Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.596 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke
asmodee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

25.07.2009 um 11:40
@

Befen ich auch, aber nicht gleichseten mit dem Wort Rechtsradikalismus, sondern dann immer noch mit der Bezeichnung LInksradikalismus , nichts anderes meinte ich

Links ist Links und Rechts ist Rechts, egal wie bescheuert beide Radikalismen auch sein moegen


melden
Anzeige
asmodee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

25.07.2009 um 11:44
@hawkins

Moment mal das Linksradikale in ihrem Verhalten genauso bescheuert sind wie Rechtsradikale das sehe ich genauso

Aber ganz ehrlich Linksradikale sind immer noch gegen Rechtsradikale, obwohl man bei einigen sich auch da nicht mehr sicher ist, weil sie sich angenaehert haben beide Gruppierungen

Aber das beinhaltet ja schon das Wort Radikalismus, wo radikal dahinter steht ist immer irgendwie eine depperte Haltung

Und Deppen genug gibt es auf beiden Seiten


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

25.07.2009 um 11:44
@asmodee



....so...und genau das ist das Problem heute. Das man immer noch dieses rechts-links-denken benutzt. Das ist aus der Steinzeit und hat mit heutiger Politik im Grunde einen Scheiß zu tun. Les dir mal die Programme rechtsextremer und linksextremer Partein durch.....oder les dir die Programme der anderen Partein durch. Wenn da einer sagen kann das nicht überall rechte wie auch linke Punkte drin vertreten sind......dem ist auch nicht mehr zu helfen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 09:45
um den thread mal wieder neu zu beleben, da die gewalt gegen staat und andersdenkende alles andere als "auf eis gelegt ist", hier mal paar links über die rigorose vorgehensweise der gutmenschen in diesem land:

http://www.focus.de/auto/neuheiten/linksextremismus-die-wut-der-kiez-taliban_aid_422554.html

zitat:

"Linksextremistische Gewalttäter begründen eine nicht enden wollende Serie von Brandanschlägen mit dem angeblich legitimen Kampf gegen die Verdrängung der angestammten Bevölkerung ganzer Stadtteile durch Nobelsanierungen und Neubauprojekte. Das Aufbäumen gegen diese Umstrukturierung, im Fachjargon Gentrifizierung, wird als Motiv für Attacken auf Autos und Baustellen missbraucht.

Laut Polizeistatistik griffen Chaoten in diesem Jahr bereits 143 Fahrzeuge direkt an, 42 weitere wurden durch die Brände in Mitleidenschaft gezogen. Die anonymen Feuerteufel zerstörten oder beschädigten also insgesamt 185 Autos, Kleinbusse und Transporter, im gesamten Vorjahr waren es 98. Bis auf fünf Delikte ordnet die Polizei alle Anschläge der „politisch motivierten Kriminalität (PMK) links“ zu. Ein Bekenntnis von vielen lieferte die „Bewegung für militanten Widerstand“. Man habe teure Autos angezündet, die in Gegenden standen, „in denen das Leben für arme Leute mehr und mehr verunmöglicht“ werde."

aha.."verdrängen der angestammten bevölkerung", eher parolen, die man aus anderen politischen strömungen kennt. von der zerstörung fremden eigentums aus reinem neid und reiner nivellierungssucht mal abgesehen..


sehr interessanter beitrag über zunehmenden antisemitismus in linken kreisen und der solidarisierung mit palästina und der arabischen welt:

http://www.bpb.de/themen/J7789V,2,0,Antisemitismus_von_links.html


zitat:

"In der Tageszeitung junge Welt wird der Zionismus als eine "Form des Rassismus" bezeichnet und behauptet, die Souveränität Israels über ganz Jerusalem sei "alttestamentarischer Unduldsamkeit geschuldet". In einem Artikel wird kommentiert, die "deutschen Antisemitismus-Debatten" würden "nach den Vorgaben israelischer Propagandaoffiziere" verlaufen. In einem Kommentar heißt es: "Der Zionismus hat das kollektive Gedächtnis an die jüdische Leidensgeschichte zum religiös-chauvinistischen Kult der Auserwähltheit pervertiert." Im April 2006 gewann die junge Welt mit Ismail Hanija – dem amtierenden Ministerpräsidenten der Palästinensischen Autonomiegebiete – einen Hamas-Terroristen als Autor."

bereits in einem andern thread veröffentlichter video-beitrag über die beteiligung von linksextremisten an antisemitischer hetze von muslimen in deutschland:

http://www.youtube.com/watch?v=qAOm8JxuiZY

nach etwa 20 sek..die antifa-fahne, unmittelbar danach die verbale attacke gegenüber zwei israel-sympathisanten ("judensau,wo ist hitler?")
welche gründe hat diese neue begeisterung vermeintlich linker gutmenschen für diesen judenhass junger migranten in deutschland?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 11:38
die partei der grünen sieht sich gezwungen ihre widerlichen, rassistischen und sexistischen wahlplakate abzuhängen:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article4315565/Gruene-haengen-umstrittenes-Po-Wahlplakat-ab.html


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 12:22
@Lichtnelke
Lichtnelke schrieb:Laut Polizeistatistik griffen Chaoten in diesem Jahr bereits 143 Fahrzeuge direkt an, 42 weitere wurden durch die Brände in Mitleidenschaft gezogen. Die anonymen Feuerteufel zerstörten oder beschädigten also insgesamt 185 Autos, Kleinbusse und Transporter, im gesamten Vorjahr waren es 98. Bis auf fünf Delikte ordnet die Polizei alle Anschläge der „politisch motivierten Kriminalität (PMK) links“ zu. Ein Bekenntnis von vielen lieferte die „Bewegung für militanten Widerstand“. Man habe teure Autos angezündet, die in Gegenden standen, „in denen das Leben für arme Leute mehr und mehr verunmöglicht“ werde.
Toll, ein Beitrag in bester Bildpolemik.
Schade das sich der Focus für sowas hergibt.
Lichtnelke schrieb:von der zerstörung fremden eigentums aus reinem neid und reiner nivellierungssucht mal abgesehen..
Ich bezweifle das du wirklich Ahnung von den Motiven dahinter hast.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 12:35
@ AtheistIII

fakten mal kurzer hand als "bildpolemik" diffamiert. dass furchtbar abwertende begriffe wie "chaoten & anonyme feuerteufel" nicht deiner meinung hinsichtlich jener gutmenschen entspricht, dürfte mittlerweile auch klar sein.

wäre in diesem zusammenhang aber über eine plausible erläuterung bzgl. der motive dieser wohltäter äusserst erfreut..

nur zu, ich bin ganz ohr..


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 12:46
@Lichtnelke
gegen den Begriff "Chaot" wehre ich mich schon allein weil ich mich selbst so bezeichne und nicht mit Brandstiftern in einen Topf geworfen werden möchte.
Und "Kiez-Taliban" ist auch ein Begriff der in meinen Augen keine Daseinsberechtigung hat.
Ich habe nichts dagegen wenn sich jemand darüber aufregt wenn ein Haufen militanter Linker anfängt Sachen anzuzünden, halt ich selber auch nicht besonders viel von.
Aber man sollte dann bitte auf seine Wortwahl achten, sonst ist das ganze wirklich nichts anderes als billige Polemik.
Und was die Motive angeht, bei diesen speziell kann ich es nicht sagen, das was ich kenne war vor allem Verzweiflung, Wut und jugendliches Aufbegehren gegen Obrigkeiten..


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 14:00
@ AtheistIII

ist genau das nicht auch das selbe problem vermeintlicher "nazis"? das problem aller konservativen, nationalliberalen, patrioten, burschenschafter, vertriebenenverbände, usw. ? diese vorurteilsbehaftete pauschalisierung und jedem gleich die anvisierte errichtung des vierten reichs nachzusagen?

natürlich sind unterschiede auch innerhalb der linken vorhanden. es gibt solche und solche. ich suche öfters bewusst auch den dialog mit linken, um zu diskutieren, kontstruktive kritik zu verteilen aber auch zu erhalten.leider ist mir grade eine handvoll meiner kommilitonen bekannt, die den "wahren linken geist" vertreten. toleranz gegenüber andersdenkenden, deutliches distanzieren von rassismus, antisemitismus; islamophobie aber auch das distanzieren von "germanophobie",sprich des hasses auf die nation, das volk und jene die sich dazu bekennen. dies sind die linken, die mich tatsächlich zum nachdenken verleiten, ob meine ideologie die richtige ist. gewalt und repressionen von linksextremisten und menschen mit migrationshintergrund,bewirken das gegenteil. zugegebenermassen sehr reaktionär. allerdings erscheint mir in vielerlei hinsicht eine konsverativere lösung die plausiblere zu sein.sei es aufgrund des bewusstseins dass multikultur unverkennbar zum scheitern verurteilt ist, oder dem persönlichen verlust an identität, die ich zu einem grossen teil über meine heimat und dessen grundwerte definiere.

"kiez-taliban" ist genauso unangebracht wie jemanden als neo-nazi zu bezeichnen, der im jahr 2009 gegen den bau einer grossmoschee demonstriert. insbesondere du als atheist solltest das nicht abstreiten. die motivation mag für den ein oder anderen ein andere sein. aber ich denke, dass in der heutigen zeit keine kirchlichen prachtbauten in europa entstehen sollten, die lediglich den zunehmenden einfluss der jeweiligen "religion" auf die hiesige gesellschaft suggerieren.

mit verlaub: verzweiflung, wut und jugendliches aufbegehren gegen die obrigkeit sind meines erachtens keine gründe die solche gewalttaten legitimisieren. das ist gleichzusetzen mit ronny aus frankfurt/oder, der sich einmal mehr am anblick des "negers"in seiner stammkneipe erzürnt. genauso dumm.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 14:34
@Lichtnelke
Lichtnelke schrieb:die motivation mag für den ein oder anderen ein andere sein.
Die Motivation ist in meinen Augen ein extrem wichtiger Punkt.
Wenn man sich nicht anschaut mit wem man Zusammenarbeiten will landet man ganz schnell von den Spinnern von der Querfront die
"Kein Fussbreit dem Faschismus - Für einen Nationalen Sozialismus"
skandieren.
Lichtnelke schrieb:insbesondere du als atheist solltest das nicht abstreiten.
Ich habe auch nie abgestritten das ich mit der Kölner Moschee alles andere als glücklich bin
Allerdings ist mir selbst eine Moschee von den Ausmassen des Petersdoms als eine Organisation wie Pro-NRW, die NPD, DVU und Rep-Politiker und Leute wie Axel Reitz ("Hitler von Köln") um sich schart.
Meine persönlich favorisierte Lösung, die allerdings nicht wirklich realsierbar wäre, wäre das der Kölner Dom eben sowohl als Kirche als auch als Moschee dient.
Lichtnelke schrieb:mit verlaub: verzweiflung, wut und jugendliches aufbegehren gegen die obrigkeit sind meines erachtens keine gründe die solche gewalttaten legitimisieren.
ich habe nie was anderes behauptet.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 15:13
AtheistIII schrieb:Allerdings ist mir selbst eine Moschee von den Ausmassen des Petersdoms als eine Organisation wie Pro-NRW, die NPD, DVU und Rep-Politiker und Leute wie Axel Reitz ("Hitler von Köln") um sich schart.
leider lassen jene parteien und deren anhängsel eine "normal-konservative"islamkritik immer weniger zu. wieder das problemchen mit der pauschalisierung. ob allerdings eine moschee in der grösse des petersdoms mit zugehörigem grossmufti, kalifen wie auch immer, die bessere alternative zum "good old german fascism" wäre, wage ich zu bezweifeln. aber diese diskussion gehört dann wohl eher in einen der unzähligen islam-threads..


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 15:13
@ AtheistIII...


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 15:22
Vereinfacht halten wir fest:

Der Linke zündet leere Autos an, der Rechte volle Kinderzimmer.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 15:31
beides zu verurteilen. aber leider beschränkt sich der "aktionsradius" linker gutmenschen nicht NUR auf sachgegenstände, privateigentum etc. , das wird gerne mal im dringend notwendigen kampf gegen rechts vergessen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 15:32
@Lichtnelke
Tote gab es durch Linke meines Wissens in Deutschland aber seit 89 nicht mehr


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 15:49
macht sie folglich also zu besseren menschen..

jeder tote aufgrund einer politischen ideologie ist einer zuviel.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 15:50
Erschreckend wie manche User die Vorgehensweise der radikal linken als nichtig abtun!

Eine Gruppierung die die Anarchie auf ihren Fahnen stehen hat, mutwillig anderer Eigentum verbrennt zu caostagen aufruft, am liebsten dass System auflöst, ohne Kritik zu lassen finde ich erschütternd!
Nein sogar fahrlässig!!

Wie sehr die radikal linken akzeptiert werden sieht man an diesem thread Ganze 4 Seiten wurde hier geschrieben, 111 Seiten im selbigen thread gegen rechts!!


Seit mir bitte nicht böse aber dass stinkt zum Himmel, wie kann ich auch nur annähernd die Verbrennung von fremden Eigentum als gut ansehen, oder in Schutz nehmen!


@Doors
Im übrigen hat sich eine RAF auch nicht mit Rosen geschmückt, wenn du schon über die Vergangenheit sprichst, denn meines Erachtens ist es schon eine zeit her dass rechte wohnheime angezündet hatten!


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 15:54
@flanger


Nun, ob es "mutiger" ist, Gewalt gegen von bewaffneter Polizei und Personenschützern bewachte Manager anzuwenden - oder gegen schlafende Kinder - darüber mögen andere streiten. Ich nicht.
Die Liste der Todesopfer rechter Gewalt seit dem Zukauf der DDR durch die BRD ist jedenfalls eindeutig länger als die Blutspur der RAF.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 15:56
das letzte haus, das von neo-nazis angezündet worden war, befand sich doch in ludwigshafen...ach nein da lags ja an einem technischen defekt, hervorgerufen durch den stromklau beim nachbar.
fast hätt ichs vergessen. wie gut, dass sich die authentischen zeugen auf anhieb in widersprüche verstrickten.im zweifelsfall ist es aber der nazi! es muss der nazi sein!


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

01.09.2009 um 16:02
@flanger
flanger schrieb:denn meines Erachtens ist es schon eine zeit her dass rechte wohnheime angezündet hatten!
Ich glaub erst letzte Woche haben sie einen rechten Bombenbauer eingebuchtet.
flanger schrieb:Eine Gruppierung die die Anarchie auf ihren Fahnen stehen hat
Anarchisten sind im schlimmsten Fall einfach nur naiv, an der Ideologie seh ich nichts schlechtes wenn man von ihrer sehr wahrscheinlichen Undurchführbarkeit absieht.
flanger schrieb:zu caostagen aufruft
Die ersten Chaostage waren schlicht eine Protestaktion gegen eine "Punkerkartei" die junge Menschen mit aufälligem Aussehen dokumentieren sollte.
Warum die ersten eskaliert sind weiss ich nicht, aber in einigen Fällen bei den späteren Chaostagen wurde das aggresive Vorgehen der Polizei dafür verantwortlich gemacht, und nein, nicht nur von den Linken.
Ausserdem liefen eine recht grosse Zahl der Chaostage friedlich ab.
flanger schrieb:ohne Kritik zu lassen
Das ist schlicht falsch.
Innerhalb der Linken wird meiner Erfahrung nach mit Kritik recht sachlich umgegangen.
@Lichtnelke
Lichtnelke schrieb:jeder tote aufgrund einer politischen ideologie ist einer zuviel.
Abgesehen vom pazifismus ist mir keine einzige Ideologie bekannt deren Anhänger noch nie jemanden umgebracht haben.


melden
218 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Terrorismus?Überal?14 Beiträge