Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

17.663 Beiträge, Schlüsselwörter: RAF, Linksextreme, Pseudolinke

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 08:26
@Groucho
rassistisch wäre es, wenn man z.B. nur bei südländisch ausschauenden Tatverdächtigen die Herkunft ermitteln wollte. Ist das so?
Wie gesagt noch mal:
Zitat von Optimist
Optimist
schrieb:
Für mich ists eben vollkommen logisch, dass man es nur bei denen macht, welche involiert sind. Oder hat die Polizei die Absicht auch bei Nicht-Tatverdächtigen die Herkunft zu ermitteln? (ist mir nicht bekannt).
Für mich bleibts darüber hinaus immer noch dabei:
Zitat von abahatschi
abahatschi
schrieb:
Auf jeden Fall hat der Grüne Roth und der Linke Ozasek mit ihren Lügen zum Stammbaum Hetze gegen die Polizei betrieben.
Zitat von Optimist
Optimist
schrieb:
ob man es nun direkt als Lüge bezeichnen kann, sei dahingestellt. Die haben aber irgendwie die Sachlage ziemlich überzeichnet, denn mMn hat es nichts mit Stammbaumrecherche zu tun, wenn man lediglich nur die Eltern abcheckt. Stammbaum umfasst dann auch die Großeltern und weitere.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 08:30
Zitat von Optimist
Optimist
schrieb:
nur bei denen macht, welche involiert sind.
woher weiß man, welche involviert sind? haben die ein Clan-Abzeichen auf ihrer Jacke?
Zitat von Optimist
Optimist
schrieb:
nur bei südländisch ausschauenden Tatverdächtigen die Herkunft ermitteln wollte.
wie schaun Clan-Mitglieder aus?



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 08:30
Zitat von Optimist
Optimist
schrieb:
rassistisch wäre es, wenn man z.B. nur bei südländisch ausschauenden Tatverdächtigen die Herkunft ermitteln wollte. Ist das so?
Ich weiß nicht, ob das so ist, aber das ist auch egal. Dieses Vorgehen ist einfach rassistisch.
Das ist die Vorstufe der Sippenhaft
Zitat von Optimist
Optimist
schrieb:
Wie gesagt noch mal:
Es ist rassistisch, wenn man es bei Tatverdächtigen macht.
Wenn man es bei nicht-Tatverdächtigen auch machen würde, wäre es rassistisch und idiotisch.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 08:33
Zitat von Optimist
Optimist
schrieb:
nur bei südländisch ausschauenden Tatverdächtigen die Herkunft ermitteln wollte.
Zitat von Kybela
Kybela
schrieb:
wie schaun Clan-Mitglieder aus?
wenn sie alle südländisch ausschauen würden (was ich nicht beurteilen kann), dann sehe ich da keinen Rassismus. Es geht darum: wird bei a l l e n Tatverdächtigen die Herkunft recheriert oder nur bei m a n c h e n der Tatverdächtigen?
Zitat von Groucho
Groucho
schrieb:
Dieses Vorgehen ist einfach rassistisch
nein, bis zu dieser Klärung nicht und so ist es jetzt von den Linken einfach nur eine Vorverurteilung in meinen Augen.
Zitat von Groucho
Groucho
schrieb:
Es ist rassistisch, wenn man es bei Tatverdächtigen macht.
wenn man es bei allen TV macht, ist es wegen der Prävention.
Und diese ist in meinen Augen sehr notwendig, damit solche Dinge nicht zu oft passieren.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 08:36
Zitat von Groucho
Groucho
schrieb:
Optimist schrieb:
Dieses Vorgehen ist jedoch mMn nur der Praxis geschuldet, eben wegen Vorbeugung und Ursachenforschung us
Wenn du da nicht merkst, dass das zutiefst rassistisch ist, weiß ich auch nicht, wie ich dir das noch erklären soll.
@Groucho

Es wäre ganz sicher rassistisch, wenn die Polizei bei nicht Tatverdächtigen die Herkunft ermittelt. Tatverdächtige müssen halt ertragen, dass ermittelt wird, was auch immer sachbezogen zu ermitteln ist. Und eine Gruppe, aus der schwerste Straftaten begangen werden, aber auch
allahu akbar Rufe zu hören sind, ist es eben nicht ausschließbar, dass eine Gruppendynamik mit Migrationshintergrund zu diesen Zerstörungsorgien geführt hat.

Wer keine Ermittlungen in seinem Umfeld haben möchte, hat ja die einfache Möglichkeit, sich gar nicht an schweren Straftaten zu beteiligen, dann wird auch nichts ermittelt.

Allahu akbar ist ja nicht so der klassische Ausruf von Partyvolk an sich. Natürlich sind das alles nur unbegründete Vorurteile, die es zu entkräften gilt. Es können ja auch Aktivisten der IB sein, die bewusst Migranten dikreditieren wollten. Das kann dann ja auch Ergebnis sein, wenn es denn so ist.

Im Umkehrschluss ist das Vorgehen der Polizei gerade das Gegenteil von Rassismus. Da wir ja alle glauben, dass junge Migranten und gerade junge Asylbewerber gar nicht auffälliger kriminell sind, als einheimische junge Männer oder japanische Musikstudenten, kann die Untersuchung doch nur das Ergebnis haben, dass Migranten gar nicht überzufällig beteiligt sind. Die Polizei versucht also, aktiv etwas gegen Rassismus zu tun, weil junge Männer aus Nordafrika und arabischen Ländern keine Auffälligkeit in Sachen Kriminalität zeigen. Da reagiert die Polizei lediglich auf böse Vorurteile von Wutbürgern, um sie zu entkräften. Was kann daran schon falsch sein?

Es wird doch nie im Leben herauskommen können, dass es sich zB überwiegend um Migranten aus islamischen Ländern gehandelt hat, ganz im Gegenteil.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 08:43
Zitat von Groucho
Groucho
schrieb:
Das ist die Vorstufe der Sippenhaft
@Groucho

Wie kommst DU darauf? Mir wäre neu, dass in Deutschland Angehörige für die Straftaten ihrer Verwandtschaft in Haft kämen oder dass das irgendjemand plant.

Anders verhält es sich bei minderjährigen Straftätern, die natürlich noch nicht die volle Verantwortung für sich tragen. Da ist es ja auch geboten, dass unabhängig von der Herkunft auch die Erziehungsberechtigten möglicherweise dann zivilrechtlich in Haftung für Verbindlichkeiten gelangen, die ihre Kinder anstellen.

Es ist ja auch keine Sippenhaft, wenn ein 5jähriger mein Auto zerkratzt und dann die Eltern die Nachlackierung bezahlen müssen und ich nicht darauf warten muss, dass der 5jährige das von seinem Taschengeld abträgt.

Also ist bei angeblich beteiligten Minderjährigen und erheblichem Sachschaden die Ermittlung der Eltern schlicht selbstverständlich ist, weil die ja ggf mit in Haftung geraten können. Mit Sippenhaft hat das allerdings gar nichts zu tun.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 08:52
Zitat von Optimist
Optimist
schrieb:
ob man es nun direkt als Lüge bezeichnen kann, sei dahingestellt. Die haben aber irgendwie die Sachlage ziemlich überzeichnet
Wenn zwei "ehrenhafte" Politiker behaupten dass Wort sei gefallen, was nicht der Realität entspricht ist es ein Lüge, keine Überzeichnung.
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Es ist ja auch keine Sippenhaft, wenn ein 5jähriger mein Auto zerkratzt und dann die Eltern die Nachlackierung bezahlen müssen und ich nicht darauf warten muss, dass der 5jährige das von seinem Taschengeld abträgt.
In Deutschland und in diesem Fall zahlst Du selbst, soweit bist Du "geschützt".



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 08:52
Zitat von Optimist
Optimist
schrieb:
Es geht darum: wird bei a l l e n Tatverdächtigen die Herkunft recheriert oder nur bei m a n c h e n der Tatverdächtigen?
Nein, es geht drum, dass zu der Herkunft der Täter ermittelt wird.
Und das ist rassistisch, egal wie der Täter aussieht.
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Mir wäre neu, dass in Deutschland Angehörige für die Straftaten ihrer Verwandtschaft in Haft kämen oder dass das irgendjemand plant.
Na, zum Glück habe ich sowas auch nirgends behauptet.

Aber ist schon interessant.
Die Polizei arbeitet rassistisch - Deine Reaktion gähn, stimmt nicht.
Falsch verstandener post zur Sippenhaft - Deine Reaktion: Schnappatmung.


Denk mal drüber nach;-)
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Es wäre ganz sicher rassistisch, wenn die Polizei bei nicht Tatverdächtigen die Herkunft ermittelt. Tatverdächtige müssen halt ertragen, dass ermittelt wird, was auch immer sachbezogen zu ermitteln ist.
Und was hat es mit der Tat zu, wo ihre Eltern herkommen?



Leute, wenn ihr nicht merkt, dass das rassistisch ist, kann ich euch auch nicht weiter helfen.
Das ist so offensichtlich, dass man das eigentlich nur dann nicht sehen kann, wenn man sich die Augen zu hält, oder aus irgendeinem Grund Rassismus leugnen will.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 08:54
@Groucho
Das nennt sich eher sinnvolle Polizeiarbeit, zum einen im Hinblick auf Prävention, zum anderen weil das familiäre und soziale Umfeld durchaus wichtig sind. Bei Clanstrukturen sowieso, aber auch, wenn es wie hier um wiederholte, blindwütige Ausschreitungen handelt, an denen Menschen unterschiedlicher Herkunft beteiligt waren. Vielleicht kommt ja gar nichts bei raus, aber wenn natürlich gleich von Anfang an von Kriminellen die Ermittlungsarbeiten behindert wird, ist erst recht niemandem geholfen. Rassistisch ist da nichts.. es geht um Tatverdächtige, nicht um x-beliebige Leute.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 08:57
Es bleibt die Frage, wraum Linksextreme sich jetzt an die Straftäter von Stuttgart in sofern dranhängen, als bei indymedia dazu aufgerufen wird, Untersuchungen zu sabotieren.

Da ja noch gar nicht bekannt ist, wer denn nun Teil dieser Party Szene ist, unterstützen sie hier Personen, die sie ja gar nicht kennen können, einfach weil sie gegenünber der Polzei gewalttätig waren und daher wohl bei solchen Personen eine Sympathie Bonus haben.

Das ist noch mal ein Hinweis, Seiten wie indymedia zu Error 404 umzuwandeln.

https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2020/07/randale-linksextreme-friedrichshain-boxhagener-strasse-liebig34-.html

In Berlin wird weiterhin sehr zaghaft gegen linksextremen Terror vorgegangen. Diese Kriminalitätsschwerpunkte, die liebevoll Wohnprojekte gennant werden, müssten beseitigt werden. Ein Projekt kann auch scheitern, so wie diese linksradikalen Wohnseltsamkeiten. An Ort und Stelle können sicher von großen Investoren Luxuswohnungen für Reiche entstehen, da ist dann kein weiterer Kriminalitätsschwerpunkt zu erwarten.

Und wenn man schon dabei ist, kann man gleich in Hamburg die Rote Flora abreißen und ein Parkhaus errichten, in dem die Opfer der G20 Krawalle dann lebenslang kostenlos parken können.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 08:57
Zitat von abberline
abberline
schrieb:
Das nennt sich eher sinnvolle Polizeiarbeit, zum einen im Hinblick auf Prävention, zum anderen weil das familiäre und soziale Umfeld durchaus wichtig sind.
Gut, bleiben wir mal bei der Stuttgarter Krawallnacht.
da haben sie jetzt einen Tatverdächtigen, der Steine in Geschäfte geschmissen haben soll.

Inwiefern ist es für Aufklärung (oder der Verdächtige die Tat wirklich begangen hat) wichtig zu wissen, wo die Eltern herkommen?
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Da ja noch gar nicht bekannt ist, wer denn nun Teil dieser Party Szene ist, unterstützen sie hier Personen, die sie ja gar nicht kennen können
Ich nehme an, es geht nicht um die Unterstützung der Randalierer, sondern um Sabotage der rassistischen Ermittlungen.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 09:04
Zitat von Groucho
Groucho
schrieb:
Na, zum Glück habe ich sowas auch nirgends behauptet.
@Groucho

Du hast aber behauptet:
Zitat von Groucho
Groucho
schrieb:
Das ist die Vorstufe der Sippenhaft
Das ist es nicht.
Zitat von Groucho
Groucho
schrieb:
Inwiefern ist es für Aufklärung (oder der Verdächtige die Tat wirklich begangen hat) wichtig zu wissen, wo die Eltern herkommen?
Es scheinen ja nicht wenige Minderjährige tatbeteiligt zu sein. Bei der Ahndung von Taten Minderjähriger geht es nur in zweiter Linie um Strafe, in erster Linie darum, Erziehung, die offensichtlich versäumt wurde, nachzuholen. Und dazu kann es erforderlich sein zu ermitteln, ob es bei einer größeren Zahl einen gemeinsamen kulturellen Hintergrund gibt.

Sollte das so sein, wären die Maßnahmen ja anders, als wenn sich plötzlich die minderjährigen Anhänger eines Fußballclubs oder marodierende Messdiener zu Straftaten zusammentun, Sozialarbeit muss halt in der peer group stattfinden, die auffällig ist, nicht einfach irgendwo. Und da wir ja alle fest davon überzeugt sind, dass Migranten und ganz besonders Flüchtlinge gar nicht zu Straftaten neigen, wird diese Überprüfung auf Migrationshintergrund ja auch nur ergeben können: Nein, alles super. Insofern leistet die Polizei da ganz ganz wertvolle Arbeit, um Vorurteile abzubauen. Und umso befremdlicher ist es, dass Linksradikale dies verhindern wollen.

Und wer keine Ermittlungen jedweder Arbeit in seinem Umfeld haben möchte, hat es auch ganz einfach: keine Straftaten begehen.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 09:10
Vorstufe zur Sippenhaft
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Das ist es nicht.
Nein?

Bei Sippenhaft wird vor der Bestrafung nicht die Herkunft der Täter ermittelt?
Wie führen die dann die Sippenhaft durch?
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Es scheinen ja nicht wenige Minderjährige tatbeteiligt zu sein. Bei der Ahndung von Taten Minderjähriger geht es nur in zweiter Linie um Strafe, in erster Linie darum, Erziehung, die offensichtlich versäumt wurde, nachzuholen. Und dazu kann es erforderlich sein zu ermitteln, ob es bei einer größeren Zahl einen gemeinsamen kulturellen Hintergrund gibt.
Und zack: Rassismus
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Sollte das so sein, wären die Maßnahmen ja anders, als wenn sich plötzlich die minderjährigen Anhänger eines Fußballclubs oder marodierende Messdiener zu Straftaten zusammentun, Sozialarbeit muss halt in der peer group stattfinden, die auffällig ist, nicht einfach irgendwo. Und da wir ja alle fest davon überzeugt sind, dass Migranten und ganz besonders Flüchtlinge gar nicht zu Straftaten neigen, wird diese Überprüfung auf Migrationshintergrund ja auch nur ergeben können: Nein, alles super. Insofern leistet die Polizei da ganz ganz wertvolle Arbeit, um Vorurteile abzubauen. Und umso befremdlicher ist es, dass Linksradikale dies verhindern wollen.
Ich kann hier kein Argument erkennen, dass es rechtfertigen würde, die Herkunft der Eltern zu ermitteln.

Es ist schon gruselig, wie viele Menschen Rassismus nicht erkennen, selbst wenn man sie mit der Nase darauf stößt.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 09:16
@Groucho
Es ist ein ganz normaler Vorgang, dass bei Verdächtigen auch die Familienverhältnisse und das soziale, kulturelle Umfeld betrachtet werden.
Man stelle sich vor, am Ende gäbe es mildernde Umstände im Jugendstrafrecht. Dann wäre bei manchen von Rassismus nix mehr zu hören.
Und dass jemand in Sippenhaft genommen werden soll, ist wahrlich totaler Schwachsinn.
Es geht um Tatverdächtige und deren Umfeld wird geprüft. Ganz normaler Vorgang, wie gesagt.

Weiss man, von wem der Indymedia Aufruf kam?



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 09:22
Zitat von abberline
abberline
schrieb:
Es ist ein ganz normaler Vorgang, dass bei Verdächtigen auch die Familienverhältnisse und das soziale, kulturelle Umfeld betrachtet werden.
Nur hat das nichts mit der Ermittlung der Herkunft der Eltern zu tun.
Zitat von abberline
abberline
schrieb:
Und dass jemand in Sippenhaft genommen werden soll, ist wahrlich totaler Schwachsinn.
Hat ja auch niemand behauptet, aber interessant, dass dich realer Rassismus nicht stört, du ihn nicht mal siehst, aber bei einer Behauptung, die ihr euch nur eingebildet habt, Schnappatmung bekommst....



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 09:31
Zitat von Groucho
Groucho
schrieb:
Ich weiß nicht, ob das so ist, aber das ist auch egal. Dieses Vorgehen ist einfach rassistisch.
Das ist die Vorstufe der Sippenhaft
das ist vor allem eins:


maßlose Übertreibung von dir.
Zitat von Groucho
Groucho
schrieb:
Nein, es geht drum, dass zu der Herkunft der Täter ermittelt wird.
Und das ist rassistisch, egal wie der Täter aussieht.
wo machst du denn den Rassismus fest, wenn man als polizeiliches Ermittlungsergebnis rausfinden würde (rein fiktive Annahme):

TV 1 heißt Gunnar, trägt Thor Steinar Klamotten und der Vater ist ein Waffennarr, der eine führende Position bei der Identitären Bewegung inne hat?

Ist diese Ermittlungsarbeit wirklich rassistisch???
Zitat von Groucho
Groucho
schrieb:
Inwiefern ist es für Aufklärung (oder der Verdächtige die Tat wirklich begangen hat) wichtig zu wissen, wo die Eltern herkommen?
überleg mal wie man bei organisierter Kriminalität verfährt.
Wird da zum Hintergrund der TV nicht ermittelt??



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 09:33
Zitat von Groucho
Groucho
schrieb:
Nur hat das nichts mit der Ermittlung der Herkunft der Eltern zu tun.
@Groucho

Das simplfiziert unangemessen.
Die Herkunft der Eltern hat erst mal nichts mit einer Tat eines einzelnen Täters zu tun. Bei einer Straftat, die in einer größeren Gruppe begangen wird, ist das schon anders. Da kanneine gmeinsame Herkunft oder auch eine sonstige Gemeinsamkeit u.U. Erklärungen liefern. Es werden doch auch ggf andere Gemeinsamkeiten bei Gruppen von Straftätern ermittelt, ohne dass das jemand problematisiert.

Bei der Aufklärung von Clan Straftaten kommt man unter Ausblendung einer gemeinsamen Herkunft und besonderer Familienstrukturen ja auch nicht weiter. Natürlich kann man die Gemeinsamkeit in völliger Verblödung ausblenden, nur werden Zusammenhänge dann nicht verstehbar.Wenn zB minderjährige Clan Mitglieder eine Gegend teorrorisieren, kann man deren familiäre Gemeinsamkeit wegblenden und kommt dann darauf, dass zB 4 Tatverdächtige gemeinsam die Klasse 10 C der Pierre-Littbarski-Gesamtschule in Essen-Altendorf besuchen und daher wohl ihre Klassenlehrerin Frau Isolde Aufgesessen-Mittelstedt die Straftaten anstiftet. So wird man Clan Kriminalität eher nicht bekämpfen können.

Und um im Beispiel zu bleiben, kann man natürlich auch nach massenhaften sexuellen Übergriffen durch nordafrikanische Intensivtäter dann im Folgejahr ältere Rollstuhlfahrerinnen mit gleicher Intensität kontrollieren wie junge Nordafrikaner, nur es kann halt niemand von der Polizei erwarten, dermaßen doof zu sein.

Auch bei der italiensichen Mafia werden Zusammenhänge von Ermittlern nicht weggeblendet. Da würde sich auch ausschließlich die Mafia drüber freuen.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 09:33
@Groucho
So gehen Die Meinungen auseinander, was für die einen vernünftige Polizeiarbeit ist, ist für andere gleich Rassismus.
Wenn ich einer Straftat verdächtigt bin, muss ich halt damit leben, dass die Polizei mein soziales Umfeld überprüft. Am einfachsten, wenn man das nicht möchte, keine Straftaten begehen. Ist ganz einfach.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 09:43
Zitat von Seidenraupe
Seidenraupe
schrieb:
TV 1 heißt Gunnar, trägt Thor Steinar Klamotten und der Vater ist ein Waffennarr, der eine führende Position bei der Identitären Bewegung inne hat?

Ist diese Ermittlungsarbeit wirklich rassistisch???
Wo wird da in deinem Beispiel ermittelt, ob TV 1 einen MIgrationshintergrund hat?
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Die Herkunft der Eltern hat erst mal nichts mit einer Tat eines einzelnen Täters zu tun. Bei einer Straftat, die in einer größeren Gruppe begangen wird, ist das schon anders. Da kanneine gmeinsame Herkunft oder auch eine sonstige Gemeinsamkeit u.U. Erklärungen liefern.
Zack: Rassismus
Zitat von abberline
abberline
schrieb:
So gehen Die Meinungen auseinander, was für die einen vernünftige Polizeiarbeit ist, ist für andere gleich Rassismus.
Rassismus als vernünftige Polizeiarbeit anzusehen, ist ziemlich.......

Aber schön, wie alle hier ohne es zu wollen, den strukturellen Rassismus bei der Polizei bestätigen, sogar gut finden, die ihn sonst lieber leugnen....



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.07.2020 um 09:49
@Groucho
Wir drehen uns im Kreis. Mit strukturellem Rassismus, oder überhaupt Rassismus, hat das nichts zu tun. Es geht lediglich darum, dass das soziale und familiäre Umfeld eines Menschen, der einer solchen, in einer Gruppe begangenen, Straftat verdächtigt wird, überprüft werden sollte. Wenn die Polizei sowas schon nicht dürfen soll, dann gute Nacht.



melden