Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das bedingungslose Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 10:21
Tripane schrieb:Welche Rolle das Ganze beim BGE spielt würde mich interessieren. Meint hier jemand, unsere durchschnittliche Lebenserwartung steigt, wenn wir uns alle pikiert und angewidert vom Streß des Alltags hinsetzen, und beginnen vor uns hinzufaulen?
Wir waren dabei, daß - glaube ich - Kotzi einen bestimmten Beitrag zur Krankenversicherung nannte, den jeder bezahlen muß.

Ich warf daraufhin ein, daß ein Ziel des BGE ja sei, daß sich Angestellte nicht mehr zu Minimallöhnen verpflichten müßten, daß damit die Gesundheitskosten steigen und der genannte Betrag dann wohl auch höher ausfallen müsse.

Kotzi meinte darauf, daß wegen des wegfallenden Stresses die Krankheitsfälle geringer werden würden.

So war im groben der Ablauf.

@Kotzi
kario schrieb:Aussagen wie "Sei froh, dass du einen Job hast" sagen doch schon alles aus. Das macht krank und man ist geistig gefangen, da wenn man nicht hart arbeitet, dann kann man sehr schnell abrutschen und dadurch entsteht Stress und man wird krank.
Ich bezweifele, daß der Anteil an Angestellten, die so einem Druck ausgesetzt sind, eher gering ist. Die meisten gehen gerne zur Arbeit oder arrangieren sich damit, in der Art "Die Arbeit ist schon ganz ok" und sind keinem Stress ausgesetzt.

Bei sämtlichen Unternehmen, bei denen ich bisher gearbeitet habe, ist mir so ein Druck-Aufbau nicht begegnet. Und man muß sich mal überlegen, in welchem Arbeitsparadies wir heutzutage leben, verglichen mit Zeiten, in denen 80-Stunden-Wochen, Samstagsarbeit, keine soziale Absicherung und fehlende Arbeiterrechte üblich waren.

Und dementsprechend gering wäre dann auch der Wegfall von stressbedingten Gesundheitsfällen, die zu einer Reduzierung der Gesundheitskosten führen soll.

Zäld


melden
Anzeige

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 10:23
@zaeld
Du pinkelst grad das falsche Bein an, Kumpel^^. Ich glaube du meinst Kario oder Xia.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 10:26
Kotzi schrieb:Du pinkelst grad das falsche Bein an, Kumpel^^. Ich glaube du meinst Kario oder Xia.
Oh tut mir leid, ich meinte tatsächlich Kario in beiden Fällen!

Zäld


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 10:27
@zaeld
Kein Stress;) Kann ja mal passieren.


melden
Turboboost
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 10:33
Da nach meinem Verständnis mit einem BGE nur der existenzielle Grundbedarf gedeckt werden sollte, käme dies der Seite der Arbeitgeber eher noch entgegen, da es die Lohnkosten extrem drücken würde. Der Arbeitgeber spart sich plötzlich seine AG-Anteile an den Sozialversicherungen und diese müssten, da nach einiger Beschreibung hier keine weiteren Sozialleistungen mehr anheim fallen können, alles aus Steuermitteln finanziert werden. Die Arbeitnehmer, welche also für ein Steueraufkommen sorgen, müssten dann über die Hintertür der Steuerabzüge -direkt und indirekt- die komplette Last der Sozialversicherungsbeiträge tragen.

Dann kommt irgendwann wirklich der Punkt, an dem sich arbeiten nicht mehr lohnt.
Fazit: BGE ist unbrauchbar in dieser Konstruktion (und für mich eh generell)


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 10:41
Turboboost schrieb:Da nach meinem Verständnis mit einem BGE nur der existenzielle Grundbedarf gedeckt werden sollte, käme dies der Seite der Arbeitgeber eher noch entgegen, da es die Lohnkosten extrem drücken würde.
Nach meinem Verständnis soll das BGE nicht nur das absolute Existenzminimum decken, sondern ein bißchen mehr. Und wenn niemand gezwungen wird, eine Arbeit anzunehmen, wie sollten die Arbeitgeber die Löhne dann drücken können?
Turboboost schrieb:Der Arbeitgeber spart sich plötzlich seine AG-Anteile an den Sozialversicherungen
Es wäre mir neu, daß das BGE die Sozialversicherungen abschaffen würde. Allenfalls die Arbeitslosenversicherung könnte man vielleicht aufgeben.

Zäld


melden
Turboboost
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 10:45
@zaeld

Wie sieht es mit der Rente aus? Gibt es für Rentner dann BGE+Rente?


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 10:55
Turboboost schrieb:Wie sieht es mit der Rente aus? Gibt es für Rentner dann BGE+Rente?
Da weiß ich nicht, wie das gedacht ist. Möglich wäre aber beides, eine zusätzliche Rente mit Rentenversicherung, oder das fällt komplett weg.

Zäld


melden
Turboboost
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 11:01
Das hätte ich gerne mal von den Befürwortern genau benannt, wie es dann mit den Renten sein soll. Das ist ein nicht unwesentlicher Teil der bedacht werden muss.
Befürworter sollten sich da eigentlich auch in Detailfragen auskennen, da sie sonst, wie man sieht, keine genauen Auskünfte geben können, die eine grobe Abschätzung der Folgen ermöglicht.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 11:11
Es währe doch besser jedem Bürger Grundnahrungsmittel für umsonst zur Verfügung zu stellen.


melden
Turboboost
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 11:16
Noch besser es bleibt so wie es ist und man geht arbeiten um sich etwas kaufen zu können.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 11:45
@alibk92
Wer bezahlt das?


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 11:47
Turboboost schrieb:Das hätte ich gerne mal von den Befürwortern genau benannt, wie es dann mit den Renten sein soll.
Hm, das halt ich für gar nicht mal so wichtig. Man kann das Rentensystem so beibehalten, wie es zur Zeit ist, also der Arbeitnehmer bezahlt einen Teil seines Einkommens in die Rentenversicherung ein und bekommt als Rentner dann Auszahlungen. Oder man schafft das System ab, keiner gibt etwas von seinen Einkünften für die Rente ab und als Rentner bekommt man nur das Standardeinkommen für alle. Ist doch ziemlich unabhängig vom eigentlichen BGE.
Turboboost schrieb:Befürworter sollten sich da eigentlich auch in Detailfragen auskennen,
So wie ich das mitbekommen habe, sind da einige Sachen noch nicht klar:

- Wie soll das finanziert werden (das ist natürlich noch am ehesten beantwortet)?

- Ist berücksichtigt worden, daß sich die Preise teilweise drastisch ändern werden, weil ungeliebte Arbeiten viel höher bezahlt werden müssen?

- Ist berücksichtigt worden, daß voraussichtlich ein merklicher Anteil der Arbeitsleistung wefallen wird, weil die Leute auf BGE-Kosten entweder komplett leben oder sich längere Auszeiten finanzieren lassen?

- Wer soll das BGE erhalten, jeder, der nach Deutschland kommt, also legal schon einmal fast sämtliche Europäer?

- Wo muß sich der Empfänger des BGE aufhalten? Ist er verpflichtet, in Deutschland zu bleiben oder darf er ins Ausland, wo das BGE einem hohen Einkommen entspricht?

Diese Fragen sind meiner Einschätzung nach viel wichtiger als die Frage nach dem Rentensystem.

Zäld


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 11:53
Turboboost schrieb:Das hätte ich gerne mal von den Befürwortern genau benannt, wie es dann mit den Renten sein soll. Das ist ein nicht unwesentlicher Teil der bedacht werden muss.
Ich bin zwar kein Befürworter eines BGE aber ich würde mir das am sinnvollsten so vorstellen:

Jeder bekommt das BGE, ist ja klar.
Davon müsste jeder Krankenversicherungs- und Pflegeversicherungsbeiträge bezahlen.
Renten- und Arbeitslosenversicherung könnten ja weg fallen, dafür gibt es ja das BGE.
Wenn dann jemand noch zusätzlich arbeitet sollte er sich dann noch privat Renten-, Arbeitslos- und Unfall versichern, um einen etwaigen Verdienstausfall entsprechend zu kompensieren. Diese Beiträge könnte man dann auch wieder 50:50 auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber aufteilen.

Nur mal so meine ersten Gedanken.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 11:55
McMurdo schrieb:Davon müsste jeder Krankenversicherungs- und Pflegeversicherungsbeiträge bezahlen.
Renten- und Arbeitslosenversicherung könnten ja weg fallen, dafür gibt es ja das BGE.
Wenn dann jemand noch zusätzlich arbeitet sollte er sich dann noch privat Renten-, Arbeitslos- und Unfall versichern, um einen etwaigen Verdienstausfall entsprechend zu kompensieren. Diese BEiträge könnte man dann auch wieder 50:50 auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber aufteilen.
Das ist das "wie", wenn es ein BGE gäbe. Aber das ist schon ein Schritt zu weit.

@zaeld hat das richtig zusammen gefasst. Diese Fragen sind zunächst zu beantworten, um zu klären "ob" es überhaupt ein BGE geben kann.


melden
Turboboost
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 12:17
@zaeld

Die von Ihnen genannten Fragen hätte ich auch noch gestellt, denn sie gehören zu den elementaren Fragen zur Überlegung einer Umsetzungswahrscheinlichkeit/-Möglichkeit. Es ergab sich gerade einfach so mit den Renten und daher hatte ich dann mit der Frage zunächst weiter im hohlen Loch gebohrt^^
McMurdo schrieb:Renten- und Arbeitslosenversicherung könnten ja weg fallen,
Das ist prima, wer als Rentner dann mehr als das kleine Grundeinkommen haben will, der muss halt mit 87 Jahren noch nebenbei arbeiten gehen. Das Einsparen der Rentenversicherungsbeiträge wirkt sich übrigens auch sehr harmonisch auf die internationale Konkurrenzfähigkeit unserer Unternehmen aus, da die Lohnstückstocken erstmal angenehm fallen dürften.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 12:23
Turboboost schrieb:Das ist prima, wer als Rentner dann mehr als das kleine Grundeinkommen haben will, der muss halt mit 87 Jahren noch nebenbei arbeiten gehen.
Ich denke, dass @McMurdo hier meinte, dass vom BGE keine Rentenversicherung abgezogen wird. Vom restlichen "regulären" Einkommen dann aber sehr wohl.


melden
Turboboost
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 12:29
@kleinundgrün

Er, McMurdo, überlässt es der privaten Angelegenheit ob man sich
McMurdo schrieb:dann noch privat Renten-, Arbeitslos- und Unfall versichern
Da würde man als AG doch sicherlich einen Weg finden, der es sicherstellt, dass als einzustellende Arbeitnehmer nur noch die infrage kommen, welche sich diesen privaten "Luxus" nicht erlauben und somit die Lohnnebenkosten erhöhen.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 13:03
Turboboost schrieb:Er, McMurdo, überlässt es der privaten Angelegenheit ob man sich
Das ist natürlich die frage, ob dass sinnvoll ist. aber diese Frage stellt sich schon jetzt: Muss ich den AN zwingen, Rentenversicherungsbeiträge zu bezahlen und damit Gefahr laufen, dass er mit 65 ein Sozialfall ist oder überlasse ich diese frage seiner weisen Vorausplanung. Sinnvoller weise hat dich der Gesetzgeber für Variante eins entschieden.

@zaeld
@McMurdo
@Turboboost
Rechnen wir es doch mal mit einem Brötchen. An dessen Entstehung sind eine Menge Leute beteiligt, deren Einkommen eher gering ist: Bäcker, Verkäufer, Fahrer, Müller, Lageristen etc.

Wenn amn jetzt diese Leute motivieren möchte, neben ihren 1.000 EUR noch zu arbeiten, dann muss ich einen Weg dazu finden.

1. Arbeitsbedingungen: da ist etwas Luft drin. Weniger Arbeitszeit, mehr Pausen, freie Getränke etc. Das bedeutet aber auch, dass die Stückosten steigen und dass gemessen an den beteiligten Personen weniger Brötchen produziert und verkauft werden.

2. Spaßfaktor erhöhen: Schwierig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass allzu viele Menschen spaß daran haben, Brötchen zu verkaufen, morgens um 3 Uhr aufzustehen oder Regale zu befüllen. Hier einen Kick reinzubringen dürfte schwierig sein.

3. Bezahlung: Das ist am einfachsten. Wenn ich dem Verkäufer 5.000 EUR bezahle, damit er 8 Stunden am Tag Brötchen verkauft, werde ich vermutlich einige finden. Da ich das aber auch mit den Fahrern, Lageristen, Reinigungspersonal etc. machen muss, wird das Produkt nicht gerade billig.

Dann habe ich als BGE-Empfänger zwar 1.000 EUR in der tasche, muss aber 5 EUR für ein Brötchen zahlen. Ob das soviel besser ist.


melden
Anzeige

Das bedingungslose Grundeinkommen

04.07.2013 um 13:05
@eckhart
Das war noch nie Theorie.
Das ist aktuell bestehende Systempraxis !

Das Kapital zum Zocken (leistungslose Geldvermehrung) wird durch Mehrarbeit Anderer "beschafft" (!)
= aus dem Wirtschaftskreislauf heraus,
zur Seite geschafft !
Nicht wirklich. Diese uralten Sozialimusparolen, kannst ewig in der einen oder andern Weise wiederkäuen, sie werden nicht wahrer und sind vielmehr selbst die Ursache dafür, dass einige Zeitgenossen mehr und mehr das Gefühl für elementare Zusammenhänge verlieren.


melden
201 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden