Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

6.691 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Abtreibung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 11:44
@infinitas
Aufklärung sollte nicht nur über den Akt an sich erfolgen, sondern über alles was was mehr oder auch weniger damit zu tun hat. Da bin ich absolut bei dir. Die Pille z.B. ist günstiger geworden, weil die Patente auf diese ausgelaufen sind und somit nun jeder Hersteller diese mit selber Rezeptur, unter anderem Namen anbieten kann. Und die für 25 Euro verträgt vielleicht auch nicht jede. Deshalb fände ich sowas grundsätzliches gar nicht verkehrt.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 11:45
Zitat von Angel-ikaAngel-ika schrieb:Außerdem halte ich Informationskampagnen für die breite Öffentlichkeit für sinnvoll. Kaum vorstellbar, aber es gibt wirklich junge Frauen, die noch nie was vom Elterngeld gehört haben.
Oder die sich nicht trauen, das im zweifelsfall aufzustocken, weil sie glauben, dass das Jobcenter sie dann sanktioniert, wenn sie nicht arbeiten können. Denn in den ersten drei Lebensjahren des Kindes hat man auch in einem solchen Fall den Anspruch auf eine Art "Elternzeit". Wusste ich damals auch nicht und hab geguckt wie nen Auto, als die damalige Sachbearbeiterin mich gefragt hat, ob ich Jobangebote haben möchte oder lieber noch zu Hause bleiben möchte.

Ich kenne nicht wenige Frauen, die sich wegen (in der Realität nicht existierender!) Probleme bzw unnötiger Ängste gegen ein Kind entschieden haben.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 11:48
Zitat von infinitasinfinitas schrieb:Grundsätzlich werden Verhütungsmittel aber immer günstiger und sollten damit für die meisten schon tragbar sein, die Pille für ein halbes Jahr z.B., geht bei 25 € los.
Sofern dieses präparat vertragen wird. Meine kostet für ein halbes jahr mal eben 100€, weil das die einzige ist, die ich nebenwirkungs"frei" vertrage. Zu Ausbildungszeiten und auch danach wäre das für mich nicht stemmbar gewesen. Glücklicherweise hab ich nen gut bezahlten job, ansonsten sähe das wohl auch heute noch mau aus und ich könnte mich weiter durch die verhütungsangebote "fressen", bis es finanziell und von der verträglichkeit passt. Nicht nur der preis ist eben entscheidend.


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:07
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Du dann einen natürlichen Abort - sagen wir, was nach 2 Wochen als blutiges Klümpchen
abgeht - schnöde im Mülleimer oder im WC versenken oder doch beerdigen und eine Trauerfeier abhalten?
Weder das eine noch das andere.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:16
@Tussinelda
So ist das aber in Berlin eigentlich. Die Frauen bekommen ihr Rezept vom Arzt, für die Pille oder auch Spirale, nach den erforderlichen Untersuchungen. Damit gehen sie zum sozialmedizinischer Dienst um es übernehmen zu lassen und ihr Mittel zu bekommen.
Aber die Aufklärung das es sowas gibt ist natürlich fast noch wichtiger.

@gastric
@Lilith101

Das weiß ich ja alles, das nicht jede Pille zu jedem passt. Ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen, das zumindest schon etwas getan wird um den Zugang zu Verhütungsmitteln zu erleichtern, und damit auch ein großes Feld bei den Frauen abgedeckt wird. Auch wenn es bei weitem nicht perfekt ist, ohne das, wäre die Zahl der Abbrüche wesentlich höher.

Darf ich mal fragen, welche Pille denn 100 € in 6 Monaten kostet?? :o:


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:19
Zitat von gastricgastric schrieb:Sofern dieses präparat vertragen wird. Meine kostet für ein halbes jahr mal eben 100€, weil das die einzige ist, die ich nebenwirkungs"frei" vertrage.
Das sind 16,61 Euro im Monat... das ist jetzt aber auch nicht wirklich viel, oder?

Da braucht man doch keinen hoch bezahlten Job für...

Die Pille kostenlos anzubieten, wäre dann eben Aufgabe des Staates.

Die Bundesregierung muss die Ausgabe der Pille einfach als Pflichtleistung im gesetzlichen Krankenkassenkatalog verankern und schon muss jede gesetzliche Krankenkasse die Kosten dafür übernehmen.

Ob eine kostenlose Abgabe aller Verhütungsmittel tatsächlich zu einem positiven Effekt im Sinne des Threadtitels führen will, kann ich wirklich nicht sagen. Ich finde, dass müsste sich dann zeigen.

Ich finde, dass die Pille ruhig kostenlos abgegeben werden sollte bzw. als Pflichtleistung der gesetzl. Krankenkassen in den Katalog aufgenommen werden sollte, die anderen Verhütungsmittel vielleicht aber nicht... denn wenn man die alle aufnimmt, dann erhöhen die KKs sofort die Beiträge um ne Menge Punkte...

Das dürfen die nämlich machen, wie sie wollen, da sie sich selbst verwalten... die Beiträge dürfen die erhöhen.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:29
Zitat von gastricgastric schrieb:Zu Ausbildungszeiten und auch danach wäre das für mich nicht stemmbar gewesen. Glücklicherweise hab ich nen gut bezahlten job, ansonsten sähe das wohl auch heute noch mau aus
Wer keine 17 Euro pro Monat fürs vögeln aufbringen kann, der kann immer noch masturbieren, zumindest an den fruchtbaren Tagen, die man selbst berechnen kann. Ausserdem funktioniert auch die Rauszieh-Methode ziemlich gut.
Eine Abtreibung kostet auch 400 Euro, das sind schon 2 Jahre von deiner Pille.


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:33
Zitat von Angel-ikaAngel-ika schrieb:Weder das eine noch das andere.
Sondern? Wie gehst Du mit dem Verstorbenen dann um?


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:36
@moric
Als hätte ich nen hochbezahlten job :D Ich bin unterer mittelstand und stellenweise ist am ende des geldes noch ne menge monat übrig je nachdem, ob mal wieder was ungeplantes ansteht. Das ist aber auch nochmal ein anderes thema und um mich gehts hier ersteinmal auch nicht. Es ist aber "allgemein bekannt", dass frauen häufiger aufgrund unterschiedlichster gegebenheiten und gründen eher im unteren lohnsektor zu finden sind. Sei es aufgrund von teilzeitjobs oder aber, weil sie die typische frisör-, floristen- oder krankenschwesterausbildung absolviert haben. Es geht mir im grunde ganz einfach darum, dass es zwar pillen für 25€ pro halbjahr gibt, diese aber nicht zwangsläufig von jeder vertragen wird. Die frisörin, die kaum über die runden kommt, hat dann eben pech, wenn sie die billige nicht verträgt und sich die teure nicht leisten kann.

@Deep_Throat_V2
Oder enthaltsam bleiben oder den stecher einspannen zu zahlen oder oder oder. Aber nur zur info für dich: wer keine 17€ monatlich aufbringen kann, der dürfte finanziell so schlecht gestellt sein, dass die abtreibungskosten übernommen werden. Diese ist unter bestimmten vorraussetzungen nämlich tatsächlich kostenlos....


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:39
@kleinundgrün
Weiß ich nicht, irgendwas dazwischen halt.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:40
Zitat von Deep_Throat_V2Deep_Throat_V2 schrieb:Ausserdem funktioniert auch die Rauszieh-Methode ziemlich gut.
....
Zitat von Deep_Throat_V2Deep_Throat_V2 schrieb:Wer keine 17 Euro pro Monat fürs vögeln aufbringen kann, der kann immer noch masturbieren
Hier sind vielleicht mal die Jungs gefragt. Für das Geld bekommt man einiges an Kondomen. Und ansonsten kann ich nur sagen: 17 Euro im Monat können verdammt viel sein. Gerade für junge Menschen oder Menschen mit generell geringem Einkommen.

Es ist ja bekannt, dass in unserer Gesellschaft hauptsächlich Menschen mit Geld Spaß haben können, aber wenn es um Sex geht, sollte das meiner Meinung nach nicht so sein.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:42
Zitat von Deep_Throat_V2Deep_Throat_V2 schrieb:Ausserdem funktioniert auch die Rauszieh-Methode ziemlich gut.
Bei so einer Aussage wundert es mich, das es so viele ungewollte Schwangerschaften gibt. So überholt und sowas von falsch!
Man sollte wissen, das solche Methoden, genau wie die Rechen- und Temperatur Methoden die unsichersten überhaupt sind.
Dann doch lieber Kondom, das ist auch nicht hundert prozenzt, aber immer noch sicherer.

Das teuerste was ich an Pillen kenne, sind 60 € für ein halbes Jahr. Darüber .... ?
Wer so schlecht gestellt ist und keine 10 € im Monat hat, liegt definitiv unter der Grenze und kann sich das gesamte Verhütungsmittel kostenlos holen. Da muss man es gar nicht soweit kommen lassen und dann irgendwann eine Kostenübernahme für nen Abbruch zu beantragen.


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:45
Zitat von RosaBlockRosaBlock schrieb:....
Ich mache das seit nem Jahr zumindest sehr erfolgreich.
Zitat von RosaBlockRosaBlock schrieb:Hier sind vielleicht mal die Jungs gefragt. Für das Geld bekommt man einiges an Kondomen.
So ist es.
Zitat von RosaBlockRosaBlock schrieb:17 Euro im Monat können verdammt viel sein. Gerade für junge Menschen oder Menschen mit generell geringem Einkommen.
Verhütung ist auch kein Grundrecht, sondern Luxus.
Zitat von RosaBlockRosaBlock schrieb:Es ist ja bekannt, dass in unserer Gesellschaft hauptsächlich Menschen mit Geld Spaß haben können, aber wenn es um Sex geht, sollte das meiner Meinung nach nicht so sein.
Verhütung geht auch kostenlos oder eben extrem günstig.

Ich finde jedenfalls die ganze Diskussion irre. Weil es Leute gibt die keine Kohle für Verhütung aufbringen können oder wollen, muss man dann eben abtreiben?
e31
Zitat von infinitasinfinitas schrieb:Bei so einer Aussage wundert es mich, das es so viele ungewollte Schwangerschaften gibt. So überholt und sowas von falsch!
"Bei richtiger Durchführung ist das Rausziehen bei der Schwangerschaftsverhütung ungefähr genauso wirksam wie Kondome. "
https://www.vice.com/de/article/8gbeka/rausziehen-ist-genauso-effektiv-wie-kondome-462


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:46
Zitat von infinitasinfinitas schrieb:Darf ich mal fragen, welche Pille denn 100 € in 6 Monaten kostet?? :o:
Zu der Zeit, als ich in der Ausbildung war (das ist zugegeben schon eine ganze Ecke her), und die Patente auf die Pillen bei den jeweiligen Herstellern lagen, hat meine für 3 Monate über 40 Euro gekostet. Das ist schon ne Menge.
Zitat von Deep_Throat_V2Deep_Throat_V2 schrieb:Ich mache das seit nem Jahr zumindest sehr erfolgreich.
Ein bisschen viel Verantwortungslosigkeit...


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:48
Zitat von Angel-ikaAngel-ika schrieb:Weiß ich nicht, irgendwas dazwischen halt.
Aber Du musst doch eine Vorstellung haben, wie ein Mensch zu bestatten ist? Jedenfalls wenn Du eine konkrete Vorstellung hast, dass es ein Mensch ist.

Ich vermute aber, dass es eben auch in Deinen Augen kein Mensch ist, das da als blutiges Klümpchen in der Damenbinde landet oder im Klo runtergespült wird.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:49
Zitat von Lilith101Lilith101 schrieb:Ein bisschen viel Verantwortungslosigkeit...
Wieso? Was ist daran verantwortungslos? Sollte meine Frau deswegen schwanger werden, habe ich ein Kind mehr, für das ich gut sorgen werde und es genau so lieben werde wie mein erstes Kind.
Wer diesen Standpunkt nicht vertritt und diese Verantwortung nicht möchte, der muss verhüten oder Sexpraktiken nutzen, bei denen man 100% nicht schwanger wird.
Oder wie gesagt selbst Hand anlegen.


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:50
Zitat von Lilith101Lilith101 schrieb:Zu der Zeit, als ich in der Ausbildung war (das ist zugegeben schon eine ganze Ecke her), und die Patente auf die Pillen bei den jeweiligen Herstellern lagen, hat meine für 3 Monate über 40 Euro gekostet. Das ist schon ne Menge.
Ja gut, das ist schon ne Stange Geld. Aber in der heutigen Zeit, werden Verhütungsmittel eben immer günstiger und sind besser auch für Geringverdiener zu bekommen.
Zitat von Deep_Throat_V2Deep_Throat_V2 schrieb:Wieso? Was ist daran verantwortungslos? Sollte meine Frau deswegen schwanger werden, habe ich ein Kind mehr, für das ich gut sorgen werde und es genau so lieben werde wie mein erstes Kind.
Wenn man das so sieht, dann kann man das natürlich machen. Spricht ja dann absolut nichts dagegen, wenn der Kinderwunsch doch noch nicht ganz ad acta gelegt wurde.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:52
Zitat von Deep_Throat_V2Deep_Throat_V2 schrieb:Wieso? Was ist daran verantwortungslos? Sollte meine Frau deswegen schwanger werden, habe ich ein Kind mehr, für das ich gut sorgen werde und es genau so lieben werde wie mein erstes Kind.
Das ist sehr wohl eine gute Einstellung deinerseits. Dennoch hoffe ich, dass du diese Methode nicht weitervermittelst.
Zitat von Deep_Throat_V2Deep_Throat_V2 schrieb:Wer diesen Standpunkt nicht vertritt und diese Verantwortung nicht möchte, der muss verhüten und Sexpraktiken nutzen, bei denen man 100% nicht schwanger wird.
Volle Zustimmung.
@infinitas
Natürlich da gebe ich dir absolut Recht. Nur könnte man es eben nochmal ein Stück zugänglicher machen. Es kann sich auch keiner rausreden von wegen "Vertrag ich nicht" oder sonstiges. Bei der Auswahl an Möglichkeiten und wahnsinnig viel Kombinationen ist das für mich keine Ausrede mehr.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:55
@Deep_Throat_V2
Hier mal ein anderer Artikel für dich: https://www.euroclinix.net/de/verhuetung/vorher-rausziehen-coitus-interruptus


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 12:55
Zitat von Deep_Throat_V2Deep_Throat_V2 schrieb:Verhütung ist auch kein Grundrecht, sondern Luxus.
Dann darf man sich nicht über Abtreibungen wundern. Das eine hängt stark mit dem anderen zusammen. Wenn man weniger Abtreibungen will, dann muss man sich für zugängliche, günstige Verhütungsmaßnahmen einsetzen. Dass Predigen von Enthaltung nichts bringen, sieht man an den USA, wo die Zahlen der Jugendschwangerschaften extrem hoch sind.
Zitat von Deep_Throat_V2Deep_Throat_V2 schrieb:Weil es Leute gibt die keine Kohle für Verhütung aufbringen können oder wollen, muss man dann eben abtreiben?
Wer sich keine Verhütung leisten kann, kann sich wahrscheinlich auch kein Kind geschweige denn eine Schangerschaft leisten.


melden