Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Querdenker

3.186 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Rechtsradikal, Linksradikal, Querfront ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Querdenker

Querdenker

13.01.2022 um 21:39
Zitat von TripaneTripane schrieb:Ich habe aber auch das Gefühl, dass wir inzwischen eine etwas zu beliebige Definition vom Extremismus pflegen.
Ich nicht!
Es steht doch jedem frei, sich die Vokabel "aber normal" anzuhängen und anschließend, das was angeblich normal sein soll, über den Tag verstreut über Phönix ausstrahlen zu lassen.
Ich genieße die Redebeiträge der "angeblich aber normalen" aus dem Bundestag ganz besonders.
Wenn ich an die Selbstgespräche Hilses, Curios oder Marc Jongens von heute denke.
Da geht schon gar keiner im Bundestag mehr drauf. ein. :D

Morgen noch einmal, dann endet meine Unterhaltung!
Länger könnte ich sie aber auch nicht ertragen.


melden

Querdenker

13.01.2022 um 21:41
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Hakenkreuz Tattoos habe ich während meiner Zeit beim Bund Ende der 80er auch nicht gesehen, aber Nazis schon.
Unser Stubenasi hatte welche, der musste die zwar anfangs mit Hansaplat abkleben, aber als die Rolle mit dem breiten Pflaster alle war, hat sich niemand mehr darum gekümmert.
Unser Kompanietruppführer hat ihm dann auch noch einen Helm besorgt, der mit "original Wehrmachtfarbe" lackiert war.
Das war ein richtiges Biotop für Bekloppte.


1x zitiertmelden

Querdenker

14.01.2022 um 08:12
Zitat von rhapsody3004rhapsody3004 schrieb:Mag sein. Nichtsdestotrotz wurden schon genug einzelne Rechtsextreme oder rechtsextreme Gruppen/Einheiten aus Polizei und Bundeswehr entfernt. Gut so! Die haben da nichts zu suchen und sorgen auch für einen Vertrauensverlust in der Bevölkerung und das darf nicht sein, denn grundsätzlich ist Polizei und Bundeswehr unser Freund und Helfer in der Not. Und die Bundeswehr ist für uns auch international tätig.
Schlimmer noch, sie machen es teils salonfähig. Denn wenn der rechtsextreme Polizist auch entsprechend agiert, meint Bürger das dies nun auch für ihn Berechtigung fände.
Wenn der rechtsextreme Soldat mit entsprechendem Hintergrund - offen gezeigt- in den Krieg zieht oder auch hier einfach nur stationiert ist, dann hinterlässt es genau das Bild, mit dem die Bundeswehr zur Zeit zu kämpfen hat. Als hätte man dort allgemein ein Problem mit Rechtsextremen - was statistisch gesehen gar nicht so ist (wenngleich jeder einzelne Verkappte zuviel ist) aber das Bild wird suggeriert.... durch einzelne (zuviele) Vorfälle.

Zieht man die beiden Berufsgruppen dann auch noch zusammen: "Polizei sowie Bundeswehr bestehen zu Teilen aus Rechtsextremisten" so fühlen sich gerade geistig unsichere, sowie geistig völlig verlorene durch den Sachverhalt in ihrer Meinung natürlich gestützt > erkennen darin einen Vorteil UND nutzen diesen auch zukünftig für sich. Staatsgewalten werden dann "unterwandert" - die Jugend aus diesen Kreisen entsprechend geformt/dazu angehalten dort am Besten seinen Platz zu finden, denn aus dieser Position heraus kann man mehr (in ihrer Denke) bewegen, als wenn man "nur" Propaganda betreibt und Demonstrationen politisch umwandelt & an sich reisst.
Sind die Polizisten nämlich auch Rechtsextrem, wird Propaganda und das an sich reissen nicht mehr unterbunden.

Daher ist es nur richtig und wichtig, dass Polizei und BW sich klar von Rechtsextremismus distanziert und entsprechende Personen instant rauswirft.


1x zitiertmelden

Querdenker

14.01.2022 um 08:33
Zitat von WurstsatenWurstsaten schrieb:Das war ein richtiges Biotop für Bekloppte.
Oh ja.
Hab zwar wirklich nie was ansatzweise in die Richtung 'Extremismus' oder 'Schleiferei' erlebt aber alles in allem ist die Projektgruppe 'Vaterlandsverteidigung' ein ziemlich irre und lustige Erfahrung.
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Daher ist es nur richtig und wichtig, dass Polizei und BW sich klar von Rechtsextremismus distanziert und entsprechende Personen instant rauswirft.
Oh jaaaa.
Hinfort damit.
Die stören eh nur die Abläufe und wer sich nicht mit dem System identifizieren kann ist in den Organisationen verkehrt die es verteidigen sollen.


1x zitiertmelden

Querdenker

14.01.2022 um 08:42
Zitat von BerrylBerryl schrieb:Die stören eh nur die Abläufe und wer sich nicht mit dem System identifizieren kann ist in den Organisationen verkehrt die es verteidigen sollen
Daher muss mMn. auch dringend positiv erwähnt werden, DAS dieses bereits geschah. Bei der Polizei sowie bei der Bundeswehr. Beide haben öffentlich bekannt gegeben, sich der Sache intern anzunehmen und intern zu ermitteln wer da Gefahr birgt und wer nicht. Gut, etwas mehr Transparenz würde da sicher nicht schaden, damit man auch um die Abläufe der Aufdeckung weiss, aber in erster Linie geht's ja wirklich erstmal darum, dass endlich was dagegen getan wird. Das, scheint zumindest, eingeleitet und nun gilt es etwas mit wachsamen Auge auf Ergebnisse zu warten, aus denen man dann hoffentlich auch ableiten kann, dass der Großteil der Rechtsextremisten ausfindig gemacht wurden.
Bleiben die aufgedeckten Fälle, in Zahlen, genauso wie die letzten Jahre, kann man davon ausgehen, dass nicht akribischer als die Vorjahre intern ermittelt wurde. Wer da jetzt kommt und das rechtfertigen möchte mit "weils eben nicht mehr gibt" lässt sich blütenblenden.


1x zitiertmelden

Querdenker

14.01.2022 um 09:09
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Daher muss mMn. auch dringend positiv erwähnt werden, DAS dieses bereits geschah. Bei der Polizei sowie bei der Bundeswehr. Beide haben öffentlich bekannt gegeben, sich der Sache intern anzunehmen und intern zu ermitteln wer da Gefahr birgt und wer nicht. Gut, etwas mehr Transparenz würde da sicher nicht schaden, damit man auch um die Abläufe der Aufdeckung weiss, aber in erster Linie geht's ja wirklich erstmal darum, dass endlich was dagegen getan wird. Das, scheint zumindest, eingeleitet und nun gilt es etwas mit wachsamen Auge auf Ergebnisse zu warten, aus denen man dann hoffentlich auch ableiten kann, dass der Großteil der Rechtsextremisten ausfindig gemacht wurden.
Bleiben die aufgedeckten Fälle, in Zahlen, genauso wie die letzten Jahre, kann man davon ausgehen, dass nicht akribischer als die Vorjahre intern ermittelt wurde. Wer da jetzt kommt und das rechtfertigen möchte mit "weils eben nicht mehr gibt" lässt sich blütenblenden.
Ja das zweifel ich auch nicht an.
Es wurde auch schon vor Jahren was getan.
Ich selber bekamm drei Vorfälle mit.
Und bei allen drei zog der Kamerad innert Tagen die Kutte aus.
Uniformtrageverbot+Betretungsverbot+Entlassungsverfahren.


1x zitiertmelden

Querdenker

14.01.2022 um 09:13
Zitat von BerrylBerryl schrieb:Ja das zweifel ich auch nicht an.
Dich habe ich speziell auch nicht gemeint sondern es allgemein in den Thread spreiben wollen :)
Zitat von BerrylBerryl schrieb:Es wurde auch schon vor Jahren was getan.
Ich selber bekamm drei Vorfälle mit.
Und bei allen drei zog der Kamerad innert Tagen die Kutte aus.
Uniformtrageverbot
Klasse, solche Berichte bringen Hoffnung.


1x zitiertmelden

Querdenker

14.01.2022 um 09:41
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Klasse, solche Berichte bringen Hoffnung.
Sie bestätigen einfach dass in der regulären Bundeswehr schon immer, unter Berücksichtigung des Zeitgeists, was dagegen getan wurde.
Einheiten wie das KSK indes muss man, so finde ich, anders betrachten.
Dort herrscht ein ganz anderer Zusammenhalt und auch Kultur, die brauchen das auch.
Wäre das keine verschworene Gemeinschaft aus 105%igen würden deren Fähigkeitenprofil, was gefordert wird, einfach nicht funktionieren.
Dass das auch negative Begleiterscheinungen hat ist klar.
Denen gestehe ich dann aber durchaus auch anderen Toleranzen, was so durchgeht und vertretbar ist, zu solange es nicht zu 'krass' wird.


1x zitiertmelden

Querdenker

15.01.2022 um 09:27
Zitat von BerrylBerryl schrieb:Denen gestehe ich dann aber durchaus auch anderen Toleranzen, was so durchgeht und vertretbar ist, zu solange es nicht zu 'krass' wird.
Du hast recht, aber die Leute deren Meise zu krass ist, muss man irgendwie isolieren, vielleicht in einer "Heldenkompanie",
sonst wird der Abfluss an Waffen und Munition zu stark.

Ich denke auch, dass man die Unbelehrbaren langfristig aussortieren muss.


1x zitiertmelden

Querdenker

15.01.2022 um 11:03
Ich denke man sollte sich in einer Demokratie nicht nach Extremisten richten.
Die Mitte braucht eigene Stimmen und Meinungen.


2x zitiertmelden

Querdenker

15.01.2022 um 11:53
Zitat von WurstsatenWurstsaten schrieb:Du hast recht, aber die Leute deren Meise zu krass ist, muss man irgendwie isolieren, vielleicht in einer "Heldenkompanie",
sonst wird der Abfluss an Waffen und Munition zu stark
Die müssen natürlich ganz klar entfernt werden.
Privilegien für Spezialkräfte und auch Spielraum für ein gewisses Eigenleben: Ok.
Aber wenn dann Waffen verschwinden muss natürlich eingegriffen werden.
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Ich denke man sollte sich in einer Demokratie nicht nach Extremisten richten.
Die Mitte braucht eigene Stimmen und Meinungen.
Macht sie ja eh nicht.
Den meisten sind extreme Spinner, und da nehm ich mich nicht aus, einfach nur egal solange sie in ihren Echokammern bleiben und nicht auf den Sack gehen.


1x zitiertmelden

Querdenker

15.01.2022 um 12:03
Zitat von BerrylBerryl schrieb:Macht sie ja eh nicht.
Den meisten sind extreme Spinner, und da nehm ich mich nicht aus, einfach nur egal solange sie in ihren Echokammern bleiben und nicht auf den Sack gehen.
Ich meine aber auch die "Extremisten" die extremistisch gegen andere Extremisten "wettern".


1x zitiertmelden

Querdenker

15.01.2022 um 14:26
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Ich denke man sollte sich in einer Demokratie nicht nach Extremisten richten.
Die Mitte braucht eigene Stimmen und Meinungen.
Ja, aber im Rahmen der Demokratie. Mit Extremisten kann man nicht diskutieren und das wollen die eigentlich auch gar nicht, sondern einfach nur ihren Content an die Leute bringen.


1x zitiertmelden

Querdenker

15.01.2022 um 14:36
Zitat von WurstsatenWurstsaten schrieb:Ja, aber im Rahmen der Demokratie. Mit Extremisten kann man nicht diskutieren und das wollen die eigentlich auch gar nicht, sondern einfach nur ihren Content an die Leute bringen.
Ich denke ich kann als Einzelner meine mittige Meinung in den politischen Raum einbringen in dem auch Extremisten und Gegenextremisten zu gegen sind, ohne aber dann selbst extremistisch zu werden und zu agieren.


melden

Querdenker

15.01.2022 um 16:23
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Ich meine aber auch die "Extremisten" die extremistisch gegen andere Extremisten "wettern".
Ich denke mir da immer dass es mir solange ich nicht in irgendeiner Form belastet werde mich die nicht großartig stören.
Wenn die sich gegenseitig an die Gurgel gehen finde ich es fast als Form der Unterhaltung.


melden

Querdenker

15.01.2022 um 17:44
db8a0e48-7485-46a6-a0ee-6389695c3f6d w92
https://www.spiegel.de/fotostrecke/cartoon-des-tages-fotostrecke-142907.html

Meine Rede, bin recht sicher, hätte die Regierung zuerst nur Politiker und die "Elite" geimpft, dazu erklärt, ja der Stoff ist teuer und schwer zu beschaffen, gibt es eben nicht für jeden aus dem gemeinen Volk. Dann ein paar Lager schlecht bewacht mit Notfall Spritzen zum Impfen angelegt:

1554487787076image-swr-69464 v-16x92dM -
Quelle: https://kurier.at/chronik/oesterreich/spritze-mit-adrenalin-gehoert-zum-notfallset/400125770

glucagon-dscf3273-e1538731387124
Quelle: https://www.d-journal.ch/uebriges-keine/beherrschen-ihre-angehoerigen-die-anwendung-der-glukagon-spritze/

So was geht ja irgendwie auch mit Corona-Impfstoff (ich weiß, muss starkt gekühlt werden), also dann wären die Querdenker vermutlich auf die Straße gegangen und hätten gefordert, der Stoff soll für alle sein und die Lager überfallen und sich selber geimpft.

Der alte Fritz hat so das Volk dazu gebracht Kartoffeln zu essen.


1x zitiertmelden

Querdenker

16.01.2022 um 05:31
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Der alte Fritz hat so das Volk dazu gebracht Kartoffeln zu essen.
Das funktioniert auch heute noch. Guck mal morgens bei Aldi vorbei, wenn es ein technisches Gerät im Sonderangebot gibt. Wir sind halt noch großteils Jäger und Sammler.

Man hätte nur einen Termin nennen müssen, bis wann die Impfung kostenlos ist, danach würde sie 49,99 kosten. Wenn es nicht geklappt hätte, was ich bezweifle, hätte man "kostenlos" ja verlängern können.


melden

Querdenker

16.01.2022 um 20:16
Reiner Fuellmich dreht weiter ab, meint so in 14 Tagen wäre es dann soweit, dass die Klage eingereicht wird und dann wäre es bald zu Ende, er ist da siegessicher.

Wirklich gaga ...


melden

Querdenker

16.01.2022 um 23:48
@nocheinPoet
Welche Klage hat er eingereicht? Wird sicher wieder zu ein paar lustigen Memes kommen wenn die Quarkdenker einen Tag vorher drauf pochen obwohl es keine Hinweise auf Erfolg gibt.


melden

Querdenker

16.01.2022 um 23:53
Wer weiß, wie hoch die Dunkelziffer ist und wieviele Lehrer schon bedroht und beschimpft wurden, nur weil sie an den Schulen Maßnahmen durchsetzen müssen...
In der Coronakrise haben sogenannte Querdenker, Reichsbürger und Selbstverwalter nach Angaben der Bundesregierung auch Schulen und Kitas ins Visier genommen. Der Regierung sei bekannt, dass Gegner der Coronamaßnahmen und der Impfkampagne in einzelnen Fällen vor Schulgebäuden demonstrierten und »dabei zuweilen auch das Zwiegespräch mit Schülern suchten«.
[...]
Zudem berichtet die Regierung von Briefen, E-Mails und Drohschreiben, die »Reichsbürger« und sogenannte Selbstverwalter an Schulen, Behörden, Lehrerkollegien und Kitas gesendet haben. In manchen Schreiben werden demnach »pseudojuristische Argumente« angeführt, die den Corona- oder Maskenverordnungen ihre Rechtsgültigkeit absprechen.
[...]
Die Informationen der Bundesregierung bestätigen Befunde einer repräsentativen Umfrage der Bildungsgewerkschaft VBE, an der Lehrkräfte im Mai teilnahmen. 22 Prozent hatten darin angegeben, dass sie an der eigenen Schule Beschimpfungen, Bedrohungen oder Beleidigungen im »Zusammenhang mit der Durchsetzung von Infektionsschutzmaßnahmen« erlebt hätten. 25 Prozent der Befragten berichteten von Beschimpfungen und Bedrohungen per Mail oder in Chats.

Rund sieben Prozent der Lehrkräfte gaben auch an, persönlich von solchen Vorfällen betroffen gewesen zu sein. Als Beispiele wurden Drohungen beim Elternabend, eskalierende Gespräche, Briefe sowie Drohungen mit Strafanzeigen und Berufsverboten genannt. Der Verband berichtete auch von Plakataktionen und Demonstrationen im Umfeld von Schulen. Anwaltsschreiben oder standardisierte Schreiben, die sich Eltern im Netz heruntergeladen hätten, seien an Lehrer verschickt worden.
Quelle: https://www.spiegel.de/panorama/querdenker-schicken-drohschreiben-an-schulen-a-5cf9b60f-1bac-4412-adcb-b47457d5ce52


2x zitiertmelden