Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

8.673 Beiträge, Schlüsselwörter: Geister, Mysteriös, Glauben, Paranormal, Förster, Gesiter, Guyster, Gayster

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 02:11
So Leute, ich geh heia machen, mir fallen die Augen zu. :) Morgend gehts weiter. Wünsch euch ne angenehme Nacht, bis morgen. :)


melden
Anzeige
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 02:12
Gute nacht, angenehme geisterlose Träume! :)


melden
georgerus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 02:12
@nefelim
Darum sage ich euch: Alles, worum ihr betet und bittet - glaubt nur, dass ihr es schon erhalten habt, dann wird es euch zuteil. (Markus 11, 24)

Darum sage ich euch: Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet.
Denn wer bittet, der empfängt; wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird geöffnet


melden
georgerus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 02:13
@mightyrover
http://home.arcor.de/astridschaedel/(ebook)%20Die%20Macht%20ihres%20Unterbewu%DFtseins.pdf

du musst den link kopieren sonst geht es nicht..


melden

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 02:14
Seite nicht erreichbar? Falsch verlinkt? Edit: Nope geht garnicht. Ruf die Seite doch einfach bei dir auf und kopier den Link.

Edit2: aaah ok ich habs


melden

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 02:36
@georgerus

Wie kann ich denn ein Buch ernst nehmen, das mehr als die Hälfte seinen Inhaltes mit Ratschlägen zur Sicherung des Wohlstandes des Lesers verwendet ;) Nach dem Buch liegt das Geld ja auf der Straße und genau ICH hab da ein Anrecht drauf. Das Unterbewußtsein ist allgemein schon ne hilfreiche Sache, da stimme ich dir zu, aber wie du hier auf die ganzen anderen Dinge kommst. Naja. Wie gesagt, ich setzte Glauben an derartigen Hokuspokus gleich mit... Nein, anders: Ich sage nur: Bildung schafft einen Sinn für Realität. Leute, informiert euch. @georgerus wer oder was gibt dir Gewissheit, dass das, was du glaubst, auch Platz in unserer Realität hat. Woher nimmst du die Gewissheit, dein glaube an meinetwegen Jesus sei allgemeingültig und universell für Jedermann wahr? Sollen wir ja alle erkennen, laut deinen Aussagen.


melden

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 09:41
Ganz einfach wenn man etwas nicht sehen / glauben will dann ist das kein Problem für unser Gehirn dies auszugrentzen, zumal man es uns seit klein auf Eingetrichtert.... aber wenn man etwas sehen will ist dies auch kein Problem ;-). Mal eine Frage wieso sollte es sie nicht geben? Falls Ihr bekannte habt die im Kindergarten arbeiten, könnt Ihr diese mal nach diesem Thema fragen. Glaub da wird kaum eine dabei sein die dies als Humbug abtut ;-)... denn Fakt ist Kleinkinder und Tiere können sachen sehen die Wir nicht sehen können, davon kann ich ein Lied singen ^^


melden

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 09:57
Nachdem der Thread nach über 1700 posts immer mehr in den Limbo des off-topic abgleitet, wage ich mal den Versuch zum eigentlichen Thema zurückzukehren. Erinnert sich noch jemand?
Wieso sehen und erleben nur Leute Paranormales die auch an Geister usw. glauben?
Wieso passiert sowas nie einem Skeptiker?

Ich bin id der Sache ziehmlich neutral und Probier halt rationale Lösungen zu finden und wenn alles eindeutig ausgeschlossen wäre, dann würde das Paranormale kommen.
Und ich habe noch nie einen Geist gesehen oder was Paranormales erlebt.

Aber wäre das nicht schon eigentlich ein Beweis dafür das es nur eine Kopfsache ist?
Weil wenn ich daran glaube, kann ich es sehen wenn nicht, passiert mir auch nichts.
Problem an der Frage – verkürzt ausgedrückt - „warum sehen Skeptiker keine Geister?“ ist natürlich, dass die beiden zentralen Begriffe „Skeptiker“ und „Geister“ notorisch vielfältig definiert werden können, so dass es geradezu vorprogammiert ist, dass User, die verschiedene Definitionen der beiden Begriffe haben, aneinander vorbeireden.

„Skeptiker“ kann zum Beispiel jemanden meinen, der etwas (eine Aussage, Theorie usw.) anzweifelt und kritisch überprüft (wobei dann immer noch die Frage bleibt, ob und wie erfolgreich er diesen Anspruch tatsächlich erfüllt); oder jemanden, der grundsätzlich nicht an die Existenz von paranormalen Phänomenen glaubt (wobei man wieder Fragen kann, was sind eigentlich "paranormale" Phänomene - und was ist eigentlich "Glauben" usw.)

Auch „Geister“ kann man zum Beispiel definieren als die „(Erscheinung von) Seelen Verstorbener“ oder einfach nur als „Geistererscheinung“, also als anomale Qausi-Wahrnehmung von jemanden oder etwas der/die/das im normalen Sinne nicht „da“ sein kann/ist. Nur zur Klarstellung: Wenn ich von „Geistern“ spreche, so meine ich das immer in dem phänomenologischen Sinne von „Geistererscheinungen“ oder auf Englisch, wo man das noch neutraler ausdrücken kann, „apparitions“ oder „apparitional experiences“. Ich bevorzug diesen Begriff gegenüber „Geist“ („ghost“), weil er neutraler und ohne ideologische Vorannahmen ein Phänomen beschreibt, so dass er als gemeinsame Diskussionsgrundlage dienen kann, auch wenn man dieses Phänomen unterschiedlich interpretiert. Wenn ich mal den Anfang des englischsprachigen Wikipedia-Eintrags zu „appartional experience“ zitieren darf, in dem erklärt wird, warum dieser Begriff dem Wort „ghost“ vorzuziehen ist:

Laut Wikipedia ist eine „apparitional experience (…)
an anomalous, quasi-perceptual experience.
It is characterized by the apparent perception of either a living being or an inanimate object without there being any material stimulus for such a perception. The person experiencing the apparition is awake, excluding dream visions from consideration.
In scientific or academic discussion, the term apparitional experience is to be preferred to the term ghost in respect of the following points:
1. The term ghost implies that some element of the human being survives death and, at least under certain circumstances, can make itself perceptible to living human beings. There are other competing explanations of apparitional experiences.
2. Firsthand accounts of apparitional experiences differ in many respects from their fictional counterparts in literary or traditional ghost stories.
3. The content of apparitional experiences includes living beings, both human and animal, and even inanimate objects.
Wikipedia: Apparitional_experience


Weil im AP offensichtlich „Skeptiker“ allgemein im Sinne von „jemand, der nicht an Geister glaubt“ definiert ist, lege ich jetzt mal diese sehr allgemeine Definition zugrunde. Und da ist es nunmal Tatsache, dass die Vermutung, dass nur Leute Paranormales erleben würden, die auch an Geister usw. glauben, schlicht und ergreifend falsch ist.

Ein Beispiel, weil's mir gerade in den Sinn kommt (wenn man in der entsprechenden Literatur sucht, würde man sicher noch viele weitere Beispiele finden): Die Erfahrung eines Leutnants der amerikanischen Navy, die er in einem Brief an die American Society for Psychical Research (der – in ihrem 1882 gegründeten ursprünglichen britischen Zweig – ältesten parapsychologischen Vereinigung der Welt) schildert.

Kurz zusammengefasst: Der Leutnant war in den 20er Jahren in einer Marinebasis in Indian Head, Maryland, stationiert. Im März 1927 hatte er folgendes Erlebnis: Er saß allein in seinem Büro und studierte ein paar Karten, als die Hunde, die zuvor ruhig im Wohnzimmer gelegen hatten, anfingen unruhig zu werden, zu knurren begannen und dann durch den Flur die Treppe hochrannten. Aufgeschreckt durch den Lärm, den die Hunde verursachten, sah der Leutnant von seinen Karten auf und sah deutlich in etwa sieben Meter Entfernung von sich einen ihm unbekannten Mann im Wohnzimmer stehen. Er wunderte sich, wie dieser hereingekommen war, denn er hatte ihn weder klopfen noch klingeln oder auch nur die Tür aufmachen gehört. Er wollte aufstehen und den Mann begrüßen, als dieser auf einmal verschwand. Er erklärte sich sein Erlebnis damit, dass er übermüdet war und sich die Erscheinung wohl eingebildet hatte.

Bis er dann ungefähr eine Woche später – er war wieder allein in der Wohnung – den gleichen unbekannten Mann unter guten Beleuchtungsbedingungen im Wohnzimmer stehen sah. Er war nach seinen Schätzungen ungefähr 200 Pfund schwer, trug hellgraue Kleidung und hatte einen sonnengebräunten Teint. Er habe ihn ungefähr 15 Minuten lang beobachten können, sei dann auf ihn zugegangen, worauf die Erscheinung des Mannes wieder verschwunden sei.

Aufgewühlt von dem Erlebnis ging er zu den befreundeten Nachbarn, die im selben Haus wohnten, und erzählte, was er erlebt hatte. Daraufhin holte die Nachbarsfrau einen Stapel Fotos und bat ihn, diese durchzugucken. Er habe achtlos die Fotos durchgeblättert, bis er dann auf dem sechsten oder siebten den Mann erkannte, den er in seinem Wohnzimmer gesehen hatte. „Ich habe keinen Zweifel, dass es der selbe Mann war“, schrieb der Leutnant in seinem Brief, in dem er das Erlebnis schildert. „Das ist der Mann! Wer ist das?“ habe er zu seiner Nachbarin gesagt und diese habe geantwortet: „Mein Vater; er ist vor einigen Jahren verstorben.“

Quelle: A.M.H. Lieut, „An Apparition Identified from a Photograph“, Journal of the American Society for Psychical Research 20 (1931), S. 53-57.

Interessant in unserem Zusammenahng ist nun der letzte Abschnitt im Brief des Leutnants, in dem er schreibt:

„Ich bin bereit, die Wahrheit meiner Aussage zu beschwören. Ich hoffe, es gibt eine einfache Erklärung für all das, weil ich es hassen würde, wenn mein lebenslanger Glaube an eine Geister-lose Welt erschüttert würde. Meine Eltern haben mir von Kindheit an beigebracht, dass es keine Geister gibt und geben kann, und mein ganzes Leben lang habe ich fest daran gehlaubt, dass das wahr ist. Natürlich sind lebenslange Überzeugungen schwer zu erschüttern. Daher mein Brief, weil ich eine Erklärung für das suche, was mir selbst unerklärlich ist.“ (ebd. S. 56)

Hier haben wir also ein deutliches Beispiel dafür, dass auch jemand, der nicht an „Geister“ glaubt, eine „Geistererscheinung“ haben kann und dadurch in Verwirrung und Erklärungsnotstand gerät. Und wie gesagt: Wenn man in der Literatur suchen würde, würde man sicher viele weitere Beispiele finden.


melden

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 11:04
9029f6 offensein


melden

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 11:08
@anonyheathen
ein wirklich guter beitrag :)


melden
omem
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 11:13
anonyheathen schrieb:Hier haben wir also ein deutliches Beispiel dafür, dass auch jemand, der nicht an „Geister“ glaubt, eine „Geistererscheinung“ haben kann und dadurch in Verwirrung und Erklärungsnotstand gerät. Und wie gesagt: Wenn man in der Literatur suchen würde, würde man sicher viele weitere Beispiele finden.
Da hast Du völlig Recht, man wird sehr viele Beispiele finden. Man findet sie sogar, ohne lange suchen zu müssen, haufenweise hier in diesem Forum. Das Dilemma ist hierbei nur, dass alle diese Aussagen lediglich auf dem persönlichen Eindruck dieser Personen beruhen. Auch wird der von Dir zitierte Fall nicht von Wissenschaftlern, sondern von Parawissenschaftlern veröffentlicht. In wie weit man diese für voll nehmen kann, muß jeder für sich entscheiden. Man sollte dabei jedoch berücksichtigen, dass gerade diese Parawissenschaftler etwas finden müssen, schon alleine, um ihre eigene Tätigkeit zu legitimieren. Da beißt sich die Katze in meinen Augen wieder in den Schwanz.

@amsivarier
ein wirklich guter beitrag :)

Edit: Sagte übrigens schon meine Oma immer: "Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein."


melden

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 11:18
@omem

Es geht mMn einfach nur darum ob man einen Geist sehen will oder nicht.

Die oft von @Dawnclaude ´erwähnte Dame, die ich sah, erfüllt so ziemlich das gängige Geisterklischee.

Aber nicht für mich.
Ich empfand die Dame als real, konnte mir nur keinen Reim darauf machen wie sie verschwinden konnte.

Geisterhaft war auch die erste Nacht im Schlafzimmer, in dem meine Mutter verstarb.

Ich hörte merkwürdiges rascheln und Geschabe das immer näher zum Schlafzimmer kam.
Geist der Mutter?
Nee, ne fette Motte...

Vor ein paar Stunden:
Komisches metallisches Kratzen an der Wand.
Geist?
Nee,2 fette Amseln in der Regenrinne auf der Suche nach Würmern.

Wäre ich Geistergläubig, hätte ich die Decke über den Kopf gezogen und Angst gehabt...

Hätte ich die Fälle nicht überprüft, wären das 1A-Storys für Allmy...


melden
omem
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 11:22
@amsivarier

Ist ja mein Reden. Die Realisten sehen auch Geister oder ähnliches, gehen dann aber kritisch an die Sache ran und finden in der Regel auch die Lösung. Wie Du gerade geschrieben hast, wie Du erkannt hast, was dahinter steckt. Eine Motte und Vögel. Die (Realitäts-)Skeptiker = Geistergläubigen klappen in solchen Fällen die Scheuklappen zu und reden sich über ihre Geistererscheinung die Köpfe heiß. Und die Realisten kriegen dann laut denen nichts mit, weil sie angeblich nicht offen sind ;)


melden

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 11:29
@amsivarier
Könntest Du die Geschichte mit der "Dame" ein wenig genauer schildern (bzw. falls Du das anderswo schon getan hast, den entsprechenden Link dazu einstellen)? Danke!


melden

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 12:14
@omem
Die Realisten sehen auch Geister oder ähnliches, gehen dann aber kritisch an die Sache ran und finden in der Regel auch die Lösung. Wie Du gerade geschrieben hast, wie Du erkannt hast, was dahinter steckt. Eine Motte und Vögel. Die (Realitäts-)Skeptiker = Geistergläubigen klappen in solchen Fällen die Scheuklappen zu und reden sich über ihre Geistererscheinung die Köpfe heiß. Und die Realisten kriegen dann laut denen nichts mit, weil sie angeblich nicht offen sind
O, o! Das ist aber ein ganz übler Strohmann-Sophismus, den Du da auffährst, Omem. Wem gerade nicht präsent ist, was ein "Strohmann" ist, hier kurz eine Erklärung aus Wikipedia:
Dabei wird ein Streitgespräch fingiert, in dem den eigenen Argumenten angebliche Argumente der Gegenseite gegenübergestellt werden. Statt auf die tatsächliche Position des Gegners und seine Argumente einzugehen, wird gegen einen nicht anwesenden, fiktiven Gegner – den „Strohmann“ – argumentiert, dabei werden diesem oft verzerrte und undifferenzierte Versionen der gegnerischen Argumentation in den Mund gelegt. Es wird dann behauptet, die Widerlegung der Strohmann-Position wäre eine Widerlegung der tatsächlichen Position des Diskussionsgegners.
Was Du da machst, Omem, ist ein ganz dicker Strohmann: Da wird so getan, als gäbe es nur die "Realisten", die angeblich - oder zumindest "in der Regel" (wie sagt der "Proktophantasmist" in Goethes "Faust" so schön: "Nein, das ist unerhört. Verschwindet doch! Wir haben ja aufgeklärt! Das Teufelspack, es fragt nach keiner Regel. Wir sind so klug, und dennoch spukt's in Tegel.") - für alles eine "Lösung" finden auf der einen Seite; und auf der anderen Seite nur die "Realitäts-Skeptiker" mit Scheuklappen, die jede Motte oder Amsel an der Regenrinne gleich für Geister halten. Solche hypothetischen Super-Leichtgläubigen sind aber - wenn es sie in dieser verzerrten und undifferenzierten Version überhaupt irgendwo geben sollte - vollkommen uninteressant. Interessant wird es erst bei solchen Berichten wie den, den ich oben zitiert habe (oder das von euredudeheit Erlebte), oder etwa bei gut belegten "Poltergeist"-Phänomenen wie etwa die Fälle in Sauchie, Miami, Rosenheim oder Enfield.


melden
omem
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 12:35
@anonyheathen

Dafür hast Du jetzt fast eine Stunde gebraucht, um die Argumente zusammenzusuchen? Respekt. Mal davon abgesehen, dass Dein Vergleich mit einem Strohmann-Argument hier hinkt, ist der Begriff Strohmann-Sophismus ein Pleonasmus, der in der Form in Deinem Beitrag wohl erstmalig zum Vorschein tritt. Wenn man schon den Klugdusel spielt, sollte man mit den verwendeten Begriffen vertraut sein.

Aber zum Thema zurück: Du siehst hier nicht die ganzen Leichtgläubigen? Die, die sogar Diskussionsbeiträge ohne Quellen oder sonstige Belege als gegeben ansehen? Dann schau bitte nochmal ein wenig querlesend durchs Forum.

Die Geschichte von @amsivarier kenne ich jetzt nur in der hier zu lesenden Zusammenfassung. Vielleicht äußert er sich nochmal dazu.


melden

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 13:24
@omem
@anonyheathen

Diskussion: Mysteriöse Frau


melden

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 13:31
anonyheathen schrieb: Solche hypothetischen Super-Leichtgläubigen sind aber - wenn es sie in dieser verzerrten und undifferenzierten Version überhaupt irgendwo geben sollte - vollkommen uninteressant. Interessant wird es erst bei solchen Berichten wie den, den ich oben zitiert habe (oder das von euredudeheit Erlebte), oder etwa bei gut belegten "Poltergeist"-Phänomenen wie etwa die Fälle in Sauchie, Miami, Rosenheim oder Enfield.
Tja, und deswegen bin ich bei Allmy auf der Suche.

Ich will das echte mysteriöse, das wahre Übersinnliche finden.

Ich glaube einfach nicht das z.Bsp. 12 jährige Mädels sich schlafen legen nachdem ein Geist im Zimmer war.
Viele Leute müssen nach stinknormalen Einbrüchen in psychologie Behandlung weil das Schutzgefühl der eigenen 4 Wände weg ist.

Und die 12jährige Chantal pennt weiter??

Man merkt schnell ob eine Geschichte wirklich so gewesen sein kann.

Der größte Mangel an diesen Geschichten ist für mich der "Wir-pennen-weiter-mit Freddy-Kruger-im-Haus"-Unsinn.

Da begegnet dem Mädel/Knaben im Haus etwas,bzw. geschieht etwas das für 5 Fortsetzungen von
"Paranormal Activity" reicht,aber alle schlafen danach weiter,oder schicken der Freundin ne SMS mit dem Geschehnis.
Andersrum nässen sich fast alle Kinderlein hier im Wald ein,wenn ein Ast knackt.
Dann rennen sie schreiend weg.
Aber bei Geistern im Haus pennen alle beruhigt weiter.
Was machen die denn bei Einbrechern??

Oder die Geisterbeschwörung:

Da rennen Geisterjäger jeder Art von Qualität durch die Welt mit der besten Technik die für Geld zu kaufen ist,um irgendwie Geister zu bestätigen.

Nichts....

Aber beim 13jährigen Torben-Hendrik und seinen 2 Freunden klappt es zwischen Legosteinen und Playmobil-Piratenschiff im dunklen Kinderzimmer mit einer Kerze und einem Wasserglas vom Grabbeltisch bei IKEA....


Ich sehe hier bei Allmy einen großen "Müllberg".
Viel Schrott und Käse.
Und ich bin oft sehr hart und bohre intensiv nach.Aber mit Grund....
Irgendwo unter dem Müll liegt der Schatz, die echte Story...
Wie bearbeite ich nun am besten den Müllberg?

Indem ich Wattebäuschchen davor werfe??
Nein, nur mit hartem Gerät komm ich zum Kern.
Also versuche ich hier mit allen Mitteln die Faker und Geschichtenerzähler zu entlarven um an den Schatz, die wahre Story zu kommen.


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 13:41
@amsivarier
amsivarier schrieb:Ich will das echte mysteriöse, das wahre Übersinnliche finden.
Und was sagste zum Leben von Nefelim?
Beitrag von Dawnclaude, Seite 86


melden
Anzeige

Warum sehen Skeptiker niemals Geister oder ähnliches?

30.03.2013 um 13:45
@Dawnclaude

Ich habe Teile von ihr (?) gelesen und bemerkt das sie jahrelang psychisch sehr belastet wurde.

Da greift mMn wieder die Schutzfunktion des Gehirns.

Sie hat sich in eine schützende Umgebung geflüchtet, wo andere "Probleme" Überhand nahmen im Gegensatz zu den Realen.

Diese Schutzreaktion hab ich sehr oft beobachtet.
Auch schon auf krankhgafte Weise erlebt.

Zudem wurde mir dies von einer Prof. für Psychologie erklärt.


melden
262 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden