Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.950 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke
kakaobart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 18:02
@Warhead
Warhead schrieb:Seit der Wende wurden über 200 Menschen in Deutschland von Faschisten ermordet
Nun zeige mir mal diejenigen die von Antifas umgebracht wurden,du wirst sie mir nicht zeigen können,weil es sie nicht gibt
Fangen wir mal mit der Klarstellung an, daß die Zahl "200" falsch ist und aus der Phantasie einer Organisation stammt, die sich aus dem roten Dunstkreis finanziert und personell ausstattet. Dementsprechend seriös ist dann deren "Faktenerhebung", wie ich hier in dieser Diskussion schon mehrmals nachgewiesen habe. Ich erinnere gerne nochmal an diesen Beitrag, indem ich die unwissenschaftlichen Methoden dieser AA-Stiftung an einem Beispiel dargelegt habe:
Mordopfer 162:

Mann 1. Juli 2005 Essen

Zwei Minuten Recherche ergeben folgendes:


Rechte Gewalt

Erstochen, erschlagen, verbrannt – 18 Verdachtsfälle
Seite 14/18:
44-Jähriger – 1. Juli 2005

Am 1. Juli 2005 wird am Rheinischen Platz in Essen ein 44-Jähriger Mann von zwei Skinheads zusammengeschlagen. Zwei Tage später wird er tot in seinem Zimmer in einem Männerwohnheim gefunden. Die Obduktion stellt "stumpfe Gewalt" gegen seinen Kopf als Todesursache fest. Die beiden Angreifer sind der Polizei bestens bekannt. "Ihrem äußeren Erscheinungsbild nach – Springerstiefel, Glatzen, Bomberjacke – sind sie der Skinheadszene zuzuordnen", so die Behörden. Sowohl der 17-Jährige als auch der 15-Jährige sind drei Dutzend Male polizeilich aufgefallen, vor allem durch Gewalt- und Vermögensdelikte. Straftaten mit politischem Hintergrund seien jedoch nicht bekannt. Im nicht-öffentlichen Prozess um den Tod des 44-Jährigen wirft die Staatsanwaltschaft Essen den beiden Brüdern Körperverletzung mit Todesfolge vor. Das Amtsgericht Essen weigert sich mit Verweis auf das angewendete Jugendstrafrecht Auskunft zu geben, wann, mit welcher Begründung und zu welcher Strafe die Täter verurteilt wurden.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010-09/verdachtsfaelle-toetungsdelikt-rechter-hintergrund/seite-14

- "Ihrem äußeren Erscheinungsbild nach – Springerstiefel, Glatzen, Bomberjacke – sind sie der Skinheadszene zuzuordnen", so die Behörden.

- Sowohl der 17-Jährige als auch der 15-Jährige sind drei Dutzend Male polizeilich aufgefallen, vor allem durch Gewalt- und Vermögensdelikte. Straftaten mit politischem Hintergrund seien jedoch nicht bekannt.

Was glaubst du, wie die Amadeo Antoio Stiftung dazu kommt diesen Vorfall als eine ideologisch motivierte Tat darzustellen? Es gibt KEINE hinweise auf einen politischen Hintergrund im konkreten Vorfall...noch nichtmal einen Hinweis darauf, daß die beiden mutmaßlichen Skinheads überhaupt "rechts" sind.
Als offizielle Begründung für die Eintragung der List rechtsextrem motivierter Morde, wird von einem der Miterheber dieser Liste dies hier angegeben:
162. Mann, 44 Jahre
Er wurde am 1. Juli 2005 in Essen (Nordrhein-Westfalen) von zwei 15 und 17 Jahre alten Neonazis zu Tode geprügelt. Die beiden Brüder waren bereits zuvor wegen diverser Gewalt- und Vermögensdelikte auffällig geworden.


http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/news/chronik-der-gewalt/todesopfer-rechtsextremer-und-rassistischer-gewalt-seit-19...

Die haben einfach "Skinheads" durch "Neonazis" ersetzt und dabei den Fakt verschwiegen, daß diese noch nie politisch auftraten und die Behörden keinen politischen Hintergrund bei diesem Mord erkennen konnten. Leichenfledderung. Ganz ehrlich...die unredlichen Methoden dieser Stiftung sind so widerlich und menschenverachtend, daß man kotzen möchte!
Beitrag von kakaobart, Seite 321

Hatten wir hier in diese Diskussion alles also schon Mal. Und ein paar Wochen später wird dann halt wieder so gemacht, als hätte man noch nie etwas von den unseriösen Methode dieser AA-Stiftung gehört und arbeitet einfach fromm weiter mit deren Ergebnissen.

Als nächstes widmen wir uns deinem nächsten Trick: "Seit der Wende". :o)

Natürlich pochen vor allem die Roten auf dieses spezielle Datum - und das nicht so ganz ohne Grund. Denn kurz vor dieser Wende regierte in Ostdeutschland noch der rote Terror...mit seinen Selbstschussanlagen, den Minen und den Polizisten mit Schießbefehl!

Für die Zahl der Opfer der innerdeutschen Grenze gibt es unterschiedliche Angaben, Forschungen dazu sind noch nicht abgeschlossen. Die Zentrale Erfassungsstelle Salzgitter, die ihre Arbeit 1991 einstellte, zählte insgesamt 872 Todesopfer, vorwiegend Flüchtlinge, aber auch Angehörige der DDR-Grenztruppen oder Fahnenflüchtige der sowjetischen Armee

Der Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat der FU Berlin, Klaus Schroeder (...) geht aufgrund noch unerforschter Bereiche aber auch von mehr Opfern aus, als „offiziell bekannt sind“, und rechnet mit insgesamt etwa 1000 Opfern des DDR-Grenzregimes.
Wikipedia: Innerdeutsche_Grenze

Das sind "NUR" die toten Flüchtlinge! Darüber hinaus gibt es verschiedene Schätzungen über Menschen, die durch Haftbedingungen zu Tode kamen (bis zu 3500) und eine Schätzung bezüglich vollstreckter Hinrichtungen, die bis zu 10.000 Opfer angibt.
http://www.lzt-thueringen.de/files/pfederesed.pdf

Ebenfalls wären die 34 Mordopfer der RAF aufzuzählen. Unter deren Opfer fallen aber nur die letzten Beiden in den zeitlichen Rahmen nach der Wende.

@Warhead
Warhead schrieb:Gerade weils ein Nazi ist,er ist ja nicht nur Nazi,er hetzt,er diffamiert,das muss er tun,Hetze,Rufmord,Aufstachelung zum Rassenhass und Volksverhetzung gehören zum Nazi wie das hohoho zum Weihnachtsmann.
So einfach ist das. Kein Prozess, keine Chance auf Verteidigung gegen solche Vorwürfe im konkreten Fall...ein Nazi ist IMMER schuldig! Und wer alles ein Nazi ist, entscheiden die Linksextremen am liebsten selbst. Verbindlich natürlich. Von normalen Bürgern in Duisburg über die AfD bis zur Polizei - was den Linksextremen nicht ins Weltbild passt, wird ruckzuck in die braune Schublade gesteckt...und ab dann ist jede Gewalt gerechtfertigt. Rote "Rechtstaatlichkeit"...


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 18:12
kakaobart schrieb:Fangen wir mal mit der Klarstellung an, daß die Zahl "200" falsch ist und aus der Phantasie einer Organisation stammt, die sich aus dem roten Dunstkreis finanziert und personell ausstattet.
Nach einem Bericht der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Mittwoch) wurden zwischen 1990 und 2011 womöglich viel mehr schwere Verbrechen von Rechtsextremisten begangen als offiziell aufgeführt. Bei einer Überprüfung von 3300 Tötungen und Tötungsversuchen ohne Verdächtige hätten Bundeskriminalamt und Landespolizeibehörden in 746 Fällen aus dieser Zeit Anhaltspunkte «für eine mögliche politische rechte Tatmotivation» entdeckt, schrieb das Blatt unter Berufung auf einen Sprecher des Bundesinnenministeriums.
http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article122535154/Moeglicherweise-mehr-rechtsextreme-Verb...


melden
lone_dog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 18:17
Hier mal ein Video zu der Aktion in Bochum. Sehr deutlich ist zu sehen, wie der Herr in Schwarz (Professor? Student?) Die Gewaltspirale in Gang setzt. Absolut unnötig, unverantwortlich und wenig deeskalierend.

https://www.facebook.com/photo.php?v=765423093472170&set=vb.100000134586612&type=2&theater


melden
kakaobart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 18:32
@eckhart

Die Anhaltspunkte für rechtsextreme Tatmotive bedeuteten «noch nicht, dass es sich dabei tatsächlich um rechtsextrem motivierte Straftaten handelt», die Prüfung dauere an, betonte der Ministeriumssprecher am Mittwoch. Zu möglichen Konsequenzen sagte er: «Warten wir doch erst mal ab, in wie vielen Fällen sich das verifiziert.»

Aus deiner eigenen Quelle. :o)

@lone_dog
lone_dog schrieb:Hier mal ein Video zu der Aktion in Bochum. Sehr deutlich ist zu sehen, wie der Herr in Schwarz (Professor? Student?) Die Gewaltspirale in Gang setzt. Absolut unnötig, unverantwortlich und wenig deeskalierend.
Die Linksextremen waren mit Schlagstöcken bewaffnet und bauten durch ihr aggressives Auftreten eine Drohkulisse auf, die für sich genommen ein noch viel beherzteres Eingreifen gerechtfertigt hätte. Du versuchst uns dagegen hier eine Pseudo-Rechtsgrundlage zu vermitteln, der zur Folge ein (angenommenes) Raubopfer selbst daran schuld sei, wenn es auch noch niedergestochen wird...wenn es beim Überfall Widerstand leistet. Mit diesem Trick versuchst du die Opfer zu Tätern zu machen und die linksextremen Straftäter zu entlasten.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 18:38
kakaobart schrieb:Aus deiner eigenen Quelle. :o)
Ich weiß, und habe nichts gegen abwarten,
statt auf die
Phantasie einer Organisation , die sich aus dem roten Dunstkreis finanziert und personell ausstattet.
zu vertrauen. ;)


melden
lone_dog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 18:51
Nun wollen wir doch einmal die Bilder und Szenen dieses Videos mit einigen hier getätigten Aussagen (Aus Unkenntnis der Realität heraus, wohlgemerkt und zugute haltend) vergleichen.

Sehen wir hier: https://www.facebook.com/photo.php?v=765423093472170&set=vb.100000134586612&type=2&theater

-
Selbstjustiz, die schon einem Lynchmob ähnelt, Partei ergriffen wird und es als "Verteidigung der Demokratie" dargestellt wird wenn Vorlesungen an Universitäten gestürmt, der Dozent verdroschen wird
- einen Grund, für
die Sitze aus der Verankerung reißen sollen und ihnen damit in die blöde Fresse schlagen
-
diese Typen haben sich auf das Niveau einer rechten Schlägertruppe begeben...
-
ein lächerlicher, maskierter, feiger Mob.
-
rot lackierte Nazis
-
hier wurde es dagegen explizit auf diese Konfrontation angelegt
-
Das alles wirkt eher wie aus Zeiten der SA
-
Die Konfrontation wurde durch den Mob billigend in Kauf genommen
-
Es war durch die Entwürdigung und Bedrohung eine aufs Maximum gesteigerte Provokation
-
lächerlichen Feiglinge mit Masken, die öffentliche Tumulte provozieren
-
Der linksextreme Lynchmob
-
marodierende Schlägertrupps die ungeliebte Meinungen diffamieren, denunzieren und bereit sind, mitgebrachte Waffen, gegen diese Meinungen und zufällig beteiligte Dritte einzusetzen
-
socres schrieb: Nicht besser als die NSU
-
liberta schrieb: Feiges Pack
? Nein? Ach Mensch.

Jeder, der hier nun ein Zitat von sich selbst entdeckt, sollte sich bitte umgehend in das Feldhauptquartier zurückziehen zur Lagebesprechung.

Hiermit hat dann final, im zugegeben klugen Vorgriff, sogar @kakaobart sein Unrecht eingesehen:
bis du Beweise dafür geliefert hast, daß die Linksextremen nach Aufforderung eigentlich sofort friedlich den Saal verlassen wollten und dann aber von dem bösen Professor und seinen diabolischen Studenten aufgehalten und angegriffen wurden.
und darf sich demütigst entfernen.

Sorry, eine letzte Frage noch:
lone_dog schrieb:Was meinst du eigentlich wem die anwesenden Studenten in der besagten Uni jetzt eher ihre Symphatie schenken...den aggressiven Linksextremen, oder dem Rechtsextremen?
:D

schnippschnapp, bart ab.


melden
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 19:01
lone_dog schrieb:die Sitze aus der Verankerung reißen sollen und ihnen damit in die blöde Fresse schlagen
Ja genau so würde ich handeln wenn so ein Mob an asozialen Randalierern den Hörsaal stürmen würde. Das ist Notwehr, da ich mich gegen den Pöbel zur Wehr setze.
Du musst die Gewalttäter dort nicht verteidigen. Das machen nur linksextremistische Idioten


melden
lone_dog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 19:10
@_Themis_

Stimmt, dies war dein Zitat. Du bestätigst es erneut. Ich würde mich freuen, wenn potentiell gefährliche Gewalttäter eher präventiv therapiert werden und somit die Gefahr, die von ihnen ausgeht gebannt wird. Andernfalls wird ein Richter solchen Menschen dann eben im Nachgang erklären müssen, was genau eigentlich Notwehr ist, und was nicht.


melden
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 19:13
@lone_dog

Wenn Idioten bewaffnet einen Saal stürmen dann ist die Notwehr durchaus gegeben. Da ist nicht viel mit präventiver Gewaltbekämpfung, da geht es darum die Gefahr für die Studenten und den Prof zu beseitigen


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 19:13
Das ihr immernoch mit diesem Kakaotroll diskutiert.


melden
lone_dog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 19:15
@_Themis_

Erkläre es nicht mir, spare es dir auf für den Richter, falls du tatsächlich so etwas einmal tust. Ich als Gutmensch rate dir davon allerdings ab.

@paranomal

Ich kenne den erst seit Kurzem, aber ja, one kill is enough.


melden
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 19:16
@lone_dog

Ich rate vor allem solchen Spinnern vor solchen Aktionen ab, denn es hat gewisse gesundheitsgefährdende Risiken


melden
lone_dog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 19:17
@_Themis_

Haben "wir" gehört. Wie gut dass du einen Hörsaal nur aus Zeitungsberichten von der Rotfront und aus Erzählungen kennst. Entschuldige, wenn ich deine Drohung hier nicht ernstnehmen kann. :D


melden
_Themis_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 19:18
@lone_dog

Was du nicht alles weißt, steckst wohl mit der NSA unter einer Decke


melden
lone_dog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 19:22
@_Themis_

Nee, dass du eher universitätsfern bist erkenne ich aufgrund deiner recht unsauberen Exzerption (im anderen thread), Methodik und Schreibweise ^^ ... um mal wieder on topic zu werden :D


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 19:28
@lone_dog

Ne, da sind Leute mit der Absicht jemanden zu denunzieren verkleidet in nen Hörsaal reingekommen und auch nach Aufforderung nicht verschwunden.
Die haben in jedem Fall falsch gehandelt und wurden dann zum Glück rausgeworfen, so wie sich das bei solchen Aktionen gehört


melden
lone_dog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 19:45
@Shionoro

Demokratiefeinde und Neonazis muss man outen.
Da sind Leute mit der Absicht den bekannten und bekennenden NeoNazi und Kader Michael Brück, NRW- Vizechef der Partei "Die Rechte" zu outen, verkleidet in einen Hörsaal reingekommen und selbsverständlich nach einer ersten Aufforderung nicht verschwunden.
Die haben in jedem Fall richtig gehandelt und wurden dann leider äußerst gewaltsam daran gehindert, anwesende Kommilitonen und Kommilitoninnen des bekennenden NeoNazis auf diesen selbst und seine verfassungs- und staatsfeindlichen Tätigkeiten hinzuweisen, und letztlich rausgeworfen, obwohl solche Aktionen sich durchaus im demokratischen Sprektrum bewegen, wie viele ähnliche Beispiele aufzeigen.
So liest es sich für mich besser.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 19:47
@lone_dog

Nein, muss man nicht. Darf man auch auf diese Weise nicht.
Einer zugelassenen Partei anzugehören liegt ebenfalls im 'demokratischen Spektrum', bzw., was heißt ebenfalls, es liegt im Demokratischen Spektrum, diese aktion nicht.

Das war einfach ne saublöde und selbstgerechte kiste, die zu nichts gutem führt, außer dass ein paar antifa's die scheinbar sonst nicht viel zu tun haben sich ein bisschen ans ich selbst aufgeilen konnten.
Worauf ein Großteil dieser Aktionen hinauslaufen.


melden
Anzeige
lone_dog
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.12.2013 um 19:58
@Shionoro

Michael Brück ist ebenfalls im Impressum einer Internetpräsenz aufgeführt, die ich aus Disclaimer-Gründen nicht verlinken darf und auch nicht will. Es handelt sich um einen Versandhandel.

Er betrieb ebenfalls eine Internetseite, die politische Gegner aus NRW (Linke, Grüne, SPDler, Parteilose) mit Fotos und Anschrift veröffentlichte.

Weiterhin war Michael Brück ein führendes Mitglied des mittlerweile verbotenen NWDO.

Wikipedia: Nationaler_Widerstand_Dortmund

Wikipedia: Nationaler_Widerstand_Dortmund#Nach_dem_Vereinsverbot

Michael Brück ist kein "armer, kleiner Mitläufer" der hier zufällig zum "Opfer" wurde, sondern einer der führenden Kader der deutschen Neonaziszene heutzutage.


melden
329 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt