Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

6.691 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Abtreibung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 17:41
@Zoddy Ich ging vom Normalfall aus, bei Vergewaltigung muß es dann schon gewisse Regelungen geben.


@relict Welt noch ungewolltes Leben setzen? WARUM ÜBERHAUPT ERST RUMHUREN?
Wer huren will, muß auch sterben wollen!
Wieso sollte eine anständige Frau es nötig haben, rumzuhuren und dann noch abzutreiben? Entweder soll sie getötet werden, da sie es in dem Fall ja auch verdient, oder sie soll mit der Schande leben und zu sehen, wie sie das Kind erzieht!


melden
dragonmike Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 18:05
@Lilith
Hey ich bin auch ein Mann und kenn so manches Arschloch unter uns, aber verallgeminert gesehen ist es unfähr jeden mann zu pauschalisieren, wie es unser Herr Th7 mit den 'Weibsstücken' machte. Gleiches sollte nicht mit Gleichem vergolten werden, auch wenn es manchmal befriedigend (nicht sexuell bezogen) wirken würde.



Adiós.


- Wir lernen nicht für die Gegenwart, sondern für die Zukunft.
- Mord ist keine Lösung, nur eine Alternative.
- 26050920.091920.07051204.01121915.091920.080511200911.0118132120..



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 20:25
@th7: was ist denn bei dir rumhuren?

ich und meine freundin haben sex, relativ häufig sogar. und ja es ist schon ein kind daraus entstanden, das sie abgetrieben hat. und bevor jetzt irgendwelches geplärre kommt: wir haben verhütet und zwar sowohl mit kondom als auch mit pille. das mag jetzt unmöglich klingen ist aber leider passiert, wer es mir nicht glaubt: pech gehabt.

ich jedenfalls finde es schlimmer in diese welt ein kind zu setzen. eine welt in dessen artgenossen an einem tag mehrere milliarden rosen ermorden und an einem weiteren tag mehrere millionen tannenbäume (auch wenn sie dafür gezüchtet sind). menschen die sich lieber selbst zerstören, als endlich mal einzusehen, das sie alle scheiße sind. kurzum: diese welt ist so krank, das ich kein kind hier hineinsetzen möchte. hätte sie sich damals für das kind entschieden, wäre ich natürlich ein treuer vater gewesen, aber sie wollte es auch nicht.

also th7: was ist bei dir rumhuren?

Tla Heavpes yotu Heacora isse tla Lope tla oe me silesile...


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 20:28
@th7 ???
Wer nicht rumhurt stirbt auch. ;-)

Wo überhaupt hab ich was von rumhuren geschrieben?
Abtreibungen gibt es nicht erst seit heute. Und sehr viele Abtreibungen finden äh fanden in der eigenen Familie bzw. bei koscheren Eheleuten statt.

Eben gerade weil man sich kennt, nehmens viele nicht ganz so ernst mit Verhütung. Abtreibungen finden aus den unterschiedlichsten Gründen statt.
Fremdgehen ist da einer von vielen.
Wir sprechen uns spätestens wieder, wenn Du selber mal in dieser Situation bist. Ob als Vater oder Mutter, Probleme können beide damit bekommen.



@all
Können die Abtriebungsgegner es verantworten ein Kind zu einer lieblosen, leidvollen vielleicht verhassten Kindheit und einer noch unsicheren Zukunft zu verurteilen? Es ist wohl einfach auf seinem hohen moralischen Ross zu sitzen, und pauschal etwas zu verurteilen, wenn die Folgeschäden verborgen sind in den Fundamenten unserer Gesellschaft.

Jedes abgetriebene Kind hat eine Heerschar von emotional überspannten Befürwortern, Eiferern und Kreuzrittern. Es wäre schön, wenn dieselben Personen die gleiche Energie für Kinder aufwenden würden, die in gewalttätigen oder verwahrlosten Familien leben.

Dort werden aber die Eltern verurteilt, denen man vorher die Mündigkeit genommen hat, zu entscheiden, ob sie fähig seien ein Kind zu lieben, achten und erziehen. Na zum Glück gibt es ja nun den §218, welchen ich als Mann als Errungenschaft für die Frauen betrachte.

Meines Wissens betrachtet wohl keine Frau generell Abtreibung als Alternative zur Verhütung und missbraucht diese als Sofortlösung. Das sind wohl die Allerwenigsten.

Und Mord, ja das ist ein heikles Thema. Meiner Ansicht nach ist es kein Mord, sondern in gewissem Sinne vielleicht ethisch verwerflich.
Zumindest solange, bis eindeutig wissenschaftlich geklärt und bewiesen ist, was Leben ist, wann es beginnt und vor allem was Mord ist.

Mord und Totschlag kann theoretisch und rechtlich auch dann vorliegen, wenn man zum Beispiel die Mutter tötet und das Kind lebend herausschneidet.

Und solange wir Menschen selbst über uns bestimmern können, sollten wir dies auch tun.
Jede Frau sollte eigenständig entscheiden können und nicht als willenlose Gebärmaschine betrachtet werden.


Alle Menschen sind klug: Die einen vorher - die anderen nachher.


melden
dragonmike Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 21:20
@relict
Und du als Abtreibungsbefürworter, kannst du es verantworten dem reinsten Wesen dieser Welt das Leben zu nhemen, Herr über leben und Tod zus ein, zu bestimmen wer das Alpha ist und wer das Omega? Kannst DU es verantworten, ein Mörder zu sein?

Ich als Abtreibungsgegner kann es beispielsweise verantworten einem Kind das Leben zu verderben wenn es in schlechten elterlichen Verhältnissen aufwächst, denn ich bin genauso bereit das Kind da raus zu holen wäre es mir möglich. Und man sollte immer bedenken: Eine schlechte Zukunft zu haben ist immer noch besser als garkeine!

Kannst du wissen, was aus dem Kind wird? Kannst DU sagen, wie das Kind leben wird? Kannst DU entscheiden, welche Zukunft das Kind hat? Weißt DU ganz SICHER, das es eine schlechte ist? Nein, denn dann wärst du Gott. Du kannst nich beurteilen wie das Leben des Kindes verlaufen wird. DU kannst nicht sagen was aus dem Kind wird. Du kannst nicht wissen, was das Kind einmal ist. Du hast kein Recht über ein Leben zu urteilen, denn dann gehörst du selbst abgetrieben, um zu verstehen, wie das ist. Wie es ist wenn man dich einfach wegwirft. Wie es ist, wenn du nur ein plumper Betriebsunfall bist. Wie es ist die Sünden deines Vaters mit deinem Leben zu bezahlen. Wie es ist die Fehler deiner Mutter zu sühnen.

Man kann nicht einen Nachfahren dafür bestrafen, das der Vorfahre einmal dies und jenes Tat! Es ist nicht richtig!


Ein Kind ist rein, ein Kind kann nicht lugen, kann nicht vergewaltigen, kann nicht rauchen, kann keine Drogen nehmen, kann nich böse sein, kann nicht gut sein, kann nicht sprechen, kann nicht verletzen. Ein Kind ist der Anbeginn des Lebens, es hat keine Vergangenheit. Ein Kind ist kein Mensch der Gesellschaft, ein Mensch ist ein Mensch. Es ist die reinste verkörperung des Menschen.

Das Kind hat keine Sünden, hat keine Schuld und es kann auch für nichts verantwortlich sein.

Wenn ein Kind niedergemacht wird von seinen Eltern, dann ist es immer die Schuld der Eltern. Wenn ein Kind zum Arschloch wird, dann war es die Schuld der Ältern. Wenn ein Kind zum Massenmörder wird, dann war es die Schuld der Eltern. Wenn das Kind sich irgendwie negativ entwickelt, dann war es die Schuld der ELtern. Doch im Grunde waren es nciht nur die ELtern, sondern wir alle. Du und ich. Er und sie. WIR sind schuld an den bösartigen Menschen dieser Welt, beschweren uns aber das es sie gibt.

Wie kannst DU dir herausnehmen, Gott über Leben und Tod zu sein? WIe kannst du dir in deiner göttlichen Vorraussicht das Leben des Kindes zusammenbauen? Wie kannst du es rechtfertigen, das die Reinheit des Lebens einafch weggeschmißen wird? Wie? Wieso rechtfertist du deine Meinung mit dem negativen dieser Welt? WIeso bist du nicht bereit es zu ändern? Wieso bist du nicht bereit das Leben zu geben anstatt zu nehmen? Wieso sind immer die anderen Schuld? Wieso glaubst du, du dürftest anderen menschen das Leben verweigern, nur weil du lebst? Wieso ist der Mensch so dumm sich selbst zu vernichten? Wieso kannst nicht auch du das Leben als Geschenk ansehen? Wieso lehnst du es ab? Nur wegen des Provits? Geld, warum ist es so bedeutend? Warum bedeutet dir ein fetzen Papier mehr als das Wunder des Lebens? Wie kannst du mit der schuld Leben, DEIN Kind ermordet zu haben?!


Es ist auch verdammt einfachm, ein Problem einfach zu umgehen! Das hohe Ross ist nur so hoch, weil ihr euch feige im Boden verkriecht!


Was beinhaltet dieser §218? Das Frauen ihre Kinder ermorden dürfen? Hach, ja das ist eine spitzen Regelung. Sie ist so schön blutig, so haben wirs doch gerne.


Frauen betrachten Abtreibung als Wegschwemmung des nicht gewollten. Sie wollen sich von einem 'Problem' entledigen. Das ist die wahre Botschaft der Abtreibung, des Kindsmordes.


Die Wissenschaft? Pah! Das ist ja das letzte! Du weißt nicht wo das Leben anfängt? Anscheinend hat es bei dir noch nicht angefangen.

Mord ist das beenden des Lebens eines Wesens. SOgar wenn du nur einen Eizeller viertelst und er sich nicht mehr bewegt und stirbt, dann hast du ihn ermordet.


Es ist egal wenn man tötet, ob Mutter, ob Kind. Es bleibt Mord und wenn du dir das rechtlich und theoretisch Beweisen musst, dann bist du armselig.


Dann soll sich eine Frau nicht zu einer sollchen Gebärmaschine machen! Sex ist dazu da, ein Kind zu bekommen, oder warum glaubst du nennt es sich auch 'Fortpflanzung des Menschen'!?

Es gibt übrigens in Punkto Sex kein 'Versehen', denn die Basis von Sex ist udn war immer der Vorgang um ein Kind zu bekommen. Wer das noch immer nicht weiß, der sollte zum Aufklärungsunterricht!



Adiós.


PS: Füll dich bitte nicht persönlich angegriffen, dieses Thema bringt mich nur immer zum Scheumen. Gegen werlose Kinder kann mans ja machen!

...meiner Meinung nach.

- Wir lernen nicht für die Gegenwart, sondern für die Zukunft.
- Mord ist keine Lösung, nur eine Alternative.



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 21:38
Wie ich es in einem anderen Thread schon geschrieben habe, ich bin zwar gegen abrteibung aber bei einer Vergewaltigung kann niemand von der Mutter erwarten das sie das Kind zu den Physischen Schäden noch 9 Monate Lang tragen muss.

Der Mensch ist gut und gerecht, warum geht es dann der Umwelt schlecht?


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 21:42
Folgendes: Ich bin eine Frau, die abgetrieben hat, weil ich zu der Zeit kein Kind wollte. Ich war zwanzig Jahre alt und begann gerade eine Ausbildung. Meine Ärztin versciherte mir, das ich nie Kinder haben würde, was für mich ein Schock war. Danach setzte ich die Pille ab und da geschah es ein paar Monate später, das ich schwanger war. Mit dem Gedanken, nie Kinder haben zu können, hatte ich mich bis dato abgefunden. Da stand ich nun zwanzig Jahre jung. Der Freund war kein Vatertyp. Es war die Zeit der Ausschweifungen und Alkoholexesse. Da mußte ich annehmen, das das Kind sowie so geschädigt war, denn ich habe erst in zehnten Woche davon erfahren. Ich entschied mich also zu einer Abtreibung, denn ich hatte keine eigene Bleibe, keinen Kontakt zu meinen Eltern und kein Geld. Ich stand am Anfang einer Ausbildung, übrigens die letzte Chance, denn in Deutschland, darf man nur bis zum Fünfundzwanzigsten
Lebensjahr eine Ausbildung machen. Die Endscheidung fiel nicht leicht. Jedoch muß ich gestehen, hätte ich damals die Bilder gesehen, die Du da gezeigt hast, hätte ich bestimmt alle meine Kräfte zusammen genommen und mir Hilfe geholt, Untersuchungen gemacht, ob das Kind gesund ist und mich dann schon irgentwie durchgeschlagen.
Aber auf der anderen Seite muß ich auch sagen, das ist heute meine Einstellung, es ist gar nicht so gut, das soviele Kinder geboren werden. In den letzten vierzig Jahren hat sich die Weltbevölkerung verdoppelt und ein drittel davon muß Hunger leiden und die meisten Hungertoten sind Kinder, die den Himmel und die Erde schon gesehen haben. Ist das fair?
Ach ja, um zum Schluß zu kommen, als ich nun meine Ausbildung beendet habe, da habe ich ein Kind mir gewünscht und einen Mann gefunden, der mir eines gezeugt hat. Danach habe ich den Kontakt abgebrochen, meine Tochter zur Welt gebracht und danach einen anderen Mann geheiratet, der mir und meiner Tochter ein guter Vater und Ehemann ist. Meiner Tochter versuche ich, wenn sie dann so alt ist,die Wahrheit zu sagen, über das bekommen von Kindern. Allen Mädchen wird eingeimpft, wie toll das ist und man ist dann glücklich und zufrieden. Die Wahrheit ist, es tut weh, macht Arbeit und kostet Geld und Freizeit und mehr als eines braucht man nicht, jedenfalls nicht in der heutigen Gesellschaft, dies bekommt dann all die Liebe und Aufmerksamkeit ganz allein. Aber die dem entsprechende Reife sollte die Frau haben, um dieser Aufgabe gewachsen zu sein. Jedenfalls sollte diesen Beitrag von Dir, die ganzen kleinen Mädchen sehen, die meinten sie müßten mit zwölf, dreizehn oder vierzehn schon Sex haben . Den sollte dieser Beitrag die Augen öffnen, mir hat er erst mit Dreißg die Augen geöffnet. Dies ist Schulstoff und würde da auch hin gehören, aber die Etik denke ich verbietet dies. Zu grausam denke ich. Aber helfen würde es, die Geburtenrate bei Minderjährigen zu senken.

Ohne Arbeit früh und spät kann Dir nichts geraten, Neid sieht nur das Blumenbeet, aber nie den Spaten.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 21:50
aber du dragonmike kannst damit leben, was ich vorgebracht habe? du selbst bist für das sterben von millionen menschen verantwortlihc, wenn auch indirekt. durch dienen täglichen konsum (und sei es auch nur im supermarkt) wird in der dritten welt kinder ausgebeutet, arme misshandelt und sklaverei niemals abgeschafft. kapitalismus ist ausbeutung anderer, aber DAS ist ok für dich, es betrifft dich ja nicht direkt.

anstatt immer neue menschen und neue probleme zu schaffen, sollten wir mal lieber über unsere jetzigen nachdenken und lösen. ein kind ist unschuldig genau: und genau deswegen möchte ich kein kind in diese welt setzen. in deinen augen ist sex nur zum kinder machen da? na bitte, für mich nicht. für so ein steinzeitdenken habe ich kein verständnis. auf der einen seite, will der ach so kluge mensch seine überlegenheit und seine höhere zivilisation gegenüber dem tier beweisen, folgt ihm aber nach genau denselben regeln, nur mit dem unterschied, das tiere in harmonie mit der natur leben.

die menschen sind schuld daran (und zwar JEDER von uns) das millionen kinder JEDES JAHR sterben, das jedes jahr über 200 tierarten aussterben und das mehr und mehr natur zerstört wurde. und dieses zeugnis soll ich meinem kind übergeben? dafür müsste man sich schäme,. für diese welt, muss sich die gesamte verschissene menschheit schämen. aber es tut keiner, stattdessen regen sie sich über dinge auf, die sie tagtäglich selbst machen. aber lenkt nur weiter von den wichtigen problemen ab und der untergang kommt schrittweise näher...

Tla Heavpes yotu Heacora isse tla Lope tla oe me silesile...


melden
dragonmike Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 21:56
@constantia
Obwohl ich dir jetzt einige Alternativen vorlegen könnte, wie du dein erstes Kind versorgen hättest können, werde ich das nicht tun. Muss nicht sein. Du weißt vermutlich selbst das es kein leichtes ist, immer wieder mal an dieses Kind zu denken. Ob es richtig war oder falsch, da kann man drüber streiten. Lohnt sich aber nicht. Man kann die Vergangenheit eben nicht ändern.

Nun, das erste mal sah ich diese Bilder im Religionsunterricht meiner Schule. Es waren ähnliche Bilder. Was aber von anfang an klar war, der Lehrer hat es uns als Aufklärung gezeigt, nicht weil es im Stundenplan stand. Während der Vorführung dieser Bilder habe ich selbst miterlebt, wie manche (meist weiblich) Mitschüler kreide bleich wurden. Der Lehrer brach dann auch mit den Bildern ab.

Ja, diese Bilder gehören unters Volk, aber nicht einfach nur in den Schulunterricht, sondern auch ins Fernsehen (mit angepassten Ausstrahlungszeiten, versteht sich) und beim Gang zum Arzt. Man sollte vorher wissen was los ist, bevor einem das Gewissen danach plagt.


Ich will dich zwei Dinge fragen:
Denkst du noch manchmal an dein Kind?
Und:
Glaubst du es war Mord?

Das sind zwei Fragen die ndu nur beantworten solltest, wenn du offen darüber sprechen kannst. Wenn nicht, ignorier sie einfach.



Adiós.

...meiner Meinung nach.

- Wir lernen nicht für die Gegenwart, sondern für die Zukunft.
- Mord ist keine Lösung, nur eine Alternative.



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 22:05
Ich muß Dir ehrlich sagen, das ich oft daran denke, weil jetzt ja auch meine Tochter heranwächst und an Weihnachten und Geburtstagen grübelt man ja schon, was jetzt wäre, hätte ich es doch bekommen. Damals hatte ich aber nicht die Kraft und auch niemanden, der mir geraten hätte und meine Frauenärztin hat mich auch nicht aufgeklärt. Sie war wahrscheinlich froh, denn ich hätte Sie auf Alimente verklagen können, weiß ich heute. Damals war es bei uns gerade kurz nach der Wende und ich stamme aus der ehemaligen DDR, da wußte ich noch nicht mal, dass es Sozialhilfe gibt. Und publik hat damit keiner in meinem Bekanntenkreis gemacht. Ich hatte auch noch nicht die emotionale Reife, um mich mit solchen Problemen zu beschäftigen. Heute kenne ich die Altanativen, damals noch nicht. Hätte ich damals gewußt, wie ich Unterstützung bekommen hätte, hätte ich, wenn es gesund gewesen wäre bestimmt nicht abgetrieben, aber dann kein zweites bekommen. Übrigens der Vater wollte es nicht und hat mich zudem noch ganz schön unter Druck gesetzt, das habe ich vergessen zu erzählen.

Ohne Arbeit früh und spät kann Dir nichts geraten, Neid sieht nur das Blumenbeet, aber nie den Spaten.


melden
dragonmike Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 22:15
@Zoddy
Stelen wir gleich eines klar. Es geht hier nicht um ein Entwicklungsland, sondern um DEUTSCHLAND. In einem Entwicklungsland herrscht nciht die Mentalität, die ich bekämpfe. Also bleib im Deutschen Sektor.

Du hast nicht verstanden, was ich mit 'Menschlicher Fortpflanzung' meinte. Die Mentalität ließ ich aus einem Grund unbeachtet, weil ich von der Basis ausging. Natürlich hat sich nun eine Mentalität entwickelt, Sex sei das schönste im Leben, aber wenn du verleugnest das Sex im GRUNDE (ließ hier genau!) nur dazu dient sich Fortzupflanzen, dann weiß ich nicht so recht wer dich aufgeklärt hat. Oder was diesen jemand der dich aufklärte, aufklärte. Was glaubst du ist der Grundgedanken bei Sex? Na ein Kind. Und bezieh diesen Gedanken nun nicht auf die menschliche Mentalität!


Weißt du was? Vielleicht hörst du es zum ersten mal, aber ich schäme mich ein Mensch zu sein! Ich schäme mich dafür einer Rasse anzugehören, die nur Zerstörung kennt! Glaubst du wirklich ich liebe den Menschen und die Welt wie sie ist? Nein, ich rebelliere schon ewig dagegen, deshalb habe ich auch eine so schlechte Meinung über den Menschen, deshalb will ich mein Leben einfach so lange Leben, bis ich zu meinen Wurzeln flüchten kann: In die Natur. Ich hatte nie vor im Kollektiv zu leben, mich schrie es schon immer noch Freiheit, nach Gleichheit. Doch bisher bot sich mir noch nicht die Möglichkeit endlich zu flüchten. Also akzeptiere ich das gegebene. Göaubst du es macht mir Spaß jeden Tag zu hören, wie in den Nachrichten sich schon wieder ein Selbstmordattntäter in die Luft sprengte, wie schon wieder jemand vergewaltigt wurde, wie schon wieder im Irak jemand erschossen wurde? Glaubst du wirklich mich macht dieses Kapitalistische Lebn, des 'alles ist meins' glücklich? Nein, deshalb halte ich als einer der wenigen an den Grundsätzen fest. Mich interessiert es keinen Brocken wie es jetzt ist, sondern nur wie es sein soll.


Wenn du kein Kind hier in die Welt setzen willst, dann hör endlich auf deine Worte und setz deinen Hintern in Bewegung! Ich würde jedenfalls sofort hinter dir stehen.

Und eines will gesagt sein: Der Mensch war nie mehr als ein Tier! Das Tier war schon immer mehr, als der Mensch!

Du sollst niemandem etwas übergeben, du bist nur dazu da den Artenbestand oben zu halten. Das ist die bestimmung jedes Menschen, jedes Mannes und jeder Frau. Wir sind einafch nur dazu da, weiter zu leben. Das ist der Sinn im Leben. Zu leben. So ist nunmal die Realität, auch wenn es unlogisch klingt, aber eine Logik ist sicherlich dahinter.

Wenn du kein Kind in diese Welt setzen willst, dann sollst du verhindern je ein Kind zu Zeugen! Wenn dazu eine Abtreibung nötig wird, dann hast du erbärmlich versagt!



Adiós.

...meiner Meinung nach.

- Wir lernen nicht für die Gegenwart, sondern für die Zukunft.
- Mord ist keine Lösung, nur eine Alternative.



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 22:30
ah, was sollte man denn noch machen? wie ich bereits sagte: kondom UND pille. und wenn es sie gäbe, dann würde ich selbst eine pille nehmen oder spritze, oder was weiß ich. in einem jahr werde ich mich sterilisieren lassen. jetzt kann natürlich jeder sagen: hey, eines tages wirst du das bereuen. aber vielleicht bereue ich es auch nicht, keine ahnung ich kann nicht in die zukunft sehen.

und außerdem werde ich es vermeiden nur auf dem deutschen sektor zu bleibe, denn mensch ist man überall, egal ob hier, in afrika oder sonstwo, oder sind die menschen in der dritten welt minderwertig? ich denke nicht und ich glaube auch nicht, das du das denkst.wir kochen alle mit wasser und solange wir uns nicht einmal gegenseitig helfen können, wie fähig wäre ich dann einem einzelnen kind zu helfen, ein guter mensch zu sein? und überhaupt: was ist schon ein guter mensch?

ok, gehen wir auf die basis zurück, da hast du natürlich recht. sex ist eigentlich zur fortpflanzung da. aber dann sollte dir auch gesagt sein, das wenn du schon so sehr auf der basis rumreitest, das dann auch woanders tun solltest. ich zitiere mal fight club:

Tyler: Was ist ein Plate (weiß nicht genau, wie das geschrieben wird).
Jack: Eine kleine Decke.
Tyler: Genau, eine kleine Decke. Warum wissen Leute wie du und ich, was ein Plate ist? Ist das überlebenswichtig, jäger- und Sammlertechnisch betrachtet? Nein! Was sind wir also?
Jack: Konsumenten!
Tyler! Genau, Konsumenten...Sklaven der Wirtschaft.

Wenn du also Sex nur als Fortpflanzungsritual siehst, dann bitte schmeiß auch dein ganzes Konsumentenzeug weg, geh in den Wald und pflück ein paar Pflanzen um zu überleben. Wenn du das schaffst, dann kannst du gerne mit Basisgründen kommen.

Tla Heavpes yotu Heacora isse tla Lope tla oe me silesile...


melden
dragonmike Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 22:33
@constantia
In der Theorie kann man viel palavern, aber nun sie an. Du bist das perfekte Beispiel für jeden Abtreibungsbeführworter und irgendwie bin ich froh darüber das du ein gutes Beispiel bist :) Man denkt im Grunde als Abtreibungsgegner ja immer wieder über dieBetroffenen verschieden. Die einen hasst man, die anderen kann man verstehen. Ist schade um dein Kind, wirklich, aber vielleicht war die Abtreibung auch gut so. Die Umstände hätten es sehr schwierig für dich gemacht das Kind großzuziehen. Leider. Denn hier sieht man auch, das Aufklärung mehr ist, als nur wasches Gerede. Aber nun gu, ich will dich hier nicht als stupides Beispiel diskriminieren :)


Hm. Deine Geschichte rüht mich :) Habe ein Mentales verlangen in die Vergangenheit zu reisen und dir zu helfen :) Naja.

Noch eine Frage:
Meinst du es war ein Fehler?

Wieder das altbewerte, wenn du nicht antworten willst oder kannst, lass es einfach. Ist aber die letzte Frage :)


Es ist schade das dich dein ehemaliger Partner unter druck setzte, vermutlich hatte er selbst Panik vor dem Kind, deshalb das unter Druck setzen. Ich weiß nicht wie du heute darüber denkst, aber es ist dein Leben und somit, lass dich von niemanden unter Druck setzen. Keiner hat das recht dir ins Leben zu pfuschen. Wenn er es nicht will, kann er ja gehen. Eines Tages wird auch er seinen Fehler dann einsehen, was für ein feiger Sack er doch war (jetzt auf dieses Beispiel bezogen). Doch du solltest muig deiner Selbst entgegentreten und selbst wissen was du willst. Dabei kann man sich Rat holen, aber er sollte nicht bestimmend sein.

Hm. Sei dir gewiss, auch wenn ich hier der schärfste Abtreibungsgegner bin, ich befinde es für richtig das du das Kind abgetrieben hast. Schade um das ungenutzte Leben des Kindes, aber wenn man sich nicht zu helfen weiß, dann ist ein Kind ebenso hilflos wie die Mutter selbst.



Adiós.

...meiner Meinung nach.

- Wir lernen nicht für die Gegenwart, sondern für die Zukunft.
- Mord ist keine Lösung, nur eine Alternative.



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 22:42
Als erstes ich glaube heute schon, das es falsch war, aber dann hätte ich meine Tochter heute nicht. Und das nächste ist mein Leben hat mich stark gemacht, für die Aufgaben, die ich heute habe, denn die Zeit wird immer härter. Falls Du Interesse hast, ich habe schon mal einen Beitrag geschrieben, vielleicht liest Du ihn und dann verstehst Du mich noch besser.
http://www.allmystery.de/system/forum/data/mg2960.shtml

Ohne Arbeit früh und spät kann Dir nichts geraten, Neid sieht nur das Blumenbeet, aber nie den Spaten.


melden
dragonmike Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 22:44
@Zoddy
Eine Sterilisation? Naja, wenn du meinst das wird helfen. Für eines hilft es auf jeden Fall: Sex ist für dich dann nurnoch ein Lustspiel, wie beneidenswert :)

Nein, Afrikaner sind nicht minderwertiger, sondern haben nur eine andere Mentalität, hervorgerufen aus ihrem eigenen Lebensstandard. Willst du wirklich ernsthaft den Lebensstandard von einem Deutschen und einem Afrikaner vergleichen? Du wirst du selbst sehr genau wissen, das es zwishcen diesen zwei eine klaffende Schlucht gibt. Man kann sie deshalb nicht pauschalisieren.
Man hat dadurch keine NORM. Somit würde ich lügen wenn ich über alle anderen Länder mit spreche und das will ich nicht.

Was ein guter Mensch ist? Ein guter Mensch ist der, dem es möglich ist im einklang mit der Natur zu leben. So gesehen gibt es aber keinen guten Menschen.

Ich sagte dir schon, wenn ich ein bestimmtes Ziel erreicht habe, dann ahbe ich genau das vor. Die Welt hinter mir zu lassen und mich von Gänseblümchen und anderem zu ernähren. Dennoch ist mir das bisher noch nicht möglich. Leider.

Und glaub mir, ich komme mit was ich will und da hält mich keiner auf.



Adiós.

...meiner Meinung nach.

- Wir lernen nicht für die Gegenwart, sondern für die Zukunft.
- Mord ist keine Lösung, nur eine Alternative.



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 22:46
@dragonmike
Du wirst ja wissen was Frauen wirklich denken und wollen. ;-)
Zuerst mal muss ich mir und anderen nix beweisen.

Wie gesagt ich glaube nicht dass dies generell missbraucht wird, sondern für viele Frauen der letzte Ausweg ist. Und soo einfach mal schnell sicher abzutreiben ist auch nicht so einfach, dank mehrfacher psychologischer Beeinflussung und Aufklärung. Früher gab es den §218 noch nicht und Abtreibung wurde dennoch durchgeführt. Allerdings mit fatalen Folgen dank vieler Kurpfuscher. Eine Tante von mir ist in den 60-ern davon gestorben, weil sie kein 6. Kind haben wollte.

Aufklärung ist für mich nicht nur das Wissen über was zu erhalten, sondern auch mit dem Wissen handeln und nach eigenem und allgemeinem Interesse entscheiden zu können. Eine gesellschaftliche Angelegenheit und Ansicht.

Und wir können noch lange darüber disskutieren, was der Unterschied zwischen Sex und reiner Fortpflanzung ist, besonders auf den Menschen bezogen. Ansonsten solltest auch Du weiterhin nur reine Fortpflanzung betreiben. ;-)

Dafür haben wir Menschen nunmal die Intelligenz über unser Leben zu bestimmen und unsere Regeln entsprechend aufzustellen.
Ansonsten wären wir halt noch Tiere und würden weiterhin nach Plan zum Selbstzweck gebären, um unsere Art zu erhalten.

Ist es denn überhaupt schon ungeborenes Leben ein "Kind" was ich da raushole.? Deiner Meinung ja, meiner nach eben nein. Es spielen da auch viele subjektive Faktoren eine Rolle und selbst die Ethikfachwelt streitet sich noch darüber.

Und komme nicht immer mit dem Totschlagsargument Mord.
Ich bleibe dabei, es ist kein Mord, ansonsten wär jeder Fleisch- UND Pflanzenfresser generell ein Mörder. Oder gibt es da etwa Unterschiede?
Essen wir zum Selbstzweck oder nicht auch aus Genuss.?
(Stichwort Samen auf Herdplatte = Massenmord? oder besser gesagt Einzeller von Dir!) ;-)

Und erzähle mir nicht, das eine Frau kein Recht hätte über ihr selbstgezeugtes Embryo im Bauch zu entscheiden. Trägt sie etwas Fremdes in sich oder ihr eigenes Fleisch?
Ansonsten wären wir wieder bei Willkür, diesmal allerdings auf der Gegenseite. Wie mans auch dreht es führt zu keinem Ergebnis.

Du kannst ja gerne weiterhin ethisch korrekt in jeder Beziehung nach Deiner Auffassung leben, aber lasse doch andern bitte ihren freien Willen, was sie aus ihrem Leben mit ihrem Körper machen und vor allem lasse ihnen die eigene Ansicht wo Ethik anfängt und wo endet. Was Missionare geschichtlich bewirkt haben wissen wir ja hinlänglich.

Klar wie ich in vorigen Posts bereits sagte, sind die Methoden der Abtreibung leider noch ziemlich rüde und stark verbesserungswürdig. Aber das ist die gesamte Medizin irgendwo immer gewesen, bis was Moderneres entwickelt wurde.

Aber haben die Menschen sich diesen - noch garnicht solange her - §218, trotz aller Für und Wider hart erkämpft und mehrheitlich gewollt und gebilligt.
Wem es ich passt, der muss ihn ja nicht in Anspruch nehmen.

Und vielleicht machen wir ja heute noch un-/wissend was falsches, aber vielleicht auch nicht. Das liegt ganz im Auge des Betrachters und an vielen Einflüssen, auch religösen. Die Zeit wird es zeigen.


Alle Menschen sind klug: Die einen vorher - die anderen nachher.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 23:17
ja richtig dragonmike: für mich ist sex ein vergnügen, was ich mit der frau teilen möchte, die ich liebe. nicht um kinder zu zeugen, sondenr um ein gefühl zu teilen, das wunderschön ist.

ich habe nie behauptet, das in anderen ländern dieselben standards herrschen, aber deswegen sind die menschen nicht automatisch minderwertiger, was du ja auch sagst. wenn du aber nun akzeptierst, das menschen dort sterben, dann darfst du dich nicht aufregen, das ein ungeborenes kind (wir sehen jetzt mal vom aspekt des denkens ab) ermordet wird. und wenn du wirklich mit festen herzen vorgehabt hättest, dich von unserer materiellen welt zu lösen, dann hättest du das schon längst geschafft. einfach in den nächsten flieger nach australien oder was weiß ich und gut ist. aber da du es eben nicht geschafft hast, musst du dir eingestehen (und ich mir auch) das wir von der materiellen welt geistig abhängig geworden sind. kritisieren ja, abschaffen nein.

das mit dem guten menschen teile ich gern mit dir, aber anderen menschen denken anders darüber. unsere norm ist nicht die norm anderer, unsere wertvorstellungen sind nicht die anderer und von daher einen guten menschen zu definieren dürfte schwer fallen. aber da sist jetzt abseits des themas...

Tla Heavpes yotu Heacora isse tla Lope tla oe me silesile...


melden
dragonmike Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 23:29
@constantia
Ich werde mir später Zeit nehmen diesen langen Text zu lesen, das ich nichts überlese :)



@relict
Ich wil nun nicht allzuviel sagen, denn im Grunde stimm ih mit dir überein. Aber ein bisschen was muss sein ;)


Nein, ich weiß nicht was Frauen denken und wollen, denn würde jemand das können, wären wir keine Individuen mehr. Weder die Frau weiß was der Mann will, noch umgekehrt, denn wir sind alle Einzigatig in unserem Sein und genau das macht uns aus :)
Aber ich gehe mal davon aus, das deine Bemerkung eher mehr Ironie mit verstecktem Kern war, als eine ernstgemeinte Frage.
Dennoch weiß ich, was ich will. Und wenn ich ehrlich bin, eine Welt würde für mich zusammenbrechen, wenn beispielsweise meine Partnerin das gezeugte Kind von ihr und mir abtreiben wollen würde. Ich kann ihr das Kind ja nicht abnehmen, ein Mann kann eben nicht gebären. Vermutlich steckt dabei eher die Angst, das eigene Kind zu verlieren nur weil die Mutter ihren Dickschädel durchsetzt. Aber das ist nur eine wage Vermutung und ob sie twas mit der Realität gemein hat, muss ich selbst erst herausfinden.

Mein Beileid um deine Tante.
Ich könnte jetzt dazu was sagen, aber ich lasse es.

Aufklärung ist im Grunde nur, das man jemanden die Realität vor Augen führt. So sehe ich es an, wie man damit umgeht ist jeden selbst überlassen. Bei einigen muss man diese Tatsache aber bedauern.

Hey, du spinnst doch :) Mich in Zweitausgabe? Das würdest du nicht ertragen! ;)
Also nix da mit reiner Fortpflanzung. Aber wieder einmal wurde ich in einen Bereich des Denkens falsch verstanden. Nur es lohnt sich nicht das zu berichtigen. Bleib bei deiner Wahrheit :)

Wir sind noch immer Tiere. Schonmal das menschliche Lebensprogramm durchgesehen? An vierter Stelle steht 'eine Familie gründen'. Das Leben läuft schon immer nach einem Programm ab und ob du es hören willst oder nicht, genauo geht es Tieren udn wir unterliegen diesem Programm genauso wie jedes Tier.

Ja natürlich sind Fleisch und Pflanzenfesser Mörder. Wusstest du das noch nicht? (dashier ist keine Ironie, nur Großenwahnsinn ;) ) Wenn du dein Frühstücksei am Tisch genießt, hast du dafür locker 100 Hennen umgebracht, nur für dieses eine Ei. Du hast ihnen nur für dieses eine Ei ihr Leben geraubt, is dir nun aber vermulich scheiß egal. Nicht? Keine Angst, soll keine Verurteilung sein.

Moooooooment, hier liegt ein grob Fahrlässiger Fehler vor. Du sagtest folgendes: "Und erzähle mir nicht, das eine Frau kein Recht hätte über ihr selbstgezeugtes Embryo im Bauch zu entscheiden. " So, nun erklärst du mir mal schön, wie diese A-Sexualität bei der Frau von statten läuft. Nun? Ich warte!
Okay, Spaß bei Seite :)
Ein Kind hat das Problem, das es zu 50 % von Vater verursacht wurde und zu 50 % von der Mutter. Das bleibt bestehen, denn das einzige was die Mutter zu tun hat ist mit dieser halb-halbteilung 'auszutragen'. Eine Frau amcht ja wenn sie schwanger ist nichts anders, wie ein Backofen der langsam die Pizza erwärmt das man sie danach essen kann. Der Ofen ändert aber nichts am Belag.

Hm. Dazu gibt es eine kleine Geschichte, die es irgendwie verhindert, das ich den freien Willen zu lasse. Es ist ein unterbewusstes Betroffenheitsgefühl. Ich weiß nicht so recht warum, aber wenn sich beispielsweise jemand in den Finger geschnitten hat, spüre ich anch kürzer Zeit ein Jucken im Finger. Wenn jemand nießt, dann niese ich kurz später ebenfalls. Und wenn mir jemand erzählt das es ihm in der Vergangenheit schlecht ging, habe ich das Bedürfnis ihm zu helfen. Am liebsten in der Vergangenheit. Ich weiß nicht wieso, aber es ist einfach so. Ich setze mich hier nicht für den freien Willen der Abtreiber ein, das stimmt, denn ich setze mich für den freien Willn des Kindes ein. Du stehst auf zwei Beinen und kannst dich selbst verteidigen, nur jtzt sag mir mal wie das ein Baby soll. Es ist absolut schutzlos vor jeglichem Angriff und keiner würdigt das. Absolut keiner.

Der §218 war für die Selbstbestimmung wichtig, das man nicht eine Bestie ist wenn man sich gegen das Leben entscheidet. Und so verurteile ich auch Menschen nicht die Abtreiben. Ich verurteile die möglichkeit und das positiv gesinnte Denken dazu, aber nicht die Menschen.


So, nun war ich wieder böse und hab mich reingesteigert. Naja, bin im Grunde deiner meinung, nur an manchen Stellen bin ichs eben nicht ^^



Adiós.

...meiner Meinung nach.

- Wir lernen nicht für die Gegenwart, sondern für die Zukunft.
- Mord ist keine Lösung, nur eine Alternative.



melden
dragonmike Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

07.06.2004 um 23:51
@Zoddy
Hm. Welch interessantes Denken :)
Ich selbst sehe es ähnlich, doch ich verabscheue es einen Arzt an meinen Körper zu lassen. Die Natur hast mir gegeben, und keiner hat das recht es mir zu nehmen! Egal ob es meine 'Manneskraft' ist oder nur mein 2056igstes Haar auf meinem Kopf.

Verschiedene Standards, haben verschiedene Mentalitäten zufolge. Das hat nichts mit Wert zu tun, es sind nur individuel angepasste Denkweisen.

Ich akzeptiere es keines Wegs diese Menschen sterben zu sehen, aber ich habe es aufgegeben diesen Menschn zu helfen, denn ich kann es nicht. Ich bin nur ein einzelner, mir obligt nicht das privileg Mentalitäten der Industriestaatler zu ändern. Ich würde es sofort tun, aber es geht nicht. Ich wäre der erste der sagt Abschaffung von Geld und sofortige Gemeinschaft ohne Rasse. Doch wer würde mir folgen? Keiner. So kann ich nur zu sehen, wie weiter gestorben wird. Deshalb sage ich ja, bin ich noch nicht bereit in die Natur zu gehen. Ich will ein Ziel vorher noch erreichen: Denn Menschen ins Gewissen zu reden. Ich will ein Vermächtnis hinterlassen, anderen Mut machen, die lebensfreude zu jemanden kehren lassen, doch dazu bin ich noch nicht fähig. Und genau aus diesem Grund bin ich noch in der menschlichen Realität. Ich gebe nicht auf, irgend wann kommt der Tag an dem ich endlich Frei bin. Und diesen Tag ersehne ich mit Freuden, wobei ich hoffe, das ich diese Freiheit im Leben und nicht im Tod finde.

Ich habe es nie versucht, wie sollte ich es schaffen? Mein Wille habe ich dir ja schon oberhalb geschildert und den werde ich durchführen. Ich weiß nicht ob ich auf das materiellen verzichten kann, denn wenn ich darauf verzichte lebe ich in der Welt des fressens oder gefressen werdens. Dann müsste ich selbst ein Tier töten um zu überleben. Wenn das Tier bereits gebraten auf meinem Teller liegt, da ist mir nicht bewusst das es einmal ein lebendes Wesen war. Klingt idiotisch ist aber so. Man nimmt diese Dinge nicht mehr wahr, den man wächst damit auf. Ich bin kein Vegetarier, trotzdem hasse ich es Tiere zu töten. Wenn, dann nur so viel wie man braucht.

Hey, eingestehen müssen wir uns nur das wir es bisher nicht geschafft ahben,aber die Zukunft ist ungeschrieben :) Gib nicht in der Gegenwart auf in dem du die Vergangenheit ansiehst, sondern schreite durch die Zukunft. Du willst vielleicht in der materiellen Welt weiter leben, ich nicht. Ich suche die Freiheit und weiß deshalb genz gena, da sich sie bei den Menschen nicht finden werde. Irgend wann werde ich dann gehen, nur erst,w enn ich bereit dazu bin. Und sollange bis das ist, mache ich mir keinen Kopf darüber das ich es angeblich nciht schaffte. Mein Leben hat erst begonnen, es wird nicht sos chnell enden, das hoffe ich zumindest :) Also gibt es noch viel zu erreichen. Und solange der Glaube stark genug ist, kann man alles mit Mut und Stärke erreichen.

Tja, das ist eben das Problem als Individum, als Einzeller :) Wir sind alle Einzigartig und genauso sind unsere Vorstellungen, Wünsche und Träume. Auch wir beide haben keine direkt zusammengehörige NORM, aber eine sehr ähnliche :) Die Details sind anders, doch das ganze wiederspiegelt sich.

Themaabschweifungen sind oft sehr interessant. Man fixiert sich dadurch nicht so auf das einzige. Das lässt Spielraum für den freien Geist. Aber gut.



Adiós.

...meiner Meinung nach.

- Wir lernen nicht für die Gegenwart, sondern für die Zukunft.
- Mord ist keine Lösung, nur eine Alternative.



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

08.06.2004 um 00:03
@naja DragonMike

Hehe, ich würde auch mehrere von Dir ertragen. Man ist ja abgehärtet und tolerant. Lass Dich also ruhig klonen. ;-)
Und irgendwo sind wir uns ja entgegengekommen und einig geworden.

Übrigens wenn es ein Baby ist, dann wird ja nicht mehr abgetrieben (ab 6. Monat o.ä.). Ob dieses "Etwas" davor allerdings schon irgendwas bewusst will oder wollen kann oder nicht, sei mal dahingestellt.
Gut Du kannst jetzt wieder gegenargumentieren, aber es wurde halt nunmal dieser Zeitpunkt laut menschlicher-Intelligenz-Fachwelt festgelegt.
Meiner Ansicht nach auch etwas zu lang/ zu spät.

Das mit den Eiern essen uns sonstiges ist mir schon ganz genau bewusst.
Ich versuche ständig darauf etwas Einfluss zu nehmen und nach bestem Wissen und Gewissen zu handeln und zu konsumieren. Aber in dieser Gesellschaft kann man ja nie wirklich sicher sein, ausser man entsagt jedem Konsum und seinen Urinstinkten oder geht wenigstens zurück zum Jäger und Sammler. ;-)

Klar ist das Kind sprichwörtlich der Braten in der Röhre. Aber ohne die Frau würde momentan garnix passieren.
Oder was glaubst Du, was passiert wenn ich Dir eine Eizelle einpflanze?
Richtig nix. Es bleibt ein Klatsch aus Flüssigkeit und Proteinen.

Übrigens die Pizza wird im Ofen schön knackig, warm und saftig, auch der Belag zerfliesst etwas oder verbrennt ganz. ;-) Also biete ich 70:30 (Frau:Mann)

Wenn sich beide Partner darüber einig sind und bestimmen könnten, was sie tun, dann wäre es sicher nur fair. Das ist ein Punkt, den ich am §218 noch bemängele. Aber da gibt es noch viel anderes wie Sorgerechtverfahren auch bei Nicht-Ehepartnern usw.

PS:
Brauchst Dir keine Gedanken zu machen wegen meiner 33 Jahre gewordenen Tante. Sie wollte es ja so und ich war noch Kleinkind. Es war nicht ihre 1. Abtreibung und diese damals streng verboten.

Alle Menschen sind klug: Die einen vorher - die anderen nachher.


melden