Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Hartz 4 Thread

18.317 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hartz IV, Sanktionen, BGE ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Hartz 4 Thread

10.06.2021 um 13:03
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Das Ziel lautet wohl DDR 2.0….da gab es auch ein soziales Netz.
Kann mich nich erinnern, dass es in der DDR ein soziales Netz gab, aber es gab eine Arbeitspflicht.
Wenn man hätte reich werden können, wär das vielleicht was für dich gewesen. :D

kuno


melden

Der Hartz 4 Thread

10.06.2021 um 14:54
Zitat von OptimistOptimist schrieb:wenn man SO rangeht, dann wäre auch eine Krankenkasse unnötig. "die Gesunden zahlen ein und die Kranken profitieren -> voll ungerecht" ;)
Neee. wenn man wie Dir ran geht wäre es so: einzahlen und man kriegt nichts wenn man Krank ist.

Ich verstehe die Empörung nicht! wieso kann man von manchen Arbeitsfähigen erwarten dass sie für andere arbeiten und von anderen Arbeitsfähigen kann man nicht mal verlangen für sich zu arbeiten? Verrückt ist das.


melden

Der Hartz 4 Thread

10.06.2021 um 15:58
Zitat von OptimistOptimist schrieb:wie meinst du das mit dem Spin, bzw. was genau hast du dabei im Sinn? Kurz, hast du dazu schon konkrete Ideen?
Zitat von OptimistOptimist schrieb:wenn alle kürzer arbeiten (was ich auch sehr begrüßen würde), wovon sollen dann die Leute leben? Der Staat müsste dann auch wieder einspringen und das könnte dann auch wieder zu diesem Problem führen oder?
"Spin" im Sinne des Verständnisses dieser Dienstleistung. Auch hier kann der "Ton die Musik machen". Gebe ich den Leuten Geld um sie noch gerade so abzuspeisen in einer Art "Elendsverwaltung"? Oder setze ich die Prämisse und die 'Vermarktung' ganz anders bzw. positiver, was nicht nur den Namen der Begrifflichkeit beinhaltet? Zwischen dem Narrativ eines negativ konnotierten Arbeitslosengeldes und einem 'Grundeinkommen' können Welten liegen und entsprechend mediales, staatliches oder gesellschaftlich transportiertes Selbstverständnis der Sache kann hier einen Unterschied machen in der Wahrnehmung und Akzeptanz.

Das klingt sicherlich etwas schwierig ausgedrückt. Der Kernpunkt ist, wie man das vermarktet und wie man das wahrnimmt und ob es eine gewisse adäquate* Abdeckung erlaubt oder gerade so reicht.

*adäquat im Sinne zukünftiger Wertschöpfung und so weiter





Wenn durch techn. Fortschritt die Wertschöpfung erschwinglicher und einfacher wird, kann ich es mir ggf. sogar staatlich leisten, eine Art "BGE" zu etablieren und es positiv zu vermarkten weil auch für die Leute genug über bleibt. Kein Luxusleben, dafür dann gerne Zusatzarbeit, dafür aber auch keine 'Elendseverwaltung' wo die Leute knapp klarkommen oder noch je nach individueller Lage Probleme haben. Natürlich nur unter der Prämisse, dass es finanziell und im Haushalt halt 'drin' ist.

Das wäre nämlich vom "Spin" und der Wahrnehmung her besser, als wenn man sinngemäß und negativ behaftet eine Heerschaar "technologischer Arbeitsloser" die quantitativ wie qualitativ nicht in ausreichendem Maße umschulen und umsatteln können mit geringen Beiträgen abspeise was ggf. soziale Konflikte und Unruheherde beschert. Das meine ich mit "Spin" halt. Ferner auch die Wahrnehmung der Gesellschaft auf die Benachteiligten; sind es sinngemäß und im Schnitt in der Wahrnehmung eher gebeutelte Hunde die nach Resten schnorren oder gar Schmarotzer oder sind es halt eher "Eigenständige" bzw. findet man dann neutralere bis positive Beschreibungen oder Kategorisierung.

Ich bin wie gesagt bei jetziger Lage kein Fanboy des BGE. Ich denke schlicht, je nach technischer und gesellschaftlicher Entwicklung wird so eine Form notwendig. Der "Spin" kann auch viel beeinflussen und da schließt sich thematisch der Kreis wieder. Speist man dann eher eine Heerschar mit Arbeitslosengeld in einer Art Elendsverwaltung ab oder räumt man mit positiver Konnotation eine Art "BGE" ein und setzt den Fokus mehr auf die zur Verfügung stehende Freizeit und ggf. Selbstverwirklichung? Das sind alles komplexe Aspekte die zu einer gesellschaftlichen Stabilisierung beitragen können oder nicht.

Darum geht es mir quasi.
Zitat von kuno7kuno7 schrieb:Man kann sehr sicher davon ausgehen, dass viele Jobs wegfallen. Berufskraftfahrer und Supermarktkassiererin sind die beliebtesten Beispiele, aber auch Bankangestellte oder Versicherungsmakler wird es treffen.
Noch gibt es aber einige Bereiche wo ein Mangel an Arbeitskräften herrscht, hier sollte man primär ansetzen das Problem zu lindern, indem man die nachgefragten Stellen attraktiver macht.
Wenn wir jedoch realistisch sind wird zeitnah nicht jede Person die in einem Job arbeitet der wegfällt umsatteln können - hier müsste ggf. auch das Bildungssystem gar bis zu radikale Änderungen erfahren damit künftige Personen auf künftig noch relevante Jobs umgesattelt bzw. vorbereitet werden. Alles kann, nichts muss. So könnte in Schulen mehr IT-Ausbildung oder Lehre einfließen, als Beispiel. Oder eben anderes, was noch Zukunft hat. Ich mutmaße aber: Der technologische Wandel mit seinen Folgen trifft uns schneller, als dass wir auch proaktiv Schritt halten könnten. Ergo werden wir in dieser abstrakten Übergangs- oder Adaptionsphase nun mal mit den Folgen umgehen müssen, wie mehr Arbeitslosen die nicht zeitnah, teils und individuell gesehen nie umsatteln können.

Ich werde jemanden der sinngemäß ein Leben lang am Fließband Dinge oder Arbeitsschritte kombinierte oder erstellte nicht von heute auf morgen zum IT-Experten oder Sicherheitsexperten oder Ökonom machen können - es sei denn das private und natürliche Interesse an den Themen ist schon da. Da muss ich sonst aber kurzum schon Jobs finden die (zeitnah) quasi zumutbar und ausführbar sind.

Teilweise aber schwierig, wenn viele dieser Alternativjobs (je nach Skill-Level) auch bedroht sind. Fabrik schließt, weil Robotik den Arbeiter darin ersetzt? Handwerk oder Reinigung auch schwierig weil gleiches Spiel dort. Wenn Robotik adaptiver wird wird man irgendwann vielleicht erwägen: Wieso noch menschliche Reinigungs- oder Produktionskräfte, wenn Roboter es 24/7 bzw. im Wechsel auch und günstiger können?
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Das kannst Du am Besten beantworten, Du sagst ja dass Jobs wegfallen.
Da umgehst du jetzt die Frage, die an dich gerichtet war. Du hattest ja geschrieben:
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Die Anzahl der Beschäftigten steigt und steigt, Fazit im Forum: die Jobs verschwinden.
Kontextuell wird also der ("meiner/unserer") Prognose des Jobverlusts widersprochen, weil gerade die Anzahl der Beschäftigten steigen würde -> Wieso, auf welcher Datenlage? Oder nur ein Eindruck? Das eine (aktuell Zuwachs) muss nicht zwingend dem anderen (langfristiger Verlust von Arbeitsstellen) widersprechen.

Das kann ich jetzt aber nicht beantworten, sondern nur du.


1x zitiertmelden

Der Hartz 4 Thread

10.06.2021 um 16:01
Zitat von WardenWarden schrieb:Kontextuell wird also der ("meiner/unserer") Prognose des Jobverlusts widersprochen, weil gerade die Anzahl der Beschäftigten steigen würde -> Wieso, auf welcher Datenlage? Oder nur ein Eindruck?
Bitteschön (2020 wäre nicht relevant):
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/3267/umfrage/anzahl-der-erwerbstaetigen-in-deutschland-seit-dem-jahr-1991/


1x zitiertmelden

Der Hartz 4 Thread

10.06.2021 um 16:24
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Bitteschön (2020 wäre nicht relevant):
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/3267/umfrage/anzahl-der-erwerbstaetigen-in-deutschland-seit-dem-jahr-1991/
Okay - das zeigt, dass scheinbar (teils interessanterweise) eine Steigung seit 1991 vorliegt, insgesamt. Aber widerspricht es damit der Prognose? Ich denke nicht.


https://techjury.net/blog/jobs-lost-to-automation-statistics/#gref
(Englischer Artikel, gehe davon aus, dass der Leser es dahingehend versteht. Sonst bitte um Übersetzung / alternativquelle bitten wenn einem automatische Übersetzung nicht hilft)

Der Artikel zeigt plakativ (das Netz ist voll von solchen Prognosen, ich nahm ad-hoc diese), was man grob bis 2030 erwarten kann. Es gab teilweise "decline", teils wurden auch neue Jobs geschaffen. Die Kernprognose scheint aber anhand der vermuteten Werte auch wieder zu sein, dass die neuen Jobs nicht so zahlreich sein werden, wie die gestrichenen. Vielleicht hatten wir bis dato einen Trend mit der zunehmenden Beschäftigung, vielleicht ist da derzeit einfach noch Spielraum zwischen langsam wegfallenden und neu geschaffenen Jobs. Der scheint aber gem. Pronose zu kippen, sprich die Luft müsste irgendwann dünner werden.

Der Jobzuwachs wird nicht ewig anhalten können. Ich kann bei insgesamt (oder später noch mehr) schwindenden Jobs nicht erwarten, mehr und mehr Leute in solchen Tätigkeiten beschäftigen zu können, weil von nix nix kommt.

Pro Land und je nach Entwicklung / Status geht man grob davon aus, dass ein Fünftel bis ein Drittel einer 'Workforce', also aller Arbeitenden, ihre Jobs verlieren könnte. Anders ausgedrückt: Bis zu einem Drittel (!) aller Arbeiter könnte sich hier gezwungen sehen, umsatteln zu müssen.

Kurzum: Ob aktueller Zuwachstrend oder nicht, scheinbar sind dennoch perspektivisch viele Jobs in Gefahr.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Politik: Das bedingungslose Grundeinkommen
Politik, 20.784 Beiträge, am 27.03.2021 von eckhart
cheng73 am 20.07.2009, Seite: 1 2 3 4 ... 1041 1042 1043 1044
20.784
am 27.03.2021 »
Politik: Das bedingungslose Grundeinkommen - wie entscheidet ihr euch?
Politik, 723 Beiträge, am 09.06.2016 von Apoplexia
MrhirschQ am 27.09.2011, Seite: 1 2 3 4 ... 32 33 34 35
723
am 09.06.2016 »
Politik: ALG II: Petition zur Abschaffung der §§ 31, 32 SGB II
Politik, 385 Beiträge, am 14.05.2016 von pyre
Noumenon am 26.11.2013, Seite: 1 2 3 4 ... 17 18 19 20
385
am 14.05.2016 »
von pyre
Politik: Wenn arbeitsfähige junge Menschen Sozialhilfe nehmen...
Politik, 940 Beiträge, am 29.07.2015 von HerrStreitbar
Helion am 21.07.2015, Seite: 1 2 3 4 ... 44 45 46 47
940
am 29.07.2015 »
Politik: Zuwanderung in Deutschland begrenzen? Wie würdet ihr abstimmen?
Politik, 1.702 Beiträge, am 27.04.2014 von pokpok
AdolfGoldberg am 11.02.2014, Seite: 1 2 3 4 ... 83 84 85 86
1.702
am 27.04.2014 »
von pokpok