Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

PEGIDA

Egalite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

07.01.2015 um 16:40
Der Leibwächter von Bin Laden lebt in Bochum!
Staatliche Unterstützung: 20.000 Euro für den Ex-Leibwächter von Bin Laden

Salafist Sami A.: Abschiebung kaum möglich
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bochum-ex-leibwaechter-von-bin-laden-erhielt-20-000-euro-vom-staat-a-854385.ht...
16.09 Uhr: Der dänische Mohammed-Karikaturist Kurt Westergaard hat den Anschlag auf "Charlie Hebdo" "gruselig und schrecklich" genannt. Dem dänischen Rundfunk DR sagte Westergaard am Mittwoch, Satire müsse immer einen Platz in einer demokratischen Gesellschaft finden können. Westergaard lebt seit dem weltweiten Streit um seine Mohammed-Karikaturen, die 2005 in der Zeitung "Jyllands-Posten" erschienen waren, unter Polizeischutz. Einen Mordanschlag in seinem Haus überlebte er knapp. Auch die Zeitungsredaktion wurde bedroht.

Um seine eigene Sicherheit fürchtet Westergaard nach dem Anschlag in Paris nicht mehr als vorher. Dänemarks Geheimdienst PET sorge seit Jahren dafür, "dass ich ruhig und sicher leben kann. Ich bin mir sicher, dass ich das auch weiter tun kann", sagte Westergaard DR.

15.59 Uhr: Ein Zeuge beschrieb gegen über „Le Parisien“, wie er die Flucht der Terroristen erlebte. Der Wagen der Männer sei auf der Rue de Meaux ins Schleudern geraten und dann gegen einen Poller gekracht. "Sie raubten das Auto, das genau dahinter geparkt hatte. Sie schrien ‚Allah ist mit uns‘. Sie hatten Kapuzen über dem Kopf und Kalaschnikows in den Händen." Dann seien die Männer Richtung Porte de Pantin geflohen.
http://www.focus.de/politik/ausland/charlie-hebdo-anschlag-im-live-ticker-tote-bei-attentat-auf-islamkritisches-satirema...


melden
Anzeige

PEGIDA

07.01.2015 um 16:40
@alkesch

Aber wegen ein paar Anschlägen können wir die Flüchtlingshilfe doch nicht einstellen.


melden

PEGIDA

07.01.2015 um 16:42
alkesch schrieb:Demos sind keine Selbstjustiz
Keine Frage - aber das hat ja auch niemand behauptet.
Warum erzählst du mir das?


melden

PEGIDA

07.01.2015 um 16:42
Bone02943 schrieb:Aber wegen ein paar Anschlägen können wir die Flüchtlingshilfe doch nicht einstellen.
Aber wir sollten separieren und bei bestätigtem Verdacht kein Einlass gewährleisten.


melden
alkesch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

07.01.2015 um 16:43
@Bone02943
Ich rede nicht von verhindern.
Einschränken ist das Zauberwort.
Es sollte nicht alles und jeder aufgenommen werden.

Jeder Mensch hat eine Art Abwehrverhalten und sieht alles Fremde skeptisch gegenüber, und genau so sollte man auch die Einwanderer und Asylbewerber behandeln.
Immer misstrauisch.


melden

PEGIDA

07.01.2015 um 16:44
@alkesch

Es wird doch auch nicht jeder aufgenommen, somit ist doch alles im grünen Bereich.


melden
LooR
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

07.01.2015 um 16:48
@Cejar
offensichtlich ja nicht...


melden

PEGIDA

07.01.2015 um 16:48
schnitzel schrieb:Aber wir sollten separieren und bei bestätigtem Verdacht kein Einlass gewährleisten.
Bei bestätigtem Verdacht gerne. Nur diesen zu ermitteln dürfte mehr als nur schwer werden.
alkesch schrieb:Ich rede nicht von verhindern.
Einschränken ist das Zauberwort.
Es sollte nicht alles und jeder aufgenommen werden.
Nur wo soll man separieren? Etwa nach Ländern, nach Glauben, nach Aussehen,..

Klar sollte man schauen das man sich keine Mörder oder andere Straftäter ins Land holt. Aber dies zu kontrollieren ist eben nur einfach so dahergesagt. Wenn die Herkunftsländer keine Daten der personen haben und diese trotzdem extremistische Ziele verfolgen kannst du dagegen gar nichts tun.
alkesch schrieb:Jeder Mensch hat eine Art Abwehrverhalten und sieht alles Fremde skeptisch gegenüber, und genau so sollte man auch die Einwanderer und Asylbewerber behandeln.
Immer misstrauisch.
Jeder, wohl eher nicht. Aber ok nennt mich Naiv denn ich gehe immer eher Positiv auf fremde Leute zu und sehe dann was mich erwartet.


melden

PEGIDA

07.01.2015 um 16:49
@LooR

genauer?


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

PEGIDA

07.01.2015 um 16:56
Sieht Toleranz so aus ?!
Toleranz sieht u.a. so aus, dass man menschen mit anderer meinung an der freien meinungsäußerung hindert - frag mal @Warhead


melden

PEGIDA

07.01.2015 um 16:57
Bone02943 schrieb:Klar sollte man schauen das man sich keine Mörder oder andere Straftäter ins Land holt
Wie kommen dann die libanesischen groß clans ins land?

Oder dieser 18 jährige serbe der letztens das Mädchen getötet hat. Fährt nen x6 und hat ein vorstrafe register länger als sein arm.

Offensichtlich schaut man nicht genau hin wen man ins land lässt, wie auch afrikanische Asylbewerber beweisen die offen am gorlitzer park mit drogen dealen.


melden

PEGIDA

07.01.2015 um 17:00
@aseria23
@Bone02943
@groucho
@Warhead
Fünf Gründe für Pegidas Erfolg in Dresden

Aggressives Klima: In München, Berlin, Hamburg oder in Schneeberg im Erzgebirge protestieren Bürger, oft aufgestachelt von Rechtsextremisten, seit Monaten gegen neue Flüchtlingsunterkünfte. Die "Hooligans gegen Salafisten" wüteten im Herbst in Köln. Die Emotionen kochten hoch, als sich ein paar Salafisten als "Scharia-Polizei" ausgaben, Leitartikel überschlugen sich, in Talkshows stänkerten die Politiker. Das zeigt: Es gibt eine zunehmend aggressive Bewegung gegen die wachsende Zahl der Flüchtlinge, auf die Pegida in Dresden verweist. Wenn sie auf die geringen Zahlen von Muslimen in Sachsen angesprochen werden, sagen Teilnehmer immer wieder, sie wollten nicht warten, bis auch bei ihnen so viele Muslime wie im Westen seien. Das sei noch so, und jetzt müssten sie ihren Protest zeigen.

Das konservative Umfeld: Dass es ausgerechnet in Dresden zu solch einer Protestbewegung kommt, wundert den Politikprofessor Werner Patzelt von der TU Dresden nicht. Er beobachtet die Bewegung intensiv, war am Montag zum dritten Mal vor Ort, um zu erfahren, was die Menschen in seiner Stadt umtreibt. Eine solche Massenbewegung brauche eine konservative Großstadt, sagt Patzelt. Dresden ist eine der letzten Metropolen, die von der CDU regiert werden. In eher linken Städten wie Köln, München, Hamburg oder Berlin habe Pegida kaum eine Chance. Dazu kommt: Die Pegida-Bewegung in Dresden speist sich nicht nur aus der Stadt selbst, das Umland spielt eine wichtige Rolle - und Sachsen ist als Geburtsort für Pegida ideal. Das Land gilt als konservative Hochburg. Die CDU regiert hier seit 25 Jahren durch. Die rechtspopulistische AfD schaffte es im August aus dem Stand mit fast zehn Prozent in den Landtag, die rechtsextreme NPD saß zehn Jahre im Landesparlament und verpasste den Einzug bei der Wahl im vergangenen Jahr nur knapp.

Rechte Parolen: Seit der Wende hat Sachsen eine aktive Neonazi-Szene, die militanten Gruppen Skinheads Sächsische Schweiz und Sturm 34 machten regelrecht Hetzjagd auf Fremde und Andersdenkende. Auch die Nazi-Terrorzelle NSU fand hier Unterschlupf. Das alles, glauben Extremismusforscher, hat auch damit zu tun, dass konservative Politiker in Sachsen Rechtsextremismus lang verharmlosten - und ihre Parolen gesellschaftsfähig machten.

Ostdeutsche Angst vor Entmündigung: Insgesamt hat sich der politische Konsens in Deutschland in den vergangenen Jahren nach links verschoben, verglichen mit den Stammtischen der Republik. Das verstärkt an jenen Stammtischen den Eindruck, vom politischen System abgehängt und nicht repräsentiert zu werden. Besonders in den Ländern der ehemaligen DDR weckt dieses Gefühl Erinnerungen: "Schon damals hat das politische System nicht auf die Menschen gehört und sich nur zum Nationalfeiertag beklatschen lassen", sagt der Politologe Patzelt. Deshalb sei der Slogan "Wir sind das Volk" auch als Weckruf zu verstehen: "Das soll heißen: Uns gibt es auch noch, hört auf uns, ignoriert uns nicht", glaubt Patzelt. Besonderen Applaus habe es deshalb an diesem Montag gegeben, als einer der Redner die niedrige Wahlbeteiligung in Sachsen ansprach: Nicht mal jeder zweite Sachse hat bei den jüngsten Landtagswahlen gewählt. Was Pegida außerdem begünstigt, ist die in Ostdeutschland schwache Kirche. Der Glaube könne den Protesten mäßigend entgegenwirken, sagen Sozialwissenschaftler.

Nazi-Keule erzeugt Trotzreaktion: Dass die Pegida-Bewegung so schnell gewachsen ist, hat auch damit zu tun, dass die Dresdner Politik, Bürgerschaft und Aktivistenszene beinahe jedes Jahr im Februar vor einem rechten Mob stehen, der durch ihre Straßen zieht, um an die Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg zu erinnern. Schon die ersten, kleinen Pegida-Demos wurden ebenfalls in diese Nazi-Ecke eingeordnet. Diese Stigmatisierung als Nazis habe dazu beigetragen, dass sich viele Menschen trotzig erst recht Pegida anschlossen, sagt der Dresdner Wissenschaftler Patzelt. Viele Pegida-Anhänger bestätigen das: Angesprochen auf ihre Teilnahme sagen sie zuerst: "Ich bin kein Nazi, aber gegen die Zustände in diesem Land." Auch die Pegida-kritische Neujahrsrede von Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Montag mehr Menschen nach Sachsen getrieben.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-fuenf-gruende-fuer-den-erfolg-in-dresden-a-1011490.html#ref=veeseoartik...


melden

PEGIDA

07.01.2015 um 17:01
Aperitif schrieb:Offensichtlich schaut man nicht genau hin wen man ins land lässt, wie auch afrikanische Asylbewerber beweisen die offen am gorlitzer park mit drogen dealen.
Dealten die auch vorher schon in ihrem Heimatland? Gab es vorstrafenregister aus ihrem Heimatland?

Und ja man schaut wohl nicht so gut hin bzw. man hat keine Grundlagen und Daten um zu handeln weil die Herkunftsländer nicht mitspielen. Natürlich ist das ein problem, aber dagegen kannst eben nur schwer etwas unternehmen. Man sah das ja damals auch mit den ganzen Nazis die aus Deutschland geflohen sind. Wer weg will kommt raus, egal wie gefährlich er ist.


melden

PEGIDA

07.01.2015 um 17:02
@armleuchter
Auch wenn Dus noch tusendmal runterleierst: Niemand wurde an der freien Meinungsäußerung gehindert.


melden

PEGIDA

07.01.2015 um 17:08
@che71

Er hat wohl schon in vielen Dingen recht und teilweise muss man sich auch an die eigene Nase fassen. Wobei ich dennoch dabei bleibe das dies ein rechter Aufmarsch ist. Die Mitläufer sind natürlich nicht alles Nazis doch muss man sehen das sie ihre Probleme auf, einen für sie, fremden Sündenbock lenken, dem Islam, die Fremden. Und genau das halte ich weiter für äußerst bedenklich.

Man muss den Leuten klar machen das sie für Ihre Probleme auf die Straße gehen dürfen und sogar sollen, aber diese nicht auf andere abwälzen dürfen, die dafür gar nichts können.


melden
Anzeige

PEGIDA

07.01.2015 um 17:08
@armleuchter
armleuchter schrieb:Toleranz sieht u.a. so aus, dass man menschen mit anderer meinung an der freien meinungsäußerung hindert - frag mal @Warhead
Da wurde doch niemand an der freien Meinungsäußerung gehindert !


melden
287 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden