Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

305 Beiträge, Schlüsselwörter: Terror, Chaoten, Bettnässer, Vandalen, organisierter Mob

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

28.06.2020 um 21:19
Zitat von Fedaykin
Fedaykin
schrieb:
Daraus abzuleiten man würde Gewalttaten gutheißen ist schon..
Da musst du genauer lesen. Das habe ich so nicht geschrieben. Mir ging es eher darum, dass die Grenzen hier ziemlich fließend sind... Aber ich lasse es hier mal gut sein.
Zitat von Fedaykin
Fedaykin
schrieb:
Schadenfreude ist schon erlaubt.
Weitermachen... Ich will da nicht länger stören...
Zitat von Fedaykin
Fedaykin
schrieb:
Und wenn die so salopp wie die Autorin wären... Aber nein die haben einen Eid abgelegt
Eben. Deswegen sind sie auch mein Freund und Helfer! ;)



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

28.06.2020 um 21:29
Zitat von MokaEfti
MokaEfti
schrieb:
Aktio - Reaktio. Damit legitimiert man Dinge, die man offensichtlich gar nicht selber will...
...aber unausweichlich sind oder werden.

Ist aber alles: hätte, wäre, wenn. Ist-Zustand ist nun mal das Sie, statt sich so auszudrücken das es eine konstruktive Kritik ist, es nun mal sehr provozierend und herablassend formuliert hat. Ihre eigene Wortwahl. Es ist ja nicht verboten etwas "scheiße" zu finden aber man kann es diplomatischer / geschickter formulieren, erst recht als Journalistin....



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

28.06.2020 um 21:39
Also Rettungskräfte behindern, wie auch immer, ist unter aller Sau.

Bei Polizisten, hält sich mein Mitleid jedoch stark in Grenzen. Die machen ohne Ausnahme was sie wollen, weil sie es können. Und da die ja immer zu Zweit unterwegs sind, kann man niemals etwas tun, weil der eine Zeuge vom Anderen ist.

Was war da noch neulich, ein neues Anti-Diskriminierungsgesetz in Berlin? Wo dann der Polizist beweisen muss, er hat nicht diskriminierend gehandelt? Was war da? Seehofer:"Scheiß Gesetz, wir schicken keine Einsatzkräfte mehr nach Berlin". Ja warum wohl? Weil es in Berlin deutlich schwerer geworden ist, zu machen was man will.

Vor Allem: Ja warum gibt es das Gesetz wohl..?



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

28.06.2020 um 21:47
Zitat von TimCook
TimCook
schrieb:
Was war da? Seehofer:"Scheiß Gesetz, wir schicken keine Einsatzkräfte mehr nach Berlin".
stimmt doch nicht: https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_88125386/einsaetze-in-der-hauptstadt-seehofer-will-bundespolizisten-w...



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

28.06.2020 um 21:48
@TimCook

dir ist aber schon klar dass gerade Berlin ein internationales multikriminelles Irrenhaus ist? Auf das auch gerne "die Welt" als Hauptstadt schaut? Würdest du vor dem Gesetzt dort als Polizist arbeiten wollen? ;)



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

28.06.2020 um 21:52
@Lothar
Jup, nachdem Berlin gesagt hat, dass sie für alles haften. Da kam dann das Statement, dass wieder Einsatzkräfte nach Berlin geschickt werden.
"Ouh die haften sogar dafür wenn wir Mist bauen und dabei erwischt werden? Ja unter den Umständen schicken wir euch natürlich gerne Einsatzkräfte"



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.06.2020 um 11:30
Zitat von Agent_Elrond
Agent_Elrond
schrieb:
daraus übrigens abzuleiten das hinter jedem Konter oder gegenteilig geäußerter Auffassung gleich ein möglicher Gewaltakt folgen könnte spricht im übrigen für sich.
Hier noch ein paar Gedanken: Mir ging es um strafrechtlich relevante Drohungen gegen Hengameh Yaghoobifarah und nicht darum, dass man ihren Artikel nicht scheiße finden darf. In diesem Zusammenhang von Kontern zu sprechen, wo es um eine Bedrohungslage geht, ist mMn fragwürdig.

@Warden hat in seinem Kommentar die Bedrohungen als Anlass hergenommen um seine Freude darüber auszudrücken, dass die Autorin nun gerade auf jene zurückgreife, welche sie noch kurz zuvor noch beleidigt habe.

