Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

20.736 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hartz IV, Sanktionen, BGE ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 00:37
@eckhart
@rasco
@Badbrain
@Waldfreund
und auch @alle anderen

Ich wiederhole mich nur noch... so macht das keinen Sinn mehr. Ich werde jetzt noch ein letztes mal auf eure Beiträge eingehen und sollte nichts dabei herumkommen (wovon ich ausgehe), weil ihr auf andere Art und Weise immer wieder dasselbe sagt und ich immer wieder dassselbe antworte, werd ich zu diesem Thema auch nichts mehr posten.
Zitat von eckharteckhart schrieb:Dass die Schuld an der gesamten Misere in den Sozialausgaben gesucht wird, erlebe ich selbst permanent in fast jeder Nachrichtensendung.
Die von dir verlangtren Quellen findest Du im alltäglichen Leben !
Im alltäglichen Leben redet kaum einer von "Misere". Da höre ich höchstens mal "Krise" oder "möglicher Aufschwung". Die Misere wird eher in solchen Threads wie diesem herbeigeredet und dramatisiert wie eh und je.
Von daher: Nachrichtensendungen habe ich noch keine gesehen, in der gesagt wurde, dass Sozialleistungen gekürzt werden müssten, weil diese Schuld an der "Misere" sind. Eher umgekehrt: Es werden sich dramatisch anmutende Einzelfälle herausgesucht, anhand dessen der Zuschauer die "Realität" sehen soll... und doch nur in die Irre geführt wird.
Zitat von eckharteckhart schrieb:Geld ist in den Kapitalmärkten zur Ware geworden.
Das ist unser Problem !
Früher dienten die Kapitalmärkte dazu, in Firmen, Geschäftsideen, kurz in Produktion zu investieren.
Heute investiert man ausschließlich in Geld.
Damit schädigt man Unternehmer und Hartz4-Empfänger !
Absolut richtig, das ist ein Problem. Dem kann man jedoch mit Regulierungen relativ schnell Einhalt gebieten, indem man Leerverkäufe z.B. unterbindet, was ja getan wird.
Die Mentalität ganzer Generationen von "Sozial-Schmarotzern" lässt sich dagegen nicht so einfach ändern. Dazu braucht es viel Zeit und Geduld. Und BITTE BITTE fühlt euch jetzt nicht wieder angesprochen - ihr wisst selbst, dass es sie in großer Zahl gibt, und dass diese ganze Einstellung ein großes Problem ist .
Warum gab es nach dem Krieg das "Wirtschaftswunder" in der BRD? Begünstigt durch Förderungen der Alliierten war es vor allem die deutsche Arbeitsmoral - Fleiß, Zuverlässigkeit, Qualität... wichtige Grundtugenden in diesem Bereich. Die gehen offenbar mehr und mehr verloren.
Zitat von WaldfreundWaldfreund schrieb:Ich erinnere daran, das z.B. die Deutsche Bundesbank Milliardengewinne gemacht hat und trotzdem tausende von Mitarbeitern entlassen hat. Steuern wurden in den letzen Jahren massiv gesenkt. Es wurden nicht mehr Leute eingestellt, und schon gar nicht gab es höhere Löhne.
Um dir den Zusammenhang von "Gewinn machen" und "Leute entlassen" ein wenig klar zu machen, empfehle ich dir diesen Text: http://www.gegenstandpunkt-s.de/downloads/Allianz_Entlassungen-trotz-Gewinn.pdf
Zitat von WaldfreundWaldfreund schrieb:Der Lohn ergibt sich aus Angebot und Nachfrage, da kannst Du die Unternehmen unterstützen wie Du willst. Das Ergebnis ist das der Gewinn steigt und mehr Steuern hinterzogen werden.
Sorry aber du wirfst hier wild mit Begriffen um dich, die so NICHT im Zusammenhang stehen.
Der Preis ergibt sich aus Angebot und Nachfrage. Der Lohn ergibt sich aus den Gesamtkosten und ist bei Unternehmen, die Wettbewerb haben, nicht abhängig von Angebot und Nachfrage. Was du vielleicht meinst ist, dass der Lohn abhängig ist vom Arbeitsangebot bzw. davon, wie viel jemand arbeitet bzw. wie viel jemand arbeiten darf. Dann stimmt die Formulierung.
Dass der Gewinn steigt und mehr Steuern hinterzogen werden ist dagegen komplett zusammenhanglos. Steuerhinterziehung benötigt erstmal jemanden, der genug kriminelle Energie besitzt, um dies zu tun. Der steigende Gewinn bedeutet aber noch längst keine höheren Bezüge für den Steuerhinterzieher. Diese müsste er sich erstmal auszahlen lassen und am Finanzamt vorbeiführen, bevor er sie z.B. in die Schweiz abführt.
Mehr Steuern werden vor allem dann hinterzogen, wenn mehr kriminelle Energie bei Unternehmern und Firmenbossen aufkommt... und das wäre wahrscheinlich der Fall, wenn sie höhere Steuern für Sozialleistungen abführen müssten.
Zitat von WaldfreundWaldfreund schrieb:Besser wäre es die Steuern nicht zu senken, und mit den Einnahmen Lehrer oder Sozialarbeiter einzustellen, die werden dringend benötigt. Kein Unternehmen stellt mehr Arbeiter ein, als es braucht.
Sicherlich "braucht" nicht jedes Unternehmen mehr Arbeitskräfte, aber viele könnten durch mehr Arbeitskräfte wachsen, wenn es sich denn rentieren würde.
Die allermeisten aber brauchen qualifizierte Arbeitskräfte, und an denen mangelt es am meisten. Von daher ist der Bedarf schon da, aber es kann oftmals nicht gedeckt werden, weil zu wenige Bewerber geeignet sind. Da kannst du noch so oft mit Automatisierung usw. kommen... der Bedarf an Arbeitskräften, vor allem den qualifizierten, wird nicht gedeckt. Entlassungen oder Kurzarbeit sind aber ein ganz anderes Thema (siehe die pdf oben).
Ja, klaro. Und wenn die Faulen unter den H4-Empfängern denn nur endlich mal arbeiten wöllten, dann gäbe es auch automatisch entsprechend mehr Arbeitsplätze, nicht? Weil die aber so faul sind haben wir hierzulande das immense Problem von zu viel Arbeit, die einem nicht arbeiten wollenden Pack gegenübersteht

