Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

15.125 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.07.2019 um 15:39
@Bone02943
Naja gleiche Shirts machen jetzt keine Uniform. Sie sehen alle gleich aus, ja das sagt der Name. Aber was dann wirklich geht regelt das Uniformttragegesetz. Da hängt schon etwas mehr dran.
Ich denke sonst wäre das auch verhindert worden.

Ich dachte jetzt an SS/SA ähnliche Uniformen wies manche trottel schon gemacht haben.


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.07.2019 um 15:39
So lange niemand vermummt rumrennt, kann man das zwar blöd finden, muss es aber aushalten, wenn es nicht gegen Gesetze verstößt.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.07.2019 um 15:42
Bone02943 schrieb:Hast du dir die Reden angehört?
nein.
Bone02943 schrieb:Hast du das martialische Auftreten gesehen
nein, ich habe schon seit Jahren keinen Fuß in diese Stadt gesetzt
Bone02943 schrieb:Wer dann meint es hätte nicht den Eindruck vermittelt das:

"ein Gewaltbereitschaft vermittelnder Einschüchterungseffekt hinzutreten"

nicht gegeben hätte, hat die Zeichen der Zeit nicht im Sinn und in Geschichte einfach nicht aufgepasst.
hier bringst du die Verwaltungsvorschrift zu "Uniform und uniformähnlicher Kleidung" mit dem Auftreten der Rechten bei der Demo durcheinander.
das geht nicht.
ein Gewaltbereitschaft vermittelnder Einschüchterungseffekt hinzutreten
muss von der einheitlichen Kleidung ausgehen, damit sie als Uniform verboten werden kann!
wahrscheinlich wäre ein Verweis auf das Kuttenverbot angebracht, dann versteht man es viellleicht


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.07.2019 um 16:14
groucho schrieb:Ist denn bei einer AntiFa-Demo mit zu laufen wirkungsvoller?
Ja, ich persönlich würde es aber nicht mitmachen weil die Gefahr der Gewalt mir zu hoch ist (egal von wem).
groucho schrieb:Oder findest du Antifaschismus grundsätzlich blöd, albern oder überflüssig?
Siehst, das ist auch eine unsinnige Frage. Ich schalte mein Gehirn ein, und Vorsicht Gegenbeispiel ich frage auch nicht jeden Antifaschist ob er Brandanschläge mit möglicher Todesfolge auf Rechte gut findet.
Und ich erwarte auch nicht dass er sich von den Taten der "Helden" distanziert, in meinem Inneren gehe ich aber davon aus dass er Tod eines politischen Gegners nicht wünscht auch wenn er es nicht sagen kann.
Und zu der Frage direkt:
Antifaschismus ist gut, Antifa Antifaschismus mit dem Anspruch richtig zu handeln nur weil das Ziel in der Tat das einzig Richtige ist, verbunden noch mit den "ich bin ja so gut Auftritten" ist echt lächerlich.
Hinzu kommt dass anscheinend die kognitiven Leistungen nicht zu den Notwendigkeiten dieser Gesellschaft passen - echte Leistungsträgern unter ihnen habe ich so nicht entdeckt. Vielleicht müsste mal die Forschung dran um zu sehen ob es Übereinstimmungen zwischen Gehirnausbildung und Antifa gibt.
Bei Rechten ist es anscheinend die Amygdala Erklärung
groucho schrieb:Falls nein, was hältst du denn für eine wirkungsvolle Vorgehensweise?
Sachlichkeit, Sachlichkeit, Sachlichkeit und Durchhaltevermögen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

29.07.2019 um 17:51
corky schrieb:Ich schalte mein Gehirn ein, und Vorsicht Gegenbeispiel ich frage auch nicht jeden Antifaschist ob er Brandanschläge mit möglicher Todesfolge auf Rechte gut findet.
Das ist ja schon mal gut.
corky schrieb:Antifaschismus ist gut, Antifa Antifaschismus
Es gibt nur Antifaschismus. Es gibt keinen Antifa-Antifaschismus. schon hier verlässt du den von dir gepriesenen Pfad der Sachlichkeit.
corky schrieb:mit dem Anspruch richtig zu handeln nur weil das Ziel in der Tat das einzig Richtige ist, verbunden noch mit den "ich bin ja so gut Auftritten" ist echt lächerlich.
Da die Antifa-Szene sehr sehr heterogen ist, ist das eine ziemlich unsachliche Aussage.
Auch in der Szene wird nicht jede Handlung gut geheißen, nur weil man dasselbe Ziel hat.

Besagte "ich-bin-ja-so-gut-Auftritte" habe ich noch nicht erlebt. Ich sehe immer nur, dass Leute wie du andere durch dieses Etikett diskreditieren wollen.
Aber vielleicht kannst du mir ja so einen Auftritt belegen, damit ich das auch mal gesehen/gelesen habe?
corky schrieb:Hinzu kommt dass anscheinend die kognitiven Leistungen nicht zu den Notwendigkeiten dieser Gesellschaft passen - echte Leistungsträgern unter ihnen habe ich so nicht entdeckt.
Sachlichkeit ist super - aber nur bei den anderen, was?
corky schrieb:Sachlichkeit, Sachlichkeit, Sachlichkeit
Siehe oben.....


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

31.07.2019 um 10:10
Issomad schrieb:Und soweit ich weiß, wurden bereits einzelne ANTIFA-Gruppen in den USA verboten, mehr ist nicht drin ... Man muss sie einzeln betrachten ...
Sehr guter Beitrag. Das Gespenst "ANTIFA", deren Vernetzungsgrad tendenziell gegen Null geht wird gerne von rechtsextremer Seite zum Leben erweckt um vom eigenen sehr hohen Vernetzungsgrad abzulenken. Dieser Vernetzungsgrad ist nämlich ein wichtiges Kriterium zur Beurteilung, ob sich hinter politischen Bewegungen eine (terroristische) "Vereinigung" verbirgt oder nicht. Im Fall der "ANTIFA" ist das nicht gegeben.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

31.07.2019 um 10:30
@Orig.Nathan
Ja aber auch weil Antifa Arbeit auch Nazistrukturen aufdeckt und sichtbar macht. Dort wo es eine starke Zivilgesellschaft gibt sind Nazis schwach.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

31.07.2019 um 13:12
groucho schrieb:Besagte "ich-bin-ja-so-gut-Auftritte" habe ich noch nicht erlebt. Ich sehe immer nur, dass Leute wie du andere durch dieses Etikett diskreditieren wollen.
Mir kommen die Tränen. Als wenn dieses Etikett aus dem Nichts käme:
Für die Überwindung der bestehenden Staats- und Gesellschaftsordnung bringen sich Linksextremisten in zivilgesellschaftliche Proteste ein und versuchen, diese in ihrem Sinne zu instrumentalisieren. Die Aktionsformen reichen von offener Agitation bis hin zu verdeckt begangenen, teilweise auch schweren Gewalttaten, wobei einzelne autonome Zusammenhänge auch die Verletzung von Personen in Kauf nehmen
Über die "autonomen" Zusammenhänge gibt es da auch einen Artikel oder ist diese Seite etwa unglaubwürdig?
groucho schrieb:Es gibt nur Antifaschismus. Es gibt keinen Antifa-Antifaschismus. schon hier verlässt du den von dir gepriesenen Pfad der Sachlichkeit
Sachlichkeit sollte für alle Seiten gelten, die romantische Verklärung einer gewalttätigen Organisation ist reine Prosa:
Der „antifaschistische Kampf“ ist ein Hauptagitationsfeld von Autonomen. Aus ihrer Sicht ist es geboten, den Kampf gegen Faschisten und Rassisten in die eigenen Hände zu nehmen. In autonomen Publikationen und Stellungnahmen wird für Gegenveranstaltungen zu rechtsextremistischen Kundgebungen geworben. Die Agitation richtet sich auch gegen bestimmte staatliche Einrichtungen oder ihre Repräsentanten. Darüber hinaus werden Adressen und „Steckbriefe“ von politischen Gegnern veröffentlicht, die nicht selten mit der Aufforderung verbunden sind, diese Personen auch anzugreifen. Im Rahmen der „antifaschistischen Selbsthilfe“ werden auch militante Aktionen befürwortet, die sich in erster Linie gegen den politischen Gegner, insbesondere tatsächliche oder vermeintliche „Nazis“ richten. Dadurch kommt es regelmäßig zu hohen Sachschäden, teilweise aber auch zu Personenschäden.
Kannste alles hier lesen:

https://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af-linksextremismus/was-ist-linksextremismus


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

31.07.2019 um 14:30
JamieStarr schrieb:Mir kommen die Tränen. Als wenn dieses Etikett aus dem Nichts käme:
Da kannst du weinen, so viel du willst.
Wenn du die Behauptung nicht belegen kannst, dann kommt sie offenbar aus dem Nichts.
JamieStarr schrieb:die romantische Verklärung einer gewalttätigen Organisation ist reine Prosa:
Da es "die" Antifa nicht gibt, kann da auch keine gewalttätige Organisation verklärt werden.

Und - Organisation oder nicht - wo hier Gewalttaten der Antifa gegen Personen "romantisch verklärt" werden, belegst du bitte auch gleich noch.

Ansonsten bleibt dein post, was er ist: Substanzloses Rumgeheule
JamieStarr schrieb:Mir kommen die Tränen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

31.07.2019 um 19:12
groucho schrieb:Da die Antifa-Szene sehr sehr heterogen ist, ist das eine ziemlich unsachliche Aussage
groucho schrieb:Da es "die" Antifa nicht gibt, kann da auch keine gewalttätige Organisation verklärt werden
Es gibt also eine Antifa Szene, aber keine Antifa. Das wäre ja so, als wenn es zwar eine Heavy Metal Szene gibt, aber keinen Heavy Metal. Das ist ja reinstes Ohnesorg Theater mit Henry Vahl und Heidi Kabel. Das mußt du erklären. Wie kann es denn eine Szene von irgendwas geben, ohne die Ingredienzien, die den Inhalt der Szene mit Leben erfüllen? Dann gibt es keine Szene, fertig aus.
groucho schrieb:Und - Organisation oder nicht - wo hier Gewalttaten der Antifa gegen Personen "romantisch verklärt" werden, belegst du bitte auch gleich noch.
groucho schrieb:Auch in der Szene wird nicht jede Handlung gut geheißen, nur weil man dasselbe Ziel hat.
Was sind denn das für "Ziele" für die es nötig ist, Gewalt gegen andere einzusetzen? Möchtest du eine neue Revolution anzetteln?
groucho schrieb:Ansonsten bleibt dein post, was er ist: Substanzloses Rumgeheule
Ja, das kennt man ja. Anderen Rumgeheule vorwerfen, damit der eigene Wendehals nicht so auffällt. Du widerlegst dich selbst mit jedem zweiten Satz. Bitte nicht noch mehr Peinlichkeiten.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

31.07.2019 um 19:21
JamieStarr schrieb:Es gibt also eine Antifa Szene, aber keine Antifa.
Stellst du dich gerade dumm, oder hast du alle Beiträge, die es hier oder im Grünen Thread zur Antifa gab einfach ignoriert?
Es gibt keine Antifa im Sinne von "die" Antifa. Antifaschismus ist ein Motto,, dass sich diverse Gruppen, die untereinander nichts miteinander zu tun haben, auf ihre Fahnen schreiben und völlig unterschiedlich damit umgehen.
JamieStarr schrieb:Was sind denn das für "Ziele" für die es nötig ist, Gewalt gegen andere einzusetzen? Möchtest du eine neue Revolution anzetteln?
Was soll diese Frage?
Habe ich mich irgendwo für Gewalt ausgesprochen?
Bitte belegen!
JamieStarr schrieb:Du widerlegst dich selbst mit jedem zweiten Satz.
Das kommt dir nur so vor, weil du nicht richtig liest.
JamieStarr schrieb:Anderen Rumgeheule vorwerfen, damit der eigene Wendehals nicht so auffällt.
Hmm, Wendehals?
Was meinst du nun damit?
Wo und wie bin ich ein Wendehals?
BItte belegen

Und apropos Rumgeheule deinerseits
Du hast in diesem post
Beitrag von JamieStarr, Seite 761

zwei Behauptungen aufgestellt, deren Belege ich in diesem post gefordert habe

Beitrag von groucho, Seite 761

Es gab statt zweier Belege nur Gepöbel von dir.

Ergo sind deine Beiträge nichts als Propaganda und Rumgeheule

Übrigens, nun sind es bereits vier dreiste Behauptungen, die du zu belegen hast.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

31.07.2019 um 19:27
JamieStarr schrieb:Es gibt also eine Antifa Szene, aber keine Antifa. Das wäre ja so, als wenn es zwar eine Heavy Metal Szene gibt, aber keinen Heavy Metal.
Es gibt ja auch Jazz und es gibt Jazzclubs ... aber keine Organisation, die alle Jazzclubs kontrolliert ...

Es gibt nicht DIE Antifa als Organisation, nur die Szene, die selbst Wert auf die eigene Freiheit legt. Die würden sich gar nicht herumkommandieren lassen ...
Alle Antifa-Gruppen haben zusammen nur den Konsens, dass sie gegen Rechtsextremisten sind, wie der Name schon sagt ... Oder soll man jetzt alle Jazzclubs verbieten, nur weil in einem davon Verbrechen verübt werden?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

31.07.2019 um 19:43
groucho schrieb:Es gab statt zweier Belege nur Gepöbel von dir.
groucho schrieb:Ansonsten bleibt dein post, was er ist: Substanzloses Rumgeheule
Wer pöbelt hier andere an?
groucho schrieb:
Ergo sind deine Beiträge nichts als Propaganda und Rumgeheule

Übrigens, nun sind es bereits vier dreiste Behauptungen, die du zu belegen hast.
Belege du doch erstmal deine dreiste Behauptung, dass es keine Antifa gibt. Auf die Links auf der Seite des Verfassungsschutzes bist du überhaupt nicht eingegangen, da wird es doch haarklein erklärt. Und Forderungen hast du an mich schon gar nicht zu stellen, jedenfalls nicht in deinem unverschämten Ton. Man kann mit mir diskutieren, aber nicht im Kasernenhofton. Es ist längst bekannt, dass die gewaltbereiten Autonomen über ein umfassendes Netz von Unterstützern und Sympathisanten verfügen. "Einsätze" wie der G-20 Gipfel werden koordiniert, Ordner festgelegt, Agitatoren mit Megaphonen bestellt. Und das alles findet zufällig statt? Nee du, das glaub ich nicht. Vereine wie die "interventionischte Linke "oder die "kommunistische Plattform" sind europaweit vernetzt und verzahnt.

https://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af-linksextremismus/zahlen-und-fakten-linksextremismus/aktionsfelder-von-linksextremisten-2017/aktionsfeld-antifaschismus-2017

Weitere Vereine wie "Cuba si" sind ebenfalls international vernetzt. Ansonsten ist meine Zeit begrenzt, ich habe keine Lust, mir den ganzen Abend mit Diskussionen über linke oder rechte Kasper zu versauen. Von daher bin ich jetzt hier raus.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

31.07.2019 um 19:54
JamieStarr schrieb:Es ist längst bekannt, dass die gewaltbereiten Autonomen über ein umfassendes Netz von Unterstützern und Sympathisanten verfügen. "Einsätze" wie der G-20 Gipfel werden koordiniert, Ordner festgelegt, Agitatoren mit Megaphonen bestellt.
Dann frage ich mich warum beispielsweise betreffs der Randale an der Elbchaussee niemand fündig geworden ist.
Wenn man jemanden finden würde, könnte man fragen:
JamieStarr schrieb:Und das alles findet zufällig statt?
Aber Dein Wissen solltest Du den Behörden zur Verfügung stellen! @JamieStarr


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

31.07.2019 um 19:59
JamieStarr schrieb:Von daher bin ich jetzt hier raus.
Ohne eine deiner vier dreisten und falschen Behauptungen zu belegen.

Habe ich nicht anders erwartet......
JamieStarr schrieb:Belege du doch erstmal deine dreiste Behauptung, dass es keine Antifa gibt.
Entschuldige bitte, ohne eine deiner dreisten und falschen fünf Behauptungen zu belegen.

Ganz armer Auftritt, außer Gepöbel keine Substanz


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

31.07.2019 um 20:03
Der Umgangston hier wird jetzt wieder auf *freundlich* geschaltet ehe die Verwaltung auf *unfreundlich* umschalten muss.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

31.07.2019 um 20:17
JamieStarr schrieb:Belege du doch erstmal deine dreiste Behauptung, dass es keine Antifa gibt.
Die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages sagen das eindeutig:
Als Teil dieser Szene werden unter dem Oberbegriff „Antifa“ (Antifaschistische Aktion) in Abgrenzung zum traditionellen Antifaschismus verbreitet Ausprägungen eines autonomen Antifaschismus verstanden.
Während dem traditionellen Antifaschismus eher langfristige Strategien zugrunde lägen, zeichne den autonomen Antifaschismus Sprunghaftigkeit und Kampagnenorientierung aus.
Insbesondere könne ein „einheitliches Handeln oder ein in sich geschlossenes, politisch-ideologisch geschlossenes Konzept“ dieser Szene nicht unterstellt werden.
Kennzeichen des autonomen Antifaschismus sei zudem, dass die dort Agierenden in der Regel hierarchiefeindlich seien und festgefügte Organisationen und Strukturen ablehnten.
Aufgrund dessen sei eine Zuordnung zu Personenzusammenschlüssen sowie eine einzelne zahlenmäßige Erfassung
nur begrenzt möglich.
https://www.bundestag.de/resource/blob/557014/7e164d071a4a535dfb6bb4efdd5bca2c/wd-7-069-18-pdf-data.pdf


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

31.07.2019 um 23:11
Issomad schrieb:Die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages sagen das eindeutig
Es macht mich stutzig, dass ausgerechnet bei einer pdf Abhandlung des wissenschaftlichen Dienstes bes Bundestages als Quelle die FAZ, die Zeit und der independent.co angeführt wird. Tagesjournalismus als Quelle für eine dem Schein nach wissenschaftliche Abhandlung. Aber in dem Text, den ich genau gelesen habe, steht auch folgendes Zitat:
„Verständlich, dass die linksextreme Klientel inzwischen die Chance erspürt hat, im
Windschatten des terroristischen Rechtsextremismus die lästigen rechtsstaatlichen Sicherheitsbehörden auszupunkten. Über Linksextremismus nämlich darf auch in den Sicherheitsbehörden kaum noch geredet werden. Personal wird abgezogen, vorhandene Erkenntnisse
werden stillschweigend gelöscht. Vergeblich weisen die Interessenvertretungen der Polizei
auf die eskalierende linke Gewalt gegen die Beamten hin. Entsprechend selbstbewusst ist die
militante Szene geworden. (…) Das passiert z. B. im Wege des „Rechtskampfes“: Linksextremisten klagen gegen ihre Erwähnung in amtlichen Berichten des Verfassungsschutzes, so die
langjährig von einem Stasi-Spitzel geführte VVN-BdA38 gegen den Freistaat Bayern 2012 und
2014 oder eine „antifaschistische“ Punkband in Mecklenburg-Vorpommern 2013 und 2014.
(…) andernorts gaben Verwaltungsgerichte den datenschutzrechtlichen Auskunfts- und Löschungsbegehren von Linksextremisten reihenweise Recht – wenn nicht ohnehin, wie in einem Falle, das Innenministerium eines Landes eine „Task Force“ einsetzt, um erkleckliche
Teile der Erkenntnisse seiner Sicherheitsbehörden streng rechtsstaatlich beseitigen zu lassen.
Bestandteil der Normalisierung von Linksextremisten ist halt unter deutschen Verhältnissen
auch seine rechtspositivistische Einsegnung und der quasi „offizielle“ (nicht: revolutionäre)
Charakter. Und noch eine weitere Perspektive dürfte nachgerade deutsche Linksextremisten
entzücken: die Aussicht auf einen quasi-beamteten Status als „Repräsentanten der Zivilgesellschaft“ bei der Verfolgung politischer Opponenten. Die Finanztöpfe sind reichlich gefüllt, die
gesellschaftliche Stimmung ist günstig
Das Gegenteil behauptet dann ausgerechnet die thüringische Quelle, in deren Bundesland Ramelow residiert. Aber wer sich richtig schlau machen will, der kann sich auch noch diese Doku ansehen. Dort wird auch gezeigt, wie sehr die einzelnen Gruppen untereinander vernetzt sind.

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/radikale-von-links-die-unterschaetzte-gefahr-102.html


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

10.08.2019 um 01:46
Das Rathaus in Grimma wurde vor einer Wahlkampfveranstaltung der AfD mit Björn Höcke mit Farbe und Fäkalien beschmiert.
https://www.welt.de/politik/deutschland/article198269473/Wahlkampf-Antifa-beschmiert-Rathaus-vor-Hoecke-Auftritt-mit-Fae...

Mit Fäkalien? Was ist das für eine widerwärtige Art seinen Unmut zu zeigen. Linke reden gerne von Demokratie pipapo, aber sind oft selbst so undemokratisch, dass es kracht.


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

10.08.2019 um 08:16
Danny_V schrieb:Linke reden gerne von Demokratie pipapo, aber sind oft selbst so undemokratisch, dass es kracht.
Eben!
Zu der Veranstaltung am Abend wird neben Höcke auch der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier erwartet. Es sind Gegenproteste angekündigt. Berger verteidigte die Entscheidung, dass der Wahlkampfauftritt im Rathaus stattfinden darf. Das Rathaus stehe als Veranstaltungsort grundsätzlich offen für Jedermann, sagte der Oberbürgermeister. „Wer auf dem Boden des Grundgesetzes steht, darf hier reden“, betonte er .

Bereits am Donnerstag hatten Hunderte Menschen in Döbeln (Landkreis Mittelsachsen) mit einer friedlichen und bunten Kundgebung gegen einen Wahlkampfauftritt von Höcke protestiert. In Sachsen wird am 1. September ein neuer Landtag gewählt.
https://www.welt.de/politik/deutschland/article198269473/Wahlkampf-Antifa-beschmiert-Rathaus-vor-Hoecke-Auftritt-mit-Fae...


melden
428 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
N.Korea und die USA604 Beiträge