Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das bedingungslose Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.06.2015 um 19:46
Schmarotzerei ist es allemal, von anderen Leistungen "bedingungslos" zu beziehen. Ob man davon leben kann oder nicht ist dafür erst mal belanglos.
Es wird noch mieser, wenn dann in der zweiten Zeile steht, dass man damit Bürokratie bei den anderen Hilfsleistungen abbauen will, was nichts anderes bedeutet, dass den wirklich Bedürftigen dann Gelder und Leistungen entzogen werden.


melden
Anzeige

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.06.2015 um 19:51
Hm.... wie sieht es eigentlich aus, sollte es hier das BGE geben, wenn EU weit die Hochschwangeren zur Entbindung nach Deutschland kommen... erhalten dann die Babys die hier geboren werden auch das BGE?

Sofern Ja, könnte es zu einem Entbindungstourismus kommen... :)


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.06.2015 um 19:53
Nur weil du hier geboren wirst, bist du nicht automatisch Staatsbürger ;)


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.06.2015 um 20:00
@Gwyddion

In Deutschland gilt das mit "hier geboren und automatisch Staatsbürger" wohl nicht.
Da gilt eine extra Regel:
Seit dem Jahr 2000 erwerben Kinder von Ausländern bei Geburt in Deutschland die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn ein Elternteil seit mindestens 8 Jahren rechtmäßig in Deutschland lebt und ein unbefristetes Aufenthaltsrecht besitzt.
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/EinreiseUndAufenthalt/Staatsangehoerigkeitsrecht_node.html


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.06.2015 um 20:02
@Nerok
@Issomad

Jupp... soweit war mir das schon klar. Aber wer weiss, was das BGE dafür vorsieht? Daher meine Frage..


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.06.2015 um 20:04
@Gwyddion

Wenn es jemals kommen sollte..hoffe ich das die deutsche Staatsangehörigkeit vorraussetzung ist.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.06.2015 um 20:05
@Nerok

So sehe/wünsche ich es auch :D


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.06.2015 um 20:07
@Gwyddion
@Nerok
Dann müsste man aber parallel dazu die Sozialdienste weiter betreiben.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.06.2015 um 20:11
@Glünggi

Inwiefern? Rsp. Wofür?

Mit dem BGE sollte ja an sich alles abgedeckt sein... so der Plan.

Sozialhilfe, Arbeitslosengeld ect. pp.


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.06.2015 um 22:08
@Gwyddion
und die Ausländer sollen unter der Brücke pennen und verhungern? :D


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

24.06.2015 um 23:05
@Glünggi

Welche Ausländer? Wenn Du Flüchtlinge ect. meinst... dafür wird wohl weiterhin gesorgt werden.

Wenn Du hier lebende Migranten meinst... die werden wohl auch das BGE bekommen...


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

25.06.2015 um 00:19
@Gwyddion
Ich dachte das bekommen nur jenige mit der deutschen Staatsangehörigkeit?
Darum mein Einwand... nunja so rum kein Einwand.


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

25.06.2015 um 08:38
Tripane schrieb:Schmarotzerei ist es allemal, von anderen Leistungen "bedingungslos" zu beziehen.
Das ist im Lebensmodell ohnehin so angelegt. Jedes Lebewesen lebt "auf Kosten" des Lebensraums. Man/das Lebewesen lebt, weil er die natürlichen Ressourcen des Planeten "bedingungslos" nutzt/ausbeutet.

Die Leistungen werden also von der Natur für alle Lebewesen "bedingungslos" zur Verfügung gestellt, und es ist an sich nur die Frage dessen, wie diese Leistungen verteilt werden sollen.
Soll es wie schon so lange ein ständiger Kampf um den besten Futtertrog sein, oder kann der Mensch/das Lebewesen doch irgendwie eine vernünftige Lösung für ein Verteilungssystem finden, in dem Jeder zumindest das Nötigste zum Leben hat, ohne, dass die Gesellschaften ständig in irgendwelche sozialen Spannungen und Kämpfe um Ressourcen verwickelt werden, wobei sie sich auch immer mehr drohen selbst dabei zu zerstören.

Diesem Problem versucht man mit solchen Überlegungen zu begegnen, jenseits aller üblichen Dogmen ala "wer nicht arbeitet so soll auch nicht essen", was ohnehin in dieser Gesellschaftsform völliger Unsinn ist, weil der technische Fortschritt viele Einkommensmöglichkeiten via Arbeit schon längst in vielen Bereichen durch Maschinen und Computer ersetzt hat.

Schon zu Kaiserszeiten gab es eine Art Maschinensteuer, die diesem Phänomen -das ersetzen menschlicher Arbeitskraft durch die Maschine- entgegen wirken sollte.


melden
Deepthroat23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

25.06.2015 um 08:49
@Bluefighter
Bluefighter schrieb am 09.05.2015:Finanzierbar wäre das schon
Kannst du das mal vorrechnen?

Sagen wir mal, das BGE beläuft sich auf 1000 Euro.
82.000.000 Einwohner mal 1000 = 82.000.000.000 pro MONAT!
Das sind 984.000.000.000 pro Jahr, also runden wir mal auf eine Billion.

Kannst du sagen woher das Geld kommen soll? Einfach drucken?


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

25.06.2015 um 08:50
"Nicht finanzierbar" ist das grosse Problem - sagt man. Woher nimmt man das Geld? Grundsätzlich wohl aus den Steuereinnahmen. Wer bezahlt die Steuern? Die Besserverdienenden und unter Umständen (wenn sie nicht zu sehr Tweaken) auch noch ein paar Firmen.

Das will heissen, dass das Ganze als "Wirtschaftsfeindlich" abgekanzelt wird, weil die Firmen deswegen wohl höhere Steuern bezahlen müssten.

Das Hauptproblem in Zukunft wird sein, dass es schlichtwegs zu Wenig Arbeit gibt - nur schon der Rasenmäher meiner Nachbarin ist vollautomatisch!
Angenommen Firma XY hat 100 Arbeiter. Angenommen Firma XY kauft eine Maschine ein, welche 100 Arbeiter einspart.
Die Investition in die Maschine kann teilweise von den Steuern abgezogen werden
Die Lohnkosten können eingespart werden.
Die 100 Arbeiter bezahlen nun alle keine Steuern mehr.
Die 100 Arbeiter sitzen nun dem Staat auf der Tasche und Konsumieren weniger (weil weniger Geld).
Durch kleineren Konsum sinken wiederum die Einnahmen durch die Mehrwertsteuer.
Durch kleineren Konsum sinken die Einnahmen anderer Firmen.
Andere Firmen bauen Stellen ab.
"Marktwert" des "Einfachen Arbeiters" sinkt, weil ein grösseres Angebot vorherrscht.
Lohndumping beginnt.

Für Firmen rechnet es sich Tipptopp solche Investitionen zu tätigen um die Kosten an die Gesellschaft Abzuwälzen. Daran müsste man zuerst etwas ändern, bevor man überhaupt schon an ein bedingungsloses Grundeinkommen denken kann.

Erst wenn diese Einnahmequelle fixiert ist, dann kann man daran denken.

Es klingt nun primär nach einer Urlinken oder Urkommunistischen Herangehensweise, doch kann man sich vom bedingungslosen Grundeinkommen keinen Luxus leisten wobei sich die Mehrheit fragen würde, ob ein Job für "400 Euro Mehr" wirklich lohnenswert ist.

Als tollen Nebeneffekt wird sich für die Bürger mehr Freiheit anbieten. Ein Jobwechsel ist mit weniger Risiken verbunden, eine Ausbildung im "Karrierealter" kann leichter finanziert werden und eine Gründung eines eigenen Unternehmens ist mit weniger Druck verbunden.

Der Mensch will mehr... die allermeisten lassen sich von ALG und dergleichen nicht Zufriedenstellen und wollen etwas tun. (Klar... Ferien sind auch mal toll, aber gänzlich ohne Arbeit? Blergh, da würds mir fad).
Davon würden die Leute öfters Ausbildungen besuchen. Die Arbeitslosigkeit würde möglicherweise sinken, weil die Bürger mit Fantasie neue Geldquellen erschliessen würden.
Die Leidtragenden wären dann jedoch die bestehenden Konzerne, welche mit Lohndumping und der "Fachkräftemangellüge" vom Status Quo profitieren.

Ich bin kein Wirtschaftsheini - ich lasse sehr gern mit mir Diskutieren. Ich bin der Meinung, dass die Wirtschaft nur vordergründig geschwächt würde - hintergründig würde sie gestärkt, da der Mensch eher seines eigenen Glückes Schmied würde.
Derzeit ist dem nämlich nicht so - da sich so mancher ausgebeuteter Angestellter aus Existenzfurcht an seinen miesen Arbeitsplatz klammern muss, weil ein Stellenwechsel mit grossen Risiken verbunden ist. Das hindert das Schmieden von Glück. ;)

@Deepthroat23
Die Leute erhalten jetzt ja auch schon geld - diese Ausgaben würden (für Firmen und Staat) im Gegenzug wegfallen ;)


melden
Deepthroat23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

25.06.2015 um 08:56
@Laborant
Laborant schrieb:Die Leute erhalten jetzt ja auch schon geld - diese Ausgaben würden (für Firmen und Staat) im Gegenzug wegfallen ;)
Und wie hoch sind die Kosten, die dann wegfallen?
Das müssen mindestens 950 Milliarden sein, sonst ist es nicht finanzierbar.
Laborant schrieb:Angenommen Firma XY hat 100 Arbeiter. Angenommen Firma XY kauft eine Maschine ein, welche 100 Arbeiter einspart.
das ist ne Milchmädchenrechnung.
Die Maschinen müssen auch erst mal entworfen und hergestellt werden. Warten muss sie auch jemand. Man muss sie bewerben, man braucht eine Marketingabteilung, man braucht Verkäufer, man braucht ein Lager (das man erst mal bauen muss, was auch menschen tun) mit Lageristen und Menschen für den Wareneingang, ebenso Warenausgang, man braucht Zulieferer, man braucht Fahrzeuge in denen man die Maschinen und Teile ausliefert, die Fahrzeuge müssen gewartet werden, die müssen eingekauft werden, was wieder die Automobilindustrie stärkt...

Es ist nicht so das es KATSCHING macht und es taucht aus dem Nichts eine Maschine auf.
Die Arbeitsplätze werden durch automatismen nicht vernichtet, sondern verlagert.


melden
dunkelbunt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

25.06.2015 um 09:05
Laborant schrieb:Durch kleineren Konsum sinken wiederum die Einnahmen durch die Mehrwertsteuer.
Durch kleineren Konsum sinken die Einnahmen anderer Firmen.
Andere Firmen bauen Stellen ab.
"Marktwert" des "Einfachen Arbeiters" sinkt, weil ein grösseres Angebot vorherrscht.
Lohndumping beginnt.
Genau hier ist der Punkt. Man muss dem Bürger so oder so seinen Grundkonsum ermöglichen, damit die Wirtschaft und der Staatshaushalt ausgeglichen und stabil bleiben.

Übriges ist meines Wissens der Brocken den der Fiskus aus der Mehrwertsteuer einnimmt, der Größte. Dann kommen erst die anderen wie Lohnsteuer, Kapitalsteuer etc..


melden

Das bedingungslose Grundeinkommen

25.06.2015 um 09:11
Deepthroat23 schrieb:Es ist nicht so das es KATSCHING macht und es taucht aus dem Nichts eine Maschine auf.
Die Arbeitsplätze werden durch automatismen nicht vernichtet, sondern verlagert.
Natürlich nicht - aber das sind nicht die 100 Fliessbandangestellten, welche eine Schraube anzuziehen hatten.

Die Planer einer solchen Maschine brauchen eine gewisse Ausbildung - und mal ganz ehrlich: Nicht jede Familie kann es sich leisten, dem hoffnungsvollen Nachwuchs nach der Realschule noch durch die Fachhochschule zu prügeln.
Stipendien werden auch nicht so grosszügig vergeben, wie man es sich wünscht.

Mit dem bedingungslosen Gründeinkommen, hätte ich selbst nicht Jahrelang knausern müssen und mir Geld auf die Seite werfen müssen, nur dass ich nun endlich ein Studium antreten kann. Nein nicht die Studiengebühren, sondern einfach die blossen Lebenskosten müssen irgendwie bezahlt werden.


melden
Deepthroat23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

25.06.2015 um 09:43
@Laborant
Laborant schrieb:Natürlich nicht - aber das sind nicht die 100 Fliessbandangestellten, welche eine Schraube anzuziehen hatten.
100 Billiglöhner die eine Schraube anziehen werden in dem Fall vielleicht durch 50 Leute ersetzt, die wesentlich mehr verdienen und auch wesentlich mehr konsumieren und dadurch wieder Arbeitsplätze schaffen.


melden
Anzeige
Bluefighter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das bedingungslose Grundeinkommen

25.06.2015 um 11:24
Deepthroat23 schrieb:Kannst du sagen woher das Geld kommen soll? Einfach drucken?
Möglichkeiten, an Geld zu kommen gibt es-sogar mehr als man denkt . Wenn ich nur bedenke, das die großen Banken ( von denen es einige ohne Milliarden vom Steuerzahler gar nicht mehr gäbe ) mit " vorteilshafter geographischer Verteiliung " ihre Steuerlasten minimieren und damit den deutschen Staat alle Jahre wieder in Milliardenhöhe schädigen sowie diverse raffgierige Manager die für ihr Zockerverhalten noch fette Abfindungen erhalten haben anstatt dafür zur Kasse gebeten zu werden ..... man müsste halt nur die Traute haben, sich seitens des Staates dem " Raubtier der unternehmerischen Interessen " entgegenzustellen .Ganz davon abgesehen - unsere Politikergehälter könnten auch einen Deckel brauchen-mit welchem Recht nimmt man sich alle Jahre wieder mehr für seine Diäten ? Die Milliarden, die Deutschland in Griechenland verschwendet hat ( und noch verschwenden wird ) sind ja auch vorhanden . Wo sind die denn hergekommen-aus der Druckerpresse ? Sicherlich nicht .


melden
249 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden