Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

6.691 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Abtreibung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 11:20
Zitat von Angel-ikaAngel-ika schrieb:Meiner Meinung nach - ja!
Du dann einen natürlichen Abort - sagen wir, was nach 2 Wochen als blutiges Klümpchen
abgeht - schnöde im Mülleimer oder im WC versenken oder doch beerdigen und eine Trauerfeier abhalten?


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 11:23
@Angel-ika
die gute Prävention gibt es, schwanger werden Frauen trotzdem. Also sollte Verhütung zum Beispiel kostenlos sein. DAS wäre mal ein sinnvoller Schritt.


3x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 11:24
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Also sollte Verhütung zum Beispiel kostenlos sein.
Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht, aber das ist wirklich gut. Wenn ich mich an meine Ausbildungszeit erinnere, dann war es teilweise ganz schön schwierig das Geld für die Pille beiseite zu legen.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 11:26
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Also sollte Verhütung zum Beispiel kostenlos sein. DAS wäre mal ein sinnvoller Schritt.
In der Tat, wenn man sich mal so überlegt, was beispielsweise Kondome aufs Jahr gerechnet kosten oder die Spirale, die zwar längerfristig ist, in ihrer "Anschaffung" aber nicht mal eben so zu berappen ist und ich kenne keinen Arzt, der da ne Ratenzahlung zulässt (ja, habe ich tatsächlich gefragt, weil ichs mir anders nicht leisten kann). Und bei endgültigen Dingen wie der Vasektomie wäre es sogar nur eine einmalige Ausgabe und das Problem ein für alle mal durch.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 11:28
Zitat von gastricgastric schrieb: Dennoch käme für mich im zweifel eine abtreibung in frage, allerdings muss die sachlage dahingehend wirklich schon deutlich gegen das kind sprechen
Das möchte ich auch Keinem absprechen, ich wollte nur ausdrücken, das es sich schon um menschliches Leben handelt, was sich am Entwickeln ist.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 11:29
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Also sollte Verhütung zum Beispiel kostenlos sein. DAS wäre mal ein sinnvoller Schritt.
Das gibt es bereits. Es gibt z.B. in Berlin etliche Stellen, wo man kostenlose Verhütungsmittel bekommt, wenn man das Geld selbst nicht aufbringen kann, egal ob Pille, Spritze oder Spirale, und auch Kondome bekommt man da.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 11:30
Zitat von infinitasinfinitas schrieb:Das gibt es bereits. Es gibt z.B. in Berlin etliche Stellen, wo man kostenlose Verhütungsmittel bekommt, wenn man das Geld selbst nicht aufbringen kann, egal ob Pille, Spritze oder Spirale.
Und dann gibt es wieder Leute, die wegen 1,50 Euro durchs Raster fallen. Auch nicht prima. Die Idee, Verhütungsmittel grundsätzlich kostenfrei anzubieten finde ich absolut super.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 11:35
Erweiterter Aufklärungsunterricht wäre auch ne Maßnahme. Meine Schulzeit ist mittlerweile auch ne Weile her und damals wurden wir nach Geschlecht getrennt beim Sexualkundeunterricht und jeder hat nur gelernt, was ihn selbst betrifft. Das hatte zur Folge, dass viele Jungs nichtmal annähernd erklären konnten, wie eine Schwangerschaft entsteht, geschweige denn, wie der weibliche Zyklus funktioniert und wann das Risiko für eine Schwangerschaft besonders hoch ist.

Und uns wurden schlicht falsche Dinge beigebracht, beispielsweise, dass die Spirale ausschließlich für Frauen geeignet wäre, die schon entbunden haben. Das hält sich scheinbar immer noch sehr hartnäckig...


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 11:39
Zitat von BeckyBecky schrieb:Und uns wurden schlicht falsche Dinge beigebracht, beispielsweise, dass die Spirale ausschließlich für Frauen geeignet wäre, die schon entbunden haben. Das hält sich scheinbar immer noch sehr hartnäckig...
Viele Informationen sind mittlerweile veraltet und werden dennoch munter weiterverbreitet. Ich habe das Gefühl, dass sich viele an das Thema auch gar nicht rantrauen und Berührungsängste haben. Prävention durch mehr und richtige Aufklärung finde ich extrem wichtig.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 11:39
@Lilith101
Ja, das ist wohl richtig. Ich finde die Grenze aber schon relativ gut angesetzt, um damit ein breites Feld abzudecken. Viele wissen aber überhaupt nichts von dieses Möglichkeit. Da muss von den Ärzten einfach viel mehr Aufklärung erfolgen.
Und Kondome beispielsweise gibt es dort für jeden umsonst.
Grundsätzlich werden Verhütungsmittel aber immer günstiger und sollten damit für die meisten schon tragbar sein, die Pille für ein halbes Jahr z.B., geht bei 25 € los.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 11:40
@Tussinelda
Wenn kostenlose Verhütung zu weniger Abtreibungen führt, dann wäre das ein sinnvoller Schritt. Ich glaube aber nicht, dass bei ca. 100.000 Frauen pro Jahr die Verhütung am Geld gescheitert ist.

@Becky
Zum erweiterten Aufklärungsunterricht gehört m.E. nach auch, welche Rechte eine ungewollt schwangere Frau hat und welche Hilfen sie Frau bekommen kann. Es ist haarsträubend, welch irrige Ansichten da zum Teil existieren.

Außerdem halte ich Informationskampagnen für die breite Öffentlichkeit für sinnvoll. Kaum vorstellbar, aber es gibt wirklich junge Frauen, die noch nie was vom Elterngeld gehört haben.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.07.2017 um 11:41
@infinitas
ja, es ist aber vielen unangenehm, zu einer Institution zu gehen, zu sagen, dass sie Sex haben, nicht genug Geld haben und deshalb bitte (sofern sie einen Nachweis erbringen, dass sie zur "Zielgruppe" gehören) Verhütungsmittel bräuchten. Warum geht es nicht einfach so, dass man ein Rezept bekommt und man sich dann das Mittel der Wahl (dann ist man auch entsprechend beraten und untersucht worden), bekommt? Außerdem müsste es viel bekannter sein, dass man überhaupt kostenlos Verhütungsmittel erhalten kann.


melden