Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

6.691 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Abtreibung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
dragonmike Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

29.01.2004 um 22:59
Kurze Antwort, die gaze Antwort gibts morgen :)

@Glorian
>>>Was die Abtreibung an sich betrifft: Finde ich nicht verwerflicher, als Frühstückseier zu essen...mit dem Unterschied, dass es weniger Hühner als Menschen auf der Erde gibt<<<

Tja, leider ist das Frühstücksei schon Tod, wenn es die Henne legt. Das Ei ist nur brutfähig, wen der Hahn es bereits VOR dem LEGEN befruchtet hat.Das heißt, du verspeist Leblose Eier die niemals Leben in sich htten, denn sinst würdest du ja in frühstücksei einen Embryo finden.

Damit ist dein Arrgument entkräftet :)


Adios.


PS: Ich geh jetzt ins Bett. Gute Nacht :)
Morgen antworte ich dann auf alle Posts, jetzt geht es nichtmehr.

------------------------------
Zeit ist Geld, also ist Hektik Armut.

Vive la révolution

Da sah Gott, dass die Schlechtigkeit des Menschen ausnehmend groß war auf der Erde und dass jede Neigung der Gedanken seines Herzens allezeit nur schlecht war. Und Gott bedauerte, dass er Menschen auf der Erde gemacht hatte, und es es schmerzte ihn in seinem Herzen. (Buch Mose)

Heiliger Erzengel Michael,
verteidige uns im Kampfe! Gegen die Bosheit und die
Nachstellungen des Teufels sei unser Schutz! Gott gebiete
ihm, so bitten wir flehentlich! Du aber, Fürst der himmlischen
Heerscharen, stürze Satan und die anderen bösen Geister,
die zum Verderben der Seelen die Welt durchziehen,
mit der Kraft Gottes hinab in die Hölle! Amen



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

29.01.2004 um 23:08
Drami, das war kein Argument, lediglich eine Parallelauffassung...wobei wir dank deiner Ausführung bei der Frage nach der Definition des Lebens wären: steht nicht jedes Hühnerei für ein potentielles Leben, das erloschen ist, bevor es entzündet werden konnte? Wer kann sich ermächtigen, ein menschliches Leben vor der Geburt festzulegen, und gleichzeitig ein Hühnerei, das ja de facto sogar schon auf die Welt gekommen ist, als tot zu bezeichnen?
Wann also beginnt Leben? Und wann wird es frühestens beendet? -Das sind jetzt rhetorische Fragen...du kannst natürlich auch dagegenhalten, ein Hühnerei zu essen wäre, wie die Menstruation einer Frau...aber lassen wir das, vielleicht nimmt die eine oder andere Natur gerade ein verspätetes Vespermahl zu sich...

Achso, Mike, eine kleine Bitte vielleicht noch: achte mal ein bisschen auf Ortografie. Nur so ne Idee, rein konstruktiv gemeint & ohne böses Gesinnen...manchmal muss ich bei dir nämlich echt ziemlich viel raten...und die meisten Missverständnisse resultieren aus Irrtümern.

Aber dreh Dich erstmal rum ;-)



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

29.01.2004 um 23:13
chaos, deinen Post hätte ich fast übersehen aufgrund des Seitenumbruchs...deckte sich allerdings grösstenteils mit DraMis Einwand, daher wiederhole ich mich diesbezüglich nicht...der andere Teil

Soweit ich weiß sind wir Männer ja nicht ganz unbeteiligt an dem Leben "erschaffen" !

Hmmm...demnach wäre Wichsen ja auch schon Mord...gemeine Zwickmühle, findeste nicht? Milliardenfacher Genozid.



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

29.01.2004 um 23:21
@dragonmike

Und du lässt natürlich das Kind für die Untaten des Vaters büßen.

Hab ich irgendwas von Abtreibung gesagt ! Die Entscheidung darüber liegt an der Frau. Man sollte sie nicht dazu zwingen oder überreden das Kind zubekommen, was nicht heißen soll das man garnicht mit ihr reden soll.

Es geht doch mehr um die 9 Monate Schwangerschaft, als darum das Kind später zu Adoption zu geben.

Aber von den Vergewaltigungen mal abgesehen. Man muß doch gar nicht mehr schwanger werden (ich weiß hatten wir schon).

@Glorian

Wenn Du´s so ausdrücken willst ! Aber wie gesagt, wo fängt Leben an ? *g*

ChH


Vielleicht ist das Universum nicht nur eigenartiger, als wir es uns vorstellen, sondern möglicherweise eigenartiger, als wir zu denken vermögen. (J.B.S. Haldane)



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

29.01.2004 um 23:50
In einer Kundgebung der Evangelischen Kirche habe ich eine interessante Statistik gelesen:
Seit 1945 sind 6 Millionen Menschen (Original: Abbilder Gottes) durch Abtreibung getötet worden.
Erkennt jemand die dreiste Anspielung?



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.01.2004 um 08:23
Oh je,

eine wahre Schlacht der Worte. Ich hab mal irgendwann die Lust alles durch zu lesen, aber nach Drei Seiten erst mal ne Pause.

Nur eines Dragon Mike: "Was treibt dich um?"

Warum plötzlich dieses Engagement?

Ist dir diese Faktenlage denn zuvor unbekannt gewesen?

Erlebtest dur gerade eben diese psychologisch schwierige Phase?

Du hast doch gewiss eine Bibel hier Altes testament?

Les doch mal Exodus 21: 22.

"Wenn zwei Männer miteinander raufen und dabei eine schwangere Frau stossen, dass eine Fehlgeburt eintritt, sie aber nicht stirbt, dann soll der Schuldige eine Geldbusse in er höhe leisten, die ihm der Eheherr der Frau nach einem Ausspruch von Schiedsrichtern ansetzt. Stirbt sie aber daran, dann gilt Auge um Auge zahn um zahn Hand um hand, Fuss um Fuss...."


Was bedeutet also das Ungeborene Kind in den Augen Gottes?

Richtig, ein Sachwert für dessen Beschädigung eine Geldbusse anberaumt werden kann.

Was aber ist die Mutter die erwachsen Frau wert?

Richtig ein Menschenleben, deren Tod soll mit gleichwertiger Strafe geahndet werden.

Was hat also etwaig ein Arzt höher zu bewerten mehr zu werten?











melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.01.2004 um 08:44
DragonMike,

aus technischen Gründen hier noch eine Antwort auf deine Gebets Frage.

"Oh Herr Gott,
du Allmächtiger, du Führer unsere Wege, du Helfer in der Not,
stehe denen bei, die deine Hilfe erbitten, sie nötig haben, sie aber nicht verlangen.
Hilf den gebeutelten Seelen, den dahingeschiedenen, die kein Recht auf Leben hatten.
Nimm die ungewollten in deine Obhut und zeige ihnen den Wert ihres Lebens selbst.
Wir, die Dummheit personifiziert, waren nicht in der Lage diesen Wert zu erkennen.
Vergib uns, das wir kläglich scheiterten und Schande über deine Schöpfung brachten.
Amen.

Was haltet ihr von dem Gebet?"


Tut mir leid aber da sind einige Ansichten drin, die nicht Bibel konform laufen.

Wie soll Gott denn dann dieses Gebet erhöhren?

Soll er sich darüber Gedanken machen?

Z.B. Gott führt den Menschen nicht, er gab ihm den Freien Willen, einzig die Bibel bzw. Der Koran galt als Anleitung Ratgeber. Von Führertum ist nirgend die Rede.

"Seelen, die gahingeschiedenen, die kein recht auf Leben hatten?"

Ab wann definierst du denn das Leben? Wenn ab Zeugung, dann hatten die doch bereits Leben, allerdings nicht ein langes.

Ist nicht der Mensch nach Gottes Ebenbild geschaffen? Genesis.
Wie können wir die "Dummheit personifiziert" sein, wäre Gott somit nicht gleichfalls unser Ebenbild ebenfalls dumm?

"Vergib uns, das wir kläglich scheiterten und Schande über deine Schöpfung brachten."

Das verstehe ich überhaupt nicht, warum nennst du hier z.B nicht einmal die Leistungen des Menschen für die Schöpfung, 6,5 Milliarden Menschen sind doch schon zumindest eine echte Vermehrung.

Abgesehen davon kann ich dir in deinem Engagement nur wahren Glauben schenken, wenn du, ja genau du einmal die positiven Gründe für eine Abtreibung nennst.

Also gib dir Mühe und verteidige mal die Abtreibung.

Beachte, der jenige der der AbtreiberArzt erschiesst, ist ein Mörder, der Arzt der Abtreibungen vornimmt aber nicht.

Warum nicht? Siehe den Exodus Ausszug. Ist das nicht gedoppelt?


Was ich aber sehr wertschätze, an deinen Angaben, ist dein erkennbares Mitgefühl. Vergessen sollte man aber dann auch nicht die Leidenden.

Was ist denn das was Leidet? Die schwangere, oder der Fötus?

Beachte, ein Kind ist ein lebendiges Kind, wenn es allein ausserhalb der Mutter leben kann, frei von allem was über Ernährung hinaus geht.

Hierzu lese die Bibel Stelle über Esau, der bereits in der Mutterschoss absichtlich seinen Zwilling kurz vor der Geburt übervorteilte.







melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.01.2004 um 11:36
Ich habe mir die ganzen folgenden Post nicht mehr angeschaut. Aber eins finde ich
doch wirklich erschreckend: Das hier hauptsächlich Männer über eine Sache
diskutieren die sie am wenigsten angeht. Sind wir ehrlich! Alles was ein Mann machen
muß ist seinen Schwanz in den Wind zu halten und wieder zu gehen. Wo bitte ist da
eine Berechtigung da über Abtreibung zu entscheiden?
Aber da es hier ja soviele Weise Männer gibt mit ach so viel Lebenserfahrung werde
ich mein naives Maul halten.

Abschließend nur:

@dragonmike

Du hast selber noch kein Kind. Kannst also nichts beurteilen. Deinem Post entnehme
ich das Du noch nicht mal eine Freundin hast. Also nicht mal eine Diskussion in der
Richtung mit ihr hast. Und dann erklärst Du mir mit einer Arroganz und Vehemenz was
hier Richtig und was Falsch sein soll? Verdrehst meine Aussagen und Deine eigenen?
Entschuldige, aber ich glaube nicht das Du Dir das anmaßen kannst. Und eine
Diskussion die Du ja angestrebt hast, kann man Deinen Antworten auch nicht
entnehmen. Und glaube mir eins: Ich bin nicht naiv was das angeht, da ich glaube ich
schon einiges hinter mir habe.
So, damit ziehe ich mich aus Deinem Monolog zurück. Viel Spaß noch.

@taothustra1

was ich an der geschichte von deiner bekannten nicht verstehen kann ist,wie sie ihn
überhaupt noch als ihren freund bezeichnen konnte und sich so fertig machen lassen
konnte ?
vielleicht hatten sie ja ein abkommen über kinderlosigkeit und sie hat in
ausgetrickst.....ich weiß es nicht . aber wenn sie ein kind wollte dann hätten sie sich
zumindest vorher darüber einig sein müssen . denn das so etwas heutzutage noch
"einfach" passiert ist unglaubwürdiger als daß sie es bewußt gegen seinen willen
geschehen ließ.
....aber wie gesagt,ich kann in dem fall natürlich nur spekulieren...


Wie sollte sie ihn sonst bezeichnen wenn sie in einer Beziehung waren? Und man kann
sich so fertig machen lassen. Warum vesteht ihr das nicht, das da eine gewaltige
emotionale Energie dahintersteckt. Was ist denn Psychoterror anderes?
Nein sie hatten kein Abkommen. Und sie hat ihn auch nicht ausgetrickst. Warum liegt
die Schuld immer bei der Frau? Schon mal was von geplatzten Kondomen gehört, von
Tro-Pi (trotz Pille)? Sowas regt mich auf. da schwillt mit echt der Kamm und ich muß
mich gerade ziemlich beherrschen nicht ausfallend zu werden. Und, glaube mir, das
geht heute immer noch als Unfall, es kann immer noch "einfach" passieren.
Seid doch nicht so naiv, verdammt.

So jetzt ist mein Blutdruck hoch genug und meine grauen Haare haben zuwachs
bekommen, jetzt ist genug. Diskutiert von mir aus soviel ihr wollt über ein Thema bei
dem ihr euch gar nicht auskennen könnt und ich bete das ihr eines Tages erkennt das
es nicht nur Schwarz und Weiß gibt.



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.01.2004 um 13:11
Das Kind ist auch ein teil des Mannes, verdammt nochmal.
Hier wollen es einige wirklich nicht kapieren.
Wenn Mann und Frau Geschlechtsverkehr haben haben sie ihre Rechte zuerst ausgespielt und haben sich in das Risiko begeben, einen Kind zu bekommen.
Es war die entscheidung von beiden, das sie dieses Riskio eingehen wollen.

Also Mann hat zugestimmt und die Frau hat zugestimmt.
Nun ist die Frau schwanger und will das Kind nicht, der Mann aber doch.

Also sagt die Frau: Ich will das Kind nicht (das hat zufolge das das Kind getötet wird)
Und der Mann sagt: Ich will das Kind aber behalten.

Das Gesetzt ist aber meiner meinung nach verdammt ungerecht ausgelegt in dieser Sache.
Denn es spielt keine rolle was der Mann sagt.

Dann hätten wir 2:1.
Die Frau durfte zweimal entscheiden, einmal beim sex und einmal nach der befruchtung.
Der Mann aber nur beim sex. später kann er nichts mehr sagen.
Obwohl das Kind auch sein Kind ist, und es auch aus seinem Körper besteht, es gehört einfach dem Mann auch.

Man sieht das es für die Frau schwer ist das Baby zu tragen, und schups wird sie mit einem brutalen Recht belohnt, sie allein darf entscheiden ob sie ihr Kind töten will oder nicht, nichts abtreiben, TÖTEN ist gemeint.

Der Mann nun muss zusehen wir man sein Kind ermordet nur weil es seine Frau nicht tragen will sie hat aber schon entscheiden diesen Risiko einzugehen. Trotzdem bekommt sie eine zweite chance, der Mann nicht.
Und dieser zweite chance ist grauenhaft, es erlubt der Frau über ein Leben zu entscheiden.


Wisst ihr was ich denke.
Materialismus ist wirklich stark, sogar bei dennen die behauptemn sie würden kein Wert darauf legen.
Das ungebrorene Kind wird als ein stück Fleisch angesehen, das ein eigentum der Mutter ist.

Echt toll, ist ja voll frei von Materielen Werten.
ungebroren Kinder werdenb als ein ding angesehen über das man wie man will richten kann.


Und wieso spielen das einige hier so verdammt runter ?.
So im Sinne: Der Mann wichst einmal und geht weg.

Aha wir sind also noch tiere, oder was.
Wie macht ihr denn das, etwa einmal ficken und dann weggehen und der Frau alles überlassen. Das die meisten Tiere, aber Menschen sollten das nicht machen.

Außerdem die Frau muss nicht alleine das Kind aufziehen, man kann durch Gesetze es so einrichten das der Mann intensiv sich um das Kind kümmert, wenn es die Frau will.
Geld und alles andere kann auch per Gesetzt vom Mann abgezogen werden.
Selbst ausfallende arbeiten wegen der schwangerschaft können dem Mann zulast gelegt werden, per Gesetzt.
Selbst wenn sie sich trennen, das Gesetzt gibt dem Mann trotzdem ein teil der last.




Das Thema hat sich wieder man voll gewandelt.
Kapiert es doch, es geht garnicht darum wer entscheidet.
Es geht darum ob überhaupt entscheiden werden darf über ein anderes Leben.
Es ist immer noch Mord, wenn erlich sein soll, interessiert mich das gelaber darum nicht, Mord ist Mord und bleibt Mord.

Abtreibung ist Mord !
Nicht die Frau und nicht der Mann sollte über ein anderes Leben bestimmen.

Es sei denn das das verfluchte Materilismus euch schon beherscht, dann kömnnt ihr einem nur leid tun.



ps: Die Geschichte ist schon komisch, die Frau befreit von der unterdrückung, bekommt in einigen bereichen rechte die den Man unterdrücken.

verdammt echt!


Der größte Erfolg eines Kriegsherrn ist die Vermeidung des Krieges (Sun Tzu)


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.01.2004 um 13:31
@lightst

"Das Gesetzt ist aber meiner meinung nach verdammt ungerecht ausgelegt in dieser Sache.
Denn es spielt keine rolle was der Mann sagt."

in diesem fall ist das gesetz endlich mal an das gesetz der natur angepasst. wie tao schon sagte hat die natur es sicher nicht umsonst so eingerichtet dass die frau die kinder austrägt.


"Dann hätten wir 2:1.
Die Frau durfte zweimal entscheiden, einmal beim sex und einmal nach der befruchtung. "

frechheit.....n a muss man doch gleich zum gegenschlag ausholen, nicht? 2:1 können wir sportsgeister nicht ertragen, was?

"Der Mann aber nur beim sex. später kann er nichts mehr sagen.
Obwohl das Kind auch sein Kind ist, und es auch aus seinem Körper besteht, es gehört einfach dem Mann auch. "

natürlich kann er was sagen.....und wenns zwei halbwegs vernünftige menschen sind werden sie sich auch hinsetzen und die lage ausdiskutieren.

" Außerdem die Frau muss nicht alleine das Kind aufziehen, man kann durch Gesetze es so einrichten das der Mann intensiv sich um das Kind kümmert, wenn es die Frau will. "

*LACH* denk mal nach, ja

"Geld und alles andere kann auch per Gesetzt vom Mann abgezogen werden. "

ja fein, und genau das ises was das kind so dringend braucht.....geld, keine liebe. was hat das kind? eine frustrierte mutter, vielleicht einen stiefvater von dems nicht akzeptiert oder vielleicht gar noch misshandelt wird und einen vater der sich einen scheiss drum kümmert. geile kindheit. und was dieses kind dann seinen kindern mal vorlebt kann man sich eh auf allen 10 fingern abzählen.


"Abtreibung ist Mord !
Nicht die Frau und nicht der Mann sollte über ein anderes Leben bestimmen. "

wer denn dann? die ausserirdischen?

***** ****************************************************

sagt mal mike und lightstorm und die ganzen anderen burschen die sich grad zu einer front gegen die frauen formieren, seid ihr noch ganz dicht?
wisst ihr eigentlich noch worüber ihr diskutieren wolltet?
was soll das ganze hier?

ja es gibt frauen die sich vom partner oder erzeuger nix dreinreden lassen und einfach nach gut dünken abtreiben.
aber bitte in der mehrheit der fälle ists doch genau anders rum.
plötzlich steht sie da - ja natürlich hätte man verhindern können dass es passiert - aber fakt ist, wenn es mal gezeugt ist, dass man damit fertig werden muss......und nur allzugern verzieht sich das starke männliche geschlecht dann....so à la mach was du willst.....im extremfall schick mir halt die rechnung..

super. da stehst da bist vielleicht noch blitzjung, hast keine ausbildung abgeschlossen....kein einkommen, kein dach übern kopf, eltern die nicht mal mit sich selbst klar kommen, einen ficker der sich verabschiedet hat und dann sollst du dein leben dafür hergeben das alles alleine zu tragen? liebe burschen, monatlich ne überweisung starten is viel einfacher als kind austragen, erziehen, haushalt schupfen, und arbeiten gehen.....weil von nix kommt nix.....

was erlaubt ihr euch überhaupt hier darzustellen die männer seien ja alle so brav und hätten gern viele liebe kleine kinderlein und die bösen frauen treiben einfach ab.

*grmpf*

man bin ich zornig





In jede hohe Freude mischt sich eine Empfindung von Dankbarkeit.
(J.W.G.)



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.01.2004 um 13:42
Bei all der Diskussion würde mich doch interessieren wieviel der klugen
Diskussionsteilnehmer tatsächlich Vater und Mutter sind? Ich glaube nämlich das es
hier weder das eine noch das andere gibt.

Ergo ist die Diskussion grund- und haltlos und beruht allein auf irgendwelchen Welt
uns Moralvorstellungen. Und so sollten sie auch behandelt werden und weder als Fakt
noch als Gesetz gesehen werden.



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.01.2004 um 14:34
algiz@

>>>In diesem fall ist das gesetz endlich mal an das gesetz der natur angepasst. wie tao schon sagte hat die natur es sicher nicht umsonst so eingerichtet dass die frau die kinder austrägt.<<<

- Hast du auch meine Antwort dazu gelesen, wenn ich fragen darf ?.
Die Aussage von tao: "nein es geht nicht um das tragen
gott und die natur hat diese entscheidung nunmal in die hände der frau gelegt und".

Meine Antwort dazu: "moment moment, mit welchen Argument denn ?.
Die Natur hat diese entscheidung nicht der Frau gegeben.
Das ist Falsch.
Damit ein Kind ensteht ist zwingend nötig das Mann und Frau zustimmen.
Du verwendest wieder das "tragen Argument".
Die Entscheidung, also ob man ein Kind machen soll oder nicht, besitzt nicht alleine die Frau. Das ist einfach falsch. Ein Mann ist unbedingt erorderlich, so oder so.
Und diese Entscheidung die du meinst, das abtreiben ist nichts natürliches, daher auch keine entscheidung der Natur.
Daher, wie gesagt du benutzt immer noch das "tragen Argument".
Ergänzung: Daher kann man diesees Recht der frau nur aus dem einzigen grund geben weil sie das Kind tragen muss. Und die Natur sagt nicht aus ob die Frau über das Leben der Frau entscheiden kann, weil die Natur es der Frau gegeben hat heißt das nicht das sie über das Leben des Kindes entscheiden kann.
Das ist Künstlich, das ist typisch Menschlich, denn die Natur hat es so vorhergesehen das die Frau das Knd trägt, die Natur sagt garnichts darüber aus das die Frau auch das recht hat das Kind zu töten, denn das ist alles andere als von der Natur gegeben.


>>>frechheit.....n a muss man doch gleich zum gegenschlag ausholen, nicht? 2:1 können wir sportsgeister nicht ertragen, was?<<<

- FALSCH.
Wir leben in einem System wo gleichberechtigung herscht bzw. man versucht so gut wie möglich gleichberechtitgung zu schaffen.
In sachen Gleichberechtigung gibt es so was wie sportgeist nicht.
Du konzentrierst den punkt auf der falschen stelle.
Außerdem sehe diese Gleichberechtitungssache als ein Werkzeug dazu die Frau davon zu halten meinen Kind zu töten.
Das ist nicht verwehrflich, wenn Mord schon an ungeborenen erlaubt wird, kann ich mich mit der Gleichberechtigungssache wehren.



>>>natürlich kann er was sagen.....und wenns zwei halbwegs vernünftige menschen sind werden sie sich auch hinsetzen und die lage ausdiskutieren.<<<

- Natürlich kann der Mann was sagen, aber im Endeffekt bleibt die Entscheidung bei der Frau, und das macht die meinung des Mannes Wertlos.


>>>*LACH* denk mal nach, ja<<<

- Was ist das eigentlich für eine einstellung, Mann hat ab und Frau steht alleine da. Toll das ist euer pech, dieser Fehler darf nicht an dem ungeborenen ausgelassen werden. Sie haben nun mal diesen Risiko aufgenommen, und eine zweite chance ist tödlich für das Kind, daher nicht menschlich und sollte aufgehoben werden. Daher ob sich der Mann wirklich um das Kind kümmert oder nicht, die entscheidung das man mit dem Mann zusammen bleiben will ist gefallen so wieauch für den Mann, das heißt die last die dadurch ensteht oder enstehen kann muss getragen werden, da zu aufhebung dieser last ein anderer Mensch sterben muss, und das darf nicht sein !.


>>>a fein, und genau das ises was das kind so dringend braucht.....geld, keine liebe. was hat das kind? eine frustrierte mutter, vielleicht einen stiefvater von dems nicht akzeptiert oder vielleicht gar noch misshandelt wird und einen vater der sich einen scheiss drum kümmert. geile kindheit. und was dieses kind dann seinen kindern mal vorlebt kann man sich eh auf allen 10 fingern abzählen.<<<

- Sehe vohrhige Antwort.

>>>wer denn dann? die ausserirdischen?<<<

- Ich werde noch verückt.
Wie oft denn noch ?.
NIEMAND AUßER GOTT, UND FÜR DIE UNGLÄUBIGEN DIE NATUR.
Kein Mensch darf über das Leben eines unschuldigen bestimmen.
Endweder die Natur bringt es hervor oder es klapt unglücklicherweise nicht.
Abtreibung ist MORD, und die todesstrafe lehne ich nicht ganz ab.
wie es sich aber schon anhört, eine todesstrafe.
das ungeborene ist das unschuldigste überhaupt.
Von wegen Moralvorstellungen, töten von unschuldigen ist so oder so grausam und unmenschlich und herzlos.



>>>sagt mal mike und lightstorm und die ganzen anderen burschen die sich grad zu einer front gegen die frauen formieren<<<

- Wie ich es mir schon gedacht habe.
Du weißt nicht worum es hier wirklich geht.
Diese Front ist nicht gegen die Frauen, auch wenn das so aussehen mag, ja schlimmdie frauen wurden in der vergangenheit stark unterdrückt, jetzt sehen manche in jeder kritik eine unterdrückung, ist eigentlich albern, da es hier um die mitspracherecht des Mannes geht und nicht um seine einzige meinung.
Dieser Front ist nicht gegen das töten von unschuldigen.
Es ist schon altag geworden, wach endlich auf, dann sieht du das täglich unschuldige Menschen sterben nur damit es einigen weiterhin gut geht und saie mit MORD ihre Fehler beseitigen können.


>>>, seid ihr noch ganz dicht?<<<

- Ist ja Witzig.
Man versucht sich gegen das tölten von unschuldigen zu stellen und man wird als ein blödman bezeichnet. Ich denke das Volk ist nicht immer das Opfer des Staates.


>>>wisst ihr eigentlich noch worüber ihr diskutieren wolltet?
was soll das ganze hier?<<<

- Wenn man das unmenschliche abscheuliche tat tut das man einen unschuldigen ungeborenen Kind brutal ermordet, dann sollte der Mann das mitentscheiden, denn ich würde auch nicht meinen Kind umbringen lassen weil es meine Frau so wünscht, hätte sie früher daran denken müssen bevor sie mit mir geschlafen hat. Denn wie gesagt diese entscheidung ob man ein Baby bekommen will oder ob man diesen Risiko eingehen will ist schon viel früher entschieden.



>>>ja es gibt frauen die sich vom partner oder erzeuger nix dreinreden lassen und einfach nach gut dünken abtreiben.
aber bitte in der mehrheit der fälle ists doch genau anders rum.
plötzlich steht sie da - ja natürlich hätte man verhindern können dass es passiert - aber fakt ist, wenn es mal gezeugt ist, dass man damit fertig werden muss......und nur allzugern verzieht sich das starke männliche geschlecht dann....so à la mach was du willst.....im extremfall schick mir halt die rechnung..<<<

- Wenn der Mann sich verpisst kriegt er ein Faust ins Gesicht im Gesetzlichen Sinne. Dann müsste man den Man dazu verpflichten das er sich für sein Kind kümmert, wenn nicht kann die Frau es melden und schwups droht eine Haftstrafe oder Geldstrafe.
Glaube mir mit Gesetzen geht das, wenn die Frau es aber nicht will das der Mann Kontakt zu den Kindern hat, und wenn der Mann es auch nicht will dann kann man es trennen, und nur auf Finanzieles eingrenzen.
Mich regen solche Männe auch auf.



>>>super. da stehst da bist vielleicht noch blitzjung, hast keine ausbildung abgeschlossen....kein einkommen, kein dach übern kopf, eltern die nicht mal mit sich selbst klar kommen, einen ficker der sich verabschiedet hat und dann sollst du dein leben dafür hergeben das alles alleine zu tragen?<<<

- Das hätte man früher wissen müssen. Diese tatsache gibt trotzdem keinen Menschen das gute recht dafür eine nanderen zu töten. Mann kann auch kein sex haben bis man sich entschieden hat das man dieses Risiko eingehen will, man muss sich bewust sein was die folgen wären. Das geht auch, ich kann zb. von meiner Relligion sagen das es verboten ist sex zu haben bis man nicht geheiratet hat. Möglich ist es schon, kann keiner also sagen das nun mal ein ausrutscher war. Wie die Jugen mit sex heute umgeht ist sowieso gefärlich und unverantwortlich, und man versucht diese eignenen fehler dadurch aufzuheben das man das Kind tötet. Nein ich bin gegen das töten von unschuldigen.
Antwort: Was ist das eigentlich für eine einstellung, Mann hat ab und Frau steht alleine da. Toll das ist euer pech, dieser Fehler darf nicht an dem ungeborenen ausgelassen werden. Sie haben nun mal diesen Risiko aufgenommen, und eine zweite chance ist tödlich für das Kind, daher nicht menschlich und sollte aufgehoben werden. Daher ob sich der Mann wirklich um das Kind kümmert oder nicht, die entscheidung das man mit dem Mann zusammen bleiben will ist gefallen so wieauch für den Mann, das heißt die last die dadurch ensteht oder enstehen kann muss getragen werden, da zu aufhebung dieser last ein anderer Mensch sterben muss, und das darf nicht sein !."








Der größte Erfolg eines Kriegsherrn ist die Vermeidung des Krieges (Sun Tzu)


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.01.2004 um 14:41
AcidU@

>>>Bei all der Diskussion würde mich doch interessieren wieviel der klugen
Diskussionsteilnehmer tatsächlich Vater und Mutter sind? Ich glaube nämlich das es
hier weder das eine noch das andere gibt.
Ergo ist die Diskussion grund- und haltlos und beruht allein auf irgendwelchen Welt
uns Moralvorstellungen. Und so sollten sie auch behandelt werden und weder als Fakt
noch als Gesetz gesehen werden.<<<

- Kann mich nur immer wieder wiederholen.
Das Argument das das ganze sehr schwer werden kann ohne die Abtreibung, reicht nicht aus oder verliert nicht seine grausamkeit und unmenschlichkeit das die abtreibung eine brutaler Mord an unschuldigen ist.
Daher akzeptiert man bzw. geht man auf das Risko ein, vor dem sex.


>>>Ergo ist die Diskussion grund- und haltlos und beruht allein auf irgendwelchen Welt
uns Moralvorstellungen. Und so sollten sie auch behandelt werden und weder als Fakt<<<

- Welt- Moralvorstellung die das töten von unschuldigen verbieten will ist grund- und haltlos ????!.





Der größte Erfolg eines Kriegsherrn ist die Vermeidung des Krieges (Sun Tzu)


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.01.2004 um 14:58
so. und ich denke einfach ums jetzt endlich mal auf den punkt zu bringen, dass jeder mensch sein eigenes schicksal hat.........was ich in meinem jetzigen leben zu lernen habe, werde ich auch lernen - das einzige was da noch mitmischt ist mein freier wille. und den hat gott im fall der schwangerschaft in die hände der frau gelegt. warum auch immer. gesetz und moral mal kurz beiseite - wenn man es nämlich so betrachtet wird die frau die sich für eine abtreibung entscheidet auch die konsequenzen tragen müssen - wann auch immer, und seies im jenseits, oder im nächsten leben oder noch im aktuellen.......sie hat sich praktisch mit hilfe ihres freien willens gegen die ihr vom schicksal gestellte aufgabe (nämlich ein kind auszutragen und es großzuziehen, auch wenn die umstände noch so erschwerend sind) gewendet und jegliche konsequenz wird sie tragen müssen. und auch der mann, der es nicht geschafft hat sie für das kind zu überreden.

ob das nun mord ist oder nicht sei dahingestellt - die "bestrafung" folgt sowieso auf einer anderen ebene - die sicher leidvoller ist.

In jede hohe Freude mischt sich eine Empfindung von Dankbarkeit.
(J.W.G.)



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.01.2004 um 15:06
algiz@

Auf den Punkt kommt hier garnichts, nur ein problem das weiterhin besteht.
Das ist meine Meinung ich respektiere auch deine Meinung aber ich finde sie nicht richtig.


ps: Du bist nicht auf meine Antworten eingegangen sondern wiederholst dich nur.
Und wir sind doch hier um zu disskutieren, leicht kann es sich jeder machen und vor den Argumenten der gegenseiten weglaufen.

Der größte Erfolg eines Kriegsherrn ist die Vermeidung des Krieges (Sun Tzu)


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.01.2004 um 15:09
ich wollte damit auch nicht die diskussion sondern mein geschwafel auf den punkt bringen.
und das wars dann.

In jede hohe Freude mischt sich eine Empfindung von Dankbarkeit.
(J.W.G.)



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.01.2004 um 15:14
ich hab da mal ganz frech einen satz von lilandra geklaut....ich hoff sie verzeihts mir, aber da bin ich grad drübergestolpert, und ich find der paßt hier gut hin:

"Über Moral hat jeder seine eigene Ansicht; der Fisch sieht die Dinge von unten, der Vogel von oben. - Chuangtse"


In jede hohe Freude mischt sich eine Empfindung von Dankbarkeit.
(J.W.G.)



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.01.2004 um 15:21
algiz@

>>>ich wollte damit auch nicht die diskussion sondern mein geschwafel auf den punkt bringen.
und das wars dann.<<<

- Ich mag so was nicht, das man genau nach dem disskusionsanfang nicht mehr auf die Gegenargumente antwortet.
Aber wie du willst, musst ja nicht wenn du nicht willst.


>>>"Über Moral hat jeder seine eigene Ansicht; der Fisch sieht die Dinge von unten, der Vogel von oben. - Chuangtse"<<<

- Was ich immer an solchen Aussagen schade finde, ist das sie zu allumfassend sind. Denn nach diesem Zitat könnte auch Massenmord an unschuldigen (nur mal als bespiel) als richtig angesehen werden.
Will über den Zitat nicht meckern, wolte es nur mal anmerken.

Der größte Erfolg eines Kriegsherrn ist die Vermeidung des Krieges (Sun Tzu)


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.01.2004 um 15:27
@all

Jetzt mal ein paar grundsätzliche Dinge.
Ich weiß nicht, ob ihr das so seht, aber meint ihr, die Bestimmung einer Frau sei die Mutterschaft?
Das mag bei Tieren so sein, bei denen das einzige Streben der Arterhaltung gilt, was ja auch richtig ist, aber doch nicht beim Menschen.
Sicher, ohne geht es auf lange Sicht nicht, aber das heißt nicht, daß jede Frau auch Mutter sein müßte.
Der Mensch hat höhere Ziele, nach denen es zu streben gilt.
Und wenn eine Frau sich für eine Abtreibung entscheidet ist das zu akzeptieren, auch wenn sie in den meisten Fällen sozusagen selber Schuld war, bzw. es hätte verhindern können - zumindest hierzulande.
Von der Natur ist es nun einmal bestimmt, daß die Frau die lebengebende ist - eine hohe und auch ehrenvolle Aufgabe, weil sie damit einem Geist die erneute Inkarnation ermöglicht - dieser Geist aber stellt sich erst im Lauf der Schwangerschaft ein - erkennbar mit den ersten Kindsbewegungen.
Vorher ist da nichts ...
Gut, um das zu verstehen, muß man mit der Reinkarnation vertraut sein.
Wenn diese Reinkarnation nun verhindert wird, dann wird sie es in irgendeiner Weise auch zu reuen haben, sie kann es aber auch "gutmachen" - durch eine spätere Schwangerschaft, womit ihre Schuld ganz oder teilweise abgegolten ist.

Hier meinen viele, daß der Mann die gleichen Rechte an diesem Kind hat, bzw. an der Entscheidung über eine etwaige Abtreibung, aber so sehe ich das nicht.
Nach den Naturgesetzen hat nun einmal nur die Frau die nötigen körperlichen Voraussetzungen - auch wenn es zu Beginn einen Mann erfordert.
Eine Frau, die einen "vernünftigen" - das heißt liebenden und fürsorglichen Mann hat, wird sich sowieso selten für eine Abtreibung entscheiden oder diesem Mann gar sämtliches Mitspracherecht entziehen.
Eine solche Frau mit einem solchen Mann braucht sich nicht vor dem zu fürchten, wovor sich eine Frau fürchtet, die abtreibt.
Sie fühlt sich sicher, ist bereit die Aufgabe und Verantwortung zu übernehmen, weil sie auch den nötigen Rückhalt hat.


Wenn Du das nicht hast,
dieses Stirb und Werde,
bist Du nur ein trüber Gast
auf dieser dunklen Erde.



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.01.2004 um 15:28
.

In jede hohe Freude mischt sich eine Empfindung von Dankbarkeit.
(J.W.G.)



melden