Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.907 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke
lone_dog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.12.2013 um 13:58
@kakaobart
kakaobart schrieb:Du reduzierst andere Meinungen wörtlich zu "stumpfeste(r) Stammtisch-Rethorik" - diskreditierst meine Beispiele
Und zwar zu recht. Wenn du behauptest, ich würde mich echauffieren oder schmollen, so denke darüber, ob dies nicht eher auf dich und deine Reaktion zuträfe:
kakaobart schrieb:ALLES, was du meiner Feststellung entgegenbringst ist ein prutziges "stimmt ja garnicht".
Wie unterschiedlich doch die Wahrnehmung ist, das hast du ja bereits häufiger bewiesen. Ich habe sehr breit und an vielen Stellen sachlich diskutiert und meine Positionen dargelegt. Nun ist es so, dass du offensichtlich aber an dieser sachlichen Auseinandersetzung hier nicht interessiert bist. Ich entnehme dies deinem Diskussionsverhalten hier, wo du immer wieder erneut falsch zitierst, falsch interpretierst und Aussagen meinerseits oft und ausdauernd versuchst zu verfälschen, dass ich mich auf derlei Spielerei mit dir nicht weiter einlassen will. Daher wird dies nun meine letzte Reaktion auf dich sein. Auch das Lesen von anderen, älteren Beiträgen von dir führen zu genau dieser meiner Konsequenz, dass du eine Diskussion eigentlich nicht willst, sondern lediglich irgendeinen, wie auch immer begründeten Frust auf alles Linke virtuell ausleben möchtest. Da diskutierst du anderswo, warum dieser oder jener Rassismus denn rassistisch sei, siehst am Begriff "Neger" nichts rassistisches, weichst, wie hier auch mir, Fragen nach deiner Motivation und politischen Gesinnung aus, statt einmal die Eier zu haben und dich klar zu positionieren. Hiermit begibst du dich in eine vermeintlich sicherere Position und Deckung, die du als "Bunker" weiterhin nutzen möchtest, da du es tunlichst vermeidest, mit offenen Karten zu spielen. Die meisten deiner Beiträge als Nutzer hier zielen im selben Stil darauf ab, es "der linken Szene mal zeigen" zu wollen. Wie oft du daran allerdins scheiterst, kann ein jeder nachlesen und selbst beurteilen.
kakaobart schrieb:Es bleibt dabei - die Linksextremen tun sich extrem (!) leicht damit jedwede Widersacher zu Nazis zu erklären, womit für sie in ihrer Ideologie eine besonders rücksichstslose Form der Auseinandersetzung legitimiert wird.
Allein wie oft und gerne du ebendieses "Argument" anführst, zeigt doch auf, wie lächerlich du dich machst, und wie lächerlich ich mich mache, wenn ich mich hier mit dir auseinandersetze. Du willst das offenbar so sehen, weil es dein intrinsisches Weltbild stützt und deine komplette, folgende "Argumentation" auf genau dieses Scheinargument aufgebaut ist. Das ist nicht nur wackelig, das ist bereits seit einigen Seiten eingestürzt. Es ist, tut mir Leid das so direkt sagen zu müssen, tatsächlich dumm, in dieser Weise so derart stark zu polemisieren, zu verallgemeinern und zu pauschalisieren, es entbehrt schlicht jeder Ernsthaftigkeit und realen Grundlage.
kakaobart schrieb:Schlechte rethorische Einleitung - du baust einen Spannungsbogen auf, dem du dann mit deinen Ausführungen nicht gerecht wirst. Weder lasse ich mich mit meinem Beispiel ("DIE Polizeigewerkschaft") auf eine einzelne Person reduzieren.
Es geht mir nicht um Rethorik, sondern ich fragte dich, welche Polizeigewerkschaft du meinst?
Es mag dir (vermutlich) entgangen sein, aber wir haben derer drei in Deutschland. Jene, die du vermutlich meinst, aber um deren Nennung du dich ebenso herumdrückst wie du der Frage nach deiner politischen Motivation ausweichst, ist hierarchisch strukturiert, ließe sich also legitim auf einzelne Personen "reduzieren", wenn diese wortführend und stellvertretend für ihre Gewerkschaft sind. Den Spannungsbogen kann also nicht ich schließen, den müsstest du schließen. Dies tust du aber wohl aus Gutem Grunde nicht. ;)
kakaobart schrieb:Ab hier habe ich dann den Eindruck, daß du selber nicht so genau weißt, gegen welche meiner Aussagen du eigentlich argumentierst. Das ergibt inhaltlich schon keinen Sinn mehr. Streitpunkt ist die Frage, ob die linksextreme Szene dazu neigt leichtfertig jedweden Gegner zum Nazi zu erklären um damit u.A. Gewalt gegen diese Personen zu rechtfertigen. Als Beispiel habe ich die Gewalt gegen Polizisten beim Namen genannt und stellvertretend dafür die Polizeigewerkschaft, die dieses Problem schon lange Thematisiert. Ferner auch den VS, der diese Gewalt in seinen Berichten dokumentiert.
Hier wird es dann schon witzig, aber es kommt später ja noch viel besser.
Du kannst also deinen eigenen Ausführungen nicht mehr folgen und meine Antworten auf jene nicht mehr zuordnen? Du führtest an, wie auch hier erneut, die linksextreme Szene tituliere jedweden Gegner pauschal als Nazi, berufst dich hierbei auf die (nochmal: welche?) Polizeigewerkschaft und den VS. Ich stellte dem nun entgegen, dass die Exekutive, in diesem Falle der VS, aber eben sehr wohl differenzieren kann und bestimmt nicht behauptet, und sich damit deiner Polemik eben nicht bedienend, "alle Linksextremen sehen jedweden Gegner als Nazi".
Das ist so albern, dass du dem nicht folgen kannst überrascht mich nicht :D ... Zeigt einmal mehr auf, dass du gerade alles verfeuerst, was auch nur nach einem Argument aussieht. Rohrkrepierer. Du bist ein politisch motivierter Polemiker, kein Diskussionsgegner.

Weißt du eigentlich, worum es in Duisburg, respektive deinem Beispiel "In den Peschen 3-5" geht? Ich bezweifle das. Und bist du dir sicher, dass du den Link ausgewählt hast, den du mir zeigen wolltest? Auch dies bezweifle ich ^^ Gucke doch bitte noch einmal nach :) Ich bin bisher bewusst nicht darauf eingegangen, um zu sehen wer den Link überhaupt liest. Aber nun bitte, trage mir an, was du mir sagen möchtest:
kakaobart schrieb:Und letztlich als konkretes Beispiel die Bürger in Duisburg, bezugnehmend auf einen Vorfall im August 2013, als diverse Antifaschisten unter dem Vorwurf der NS-Symphatie normale Bürger angriffen und teilweise schwer verletzten. Hier nochmal der Bericht:

http://birgit-rydlewski.de/2013/08/24/in-den-peschen-duisburg-letzte-nacht/
Passt da deine Aussage zu dem von dir verlinkten Beitrag? Und ebenso, das Beispiel "In den Peschen 3-5" erklärt eben NICHT jeden zum Nazi, niemand tut das. Möglich, dass ich den Bericht nach dreimaligem lesen bloß noch immer nicht verstanden habe, siehe es mir bitte für diesen Fall nach, ich bin noch unterkoffeiniert.


An der Definitions- und Deutungsfront bietest du nichts Neues, schade.

Du kannst oder willst also nicht sagen, wer die Deutungs- und Definitionshoheit über diese Begrifflichkeiten haben soll, sprichst aber deren Protagonisten selbst ab, zu wissen als was sie sich deuten und wofür sie sich definieren?
kakaobart schrieb:Nein. Der Ursprung deines Schmollens ist nach wie vor der Selbe: ich spreche den Linksextremen das Recht ab die Definitionshoheit über den Begriff "Rechtsextremismus" zu vertreten. Es geht nach wie vor um das Phänomen, daß Linksextreme auf Basis dieser eingebildeten Definitionshoheit ganz schnell mal alle möglichen Personen pauschal zu Nazis erklären...um eine (fragwürdige) moralische Legitimierung für ihre eigene Gewalt zu schaffen. Ich bin gespannt, wie oft du diesen einfachen Sachverhalt noch versuchen wirst anders dar zu stellen, um die Diskussion zu einem Thema hin zu verschleppen, von dem du dir mehr Erfolg versprichst.
Noch immer sprichst du es der einen Seite ab, ohne sagen zu können, wer denn diese Definitions- und Deutungshoheit nun haben dürfe. Weichst wie gewohnt aus und flüchtest in dein bekanntes "Universalscheinargument": "die Linken machen alle anderen zu Nazis". Warum argumentierst du permanent ausgerechnet mit deiner schwächsten und unhaltbarsten Position und glaubst sogar noch, dieses wäre deine stärkste? Warum sollte ich schmollen, wenn mein "Diskussions-"Gegner sich derart selbst demontiert? Warum sollte ich diesen Sachverhalt versuchen anders darzustellen? Da bekomme ich nun doch schon eher Mitleid mit dir. :(
kakaobart schrieb:oder hier in Berlin
:note: kakaobart vs Gentrifizierung. Ganz glattes Eis für dich. Tipp, gutgemeint: Ich würde an deiner Stelle nicht raufgehen, es wírd nicht halten ;)

Aber ach, es diente bloß nur wieder deinem letzten Strohhalm, dem schon definierten und mehrmals erkannten und noch häufiger widerlegten Universalscheinargument des
kakaobart schrieb:Wer nicht ausdrücklich FÜR die Linksextremen ist...wer ihnen im Weg steht, der wird zum Feind erklärt!
...gähn. Bist du also demnach ein Feind der Linksextremen? Ich denke, die nehmen dich nicht einmal wirklich ernst. So wie ich es seit einer Weile auch nicht mehr tue.

Über die Grauzone in der Musik möchtest du reden? Gerne, aber nicht hier, das wäre erstens off-topic, zweitens eine erneute Blamage für dich und drittens hast du recht, weil:
du mir einfach mal jegliche Kompetenz absprichst.
. Zwar nicht pauschal, aber in den Bereichen die wir hier besprechen, allerdings. Unverkennbar.

Den kompletten Rest deines Postings fasse ich nun einmal kurz, ja, polemisch, zusammen, ich habe weder Lust noch Zeit mich damit intensiver auseinanderzusetzen, ja auch mir sind einige Dinge sogar "zu" dumm:

Die Linken sind und waren Schuld, dass die Nazis stark sind!
Ohne Linke Gewalt gäbe es auch keine Gewalt der Rechten!
Mann kann Nazis nur mit Lichterketten stoppen!
Was die Presse schreibt, das schreibt sie nunmal- auch wenn sie es nicht schreibt!
Linke bedrohen Nazikinder!

Ach, da ist ingesamt soviel Schwachsinn, ich denke mit obigen Beispielen und Ausführungen habe ich nun auch genug mit dir gespielt. In Zukunft werde ich, wie oben angekündigt, mich mit dir nicht weiter auseinandersetzen. Wenn du etwas posten solltest, was ernsthaft zu widerlegen ist, werde ich das tun. Tschüssikovskyi!

@def

Auf Polemik kriegste mich hier nicht, da nützt auch plakative Provokation nichts. Habe deinen Kram gelesen, vieles beantwortet sich innerhalb der "Diskussion" mit kakaobart. Nimm dir doch einfach bitte, was du brauchst, ja?


