Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das bedingungslose Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen

31.07.2014 um 12:48
@Perihadion
Ich hab mir schon gedacht das du das schnell rausbekommen hast. :-)
Nur einige andere hier scheinen damit arge Probleme zu haben.


melden
Anzeige
Ashert001
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

31.07.2014 um 12:49
Das größte Potenzial für Steuermehreinnahmen hat die Einkommensteuer, sie funktioniert nur nicht, denn durch den Verlustausgleich rechnen sich Reiche durch ihre Minusgeschäfte woanders arm.

Dadurch leben wir in gewisser Hinsicht noch im Kommunismus, denn die Reichen tragen das unternehmerische Risiko nicht wirklich, sie werden von der Allgemeinheit subventioniert!

Außerdem besteuert Deutschland sein Bürger mit Sitz im Ausland nicht. Dafür gibt es keinen Grund, das ist pure Lobbypolitik, in anderen Ländern auch undenkbar.

Man muss einfach den Spitzensteuersatz erhöhen und die Abschreibungsmöglichkeiten abschaffen, erst dann wird ein BGE für alle auch finanzierbar!


melden
Ashert001
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

31.07.2014 um 13:02
Die Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge seit 2009 nicht vergessen, das ist im Grunde die Flat-Tax die wir nie haben wollten, damit werden alle Einkommen über einen Kamm geschert. Schon die allein macht den heutigen Spitzensteuersatz praktisch vollkommen ungültig!

Die Reichen haben dieses Land einfach fest im Griff und sie arbeiten gegen das BGE, schieben unsinnig nur die Konsumsteuern zur Finanzierung vor oder greifen die Freibeträge an und nicht wirklich sich selber!


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

31.07.2014 um 13:33
@Ashert001
Rechne doch einfach mal bis du auch nur annähernd in die Gegend von 750.000.000.000 Euro kommst. Bis jetzt bist du ja erst bei 24,5 %.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

31.07.2014 um 13:42
@Ashert001

Und bevor du sämtliche Steuereinnahmen als BGE an die Bürger auszahlst, überlege, wie in Zukunft der Straßenbau, Schulen, Krankenhäuser, Feuerwehr, Polizei etc. finanziert werden sollen.
Also leg lieber noch was drauf. Oder sind diese Staatsleistungen mit Einführung des BGE dann nicht mehr inklusive? Muss ich meine Kreditkartendaten bereithalten, wenn ich den Notruf wähle - sonst kommt die Feuerwehr nicht?


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

31.07.2014 um 13:51
@Perihadion
Danke für die Ergänzung. Und natürlich auch noch die Kosten fürs Gesundheitssystem.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

31.07.2014 um 16:47
@Ashert001
Ashert001 schrieb:Das ist doch absolut unseriös. Weder die Mehrwertsteuer noch der Almosen-Steuerfreibetrag schert doch die Einkommensmillionäre!
Und was ist jetzt genau unseriös?
Ashert001 schrieb:Das trifft überproportional wieder nur die Geringverdiener die vielleicht auch nur 15.000 Euro im Jahr verdienen,
Richtig, es trifft vor allem die Geringverdiener: Wer nur 15.000 (*) im Jahr verdient, zahlt 0% Steuern, weil er für die ersten 15.000 keine Steuern bezahlt.

Wer Millionen im Jahr verdient, profitiert vom Steuerfreibetrag insofern, daß er statt 45% nur 44,99% Steuern bezahlt, weil er für die ersten 15.000 keine Steuern bezahlt.

(*) wo auch immer die Steuergrenze genau liegt, ich habe die gerade nicht im Kopf
Ashert001 schrieb:wieso läuft jeden Finanzierungsmodell immer nur darauf hinaus, die Reichen mehr zu entlasten?
Das ist doch genau für die Geringverdiener da?!
Ashert001 schrieb:Das hat doch seinen guten Grund das der Steuerfreibetrag von 0 bis 15000 Euro angesetzt wird und nicht von 1.000.000 bis 1.015.000 wo er ja auch sein könnte.
Das würde die Geringverdiener aber ganz schön benachteiligen, wenn sie ab dem ersten verdienten Euro Steuern bezahlen müßten..
Ashert001 schrieb:Ein solide Finanzierung des BGE muss von oben nach unten umverteilen und nicht der Masse der Bürger das Geld nehmen, das sie doch eigentlich Netto bekommen sollen!
Und du meinst, das rechnet sich, wenn man den paar Einkommensmillionären kein BGE zukommen läßt und dafür einen riesigen Verwaltungsaufwand etablieren muß, anstatt den paar Einkommensmillionären einfach auch das BGE auzuzahlen, zumal die ja sowieso viel mehr Steuern als das bißchen BGE bezahlen?

Z.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

31.07.2014 um 18:02
Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde wohl zu aller erst massiv der Inflation zu spielen. Über Nacht würden sich Waren auf der ganzen Welt verteuern, weil Menschen diese ohne Mühe nun bezahlen könnten. Nachfrage und Angebot können sich erstmal nicht kompensieren was sich massiv negativ auf den Preis auswirkt. Unterm Strich wäre also der Vorteil von Geld ohne Arbeit in wenigen Sekunden quasi ausgeräumt, da man mit diesen beispielhaften 1500,- Euro plötzlich nicht mehr allzuviel kaufen könnte.

Langfristig gedacht stimme ich aber einer Sache zu, und zwar das wir uns Gedanken machen müssen. Immer mehr Menschen werden durch fähige Roboter und oder Computer Technik im allgemeinen ausgetauscht. Zwar spart ein Unternehmen kurzfristig massiv an Ausgaben ein, langfristig verliert es aber seine potenziellen Kunden. Logisch ist wohl für jedes Kind, dass nur kaufen kann wer Geld verdient.

Die Frage ist also wie wird sich die Welt entwicklen, 7 Milliarden Menschen können ncht alle im Dienstleistungssektor tätig sein. Ich weiß nicht wer von euch ein Star Trek Fan ist, aber um eine Idee für eine wirtschaftlich friedliche Lösung zu erhalten empfehle ich sich mal mit der Menschheit im Star-Trek Universum zu beschäftigen. Da werden, wenn auch grob, mögliche Lösungen präsentiert. Was allerdings vorraussetzt, dass die Weltbevölkerung friedlich in Einheit unter einer direktive lebt. :-)


melden
Ashert001
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

01.08.2014 um 01:42
zaeld schrieb:Und was ist jetzt genau unseriös?
Wenn man den Freibetrag abschafft, dann werden alle normalen Einkommen sofort voll mit dem Eingangssteuersatz belastet. Das ist eine prozentuale Belastung auf das Einkommen und die fällt natürlich um so geringer aus je mehr jemand verdient!

Deswegen ist die Abschaffung des Freibetrags eine unseriöse Finanzierung des BGE!
Und bevor du sämtliche Steuereinnahmen als BGE an die Bürger auszahlst, überlege, wie in Zukunft der Straßenbau, Schulen, Krankenhäuser, Feuerwehr, Polizei etc. finanziert werden sollen.
Ich sagte doch schon das geht nicht ohne neue Steuereinnahmen, man muss die Abgeltungssteuer abschaffen mit welcher man den Spitzensteuersatz umgeht, genau wie Abschreibungsmöglichkeiten wie den Verlustausgleich und die fehlende Auslandsbesteuerung.

Man muss die Reichen einfach zur Kasse bitten, etwas das man heute praktisch überhaupt nicht tut!

Da haben uns die USA sogar noch was voraus, die machen die Steuerpflicht nicht vom Aufenthalts- und Arbeitsort abhängig macht, sondern von der Staatsbürgerschaft. Amerikaner zahlen dadurch überall auf der Welt ihre Steuern und es gibt keine Fluchtmöglichkeiten!

Der Staat muss also erstmal nur aufhören die Reichen zu privilegieren, das heutige Steuersystem taugt zur Finanzierung des BGE natürlich überhaupt nicht!

Das BGE verschwindet auch nicht im Nichts, das generiert ja dann auch sofort wieder neue Steuereinnahmen!
Alkalisk schrieb:Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde wohl zu aller erst massiv der Inflation zu spielen. Über Nacht würden sich Waren auf der ganzen Welt verteuern, weil Menschen diese ohne Mühe nun bezahlen könnten. Nachfrage und Angebot können sich erstmal nicht kompensieren was sich massiv negativ auf den Preis auswirkt.
Das hätte man vom Mindestlohn auch sagen können und haben sich irgendwo die Regale jetzt dadurch geleert?

Das wäre vor 100 Jahren vielleicht so gewesen, heute hingegen laufen die Maschinen im Grunde doch alle mit angezogener Handbremse und die Firmen gieren geradezu um jeden Auftrag.

Sowas wie sich leerende Regale sind in einer modernen Industrienation doch völlig undenkbar!
Wenn nach dem BGE jeder sein eigenes Märchen-Pfefferkuchenhaus haben will, dann würden die auch das problemlos für jeden backen können.

Wenn von heute auf morgen jeder ein Elektroauto haben wollte gebe es vielleicht kurzfristig Engpässe beim Lithium oder wenn alle plötzlich täglich Spargel essen wollen auch da, aber doch keine echte Inflation!

Das hätte man doch alles in kürzester Zeit im Griff!


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

01.08.2014 um 05:35
Ashert001 schrieb:Das hätte man vom Mindestlohn auch sagen können und haben sich irgendwo die Regale jetzt dadurch geleert?
Das vielleicht nicht unbedingt aber ich habe jetzt schon die ersten Geschäfte gesehen, die ihre Preise angezogen haben, eben weil sie mehr Personalkosten haben. Unterm Strich ist es also eine Milchmädchenrechnung.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

01.08.2014 um 08:51
es hört zwar sicher wieder keiner zu von den Hochgelahrten, aber es ist der Grundgedanke des BGE, welches wie gesagt ursächlich von Rudolf Steiner geprägt wurde, Abwandlungen sind etwas anderes und haben sich dann auch anders zu nennen, daß rein menschheitlich vollkommen der Sozialneid schon überwunden wurde und das praktisch nicht theoretisch.
Man lasse sich dies mal auf der Zunge zergehen und denke lange genug darüber nach, genau so lange wie nötig um überhaupt in Richtung BGE etwas zu bewirken.
Nicht daß man an Steiners Ideen nicht etwas erneuern dürfe, wenn man es denn kann, aber man sollte den Erzeuger des Werkes insoweit es vorhanden schon ist nennen, so wie es auch Götz Werner tut.
Hier wird möglicherweise auch aus Schwäche dann immer noch verschwiegen, daß der Zeitpunkt für die Umsetzung eines solchen abgelaufen ist und es dadurch alleine schon fast unmöglich wird Schlimmeres zu verhindern. Man sollte solche Konsequenzen ernster nehmen denn sie sind es durchaus...


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

01.08.2014 um 09:03
Ashert001 schrieb:Die Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge seit 2009 nicht vergessen, das ist im Grunde die Flat-Tax die wir nie haben wollten, damit werden alle Einkommen über einen Kamm geschert. Schon die allein macht den heutigen Spitzensteuersatz praktisch vollkommen ungültig!
Falsch. Die Abgeltungssteuer gilt nur für Zins- bzw. Kapitalerträge. Man schert also mitnichten "alle Einkommen" über einen Kamm.

Allerdings hast du recht, wenn du meinst sie muss abgeändert werden. 25% KapESt ist eine Frechheit für all die, die einen niedrigeren persönlichen Steuersatz haben und an ein Geschenk an all die, die hohe, leistungslose Einkommen erzielen.
Persönlicher Steuersatz für alle Einkünfte! Wer hunderttausende an Zinsen erhält, soll sie gefälligst auch mit 42% versteuern und nicht mit 25% davon kommen.
zaeld schrieb:Richtig, es trifft vor allem die Geringverdiener: Wer nur 15.000 (*) im Jahr verdient, zahlt 0% Steuern, weil er für die ersten 15.000 keine Steuern bezahlt.

Wer Millionen im Jahr verdient, profitiert vom Steuerfreibetrag insofern, daß er statt 45% nur 44,99% Steuern bezahlt, weil er für die ersten 15.000 keine Steuern bezahlt.

(*) wo auch immer die Steuergrenze genau liegt, ich habe die gerade nicht im Kopf
Grundfreibetrag 2014:

8.354,00 € bei Ledigen, 16.708,00 € bei Verheirateten

Ich verstehe auch deine Schlussfolgerungen nicht wirklich. Wer Millionen verdient ist auf die Steuerersparnis von 3.508,68 € (42% Spitzensteuersatz x 8.354 €) nicht wirklich angewiesen.

Wer allerdings nur 16.000 oder so im Jahr hat kann sicher mit 1.253,10 € (Steuersatz ca. 15% x 8.354 €) sicher einiges anfangen.

(beide Bsp. = ledig)


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

01.08.2014 um 11:32
Der Mindestlohn ist kein Argument, die Preissteigerungen erleben wir schon jetzt, und werden wir noch stärker in den nächsten Jahren zu spüren bekommen. Ist auch logisch, das gerade kleinere Betriebe sich diesen Mindestlohn durch höhere Verkaufspreise wieder reinholen müssen.

Gleiches würde beim Grundeinkommen passieren, die Frage ist nur wo sich die Steigerungen zeigen werden. Sicherlich durch Steuer und Sozialabgaben, letzenendes zahlen wir unser Grundeinkommen also wieder selbst :-)

Sicherlich gäbe es interessantere Methoden das Leben angenehmer zu gestalten, indem man Sperren für Rohstoffe als Beispiel einführt. Kann doch ncht sein, dass Montags eine Tankstelle 100.000 Liter Sprit zum festen Preis kauft, wir aber diese 100.000 Liter wiederum stündlich anders bezahlen müssen.

Mehrwertsteuer senken wäre auch ein nettes Mittel, als Beispiel könnten alle Produkte für Babys/Kleinkinder massiv vergünstigt werden, indem man als Beispiel nur 7% kassiert. Das würde Familien unterm Strich weit mehr helfen als Betreuungsgeld oder etwaiger Blödsinn..


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

01.08.2014 um 15:58
@Ashert001
Ashert001 schrieb:Wenn man den Freibetrag abschafft, dann werden alle normalen Einkommen sofort voll mit dem Eingangssteuersatz belastet. Das ist eine prozentuale Belastung auf das Einkommen und die fällt natürlich um so geringer aus je mehr jemand verdient!
Da kann ich nicht folgen. Wo soll denn die geringere Belastung von Höherverdienenden herkommen? Steuerprogression würde es weiterhin geben, und selbst wenn es nur einen Steuersatz geben würde, würden Höherverdienende keinen geringeren Steuersatz als Geringverdiener bezahlen.
Ashert001 schrieb:Deswegen ist die Abschaffung des Freibetrags eine unseriöse Finanzierung des BGE!
Der Freibetrag wird hintenrum dadurch gegeben, daß jeder 1000 bedingungslos ausgezahlt bekommt. Für jemanden, der 1000 Steuern zahlt, aber das Grundeinkommen von 1000 bezieht, ist es das gleiche wie wenn er genau in Höhe des Freibetrags verdient und keine Steuern bezahlt, aber auch kein Grundeinkommen erhält.

@def
def schrieb:Allerdings hast du recht, wenn du meinst sie muss abgeändert werden. 25% KapESt ist eine Frechheit für all die, die einen niedrigeren persönlichen Steuersatz haben und an ein Geschenk an all die, die hohe, leistungslose Einkommen erzielen.
Wer einen geringeren Steuersatz als 25% Einkommensteuer bezahlt, kann die Einkünfte aus Kapitalerträgen dem Einkommen zurechnen lassen, damit werden die Kapitaleinkünfte ebenfalls mit dem geringeren Steuersatz besteuert. Einfach in der Steuererklärung die eingenommenen Kapitaleinkünfte angeben.

Und bei dem Geschenk an die Reichen sollte man auch folgendes überlegen: Ist es vielleicht besser, wenn die Steuern in Höhe von 25% automatisch von den Banken eingezogen werden und dem Staat damit sicher sind, oder hofft man in Hinblick auf höhere Einnahmen lieber darauf, daß alle Kapitaleinkünftler ihre Einnahmen korrekt in der Steuererklärung angeben? Wie es um die Steuerehrlichkeit steht, kann man ja an den turnusmäßigen Steuer-CDs erkennen...
def schrieb:Ich verstehe auch deine Schlussfolgerungen nicht wirklich. Wer Millionen verdient ist auf die Steuerersparnis von 3.508,68 € (42% Spitzensteuersatz x 8.354 €) nicht wirklich angewiesen.
Ich hatte gehofft, daß das durch meine Angabe "Die Steuerlast sinkt von 45% auf 44,99%" deutlich geworden wäre.
def schrieb:Wer allerdings nur 16.000 oder so im Jahr hat kann sicher mit 1.253,10 € (Steuersatz ca. 15% x 8.354 €) sicher einiges anfangen.
Deshalb konnte ich mit Asherts Kritik am jetzigen Freibetrag nichts anfangen. Leider hat er es ja vorgezogen, darauf nicht weiter einzugehen.

Zäld


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

01.08.2014 um 16:22
zaeld schrieb:Deshalb konnte ich mit Asherts Kritik am jetzigen Freibetrag nichts anfangen. Leider hat er es ja vorgezogen, darauf nicht weiter einzugehen.
Keine Sorge, da bist du nicht der einzige, ich warte auch noch:
McMurdo schrieb:Rechne doch einfach mal bis du auch nur annähernd in die Gegend von 750.000.000.000 Euro kommst. Bis jetzt bist du ja erst bei 24,5 %.


melden
Ashert001
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

01.08.2014 um 16:38
zaeld schrieb:Da kann ich nicht folgen. Wo soll denn die geringere Belastung von Höherverdienenden herkommen? Steuerprogression würde es weiterhin geben, und selbst wenn es nur einen Steuersatz geben würde, würden Höherverdienende keinen geringeren Steuersatz als Geringverdiener bezahlen.
Den maximalen Spitzensteuersatz von aktuell 47,48 % zahlt man ja nicht auf das gesamte Einkommen, sondern immer nur auf die jeweilige Progressionsstufe, in dem Fall erst auf Einnahmen "ab" ca. 250.000 Euro.

Daher bleibt also in jedem Fall für jemanden der mehr Steuern zahlt auch netto immer mehr übrig!

Es gibt also auch keinerlei Benachteiligung eines Spitzensteuersatz-Zahlers gegenüber einem armen Geringverdiener der unter der Freibetragsgrenze bleibt also gar keine Steuern zahlt!

Da die meisten Einkommensmillionäre aber ihre Einkommen nur aus Kapitalgewinnen beziehen gelten sie diese eh mit der 25% Abgeltungsteuer ab.

Wenn man den Freibetrag abschafft entzieht man den Geringsverdienern einen bedeutenden Teil ihrer Einkommen, die Einkommensmillionäre hingegen kratzt das nicht mal.

Man muss doch mal die Verhältnismäßigkeit beachten, also das was am Ende für den Menschen selber übrig bleibt!

Den Spitzensteuersatz zahlen zu müssen, ist immer noch sowas wie der Lottogewin, für alle die ihn überhaupt nicht zahlen können! Dafür muss man auch über der letzten Progressionsstufe liegen!

Die Spitzensteuersatz-Zahler zahlen so gesehen nur rein formell die höchsten Steuern, die reale Steuerbelastung also die sich auf den Konsum und den Lebensstandard auswirkt tragen alle anderen die unter dem Spitzensteuersatz liegen viel stärker!

Deswegen ist die Abschaffung des Freibetrags auch eine völlig unseriöse Finanzierung!

Die Top 500 reichsten Familien in Deutschland, haben einen durchschnittlichen Studenlohn von 25.521 Euro:
http://www.meudalismus.dr-wo.de/html/stundenloehne2010.htm

nur durch reine Kapitaleinnahmen, Dividenden, Mieten, Zinsen usw. das hat mit ehrlicher Arbeit überhaupt nichts mehr zu tun. Deswegen ist es auch völlig absurd zu argumentieren, sie zahlen die meisten Steuern!

Wer den ganzen Tag wie Onkel Dagobert im Goldtressor schwimmt, der kriegt davon doch von A bis Z eh nichts mit, das sind rein fiktive Summen für die es eh keinen menschlichen Konsummöglichkeiten mehr gibt, von Millionen teuren Kunstauktionen vielleicht mal abgesehen!

Deswegen muss man den Spitzensteuersatz auch weiter erhöhen und die Abschreibungsmöglichkeiten weiter abschaffen und nicht die Masse der Bürger weiter ausnehmen, die nur davon träumen können zur privilegierten Elite der Spitzensteuersatz-Zahler zu gehören!


melden
Ashert001
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

01.08.2014 um 17:23
Beispiel Frau Klatten hält als Erbe ihres verstorbenen Mannes heute ein Großteil der BMW Aktien, nebst noch ein paar anderer Fonds.

7,75 Milliarden Euro!

BMW hat dieses Jahr eine Dividende von 2,60 EUR auf die 88,40 EUR Aktie gezahlt, ähnlich wie andere Firmen.

Dadurch hat sie allein dieses Jahr geschätzt 227,9 Millionen Euro verdient, ohne überhaupt mit der Wimper zu zucken!

Jetzt klar wieso es nicht interessiert, das sie die höchsten Steuern zahlt? In dem Fall ja auch nur die 25% Abgeltungssteuer, sie bekommt das Geld ja nicht als Gehalt nur für ihren symbolischen Sitz im Aufsichtsrat, das steht ihr nur als Aktionär zu, egal wo und in welchen Zustand sie sich befindet!

Die Reichen die das BGE finanzieren könnten sind nur die oberen 10,000. Es ist absolut nicht notwendig neue Steuermodelle dafür zu erfinden! Man muss nur den Spitzensteuersatz erhöhen und die Abschreibungsmöglichkeiten und Abgeltungssteuer abschaffen, wie auch die fehlende Auslandsbesteuerung!

Wer ständig ignoriert wo in diesem Land das ganze Geld ist bzw. die Kapitaleinnahmen daraus, der wird doch immer nur absolut unseriöse Finanzierungskonzepte vorschlagen und das Märchen von den Reichen erzählen die die meisten Steuern zahlen!

Also ich würde vorschlagen wir führen einfach eine neue 99% Progressionsstufe bei der Einkommensteuer ein, für alle Einkommen "ab" 10 Millionen Euro im Jahr! Danach dürfte das 1000 Euro BGE im Monat für alle, doch noch das kleinste Problem in diesem Land sein und man hätte nicht mal jemanden wirklich damit geschadet!


melden
Berlin47
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

01.08.2014 um 21:25
@Ashert001
Und was ist wenn sich die oberen 10.000 einfach ihrer Steuerpflicht durch Umzug entziehen?

Frau Klatten wird es wenig interessieren, wo sie ihre Dividende versteuert.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

01.08.2014 um 21:37
Das werden sicher nur wenige tun, weil sowas ein sehr schlechtes Bild auf diese "Eliten" wirft und es zu sozialen Spannungen führen kann.


melden
Anzeige
Berlin47
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

01.08.2014 um 21:46
Was interessieren mich die sozialen Spannungen in Deutschland, wenn ich in Monaco auf meiner Jacht liege?


melden
102 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden