerdings hat keine Pandemie überaus lange gedauert. Nach einer gewissen Zeit war immer Schluss, entweder weil der Erreger schwächer geworden oder weil die Immunität in der Bevölkerung größer geworden war oder beides zusammenkam, flankiert natürlich von Maßnahmen wie Vermeidung von sozialen Kontakten, Quarantäne, Schutzkleidung etc.

Interessanterweise schließt Drosten neuerdings für das Corona-Virus eine Schwächung des Erregers plus steigende Immunität der Bevölkerung durch (vielfach unbemerkte Infektion) nicht mehr öffentlich aus. Bisschen spät, würde ich sagen, als Theorie war das ja immer eine Option, oder wie sonst soll man sich das Ende der Spanischen Grippe nach drei Wellen trotz bis dahin fehlender Impfung und ebensolchen Medikamenten erklären? Wobei ich als Möglichkeit nicht ausblende, dass sich Drosten an gewisse Sprachregelungen halten musste, und das nicht alle Politiker unbedingt mehr über medizinische Zusammenhänge wissen als die Normalbevölkerung. Letzteres wäre ja auch im Normalfall nicht nötig, aber schon, wenn diese Politiker über Maßnahmen zur Eindämmung einer Pandemie entscheiden müssen.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 02:51
Zitat von AndanteAndante schrieb:Interessanterweise schließt Drosten neuerdings für das Corona-Virus eine Schwächung des Erregers plus steigende Immunität der Bevölkerung durch (vielfach unbemerkte Infektion) nicht mehr öffentlich aus.
Also wenn ich mich richtig erinnere, hat er nicht Ähnliches schon vor Monaten gesagt? Sagte er da nicht so sinngemäß, als Virologe würde ich mal vermuten, dass wir mit Delta alle Tricks gesehen haben, welches das Virus auf Lager hat? Klar wird es noch weitere Varianten geben, aber schlimmere eher nicht. Kann es nicht ausschließen, aber wäre da eher überrascht. War eher Lauterbach, der immer weitere Szenarien in Aussicht stellte :) Sonst stimme ich dir in allem zu, kein Streit notwendig :)


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 06:46
Zitat von FichtenmopedFichtenmoped schrieb:Feuerseele schrieb:
Geimpifte können Corona bekommen = CoronaImpfung verhindert Quarantäne nicht = die Impfung schützt nicht vor Quarantäne.

Du hast da einen Denkfehler.
Weswegen sollen Menschen in Quarantäne?

Die Quarantäne (Deutschland: [karanˈtɛːnə];[1] Österreich: [karanˈteːnɛ], [karanˈteːn] oder [kv~];[2] Schweiz auch: [kʊ̯aranˈtɛːnə][3]) ist eine zum Schutz einer Gesellschaft vor ansteckenden Krankheiten befristete, (behördlich angeordnete) Isolierung von Menschen, Tieren oder Pflanzen, die verdächtig sind, an bestimmten Infektionskrankheiten erkrankt oder Überträger dieser Krankheiten zu sein.
In Quarantäne müssen Menschen, die Corona, übertragen/übergeben/weitergeben KÖNNEN.
Geimpfte KÖNNEN trotz Impfung Corona weitergeben..also andere Menschen infizieren.
Das bedeutet: Impfung verhindert den Grund der Quarantäne nicht.
Zitat von FichtenmopedFichtenmoped schrieb:Da die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung nach Impfung bei unter 50% liegt und gleichzeitig die Weitergabe um mindestens 50% reduziert ist, verringert sich in dem Fall auch die Reproduktionszahl.
Die Impfung schütz die geimpfte Person NUR vor einem schweren Verlauf.
Die Impfung verhindert nicht DAS Weitergeben/Infizieren. Anderes gesagt: Die Impfung schützt nicht davor, dass der Geimpfte das Virus an andere abgibt/weitergibt/überträgt.

Impfung ist keine Garantie, dass das Vorus nicht weitergegeben wird.
Sowohl Ungeimpfte als auch Geimpfte sind C-Träger und C- Weitergebende.

Darum lässt sich MIT 100% Sicherheit sagen, dass die impfung nicht vor Quarantäne schützt. Es wird nur nicht JEDEM Quarantäne auferlegt.
Zitat von FichtenmopedFichtenmoped schrieb:Mehrere Studien hätten gezeigt, dass sich bei Infizierten, die mindestens einmal geimpft waren, die Ansteckung von Mitgliedern des eigenen Haushalts um 50 Prozent reduzierte. Die Schutzwirkung war noch wesentlich stärker ein bis zwei Wochen nach der zweiten Impfung.
50% und mehr sind nicht ausreichend, um die Anwendung des Infektionsschutzgesetzes zu rechtfertigen.
Zitat von FichtenmopedFichtenmoped schrieb:Das ist der Grund, warum Geimpfte nicht in Quarantäne müssen - sie sind ein geringeres Risiko als Ungeimpfte für die Gesellschaft.
Das geringere Risiko BLEIBT ein zu hohes Risiko. ....zumindest dann, wenn Corona wirklich eine ernsthafte Gefahr darstellt.

Würde Corona eine erste Gefahr sein, stünde die Regierung in der Pflicht deutlich mehr genauere Daten erheben zu lassen. Und dazu müssten sie Geimpfte testen und zwar alle.
Überall dort wo EINE Person bereits eine Person zu viel ist, müssen ALLE geprüft/getestet werden. <Das ist m.E. Logik.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 06:50
Hallo Lento,
ich beantworte deinen Eintrag später.
Zitat von LentoLento schrieb:Die Politik muss nur reagieren, sie ist an das GG gebunden.
An das GG zu halten, bedeutet sich an den Wortlaut zu halten.
Laut Wortlaut, des Infektionsschutzgesetzes, muss die Impfung vor Quarantäne schützen.


3x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 07:20
Die Wahrscheinlichkeit für einen Geimpften sich anzustecken ist gegenüber einem Ungeimpften 0,1 also 10x geringer.
Die Wahrscheinlichkeit, das ein Geimpfter einen Ungeimpften ansteckt ist gegenüber einem Ungeimpften 1/3 also 3 mal geringer.
In Summe heißt das, dass die Wahrscheinlichkeit das sich ein Geimpfter Ansteckt und einen Ungeimpften ansteckt 30 mal geringer ist als bei einem Ungeimpften.
Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Geinpfter ansteckt und eine Geimpften ansteckt ist somit 300 mal geringer als das sich ein Ungeimpfter ansteckt und einen Ungeimpften ansteckt.
Also, wenn es in den kritischen Altersgruppen nur noch Geimpfte gibt, kann man alle Massnahmen beenden, da die Impfung ja auch zu 90-95% gegen einen schweren Verlauf hilft.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 08:00
Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:Laut Wortlaut, des Infektionsschutzgesetzes, muss die Impfung vor Quarantäne schützen.
Gibt es dafür auch eine Fundstelle im Gesetzestext selbst? Bitte zitiere sie nach Paragraph, Absatz, Satz und ggf. Halbsatz und Nummer. Danke.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 08:00
Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:50% und mehr sind nicht ausreichend, um die Anwendung des Infektionsschutzgesetzes zu rechtfertigen.
Sagt wer?
Eine absolute Laiin? (Mal abgesehen davon dass die Formulierung völlig XXXXX ist. :D )
Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:Laut Wortlaut, des Infektionsschutzgesetzes, muss die Impfung vor Quarantäne schützen.
In welchem Paragraphen hast du es gefunden? Zitiere das doch bitte mal, das Gesetz ist recht umfangreich.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 08:22
Hier noch die Quellen

Ca. zehn Prozent Impfdurchbrüche:
... Das ist im Prinzip bei jeder Impfung so. Ich kenne keine Impfung, die einen Schutz von hundert Prozent erzeugt. Es gibt einige, die fast 100 Prozent erzeugen. Aber es gibt für jede Impfung Versager, das wissen wir. Zum Beispiel haben wir bei den Biontech- und Moderna-Impfstoffen eine Wirksamkeit von 95 Prozent gehabt. Mit den alten Corona-Varianten. Mit den neuen Corona-Varianten ist etwas schlechter und die die Wirksamkeit liegt bei ungefähr 80 bis 90 Prozent. Und das heißt wirklich: Zehn Prozent Infektionen können tatsächlich durchbrechen." Professor Bernd Salzberger, Infektiologe am Uniklinikum Regensburg und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie
Quelle: https://www.br.de/nachrichten/wissen/impfdurchbrueche-warum-sich-manche-trotz-impfung-anstecken,SeHQGEi
(Artikel vom 1.9.)

Weitergabewahrscheinlichkeit durch einen Geimpften: ca. 3x geringer (2,98/9,4 < 1/3)
... Vor Impfung ergab sich bei den ungeimpften Kontaktpersonen eine Rate von 9,4 laborbestätigten Infektionen pro 1000 und Jahr, ab 14 Tage nach der ersten Dosis waren es 5,93 und nach der zweiten Dosis 2,98. Etwa vier von fünf Impflingen waren mit der mRNA-Vakzine von BioNTech/Pfizer geimpft worden, die anderen mit der Vektor-Vakzine von AstraZeneca. Die Forscher merken an, dass sich wahrscheinlich Haushaltsmitglieder auch bei Kontakten außerhalb des Haushalts angesteckt haben und der Effekt der Impfung auf die Übertragungen durch die Daten eher unterschätzt werde (New Eng J Med 2021; online 8. September).
Quelle: https://www.aerztezeitung.de/Nachrichten/-COVID-Geimpfte-uebertragen-selten-Viren-auf-ungeimpfte-Mitbewohner-422714.html


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 08:47
Zitat von ToPaMeToPaMe schrieb:Was mE sinnvoll wäre: Verlängerung der Tests (unabhängig vom Impfstatus) bis mindestens 31.12.2021, damit die bis "heute" neu hinzu gekommenen Gruppen mit neuer StIKo Empfehlung die Chance hatten sich impfen zu lassen. Sollte eine neue Gruppe hinzukommen, soll dieser Zeitraum um mindestens 2 -besser wären 3 Monate- verlängert werden. Erst danach kann Bilanz gezogen werden, wie hoch die Impfbereitschaft wirklich ist. Solange ist das Geschimpfe auf die Ungeimpften, wie auch der Druck und zuletzt die Gefährdung dieser Gruppe nicht angemessen
Wir warten nicht auf die Kinder, die sich endlich impfen lassen sollen, sondern auf die impfunwilligen Erwachsenen, die nämlich schwer erkranken können.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie wir uns in Dt. verhalten können.

Man könnte auf eine schnelle Durchsuchung der Ungeimpften setzen. Man könnte ohne Tests und Schutzmaßnahmen die Verluste und eine Überlastung des Gesundheitssystems hinnehmen.

Zum Schutz und Erhalt der Bevölkerung wäre eine sofortige Impf- und Testpflicht für alle bis zum Erreichen der Mindestimpfquote die erfolgreichste Maßnahme.

Man kann aber auch weiter diskutieren, hoffen, warten und Schutzmaßnahmen ergreifen, bis Impfen und Erkranken irgendwann einen Status bringen, der Schutzmaßnahmen überflüssig macht.

Wenn man Version drei präferiert, sind Tests der Geimpften nicht erforderlich, es reichen Schutzmaßnahmen wie Abstand, Hygiene, Maske, Kontaktvermeidung, Tests der Ungeimpften, ggf. 2G, um einen für das Gesundheitssystem noch zu bewältigenden, aber dennoch langwierigen Pandemieverlauf zu bekommen. Tests von Geimpften sind nur sinnvoll, wenn die Ungeimpften in entsprechend großer Anzahl jetzt eine Impfbereitschaft signalisieren und diese auch umsetzen.
Man kann die Ungeimpften auf Dauer nicht schützen, es müssen und werden sich peu à peu genügend von ihnen anstecken, wann das passiert, ist egal.

Ich hätte kein Problem damit, mich trotz Impfung zu testen, aber nur bei Version 2 - Impfpflicht oder eine feste Impfzusage der noch Ungeimpften. In dem Fall baut man nämlich zuverlässig auf eine Impfung (und nicht auf eine Durchsuchung) und die Tests haben einen schützenden Effekt und zögern nicht lediglich etwas Unvermeidbares hinaus.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 09:02
Zitat von PalioPalio schrieb:Durchsuchung der Ungeimpften
Gemeint ist Durchseuchung, sorry.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 09:02
@Palio
Auf welche schnelle „Durchsuchung“ der Ungeimpften spekulierst du denn? Und wenn ja, wer bitte soll die Ungeimpften „durchsuchen“? Die Exekutive? Und nun die wichtigste Frage , warum soll „ durchsucht“ werden. Wo soll durchsucht werden? Zu Hause? Auf der Arbeit?

@Nursii
Es ist wie beim ewig grüßenden Murmeltier. Oder wie bei Loriot. Der eine argumentiert und der Empfänger der Botschaft sieht die Dinge aus einem komplett anderen Blickwinkel.
Ich versuche mich momentan in die Situation der anderen hineinzuversetzen, die man momentan mit enormen Druck in eine ungemütliche fast, ausweglose Ecke drängt.
Da bin ich jeden Tag dankbar, dass ich niemanden mit solchen Mitteln in Bedrängnis bringen muss.
Deshalb wundere ich mich manchmal, wie locker lässig manchen Politikern ihre verdeckten Drohgebärden gegen Ungeimpfte über die Lippen kommen, um parallel dazu immer noch mal generös zu betonen „ ist alles freiwillig und bleibt es auch“

Um dann aber wie Herr Spahn zu sagen „ ich finde man kann nicht immer sagen, es ist meine Entscheidung und es ist meine Freiheit, das kommt immer als Argument“ (Jens Spahn WDR zum Auftakt der Impfwoche)

Doch Herr Spahn, solange sie sagen, es gibt keine Impfpflicht, darf bei so einer Ansage der Bürger sich auch so frei fühlen, ihr Angebot anzunehmen oder eben auszuschlagen.

Für alles andere schlage ich vor, führen Sie endlich die gesetzliche Pflicht ein und dann ist gut und Schicht im Schacht. Das erspart Ihnen dieses ewige freiwillige zu betonen um dann gleichzeitig zu sagen, so ganz frei und ist eure Entscheidung nun auch nicht.

Vielleicht sollte man zuallerallererst mal die Definition zum Begriff der Freiwilligkeit überdenken. Und ich denke, eigentlich gibt es da gar keine gr Möglichkeit an Interpretation. Oder hat schon mal jemand den Begriff „ ein bisschen freiwillig „ oder „fast so gut wie freiwillig“ gehört. Freie Entscheidung kann nur frei sein.

@JosephConrad
Und noch mal so am Rande, es gibt auch nicht so ein bisschen schwanger, maximal gibts die Variante Scheinschwangerschaft.
Du schreibst die Wahrscheinlichkeit gegenüber usw wäre 1/3 geringer , also drei mal geringer?
Sorry hilf mir auf die Lauterbach Akademie bzw welchen abakus schiebst du da hin und her?
1/3 geringer bedeutet für dich 3x weniger?
Ich glaube die aktuelle Pisa Studie hat leider mehr als recht.
Wenn der Ungeimpfte zu 100% in der Lage ist ( bei Virenlast ) eine 100% Virenschleuder zu sein und der Geimpfte nur ein Drittel davon rumschleudern „könnte“, dann ist das eben nicht 3x weniger, dann ist das eben nur oder Gottseidank eine um 2/3 verminderte Möglichkeit, das Virus weiterzugeben. 3x weniger wären hier nach deiner Methode 3/3 also 100%.
Also null!!!
Und null Ist nicht das, was die Science uns Geimpften momentan verspricht. Es ist die Rede von“ können sehr wohl das Virus weitergeben, Restrisiko. Und sorry mir es kommplett egal ob ein Virus Träger einen Impfnachweis hat oder nicht , so er das Virus auf mich überträgt, trage ich am Ende das Restrisiko zu erkranken und evtl das Bett hüten zu müssen und mich im worstcase evtl noch isolieren zu müssen.
Und dann sorry liege ich wohl kaum flach und freue mich, mich bei einem Geimpften infiziert zu
haben.( weil der ja lt deiner Mathematik 3x weniger schlimm ist, wohlgemerkt 3/3 nach deiner Logic)
Wäre er nach deiner Logik 3x weniger eine Virenschleuder ( also 3/3) dann könnte ich theoretisch nicht erkranken. Merke „ wo null Viruslast, da auch null Möglichkeit mich von der Null anzustecken“.


5x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 09:05
Zitat von PalioPalio schrieb:Gemeint ist Durchseuchung, sorry.
Na das wäre ja noch schöner, wenn alle Ungeimpften plötzlich Hausdurchsuchungen befürchten müssten. :D
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:Und null Ist nicht das, was die Science uns Geimpften momentan verspricht.
Das hat niemals jemand gesagt. Auch Geimpfte können das Virus weitergeben, aber mit geringerer Wahrscheinlichkeit.
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:so er das Virus auf mich überträgt
Deswegen gibt es aktuell noch Maske und Abstand. Ihr tut immer so, als würdet ihr mit allen Leuten auf der Straße gleich kuscheln. :D


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 09:11
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:Vielleicht sollte man zuallerallererst mal die Definition zum Begriff der Freiwilligkeit überdenken. Und ich denke, eigentlich gibt es da gar keine gr Möglichkeit an Interpretation. Oder hat schon mal jemand den Begriff „ ein bisschen freiwillig „ oder „fast so gut wie freiwillig“ gehört. Freie Entscheidung kann nur frei sein.
Aktuell ist die Impfung noch freiwillig. Aber wer sich eben dagegen entscheidet, der muss mit den Konsequenzen seiner Entscheidung leben und nicht rumheulen.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 09:53
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:Wenn der Ungeimpfte zu 100% in der Lage ist ( bei Virenlast ) eine 100% Virenschleuder zu sein und der Geimpfte nur ein Drittel davon rumschleudern „könnte“, dann ist das eben nicht 3x weniger, dann ist das eben nur oder Gottseidank eine um 2/3 verminderte Möglichkeit, das Virus weiterzugeben. 3x weniger wären hier nach deiner Methode 3/3 also 100%.
Also null!!!
Richtig, es ist nur 2x weniger! Es muss sauber formuliert werden: Die Wahrscheinlichkeit das Virus weiterzugeben ist bei einem Ungeimpften dreimal so hoch wie bei einen Geimpften, denn 3*(1/3) = 1


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 10:00
Und

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Ungeinpfter ansteckt und einen Ungeimpften ansteckt ist 300 mal höher als die, dass sich ein Geimpfter ansteckt und einen Geimpften ansteckt.[/quote]

Deswegen müssen die Impfquoten der Erwachsenen hoch, so schnell es geht.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 10:30
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:Um dann aber wie Herr Spahn zu sagen „ ich finde man kann nicht immer sagen, es ist meine Entscheidung und es ist meine Freiheit, das kommt immer als Argument“ (Jens Spahn WDR zum Auftakt der Impfwoche)

Doch Herr Spahn, solange sie sagen, es gibt keine Impfpflicht, darf bei so einer Ansage der Bürger sich auch so frei fühlen, ihr Angebot anzunehmen oder eben auszuschlagen.
Das ist eine infantile Haltung und in anderen Ländern wie Dänemark offenbar unbekannt. .

Sich hinzustellen und zu sagen „Ich tue nur etwas, wenn es mir gesagt bzw. vorgeschrieben wird“ führt in keiner Gesellschaft weiter. Weil es nämlich jeden Akt zwischenmenschlichen Helfens und ebensolcher Rücksichtnahme ausschließt. Wenn niemand mehr der sprichwörtlichen alten Dame über die Straße hilft, jemandem, der schwer bepackt ist, mal die Tür aufhält, nicht auf der eigenen Vorfahrt besteht, sähe es übel aus im Land. Gottlob sind nicht alle Bürger hierzulande derart egozentrisch.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 10:56
Nachtrag: Es wird auch durch ständige Wiederholung nicht richtiger, dass die Impfentscheidung reine Privatsache sei.

Es ist eben NICHT mehr Privatsache, wenn sich das eigene Handeln ganz unmittelbar auf andere auswirkt. Privatsache ist es, welches Paar Schuhe oder welches Auto man sich zulegt odet ob man nach Malle fliegt oder auf die Malediven.

Aber wenn man mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit irgendwann als lebende Virenschleuder herumläuft und andere gefährdet, oder wenn man, obwohl es vermeidbar wäre, anderen, bei denen es nicht vermeidbar ist, medizinische Kapazitäten wegnimmt, ist Schluss mit lustig bzw. reiner Privatsache.

Und da muss man sich eben nicht wundern, wenn die Gesellschaft, in der man lebt, reagiert, falls einige ihrer Mitglieder eine Gefahr für alle darstellen. Sowohl menschliche als auch tierische Populationen reagieren da gleich, weil es ums Überleben aller geht.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 11:08
Zitat von AndanteAndante schrieb:Nachtrag: Es wird auch durch ständige Wiederholung nicht richtiger, dass die Impfentscheidung reine Privatsache sei.
Natürlich ist Impfen auch ein Teil soziale Verantwortung. Da sieht es in Teilen der Bevölkerung recht mies aus.
Auch der Dümmste/Uninteressierteste sollte begreifen können dass es Menschen gibt die sich nicht impfen lassen können u.a. Kleinkinder, Immunsupprimierte, Krebskranke sowie Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen. Hinzu kommen Menschen, bei denen eine Impfung nicht wirkt. Die alle sind darauf angewiesen dass sich möglichst viele Mitmenschen impfen lassen um so das Risiko für sie zu minimieren.
Die soziale Ader reicht natürlich nicht bei allen gleich weit.

Noch immer ist es eine freie Entscheidung ob man sich impfen lässt oder nicht. Das gilt natürlich auch wenn Spahn
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:„ ich finde man kann nicht immer sagen, es ist meine Entscheidung und es ist meine Freiheit, das kommt immer als Argument“ (Jens Spahn WDR zum Auftakt der Impfwoche)
an die soziale Komponente der Impfung erinnert. Das ist ihm nicht anzulasten sondern lediglich eine traurige Notwendigkeit. Eine etwas sozialere Einstellung diverser Mitmenschen würde solch eine Äusserung unnötig machen.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.09.2021 um 11:10
Hallo Alle!
Ich habe mich hier noch nicht mit Corona beschäftigt.Aber beim Beobachten der "Szene" und der Berichterstattung fiel mir was auf.
Ich habe neue Worte wie 7-Tage Inzidenz usw gehört.Sicher haben die alle mit der Verbreitung des Virus(virus, Latein=Schleim) zu tun.
Seit Corona läuft vermisse ich in diesem Zusammenhang aber folgenden Begriff:

Nämlich INCUBATIONSZEIT.

Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die keine Rolle mehr spielen soll.Und ich denke nicht, dass ich ihn seit Corona läuft, übersehen habe.
Gruss casligae168


1x zitiertmelden