Nur um dies kurz richtig zu stellen, hier nochmal die ganze Wahrheit!
Kolumnistin der "taz" braucht Polizeischutz
Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, die Autorin habe selbst um ein Beratungsgespräch bei der Polizei gebeten. Das ist falsch, Kontakt zur Polizei nahmen das Justiziariat und die Redaktionsleitung der "taz" auf. Wir haben den Artikel entsprechend korrigiert.
Würde man die Moral mal umgekehrt auf jene Poizeikräfte anwenden, die immer wieder an Menschen ihre autoritären Vorlieben (und dafür gibt es leider hinreichende Beispiele) brutal ausleben, nur weil sie Polizisten sind, dann dürften eben jene, die sich jetzt still ins Fäustchen lachen, nicht traurig darüber sein, wenn jene Rambos die sich aus Angst vor Rachereaktionen (Aktio-Reaktio!) hilfesuchend an die fairen Kollegen wenden, um ihr Leben zu schützen, ordentlich ausgelacht werden. Alles andere wären dann Doppelstandards.

Dazu muß ich noch sagen, dass der Artikel definitiv satarisch zu verstehen war. Wenn auch mit einem bestimmten Grad an Wut, die mir zwar verständlich ist, dennoch in meinen Augen nicht auf der Mülldeponie enden sollte.



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.06.2020 um 11:35
Zitat von MokaEfti
MokaEfti
schrieb:
Würde man die Moral mal umgekehrt auf jene Poizeikräfte anwenden, die immer wieder an Menschen ihre autoritären Vorlieben (und dafür gibt es leider hinreichende Beispiele) brutal ausleben, nur weil sie Polizisten sind, dann
Zahlen machen Freude.. Auch das ein schlechter Argument. Vor allem Brutal?
Zitat von MokaEfti
MokaEfti
schrieb:
Rachereaktionen (Aktio-Reaktio!) hilfesuchend an die fairen Kollegen wenden, um ihr Leben zu schützen, ordentlich ausgelacht werden. Alles andere wären dann Doppelstandards.
Doppelstandart.. Nein es bleibt Ironie die Institution und ihre Mitarbeiter um Hilfe zu bitten die man als "Müll" bezeichnet hat.
Zitat von MokaEfti
MokaEfti
schrieb:
Dazu muß ich noch sagen, dass der Artikel definitiv satarisch zu verstehen war
Nope, mann kann nicht alle unter satire tarnen...

Klickbait... Wenn alles so definitiv war... Warum debatte... Usw..



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.06.2020 um 11:53
Zitat von Fedaykin
Fedaykin
schrieb:
Doppelstandart.. Nein es bleibt Ironie die Institution und ihre Mitarbeiter um Hilfe zu bitten die man als "Müll" bezeichnet hat.
Es bleibt... ;) Lese doch bitte mal richtig, ist das so schwer? Dann fällt dir auf, dass sie die Polizei nicht selbst um Hilfe gebeten hat.
Zitat von Fedaykin
Fedaykin
schrieb:
Wenn alles so definitiv war... Warum debatte... Usw..
Wegen den Doppelstandards... ;)



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.06.2020 um 12:30
[
Zitat von MokaEfti
MokaEfti
schrieb:
Dann fällt dir auf, dass sie die Polizei nicht selbst um Hilfe gebeten hat.
Ja dann hat sie das halt über den äh angeleiert.. Selbe Sache...
Zitat von MokaEfti
MokaEfti
schrieb:
Wegen den Doppelstandards
Nee weil es einfach nur ein beleidigende click bait Text war.. Den man mit satire tarnt

Solche kolumnisten sollten sich vielleicht selber einen Platz auf der Deponie sichern...



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.06.2020 um 12:50
Zitat von Fedaykin
Fedaykin
schrieb:
Ja dann hat sie das halt über den äh angeleiert.. Selbe Sache...
Nee, das ist nicht die selbe Sache. Schließlich wurde ihr vorgeworfen, dass sie jene um Hilfe bittet, die sie mit ihren Texten so bitterlich verschmäht hat. Welch Drama... Das haben aber offensichtlich andere getan, da sich die Drohungen wahrscheinlich gegen die ganze Redaktion richteten...
Zitat von Fedaykin
Fedaykin
schrieb:
Solche kolumnisten sollten sich vielleicht selber einen Platz auf der Deponie sichern...
Wer gehört da noch alles hin? Böhmermann? Wie wäre es mit einer Liste?
Zitat von Fedaykin
Fedaykin
schrieb:
click bait
Das gehört jetzt aber zu den VT...