Tjo, immer mal schön das Pferd von hinten aufzäumen
Wenn die Faulen unter den H4-Empfängern denn nur endlich mal versuchen würden, aus ihrer Lethargie herauszukommen und versuchen würden mehr im Leben zu erreichen, als Essen, Trinken,Schlafen, Fernsehn - DANN fänden sie auch eher einen Job. Damit meine ich vor allem Weiterbildungsmaßnahmen, Umschulungen oder das Abi in der Abendschule nachholen. Es öffnen sich plötzlich ganz neue Türen und sie würden vielleicht die Jobs bekommen, die sie vorher nicht bekommen konnten. Das Jobangebot steigt mit der Qualifikation der Bewerber. Hast du für eine Ausbildungsstelle als Bürokaufmann 50 Bewerber, dann hast du für einen Vollzeitjob als Abteilungsleiter evtl. nur noch 5 Bewerber. Die Chance, eingestellt zu werden steigt.
Wenn man sich aber nur als Bürokaufmann bewirbt und Absagen bekommt, und dann sagt: "Es gibt keine Jobs, ich mach Hartz4" - dann hat man verloren.
Die Jobs gibt es, aber man muss schon was dafür tun ;)
Zitat von WaldfreundWaldfreund schrieb:Der EDV Boom ist doch schon längst vorbei. Die Inder, die wir so dringend brauchten, hatten gerade ihre Koffer gepackt, da war der Spuk schon vorbei.
Ich sehe schon an deiner Formulierung, dass du nur wiederholst, was damals in den Medien aktuell war :D die Inder haben nicht nur ihre Koffer gepackt, sondern sind größtenteils auch geblieben. In der IT-Branche findet man wirklich fast immer was... und wenn man nur ein "kleiner" Programmierer bei irgend einem IT-Unternehmen ist. Diese Branche boomt auch weiterhin, denn im Zuge der Automatisierung, die ihr ja so verteufelt, steigt der Bedarf an Software stetig. Irgendwas muss dem Robo ja sagen, was er wann machen soll.
Das ist auch einer der Punkte, warum Jobs nicht wegfallen, sondern nur auf andere Branchen verlagert werden... wie z.B. die EDV.
Zitat von MachinaSoftMachinaSoft schrieb:wenn das Hartz4-Leben (ich bevorzuge den Ausdruck AlgII-Leben) so schöönnn wäre, = (also als Drückeberger den ganzen Tag Bier trinken und in der warmen Wohnung auf Staatskosten (GEZ-befreit !) z.B. RTLII im TV schauen)= dann müsste es doch Millionen mehr Menschen geben, die dieses anstreben (?) Zur Arbeit wird in unserem Lande ja niemand gezwungen. Jeder könnte seinen Job hinwerfen und ins schöööne AlgII-Leben einsteigen...Warum ist dem aber nicht so? Weil fast jeder mündige erwachsene Bürger ahnt, wie grauenvoll dieses Leben für ihn sein würde: Ungebraucht und nutzlos Zuhause weggesperrt sein und derweilen von den arbeitenden Mitbürgern stigmatisiert auf das Ende warten....
Manchen ist das egal. Manche sagen: "Was kümmerts mich, was die anderen denken? Ich hab meine Wohnung, mein Essen, (meinen Hund). Ich lebe ja noch." -
nicht jeder hat ein Verständnis für Moral in der Gesellschaft.
Zitat von WaldfreundWaldfreund schrieb:Man hätte aber keine Kredite gebraucht, wenn man z.B. nicht soviel Steuern verschwendet hätte.
Und immer wieder reitest du auf diesem Thema rum. Ich habe es schonmal geschrieben: die Steuerverschwendung ist...
1. ...nicht so hoch, wie der BdSt es dir weis machen will
2. ...durch individuelle Fehler oder nicht-vorhersehbare Ereignisse entstanden
3. ...in späteren Perioden evtl. wieder nutzbar zu machen, z.B. wenn die "Autobahnbrücke ins nichts" doch noch eine Autobahnanbindung bekommt oder die U55 doch noch ins U-Bahn-Netz von Berlin integriert wird.
Fehlinvestitionen gibt es ebenso bei Unternehmen, und diese sind nicht selten. Man spricht von "sunk costs" - also versunkene Kosten. Wenn man den Staat als großes Unternehmen betrachtet, so hat er natürlich auch Investitionen, bei denen nicht sicher ist, ob sie sich später rentieren werden. Wenn ja, sagt kein Mensch was und es ist normal. Wenn nicht, gibt es einen riesen Aufschrei á la "STEUERVERSCHWENDUNG!!"
Zitat von WaldfreundWaldfreund schrieb:Ganz ehrlich, wenn es Dich erwischt ( ich wünsche es Dir natürlich nicht ), würdest Du dann für Eineuro irgendwo Rasenmähen. Damit droht Dir Dein Fallmanager, auch wenn Du Akademiker bist.
Die können quasi mit Dir machen was sie wollen. Rechte hast Du dann kaum noch.
Ja, ich denke ich würde Rasenmähen... aber wenn ich damit fertig bin, würde ich mir Gedanken machen, wie ich an diesem Zustand etwas ändern kann. Ich würde meinen Sachbearbeiter beim Amt nerven, damit er mir eine Fortbildung mit Perspektive ermöglicht, und dann würde ich diese durchführen... in der Hoffnung es bringt irgendetwas.
Wenn ich mich allerdings mit bezahlten Praktika über Wasser halten kann, werde ich wahrscheinlich keinen Rasen mähen müssen ;)
Zitat von WaldfreundWaldfreund schrieb:Diese Diskussion sollte also erst stattfinden, wenn offene Stellen ( ich rede von „richtigen“ Arbeitsplätzen ) nicht besetzt werden.
...und das ist aufgrund von Ungeeignetheit der Bewerber oftmals der Fall!


Ich hoffe wirklich, es kommen nicht wieder die gleichen Sachen in anderer Verpackung, wie auf den vorigen 5 Seiten. Ansonsten habe ich wirklich, und da müsst ihr mich verstehen, keine Lust und Zeit mehr hier zu schreiben.


1x zitiertmelden
namin ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 01:25
Wir wissen alle, das dass ein alter Hut ist.

Wir müssen uns alle verantworten, immer und immer wieder.

Ich weiss, ich schreibe ziemlich undurchlässig. Soll aber auch so bleiben.

@Jimtonic
Vielen Dank für dein ausfürlichen Post



Viele Grüße
Kreoss


melden
namin ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 01:26
an kreoss


melden
rasco ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 01:51
@Jimtonic

ich gehe aus Zeitgründen nur auf das ein, was zwischen uns beiden Diskussionsthema ist.

Dass das Jobangebot mit der Qualifizierung der Bewerber steigt, halte ich für ein Märchen, das sich gewaschen hat. Die Zeiten, in denen nur Unqualifizierte von Arbeitslosigkeit betroffen waren sind nicht deshalb lange schon vorbei, weil es ein so reichhaltiges Jobangebot in höheren Qualifizierungsebenen gäbe. Heute befindet sich unter den Arbeitslosen ein hoher und immer weiter steigender Anteil hochqualifizierter Leute. Auf den geringen Teil der sog. "Sozialschmarotzer" von denen uns die Medien für Grenzdebile, wie etwa BILD & Co., auf Biegen und Brechen pausenlos überzeugen wollen, kommt es nicht im Geringsten an. Die sind mit Sicherheit nicht Deutschlands Problem, werden aber medienseitig und bisweilen gern auch von der Politik zum Problem erklärt, um von dem, was tatsächlich Problem in diesem Lande ist, abzulenken.

Schwindende Arbeit in unserer Versorgungslage ist auch nicht das Problem, sondern vielmehr ein Audruck von Wohlstand aufgrund zunehmender Produktionseffizienz. Früher oder später wird ein Paradigmenwechsel in Punkto Arbeit unumgänglich sein. Der Faktor Arbeit hat sich im Laufe der letzten 5 Jahrzehnte enorm verändert - in den Köpfen der Gesellschaft aber sind wir noch in den Jahrzehnten nach der Industrialisierung ganz nach dem Motto "Arbeit macht frei" - die deutsche Volksreligion Nr. 1 :D


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 08:39
@rasco


So siehts aus und das meinte ich, als ich @Jimtonic sagte, er müsse erstmal was vom realen Berufsleben mitbekommen. Solange das Studium geht, ist alles prima, da kommen Dozenten an die Fhs oder Unis und erzählen was Feines und natürlich die Wahrheiten aus seiner Firma, die er leitet.

@Jimtonic

Ich bildete mich weiter, studierte neben dem Job weiter. Die Firma kümmerts nicht, wie Du das bezahlst und wann Du das machst. Sie freuen sich, dass sie nicht aus und weiterbilden müssen und nehmen Dich mit Kusshand für ein klitzekleines bisschen mehr Geld. Und nicht jede Firma gibt Dir frei zum Lernen(Stichwort:Bildungsurlaub->wird von Bundesland zu Bundesland anders gehandhabt). Und wie mir gibt es sehr viele, ich hatte zu den Prüfungen viele aus ganz D getroffen. Schreibe also weniger aus Deiner Theorie, die Dir beigebracht wird, sondern unterhalte Dich mit den Leuten, die Du hier beschreibst(also mittlere Ebene in einer Firma). Sie könnten Dir andere Dinge erzählen.
Und Wachstum eines Unternehmens, hast Du Dich mal gefragt, wer das alles kaufen soll? Man produzeirt am Markt vorbei irgendwann und auf Halde. Euch wird dann gelehrt, dass man dann neue Märkte erschliessen soll. Tja, die Erde ist rund und neue Märkte gibts da kaum mehr, denn man produziert nicht alleine. Es ist ein Ammenmärchen, welches @rasco gut beschrieben hat.


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 09:30
Wenn der Staat nich in der Lage ist das Volk in Lohnende Arbeit zu bringen, sind sie fehl am Platz da!

Angela und Guido, so langsam müsst ihr aber mal aus dem Kreuz kommen, bevor es Euch noch erschlägt. hehehehe

Im Grunde genommen kann man sich Angesichts solcher UNFÄHIGKEIT überhaupt nicht verwählen heutzutage, ALLE PARTEIEN SIND GLEICH SCHEISSE!!!!!!

Wir sind ja wie gelähmt, wollt ihr alle draufgehen oder was? Hier mus mal ein Ruck durch die Nation ziehen der alle wieder munter macht, alles pennt hier!

Ich wollte euch nur wieder aufwecken, danke für die Aufmerksamkeit.

-...................

Ja hat schon gereicht, alle sind wieder wach da^^

Danke


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 09:36
@Conner23

Was können denn die Politiker dafür, wenn die Ausbildungsprofile der Leute nicht zu den Jobprofilen der offenen Stellen passen??
Es gibt nach wie vor Branchen, die einen extremen Mangel an Arbeitskräften aufweisen, diese Stellen aber nicht besetzen können, da nicht genügend hinreichend qualifizierte Personen zur Verfügung stehen. Ein Ansatzpunkt ist also evtl. mal die Richtung der Ausbildung zu überdenken. Und bevor sowas kommt: Ich behaupte explizit nicht, dass das den gesamten Bedarf an Arbeitsplätzen abdecken kann, aber das wäre schonmal ein wichtiger Ansatz.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 09:43
@annabea

Richtig, der Ansatz ist ok. Das erzähle mal dem Arbeitsamt, dass es falsch aus-bzw. weiterbildet. Und den jungen Menschen erzähle mal, dass nicht alle im Büro sitzen können und so ihr Geld leichter verdienen. Erkläre ihnen, dass
wenn sie sich einen anderen Ausbildungsplatz suchen würden, die Chancen nicht arbeitslos zu werden höher sind,aber erwähne auch, dass ein Abitur oder ein Studium auch keine Garantien geben können.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 09:47
Könnt ja mich wählen, ich finde schon eine Sinnvolle Beschäftigung für das Volk, davon binn ich vollkommen überzeugt :D

Man mus die Angelegeheit ein wenig offensiver betrachten. Wir beenden die Globale Arbeitslosigkeit, selbstverständlich wer Kaputt ist, wird mit durchgezogen, aber man muss mal das grosse Ganze sehen, welche möglichkeiten nicht genutzt werden.

Die einfachste lösung wäre nartürlich Krieg, aber aus dem alter sind wir eigentlich heraus, da würde jeder gebraucht an der Front. Und ich denke das ist auch nicht im Sinne des Erfinders.

Die olle Erde hat nen Eisprung^^ Wir werden jeden Mann/Frau benötigen um die weiten des Universums zu erobern!

Wie damals die ollen Seefahrer, mit ihren klötrigen kanülen da^^

Das ist unsere Mission, nachdem wir den Iran befriedet haben.

Korea , der Westen sollte sich Nord Korea öffnen, gibt keinen Grund sie Anzugreifen


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 09:49
"...Warum gab es nach dem Krieg das "Wirtschaftswunder" in der BRD? Begünstigt durch Förderungen der Alliierten war es vor allem die deutsche Arbeitsmoral - Fleiß, Zuverlässigkeit, Qualität... wichtige Grundtugenden in diesem Bereich. Die gehen offenbar mehr und mehr verloren...."

Dabei wird recht gern vergessen, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber gemeinsam das Wirtschaftswunder erst möglich machten! Arbeit wurde honoriert und erledigt. Heute soll sie nur noch erledigt werden!
Fleiß, Zuverlässigkeit und Qualität gibt es auch heute noch in Massen, nur wird immer weniger dafür bezahlt. Man soll mehr arbeiten, die Zeiten zur Erledigung der Arbeit werden immer geringer und das erste was dabei auf der Strecke bleibt, ist nun einmal die Qualität. Wird dann auch noch für immer mehr Arbeit immer weniger gezahlt, geht das natürlich zu Lasten der Arbeitsmoral. Und das hat nichts damit zu tun, dass die Arbeiter weniger Lust zum arbeiten haben! Aber immer nur ausgebeutet werden, hemmt eben die Moral.


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 09:50
Ich kann Arbeitzplätze für Alle schaffen, auf der Erde.



Es wird kein Geld mehr geben.......................


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 09:58
Was glaubt ihr eigentlich wie schnell wir sid den ollen Mars aufzubaunen da?

Wenn wir alle 1 werden, sind wir Unschlagbar, wir Menschen :D

Und wir brauchen Jeden! Ausnahmslos!


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 10:12
Das Ziel darf nicht in irgendwelchen versprechungen enden, wenn alle anpacken, können wir unser Sonnensystem erstmal besiedeln.

Aber es scheint ja wichtiger zu sein, sich hier auf der ollen Kugel die Fresse zu polieren.

Ja Untehaltsam mag es ja vielleicht, aber es bringt so gut niemanden etwas.

Ein roter Mars, wie geboren für den Kommunismus^^

Der Westen pennt und Russland rennt^^

Dich schätze die uneingenommene Schlagfertigkeit der Russen, da werden Entscheidungen sofort beschlossen, das verschafft Zeit und spart unötige disskussionen.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 10:15
Was sind denn zukunftsweisende Branchen in denen man sich Ausbilden lassen sollte??
Und kommt mir jetzt nicht mit euren EDV-Scheiss dafür bin ich zu dumm...
Ich soll eine Umschulung machen von Arbeitsamt aber was kann mir keiner sagen...


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 10:17
Wasserwirtschaft!


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 10:25
Umwelt- und Medizintechnik, Binnenschiffahrt, Verkehrsplaner etc. @User23
Sowas würde ich mir heutzutage aussuchen.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 10:29
@Conner23
Danke, nicht schlecht


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 10:31
Das ist ein Projekt was auf jedenfall Zukunft hat Sponge :D


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 10:33
Immer mehr menschen saufen auch mehr, tjya, was machen, wen die saurierpiusse mal zuende ist da^^ MUHAHAHAHAHAA Eigentlich völlig Krank, aber der Planet deckt nur einen gewissen Bedarf an Frischwasser hehehehe


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.02.2010 um 10:34
Ich bin davon fast ausgenommen trinke nur Whisky^^

Nartürlich auch Schwachsinn, habe aber sonst nix zum lachen da^^


melden