Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 20:59
@Talicht
Talicht schrieb:Naja wenn du scheinst sehr vernarrt in die idee zu sein das es keine selbstständig nachjustierenden Waffen gibt, Ich hoffe dir ist auch klar das es dann weder eine R-60 noch BUK sein kann, denn die sind ja auch nachführend und dann auch etwas zuviel "Star Wars" ?
NEIN!
R-60 und BUK sind LENKWAFFEN, d.h., sie werden ins Ziel gelenkt. MG's und MK's sind ungelenkte Waffen, die Geschosse sind, einmal abgefeuert, nicht mehr beeinflussbar, also nicht lenkbar. Um mit ihnen Treffer zu erzielen, wird entweder auf eine hohe Schussfolge und Sperrfeuer gesetzt, oder die Waffe wird nachgeführt, also das Ziel ständig neu anvisiert und mit neuen Einstellungen abgefeuert.
Talicht schrieb:Da es die aber anscheinend garnicht gibt, nehmen wir einen erfahrenen Piloten der macht das auch mit starr eingebauter Kanone.
siehe hier im Video von 1943 ab Sekunde 8 bei geschätzt 1/2 bis 2/3 der möglichen Annäherung MH17-Su-25 gut zu erkennen das der pilot schätzt 450m lang zeit hatte ziemlich genau das Ziel zu beschiessen und das obwohl er am Ende noch abdrehen musste weil seine Kanonen starr nach vorne eingebaut sind.
Oh Mann, das ist jetzt aber nicht dein Ernst, oder?
Die B-24 flog ihre Einsätze mit 350km/h, die Fw-190 etwa mit 650km/h, d.h, die kumulierte Annäherungsgeschwindigkeit lag leicht über dem, was eine der beteiligten Maschinen bei MH17 zusammenbringt.
Zusätzlich ist die A7 bewaffnet mit 4x20mm MG, 2x17mm MG und mit Rüstsatz 2, der meist verwendeten Version, 2x20mm MK.
Wenn du dir mal die Mühe machst, das Video anzuschauen, dann siehst du, dass selbst bei Angriffen aus optimaler Position oft nur einige Schüsse "sitzen".
Talicht schrieb:Bei einer vertikal abgewinkelten Kanonen wie bei der SU-25 möglich müsste der Angreifer nichteinmal abdrehen da sich die Flugbahnen nicht kreuzen. Zudem sind Kanonen und weitere analoge Zieleinrichtungen heutzutage viel präziser gebaut.
Bei einer vertikal abgewinkelten Kanone gibt es nur einen einzigen Moment, in dem das Ziel in der Visierlinie liegt...
Kanonen sind heutzutage nicht präziser als damals, ebenso die Visiereinrichtungen. Der Vorteil heutzutage ist der gekoppelte Waffenrechner.
Talicht schrieb:ich weiss garnicht wie man alles was über den Luftkampf im ersten Weltkrieg hnausgeht, als Phantasie aus einem Computerspiel darstellt, mal abgesehen das diese Computerspiele mittlerweile dieselben Parameter wie die seit mehr als 70 jahren benutzten Simulatoren allerdings in vereinfachter und oder leicht verfremdeter Form nutzen.
Schon am Ende des zweiten Weltkrieges gab es IR Luft-Luft Raketen und Flaks die auf 20km Entfernung in 15km Höhe (zwar bei enormen Munitionsverbrauch) per Radar-Annäherungszünder und direkt vor Abschuss "programmierte" Zeitzünder benutzten, und das mit analogen "Computern".
Was meinst du wohl, warum bereits im WK2 an Lenkwaffen geforscht wurde? Genau, eben weil die Bordkanone ein sehr unvollkommenes Instrument der Luftkriegsführung darstellt. Niemand, ich schon gar nicht, bestreitet die Möglichkeit,mit der MK Flugzeuge abzuschiessen - aber im dafür vorgesehenen Einsatzprofil mit den bekannten Einschränkungen.
Ich habe mit realer Munition auf reale Luftziele geschossen und kann daher ziemlich genaue Aussagen über die erzielbaren Trefferraten abgeben.
Vorstellungen wie "ein Schuss ein Treffer" sind eben Hollywoodmärchen und KEINE Realität.
Talicht schrieb:Der SPPU-22 den Fedaykin zeigt wäre absolut ausreichend, leicht gesenkt in Basisstellung- frontal auf die MH17- pinnen - und dann nur noch die Freigabe des Bordrechners abwarten (wegen Entfernungsmessung). - Dann Feuerstösse abgeben, der Behälter steuert den optimalen Bekämpfungswinkel der Kanonen ins gepinnte Ziel- . Die SU-25 würde also die ganze zeit auf der selben Achse wie die Mh-17 fliegen nur eben 10-20 oder 50 m darüber.
Und sowas dürfte ein SU-25 Pilot der täglich Einsätze gegen echte feindliche Bodenstellungen fliegt im Schlaf beherrschen.
Er greift das Flugzeug genauso an als wäre es ein Bodenziel, dafür sind Bordcomputer der SU-25 M1 ausgelegt auch gegen Flugziele wie Hubschrauber oder schnellere Flugzeuge.
Dafür werden die gebaut und nicht dafür das sie keine Ziele treffen.
Dieses Posting bezeugt vor allem eines: Deine völlige Ahnungslosigkeit in diesen Dingen.
Die SPPU's sind für den Angriff auf Bodenziele gedacht und der Waffenrechner kann auch nur solche angreifen (abgesehen vom Einsatz als Starrwaffe voraus wie die fixe Bordwaffe).
Warum?
Das ist eine Frage der Ballistik: Der Waffenrechner kennt die Flugbahnen der Geschosse unter Berücksichtigung der Eigengeschwindigkeit des Flugzeuges gegenüber einem stationären (oder vergleichsweise langsam bewegten) Bodenziel. Feuert man nun auf ein relativ zum eigenen Flugzeug unbewegliches Ziel, stimmen sämtliche Daten, die der Feuerleitrechner gespeichert hat, nicht mehr mit der Anforderung überein, da wir nun statt einem Ziel, dass sich mit Fluggeschwindigkeit relativ zur Maschine bewegt, ein unbewegliches Ziel haben, d.h., alle Einschläge lägen HINTER dem Ziel. Bei einem seitlichen Winkel verschlimmert sich das Problem erheblich.
Umgehen kannst du das nur, indem der Feuerleitrechner Eigengeschwindigkeit, Zielgeschwindigkeit und Fluglage (also den Winkel zum eigenen Flugweg, in drei Dimensionen, wohlgemerkt!) kennt. Da die Pods's eben für den Angriff auf Bodenziele gedacht sind, kann er diese Parameter nun mal nicht verarbeiten.
Wozu sollte das auch gut sein - ein Jagdflugzeug lässt sich mit wesentlich effizienteren Waffen gegen Luftziele bestücken, ein Bodenangriffsflugzeug hat Jagdschutz und zur Selbstverteidigung AAM's. In einem Luftkampf gegen eine echte Jagdmaschine auf Bordwaffendistanz hat ein Erdkampfflugzeug keine Chance.

Vielleicht zum Verständnis noch mal die Betriebsarten dieser "Gunpods": Es gibt "Fixiert", "0" und "Programm".
Bei "Fixiert" wird die Kanone in einem vom Piloten gewählten Winkel nach unten fixiert, feuert er, wird ein langgestrecktes Ziel (Fahrzeugkolonne, Zug etc.) der Länge nach bestrichen.
Bei "0" ist die Kanone auf die Visierlinie der fest eingebauten Waffe fixiert, also 0°. Das ist der einzige Modus, bei dem gegen Luftziele gehandelt werden kann.
Bei "Programm" führt der Leitrechner die Waffe auf ein am Boden markiertes Ziel nach - AM BODEN wohlgemerkt und mit einer dem Ziel angemessenen Präzision, d.h., die Einschlagdichte ist nicht annähernd so hoch, wie man es für die Schäden an MH17 bräuchte.
Die Markierung eines Luftziels ist NICHT möglich!
Talicht schrieb:Aber all dies ist letztendlich auch nur Spekulation- Ich denke aber das dies auch eine Theorie ist die nicht schlechter wie die der BUK ist.
Sie ist tatsächlich nur Spekulation - und zwar eine ohne jeglichen Sachverstand.

paco


melden
Anzeige

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 21:13
@Talicht
Talicht schrieb:und die laut russischer Auswertung ein Objekt mit Radarquerschnitt einer Su-25 o.ä.
Und laut russischer Auswertung waren auch ukrainische BUKs "aktiv"

Und laut US und BND Auswertung hat eine BUK aus dem Separatistengebiet die MH17 abgeschossen.