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.12.2013 um 14:07
@tinka
tinka schrieb:Nochmal: Was ist daran extremistisch sprich gegen die Gesellschaft auf Unrecht aufmerksam zu machen? Die wahl der Mittel war hier nicht gerade Ideal. Aber nen Hörsaal stürmen hat etwas andere Qualitäten als Bomben zu bauen und die Motivation war wohl eine DEUTLICH andere als die von Terroristen.
Und dafür braucht es Teleskopschlagstöcke und das noch mit 20 Mann? Feiges Pack.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.12.2013 um 14:58
lone_dog schrieb:@def

Auf Polemik kriegste mich hier nicht, da nützt auch plakative Provokation nichts.
Kein Ding, ich habe nicht erwartet das du auf irgendwas eingehst...
tinka schrieb:Der einzige der hier OT war, waren die absolut Inhaltslosen Kommentare von dir und der Butterbirne.
Klaro, über Gründe für NSU Terror zu schwadronieren ist natürlich viel näher am Thema "Linksextremismus - die vergessene Gefahr" ... :troll:


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.12.2013 um 15:12
lone_dog schrieb:Die Linken sind und waren Schuld, dass die Nazis stark sind!
meint @kakaobart ?
Wobei ich seit gestern immer noch darauf warte,
dass mir speziell die Leute - die immer wieder alles politisch Linke mit Linksextremismus gleichsetzen,
also nach eigenem Bekunden Wut auf alles Linke haben,

mal erklären ob beispielsweise Gewerkschafter und Betriebsräte
ihrer Meinung nach auch Linksextreme sind.


melden
lone_dog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.12.2013 um 15:12
@def
def schrieb:Kein Ding, ich habe nicht erwartet das du auf irgendwas eingehst...
Das tue ich, sobald du deinen Antrag auf Beachtung korrekt ausgefüllt und unterschrieben hier eingereicht hast. Bis dahin, Venceremos.


melden
lone_dog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.12.2013 um 15:18
@eckhart
kakaobart schrieb:Die NSDAP wurde `23 verboten und die damaligen Linksextremen (ja, DIE gab es damals schon) ließen ganz in deinem Sinne keine Gelegenheit aus um die Nationalsozialisten mit blutiger Gewalt zu bekämpfen. Letzten Endes litt aber das Image der Roten mehr unter diesen beidseitigen Gewaltekszessen...wonach sich die Braunen dann durchsetzten.

Was meinst du eigentlich wem die anwesenden Studenten in der besagten Uni jetzt eher ihre Symphatie schenken...den aggressiven Linksextremen, oder dem Rechtsextremen? Mit solchen und vergleichbaren Aktionen haben es die Linksextremen geschafft in Deutschland heuer genauso verachtet zu werden wie die Neonazis
kakaobart schrieb: eine solche Datensammlung von der Antifa mit wesentlich (!) höherem Aufwand betrieben wird als von den Rechtsextremen.
blablub


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.12.2013 um 15:25
@lone_dog
Du musst Da ein gewisses Verständnis aufbringen.
Mir wurden als Beweis für "die vielen Todesopfer der Entnazifizierung"
sogar schon Schulaufsätze präsentiert.
Ganz gespannt, wie die Lehrer auf sowas reagiert hatten, befasste ich mich gründlich damit.
Ergebnis:
Die Schüler hatten ganz richtig geschrieben: Die Entnazifizierung war in der BRD eine Persilscheinaktion, mehr nicht !
So in etwa ist auch dieses "..." zu sehen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.12.2013 um 15:28
@lone_dog du scheinst mir ja einer von der richtig revolutionären Sorte zu sein.

Ich hab dazu mal zwei Fragen:

Fühlst Du Dich als besserer Mensch (im moralischen Sinne als neutral eingestellte, Extremismus ablehnende Menschen)?

Denkst Du daß Menschen die Deine linksradikale Meinung nicht teilen der Grund für vielerlei Übel sind?

Ab wann geht bei Dir rechts los?

Ich mein das Ernst und Wertungsfrei (das kommt später).


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.12.2013 um 15:30
socres schrieb:die Deine linksradikale Meinung
Da ich das auch kenne:
In der DDR wurde meine Meinung offiziell: "klassenfeindlicher Standpunkt" genannt.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.12.2013 um 15:36
@def
Ich habe nicht ein Wort über die NSU gesagt. Ich habe den Unterschied zwischen Rechtem und Linken erklärt und was Rechtextremismus heisst. Ich kann nichts dafür, wenn du Probleme mit dem Lesen hast :)
@socres
Aber dir ist schon klar, das du Copy drei Fragen stellst, oder?


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.12.2013 um 15:40
@tinka

Entschuldige. Dann war dieser Vorwurf nicht an dich. Asche auf mein Haupt!


melden
lone_dog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.12.2013 um 15:42
@eckhart

dieser kakaobart kann nur ein verkappter Linker sein, so wie der hier zwischen dein Zeilen die Braunen durch den Kakao zieht. Sehe ich ähnlich. Machts zu einfach.