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.06.2020 um 13:10
Zitat von MokaEfti
MokaEfti
schrieb:
Das haben aber offensichtlich andere getan, da sich die Drohungen wahrscheinlich gegen die ganze Redaktion richteten..
Ob man selber jemanden um Hilfe bittet oder das ganze über einen Mittelsmann anleiert macht nicht wirklich einen Unterschied.
Zitat von MokaEfti
MokaEfti
schrieb:
wahrscheinlich
Wie kommst du darauf?
Zitat von MokaEfti
MokaEfti
schrieb:
Dazu muß ich noch sagen, dass der Artikel definitiv satarisch zu verstehen war.
Hat die Autorin dir das Persönlich glaubhaft versichert?

Ansonsten ist es ja schon fragwürdig, wenn viele Menschen das gar nicht so verstehen, wie es "definitiv gemeint" sei.



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.06.2020 um 13:29
Zuerst sollte man mal überlegen in welchem Thread diese Diskussion geführt wird. So ist das etwas doof.
Zitat von Bruderchorge
Bruderchorge
schrieb:
Wie kommst du darauf?
Ach, ich zähle 1 und 1 zusammen und komme zu dem Schluss, dass jene, die diese Drohungen ausgesprochen haben, entsprechend ideologisch motiviert und nicht daran interessiert sind, zu differenzieren.
Zitat von Bruderchorge
Bruderchorge
schrieb:
Hat die Autorin dir das Persönlich glaubhaft versichert?
Naja, wenn man lesen kann, dann könnte sich erschließen, dass die Auflösung der Polizei (Anspielung: Minneapolis), im Konjunktiv als Frage gestellt, nicht wirklich für bare Münze gehalten werden kann. Also beantworte ich deine Frage mit einem Ja.
Zitat von Bruderchorge
Bruderchorge
schrieb:
Ansonsten ist es ja schon fragwürdig, wenn viele Menschen das gar nicht so verstehen, wie es "definitiv gemeint" sei.
Beißreflexe sind oft ein probates Mittel um das wahre Anliegen dahinter zu verwässern. Gerade auch die Verfechter des modernen Abendlandes haben nach dem Anschlag auf "Charlie Hebdo" (Mohammed-Karikaturen) doch genau diese Form der freien Meinung als zivilisatorischen Wert gehuldigt. Doppelstandards...



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.06.2020 um 12:47
Zitat von MokaEfti
MokaEfti
schrieb:
Beißreflexe sind oft ein probates Mittel um das wahre Anliegen dahinter zu verwässern. Gerade auch die Verfechter des modernen Abendlandes haben nach dem Anschlag auf "Charlie Hebdo" (Mohammed-Karikaturen) doch genau diese Form der freien Meinung als zivilisatorischen Wert gehuldigt. Doppelstandards...
@MokaEfti

Der Vergleich hinkt sehr. Im Fall von Massenmord als Antwort auf eine möglicherweise beleidigende Satire kann es auch keine zwei Meinungen geben, ob das angemessen ist. Der Autorin besagter Gähn Satire drohte lediglich eine gerichtlich Überprüfung ihrer Aussagen und somit ein rechtstaatliches Verfahren. Das kann man evtl als angemessen bewerten, auch wenn ich als der Horst direkt die Finger davon gelassen hätte. Der hätte durchaus einfach seine Meinung sagen können und fertig.



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.06.2020 um 13:26
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Der Vergleich hinkt sehr. Im Fall von Massenmord als Antwort auf eine möglicherweise beleidigende Satire kann es auch keine zwei Meinungen geben, ob das angemessen ist.
Nun, das mag für dich so sein. Wir haben auf der einen Seite die Mohammed-Karrikaturen und den Aufschrei der "westlichen Welt" für die Verteidigung der Pressefreiheit.
Auf der anderen Seite haben wir eine satirische Kolumne der TAZ ohne Straftatbestand, in welcher Seehofer diese Pressefreiheit vor Gericht bringen wollte. Zudem gibt es massive Drohungen gegen die Schreiberin des Artikels, weswegen Polizeischutz nötig ist. Wenn so ein "Pups-Artikel" für einen deratigen Wind sorgt, dann kann man schon mal dieses ungleiche Maß vor Augen führen und darauf hinweisen, dass die Freiheit des Gedankens zu unserer Lebenskultur dazugehört. Auch wenn es manchmal wehtut.



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.06.2020 um 13:35
Zitat von MokaEfti
MokaEfti
schrieb:
Nun, das mag für dich so sein. Wir haben auf der einen Seite die Mohammed-Karrikaturen und den Aufschrei der "westlichen Welt" für die Verteidigung der Pressefreiheit.
Auf der anderen Seite haben wir eine satirische Kolumne der TAZ ohne Straftatbestand, in welcher Seehofer diese Pressefreiheit vor Gericht bringen wollte. Zudem gibt es massive Drohungen gegen die Schreiberin des Artikels, weswegen Polizeischutz nötig ist. Wenn so ein "Pups-Artikel" für einen deratigen Wind sorgt, dann kann man schon mal dieses ungleiche Maß vor Augen führen und darauf hinweisen, dass die Freiheit des Gedankens zu unserer Lebenskultur dazugehört. Auch wenn es manchmal wehtut.
@MokaEfti

Die Charlie Hebdo Mitarbeiter hatten doch auch keinen Straftatbestand begangen.

Ich gebe Dir Recht, dass die ausgelöste Welle dem Geschreibsel etwas unangemessen war (Ich meine die taz).

Grundsätzlich darf Pressefreiheit auch nicht für jede Art Äußerung herhalten. Hätte ein rechtes Blatt in einer 'Satire' ihr Feindbild auf den Müll geschickt, würden die aktuellen Freunde der Pressefreiheit sicher anders sprechen. Wenn es unangemessen ist, so über jede andere Gruppe in unserer Gesellschaft zu schreiben, dann ist es das auch im Bezug auf unsere eigene Exekutive. Gut, der Horst hat sich ein bißchen zu Selbigem gemacht, aber das ist nun so neu auch nicht. Wenn man sich mal andere Artikel dieser Satirikerin anschaut, fällt eine erhebliche Flachheit auf und ein sehr rigides eindimensionales Weltbild. Von daher ist der Artikel oder Satire eigentlich zu bedeutungslos, als dass ein Innenminister damit seine Zeit verplempern sollte. Aber irgendwie muss die taz ja auch ihre wenigen Seiten voll kriegen.

Andererseits sieht man ganz aktuell, wohin die öffentliche Entwertung der Polizei führt.



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.06.2020 um 13:48
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Hätte ein rechtes Blatt in einer 'Satire' ihr Feindbild auf den Müll geschickt, würden die aktuellen Freunde der Pressefreiheit sicher anders sprechen.
Das ist auch richtig so. Rechts und Links gleichzusetzen ist einfach gefährlicher Quark. Für mich natürlich. Soll ich wirklich mal schauen ob ich Belege dafür finde, für das was in rechten Blättern so satirefrei publiziert wird und keine große Welle macht?



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.06.2020 um 13:56
@MokaEfti

Ich denke da erst mal von jedweder Gruppe aus, die 'auf den Müll gehört' und das tut in Wirklichkeit keine.

Es kann schon sein, dass Du in irgendwelchen ultrarechten Publikationen vergleichbare Ideen findest, wer auf den Müll gehört und das würde ich natürlich auch ganz genauso scheisse finden.

Es geht auch gerade nicht darum, ob rechts oder links besser oder schlechter ist.

Es geht darum, dass eine derartige Wortwahl schrecklich und verachtenswert ist. Und sie wird dadurch nicht besser, dass sich möglicherweise auch andere genauso beschissen im Bezug auf andere Gruppen äußern.

Durchaus anmerkenswert ist aber, dass die taz ja nun nicht gerade ein kleines Extremistenblatt ist, das in einer 100er Auflage handkopiert wird, sondern eine bundesweit erscheinende Zeitung ist, die von einigen sogar zu den 'Qualitätsmedien' gerechnet wird und auch eine Wirkung in die Gesellschaft hat. Damit sollte eigentlich auch eine Verantwortung verbunden sein, wie es bei einem Miniheft für Bekloppte nicht gleichsinnig gegeben ist.



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.06.2020 um 20:13
Zitat von MokaEfti
MokaEfti
schrieb:
Das ist auch richtig so. Rechts und Links gleichzusetzen ist einfach gefährlicher Quark. Für mich natürlich. Soll ich wirklich mal schauen ob ich Belege dafür finde, für das was in rechten Blättern so satirefrei publiziert wird und keine große Welle macht?
Hat zwar auch eine Welle gemacht aber immerhin keine Ankündigung einer Anzeige seitens des Innenministers hinter sich her gezogen, ein Schelm wer böses dabei denkt.
https://www.zeit.de/news/2017-08/28/wahlen-gauland-oezoguz-in-anatolien-entsorgen-28114602
Und ist sogar vor Gericht noch als freie Meinungsäußerung durchgegangen.
Man muss wohl eben dann auch damit leben das eine Kolumnistin für den hypothetischen Fall der Auflösung der Polizei zum Schluss kommt das diese Personen dann nicht sonderlich gut im normalen Leben einzugliedern wären.
Und das es bei der Polizei Missstände gibt die aufgeklärt werden müssen steht wohl nicht in Frage.



melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.06.2020 um 20:31
hier kann man nachschauen:

https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/GewaltGegenPVB/GewaltGegenPVBBundes...



melden