Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

8.883 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Deutschland, Berlin, Cannabis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.01.2019 um 20:33
Zitat von VenomVenom schrieb:So rein von den Umfragen her würden bei Volksbefragungen weder in Deutschland noch in Österreich durchgehen mit der Legalisierung.
Hart aber wahr...

Aber: ich guck gerade im Hintergrund so ne Cannabis-Doku. Da haben sie gerade gesagt, 72% in Deutschland glauben, dass Cannabis eine Einstiegsdroge ist. Ich mein, bei so wenig wissen is klar, dass der common Sense dagegen is. PS: Youtube: Drogenpolitik Deutschland - Cannabis (Marlene Mortler) (Part 3 von 3)
Drogenpolitik Deutschland - Cannabis (Marlene Mortler) (Part 3 von 3)
is ganz witzig.


1x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.01.2019 um 20:36
Zitat von KellerTrollKellerTroll schrieb:werden. Im Moment montiert unsere Gesundheitsministerin grad den freien CBD verkauf ab.
Es wird nicht CBD ganz demontiert. Dafür will man CBD Cookies, Tees und sonstige Nahrungs- und Nahrungsergänzungsmittel verbieten aus einem bestimmten Grund. Bei Öl bin ich mir unsicher.
Zitat von stereotypstereotyp schrieb:Hart aber wahr...
Zumindest was die Legalisierung für Freizeitkonsumenten angeht. Was medizinische Verwendung angeht, da sind die Deutschen weiter als wir in Österreich. Bei uns darf man weiterhin nur medizinische Präparate verwenden bei Verschreibung, aber nicht die Blüten selbst.


1x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.01.2019 um 20:36
Zitat von VenomVenom schrieb:noch in Österreich durchgehen mit der Legalisierung.

Naja, schauen wir mal.
Da wär ich mir nicht so sicher, die letzten Umfragen nach TV Diskussionen waren ausgeglichen und mehr Leute vom Land sind dafür weniger aus den Städten, hat mich sehr gewundert.
Nur diese Regierung würde eher Pflicht Schnapsbrennereien in jedem Haushalt anordnen als Cannabis zu liberalisieren.


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.01.2019 um 20:39
Zitat von VenomVenom schrieb:Es wird nicht CBD ganz demontiert. Dafür will man CBD Cookies, Tees und sonstige Nahrungs- und Nahrungsergänzungsmittel verbieten aus einem bestimmten Grund. Bei Öl bin ich mir unsicher.
Grad ums Öl gehts, wird halt in Zukunft wieder als Badezusatz gehandelt werden. Grund ist eine missverstandene Novel food verordnung der EU die im Voreilendem Gehorsam (weils grad passt) von den eher EU feindlichen blauen "umgesetzt" wird


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.01.2019 um 20:45
Zitat von KellerTrollKellerTroll schrieb:Grad ums Öl gehts, wird halt in Zukunft wieder als Badezusatz gehandelt werden. Grund ist eine missverstandene Novel food verordnung der EU die im Voreilendem Gehorsam (weils grad passt) von den eher EU feindlichen blauen "umgesetzt" wird
Kann ich das Ding aber trotzdem legal für meinen Vaporizer verwenden?
Ich habe nämlich vor wenn ich meinen CBD "Vorrat" verbrauche auch CBD-Öl zu verdampfen.


2x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.01.2019 um 20:49
Zitat von VenomVenom schrieb:Kann ich das Ding aber trotzdem legal für meinen Vaporizer verwenden?
Ich habe nämlich vor wenn ich meinen CBD "Vorrat" verbrauche auch CBD-Öl zu verdampfen.
Ja klar, der Handel und Besitz kann ja kaum verboten werden, aber der Handel ist im Moment in ziemlichen Aufruhr was ab wann wie deklariert werden muss.
Nähere Informationen, soweit das überhaupt schon klar ist, findest du im Standard da sind im moment einige aktuelle Berichte über CBD und in einem wird da in den Leserbriefen ganz gut darauf eingegangen.
Bin schon gespannt ob die AIDA oder sonst wer dagegen klagt.


1x verlinktmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.01.2019 um 20:53
Zitat von VenomVenom schrieb:Ich habe nämlich vor wenn ich meinen CBD "Vorrat" verbrauche
Du könntest dir sogar bedenkenlos CBD Stecklinge kaufen und zur Blüte bringen, alles kein Problem. Falls die Damen und Herren in grün/grau dann der Meinung sein sollten du hast was illegales und die Pflanzen mitnehmen bekommst du nach der Auswertung THc>0,3% Schadenersatz ;)


2x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.01.2019 um 20:53
@Venom

Was würdest du denn machen, wenn das illegal wäre?


1x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.01.2019 um 20:58
Zitat von KellerTrollKellerTroll schrieb:THc>0,3% Schadenersatz ;)
Meinte natürlich THC weniger als 0,3%


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.01.2019 um 21:17
Zitat von KellerTrollKellerTroll schrieb:Ja klar, der Handel und Besitz kann ja kaum verboten werden, aber der Handel ist im Moment in ziemlichen Aufruhr was ab wann wie deklariert werden muss.
Nähere Informationen, soweit das überhaupt schon klar ist, findest du im Standard da sind im moment einige aktuelle Berichte über CBD und in einem wird da in den Leserbriefen ganz gut darauf eingegangen.
Bin schon gespannt ob die AIDA oder sonst wer dagegen klagt.
Okay, dankeschön :)
Zitat von KellerTrollKellerTroll schrieb:Du könntest dir sogar bedenkenlos CBD Stecklinge kaufen und zur Blüte bringen, alles kein Problem. Falls die Damen und Herren in grün/grau dann der Meinung sein sollten du hast was illegales und die Pflanzen mitnehmen bekommst du nach der Auswertung THc>0,3% Schadenersatz ;)
What!? Really? Ich darf selbst Zuhause anbauen? Und wo kommt man legal an das Zeug ran? Ich habe meine CBD Blüten unter Anderem bei MAGU bestellt.
Zitat von ahriahri schrieb:Was würdest du denn machen, wenn das illegal wäre?
Meinst du CBD-Öl?
Gibt ja weiterhin die Blüten :D


1x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.01.2019 um 21:22
Zitat von VenomVenom schrieb:What!? Really? Ich darf selbst Zuhause anbauen? Und wo kommt man legal an das Zeug ran? Ich habe meine CBD Blüten unter Anderem bei MAGU bestellt.
Ja klar Stekis bekommst du in jedem gut sortiertem growshop.
Falls du mal in Wien bist und die Lasallestrasse richtung Reichsbrücke fährst schau mal links, wenns dunkel ist sieht man da mehrere CBD Pflanzen in vollblüte.


1x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.01.2019 um 21:32
Zitat von KellerTrollKellerTroll schrieb:Ja klar Stekis bekommst du in jedem gut sortiertem growshop.
Muss mich mal erkundigen. Und wieviel darf man besitzen?
Zitat von KellerTrollKellerTroll schrieb:Falls du mal in Wien bist und die Lasallestrasse richtung Reichsbrücke fährst schau mal links, wenns dunkel ist sieht man da mehrere CBD Pflanzen in vollblüte
Ich wohne ja sogar in Wien :D Bin aber momentan in Serbien noch einige Tage.


1x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.01.2019 um 21:37
Zitat von VenomVenom schrieb:Muss mich mal erkundigen. Und wieviel darf man besitzen?
Da gibts keine Begrenzungen weil es eben nicht unter irgendwelche Suchtmittelgesetze fällt.
In der Lasallestrasse über dem growshop stehen hunderte.
Vor kurzem gab es sogar einen Automaten wo man CBD Gras ziehen konnte, weil der aber zu nahe bei einer Schule (sofern ich mich recht erinnere) stand musste der weg. CBD Gras bekommst du auch Problemlos in jedem growshop.
Das ist unserer Regierung natürlich ein Dorn im Auge weil es sieht so aus, es schmeckt und riecht so wie THC hältiges Gras.


2x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.01.2019 um 22:04
@KellerTroll
CBD Gras habe ich ja schon, aber noch besser wäre es wenn ich selbst anbauen würde. Ich hoffe nur der Stromverbrauch steigt nicht massiv und die Dinger nehmen nicht zu viel Platz weg.
Und es muss sich mehr lohnen als Gras alleine zu kaufen :D
Zitat von KellerTrollKellerTroll schrieb:Das ist unserer Regierung natürlich ein Dorn im Auge weil es sieht so aus, es schmeckt und riecht so wie THC hältiges Gras
Das mit CBD war wegen irgendwelchen EU Gesetzen oder so


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.01.2019 um 22:06
Zitat von KellerTrollKellerTroll schrieb: es schmeckt und riecht so wie THC hältiges Gras.
hat es auch die guten gesundheitlichen Wirkungen?


1x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

03.01.2019 um 23:28
Zitat von OptimistOptimist schrieb:hat es auch die guten gesundheitlichen Wirkungen?
https://m.focus.de/gesundheit/ratgeber/neuer-trend-cannabidiol-cbd-hanfoel-als-natuerliche-legale-hilfe-ohne-psychoaktive-wirkung_id_9976837.html

Studie gibts da auch zu finden. Es wird aber weitet fleißig an CBD geforscht :vv:


melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

04.01.2019 um 07:52
@Venom
Danke dir.
Canabis in dieser "abgeschwächten" und harmlosen Form scheint ja auch schon sehr gut zu sein, hier mal ein Beispiel:
Schmerzen: Cannabinoide wirken auf bestimmte Rezeptoren, die eine schmerzstillende Wirkung ausüben können. Damit könnte CBD etwa bei Schmerzen durch Muskelkater, Entzündung, sowie Gelenkschmerzen aber auch Kopfschmerzen und Menstruationsschmerzen eine Rolle spielen. Darauf geben Studien Hinweise.
Das ist natürlich wie immer der Haken an der Sache ;) :
Die Kosten belaufen sich auf ab etwa 35 Euro.
das lassen die sich natürlich auch wieder gut bezahlen.

Das ist auch interessant:
Das Risiko für Nebenwirkungen ist bei diesem Naturprodukt relativ klein, allerdings kann Müdigkeit auftreten. Auch Mundtrockenheit, Benommenheit und Schwindel sind möglich. Denn CBD senkt den Blutdruck etwas. Wer bereits niedrigen Blutdruck hat, kann deshalb Probleme bekommen.
Und solche Meinungen gibts dann auch dazu:
...leichtfertig verkauft, sollte aber wegen der Wechselwirkungen nicht leichtfertig genommen werden. Zudem ist der herbeigeschriebene Hype um CBD (gibt es ja nicht erst seit gestern zu kaufen) eigentlich zu vernachlässigen. Selbst als "sanftes Schmerzmittel", etc. wird es den Konsumenten nicht vom Hocker reißen. Jede Ibuprofentablette bringt einem mehr. Schlaffördernd ist Tryptophan die bessere Wahl. Dafür muß man also nicht für CBD-Öl so sehr tief in die Tasche greifen. Vielleicht hoffen ja auch einige Käufer, daß nicht vielleicht doch noch irgendwie ein Fitzelchen THC drin ist... - vergeßt es!
---------------------------

Und nun wieder richtig zum Topic, auch aus deinem Link eine Meinung:
Aufgrund eines Arztfehlers leide ich seit meinem 12 Lebensjahr unter heftigsten Migräneattacken, die nicht selten in Schüttelkrämpfen und mit Erbrechen endeten. War stets richtig angenehm, wenn mir das in öff. Verkehrsmitteln passierte und mich alle anstarten, als wäre ich gestört. Mir half jahrelang kein Medikament. Mit 19 sagte mir dann ein Arzt: "rauch nen kleine Joint, wenn du merkst, dass es anfängt". Die Schüttelkrämpfattacken waren schon nach kurzer Zeit Vergangenheit und über die Jahre haben sich auch die Migräneanfälle stark reduziert und stark abgeschwächt. Das Cannabisverbot ist absoluter Schwachsinn - zumal man es eh an jeder Strassenecke bekommt, wenn man denn will
Und eine weitere Meinung:
Man sollte in Anbetracht des unbestreitbaren therapeutischen Potentials von Cannabisprodukten - auch solche mit THC - sämtliche Politiker wegen unterlassener Hilfeleistung verklagen, die sich noch gegen die Freigabe stellen. Auch die derzeitige begrenzte Freigabe für medizinische Anwendungen ist noch viel zu restriktiv und untauglich!
"unterlassene Hilfeleistung" ;) :D

Das ist auch gut :)
Der Fiskus könnte sogar Steuern darauf erheben. Der Kriminalität würde ein Standbein entzogen. Und in Zeiten von kollektivem burnout und Co wäre etwas mehr „chillen“ vielleicht nicht ganz verkehrt? Der eine oder andere vergisst dann vielleicht mal ein Foodie von der 1000sten Currywurst zu posten oder ständig auf den Flatscreen zu starren



melden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

04.01.2019 um 20:55
Zitat von ahriahri schrieb:Ah okay, hab ich noch nie gehört :D
Wie gesagt, hab mich damit noch nicht weiter befasst, kann dazu also auch leider wenig sagen.
Vielleicht kennst sich hier ja noch wer damit aus und hat direkt Infos?
Da geht es dir ja wie den meisten aus Wirtschaft und Politik
Wenigstens bittest du um Aufklärung beziehungsweise Infos und sagst du kennst dich damit nicht direkt aus

Im Bundestag, hat jeder eine Meinung, jeder hat Erfahrung, jeder weiß etwas bezüglich zu dieser Thematik und diese möchten und entscheiden über andere Ihr Leben, deren Religion (bspw Rastafari, welche in Deutschland nicht anerkannt sind/-werden, obwohl
es das Grundgesetz der BRD klar regelt), deren Lebensstil, etc
Zitat von MilanSiriusMilanSirius schrieb:BenJo schrieb:
Ich würde die Gesetze verschärfen, flächendeckend in JEDER Branche/-bei jedem Job Drogentests anordnen/-machen
Gut, dass dich keiner fragt.

So. Nächster bitte. :)
;D
Zitat von MilanSiriusMilanSirius schrieb:Glaub mir, auch mit 2-3 Pflanzen wäre vielen Menschen bereits geholfen! :D
Ganz klar, die Legalisierung kommt. Die Frage ist nur, ob Deutschland wirklich als allerletztes dabei ist und somit noch weitere Schädigungen durch Prohibition in Kauf nimmt und eben auf milliardenfache Steuern verzichten will.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:stereotyp schrieb:
Und die ist schwer zu heucheln. Ich sag's Dir... :D
Aber nicht unmöglich, sonst würden nicht so viele die MPU bestehen.

Ich kenne jemanden, der hat den zweimal bestanden. :D

Und hat sein Verhalten kein Stück verändert.
Beamten gekauft/-bestochen
Auf Ernährung/-Trinken kurzzeitig geachtet (Körper gereinigt mit diversen Mitteln)
Screeny Weeny von Cap Mittelstrahl genutzt (Künstlicher Penis mit Künstlichem Urin)
Führerschein im Ausland gemacht
Führerschein im Darknet erworben

Dies wäre was mir dazu einfällt

Fall 1
Ich kenne/-kannte da auch jemanden (zum Glück kein Kontakt mehr), 2x für jeweils 1 Jahr der Führerschein weggewesen
(mit MPU und bestanden) mit Autounfall und einem Sachschaden von Betrag XY $

2 bis 3 mal jeweils für 1 Monat Führerschein weggewesen
Alle male wegen Alkohol und Drogen (Mischkonsum)

Fall 2
Ein Kollege, Führerschein weg wegen Mischkonsum, 7 Jahre lang keinen Bock gehabt MPU zu machen nach 7 Jahren und etwas
einreden auf Ihn ging es dann auf einmal
Ihm gönne ich es wenigstens auch das er seinen FS wieder hat, Fallbeispiel 1 gönne ich nichts
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Die zum Teil große Ablehnung von Cannabis liegt aber auch an einer medialen und politischen völlig überzogenen verteuflung. Würde man die selben Ansprüche auch an Tabak oder Alkohol stellen so wäre ein legaler Verkauf undenkbar.
Aber mittlerweile bessern sich die Medien, sei es Zeitungen/-Zeitschriften und diverse TV Sender oder ähnliches



Meine privaten Erfahrungen & Meinungen zu diesem Thema sind

Job und Cannabis

Eine Zeit lang hatte ich deswegen meinen Job verloren (bin zwar weitestgehend wieder in dieser Branche tätig aber dies ist immer noch nicht das was ich möchte/-anstrebe und mein Leben lang machen möchte diesbezüglich habe ich andere Ziele & Firmen im Blick),
da in der Branche Tauglichkeitsprüfungen/-ein Ärztlicher Dienst/-Vorsorgeuntersuchungen üblich sind/-waren

Welche ich natürlich nicht bestanden hatte, ein paar Tage zuvor war ich noch in den Niederlanden genau gesagt in Roermond und
Weert im Paradox (ca 40 Km hinter der Grenze, Stylischer, sauberer Shop mit Samenverkauf und eigenem Hybriden/-Kreuzungen
wie zB White Thunder) und holte mir dort etwas zu rauchen ;D

Auf ging es mit einem mulmigen Gefühl zur Untersuchung aber irgendwie sagte mir mein innerer Schweinehund was wollen diese
Halbgeweihten eigentlich von dir wenn man Schichten geht, teils 3 Monate lang durchweg nur Nachtschichten und zum ruhig/-gut Einschlafen sich nach Feierabend ein paar Joints oder ein paar Köpfe in der Pfeife/-in der Bong gönnt
Andere stehen auf Baustelle mit einer Alkohol Fahne vom feinsten, sind Spiegeltrinker, trinken während der Arbeit oder kommen teils
voll betrunken/-angetrunken vom Vortag auf Arbeit (Dies ist Gerechtigkeit liebes abgefucktes Deutsche Land?)

Mir wurde dann bei der Untersuchung nur gesagt, Alkohol ist erlaubt Cannabis nicht was eine Aussage

Seitdem verbreite/-vertrete ich meine Meinung in jeglicher Hinsicht zu diesem Thema

Dann ging es aufs Jobcenter (notgedrungen), da ich auf meinen Erzeuger gehört hatte und nicht nach NRW gezogen bin (was ich bis heute bereue), dieser Umzug dorthin hätte einiges verändert so hätte ich meines Erachtens nach den Job noch

Das erste mal auf dem Jobcenter, diese forderten Bewerbungen meinerseits welche ich natürlich auch schrieb (aber da ich den Osten Deutschlands hasse weil diese eine teils noch andere Einstellung zu diesem Thema haben/-hatten) in NRW gingen die Menschen viel lockerer/-offener mit dem Thema Cannabis um
Da ich sehr ungerne für Ossis Arbeite geschweige denn für ein Ostdeutsches Unternehmen/-Chef tätig sein wollte schrieb ich Bewerbungen

Nach die Niederlande in diverse Coffeeshops, Smartshops
In Deutschland in diverse Headshops, Growshops
nach Spanien (Fuerteventura) in Head/-Growshops, sowie CSC (Cannabis Social Clubs)
Einen Businessplan hatte ich für das Jobcenter angefertigt im Bezug auf Eröffnung eines Coffeeshops/-Smartshops (der zuständige Fallmanager kannte sich damit nicht aus aber wusste das Cannabis verboten sei in Deutschland, diesem gab ich Infos/-Broschüren/-Video Tipps wie es derzeit in Colorado/-Amerika oder anderen Ländern stattfand/-gehandhabt wird, bei nächsten Besuch im Jobcenter sagte er mir diese machen ja ganz schön viel Geld damit)

Der ganze Sinn der Sache, das sich die Leute mal mehr mit dem Thema befassen/-auseinandersetzen und wie oben bereits erwähnt
nicht nur den Medien glauben schenken

Einige ältere Leute aus meinem Umfeld sind strickt dagegen, viele würden gerne mal ein Cannabis/-Haschisch Gebäck/-Cockie probieren, anderen ist es vollkommen egal
Mein Erzeuger war auch immer voll dagegen, eines Tages kam ich von Arbeit nach Hause, zeigte Ihm meine Plants und seine Aussage
nur die riechen aber gut ;D man muss es den Leuten irgendwie Schmackhaft machen bzw sollte diese andere Leute machen lassen/-in ruhe lassen (jeder sollte so und das Ausleben wie man selbst möchte)


Cannabis Modelle

Für die Interessierten/-Informationshungrigen (mein derzeitiger Wissensstand, vielleicht gibt es auch besseres, neueres)

Coffeeshop Modell (via Niederlande, besteuerter, kontrollierter, sauberer Verkauf von Cannabis Produkten sowie Einhaltung des Gesetzlichen Jugendschutzes)

Videos/-Informationsquelle/-Video Tipps

The King of Cannabis (seine Biographie sowie Verlauf ist sehr Interessant gibt auch mehrere Movies diesbezüglich 1x seine direkte Biographie wie er zum König des Cannabis geworden/-gekommen ist und eher ein Gangster Film)

Wikipedia: Arjan Roskam
https://www.youtube.com/user/strainhunters
https://greenhousebrands.com/the-king-of-cannabis/

CSC ( Cannabis Social Club via Spanien)
Diesbezüglich gibt es vom DHV oder vom Micha ein paar Videos genauer gesagt The Cannary Files the Movie eine Vorstellung des Modells auf Fuerteventura (finde den Link auf die schnelle nicht)
Teils wurde dort gefordert, diese Clubs finanzieren sich selbst, am besten keine Steuern, Überschüsse an Geld könnte man ja bei Interesse an Projekte spenden oder je Verkauftem Gramm der Kommune 0,50€ bis 1€ zukommen lassen (was ich nur je nach Region/-Kommune befürworten würde, meinem jetzigen Wohnort würde ich keinen Cent geben ich würde die Gelder in Projekte, ins Ausland oder nach NRW bringen) ;D


DHV (Deutscher Hanfverband)
https://hanfverband.de/inhalte/uebersichtsseite-antrag-cannabis-social-clubs-2011
https://hanfverband.de/inhalte/Kommunale_Modellprojekte_zur_Cannabisabgabe
https://www.youtube.com/user/DeutscherHanfverband
https://www.youtube.com/channel/UC_ejnCXGq44rYJm4fb9uB7w

Kiffer Urlaub
http://chillisimo.de
https://de-de.facebook.com/chillisimoReisen/


Religiöse Gemeinschaft bilden

Dies wollten meines Wissens nach mal einige Berliner machen


Ärztliche Anträge auf Cannabis als Medizin

Anträge/-Hilfen sind zu finden auf der Homepage des Deutschen Hanfverbands

Bei 3 Ärzten in meiner Region (Kommune/-Dorf von 2500 Einwohnern) war ich bereits
Arzt 1 davon hatte keine Ahnung und seine Aussage mir gegenüber trinken sie lieber eine
diesem habe ich diverse Bücher übergeben von Dr Franjo Grotenhermen
Arzt 2 war eine Befürworterin/-Mitzeichnerin bei der damaligen Petition von Richtern, Strafrechtlern/-Professoren und Ärzten
wollte es mir auch nicht verschreiben, dafür lieber irgendwelche Tabletten, welche ich sofort wieder absetzte
Arzt 3 steht diesem positiv gegenüber kann mir aber als Arzt für Innere Medizin dies nicht direkt verschreiben, dafür ist/-wäre mein
Hausarzt (Arzt 1) zuständig

Desweiteren setzte ich mich zu diversen Veranstaltungen von Politik wie bei Bündnis 90 die Grünen oder die Fraktion die Linke
(welchem diesem recht offen und positiv gegenüberstanden/-stehen)


1x zitiertmelden

Legalisierung v. Cannabis - Der erste Schritt ist getan?

04.01.2019 um 20:58
Zitat von BenJoBenJo schrieb:Dies wäre was mir dazu einfällt
Leider kein Treffer dabei


melden