weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Misanthropen - die "anderen" Menschen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

18.05.2013 um 10:24
@raio.solar
Sinn ist etwas persönliches. Den Sinn des Lebens, muss jeder für sich selber herausfinden..
Doch erkenne ich diesen nicht bei Misanthropen. Sie wollen der "Gesellschaft" etwas aufzeigen (zumindest entnehme ich das diesem Thread), was längst bekannt ist.
Doch anstatt sich in irgeneiner Art und Weise positiv einzubringen, wird alles verteufelt und noch schlimmer.. Das kann es doch irgendwie nicht sein, oder?
Naja, irgendwie kann ich es nachvollziehen - das Empfinden ein Fremdkörper in dieser Gesellschaft und unter Menschen zu sein, geht meist Hand in Hand mit einem existentiellen Unbehagen und einem sich "Nicht Heimisch Fühlen" in diesem Dasein. Der daraus resultierende Fatalismus, die Passivität ist daher meistens die notwendige Konsequenz, wer möchte hier den ersten Stein werfen?
Das stimmt, aber nur zum Teil. Ich glaube fest daran, dass sich jeder Mensch >eigenständig< Gedanken machen kann und sich von seinen Prägungen loslösen kann.
Aber seine Prägungen bestimmen doch erst ob er überhaupt im Stande ist, das nötige Vermögen an Selbstreflexion aufzubringen, um sich von seinen Prägungen lösen...da beisst sich die Katz doch in den eigenen Schwanz, verstehst du?
Wie definierst du Lust und Unlust?
Ganz einfach als positive bzw. negative Gehirn/Bewusstseinszustände... Epikur z.B. hat Lust rein negativ definiert, als Abwesenheit von körperlichen Schmerz und seelischer Unruhe - was nicht verkehrt ist, denn jedes überschwängliche Glück bedingt irgendwann auch den Fall...und am Besten man hält sich in der Mitte.
Als absurd empfindest du es. Auch dieser Begriff ist Definitionssache..
Als absurd empfinde ich es im Besonderen, weil keine höchste Instanz hinter allen Erscheinungen zu erkennen ist... kein Gott, kein lenkendes Prinzip.


melden
Anzeige

Misanthropen - die "anderen" Menschen

18.05.2013 um 10:34
@martialis
martialis schrieb:Ja, genau, lasst und nochmal wieder versuchen den Kommunismus aufzubauen.
Ich bin im Osten groß geworden und kenne noch das Gegenteil vom Kapitalismus. So dekadent, ungerecht und beschissen dieses kapitalistische System auch sein mag. Meiner Meinung nach ist es das einzige System was auf dieser Welt funktioniert, solange die Menschen nicht umdenken.
Es ist aber doch naiv die einzelnen Systeme gegeneinander ausspielen, wir sollten uns den radikalen Optionen nicht verschließen - der Neandertaler z.B. hat viel bewusster gelebt... er kannte noch nicht diesen völligen Entfremdungsprozess der den modernen Menschen so aus seiner Natürlichkeit herauskatapultiert hat.
Es ist Zeit die Menschen wieder an existentielle Grenzerfahrungen heranzuführen.... die Option ist obligatorisch.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

18.05.2013 um 11:12
Peisithanatos schrieb:Es ist Zeit die Menschen wieder an existentielle Grenzerfahrungen heranzuführen.... die Option ist obligatorisch.
Findest du echt?

Und was sollte das deiner Meinung nach bringen?
Meinst du damit, dass Menschen, die sich in Extremsituationen befinden, bzw. die damit konfrontiert sind, dass ihr Leben unmittelbar bedroht ist, glücklicher sind?

Was mich betrifft, so kann ich gut auf diese Erfahrungen verzichten - ein Leben zu führen, in ständiger Angst, vom Tod bedroht zu werden ... das kann in meinen Augen nicht die Lösung sein.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

18.05.2013 um 17:30
@Alicet
Alicet schrieb:Und was sollte das deiner Meinung nach bringen?
Meinst du damit, dass Menschen, die sich in Extremsituationen befinden, bzw. die damit konfrontiert sind, dass ihr Leben unmittelbar bedroht ist, glücklicher sind?
Mich faszinieren grundsätzlich alle radikalen Ausprägungen von Grenzerfahrungen... aber es muss nicht immer in einer radikalen Form passieren, Grenzerfahrungen müssen sich nicht immer am Tod reiben.
Ich esse gerade seit 2 Tagen nichts mehr, schon das ist eine Grenzerfahrung und ein Ausbruch aus einem Zustand, bei welchem die völlige Übersättigung eine Selbstverständlichkeit ist.
Einem unbefangenen Beobachter muss doch der Ekel hochkommen, wenn er von aussen einen Blick auf diese Gesellschaft wirft, die Konsumieren und Profitstreben über alles stellt und sich über Wirtschaftswachstum definiert, anstatt über die Lebensqualität ihrer Bürger
Die Frage ist doch, soll eine von "Seelenlobotomy" durchseuchte, übersättigte Gesellschaft Hand an sich legen und sollen wir sie dabei an der Hand nehmen, um Sterbehilfe zu leisten? :D


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

18.05.2013 um 17:51
Ich kann sie schon verstehen. Wenn man sich wirklich lange mit dem menschlichen Wesen, auch dem eigenen, beschäftigt, ist es wohl nicht verwunderlich, wenn es einem dann irgendwann mal zu viel wird, was generell der humane Mensch so fertigbringt.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.05.2013 um 02:42
menschen sind abfall


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.05.2013 um 02:44
@Peisithanatos

grenzerfahrungen sind etwas gutes.
Aber unsere Gesellschaft und der fakt, dass wir alle satt sind, ist nicht zwangsläufig etwas schlechtes.


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.05.2013 um 02:53
shionoro schrieb:menschen sind abfall
Meinst du das grade ernst?
Wieso? :D


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.05.2013 um 02:54
@sanatorium

weil sie mich zwingen wollen dinge zu tun anstatt zu schlafen.


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.05.2013 um 02:57
@shionoro
Noch ein Grund die Dinger zu hassen.


melden
Helenus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.05.2013 um 02:59
Man macht sich nur selbst unfrei, wenn man versucht den überzogenen Erwartungen seiner Mitmenschen zu genügen ( besonders wenn es sich um virtuelle Mitmenschen handelt... nachts...auf Allmy :D ).


melden
Quinn-scias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.05.2013 um 03:21
Und was sollte das deiner Meinung nach bringen?
Meinst du damit, dass Menschen, die sich in Extremsituationen befinden, bzw. die damit konfrontiert sind, dass ihr Leben unmittelbar bedroht ist, glücklicher sind?


Edit; Sie leben auf jeden Fall intensiver.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.05.2013 um 03:40
@Quinn-scias

was nich zwangsläufig gut ist


melden
Quinn-scias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.05.2013 um 03:41
Was besseres gibt es garnicht ;)


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.05.2013 um 03:43
@Quinn-scias

das kommt auf den menschen an.
Nicht jeder hat bock auf seewolf.


melden
Quinn-scias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.05.2013 um 03:45
@shionoro
Das stimmt, es kommt auf den Menschen an.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.05.2013 um 03:46
@Quinn-scias

und es is auch ne frage der balance.
Nach dem sprung vom 10 meter brett will man nich vom 11 meter brett springen, sondern was leckeres essen und dann nach hause gehen


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.05.2013 um 07:35
Now look at that!

@shionoro macht mal Einen auf Anti. An diesem Beispiel, liebe Kinder, kann man sehr gut erkennen, dass selbst die größten Optimisten nur solange alles gut und toll finden, bis es um Sachen geht... die sie nicht gut und toll finden.

Subjektiv, voreingenommen, festgefahren. Genau dieselben Eigenschaften, die man einem Misanthropen unterstellt, der pauschal die menschliche Gesellschaft ablehnt. Was sagt uns das? Ihr Optimisten seid keinen Dreck besser, wie wir.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.05.2013 um 09:18
@shionoro
shionoro schrieb:grenzerfahrungen sind etwas gutes.
Da hast grundsätzlich Recht, Misanthrop sein, ist ja auch eine Grenzerfahrung.
shionoro schrieb:Aber unsere Gesellschaft und der fakt, dass wir alle satt sind, ist nicht zwangsläufig etwas schlechtes.
Wir sind nicht satt, sondern maßlos übersättigt! Du reihst hier einen Euphemismus an den anderen. Wir leben in einer moralisch degenerierten Überdruß- und Überflussgesellschaft, die auf dem Altar des grenzenlosen Wachstums und hirnlosen Konsums ihre Seele verkauft hat - diese Gesellschaft generiert in hohem Maße Gier, Passivität und Langerweile.
Jeder, der einen Beitrag dazu leistet diese sinnamputierte Gesellschaft in Wort und Tat zu hinterfragen und seinen Teil zum Euthanasieprogramm beiträgt, kann nur von Nutzen sein - Misanthropie ist ein Teil des gesellschaftlichen Gesundungsprozesses! :D


melden
Anzeige
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

19.05.2013 um 09:34
nach meiner Definition ist alles was jemanden dran hindert normal zu leben und Menschen neutral gegenüber zu treten ne Krankheit/Störung..


melden
298 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Von zuhause abhauen26 Beiträge
Anzeigen ausblenden