@socres

Es sind zwar drei Fragen, nicht zwei Fragen, aber wer wird da schon kleinlich sein. Fragen sind gut, Fragen helfen, Positionen nachvollziehen und erläutern zu können.
socres schrieb:Fühlst Du Dich als besserer Mensch (im moralischen Sinne als neutral eingestellte, Extremismus ablehnende Menschen)?
Nein, wie kommst du darauf? Ich denke, das ist eher eine Eigenschaft religiöser Menschen gegenüber jenen, die nicht ihrem oder eben einen anderen Glauben teilen. Die Moralfrage in der Politik ist dennoch eine interessante, wenn gestellt, denn sie beinhaltet Werte und Ethik, die in der Politik zwar maßgeblich, aber doch sehr indifferent sind. Jede politische Richtung fühlt sich der anderen möglicherweise moralisch überlegen, allerdings wird dies nicht hinuntergebrochen auf die einzelne Person. Das sieht, denke ich, bei Religiösen anders aus und ist entsprechend deutlicher erkennbar, da eine höhere Selbstidentität und Identifizierung gegeben ist, die weit über ein Parteibüchlein hinausgeht. Parteibücher werden häufiger gewechselt als Konfessionen, daher kann ich de facto diese Frage nach Moral, insbesondere in Hinblick auf Neutralitäten, nur verneinen, weil unzutreffend.
socres schrieb:Denkst Du daß Menschen die Deine linksradikale Meinung nicht teilen der Grund für vielerlei Übel sind?
Nein, auch diese Konklusion ist eine für meinen Geschmack zu sehr aus dem Glaubensbereich heraus generierte. Die Formulierung "vielerlei Übel" würde ich so pauschal nicht nutzen, sondern die Kontexte differenzieren und präzise determinieren, auf das jeweilige Objekt hin. Zumal ich dir verneinen muss, eine linksradikale Meinung zu teilen. Menschen sind sehr vielfältig, und es widerstrebt mir, die von zB kakaobart häufige Verallgemeinerung, die auch du hier mit dieser Frage ansetzt und implizierst, für mich zu übernehmen und/oder anzuwenden.
socres schrieb:Ab wann geht bei Dir rechts los?
So gestellt würde ich diese Frage mit einem lapidaren "alles was rechts von der Mitte ist" beantworten. Vielleicht kannst du diese letzte Frage noch einmal etwas erweitern oder konkretisieren?


melden
kakaobart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.12.2013 um 18:01
@tinka
tinka schrieb:Die Masse an geschriebenen Wort, macht die Argumente nicht besser und erhöht auch nicht zwangläufig die Qualität deiner letzen 3 Beiträge.
Ich nehme deine Meinung zur Kenntnis - aber ich nehme an dir ist selber klar, das ich den inhaltlichen Wert dieser Meinung eher gering einschätze. Denn du scheiterst bereits an sehr einfachen Zusammenhängen:
Die Masse an geschriebenen Wort, macht die Argumente nicht besser und erhöht auch nicht zwangläufig die Qualität deiner letzen 3 Beiträge.
Ihr beide @lone_dog und du, seid euch doch zumindest mal einig, das Gewalt hin und wieder ein notwendiges Mittel ist:

Copyleft2.0 schrieb:
Gewalt ist per se nicht schlecht, sie muss nur als solche erkannt und in einer akzeptierten Form auf ein akzeptiertes Ziel gerichtet sein.

@kakaobart schrieb:
Selbstverständlich gibts die - darauf bestehe ich schon seit meinem ersten Beitrag zu dem Fall in der Uni! Der Professor hatte jedes Recht diesen Linksextremen aus dem Saal zu drücken.

Wenn Copyleft aber sagt:

Copyleft2.0 schrieb:
Der Kampf gegen Nazis ist in meinen Augen ein solches Ziel.

sagst du:

kakaobart schrieb:
Was für eine Überraschung! Ich habe beim lesen mit Spannung erwartet, wer denn der glückliche Gewinner ist. Wer hätte es gedacht - es sind deine Feinde! DIE darf man ruhig prügeln oder sogar umbringen...ist ja "gute" Gewalt! :oD
Liebe(r) tinka...

du vergleichst hier unmittelbare Notwehr/Nothilfe mit einer diffusen Bedrohung, die sich bis hierhin erstmal nur in einer Meinung wiederspiegelt und kommst zu dem Schluss, das in beiden Fällen eine abwehrende Gewalt gleichermaßen gerechtfertigt sei.

Damit dein müder Verstand den Unterschied versteht: Das ist so, als wäre es genauso legitim einem Mann ins Gesicht zu schlagen, weil er SAGT er fände nichts schlimmes daran auch mal jemanden zu verprügeln...wie es (hier in diesem fiktiven Beispiel jetzt mal postuliert) legitim und notwendig ist eine solchen Person zu schlagen, weil er GERADE DABEI IST jemanden zu verprügeln.

Die Linksextremen und ihre Sympathisanten bedienen sich hier eines einfachen Tricks: sie erschaffen ein fiktives Szenario, in dem sie eine Meinung mit Gewalt absolut gleichwertig gleichsetzen. "Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!" - das ist der ideologische Freischein für jede beliebige Gewalt gegen Faschisten. Aber dies wiederspricht MASSIV der modernen Ethik, die eindeutig aussagt, daß man nur für DAS verantwortlich ist, was man tut...und nicht für das, was man glaubt oder denkt.

Und in diesem moralischen Irrtum der Ideologie dieser Sekte steckt das Potenzial zu enormen Unrecht, weil sie gleichzeitig auch auf das Recht bestehen festlegen zu dürfen, WER eigentlich ein Faschist ist. Ab diesem Punkt entsteht eine vermeintliche Legitimität zur Gewalt, die noch nicht einmal mehr wenigstens auf einer realen Meinung des Opfers beruht...sondern ausschließlich (!) auf der Willkür der Linksextreme, die ihr Opfer halt jetzt zum Nazi erklärt haben. Im heutigen Alltag äußert sich das durch Straßengewalt, wie ich sie hier jetzt mehrfach mit aktuellen Beispielen erwähnte - HÄTTEN diese Sektierer gesellschaftliche oder politische Macht, würde das unweigerlich noch ganz andere Dimensionen annehmen.
tinka schrieb:Das in dem konkreten Fall über das erklärte Ziel hinausgeschossen worden ist wurde ja auch nicht verleugnet. Was Copy(denke ich) einfach herüberbringen wollte, ist das es NICHT das erklärte Ziel von Antifaschisten ist, Gewalt gegen Unschuldige zu richten- sondern aufzuklären und wachzurütteln.
Sag mal...kannst du richtig lesen? Ich streite mit @lone_dog jetzt seit mehreren Seiten über seine Meinung, daß GEWALT gegen Nazis immer legitim sei - so auch im aktuellen Fall in Bochum. Du hast seine entsprechenden Zeilen weiter oben noch selbst zitiert...verstehst du die inhaltlich nicht? Das kann doch nur ein Witz sein, daß ich mit diesem Sektenfreund nun schon seit einem ganzen Tag darüber diskutiere, daß Gewalt keine Lösung sei...und du nun glaubst, du könntest mir/den Lesern den Eindruck vermitteln, daß er und seine Genossen ja nur "aufklären und wachrütteln" wollten. Deine Phrase "Gewalt gegen Unschuldige" darf man hierbei vermutlich so verstehen, daß Nazis ja nicht unschuldig sind...weshalb ich dann letzten Endes noch den Kopf über deinen Versuch schütteln muß uns in einem Satz gleich zwei Mal veräppeln zu wollen.
tinka schrieb:Eben dem rechten Spektrum keinen Boden zu schenken. Es ist eher soetwas wie ein Kollateralschaden, wenn jemand aussenstehendes verletzt wird.
Hier wurde ein Professor zusammen mit vier Studenten zusammengeschlagen - und du redest kaltschnäuzig von einem "Kollateralschaden", der halt mal passieren kann. Es ist ja letztlich eure Sache, wie ihr eure menschenverachtende Ideologie hier selbst darstellt...aber ich habe bis hierhin den Eindruck, das eure EIGENEN Beiträge mehr Antipathie gegen Linksextreme erzeugen als meine Zeilen.

@Warhead
Warhead schrieb:Es gibt ja Profs die trotz Studistreik Klausuren ansetzen und gewillt sind das auch durchzuziehen.Und ein paar Streikbrecher,die bereit sind das Spiel mitzumachen,finden sich ja immer.Das ist die Hefe weswegen es sich lohnt zu streiken,erfahrbare Kreativität und Solidarität in direkter Aktion.
Nun,jener Prof verrammelte den Hörsaal hermetisch als sei es der Monte Cassino.
Auf der Suche nach einer effektiven Ramme fiel mir ein Feuerlöscher in die Hände,das Ende des Schlauchs wurde von einem flachen Schnabelstück,so wie beim Saxophon,geziert.
Boshaftigkeit glühte in meinen Augen,mein faunisches Gekicher hallte durch die labrynthischen Gänge des Mathegebäudes
Was soll ich sagen,das Schnabelstück passte durch den unteren Türschlitz als sei es exakt für diesen Zweck entworfen worden.
Der allererste der sich krächzend und keuchend durch den schmalen Türspalt quetschte war der Prof selbst
Boah...Warhead, voll geile Aktion! So, nachdem du dir jetzt wieder dein Lob des Tages abgeholt hast, wollen wir Erwachsenen aber nochmal unter uns weiter diskutieren, gell?! Hol dir noch einen Lutscher aus der Schublade und dann geh was schönes spielen... :o)

@25h.nox
25h.nox schrieb:die antifa ist aber keine organisation mit ortsvereinen o.ä sondern nur ein sammelbegriff.
Aber mit gemeinsamem Namen, gemeinsamen Symbolen, mit gleichem Feindbild, durch den sich die Antifa überhaupt erst definiert und mit gemeinsamen Aktionen.

@tinka
tinka schrieb:Aber nen Hörsaal stürmen hat etwas andere Qualitäten als Bomben zu bauen und die Motivation war wohl eine DEUTLICH andere als die von Terroristen.
Jetzt versuchst du diese Straftat zu verharmlosen, indem du sie in einen willkürlichen Vergleich zu al Quaida oder der RAF stellst. Jedes Mal, wenn ein Linksextremer irgendwo ein Verbrechen angeht kommen die Relativierer und erzählen uns was von noch schlimmeren Verbrechen irgendwo und irgendwann, damit der Imageschaden etwas abgeschwächt wird. "Na klar verprügele ich meine Frau, aber mein Nachbar....der verprügelt sie nicht nur, der vergewaltigt sie außerdem auch noch - so schlimm bin ich also garnicht!".

Tinka...du hast in einem deiner Beiträge hier Gewalt gegen Nazis als legitimes Mittel verteidigt. Da ist ab dem Punkt nichts mehr zu verharmlosen - deine Ideologie ist genauso menschenverachtend wie die der Nazis. Da helfen auch keine Terroristen.

@lone_dog

Mensch Copyleft2.0...nach dem letzten Pressebericht über die mitgebrachten Waffen der "friedlichen Protestierer" hätte ich nicht erwartet, daß du dich hier nochmal blicken lässt...meinen Respekt dafür, daß du dich noch mal her traust! :o)

Nachdem es nun keinen Sinn mehr macht uns ein verniedlichtes Bild der Weihnachts-Schläger zu verkaufen, reduzierst du jetzt den Inhalt deiner Antwort auf das Ziel mich als Schreiber anzugreifen. Wenn der kakaobart schon nicht unrecht hat, dann soll er wenigstens ein schlechter Mensch sein! ^^

Aber ich greife den Dingen vor...lesen wir doch nochmal gemeinsam, wo der Wurm die Zähne hat:
lone_dog schrieb:Wie unterschiedlich doch die Wahrnehmung ist, das hast du ja bereits häufiger bewiesen. Ich habe sehr breit und an vielen Stellen sachlich diskutiert und meine Positionen dargelegt.
Die ist in der Tat sehr unterschiedlich. Sehen wir uns doch nochmal deine sachliche Diskussion an:
lone_dog schrieb:Und genau das (!), verehrte Relativierer und Gleichsetzer, unterscheidet unter anderem die Linken von den Rechten.
Beitrag von lone_dog, Seite 329
lone_dog schrieb:Über meine Motivation zerbrich dir mal nicht deinen Kopf, wenn du schon an der vorstehenden Aufgabe scheiterst. Frage doch bei Gelegenheit mal einen anderen gebildeten Erwachsenen, ob er sich die Zeit für dich nähme um dir "Linksextremismus" und "Rechtsextremismus" zu erklären.
Beitrag von lone_dog, Seite 329
lone_dog schrieb:Statt weniger inhaltloser Worte könntest du entweder mal ein gehaltvolles statement abgeben, welches meine Aussagen aufgreift, wirklich angreift oder aber wenigstens deine eigene Sicht der Dinge darstellt, oder dir das nächste Mal einfach den Spielkram schenken und ein Bild posten, welches mehr sagt als die paar Worthülsen.
Beitrag von lone_dog, Seite 329

Alle diese Beispiele stammen von Seite 329 - drei Beispiele aus drei Beiträgen. Ich habe jetzt keine Lust nochmal den kompletten Wulst durch zu lesen, den du uns hier als "sachliche Darlegung deiner Position" verkaufen willst - denn deine Beiträge sind geprägt von Provokationen und Beleidigungen und reflektieren in ihrem Inhalt (speziell bei deinem Standpunkt zu Gewalt) eine Ideologie, welche die Geduld eines jeden gebildeten Menschen über die Maße strapaziert.

Zusammenfassend will ich an dieser Stelle bemerken, daß du mit mir "Schwarzer Peter" spielen willst...indem du dich wie die Axt im Walde verhältst und jetzt meinst alle deine Diskussionskontrahenten (es betrifft ja wirklich alle, nicht nur mich) disqualifizieren zu können, indem du ihnen ironischerweise JENE Diskussionsmethoden unterstellst, derer sich hier vor allem deine Wenigkeit bedient.
lone_dog schrieb:Nun ist es so, dass du offensichtlich aber an dieser sachlichen Auseinandersetzung hier nicht interessiert bist. Ich entnehme dies deinem Diskussionsverhalten hier, wo du immer wieder erneut falsch zitierst, falsch interpretierst und Aussagen meinerseits oft und ausdauernd versuchst zu verfälschen, dass ich mich auf derlei Spielerei mit dir nicht weiter einlassen will.
Ob ich deine Aussagen entfremdend interpretiere ist Ansichtssache - aber mir zu unterstellen ich würde falsch zitieren ist eine unverschämte Lüge und ich fordere dich zu Gunsten deiner Glaubwürdigkeit auf solche "gefälschte Zitate" zu belegen. Mein Freund...solche Mätzchen kannst du vielleicht in einer verbalen Diskussion bringen...aber hier im Forum steht jedes geschriebene Wort auch noch nach Wochen für alle lesbar 1:1 so da, wie es geschrieben wurde. Wenn ich dich irgendwann also falsch zitiert habe, wirst du das nun mit Leichtigkeit nachweisen können. Bis es soweit ist bezeichne ich dich ausdrücklich als Lügner!
lone_dog schrieb:Auch das Lesen von anderen, älteren Beiträgen von dir führen zu genau dieser meiner Konsequenz, dass du eine Diskussion eigentlich nicht willst, sondern lediglich irgendeinen, wie auch immer begründeten Frust auf alles Linke virtuell ausleben möchtest. Da diskutierst du anderswo, warum dieser oder jener Rassismus denn rassistisch sei, siehst am Begriff "Neger" nichts rassistisches, weichst, wie hier auch mir, Fragen nach deiner Motivation und politischen Gesinnung aus, statt einmal die Eier zu haben und dich klar zu positionieren.
Außerdem habe ich J.F.K. erschossen und die Klimaerwärmung verursacht. Der Sektierer hat also bereits die Schubladen geöffnet...aber der freche Diskussionskontrahent möchte in keiner Platz nehmen. Das muss frustrierend sein. :o)

Ich wüsste ehrlich gesagt nicht, warum ich dir oder sonst wem in diesem Forum Rechenschaft über meine politische Position schuldig bin - auch dann nicht, wenn ich mir die Freiheit nehme Straftaten oder Ideologien zu kritisieren. Natürlich bin ich mir darüber im Klaren, daß du mich in deinem Schubladensystem bereits irgendwo eingeordnet hast und ich verstehe im Kontext deiner "verlorenen Schlachten" hier in dieser Diskussion (Aktion war angeblich friedlich geplant, Gewalt gegen Nazis gut,...), daß du nun in deiner Verzweiflung dringend neue Angriffsfläche brauchst.
lone_dog schrieb:Allein wie oft und gerne du ebendieses "Argument" anführst, zeigt doch auf, wie lächerlich du dich machst, und wie lächerlich ich mich mache, wenn ich mich hier mit dir auseinandersetze. Du willst das offenbar so sehen, weil es dein intrinsisches Weltbild stützt und deine komplette, folgende "Argumentation" auf genau dieses Scheinargument aufgebaut ist. Das ist nicht nur wackelig, das ist bereits seit einigen Seiten eingestürzt. Es ist, tut mir Leid das so direkt sagen zu müssen, tatsächlich dumm, in dieser Weise so derart stark zu polemisieren, zu verallgemeinern und zu pauschalisieren, es entbehrt schlicht jeder Ernsthaftigkeit und realen Grundlage.
Ironischer Weise hast du direkt im Absatz hierüber noch eine diffuse Suggestion aufgebaut, die mich irgendwo am rechten Rand platziert. Und hier leugnest du diesen Trend in der linken Szene nicht nur, du erklärst meine Einschätzung sogar für so falsch, daß sie lächerlich sei... :o)
lone_dog schrieb:Es geht mir nicht um Rethorik, sondern ich fragte dich, welche Polizeigewerkschaft du meinst?
Es mag dir (vermutlich) entgangen sein, aber wir haben derer drei in Deutschland. Jene, die du vermutlich meinst, aber um deren Nennung du dich ebenso herumdrückst wie du der Frage nach deiner politischen Motivation ausweichst, ist hierarchisch strukturiert, ließe sich also legitim auf einzelne Personen "reduzieren", wenn diese wortführend und stellvertretend für ihre Gewerkschaft sind. Den Spannungsbogen kann also nicht ich schließen, den müsstest du schließen. Dies tust du aber wohl aus Gutem Grunde nicht.
Ich beziehe mich in meiner Einschätzung auf Berichte wie diesen hier, in dem die Polizeigewerkschaft das Gewaltpotenzial der linken Szene und der Linksextremen im speziellen gegen - offensichtlich nicht rechtsextreme - Polizisten verurteilt:

http://www.merkur-online.de/aktuelles/politik/polizei-gewerkschaft-warnt-linke-gewalt-nicht-verharmlosen-812111.html

In diesem öffentlichen Schreiben kritisieren sie noch konkreter diese willkürliche Gewalt:

"Wann immer linke Chaoten auf den Plan treten, brennen Barrikaden und Mülltonnen, werden Pflastersteine gegen Polizeibeamte geworfen und damit diese Polizeibeamten in Lebensgefahr gebracht, Polizeireviere angegriffen, ganze Stadtteile verwüstet und hinzukommende Rettungskräfte der Feuerwehr ebenso angegriffen."
http://www.dpolg-sachsen.de/wp-content/uploads/2010/03/2010-02-16-gewalt-gegen-polizeibeamte-in-dresd.pdf

Selbst die Rettungskräfte der Feuerwehr werden angegriffen! Hier ein weiteres Beispiel aus einem Spiegel-Bericht:

Stattdessen versuchten beherzte Anwohner immer wieder, die Feuer zu löschen. Unmittelbar vor der Gewalteskalation hatte eine ältere Frau neben der später demolierten Sparkasse ein Feuer gelöscht. Mit einer Eisenstange drosch sie auf die Überreste des Feuers ein und schrie: "Kein Feuer in meinem Viertel." In ihrem Umfeld befanden sich gut ein halbes Dutzend Linksautonome. Während die Frau SPIEGEL ONLINE über den Brand Auskunft gab, wurde sie immer wieder von Personen aus der Gruppe bedrängt.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hamburg-randalierer-wueten-im-schanzenviertel-a-715747.html

Hier ein konkreteres Beispiel zu dem Mechanismus, Personen mit unerwünschten Meinungen durch den Faschismus-Vorwurf zu kriminalisieren:

http://palaestina-israel.blog.de/2011/10/17/antideutsche-faschichsten-terrorisieren-auftritte-linken-band-bandbreite-120...

Desweiteren ist auch das Beispiel aus Duisburg interessant, auf das du hier etwas konkreter eingegangen bist:
lone_dog schrieb:Weißt du eigentlich, worum es in Duisburg, respektive deinem Beispiel "In den Peschen 3-5" geht? Ich bezweifle das. Und bist du dir sicher, dass du den Link ausgewählt hast, den du mir zeigen wolltest? Auch dies bezweifle ich ^^ Gucke doch bitte noch einmal nach :) Ich bin bisher bewusst nicht darauf eingegangen, um zu sehen wer den Link überhaupt liest.
Da muß ich dir allerdings recht geben - ich habe tatsächlich nicht den Link gepostet, der auf meinen konkreten Vorwurf eingeht...:

"Als einige Anwohner aus dem direkten Umfeld des Wohnblocks an der Straße In den Peschen offen ihre Probleme mit Teilen der Zuwanderer geschildert hatten, sei eine Gruppe von rund 15 jungen Leuten empört aufgestanden, habe diese Menschen als „Nazis“ tituliert und dann empört die Runde verlassen."

"Nach der Diskussionsrunde, so der derzeitige Ermittlungsstand der Duisburger Polizei am Samstagnachmittag, sollen dann zwischen zehn und 15 Vermummte mehrere Besucher der Runde überfallen und mit Stangen und Reizgas attackiert haben, so Polizeisprecher Ramon van der Maat. Ähnlich schildert Karling die Vorkommnisse an diesem Abend. „Ich habe panische Kinderschreie an dem Büdchen gehört und Menschen gesehen, die aufeinander eingeprügelt haben.“

"Einen männlichen Besucher der Gesprächsrunde sollen die Angreifer auch noch auf dem Boden liegend "mit Wucht gegen den Kopf getreten haben“, schildert Karling den Angriff, den er als Augenzeuge miterlebt und den er zu schlichten versucht hat. Von den vier Verletzten wurden drei ambulant behandelt, eine alleinerziehende Mutter blieb aufgrund ihrer Verletzungen bis zum Samstagnachmittag stationär im Krankenhaus."

"Von Rechtspopulisten, die während der Gesprächsrunde Stimmung gemacht haben und nachher auch die Linksautonomen durch die Straßen gejagt haben sollen, weiß Karling nichts. „Die Aggression ging allein von den Linksautonomen aus.“

http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/vermummte-attackierten-buerger-nach-gespraechsrunde-zum-roma-haus-id8355188.htm...

So schnell werden normale Bürger in Duisburg zu Nazis erklärt und anschließend halb tot geschlagen. Auch die Anwesenheit von Kindern stört diese Linksextreme nicht im Geringsten.

Danke für den netten Hinweis zu dem Link - ohne dich wäre es mir im Nachhinein vielleicht wirklich nicht mehr aufgefallen. :o)
lone_dog schrieb:An der Definitions- und Deutungsfront bietest du nichts Neues, schade.

Du kannst oder willst also nicht sagen, wer die Deutungs- und Definitionshoheit über diese Begrifflichkeiten haben soll, sprichst aber deren Protagonisten selbst ab, zu wissen als was sie sich deuten und wofür sie sich definieren?
Hier hast du meine Antwort offenbar nicht richtig verstanden:

Zitat kakaobart:
kakaobart schrieb:Nein. Der Ursprung deines Schmollens ist nach wie vor der Selbe: ich spreche den Linksextremen das Recht ab die Definitionshoheit über den Begriff "Rechtsextremismus" zu vertreten.
Beitrag von kakaobart, Seite 330

Du unterstellst mir nun, ich würde diesen armen Linksextremen darüber hinaus auch das Recht absprechen sich selbst als linksextrem zu definieren. Dem ist aber nicht so. Darum zitiere ich nochmal aus dem selben Absatz:
kakaobart schrieb:Ich bin gespannt, wie oft du diesen einfachen Sachverhalt noch versuchen wirst anders dar zu stellen, um die Diskussion zu einem Thema hin zu verschleppen, von dem du dir mehr Erfolg versprichst. :o)
Sollte ich mir eine Tafel anschaffen für eine Strichliste...oder wollen wir es bei den bisherigen Versuchen belassen mir falsche Aussagen unter zu jubeln? ;o)
lone_dog schrieb:Noch immer sprichst du es der einen Seite ab, ohne sagen zu können, wer denn diese Definitions- und Deutungshoheit nun haben dürfe.
Weil das im Rahmen dieser Diskussion eigentlich überhaupt niemanden (!) interessiert, es themenfremd ist und du mit dieser Rand-Diskussion versuchst das Gespräch zu einem Thema hin zu schleppen, bei dem nicht mehr länger die linksradikale Ideologie und die etwaige Kritik daran im Diskussionsfokus steht. Auf gut Deutsch: du hättest gerne, daß wir nun darüber philosophieren, wer eigentlich irgendwelche Begriffe definieren kann/darf - damit wir nicht mehr länger Medienberichte über linksextreme Straftäter posten und diskutieren. Ich habe schon bessere Forentrolle gesehen. :o/
lone_dog schrieb:kakaobart vs Gentrifizierung. Ganz glattes Eis für dich. Tipp, gutgemeint: Ich würde an deiner Stelle nicht raufgehen, es wírd nicht halten
Auch hier gehst du inhaltlich nicht auf den verlinkten Beitrag ein, sondern qualifizierst ihn einfach pauschal ab und hoffst, das sich dann niemand mehr damit beschäftigt. Dabei wissen wir doch längst, daß du alles doof findest, was Linksextremismus kritisiert...Polizei doof, Bürger doof, Medien doof, kakaobart superdoof,... :o(

Tue doch deiner Glaubwürdigkeit mal den Gefallen und rechtfertige deinen Standpunkt mit sachlichen Argumenten. Du musst doch keine Angst vor mir oder den Lesern haben - wir haben dich doch alle lieb und nehmen Rücksicht auf deine selektive Realitätswahrnehmung. Es beißt dir schon niemand eine Hand ab, versprochen! :o)
lone_dog schrieb:Über die Grauzone in der Musik möchtest du reden? Gerne, aber nicht hier, das wäre erstens off-topic, zweitens eine erneute Blamage für dich und drittens hast du recht, weil
Natürlich wäre auch dieses Argument nicht nur falsch, sondern sogar schon eine "Blamage" für mich. Deswegen machst du dir natürlich schon garnicht mehr die Mühe das zu belegen - das können ja alle mit den gleichen Wahnvorstellungen eh schon so sehen! :o)
lone_dog schrieb:Die Linken sind und waren Schuld, dass die Nazis stark sind!
Ihr Verhalten trug (und trägt) einen TEIL dazu bei.
lone_dog schrieb:Ohne Linke Gewalt gäbe es auch keine Gewalt der Rechten!
Einen solchen Blödsinn habe ich noch nicht einmal angedeutet - nur die Stimmen in deinem Kopf wissen, wie du darauf kommst.
lone_dog schrieb:Mann kann Nazis nur mit Lichterketten stoppen!
Lichterketten. Das einzige Instrument, daß Copyleft2.0 einfällt, wenn ich von intelligentem und kreativem Widerstand gegen Rechtsextremismus spreche... Bei so viel Intelligenz und Kreativität ahne ich, warum du dann doch lieber zur Gewalt aufrufst. :oD
lone_dog schrieb:Was die Presse schreibt, das schreibt sie nunmal- auch wenn sie es nicht schreibt!
Da haben wahrscheinlich selbst die Stimmen in deinem Kopf über dich gelacht, als du das geschrieben hattest... ^^
lone_dog schrieb:Linke bedrohen Nazikinder!
Habe ich anhand eines konkreten Beispieles nachgewiesen und deine Verharmlosung ist genauso Widerlich wie deine sonstige politische Ideologie - soweit du sie bis jetzt hier reflektiert hast.

Liebe Grüße

:o)


melden
lone_dog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.12.2013 um 18:22
@kakaobart
lone_dog schrieb:blub
Ich verweise auf die meinerseits bereits beendete Diskussion mit dir und somit auch auf die entsprechenden Begründung hierfür. Einem Menschen, der wiederholt ausweicht und Kontexte verfälscht, mir ( :D :D :D ) daraufhin Lügen unterstellt und es nicht unterlassen kann, zu pauschalisieren, zu rekonstruieren, zu restrukturieren, zu ignorieren und zu polemisieren, habe ich nichts mehr zu sagen. Disqualifiziert. Mir ist die geistige Karusselfahrt mit dir hier schlichtweg zu dumm, das geschriebene Wort steht, zum Glück, und ist nachlesbar und nachprüfbar. :)

Auf deine Mängel in deiner Argumentation und "Beweisführung" habe ich dich nun schon mehrfach hingewiesen, auch wenn du dich nur einmal und an einer Stelle dafür bedankt hast. Bitteschön, gerngeschehen :D :D :D

Aufgrund meiner generellen Menschenliebe unterlasse ich es, ebenfalls unter Bezugnahme auf meine oben angeführte Bemerkung, dich hier erneut zu demaskieren. Ich denke, du stellst dich nun auch schon längst ausreichend, auch ohne mein Zutun, ins Abseits. Ich denke ebenfalls, dass dort in der Realität dein Platz ist. Und ich gehe sogar so weit zu behaupten, dass du dort gut aufgehoben bist :)

Machs Gut, Kamerad.


melden
Anzeige
Frank12
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.12.2013 um 19:13
@kakaobart

Respekt vor deinen ausführlichen Argumenten.
Ich fürchte allerdings, du könntest genausogut einem Ochsen ins Horn petzen...


melden
370 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt