weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

980 Beiträge, Schlüsselwörter: Fukushima

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

09.11.2013 um 16:29
Optimist schrieb:Wenn ein Drogendieler es ausnutzt, dass jemand süchtig ist, dann hat er keine Verantwortung?
Oder wenn ein Einbrecher es ausnutzt, dass irgendwo eine Wohnungstüre offensteht, dann hat er auch keine Verantwortung für sein Handeln, es ist also normal, dass er diesen Umstand schamlos ausnutzt?
Schlechte Beispiele weil beides Gesetzesverstöße sind. Wie erwähnt sind die EInkäufer nicht die Gesetzgeber in den Land. Man kann natürlich dinge sanktionieren die einem missfallen.
Die Brauerei ist auch nicht verantwortlich für den Alkoholiker.
Optimist schrieb:Oder noch anders: Wenn ein Kind einkaufen geschickt wird, dann ist es sicher auch normal, dass ihm dann stärkere Jugendliche unterwegs die Geldbörse wegnehmen?
sihe oben Gesetzesbruch. Es ist aber nicht so das Milka mit ner Armee eingefallen ist und die Leute angekettet und unter Peitschen auf die Plantagen jagd.
Optimist schrieb:Ja, das kann man ganz besonders bei Naturvölkern beobachten. Solange sie sich selbst überlassen waren, war alles friedlich und im Einklang mit der Natur. Sobald irgendwelche weißen Ökonomen dort "einfielen" und ihnen ihre ach so tolle "Zivilisation" und Marktmechanismen beibringen wollten, fingen die Probleme an.
Sorry aber Leute deren Höchtes Gut ne Penisschnur ist, zählen wohl kaum als Vergleichsmöglichkeit. Klar lebt es sich in EInklang mit der Natur am besten wenn man geringe Population in ner günstigen Gegend hat. Aber sorry, mit der Lebenweise ist die Menschheit und mittelfristig sämtliche Ökosystem der Erde auch dem Untergang geweit. Ist eben ne Zeitfrage. Btw die Osterinseln sind ein Beispiel wie auch eine recht einfache Gesellschaft eine Ökokatasstrophe verursachen kann.
Optimist schrieb:Natürlich freuten sich die Naturvölker über die tolle Technik, welche sie als Gegenleistung bekamen (z.B. Handys...), aber um welchen Preis das alles?
Das führ leztendlich zur Philosophischen Frage über den Sinn der Existenz. Meiner Meinung nach ist aber die Lebenführung von Naturvölkern eine Verschwendung des Menschlichen Gehirns.
Optimist schrieb:Ich sage nur das Stichwort "Abholzung des Regenwaldes" usw..
Diese negativen Begleiterscheinungen kann man ja gerne negieren - steht jedem frei. Ich finde es jedenfalls traurig.
Tja, mit welchem Recht willst du den Menschen dort die Nutzung ihres Landes verbietet? Logische Konsequnez müsste natürlich sein dem Erhalt des Regenwaldes einen höheren Nutzen beizumessen. Das hängt wiedrum zusammen mit dem dortigen Legislative, der Kontrolle gegen Illegale Aktivitäten oder überhaupt erst mit der Klassifizierung des Regenwaldes als Besitz.


melden
Anzeige
HeizerP.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

09.11.2013 um 18:05
@Fedaykin
Wikipedia: Nenzen


melden
HeizerP.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

09.11.2013 um 20:13
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:ohja, wie primitiv wäre das Leben wenn Fisch und Schokolade teurer wären.
Ich habe nicht gesagt primitiv aber der Wohlstand wäre nicht so hoch. Es geht auch um mehr als Fisch und Schokolade.
Fedaykin schrieb:Abgesehen davon das es für die Herstellerländer die einzige Divisenqeulle ist.
Meinst du wirklich die Ortsansässigen sehen was davon? Stichwort Nenzen.
Fedaykin schrieb:Was Arbeitsrecht und co angeht, so unterliegt das nunmal den Ländern selbst.
Nicht wirklich. Wir können darauf Einfluss nehmen.
Fedaykin schrieb:Wenn man die Umstände ausnutzt ist man zwar nicht Moralapostel, aber auch nicht wirklich verantwortlich.
Doch und das wurde dir von @Optimist schon erklärt.
Fedaykin schrieb:Das ist schlecht wenn man es mit Zahlen nicht belegen kann, dann ist die Logik die Gleiche das wenn ich in den Ozean Pisse den Uringehalt dort gefährlich erhöhe. Es sollte also schon eine Signifikante Größe sein bevor man sich nen Kopf drum macht.
Wir pissen alle in den Ozean.
Es geht nicht um die eine Tour pro Woche mit Krabben, sondern um alles was unsinnig ist. Viele kleine Faktoren summieren sich zu einem großem. Oder anders, wo kein Feuer, da kein Rauch! Noch deutlicher, wo keine Fahrzeuge, da keine Abgase.
Fedaykin schrieb:Interessanterweise ist es ja so je unterentwickelter eine Volkswirtschaft ist, desto stärke die Tendenz zum Raubbau. Einklang mit Ökologie und Nachhaltigkeit sind in erster Linie Schlagworte.
Letzter Satz ist deine subjektive Einschätzung. Die Entwickelteren Wirtschaften betreiben den Raubbau nur subtiler, lassen de Drecksarbeit von anderen machen. Aber nicht zwingend. Schweden und Kanada sind auf dem besten weg ihr Staatsgebiet in Tundra zu verwandeln. Sicher lässt man dann hier und da noch einen Forst stehen.
Fedaykin schrieb:Wenn Morgen ein Supervulkan ausbricht, (was Statistisch heute oder in 10000 Jahren passieren kann) stellt man fest das der Menschliche Einfluss marginal ist.
Und? So lange das nicht passiert ist können wir versuchen für uns eine Lebenswerte Erde zu erhalten.
Fedaykin schrieb:Unsere Warme Stuben beruhen auf Öl und Gas, und das wird i.d.r. Eingekauft.
Aus Russland.
Fedaykin schrieb:Wenn dann beruht der Wohlstand des Anbieters auf vermeinticher Ausbeutung.
Nein! Der Käufer hat zu prüfen woher das Produkt kommt und wie es gewonnen wird. Mit dem selbem Zynismus könnten wir Produkte von indischen Kinderarbeitern oder brasilianischen Sklaven kaufen (tun wir auch).
Fedaykin schrieb:Handel und nutzen von komperativen Vorteilen ist aber nicht mit Ausbeutung Gleichzusetzen.
Natürlich! Du setzt dich ja über einfachste Regeln des menschlichen Miteinander hinweg.
Fedaykin schrieb: mit der Lebenweise ist die Menschheit und mittelfristig sämtliche Ökosystem der Erde auch dem Untergang geweit.
Auf was stützt du diese These?
Fedaykin schrieb:Btw die Osterinseln sind ein Beispiel wie auch eine recht einfache Gesellschaft eine Ökokatasstrophe verursachen kann.
Zumindest war es mindestens eine frühfeudale Gesellschaft und sollte dir das Schicksal der Osterinsel, die für die Erde steht nicht zu denken geben? Sie konnten nicht weg und wir können nicht weg.
Fedaykin schrieb:Tja, mit welchem Recht willst du den Menschen dort die Nutzung ihres Landes verbietet? Logische Konsequnez müsste natürlich sein dem Erhalt des Regenwaldes einen höheren Nutzen beizumessen. Das hängt wiedrum zusammen mit dem dortigen Legislative, der Kontrolle gegen Illegale Aktivitäten oder überhaupt erst mit der Klassifizierung des Regenwaldes als Besitz.
Die Wälder dieser Erde gehören der Menschheit und nicht einem Staat.


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

09.11.2013 um 20:24
Kennt ihr den Bericht?

http://netzfrauen.org/2013/10/20/the-ocean-is-broken-a-fukushima-reality-deutsche-uebersetzung/

Dann schon lieber die Penisschnur. Wir haben es bald geschafft mit unserer hochintelligenten Zivilisation.


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

09.11.2013 um 20:29
Oder das hier:

http://www.flickr.com/photos/eumetsat/10726056545/

Ein derartiger Taifun zum jetzigen Zeitpunkt in Nordjapan würde die 400t hochradioaktiver Brennstäbe in Fukushima gut verteilen. Da fällt mir nichts mehr ein.

Das ist auch heftig:
Wikipedia: Plastikmüll_in_den_Ozeanen


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

09.11.2013 um 20:31
@mrx777

Verteilen ist nicht gut!


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

09.11.2013 um 20:37
Die Bilder sind auch interessant:
http://cryptome.org/eyeball/daiichi-npp/daiichi-photos.htm

Mittlerweile stehen da viele, viele Wassertanks, deren Inhalt nicht wirklich gesund ist.


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

09.11.2013 um 20:40
@mrx777

Das Meer wird sich rächen. Wenn die Fischen fehlen und die Vögel verschwinden, werden bald auch wir verschwunden sein.


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

09.11.2013 um 20:43
@mrx777

Oh mein Gott! Die Bilder sind so schlimm. Was muss noch passieren damit wir Menschen uns ändern? Können wir uns überhaupt ändern? Was passiert als nächstes?


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

10.11.2013 um 10:53
HeizerP. schrieb:Meinst du wirklich die Ortsansässigen sehen was davon? Stichwort Nenzen
.
Nun das ist aber das Problem der Ortsansässigen bzw die Schuld ihrer Legislative.
HeizerP. schrieb:Nicht wirklich. Wir können darauf Einfluss nehmen.
Zu einem gewissen Grad schon, allerdings ist nicht wirklich gut wenn man meint unser Denken und Wertesystem dort überzustülpen. Mittelfristig wird es sich auch Positiv auswirken. Ohne den Handel wären die Perspektiven für die Länder und Menschen wesentlich schlechter.
HeizerP. schrieb:Natürlich! Du setzt dich ja über einfachste Regeln des menschlichen Miteinander hinweg.
Es gibt kein Globales Menschliches Miteinander bzw nur sehr wenige Globale Moralische Regeln, und die treffen sich eher bei schlichten Dingen wie Grundloses Totschlagen. Danach sind Moral und Werte, Recht Unrecht sehr stark Kulturell geprägt.

Und nein Handel und Komperative Vorteilseinsatz gehen nicht über einfachste Menschliche Regeln hinweg.
HeizerP. schrieb:Doch und das wurde dir von @Optimist schon erklärt.
Nein bei OPtimist seinen Beispielen ging es um Illegales Handeln
HeizerP. schrieb:Wir pissen alle in den Ozean.
Es geht nicht um die eine Tour pro Woche mit Krabben, sondern um alles was unsinnig ist. Viele kleine Faktoren summieren sich zu einem großem. Oder anders, wo kein Feuer, da kein Rauch! Noch deutlicher, wo keine Fahrzeuge, da keine Abgase.
Wie gesagt Sinn und Unsinn sind betrachtungsweisen. Und wenn du keine Fahrzeuge haben willst, dann musst du eben Alternativen erfinden. Fangen wir doch an mit Geburtenkontrolle.
HeizerP. schrieb:Nein! Der Käufer hat zu prüfen woher das Produkt kommt und wie es gewonnen wird. Mit dem selbem Zynismus könnten wir Produkte von indischen Kinderarbeitern oder brasilianischen Sklaven kaufen (tun wir auch).
Nein, das hat der Einkäufer nicht wirklich. Das ist wie gefragt ne freiwillige Sache, und du prüfst es eben auch nicht. Und zu Kinderarbeite und co gibt es schon einen Thread, der der komplexität der Sache gerechter wird. Wo die Kinderarbeit verboten wurde endete es beispielsweise damit das die Kinder dann nicht in der Fabrik waren sondern im Steinbruch bzw Prostitution.

Und es ist halt komisch das in Brassilien die Sklaverei erlaubt sein soll.
HeizerP. schrieb:Auf was stützt du diese These?
Auf die Vergangenheit und den Lauf des Universums. Das Universum scheißt drauf ob auf Planeten etwas kreucht und fleucht oder ein Bewußtsein hat.

Es gab schon merhmals Massensterben. Die Dinos lebten vielleicht im Einklang der Natur, hat ihnen aber nix genützt.
HeizerP. schrieb:Zumindest war es mindestens eine frühfeudale Gesellschaft und sollte dir das Schicksal der Osterinsel, die für die Erde steht nicht zu denken geben? Sie konnten nicht weg und wir können nicht weg.
Sie konnten nicht weg weil sie Technologisch nicht dazu in der Lage waren. Wir haben das Potential eben nicht in der Wiege zu bleiben und dort zu Sterben.
HeizerP. schrieb:nur subtiler, lassen de Drecksarbeit von anderen machen. Aber nicht zwingend. Schweden und Kanada sind auf dem besten weg ihr Staatsgebiet in Tundra zu verwandeln. Sicher lässt man dann hier und da noch einen Forst stehen.
Die Gefahr ist eher marginal. Btw laut pessimisten wäre ja die ganze Erde heute schon eine Wüste.
HeizerP. schrieb:Die Wälder dieser Erde gehören der Menschheit und nicht einem Staat.
Sorry aber nein. Es gibt kein GEhört der Menschheit, noch eine Institution die es durchsetzt. Vermeintilch MOralisches Eigentumrecht gibt es eben so nicht.
mrx777 schrieb:Dann schon lieber die Penisschnur. Wir haben es bald geschafft mit unserer hochintelligenten Zivilisation.
Ein Bericht der die Realtät nicht wirklich abbildet. Dann lieber ein paar Jahre weniger Fisch essen als PEnisschnur. Könnte sogar sein das die Radioaktivät im Ozean was gutes Bewirkt. Die Panik des Menschen reduziert den Fischkonsum, die Bestände werden wieder Größer. Auf die meisten Ozeanbewohner hat die Radioaktivät keinen Einfluss bezüglich Bestand.
Jantoschzacke schrieb:Das Meer wird sich rächen. Wenn die Fischen fehlen und die Vögel verschwinden, werden bald auch wir verschwunden sein.
Komsich im GEgensatz zur Ölpest fehlen mir irgendwie die Toten Tiere.

Dieser Bericht enthält für mich nur subjektive Eindrücke, keine Fakten.





































.


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

10.11.2013 um 14:12
@Fedaykin

Was nützt uns der größte Fischbestand, wenn wir diese Fische nicht mehr essen können? Ich glaube Du unterschätzt die Gefahren der Radioaktivität. Insgesamt stehen in Japan über 50 Atomkraftwerke. Vielleicht kommen wir mit einem havarierten Atomkraftwerk noch klar. Nur was passiert, wenn - und das ist nicht auszuschließen - das nächste Erdbeben mit anschließender Flutwelle oder ein Taifun a la Phillipinen die Region um Fukushima trifft? Dann verteilt sich die Radioaktivität möglicherweise so, dass Onagawa und Tokai ausfallen, weil sich in dem Gebiet dann niemand mehr bewegen kann ohne nach relativ kurzer Zeit tot zu sein.

http://www.spiegel.de/panorama/taifun-haiyan-chaos-und-pluenderungen-auf-den-philippinen-a-932760.html

Die Lage ist schon schlimm genug, aber eine Kettenreaktion von Ausfällen würde dann tatsächlich für so große Probleme sorgen, dass wir sie nicht mehr managen können. Vor nur 80 Jahren gab es diese globale Bedrohung noch nicht und in einigen Jahrzehnten werden wir sowieso kein Uran mehr haben. Wieso setzen wir also auf eine Form der Energieerzeugung, die so gefährlich ist?
Das summiert sich natürlich alles. Klar Plastik muss sein, Glasflaschen sind ja irgendwie uncool und wir haben ja Erdöl für die nächsten 3000 Jahre um es bedenkenlos verschwenden und die Umwelt mit sinnlosen Dreck verpesten zu können. Was nützt es mir, wenn ich heute Millionen verdiene mit meinen Produkten, wenn ich dann mit 65 meine Enkelkinder an Krebs verrecken sehe? Niemand macht das absichtlich. Wir sterben durch unsere eigene Bequemlichkeit und Unfähigkeit über den Tellerrand zu blicken. Das ist das Problem.


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

10.11.2013 um 15:22
@mrx777
vollste Zustimmung.

@Fedaykin
Einige Deiner Argumente kann ich nachvollziehen.
Ich denke, es ist alles eben viel zu komplex...
... wenn man da eine "kleine Schraube dreht", hat dies woanders große Auswirkungen usw...
Das können wir kleinen Menschlein (da beziehe ich Forscher, Wissenschaftlier ein) gar nicht mehr überblicken. Denn die meisten sind im Prinzip fachlich eh zu einseitig, haben nur ihr Spezialgebiet und evtl. noch KLEINES bissel darüber hinaus.
Und nein Handel und Komperative Vorteilseinsatz gehen nicht über einfachste Menschliche Regeln hinweg.

-->
HeizerP. schrieb:
Doch und das wurde dir von @Optimist schon erklärt.

-->
Nein bei OPtimist seinen Beispielen ging es um Illegales Handeln
Ja, diesen Einwand muss ich gelten lassen. :)

Dennoch möchte ich noch mal darauf zurück kommen:
Fedaykin schrieb:Wenn man die Umstände ausnutzt ist man zwar nicht Moralapostel, aber auch nicht wirklich verantwortlich.
Was ist z.B. in folgendem Beispiel:
Jemand verkauft einem Anderem wissentlich Produkte die nicht viel taugen, die jemand gar nicht braucht (z.B. Versicherungen) oder die überteuert sind (Wucher), er preist alles mit so geschickten Worten an, manipuliert die Leute ...
... kurz, er ist jemand, welcher einem Eskimo einen Kühlschrank verkaufen könnte...

Was ist mit solch einem Verkäufer/Händler? Er begeht keine Straftat, denn die Produkte funktionieren, aber er hat dennoch Andere "übers Ohr gehauen".

Ist er NICHT für sein Handeln verantwortlich? Nämlich, dass er sich so schäbig verhält, nur weil er "dumme" Abnehmer gefunden hat?
Dieses Beispiel ist nur "im Kleinen", gibt es aber auch genug im großen Stil und bei Staaten untereinander ...


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

10.11.2013 um 15:32
mrx777 schrieb:Nur was passiert, wenn - und das ist nicht auszuschließen - das nächste Erdbeben mit anschließender Flutwelle oder ein Taifun a la Phillipinen die Region um Fukushima trifft? Dann verteilt sich die Radioaktivität möglicherweise so, dass Onagawa und Tokai ausfallen, weil sich in dem Gebiet dann niemand mehr bewegen kann ohne nach relativ kurzer Zeit tot zu sein.
Dass die ausfallen, ist gar nicht nötig. Das radioaktive Potenzial in Fukushima Daiichi ist groß genug, einen Schaden anzurichten, der weltweit spürbar wäre. Angefangen von der Evakuierung von Millionen Menschen über schwerste politisch-ökonomische Auswirkungen hin zu Nahrungsknappheit in Folge von Verseuchung sämtlicher Fischbestände im Großteil des Pazifiks. Und das für Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende. Und die überlegen ernsthaft, weitere Strahlenschleudern zu bauen, da schnallste ab.^^


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

10.11.2013 um 16:56
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:Komsich im GEgensatz zur Ölpest fehlen mir irgendwie die Toten Tiere.
Bei atomaren Stoffen ist es unmöglich, die Gifte zu neutralisieren ,wenn sie einmal freigesetzt sind. Es ist nicht so dass man grün anlauft und rosa Punkte kriegt und umfällt. Die Schäden sind langzeitlich und über Generationen. Unsichtbar. Sie sind deswegen nicht weniger schlimm (eher noch schlimmer) als die Sichtbaren wie Ölpest und Plastikteile.


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

10.11.2013 um 17:27
mrx777 schrieb:Was nützt uns der größte Fischbestand, wenn wir diese Fische nicht mehr essen können? Ich glaube Du unterschätzt die Gefahren der Radioaktivität. Insgesamt stehen in Japan über 50 Atomkraftwerke.
Ach was ist denn jetzt die Sorge? Die Tierarten und das Leben im Ozean oder der Fisch als Nahrungsquelle? Und man wird den Fisch sehr wohl essen können.
mrx777 schrieb:Vielleicht kommen wir mit einem havarierten Atomkraftwerk noch klar. Nur was passiert, wenn - und das ist nicht auszuschließen - das nächste Erdbeben mit anschließender Flutwelle oder ein Taifun a la Phillipinen die Region um Fukushima trifft?
Nun wir groß ist die Chance auf ein 9er Erdbeben mit Supertsunamie, der ausgrechnet alle mögilchen AKwas wieder ins Chaos stürzen soll.
mrx777 schrieb:Dann verteilt sich die Radioaktivität möglicherweise so, dass Onagawa und Tokai ausfallen, weil sich in dem Gebiet dann niemand mehr bewegen kann ohne nach relativ kurzer Zeit tot zu sein
Autsch, wie soll das denn Gehen? Ein Sturm zertrümmert nicht die Brennstäbe, du braucht schon Radiaktiven Fallout der vom Sturm verteilt werden müsste. Und selbst der ist eben nicht dermaßen Stark das man nach Kurzer Zeit Tot wäre. (Dafür bräuchte es eben massive verteilung von Gammastrahlern. Kennst du die 7 : 10 Regel?
mrx777 schrieb:Die Lage ist schon schlimm genug, aber eine Kettenreaktion von Ausfällen würde dann tatsächlich für so große Probleme sorgen, dass wir sie nicht mehr managen können. Vor nur 80 Jahren gab es diese globale Bedrohung noch nicht und in einigen Jahrzehnten werden wir sowieso kein Uran mehr haben.
Nun die Entscheidung für die Atomkraft entstammt einer anderen Zeit. Ein paar Länder bauen das immer noch aus. Mit aufbereitung und co weiß ich nicht wie lange man den Brennstoff halten kann.

eine Kettenreatkion von Super Gaus halte ich dann doch für Katastrophisieren.
mrx777 schrieb:Was nützt es mir, wenn ich heute Millionen verdiene mit meinen Produkten, wenn ich dann mit 65 meine Enkelkinder an Krebs verrecken sehe? Niemand macht das absichtlich. Wir sterben durch unsere eigene Bequemlichkeit und Unfähigkeit über den Tellerrand zu blicken. Das ist das Problem
Momentan ist es eher so das du mehr Tote durch Autounfälle als durch Radioaktivität hast.

Warum sollten wir jetzt aus der Krise einen Weltuntergang machen anstatt die Krisis als Chance sehen. In Japan stehen die Zeichen mittelfristig gut, das die ihre Reaktoren Runterfahren. Aber alle schauen auf Fukushima nur juckt das Länder wie China wenig. AKWs werden jedenfalls den Planeten und die Menschheit nicht dahinraffen. Was nicht heißt das es Sinnvoll ist diese Form der Energieerzeugung noch fortzuführen oder auszubauen. Zumindest nicht mit Druckwasserreaktoren deren Prinzip recht primitiv ist.

Was ist z.B. in folgendem Beispiel:
Jemand verkauft einem Anderem wissentlich Produkte die nicht viel taugen, die jemand gar nicht braucht (z.B. Versicherungen) oder die überteuert sind (Wucher), er preist alles mit so geschickten Worten an, manipuliert die Leute kurz, er ist jemand, welcher einem Eskimo einen Kühlschrank verkaufen könnte...
Dann handelt eher vielleicht unmoralisch, aber letzendlich muss sich jeder seiner Mündigkeit bewußt sein. Für gewöhnlich ist aber je nach Nation das Regelwerk schon recht komplex für solche Dinge. Nur ist es eben kein Verbrechen einen Eskimo einen Kühlschrank zu verkaufen.

Dummheit kann man nicht verbieten.
Scox schrieb:Dass die ausfallen, ist gar nicht nötig. Das radioaktive Potenzial in Fukushima Daiichi ist groß genug, einen Schaden anzurichten, der weltweit spürbar wäre. Angefangen von der Evakuierung von Millionen Menschen über schwerste politisch-ökonomische Auswirkungen hin zu
Bitte durch was denn? Das würde Vorausetzen das man sämtliche Radiaktives Material zerpulvert und großflächig Verteilt.
Scox schrieb:Nahrungsknappheit in Folge von Verseuchung sämtlicher Fischbestände im Großteil des Pazifiks. Und das für Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende. Und die überlegen ernsthaft, weitere Strahlenschleudern zu bauen, da schnallste ab.^^
Sorry nein. Das meine ich mit halbwissen. Die Fische im Bikiniatoll sind zb Genießbar und da war mal wirklich Fallout zugegen. Bei Pflanzen ist es kritischer mit Cäsiumeinlagerungen.
lilit schrieb:Bei atomaren Stoffen ist es unmöglich, die Gifte zu neutralisieren ,wenn sie einmal freigesetzt sind. Es ist nicht so dass man grün anlauft und rosa Punkte kriegt und umfällt. Die Schäden sind langzeitlich und über Generationen. Unsichtbar. Sie sind deswegen nicht weniger schlimm (eher noch schlimmer) als die Sichtbaren wie Ölpest und Plastikteile
Geht so. Obwohl sich diese AUssage ja irgendwie damit beiß das im Pazifik die Fisch alle im Sterben liegen sollen. Bei Meerestieren ist es aber so das deren Lebenzeit gar nicht ausreicht um an den Folgen der Radiaktivität zu sterben, oder das das Erbgut über Generationen geschädigt wird (Schwer Mutation sind eh nicht lebenfähig) Es geht doch darum ob die Radioaktivität bzw Radioaktive Partikel einen schwerwiegenden Einfluss auf die Lebewesen im Ozean hat. Abgsehen von der Verteilung und Absinkgen (Das Zeug muss schon gefressen werden).


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

10.11.2013 um 17:35
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:Bei Meerestieren ist es aber so das deren Lebenzeit gar nicht ausreicht um an den Folgen der Radiaktivität zu sterben, oder das das Erbgut über Generationen geschädigt wird (Schwer Mutation sind eh nicht lebenfähig) Es geht doch darum ob die Radioaktivität bzw Radioaktive Partikel einen schwerwiegenden Einfluss auf die Lebewesen im Ozean hat. Abgsehen von der Verteilung und Absinkgen (Das Zeug muss schon gefressen werden).
Beitrag von lilit, Seite 8
Seit den Atombombentests der 50er Jahre, aber auch durch Tschernobyl und die radioaktiven Einleitungen der Wiederaufbereitungslagen La Hague (F) und Windscale/Sellafield (GB) wissen wir, dass sich diese und weitere künstliche Radionuklide in der marinen Nahrungskette anreichern. Dabei passiert im Organismus eines Fisches oder Wals prinzipiell dasselbe wie im Menschen: Wegen ihrer chemischen Ähnlichkeit werden die radioaktiven Elemente dort eingebaut, wo andere für den Stoffwechsel lebensnotwendig sind: Cäsium statt Kalium in vielen Organen, Strontium statt Kalzium in Schalen und Knochen, radioaktives Jod bei Wirbeltieren in der Schilddrüse. Zielorgan von Plutonium ist oft die Leber. Dort entfalten diese Beta- und Alpha-Strahler dann im Gewebe ihre zerstörerische Wirkung, von Gewebeschäden und Immunschwäche bis Erbgutschädigung und Tumorbildung.

Die Lebensspanne der meisten Meerestiere ist zu kurz, damit solche Langzeitschäden biologisch zum Tragen kommen, die Strahlung hat also keinen Einfluss auf deren Bestände. Für Meeressäugetiere und einige langlebige Fische ist die Gefahr hingegen ähnlich groß wie für uns Menschen.


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

10.11.2013 um 17:46
Ja sieh doch den letzten Abschnitt.

Und es ist eben auch alles eine Frage der Konzentration. Und im Ozean sind die Dimensionen etwas anders als bei Landtieren (Die natürlich über Generatioen in einem Belasteten Gebiet bleiben können bzw selten größere Distanzen überwinden (nocht wird Land wie Ozean durchgesmischt)


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

10.11.2013 um 18:12
@Fedaykin
Was ist z.B. in folgendem Beispiel:
Jemand verkauft einem Anderem wissentlich Produkte die nicht viel taugen, die jemand gar nicht braucht (z.B. Versicherungen) oder die überteuert sind (Wucher), er preist alles mit so geschickten Worten an, manipuliert die Leute kurz, er ist jemand, welcher einem Eskimo einen Kühlschrank verkaufen könnte...

-->
Dann handelt eher vielleicht unmoralisch, aber letzendlich muss sich jeder seiner Mündigkeit bewußt sein. Für gewöhnlich ist aber je nach Nation das Regelwerk schon recht komplex für solche Dinge. Nur ist es eben kein Verbrechen einen Eskimo einen Kühlschrank zu verkaufen.

Dummheit kann man nicht verbieten.
Wenn ein Eskimo so dumm ist und sich einen Kühlschrank kauft, kann man das sicher nicht verbieten.
Ich jedoch würde ich, wenn ich Gesetzgeber wäre, es verbieten ihm einen solchen verkaufen zu wollen, bzw. dass jemand ganz bewusst mit schlechter Absicht auf Dummfang geht.
Zum Beisp. würde ich auch die berühmten "Kaffefahrten" verbieten. Was kann ein Rentner dafür, wenn er langsam schon an Demenz leidet und sich alles andrehen lässt? Solche Leute würde ich vor gierigen "Haien" schützen, wenn ich was zu sagen hätte.
lilit schrieb: Die Lebensspanne der meisten Meerestiere ist zu kurz, damit solche Langzeitschäden biologisch zum Tragen kommen, ...
Wenn es schon den Fischen nichts ausmacht, weil deren Lebensspanne nicht ausreicht, möchte ich jedoch bezweifeln, dass es dem Menschen recht gut tut, welcher solch einen verstrahlten Fisch zu sich nimmt.


melden

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

11.11.2013 um 00:16
@Fedaykin

Wenn ein Sturm in der Lage ist, Häuser zu zerstören und Autos zu versetzen, dann sind die Brennstäbe kein Problem. Sie zertrümmern sich dann selbst, da sie schmelzen, wenn sie nicht dauerhaft mit Wasser gekühlt werden.



melden
Anzeige

Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht

11.11.2013 um 00:23
Die Wahrscheinlichkeit ist nicht so niedrig, dass es nicht zu einem erneuten Erdbeben kommt:

http://oilprice.com/Energy/Energy-General/Tokyo-Warned-that-Big-Earthquake-Coming.html


melden
292 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden