Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Coronavirus (Sars-CoV-2)

50.586 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: China, Virus, Krank ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Coronavirus (Sars-CoV-2)

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 21:52
Zitat von LentoLento schrieb:Du hast selber gesagt, dass nun die Leute in Österreich buchen und nicht in den Deutschen Skigebieten.
Ich habe keine Ahnung, wo die Leute buchen. Ich habe auch nicht gesagt, dass österreichische Virologen besser sind als deutsche oder im Gegensatz zu diese wüssten, wie die Pandemie verläuft. Ich habe nur gesagt, dass die Politik in der Pandemiesituation, so weit es geht, eine Perspektive aufzeigen sollte. Immerhin haben wir jetzt die Möglichkeit zur Impfung und sind dem Virus nicht mehr schutzlos ausgeliefert. Und wir wissen, dass Geimpfte sich zwar infizieren können, aber kaum symptomatisch erkranken, von ihnen also keine nennenswerte Gefahr für die Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens ausgeht. Wir wissen auch, dass sich bisher alle Voraussagen, wonach die Inzidenzen nach den Sommerferien durch die Decke schießen werden, nicht bestätigt haben.

Das sind doch Fakten, die man als Politiker bei der Beurteilung der Situation nicht ausblenden oder beiseite wischen kann mit dem ewigen Vorsichtsargument, mit dem man nie aus der Pandemie herauskommt. Meine Güte, Briten und Dänen und Niederländer leben auch noch, ohne dass sie gelähmt vor Vorsicht gewesen wären.

Perspektive heißt nicht, dass nicht auf spätere Änderungen reagiert werden kann. Es heißt aber, dass man den Leuten, im konkreten Fall den österreichischen Skiorten und dortigen Hoteliers und Gastronomen sowie Urlaubern sagt, was man vorhat, falls sich die Lage nicht entscheidend ändert, und warum man nach jetzigem Sachstand glaubt, dass man das vertreten kann, was man vorhat. Nichts anderes hat Kurz getan. Die Leute sind doch nicht blöd, die begreifen schon, dass, sofern etwa eine gefährliche Mutation auftreten oder sonst etwas Entscheidendes eintreten sollte, an seiner Aussage möglicherweise nicht mehr festgehalten werden kann.

Die Position einiger in Deutschland, dass zunächst eine bestimmte Impfquote erreicht sein muss, bevor man überhaupt mal anfängt, über Perspektiven nachzudenken, geschweige denn zu kommunizieren, geschweige denn auch mal was zu TUN, ist da nicht bedeutend besser oder hilfreicher.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 22:06
@Andante
Nun ja, Frau Baerbock hat zb bei einem ihrer jüngsten Wahlkampfauftritte regelrecht einen flammenden Appell an alle gerichtet, bitte bitte, wir müssen auf 80% Quote kommen bitte bitte !

Und dann kommt’s, da denkt man Hurra , bei 80 % ist dann was? Freedom day?
Nein, bei einem deutschen Politiker bedeutet lt Baerbock „ damit wir keinen lockdown mehr machen müssen“

Soweit die Kandidatin der Herzen. So viel Wagemut und Mut zur Wahrheit muss man erst mal haben. Was für eine progressive Aussicht, bei 80% versprechen wir Euch, kein lockdown mehr.
Bei dem Impftempo ala Gletscher, dürfte das wann sein? Wenn Scholz seine ersten 4 Jahre hinter sich hat? Und ein Freedom day dann, wenn Frau Baerbock beim nächsten mal evtl Kanzlerin wird.
Das alles aber nur wenn wir Minimum 80% erreichen.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 22:39
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:Nein, bei einem deutschen Politiker bedeutet lt Baerbock „ damit wir keinen lockdown mehr machen müssen“
Warum reflektierst Du nicht ihren Standpunkt? Der ist, dass das 2G Modell alternativlos ist und man ohne es Lockdown riskiert.

Was Du da machst ist billige Polemik a la AFD!
Frankfurter Clubbetreiber bei „Klartext“ (ZDF): „2G auf dem Rücken der Gastronomen ist nichts tun.“

„Ich sehe das anders“, widerspricht Baerbock und erklärt, Deutschland werde ohne diese Regelungen wieder in einen schwierigen Herbst und Winter hineinrauschen - es müsse solche Maßnahmen geben, die Regierung könne nicht nichts tun. Spaeth widerspricht prompt, es sei genau das: „2G auf dem Rücken der Gastronomen ist nichts tun.“ Die Politik werbe ständig für die Corona-Impfung, eigentlich wolle man einen Impfzwang, erklärt der Frankfurter, dann solle man es doch auch durchziehen: „Dann machen wir den Impfzwang“. Aber das solle dann auch die Entscheidung und die Verantwortung der Politik sein, nicht die der Gastronomie.

Die Kanzlerkandidatin hört zu und nickt immer wieder verständnisvoll, bis Moderator Peter Frey den Clubbetreiber aus Frankfurt erst einmal ausbremst: „Jetzt lassen wir auch Frau Baerbock mal ausreden bitte, an diesem Punkt.“ Und Frau Baerbock redet aus: Deutschland sei an einem Punkt in der Pandemie, an dem sich bereits sehr viele Menschen - laut RKI knapp 63 Prozent der Bevölkerung - haben impfen lassen, solidarisch zeigten und andere so gut wie möglich zu schützen versuchten. Zudem sei das Infektionsgeschehen unter Geimpften deutlich geringer als unter Ungeimpften, so Baerbock mit Bezug auf die aktuellen Beobachtungen.

Einige Bundesländer – darunter auch Hessen – wiesen die Inzidenz der Neuinfektionen einige Zeit extra getrennt aus und unter Ungeimpften waren die Werte meist mehr als zehnmal so hoch wie unter denjenigen, die bereits einen vollständigen Impfschutz gegen das Virus hatten.
„Noch ein Lockdown geht nicht“: Baerbock stellt 2G-Modell im ZDF-„Klartext“ alternativlos dar

Annalena Baerbock macht im ZDF-„Klartext“ dann ganz deutlich, dass diejenigen, die sich in der Pandemie solidarisch zeigen, auch ein Recht darauf hätten, ihre Freiheiten wiederzubekommen und diejenigen, die nicht solidarisch sein möchten, können dann nicht erwarten, dass alle anderen auf ihre Freiheiten verzichten. Für die finanziellen Einbußen, die Gastronomen dadurch haben, müsse es dann wieder Unterstützung geben, aber: „Nochmal in einen Lockdown reinzurutschen, das geht nicht.“
Quelle: https://www.fnp.de/politik/klartext-annalena-baerbock-zdf-kritik-clubs-clubbetreiber-frankfurt-corona-2g-bundestagswahl-bundeskanzlerin-90987574.html


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 22:55
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Warum reflektierst Du nicht ihren Standpunkt? Der ist, dass das 2G Modell alternativlos ist und man ohne es Lockdown riskiert.
Die Mehrheit der Bevölkerung hat sie mit einer verpflichtenden 2G-Regel hinter sich. Für ein Optionsmodell, also wahlweise 2G oder 3G, ist nur eine Minderheit.

https://www.swp.de/panorama/2g-regel-wo-gilt-corona-regel-in-deutschland-welche-bundeslaender-3g-einschraenkungen-ungeimpfte-bundesland-hamburg-bw-bayern-brandenburg-59278231.html

Bitte, dann könnte man doch jetzt bundesweit verpflichtend 2G machen, die Bundesländer müssten sich darauf halt verständigen. Machen, machen, nicht mehr bloß reden.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 23:06
Zitat von AndanteAndante schrieb:Bitte, dann könnte man doch jetzt bundesweit verpflichtend 2G machen, die Bundesländer müssten sich darauf halt verständigen. Machen, machen, nicht mehr bloß reden.
Ja genau das ist der Punkt, ich kann mich an irgendeine PK erinnern, keine Ahnung welche wo gesagt wurde das es in Deutschland keinen Flickenteppich geben soll was die Regelungen betreffen. Mittlerweile blickt man doch gar nicht durch.

Ich war zb gestern das erste mal seit den G-Modellen essen. In einem Landkreis, wo ich nicht wohne sondern ca. 150km weiter weg, da ich bei Freunden zu Besuch war. Das Lokal war für einen Samstag mega voll. Fünf Große Gesellschaften....Laufkundschaften durch Bestellservice sowie die "normalen Gäste" ... Wir waren zu zweit, glaubt ihr das mal einer am Anfang nach unserem Status gefragt hat oder uns "erfasst" hat. Es war schon mulmig. Aber so war es eben "früher" - vor Corona. Aber was ich damit sagen möchte, ich wurde jetzt nicht erfasst und heute wieder mit dem Zug nach Hause gefahren. Wenn dort jetzt ein Ausbruch stattfinden sollte, bzw gestern stattfand wüsste man von mir und den gut .... 200 Gäste nix... Ob man das melden sollte ist jetzt eine andere Geschichte, aber finde das würde zu weit gehen, sind ja nicht mehr in der DDR.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

20.09.2021 um 00:00
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:Freedom day?
Was soll das eigentlich für ein Scheiß sein? "Freedom Day"? Aber hoffentlich hält sich da auch das Corona-Virus dran, wenn der ausgerufen wird. :D

Es gibt einfach keine Alternative. Entweder kommen wir jetzt bald auf eine entsprechend hohe Impfquote oder wir dümpeln da noch jahrelang mit Testen rum.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

20.09.2021 um 00:20
Auch die deutschen Skigebiete dürfen hoffen, dass sie Touristen abgreifen, wenn auch eventuell nur mit 2G.
22.10 Uhr: Der Tourismus-Beauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, hat sich offen für den Vorstoß des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz gezeigt, Skiurlaub mit Einschränkungen zu ermöglichen und Après-Ski-Lokale nur für Geimpfte zu öffnen.

"Wir wollen wieder unbeschwert Skiurlaub machen", sagte der CDU-Politiker dieser Redaktion. "Daher ist es grundsätzlich richtig, bestimmte Veranstaltungen nur für Personengruppen zu öffnen, bei denen die Ansteckungsgefahr gering ist."

Bei einem Anstieg des Infektionsgeschehens dürfe es keine Schließungen mehr geben, gleichzeitig müssten Gäste und Gastgeber geschützt werden. "In dem Fall bleibt zu prüfen, ob ein Antigen-Schnelltest noch ausreichend ist", so Bareiß. "Die Impfung bleibt das A und O."
Quelle: https://www.morgenpost.de/vermischtes/article233303565/corona-aktuell-news-freedom-day-lockdown-spahn-impfungen.html

Na, das ist ja mal so etwas wie eine Perspektive. Aber muss erst ein österreichischer Bundeskanzler kommen, damit man hierzulande in die Puschen kommt?


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

20.09.2021 um 00:35
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:So einfach ist das halt nicht. Man kann da verschiedene Ansätze diskutieren, aber die ultimative Lösung sehe ich nicht. Einfach hinzugehen und zu sagen "andere machen es doch auch" finde ich als Begründung mehr als dünn.
Wenn die anderen mit dem. was sie machen, Erfolg haben, sollte man nicht krampfhaft versuchen wollen, das Rad neu zu erfinden, wenn einem selber dazu nichts gescheites einfällt. Dann sollte man einfach nachmachen, was andere erfolgreich vorgemacht haben. Finde ich nicht ehrenrührig und sogar klug, da energieschonend.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

20.09.2021 um 00:57
Zitat von AndanteAndante schrieb:Wir wissen auch, dass sich bisher alle Voraussagen, wonach die Inzidenzen nach den Sommerferien durch die Decke schießen werden, nicht bestätigt haben.
Du darfst nicht vergessen, das Ende der Sommerferien war zu Zeiten des warmen Wetters, wo sich die meisten Veranstaltungen noch im Freien stattfinden konnten. Ich bin mir nicht mehr so sicher, ob ein extremer Anstieg "durch die Decke" vorhergesagt wurde, hast Du dazu ein Link? Und was ist "durch die Decke"? Ein steiler Anstieg ist jedenfalls deutlich erkennbar gewesen (in manchen Teilen in D über 200) und - soweit ich noch in Erinnerung habe - Hamburg war da der Vorreiter, Leverkusen war Spitzenreiter.

Die Situation im Winter wird sich schon anders darstellen, vor einem Jahr sprach man von einem Wellenbrecher, man wollte nicht den vollen Lockdown. Das reichte jedoch nicht aus, viel zu spät entschloss man sich für weitere Maßnahmen. Klar, viele sind inzwischen geimpft, insbesondere die Problemgruppen vermutlich ausreichend. Das in Kombination mit dem doch recht schönen Spätsommer hat die Zahlen wieder runter gedrückt. Im beruflichen Alltag schafft man es dann auch eher, die Regeln einzuhalten.

Und genau das hochgehen der Zahlen nach den Ferien zeigt, dass sich Menschen im Urlaub wohl anders verhalten, ich glaube nicht, dass sich viel Menschen wirklich in die Problem-Länder begeben hatten. Es ist schlicht und einfach der sorglosere Umgang der Menschen im Urlaub mit der Pandemie.

Und ehrlich gesagt, hängt der Ski-Urlaub wirklich nur am Après-Ski? Dass Kurz gerade mit diesem Après-Ski lockt, bei dem Ansteckung gerade wirklich wahrscheinlich ist und eine ähnliche Ursache wäre, welche für den Anstieg nach den Ferien verantwortlich sein dürfte, kann man eben auch sehr unterschiedlich sehen.

Wäre unbegrenztes Ski-Fahren aber nur mit mit einem Après-Ski mit begrenzter Personenzahl eigentlich nicht auch eine Perspektive?
Zitat von AndanteAndante schrieb:Na, das ist ja mal so etwas wie eine Perspektive. Aber muss erst ein österreichischer Bundeskanzler kommen, damit man hierzulande in die Puschen kommt?
Wenn von vornherein 2G bestimmt wird, ist es sicher eine bessere Sache, denn dann hat man von vornherein nur die drin, die mit geringerer Wahrscheinlichkeit infektiös sind (1/5). In Kombination mit der geringeren Ansteckungsgefahr (nochaml 1/5, also 1/25) hat man dann schon deutlich gewonnen. Und mit der zusätzlichen Tatsache, dass die Verläufe dann auch meist günstiger sind, kann man dieses Risiko versuchen. Und wird aktuell in St. Pauli auch schon gemacht, genaugenommen ist das gar nichts Neues.

Und es muss erst nicht lange rumgefackelt werden, bis man auf 2G dann übergeht. Da müsste Ö schon klare Regeln aufstellen, andernfalls besteht die Gefahr eines zweiten Ischgl, wenn mn das den lokalen Behörden überlässt.

Und ein Vorteil hat die Sache dann noch, ungeimpfte priosieren dann Österreich, man kann dann in D insgesamt etwas sicherer Urlaub machen.
Zitat von AndanteAndante schrieb:Wenn die anderen mit dem. was sie machen, Erfolg haben, sollte man nicht krampfhaft versuchen wollen, das Rad neu zu erfinden, wenn einem selber dazu nichts gescheites einfällt.
Erfolg? Das wird man sehen, wie sich das ganze dann in der kalten Winterzeit verhält. Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Und 2G wird hier schon teilweise gelebt.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

20.09.2021 um 07:37
Zitat von AndanteAndante schrieb:Wenn die anderen mit dem. was sie machen, Erfolg haben, sollte man nicht krampfhaft versuchen wollen, das Rad neu zu erfinden, wenn einem selber dazu nichts gescheites einfällt.
Und das spitzt du auf einen Punkt zu? Nur auf den Freedom Day?
Oder hast du auch Impfquote, Bevölkerungsdichte etc. berücksichtigt.
Sei doch so gut und stelle mal deine Risikobewertung ein. So sie denn vernünftig basiert ist kann man sie dann ja mal an die zuständigen Stellen weiterleiten.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

20.09.2021 um 09:11
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Und das spitzt du auf einen Punkt zu? Nur auf den Freedom Day?
Habe ich das geschrieben? Nein.

Was einen Freedom Day betrifft, bin ich, und auch das habe ich nicht geschrieben, 1:1 für Gassens Vorschlag. Aber wenn die Impfquote das A und O ist, von dem die Wiederherstellung normaler Verhältnisse abhängen soll, kann man es ja mal versuchen, mit dem Versprechen eines festen Datums, verknüpft mit der Bedingung, dass bis dahin eine Impfquote von X erreicht ist. Ist sie nicht erreicht, gibt es keinen Freedom Day. Wo ist das Problem?

Ja, ja, ich weiß: Änderung der Lage, Mutationen, unerwartete Entwicklungen und so, Rhabarber, Rhabarber. Klar muss ein Freedom Day unter der Bedingung stehen, dass bis dahin derlei nicht auftritt.

Aber man muss mal raus aus der Denke, dass über Freiheit keinesfalls auch nur im Ansatz nachgedacht wird, bevor nicht dies und das und nochwas und sonstnochwas eingetreten ist, Zeitpunkt unbekannt. Es muss umgekehrt sein, wie zB in Dänemark: Freiheit ist grundsätzlich selbstverständlich, und sie darf nur so weit eingeschränkt werden, wie es die Gefahrenlage rechtfertigt, und das muss ständig neu bewertet und angepasst werden.


3x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

20.09.2021 um 09:19
Zitat von AndanteAndante schrieb:Was einen Freedom Day betrifft, bin ich, und auch das habe ich nicht geschrieben, 1:1 für Gassens Vorschlag.
Weil?
Zitat von AndanteAndante schrieb:Aber wenn die Impfquote das A und O ist, von dem die Wiederherstellung normaler Verhältnisse abhängen soll, kann man es ja mal versuchen, mit dem Versprechen eines festen Datums, verknüpft mit der Bedingung, dass bis dahin eine Impfquote von X erreicht ist. Ist sie nicht erreicht, gibt es keinen Freedom Day.
Ist das 1 zu 1 Gassens Vorschlag? Wo hast du das entnommen?
Zitat von AndanteAndante schrieb:Ja, ja, ich weiß: Änderung der Lage, Mutationen, unerwartete Entwicklungen und so, Rhabarber, Rhabarber.
Dumm. Verantwortungsvollen Umgang und Berücksichtigung eventuell auftretender Komplikationen im Auge zu haben hat nichts mit Rhabarber zu tun. Der Versuch das zu diskreditieren diskreditiert in meinen Augen lediglich den Verfasser.
Zitat von AndanteAndante schrieb:Aber man muss mal raus aus der Denke, dass über Freiheit keinesfalls auch nur im Ansatz nachgedacht wird, bevor nicht dies und das und nochwas und sonstnochwas eingetreten ist, Zeitpunkt unbekannt.
Wenn du aufzeigen kannst was besser ist als eine vernünftige Impfquote dann mach das doch einfach.
Am besten mit Belegen für deine These.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

20.09.2021 um 09:27
Zitat von AndanteAndante schrieb:kann man es ja mal versuchen, mit dem Versprechen eines festen Datums, verknüpft mit der Bedingung, dass bis dahin eine Impfquote von X erreicht ist. Ist sie nicht erreicht, gibt es keinen Freedom Day. Wo ist das Problem?
Dieser "Freedom Day" ist völlig albern in meinen Augen und würde bei Hardcore Querdenkern und Impfverweigern überhaupt nichts erreichen.
Zitat von AndanteAndante schrieb:Es muss umgekehrt sein, wie zB in Dänemark: Freiheit ist grundsätzlich selbstverständlich
Warum raffen viele Leute nicht, dass Dänemark auch entsprechend hohe Impfquote hat und sich es deshalb auch "leisten kann?


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

20.09.2021 um 09:36
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Ist das 1 zu 1 Gassens Vorschlag? Wo hast du das entnommen?
Grrrr, das ist gerade NICHT Gassens Vorschlag. Das ist MEIN Vorschlag. Gassen hat gemeint, man solle den von ihm vorgeschlagenen Freedom Day NICHT an die Erfüllung einer bestimmten Impfquote knüpfen.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Dumm. Verantwortungsvollen Umgang und Berücksichtigung eventuell auftretender Komplikationen im Auge zu haben hat nichts mit Rhabarber zu tun.
Das „im Auge behalten“ ist jauch völlig in Ordnung, so weit damit gemeint ist und kommuniziert wird, dass es nichts wird mit einem Freedom Day, soweit sich die Verhältnisse verschlechtern. Genau das habe ich geschrieben. Es ist nicht nötig, mir ständig die Worte im Mund herumzudrehen.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

20.09.2021 um 09:41
Zitat von AndanteAndante schrieb:Grrrr, das ist gerade NICHT Gassens Vorschlag.
Warum schreibst du es dann?
Zitat von AndanteAndante schrieb:Was einen Freedom Day betrifft, bin ich, und auch das habe ich nicht geschrieben, 1:1 für Gassens Vorschlag.
Na ja, egal. Ist damit geklärt.
Zitat von AndanteAndante schrieb:Genau das habe ich geschrieben. Es ist nicht nötig, mir ständig die Worte im Mund herumzudrehen.
Das ist Quatsch. Ich hab dir deinen Satz ja noch mal zitiert. Der Rest ist Deutsch 5. Klasse.
Zitat von AndanteAndante schrieb:Das „im Auge behalten“ ist jauch völlig in Ordnung, so weit damit gemeint ist und kommuniziert wird, dass es nichts wird mit einem Freedom Day, soweit sich die Verhältnisse verschlechtern.
Jau. Kommt bestimmt total gut den Freedom Day in Aussicht zu stellen und dann am Tag vorher zurückzunehmen wiel zu wenig sich haben impfen lassen. Wenn man die viel zitierte Spaltung befördern will, dann ist das eine gute Methode.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

20.09.2021 um 10:04
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Jau. Kommt bestimmt total gut den Freedom Day in Aussicht zu stellen und dann am Tag vorher zurückzunehmen wiel zu wenig sich haben impfen lassen. Wenn man die viel zitierte Spaltung befördern will, dann ist das eine gute Methode.
Quatsch. Der Witz an der Sache ist, dass die Leute vorher Bescheid wissen, dass es den Freedom Day nur gibt, wenn sie sich anstrengen, also sich impfen lassen. Jeder muss also mitarbeiten am Ziel. Wenn dann aber etwas kommt, was weder vom Verhalten der Leute noch von dem der Politik abhängt, etwa eine gefährlichere Mutation, ist auch schon vorher kommuniziert worden, dass es den Freedom Day dann möglicherweise nicht geben kann. Es weiß also jeder, was Sache ist, und damit können Leute umgehen

DAS verstehe ich als Beispiel einer Perspektive, wie sie die deutsche Corona-Politik allmählich eröffnen müsste. Und wenn Gassen mit seinem Vorschlag, dem man ja keineswegs folgen muss, eine Diskussion in diese Richtung angestoßen hat, andere Ideen willkommen, dann finde ich das ok.

Aber dieses ewige Mikado aller Bundesbdenkenträger, dass man sich am besten nicht vom Fleck bewegt, bis….ja bis wann eigentlich?, und schon Schnappatem kriegt, wenn die Österreicher eine Skisaison, angepasst an nach jetzigem (Wissens-)Stand notwendige Corona-Maßnahmen, ankündigen, dann ist das nicht gerade konstruktiv.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

20.09.2021 um 10:06
@Andante
Hier nochmal sehr ausführlich alles inclusive Diagramme und zahlen und zur Corona Politik in Dänemark.
Bereits im Mai war da die Rede von weitgehenden Lockerungen. Und auch damals hat Lauterbach Alarm geschlagen für Dänemark. Und was ist passiert? Das dänische amageddon ist bisher nicht eingetreten. Dänemark hatte zum 30.7.21 60% vollständig Geimpfte Bürger. Und sie haben es trotzdem gewagt. Und diese Entscheidung zur Aufhebung der akuten Bedrohungslage, bzw des Freedom day, wurde lange vorher debattiert und abgewogen und nicht an konkrete Quoten geknüpft. Sondern auf Grund von Erfahrungen, Begutachtung aller Faktoren und Voraussicht.
Und bis heute scheint die Strategie aufzugehen.

https://m.tagesspiegel.de/wissen/hohe-inzidenz-hohe-impfquote-mit-daenischer-gelassenheit-durch-die-corona-pandemie/27465998.html


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

20.09.2021 um 10:10
Zitat von AndanteAndante schrieb:Quatsch. Der Witz an der Sache ist, dass die Leute vorher Bescheid wissen, dass es den Freedom Day nur gibt, wenn sie sich anstrengen, also sich impfen lassen. Jeder muss also mitarbeiten am Ziel.
Das ist doch jetzt auch so.
Wir brauchen eine vernünftige Impfquote. Um so mehr als bis jetzt noch keine guten Therapeutika für die Zeit nach der Infektion vorhanden sind.
Wer das jetzt noch nicht begriffen hat, bei dem hat der Zug den Bahnhof wohl bereits verlassen.
Zitat von AndanteAndante schrieb:Wenn dann aber etwas kommt, was weder vom Verhalten der Leute noch von dem der Politik abhängt, etwa eine gefährlichere Mutation, ist auch schon vorher kommuniziert worden, dass es den Freedom Day dann möglicherweise nicht geben kann. Es weiß also jeder, was Sache ist, und damit können Leute umgehen
Sie können momentan, zumindest in Teilen, damit nicht umgehen, sollen das aber dann plötzlich schaffen wenn man ihnen den Mund wässrig macht und einen Tag vorher den Freedom Day wieder kippt?
Sehe ich nicht.
Zitat von AndanteAndante schrieb:Und wenn Gassen mit seinem Vorschlag, dem man ja keineswegs folgen muss, eine Diskussion in diese Richtung angestoßen hat, andere Ideen willkommen, dann finde ich das ok.
Kannst du ja so halten. Gassen ist Rheumatologe. Da gibt es wesentlich kompetentere Stimmen in Deutschland. Welche der führenden Virologen haben denn Gassens Vorpreschen unterstützt?
Zitat von AndanteAndante schrieb:Aber dieses ewige Mikado aller Bundesbdenkenträger, dass man sich am besten nicht vom Fleck bewegt, bis….ja bis wann eigentlich?
Zum Beispiel bis eine vernünftige Impfquote vorliegt. Habe ich dir ja schon mehrfach geschrieben. Wenns bis jetzt bei dir keinen Eingang gefunden hat, dann habe ich wenig Hoffnung auf baldige Fortschritte.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

20.09.2021 um 10:22
Zitat von AndanteAndante schrieb:Quatsch. Der Witz an der Sache ist, dass die Leute vorher Bescheid wissen, dass es den Freedom Day nur gibt, wenn sie sich anstrengen, also sich impfen lassen. Jeder muss also mitarbeiten am Ziel.
Ich glaube nicht, dass das so einfach wäre. Es gibt doch die Beobachtung, dass bei einem Verkehrsunfall sehr viele Menschen an der Stelle vorbeifahren, immer mit dem Gedanken, der hinter mir wird's dann schon richten, obgleich dieses Verhalten sogar strafbar ist. Und ähnliches gibt e auch sonst, z.B. wenn jemand angegriffen wird, viele schauen weg (die anderen sollen doch). Erst wenn man eine bestimmte Person gezielt anspricht, erhält man Hilfe. Die Menschen verstecken sich leider gern in der Masse, das ist ja auch einer der Gründe, dass es mit der CO2-Neutralität nicht klappt. Die andern sollen mal erst, wir sind ja ganz unbedeutend.

Jeder kann sich einfach herausreden, dass es auf mich nicht ankommt. Womit er leider auch recht hat, weil aber sehr viele so denken werden, wird so einen Aktion höchstwahrscheinlich wirkungslos sein.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

20.09.2021 um 10:26
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:Und was ist passiert? Das dänische amageddon ist bisher nicht eingetreten. Dänemark hatte zum 30.7.21 60% vollständig Geimpfte Bürger. Und sie haben es trotzdem gewagt. Und diese Entscheidung zur Aufhebung der akuten Bedrohungslage, bzw des Freedom day, wurde lange vorher debattiert und abgewogen und nicht an konkrete Quoten geknüpft.
Nun ja, ganz Freedom ist in Dänemark ja auch noch nicht. Es gilt immer noch, dass man nur mit Impfzertifikat eingelassen wird, was aber im Oktober enden soll, während die Maskenpflicht bereits weitgehend aufgehoben ist. Und man möchte vor dem Winter eine Impfquote von 85% haben. Aber die angekündigten schrittweisen Öffnung hatten und haben vermutlich eine nicht zu unterschätzende psychologische Wirkung dahin, dass die Bevölkerung motiviert war, sich impfen zu lassen, um die nächste Öffnungsstufe zu erreichen.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Gassen ist Rheumatologe. Da gibt es wesentlich kompetentere Stimmen in Deutschland. Welche der führenden Virologen haben denn Gassens Vorpreschen unterstützt?
Es sollte inzwischen klar sein, dass ich hier weniger von medizinischen Dingen rede, obwohl ich mir wünsche, dass nicht nur Virologen in der Debatte vorkommen, sondern zB auch Immunologen, die sicher auch einiges beizutragen hätten. Wovon ich rede, sind politische Maßnahmen und Entscheidungen.


1x zitiertmelden