Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Migrantengewalt in Deutschland

52.837 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gewalt, Probleme, Ausländer ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Migrantengewalt in Deutschland

13.10.2021 um 20:25
Zitat von frankysinatrafrankysinatra schrieb:und die die weniger schlimmen Taten, die von Vätern, Lehrern, Vorgesetzten und Priestern begangenen.
Oder man dreht einfach den Spieß um:
Zitat von frankysinatrafrankysinatra schrieb:gerade wenn sie unter Ausnutzung eines Abhängigkeitsverhältnisses oder eines Vertrauensverhältnisses stattfindet (zB Priester, der sich an einem minderjährigen Ministranten oder einen Beichtenden vergeht oder Vater vergewaltigt Tochter) für wesentlich verwerflicher.
Von daher:
Zitat von frankysinatrafrankysinatra schrieb:Das ist doppelzüngig!



melden

Migrantengewalt in Deutschland

13.10.2021 um 20:33
Zitat von fischersfritzifischersfritzi schrieb:Ich orientiete mich an Annahmen aus wissenschaftlichen Studien.
Du behauptest irgendwas, was niemand, der sich fachlich damit beschäftigt, diskutiert.
Dafür wird es Gründe geben.
Tja, manchmal muss man eben auch logische Schlussfolgerungen ziehen und wenn die nicht in einem realistischen Einklang zu bringen sind, darf man annehmen, dass eventuell eine Fehlinterpretation seitens des Lesers der Studie vorliegt, oder eben die Möglichkeit, dass dieser besondere Sachverhalt "Gruppenvergewaltigung" nicht mit einer Einzeltat zu vergleichen ist und diese Zusatzinformation lediglich dazu dient, nicht zu pauschalisieren.

In einem zweiten Satz wurde deshalb ja auch gleich angemerkt, dass selbst wenn Nicht-Deutsche mehrheitlich an Gruppenvergewaltigungen beteiligt wären, dies nicht an der Herkunft des Täters liegen würde.

Theoretische Erklärungsansätze diesbezüglich hatte ich ja bereits aus meinem Link zitiert und da kommt das Anzeigenverhalten nicht vor.
6.3 Theoretische Erklärungsansätze
Da Silva und Kollegen (2013) folgend können theoretisch fundierte Erklärungsansätze für gemein- schaftlich verübte Vergewaltigungen in vier Gruppen unterteilt werden. Dies sind zunächst psycho- dynamische Theorien, prominent vertreten durch Amir (1971). Demnach sind gemeinschaftlich verübte Vergewaltigungen ein Versuch der männlichen Täter, ein gleichgeschlechtliches sexuelles Interesse der Gruppenmitglieder durch den gemeinsam verübten sexuellen Akt auszuleben. Da der sexuelle Akt jedoch primär auf ein weibliches Opfer gerichtet ist, gefährdet die Handlung nicht das heterosexuelle Selbstbild der Täter, die heterosexuelle Gruppennorm sowie die auf Heterosexualität ausgerichtete dominante Kultur. Parallelen hierzu weisen sozio-kulturelle Erklärungsansätze auf (Brownmiller, 1975). Hier ist das Dominieren des weiblichen Opfers durch die männliche Täter- gruppe ein Mittel des Durchsetzens traditioneller Geschlechterrollen und des Erhalts maskuliner Dominanz



2x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

13.10.2021 um 20:39
Zitat von parabolparabol schrieb:Was ist mit einer Gruppenvergewaltigung durch mehrere Priester?

Ist die gleich schlimm wie dir Vergewaltigung durch einen einzelnen Priester?
frag die Opfer!
frag das StGB!
Zitat von frankysinatrafrankysinatra schrieb:Eine komische zumal. Das deutsche Strafrecht unterscheidet jedenfalls nicht zwischen einer Einzelvergewaltigung und einer Gruppenvergewaltigung.
Ich fass es nicht! Wäre solche Haltung mehrheitsfähiger Konsens, bräuchten Opfer von Gruppenvergewaltigungen wohl nicht auf den besonderen Schutz der Gesellschaft hoffen.
Zum Glück ist das Geschriebene deine private Einzelmeinung.
Zitat von insidemaninsideman schrieb:Von Frauen die nun aber vergewaltigt werden, auch noch von einer Gruppe von Männern, zu meinen, da könnten welche, und das noch in relevanter Anzahl denn für was reden wir sonst, dabei sein die diese schreckliche Tat nur anzeigen wenn es sich um Migranten handelt, also das klingt für mich abstoßend. Ich finde dieses Denken absolut respektlos den Frauen gegenüber und schäme mich fremd.
jo, die Opfer schwerer sexueller Straftaten sind schuld an den Zahlen, die ich vor einigen Seiten, Gruppenvergewaltigungen, Rheinland-Pfalz betreffend.
Die Opfer verzerren die Statistik - genau darauf läuft es hinaus, wie hier argumentiert wird.

Man mag sich gar nicht die Statistiken zu vollendetem Mord- und Totschlag anschauen.

Falsches Anzeigeverhalten -- von wem eigentlich?

Etwa von Staatsanwaltschaften?!
Die Opfer können es nicht sein, die sind in der Regel tot.


1x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

13.10.2021 um 20:41
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:diese Zusatzinformation lediglich dazu dient, nicht zu pauschalisieren.
Das stimmt nicht.
In Studien werden keine Annahmen rausgehauen, nur um "nicht zu relativieren".
Es werden begründete Annahmen zur Diskussion gestellt.
Deine Annahme hingegen, bei Gruppenvergewaltigungen sei das Anzeigeverhalten abweichend, ist offenbar noch von keine:r Forscher:in als begründete Annahme in Erwägung gezogen worden.

Falls doch, wöre jetzt der Zeitpunkt das zu präsentieren.

Die Annahme, ein paar Forist:innen seien cleverer und weitblickender als die Fachleute ist aber auch irgendwie lustig.


1x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

13.10.2021 um 20:41
Zitat von frankysinatrafrankysinatra schrieb:Will sagen: Gerade die Eiferer hier führen doch eine "Zwei- Vergewaltigungs- Klassengesellschaft" ein: Die ganz schlimmen Taten, von Migranten begangenen und die die weniger schlimmen Taten, die von Vätern, Lehrern, Vorgesetzten und Priestern begangenen.

Das ist doppelzüngig!
das zeigt vor allem DEIN Weltbild:
Väter, Lehrer, Vorgesetzte, Priester (Geistliche) können in deiner Welt gar keine Migranten sein, sondern werden ausschließlich DEUTSCH gelesen.

Sauber!


melden

Migrantengewalt in Deutschland

13.10.2021 um 20:47
Zitat von frankysinatrafrankysinatra schrieb:Will sagen: Gerade die Eiferer hier führen doch eine "Zwei- Vergewaltigungs- Klassengesellschaft" ein: Die ganz schlimmen Taten, von Migranten begangenen und die die weniger schlimmen Taten, die von Vätern, Lehrern, Vorgesetzten und Priestern begangenen
Einige hier tun das, ja.
Ich hatte mich dazu auch schon geäußert. Da wurde mir auch Relativierung vorgeworfen.

Ich bin nicht diejenige, die die Schwere der Taten gegeneinander aufrechnet. Oder das Eine als schlimmer bewertete als das Andere.
Ich lehne das ab.

Ich bin jetzt auch raus hier.
Die ganzen Experten für sexualisierte Gewalt und kriminologische und sozialpsychologische Forschung sind noch nerviger,als die Millionen Bundestrainer, Virologen und sonstigen Experten.


melden

Migrantengewalt in Deutschland

13.10.2021 um 20:52
Zitat von fischersfritzifischersfritzi schrieb:Deine Annahme hingegen, bei Gruppenvergewaltigungen sei das Anzeigeverhalten abweichend, ist offenbar noch von keine:r Forscher:in als begründete Annahme in Erwägung gezogen worden.
Fürchterlich zu lesen dieser Satz.

Es wurde aber auch nicht behauptet, es läge an dem Anzeigenverhalten. Aus meiner Sicht völlig abwegig, dass eine Frau bei einer Gruppenvergewaltigung diesbezüglich unterscheiden würde.

Aber gut, dann warten wir mal ab, ob neuere Studien auch genauere Schlussfolgerungen zulassen.

Übrigens können "Studien" auch fehlerhaft sein und das kann man erkennen und auch hinterfragen, da muss ich nichts präsentieren.


2x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

13.10.2021 um 20:56
zum Thema Anzeigeverhalten innerhalb der eigenen ethnischen Gruppe:
2. August 2010, 16:05 Uhr
Prozess in Wuppertal:Türkin heiratet ihren Vergewaltiger
Weil sie sich entehrt fühlte, hat eine junge Türkin in Wuppertal ihren Vergewaltiger geheiratet. Einen Tag, nachdem der Mann ihr Gewalt angetan hatte, gab die 33-Jährige ihrem Peiniger in einer kurzfristig anberaumten Hochzeitszeremonie vor einem muslimischen Geistlichen, einem Hodscha, das Ja-Wort.
Erst eine Freundin konnte die Frau dazu bewegen, gegen den 43-jährigen Vergewaltiger Strafanzeige zu erstatten. Zwei Vergewaltigungen kamen im Zuge der Ermittlungen ans Licht ans Licht.
https://www.sueddeutsche.de/panorama/prozess-in-wuppertal-tuerkin-heiratet-ihren-vergewaltiger-1.983025


Wir sehen einen Tatverdächtigen, ein mutmaßliches Opfer und eine (mutmaßliche) schwere sexuelle Straftat.
Das Opfer hatte ursprünglich nicht vor, den Peiniger anzuzeigen.

DAS ist zB gemeint, wie wohl die Studien zum Anzeigeverhalten betonen. Ein Opfer überlegt es sich oft zweimal oder unterlässt eine Anzeige, wenn der Peiniger ein naher Bekannter/Verwandter ist.
Wäre diese Frau auf der Straße von einem ihr total ubekannten (FREMDEN) überfallen und vergewaltigt worden, hätte es diese Anzeigehemmung vielleicht nicht gegeben (anerzogene Scham-und Schuldgefühle spielen auch eine Rolle, mithin die Sozialisation)


melden

Migrantengewalt in Deutschland

13.10.2021 um 21:12
Ich frage mich, warum so absurde Studien gemacht werden.
Wozu sollen sie dienen, welchen Zweck soll erfüllt werden u. welche Erkenntnisse sind daraus zu ziehen.


melden

Migrantengewalt in Deutschland

13.10.2021 um 21:29
Wisst ihr was super wär? Mal alle an einen Tisch, Auge in Auge, ohne schützenden Monitor vor sich. Würd mich mal interessieren ob der Umgangston da auch so….ja…wär.


melden

Migrantengewalt in Deutschland

13.10.2021 um 21:42
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Theoretische Erklärungsansätze diesbezüglich hatte ich ja bereits aus meinem Link zitiert und da kommt das Anzeigenverhalten nicht vor.
das wäre auch sehr komisch, denn da geht es ja darum, warum die Taten begangen werden, was wiederum mit dem Anzeigeverhalten der Opfer gar nix zu tun hat. Da werden mal eben zwei vollkommen verschiedene Dinge zu einer Sache verknüpft.....aber sind eben "logische" Schlussverfolgerungen.....
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Es wurde aber auch nicht behauptet, es läge an dem Anzeigenverhalten.
nein, aber es wurde ganz klar gemacht, dass die Gründe für einen hohen Ausländeranteil offen bleiben unter anderem auch wegen dem Anzeigeverhalten, das eine Möglichkeit darstellt. Aber kann man ja weiterhin ignorieren, keine Belege für seine Annahmen haben, auf die diese zurückzuführen sein könnten, man schlussfolgert logisch und diverse Wissenschaftler diverser Studien die können eben nicht logisch schlussfolgern.


2x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

13.10.2021 um 21:43
Zitat von insidemaninsideman schrieb:wenn jemand einen Mord begeht und wird beobachtet. Wie viele Beobachter machen eine Anzeige davon abhängig, bewusst oder unterbewusst, ob das jetzt ein Migrant oder ein "Biodeutscher" ist ?!
guter Punkt.
Ob das dann auch zum allgemeinen Anzeigeverhalten eingetütet wird oder wird da vielleicht wenigstens so rein aus Plausibilitätsgründen in Erwägung gezogen, dass solche Straftaten vom allgemeinen Anzeigeverhalten abweichen könnte?

Und falls bei Mord dies der Fall wäre, weshalb dann nicht bei Gruppenvergewaltigungen, @fischersfritzi ?
In diesem Sinne:
Zitat von insidemaninsideman schrieb:Von Frauen die nun aber vergewaltigt werden, auch noch von einer Gruppe von Männern, zu meinen, da könnten welche, und das noch in relevanter Anzahl denn für was reden wir sonst, dabei sein die diese schreckliche Tat nur anzeigen wenn es sich um Migranten handelt, also das klingt für mich abstoßend. Ich finde dieses Denken absolut respektlos den Frauen gegenüber und schäme mich fremd
Zitat von insidemaninsideman schrieb:Wenn eine Frau von einer Gruppe Männer vergewaltigt wird, wie kommt man auf die Idee, sie würde je nachdem ob es Migranten oder keine Migranten waren, eine Anzeige erstatten oder nicht ?
Zitat von parabolparabol schrieb:Es klingt auch realitätsfremd
dem kann ich mich nur anschließen
Zitat von fischersfritzifischersfritzi schrieb:Du kannst keine Studie oder iregend ein Paper nachweisen, wo dasauch nur Ansatzweise in Erwägung gezogen wurde, dass es bei Grupprnvergewaltigungen komplett anders ist.
ja weil es dazu noch keine Studien gibt. Weil alles ins allgemeine Anzeigeverhalten eingetütet wird.
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:jo, die Opfer schwerer sexueller Straftaten sind schuld an den Zahlen, die ich vor einigen Seiten, Gruppenvergewaltigungen, Rheinland-Pfalz betreffend.
Die Opfer verzerren die Statistik - genau darauf läuft es hinaus, wie hier argumentiert wird.

Man mag sich gar nicht die Statistiken zu vollendetem Mord- und Totschlag anschauen.

Falsches Anzeigeverhalten -- von wem eigentlich?

Etwa von Staatsanwaltschaften?! Die Opfer können es nicht sein, die sind in der Regel tot
wie gesagt, ich hoffe, wenigstens hier geht man mit, dass es vom allgem. Anzeigeverhalten abweichen könnte - auch wenn es dazu sicher auch keine Studien gibt.
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:Übrigens können "Studien" auch fehlerhaft sein und das kann man erkennen und auch hinterfragen, da muss ich nichts präsentieren
genau.


melden

Migrantengewalt in Deutschland

13.10.2021 um 21:47
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:nein, aber es wurde ganz klar gemacht, dass die Gründe für einen hohen Ausländeranteil offen bleiben unter anderem auch wegen dem Anzeigeverhalten, das eine Möglichkeit darstellt. Aber kann man ja weiterhin ignorieren, keine Belege für seine Annahmen haben,
Na dann belege ich mal meine Annahme..
.„Die Erfahrungswerte auch anderer Beratungsstellen zeigen, dass es für die Frauen, die eine Gruppenvergewaltigung durchmachen mussten, eher irrelevant ist, welche Nationalität die Täter hatten“, sagt Kopetzky. Das Thema werde erst dann relevant, wenn es um die Frage gehe, ob ein Täter bei einer Verurteilung abgeschoben werde. „Das kann bei den Frauen entweder ein Schuldgefühl hervorrufen, weil sie sich für eine Abschiebung mitverantwortlich fühlen, oder das Sicherheitsgefühl erhöhen im Sinne von: Wenn er abgeschoben wird, kann er mir nichts mehr tun“, sagt Kopetzky. Die Folgen einer Vergewaltigung seien aber völlig unabhängig von der Nationalität der Täter, beispielsweise das Erleben von Ohnmacht und Hilflosigkeit.
https://rp-online.de/nrw/panorama/zahl-der-gruppenvergewaltigungen-ist-in-nrw-gestiegen_aid-62689659


1x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

13.10.2021 um 22:18
@CosmicQueen
ja und bezieht sich das auf das Anzeigeverhalten? Oder worauf bezieht sich das? Das steht da nämlich nicht, es könnte sich ja auch darauf beziehen, dass es keinen Unterschied macht, die Tat betreffend.


3x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

13.10.2021 um 22:23
@Tussinelda
Also die Nationalität ist bei einer Gruppenvergewaltigung für Frauen eher nicht relevant, soll es aber beim Anzeigenverhalten dann sein? Dazu hast du sicherlich eine logische Erklärung, warum du da unterscheiden möchtest.


melden

Migrantengewalt in Deutschland

13.10.2021 um 22:29
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:es wurde ganz klar gemacht, dass die Gründe für einen hohen Ausländeranteil offen bleiben
bei welcher Deliktart?
Zitat von frankysinatrafrankysinatra schrieb:Ist ja interessant. Der ganze Faden dreht sich darum, dass die von Migranten ausgehende Gewalt, insbesondere die Gruppenvergewaltigungen, debattiert werden.
für dich, wenn du zurück bist:
Frauenrechtlerin Necla Kelek (63) fordert, die Dinge endlich beim Namen zu nennen: „Die Migrationsforschung muss hinterfragen, wie es passieren kann, dass ein junges Mädchen Opfer von Männern wird, die aus einem anderen Kulturkreis stammen.“ Dies finde bisher schlicht nicht statt.

„Gruppen-Vergewaltigungen sind das Grauenhafteste, was einer Frau passieren kann. Wenn die Gesellschaft sie damit allein lässt, wird die Seele fast ausgelöscht“, sagt Kelek.
Necla Kelek ist in Istanbul geboren, eine Migrantin also.
Damit du (und andere) mal raffen dass es ein PROBLEM darstellt dass es keine wirkliche gesellschaftliche Diskussion oder Forschung zu den Gruppenvergewaltigungen gibt.

Nicht für alles ist ein perfekt sitzender Genderstern die Lösung, nicht jedes Problem lässt sich mit einem Glottisschluss für "Mitmeinen" lösen.
Es gibt diese Gewalterfahrung von Opfern, es gibt diese Kriminalität von Tätern.

Neben Gendersternchen und Glottisschluss muss endlich mehr passieren, dass kein Mädchen, keine Frau mehr Opfer einer solchen Gruppenvergewaltigung werden muss

Quelle: https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/neue-schock-zahlen-des-bka-jeden-tag-zwei-gruppen-vergewaltigungen-77243610.bild.html


1x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

14.10.2021 um 07:40
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:bei welcher Deliktart?
Gruppenvergewaltigung oder besser: gemeinschaftlich begangene Vergewaltigung. So steht es in dem link von @CosmicQueen vom BKA, da haste auch gleich Deinen Wunsch nach Forschung erfüllt.


melden

Migrantengewalt in Deutschland

14.10.2021 um 08:36
Aus dem Link von CosmicQueen (Unterstreichung durch mich) :
„Die Erfahrungswerte auch anderer Beratungsstellen zeigen, dass es für die Frauen, die eine Gruppenvergewaltigung durchmachen mussten, eher irrelevant ist, welche Nationalität die Täter hatten“,
da muss man aber sehr um die Ecke denken und konstruieren, um darauf zu kommen, das SO zu interpretieren:
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:, es könnte sich ja auch darauf beziehen, dass es keinen Unterschied macht, die Tat betreffend.
Es geht oben eindeutig daraus hervor, dass es den Frauen bei Gruppenvergew. egal ist, welche Nationalität.
Außerdem ist deine Interpretation zudem unlogisch, wenn andererseits gesagt wird, bei anderen Taten ist die Nationalität den Opfern nicht egal.

Aber unabhängig von deiner Konstruktion, das hier ist ja nun auch nicht wegzuwischen als Argument:
Zitat von CosmicQueenCosmicQueen schrieb:@Tussinelda
Also die Nationalität ist bei einer Gruppenvergewaltigung für Frauen eher nicht relevant, soll es aber beim Anzeigenverhalten dann sein? Dazu hast du sicherlich eine logische Erklärung, warum du da unterscheiden möchtest
das würde mich auch interessieren.


2x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

14.10.2021 um 08:53
Zitat von OptimistOptimist schrieb:da muss man aber sehr um die Ecke denken und konstruieren, um darauf zu kommen, das SO zu interpretieren:
nee, da muss man nicht um die Ecke denken, denn da steht nun mal nix vom Anzeigeverhalten, es kann sich also auf alles mögliche beziehen, ich habe ein Beispiel genannt.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Außerdem ist deine Interpretation zudem unlogisch, wenn andererseits gesagt wird, bei anderen Taten ist die Nationalität den Opfern nicht egal.
häh? Das wird nicht gesagt.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:das würde mich auch interessieren.
es geht nicht um die Nationalität beim Anzeigeverhalten, sondern darum ob fremd oder eher nicht fremd.
Wir wissen gar nicht, ob es in dem Artikel überhaupt ums Anzeigeverhalten geht, nur noch mal wiederholt, vielleicht bleibt es hängen. Es steht ja sogar im link von cosmic vom BKA, aber bitte, alle Studien, Forschungen, das LKA liegen falsch, ihr wisst es besser. Ich gönn es euch.


1x zitiertmelden

Migrantengewalt in Deutschland

14.10.2021 um 09:12
.
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Außerdem ist deine Interpretation zudem unlogisch, wenn andererseits gesagt wird, bei anderen Taten ist die Nationalität den Opfern nicht egal.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:häh? Das wird nicht gesagt.
nicht in dem Artikel, aber hier im Thread. Du selbst hattest schon verlinkt, dass die Opfer beim Anzeigeverhalten Unterschiede bezüglich der Ethnie machen (ist für mich fast das Gleiche wie Nationalität) - es geht halt um die Herkunft (auch wenn es nur eine vermeintliche wäre) - sh dazu auch weiter unten.

Wie gesagt, es geht um die Herkunft beim Anzeigeverhalten (Herkunft also nicht egal) - und dann schreibst du solch eine Interpretation/Vermutung?:
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:es könnte sich ja auch darauf beziehen, dass es keinen Unterschied macht, die Tat betreffend.
bei deiner Vermutung ging es ja darum, dass den Frauen die Nationalität der Täter egal ist.
Wie soll also Obiges (dass es ansonsten nicht eagl sei lt Studien) und deine Vermutung jetzt zusammenpassen?
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:es geht nicht um die Nationalität beim Anzeigeverhalten, sondern darum ob fremd oder eher nicht fremd.
es ging da auch um Etnien - auch bei deinen schon vorher verlinkten Studien oder irre ich mich da jetzt so sehr? Falls ja, dann nehme ich es zurück.


2x zitiertmelden