Aber was sagt uns das ?, Nichts. Garnichts.

Solche Meldungen sollten nicht ohne klare Beweise in unsere Argumentation einfließen..


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 21:21
Talicht schrieb:und die laut russischer Auswertung ein Objekt mit Radarquerschnitt einer Su-25 o.ä.
Schau dir doch die Trümmer an, da fällt z.B. die Cockpitsektion mit Bugrad rein, die vordere Cargobay, das Heck usw... Transponder dürfte nach dem Cockpittreffer wie der FDR sofort ausgefallen sein...

Hab noch einen Versuch die Radaraufzeichnung auszuwerten aber das war eher unbefriedigend...


melden
Talicht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 21:27
Kurz zu dir evil, ja die radare waren aktiv sagen die Russen, die einzige NATO Aussage dazu sagt auch nur das während des Abschusses mindestens ein unbekanntes System und ein SA-3 aktiv war. Mit unbekannt ist vielleicht eine schwammige juristische korrekte Nichtaussage zur BUK gemeint ? wäre zumindest noch drin.
Die USA haben sich wiet aus dem Fenster gelehnt und auf Nachfrage zu ihren erkenntnissen erklrärt, das die ausschliesslich aus öffentlcihen Internetquellen wie youtube, twitter,vk.com kommen und das 3 Tage nachdem sie behauptet haben sie hätten umfangreiches Material, also auch nix.

Aber was aht das nun mit meinen Aussagen zu tuen ?
Du lenkst ein weiteres MAL ab von dem worüber ich gesprochen habe und behauptest dann noch frech der thread würde auseinandergerissen, ja klar wenn man jetzt alles möglich weitere das ohne Nachweis ist dareinholt, dann ist das so. Ich will mich ja nur auf das Beziehen was von allen Seiten als gesichert gilt.

Der beweis dazu das amn die bekannten russischen Radardaten nutzt liegt übrigens im DSB Report.
Wenn wir den nichtmal als Grundlage nehmen können dann kann man eh garnichts mehr glauben.
Der bericht ist schon der kleinste gemeinsame Nenner den man international von allen Seiten erabeiten konnte. Ich sehe das als gesetzt an was da drin steht, natürlich können Infos unvollständig sein, wissentlich falsche Infos wird man darin nicht finden.


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 21:32
@Talicht
Da ich Pacos Argumentationen schon länger folge, und er auch Fachlich seinen Mann gestanden ist beziehe ich mich auf seine Erfahrungen im Umgang mit der Bordkanone.

Ich bin kein Militärexperte, mir fällt es auch ehrlich gesagt schwer deine Thesen nachzuvollziehen.
Da du , wie schon gesagt, meiner Meinung zu weit ausschweifst.
Talicht schrieb:Die USA haben sich wiet aus dem Fenster gelehnt und auf Nachfrage zu ihren erkenntnissen erklrärt,
Das gehört in den politischen Bereich. Und absolut nicht hier her.

Einen Kommentar dazu schicke ich dir per PN.


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 21:33
@Talicht Die Awacs waren über Polen und Rumänien also Minimum ca. 1000km oder ca. 800km weg. Das war deren Art zu sagen, sie haben rein gar nichts...


melden
Talicht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 21:47
Die Aegis Zerstörer der NATO waren nur 300 km entfernt (Seabreeze 2014) haben ihr Manöver sogar noch über den Zeitpunkt des Abschusses verlängert. Die haben also auch nicht mehr gesehen wie das Bodenradar des Rostov Zivilflughafen (die minimum 200km Aufzeichnung haben- laut RusMoD PK)

Aber die Awacs haben Funksignale mindestens 2 aufgezeichnet, auch wenn es unterschiedliche Quellen waren hätte man ja mal die Winkel veröffentlichen können. wenn 2 awacs dasselbe signal gehabt hätten auch nur für 30 sekunden dann hätte man sogar eine koordinate. das muss ja nicht auf 10m genau veröffentlicht werden. 1km hätte mir schon gereicht. Stichwort: Funkpeilung (seit über 100 jahren technisch verwendet).

Ach ja und dann waren da ja noch ca. 1000 der hochauflösendsten IR /optischen Satelliten die für nichts anderes gebaut wurden als gerade das Gebiet Osteuropa West-SU automatisiert auf Raketenstartsignale und Truppenbewegungen hin zu untersuchen und eine Abdeckung in dem gebiet von mehr als 150 in Echtzeit haben sollen. 500 Milliarden $ 60 Jahre Arbeit von hunderttausenden Mitarbeitern der NASA und des Militärs, alles nur Perlen für die Säue- auch hier gilt : Niemand erwartet 10cm Auflösung Echtzeit Aufnahmen. Aber auch die Russen wissen wie gross die Spiegel sind und in welcher Höhe die wann darüber fliegen.
Mir würde auch hier ein Umkreis von 1km vom realen Standort des Abschusses durchaus reichen.


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 22:48
@Talicht

Bitte mach deinen Eigenen Thread. Und lies dich besser ein

50% der Dinge die du über die Funktion von Bordwaffen und Gunpods schreibst sind Fantasie.
Talicht schrieb: greift das Flugzeug genauso an als wäre es ein Bodenziel, dafür sind Bordcomputer der SU-25 M1 ausgelegt auch gegen Flugziele wie Hubschrauber oder schnellere Flugzeuge.
Dafür werden die gebaut und nicht dafür das sie keine Ziele treffen.
Nein das geht so nicht.

Die Teile sind für Luftfahrverhältnisse quais Statische Ziele ausgelegt. LKW, Zelte, Infantriestellungen.

Und von den Computern hast du auch keinen Schimmer. Präzessionswaffen sind nicht umsonst so teuer, zumindest nicht weil man mit nem Gunpod "Scharfschützenspiele" spielt.


melden
Talicht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 22:54
@Fedaykin, ich habe alles gelesen in diesem Thread und sogar 3-4 Seiten Stichworte dazu gemacht die hier ich nutze.
Wenn du auch nur einaml genau lesen würdest was ich schreibe dann müsstest du erkannt haben das es garnicht um Gunpods geht, sondern um die Möglichkeit eines AAC Angriffs. Das mit den Gunpods wäre nur entscheidend wenn ein starrkanonen angriff völlig aussichtslos wäre.
Ein moderner Gunpod würde es zum Kinderspiel machen aus allen möglichen Anflugwinkeln und selbst für ungeübte Piloten einen solchen Angriff auszuführen.

ES geht aber nach wie vor um die wahrscheinlichkeit eines normalen Starrkanonenangriffs. Also der Minmumrezeption ob dso etwas überhaupt möglich ist.

Das ist die Paralleltheorie zu der R-60 Theorie und der BUK (oder andere SAM-Theorie)

Nur wen die Starrkanone funktioniert würde ich weiter hier im Forum daraufrumkauen, wenn nicht mach ich einen anderen Thread dazu auf, wo ich und wenn andere auch wollen gerne was zu Gunpods schreiben können.


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 22:57
@Talicht

als Threadersteller sage ich dir. Es ist ermal durch.

Riesenbeiträge die Nachweislich ziemlich viel Fantasie Enthalten.

Mach den eigenen Thread, oder nutez den von mir schomal verlinkten. Steht zwar im VT Bereich geht aber auch um einen Luft Luft Abschuss.

Hier haben wir nur Störmaterial bzgl der zuerst Behandelten These.

Ich rate dir auch dringen zu mehr Recherche Bzgl Flugzeuge und Bewaffnung bevor du Fehlinformationen in deine Thesen einbaust.

ich bitte dich deswegen noch mal im Guten.


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 23:00
Talicht schrieb:Ein moderner Gunpod würde es zum Kinderspiel machen aus allen möglichen Anflugwinkeln und selbst für ungeübte Piloten einen solchen Angriff auszuführen.
erzähl keinen Unsinn. Und wenn schon dann versuch deinen Unsinn zu Belegen.

Ich rate nochmals zum eigenen Thread.


melden
Talicht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 23:04
paco schreibt

"R-60 und BUK sind LENKWAFFEN, d.h., sie werden ins Ziel gelenkt."

--100% Zustimmung -Genau und warum soll dieser Lenkmechanismus der in der Raketenspitze (Buk z.bsp.) nicht auch einen Servo eines gunpods "nachführen", das ist doch nur eine Ableitung vom Radar/Laserentfernungsmesser gestützen Zielcomputer, egal ob nun 2d oder 3d, steckt in jeder Flak seit den 40ern drin. seit den 70ern sogar vollkommen autonom betrieben. siehe CIWS Systeme die damit sogar ganz ähnliche Munition bis zu 10km weit verschiessen vom Boden in die Luft mit viel grösseren ballistischen Kurven und Geschwindigkeitsverlusten.

paco schreibt
"MG's und MK's sind ungelenkte Waffen, die Geschosse sind, einmal abgefeuert, nicht mehr
beeinflussbar, also nicht lenkbar. Um mit ihnen Treffer zu erzielen, wird entweder auf eine
hohe Schussfolge und Sperrfeuer gesetzt, oder die Waffe wird nachgeführt, also das Ziel ständig
neu anvisiert und mit neuen Einstellungen abgefeuert"

--100% Zustimmung -Genau siehe Flaks die ich oben beschreibe oder gunpods die du unten
beschreibst auf Stellung "Programm"

paco schreibt

"Oh Mann, das ist jetzt aber nicht dein Ernst, oder?
Die B-24 flog ihre Einsätze mit 350km/h, die Fw-190 etwa mit 650km/h, d.h, die kumulierte
Annäherungsgeschwindigkeit lag leicht über dem, was eine der beteiligten Maschinen bei MH17
zusammenbringt.
Zusätzlich ist die A7 bewaffnet mit 4x20mm MG, 2x17mm MG und mit Rüstsatz 2, der meist
verwendeten Version, 2x20mm MK.
Wenn du dir mal die Mühe machst, das Video anzuschauen, dann siehst du, dass selbst bei
Angriffen aus optimaler Position oft nur einige Schüsse "sitzen"."

--100% Zustimmung -Genau, kumuliert sind wir also bei 1.000 kmh, die MH17 flog 908 kmh die Su-25
vielleicht nur 350 kmh (evtl. sogar nur 300kmh oder 250kmh ?), aber ich bin ja immer mit meinen Zahlen gegen meine Theorie bzw. versuche möglichst grosse Toleranzen einzubauen, sagen wir also 500kmh, macht kumuliert leicht von der Seite kommend max. 1400 kmh, sprich ca. 40% schnellere Annäherung aber vielleicht über kilometer hinweg, ganz sicher nicht auf eine Entfernung von nur 600m.

Rüstsatz 2 ??? Du sprichst jetzt aber nicht von einem MEINER Phantasieprodukten aus meinen
Videospielen ? Das ist doch wohl kein elektrisch betätigter Gunpod ? Ich will es ja jetzt nach
diesen unsäglichen Diskussionen nicht hoffen :)
Ich stimme dir weiterhin zu das nur wenige Treffen dafür aber auch eine ganze Serie auf den
vorderen 10 m der B-24 landeten. ich habe vor 20 Stunden auf Seite 76 auch geschrieben das bei der MH17 nur grob geschätzt 1/4 der abgegebenen Geschosse treffen würden, nicht jeder einzelne. aber danke für die schlechte Zitierung. Ich gehe auch nur von vielleicht 30 sichtbaren und weiteren 30-50 nicht sichtbaren Treffern aus (wenn es kein Schrapnel warhead war). Schwer zu sagen.

paco schreibt

"Ich habe mit realer Munition auf reale Luftziele geschossen und kann daher ziemlich genaue
Aussagen über die erzielbaren Trefferraten abgeben.
Vorstellungen wie "ein Schuss ein Treffer" sind eben Hollywoodmärchen und KEINE Realität.""

--100% Zustimmung -Genau, ich glaube dir was du sagst und ich habe nichts gegenteiliges

behauptet, ich denke das ist das was man in den WW2 Videos oder auch A-10 Videos sieht.

paco schreibt

"Die SPPU's sind für den Angriff auf Bodenziele gedacht und der Waffenrechner kann auch nur
solche angreifen"

-- Warum bietet dann die Waffenexportbehörde auf ihrer Produktseite dann die dafür gebauten
Optiken von ipz.com.ua als ausdrücklich als Luft/Boden z.bsp gegen Helikopter an ? Nur bedingt
zustimm wenn die die uralten Optiken in ihre "nagelneu" umgebauten SU-25sm eingebaut haben.

paco schreibt

"Das ist eine Frage der Ballistik: Der Waffenrechner kennt die Flugbahnen der Geschosse unter
Berücksichtigung der Eigengeschwindigkeit des Flugzeuges gegenüber einem stationären (oder
vergleichsweise langsam bewegten) Bodenziel. Feuert man nun auf ein relativ zum eigenen
Flugzeug unbewegliches Ziel, stimmen sämtliche Daten, die der Feuerleitrechner gespeichert hat,
nicht mehr mit der Anforderung überein,..."
und "Bei "Programm" führt der Leitrechner die Waffe auf ein am Boden markiertes Ziel nach - AM
BODEN wohlgemerkt und mit einer dem Ziel angemessenen Präzision, d.h., die Einschlagdichte ist
nicht annähernd so hoch, wie man es für die Schäden an MH17 bräuchte.
Die Markierung eines Luftziels ist NICHT möglich!"

-- Die der Feuerleitrechner gespeichert hat ? Kann man also die Daten nicht überschreiben und auf
ein Ziel umprogrammieren das sich nicht mit 20 kmh sondern 1000 kmh bewegt, oder weigert sich
die BOMBE dann, da sie ein eigenes Bewusstsein entwickelt hat ("Ich, die Bombe schiesse nicht
mit diesen veränderten Parametern, basta !") ?
lässt sich eine solch störrische Abschussanlage vielleicht in einem solchen Falle mit einer
kleinen Unterlegscheibe überlisten die Flugbahn zu erhöhen, oder wird sie es merken ?


Wir sind also garnicht soweit auseinander, ich glaube uns trennt eigentlich nur die Logik des
Willens eines Piloten und seinen verantwortlichen Politikern und das Vertrauen in die technischen Möglichkeiten eines der ehemals fortschrittlichsten Rüstungs- und Weltraum-Produktionsländer nämlich der Ukraine.
Wenn man denen nicht einmal zutraut das die ihre eigene Technik aus den 60er 70er oder
meinetwegen 80er Jahre weder warten,noch nachzubauen bzw. sogar mit moderner Mikrotechnik nicht kreuzen zu können dann übersieht man glaube ich ganz entscheidene Faktoren.
Wenn jemand so etwas durchzieht dann weiss er was er tut und wird da nicht plötzlich in eine
völlig neue Situation gebracht um dann ein möglicherweise vollbesetztes Passagierflugzeug
abzuschiessen (wenn es ein AAC angriff war, wusste der pilot vielleicht garnicht was er da
abschiesst, vielleicht hat man ihm gesagt das dort ein kriegsentscheidendes Transportgut drin
ist er aber nur wenige Sekunden Zeit hat kurz auf Höhe zu gehen, abzudrücken und wieder
abzutauchen) um nur möglichst kurz auf den Radars erkennbar zu sein.


melden
Talicht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 23:08
@ Fedaykin Tue mir bitte den gefallen und reiss nicht ständig irgendwelche Satzabschnitte aus meinen Sätzen und deren dem Kontext um DEINE eigene Wahrheit über MEINE Darstellung zu verfälschen.
Das ist gruselig !
Und das ist absolut unwürdig wenn du einen Thread erstellst mit der Fragestellung auf Seite 1


Fedaykin schreibt als Einleitung zum Thread

Der Vorfall ist ja hinlänglich bekannt wann was passierte.

Die Frage ist jetzt. Das Wie. Es kusieren ja zig verschiedene Theorien und Veschwörungen zu dem Thema

Grundlage bis jetzt ist fast nur der Zwischenbericht

http://www.onderzoeksraad.nl/uploads/phase-docs/701/b3923acad0ceprem-rapport-mh-17-en-interactief.pdf

Ich möchte jetzt hier völlig Frei von der Verursacher Frage oder Intention erstmal klären welche Szenarien Physikalisch bzw Praktisch möglich/Wahrscheinlich sind.

Dieser Thread dient dann gleichzeitig als Nachschlagewerk für vorhandene und neue Informationen.


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 23:10
Talicht schrieb:die MH17 flog 908 kmh die Su-25 vielleicht nur 350 kmh
Ist dir klar was wir damit für ein kurzes Zeitfenster hätten und praktisch keine Möglichkeit für einen zweiten Versuch...


melden
Talicht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 23:12
@ Fedaykin

Post Nr. 4, Seite 1
Fedaykin schreibt:
"es geht hier in Erster Linie darum ob es die Boden Luft Variante war, also was dafür spricht oder ob die Variante durch Feindliches Flugzeug, Kanonenbeschuss und co gewesen ist."

Warum versuchst du also meine Eingaben dermassen zu zerschneiden zu zerlegen und dann wieder so entstellt zusammenzusetzen das du mir einen Vorwurf draus machen kannst ?


melden
Talicht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 23:13
@ taren ja natürlich genauso wie allen anderen hier, es geht ja eben gerade darum das es nur 2-5 Sekunden gibt, genau wie die ganzen Luftkampfdinger die ich hier die letzten 16h gepostet habe, hast du dir die überhaupt mal angeschaut ????


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 23:15
@Talicht Was ich meinte das die Su-25 da oben eh schon auf Limit läuft und nur einen Versuch hat die Maschine von vorne anzugreifen, wenn du die Geschwindigkeit rausnimmst wars das aber kannst es gerne mal in DCS World versuchen gibt es kostenlos über Steam und dürfte für den PC die obere Fahnenstange an verfügbaren Simulatoren sein.


melden

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 23:24
Talicht schrieb:ES geht aber nach wie vor um die wahrscheinlichkeit eines normalen Starrkanonenangriffs. Also der Minmumrezeption ob dso etwas überhaupt möglich ist.
Natürlich ist so ein Angriff möglich.
Er ist aber weder praktikabel, noch auf die bei MH17 erforderliche Weise mit der Su-25 durchführbar.
Mit einem echten Jagdflugzeug könnte man im Frontalangriff einen oder wenige Treffer landen - die würden aber nicht zum beobachteten Schadensbild und Schadensverlauf führen.
Talicht schrieb:Genau und warum soll dieser Lenkmechanismus der in der Raketenspitze (Buk z.bsp.) nicht auch einen Servo eines gunpods "nachführen", das ist doch nur eine Ableitung vom Radar/Laserentfernungsmesser gestützen Zielcomputer, egal ob nun 2d oder 3d, steckt in jeder Flak seit den 40ern drin. seit den 70ern sogar vollkommen autonom betrieben. siehe CIWS Systeme die damit sogar ganz ähnliche Munition bis zu 10km weit verschiessen vom Boden in die Luft mit viel grösseren ballistischen Kurven und Geschwindigkeitsverlusten.
Weil dieser "Lenkmechanismus" in der Raketenspitze sich fundamental von dem für einen automatisch zielenden Gunpod unterscheidet.
CIWS-Systeme verfolgen das Ziel permanent mit einem hochleistungsfähigen Radar, sie haben keine nennenswerte Eigengeschwindigkeit und, ganz nebenbei, die rohrgestützten Varianten schiessen nicht mal annähernd auf 10km.
Talicht schrieb:Genau, kumuliert sind wir also bei 1.000 kmh, die MH17 flog 908 kmh die Su-25
vielleicht nur 350 kmh (evtl. sogar nur 300kmh oder 250kmh ?), aber ich bin ja immer mit meinen Zahlen gegen meine Theorie bzw. versuche möglichst grosse Toleranzen einzubauen, sagen wir also 500kmh, macht kumuliert leicht von der Seite kommend max. 1400 kmh, sprich ca. 40% schnellere Annäherung aber vielleicht über kilometer hinweg, ganz sicher nicht auf eine Entfernung von nur 600m.
In der Höhe fällt die Su-25 bei 350km/h einfach vom Himmel - wenn du nicht weisst, warum, musst du dich in diePhysik ein wenig einlesen - ich kann hier leider keine Aerodynamikvorlesungen des erforderlichen Umfangs abhalten.
Realistisch ist eine Annäherungsgeschwindigkeit von 1600km/h - und das ist schon vergleichsweise wenig! Das Handlungsfenster des Piloten wird dadurch unrealistisch klein, daran gibt es nichts zu rütteln.
Talicht schrieb:Rüstsatz 2 ??? Du sprichst jetzt aber nicht von einem MEINER Phantasieprodukten aus meinen
Videospielen ?
Nein, die Fw-190 hatte fix eingebaute Waffen und variable Rüstsätze zusätzlicher Waffen zur Ergänzung.
Talicht schrieb:Warum bietet dann die Waffenexportbehörde auf ihrer Produktseite dann die dafür gebauten
Optiken von ipz.com.ua als ausdrücklich als Luft/Boden z.bsp gegen Helikopter an ? Nur bedingt
zustimm wenn die die uralten Optiken in ihre "nagelneu" umgebauten SU-25sm eingebaut haben.
Wie bereits beschrieben - im Modus "0" kann man mit den Pods Luftziele angreifen - aber eben nicht mit "Nachführung".
Talicht schrieb:Die der Feuerleitrechner gespeichert hat ? Kann man also die Daten nicht überschreiben und auf
ein Ziel umprogrammieren das sich nicht mit 20 kmh sondern 1000 kmh bewegt, oder weigert sich
die BOMBE dann, da sie ein eigenes Bewusstsein entwickelt hat ("Ich, die Bombe schiesse nicht
mit diesen veränderten Parametern, basta !") ?
lässt sich eine solch störrische Abschussanlage vielleicht in einem solchen Falle mit einer
kleinen Unterlegscheibe überlisten die Flugbahn zu erhöhen, oder wird sie es merken ?
Du hast es immer noch nicht begriffen...
Es geht nicht darum, den Waffenrechner auf ein anderes Ziel umzuprogrammieren, sondern um die ballistischen Werte der verschossenen Granaten. Da man diese Dinger für den Bodenangriff gebaut hat, fehlen eben die Werte, die für einen Luft-Luft-Einsatz vonnöten wären.
Den Waffencomputer einer MiG-29 kannst du zwischen Luft-Luft und Luft-Boden umschalten - der hat aber auch das nötige Zielverfolgungsradar.

paco


melden
Talicht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 23:25
Ja hab ich schon angetstet, mit BF4 , da waren wir sogar sehr viel schneller, aus verschiedenen Winkeln sogar bis kanpp 90°, alles kein Problem obwohl ich hier mit Tastatur und Maus steuere und echt kein fan von Flugsimulationen bin.
Meine Frage zu den letzten Nachweisen die ich hier geführt habe ist doch der wie es in dem Lehrvideo möglich war ein 10 mal kleineres objekt das zwar in der annäherung 35 % langsamer gewesen ist. trotzdem mit einer starrkanone unter gefechtsbedingungen bei drohendem eigenem beschuss noch so genau getroffen wird ?
Und eigentlich wie überhaupt in vielen Kriegen seit dem 1. Weltkrieg mehr als 100.000 Flugzeuge mit solchen starren kanonen abgeschossen wurden, Maschinen die ausweichen zurückschiessen und auch entgegenkommen, das sind doch keine glückstreffer.
wie kann ein StuKa ein Ziel treffen wie eine A-10 ? wie soll das gehen ? Auch eine Mh17 bewegt sich gegenüber dem Horizont nur minimal wenn man genau darauf zufliegt. ganz egal ob die 10 kmh fliegt oder 10.000kmh- sie bewegt sich nicht aus dem fadenkreuz.


melden
Anzeige
Talicht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

MH17 von BUK durch Separatisten abgeschossen - Juristische Konsequenzen

19.02.2015 um 23:36
@paco du bist jetzt echt auf dem level wie fedaykin, aus dem zusammenhang reissen und so neu zusammensetzen das es für eine diffamierung reicht.
Auch nur noch gruselig, Krabbelgruppe im Wissenschaftsthread.
ich empfehle euch SPON Forum !


melden
179 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt