weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Guter Gott - Böser Gott

Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

01.10.2010 um 21:41
@Niselprim

Wiederholung; Es kann keinen Satan geben!

Böse ist menschlich, und kann nicht Gott als Gegenspieler standhalten, Gott ist mächtiger!


melden
Anzeige

Guter Gott - Böser Gott

01.10.2010 um 22:40
Liebe/r @Niselprim


ich werd mich nochmal sachkundig machen und dir rede und antwort stehn so gut wie es in meiner macht steht.


gerade was ich gestern gelesen habe, die hölle/unterwelt hatte einen direkten zugang von Uruk aus, (in der Nähe eines Stadttores), da ging nämlich die inanna zu ihrer schwester Ereshkigal, (die alte Geschichte).



Unterwelt hieß damals nicht zwingend unter der Erde, sondern konnte auch mehr richtung süden bedeuten.

also ich schreib dir nochmal was dazu.


mfg,


melden

Guter Gott - Böser Gott

01.10.2010 um 22:52
@Keysibuna

bist du sicher `s gibt keinen Satan?

und keine Höllengeister?


keine gefallenen Engel?


ich frag halt nur so.


mfg,


melden

Guter Gott - Böser Gott

01.10.2010 um 22:54
@Keysibuna

wir leben durch seine Gnade.

das ist der Schlüssel.


mfg,


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

02.10.2010 um 00:01
@Keysibuna
@Niselprim

Ok, habs mir anders überlegt. Da bin ich wieder.
Erst mal eins Vorweg. Ich glaube an die Existenz eines Satans. Wenn auch all das Böse, was die Menschen sich gegenseitig antun, sie letztlich selbst schuld sind und selbst zu verantworten haben, so denke ich doch, dass es diesen Verführer zum Bösen, eben den Satan durchaus gibt. Nur, verantwortlich dafür, wenn wir uns verführen lassen ist nicht der Satan, sondern wir selbst. So sehe ich das.


Und ich sehe auch diese Diskrepanz zwischen dem Gott des AT und dem des NT. Und gefallen habe ich sicherlich nicht an so einem grauenvollen Rächergott aus dem AT. Aber ich bin ja auch nicht davon betroffen. Ich denke eben, es hängt tatsächlich damit zusammen dass Gott mit dem Volk Israel einen Kontrakt geschlossen hat. Das beruht dann immer auf Gegenseitigkeit. Erfüllt das Volk, welches sich Gott auserwählt hat, den Vertrag, dann gewährt er ihnen Schutz, Sicherheit, Wohlergehen und schenkt ihnen Gnade, wenn sie ihn nicht erfüllen, erfordert das Konsequenzen.

Mit den anderen Völkern hat Gott eben nunmal keinen Vertrag geschlossen. Die haben es somit leichter. Und was mir auch noch aufgefallen ist, dass Gott anscheinend wohl mit anderen Maßen misst als wir. Er würde eine ganze Stadt mit Mann und Maus vernichten, wenn die Bosheit dort überhand nimmt, selbst wenn sich dort noch einige wenige Gläubige und Fromme aufhalten. Wenn es mindestens 10 sind, wäre Er allerdings bereit, auch die ganze Stadt zu verschonen.

Insofern gibt es bei zu viel allgemeiner Boshaftigkeit wohl auch keine Gnade für ein paar wenige Gute. Bei einer bestimmten Anzahl Guter hingegen bliebe sogar ein angekündigtes Gericht für eine ganze Stadt voller Boshafter Menschen aus. - Wir können das als Menschen nicht durchschauen denke ich mal. Insofern: Es muss nicht gleich falsch sein in der biblischen Überlieferung, nur weil wir es nicht verstehen. Das wäre ein sich zurecht biegen der Gottheit, wie wir sie gerne sehen möchten. Kommen wir da der Wahrheit wirklich näher wenn wir so heran gehen???


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

02.10.2010 um 10:50
@thomaszg2872
thomaszg2872 schrieb:bist du sicher `s gibt keinen Satan?

und keine Höllengeister?


keine gefallenen Engel?
Nein es gibt sie nicht!

Gott hat keine Gegenspieler!


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

02.10.2010 um 11:02
@Fabiano

Satan wurde nur aus einen einzigen Grund von Menschen erschaffen, damit man für das menschliche Gräueltaten einen anderen Schuldigen benenn konnte, als zu zugeben das man für diese unmenschliche Taten die Verantwortung zu übernehmen.

Satan ist die beste Ausrede für einen Menschen, vor allem einen Gläubigen Menschen!

Und falls der Gott von der Menschheit etwas erwartet schließt er nicht mit eine kleine Gruppe einen Vertrag ab sondern mit der Menschheit!

Und was das einhalten des Vertrages angeht; wenn der Gott in der Lage ist so viele Leben zu erschaffen dann sage ich dir ist er auch in der Lage, das sein "Vertrag" eingehalten wird ohne Gewalt, Androhung der Gewalt, Unterdrückung, Unheil und Vernichtung!

Weil eine reine Liebe kann man mit solchen Mitteln nicht verlangen, weil es einfach nicht möglich ist!
Fabiano schrieb:Es muss nicht gleich falsch sein in der biblischen Überlieferung, nur weil wir es nicht verstehen.
Weil es nun mal Falsch ist können es viele nicht verstehen!

Wer Gott nur ein Gedanke, ein Satz oder eine Handlung andichtet ist schon in Irrtum und macht eine falsche Aussage über Gott!

Weder hat Gott uns Menschen was gesagt, von uns verlangt noch etwas versprochen!

Diese wurde von Menschen für Menschen erfunden!


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

02.10.2010 um 12:28
@Keysibuna

Das was du über Satan sagst, sagen im Prinzip auch andere über Gott. Es gibt keinen Gott, er wurde von den Menschen erschaffen. Der Mensch schuf Gott nach seinem Ebenbilde :D

Ich denke, es gibt einen Gott und dessen Gegenspieler, den Satan. Ausserdem macht es das Leben dadurch ja auch viel spannender :D

Was wäre das sonst für eine Welt? Ich meine, wir leben in einer Welt die aus lauter Gegensätzen besteht. In einem dauernden Wechselspiel der Kräfte. Das Gute ohne das Böse, ist das überhaupt vorstellbar?

Vielleicht im Himmel, im Reich Gottes und der Engel, aber für die Erde? Für mich nicht vorstellbar. Es würde jegliche Formen der Dualität aufheben. Könnten wir in so einer Welt überhaupt leben? Braucht nicht alles seinen Gegenpol?


Das mit dem Sündenbock suchen, einen Schuldigen finden für das, was die Menschen an Bosheiten vollbracht haben, da gebe ich dir Recht, das ist so bei den Menschen. Das fing schon bei Adam an als Gott ihn nachdem er von der verbotenen Frucht aß, im Garten Eden rief: Adam wo bist du?

Adam sagte: Es war die Eva schuld, die hat mich verführt. Und Eva sagte: Es war die Schlange, die hat mich verführt...

Wer will schon gerne freiwillig Schuld auf sich nehmen? Wer will scho gerne sagen: Ja, ich wars? Ich hab Mist gebaut? Das ist doch im Grunde all zu menschlich...


Die andere Sache, dass wenn Gott mit den Menschen überhaupt eine Art Vereinbarung macht, dann diese mit allen Menschen eingeht oder mit keinem, ist deine Argumentation. Allerdings plausible Gründe, warum du das so siehst, hast du mir bislang dafür nicht genannt.

Es stehen auch nicht alle Menschen im gleichen Entwicklungsstand. Wenn einzelne Völker noch gar nicht so weit sind, dass sie quasi mit Gott ein Bündnis schließen können, hat das wenig Sinn. Zu der Zeit als Gott zum Volk Israel sprach, haben die alten Germanen hier in Europa noch in den Wäldern gehaust, eher wie Steinzeitmenschen :D

Dann: Was ist mit den immer wieder nachkommenden Menschen? So müsste Gott ja permanent mit jedem Neugeborenen wieder und wieder einen Bund schließen? Hast du da mal drüber nachgedacht?
Deine These ist nicht schlüssig.

Ich maße mir nicht an, zu sagen: Wenn es einen Gott gibt, dann MUSS er so oder so sein, alles andere was ich von ihm höre, erfahre MUSS sonst falsch sein. Ich kann Gott doch nicht vordiktieren wie ER zu sein hat???

Nur weil ich mit meinem kleinen Spatzenverstand den Allmächtigen Gott nicht begreifen kann, so kann es dennoch sein, dass Gott schon auch auf eine Weise existiert, die mir vielleicht möglicherweise auch gegen den Strich geht. Wenn du sagst: Gott MUSS so sein, wie DU ihn dir erklären kannst, dann machst du genau den gleichen Fehler wie alle anderen, denen du das vorwirfst, nämlich, dass hier:

"Wer Gott nur ein Gedanke, ein Satz oder eine Handlung andichtet ist schon in Irrtum und macht eine falsche Aussage über Gott!"

Du machst doch mit deiner These genau das gleiche ! Du sagst: Gott MUSS so sein, wie Du ihn dir vorstellst ! Damit dichtest du Gott deine Vorstellungen von Gott genauso an.

Und wenn du im Grunde genommen auch Recht hast damit, dass jeder Satz über Gott, jeder Gedanke, jede Handlung eigentlich eine falsche Aussage über Gott ist, weil Gott niemand je gesehen hat um es wirklich wissen zu können, so bleibt uns Menschen aber eigentlich gar nichts anderes übrig, als entweder Gott zu denken und über ihn zu sprechen, wie er unseren Vorstellungen, oder unserem Glauben nach sei - Oder wir müssten Gott gänzlich verschweigen und dürften uns gar nicht über Gott austauschen, darüber reden und am besten nichteinmal an einen Gott denken...

Dass ist auch im übrigen der Grund des sog. Bilderverbots. Genau genommen müsste es heißen: Du sollst dir am besten gar keine Vorstellung von Gott machen, denn alle deine Vorstellungen über Gott sind falsch. Sie können einen Allmächtigen Ewigen und Unendlichen Gott gar nicht fassen ! So ist jede Aussage über Gott zumindest Unvollkommen. Und Gott ist doch aber Vollkommen...

Dass ist auch der Grund, warum der Name Gottes im Judentum nicht ausgesprochen wird, der Name auch nicht nieder geschrieben wird. Aus eben einer gewissen Ehrfurcht heraus, besser gar nicht, als falsch :D


Deinen Satz:
"Weder hat Gott uns Menschen was gesagt, von uns verlangt noch etwas versprochen! "

kann ich so nicht akzeptieren. Laut den Überlieferungen hat Gott mit den Menschen immer gesprochen, zumindest immer wieder. Nicht zu allen, nicht zu jedem und auch nicht zu jeder Zeit. Aber er hat mit einigen Menschen immer wieder gesprochen. Er hat uns etwas gesagt, nämlich was er von uns will. Wie wir leben sollen und wie wir ihn Ehren sollen. Und verlangt hat er dabei ein gewisses Verhalten, welches uns untereinander als auch in Bezug zu Gott selbst, ein geordnetes, friedliches Zusammenleben ermöglichen kann, wenn wir uns daran halten, was Gott uns offenbart hat. Und das sind zunächst die 10 Gebote, die Moses empfing.

Versprochen hat Gott denen, die in ihrem Glauben sich bemühen, auf seinen Wegen zu gehen zumindest eines: Nämlich das Himmelreich.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

02.10.2010 um 17:11
@Fabiano
Fabiano schrieb:wir leben in einer Welt die aus lauter Gegensätzen besteht.
Wir Menschen leben auf dieser Welt und nicht Gott!

Wenn man Gott einen Gegenspieler andichtet, vermindert man da durch seine Allmacht!
Fabiano schrieb:Wenn einzelne Völker noch gar nicht so weit sind, dass sie quasi mit Gott ein Bündnis schließen können, hat das wenig Sinn.
Du vergisst die hoch entwickelten Kulturen dieser Zeit, wie ich bemerke.
Fabiano schrieb:Du machst doch mit deiner These genau das gleiche ! Du sagst: Gott MUSS so sein, wie Du ihn dir vorstellst ! Damit dichtest du Gott deine Vorstellungen von Gott genauso an.
Ich dichte ihm absolut nichts an! Meine Aussage ist eigentlich sehr Klar; Gott hat diese menschliche Methoden, über die die Überlieferungen schildern, nicht nötig hat!

Aber wie ich sehe, man hat große Schwierigkeiten, ein Gott ohne Gewalt zu akzeptieren!
Fabiano schrieb:Und das sind zunächst die 10 Gebote, die Moses empfing.
Die schon vor seinem Empfängnis bereits im Umlauf waren, die der Mose für seine Zwecke etwas modifiziert hatte.
Fabiano schrieb:Versprochen hat Gott denen, die in ihrem Glauben sich bemühen, auf seinen Wegen zu gehen zumindest eines: Nämlich das Himmelreich.
Gott hatte angeblich damals auch versprochen haben, dass er sie in einem Land führen wird wo Honig und Milch fließen sollte, aber bekommen haben sie nur karge Berg!

Und jetzt heißt es, er habe uns den Himmelreich versprochen.

Und ich finde es ziemlich heuchlerisch nur aus diesem Grunde zu bemühen.

Glaube ohne Erwartung ist für mich Belohnung genug.


melden

Guter Gott - Böser Gott

02.10.2010 um 17:22
Der Mensch schuf Gott nach seinem Bilde ?
Dass dieser Gott nicht Gott ist, wie ich ihn sehe, habe ich schon zur Genüge geklärt !

Dass die Menschen sich einen Gott schufen, der nicht Gott ist,
beweist Luther selbst.
Luther ist ja nicht irgendwer, schließlich machte er die heilige Schrift ja für uns erst lesbar.

Ursprünglich betrachtete Luther wertschöpfende Arbeit als ethisch neutral.
Wie Essen und Trinken ist Arbeit also weder gut noch schlecht.

Immer mehr sieht Luther jedoch Arbeit als Ausdruck tätiger Nächstenliebe und die Vermeidung von Arbeit als Verstoß gegen das Gebot der Nächstenliebe.

Später sieht Luther in der Erfüllung innerweltlicher Pflichten den einzigen Weg um Gott wohlzugefallen.

Sein Zeitgenosse Calvin geht mitsamt seiner puritanischen Bewegung noch weiter:


Wer nicht arbeitet, sündigt !
Von hier bis zum ungehemmten Genussmaterialismus unserer Tage ist es kein weiter Weg.

Was soll die ganze Gütermehrung zum Wohle des Nächsten ?
Ist sich nicht jeder selbst der Nächste ?

Vergessen sind die Worte Jesu !

Die Bibel wird interpretiert, wie es in den Kram passt!

Papier ist geduldig!
Wer die Worte von Jesus Christus als Ausdruck der Unbekümmertheit eines antiken Blumenkindes interpretiert,
verfehlt den Kern des Christentums !
Vergessen das Gleichnis vom Weinberg.
Vergessen, dass der morgige Tag schon für sich selbst sorgen wird.
Vergessen, dass die Nächstenliebe durch die Feindesliebe ersetzt wurde.
Vergessen, dass der Mensch keinen zwei Herren dienen kann.
Vergessen, dass der Mensch sich zwischen Gott und Mammon entscheiden muss.
Vergessen, dass der Kluge um des Himmelsreiches willens auf all sein Hab und Gut verzichtet.
Vergessen, dass es ohnehin sinnlos ist, auf Erden Schätze zu sammeln, wo Motten und Rost daran zehren.

Vergesssen, vergessen !
Jesus Christus hat ausgedient!
Es lebe die Interpretation der Bibel!
Es lebe der menschengemachte Satan.


Gut, dass Gott das Leben der Menschen nicht begleitet !
Gut, dass er nicht weniger ist, als der Schöpfer des Universums.
Er schöpft außerhalb von Raum und Zeit selbst erst Raum und Zeit.
Gut, dass alles Positive und Negative sich in Gott begleicht, längst beglichen hat.

Mögen die Menschen sich Götter, Bibeln, Mammon, Satan und das Böse schaffen, wie sie wollen.
Letztendlich wird abgerechnet.
Letztenendlich wird alles annuliert.
Letztendlich war schon immer alles Null.
Alpha=Null Omega=Null

Bei Gott ist jede Rechnung schon immer beglichen !

Dass Null etwas anderes als Null ist, war immer schon
nur eine Erfindung von Menschen !


melden

Guter Gott - Böser Gott

02.10.2010 um 17:30
Keysibuna schrieb:Es kann keinen Satan geben!

Böse ist menschlich, und kann nicht Gott als Gegenspieler standhalten, Gott ist mächtiger!
Satan existiert sehr wohl!
Satan hat aus den Menschen das gemacht, was er jetzt ist, damit er etwas von dem LICHT abbekomme, welches ihm fehlt, weil er krank im Kopf wegen fehlen des LICHTS hervorgebracht wurde @Keysibuna Nachdem der VATER Gnade und Erbarmen über Adam gab und der Satan bemerkte, dass Adam besser ist als er, hat er aus Eifersucht und Neid beschlossen die Menschheit noch tiefer in seine Finsternis drücken.
Keysibuna schrieb:Gott hat keine Gegenspieler!
Aber der Mensch :ok:
thomaszg2872 schrieb:gerade was ich gestern gelesen habe, die hölle/unterwelt hatte einen direkten zugang von Uruk aus, (in der Nähe eines Stadttores), da ging nämlich die inanna zu ihrer schwester Ereshkigal, (die alte Geschichte).
Bab-el? @thomaszg2872


Hallo @Fabiano :)
Fabiano schrieb:Ich glaube an die Existenz eines Satans. Wenn auch all das Böse, was die Menschen sich gegenseitig antun, sie letztlich selbst schuld sind und selbst zu verantworten haben, so denke ich doch, dass es diesen Verführer zum Bösen, eben den Satan durchaus gibt. Nur, verantwortlich dafür, wenn wir uns verführen lassen ist nicht der Satan, sondern wir selbst. So sehe ich das.
Hast schon mal darüber nachgedacht,
dass der Mensch auf Erden eine gestohlene Kopie des VATERs Bildes ist?
Satan ist Herr der Erde und des Fleisches, aber der Geist darin könnte frei sein von ihm
- da hast Du vollkommen recht -
wenn er stark genug ist oder wird durch die vernünftige Einsicht, welche dem Satan fehlt.
Fabiano schrieb:Es muss nicht gleich falsch sein in der biblischen Überlieferung, nur weil wir es nicht verstehen. Das wäre ein sich zurecht biegen der Gottheit, wie wir sie gerne sehen möchten. Kommen wir da der Wahrheit wirklich näher wenn wir so heran gehen???
Auch da hast Du, meiner Meinung nach, vollkommen recht!
Man sollte GOTT so hinnehmen wie er ist, weil wir es eh nicht ändern können
und das Wie und Warum versuchen zu verstehen.


melden

Guter Gott - Böser Gott

02.10.2010 um 17:34
eckhart schrieb:Vergessen, dass der Mensch keinen zwei Herren dienen kann.
Das alleine erklärt eigentlich schon einiges, gell @eckhart


melden

Guter Gott - Böser Gott

02.10.2010 um 17:50
@Niselprim
Ja ganz besonders das !
siehe meine sonstigen Beiträge ! :)


melden

Guter Gott - Böser Gott

02.10.2010 um 18:03
eckhart schrieb:siehe meine sonstigen Beiträge
Wenn mein Geist mein Herr ist, was kann dann Satan noch ausrichten? Nämlich nichts, da ich ja nur einem Herrn dienen kann ;) @eckhart
Da mein Geist vom VATER stammt, habe ich das Gute auf meiner Seite
und das Böse soll weichen von mir :D


melden

Guter Gott - Böser Gott

02.10.2010 um 18:10
@Niselprim
Wieso beziehst Du Dich auf meine sonstigen Beiträge ? :)


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

02.10.2010 um 18:14
@Niselprim
Keysibuna schrieb:
Gott hat keine Gegenspieler!
Aber der Mensch
Ja, und das ist der Mensch!
Niselprim schrieb:Satan existiert sehr wohl!
Nur in den Köpfen der Menschen!


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

02.10.2010 um 18:15
@Keysibuna
Keysibuna schrieb:Wiederholung; Es kann keinen Satan geben!

Böse ist menschlich, und kann nicht Gott als Gegenspieler standhalten, Gott ist mächtiger!
Es ist völlig richtig, daß Gott keinen tatsächlich ernstzunehmenden Widersacher haben kann, da Gott das Höchste und Reinste ist, zumal alles, also auch Luzifer, erst von Gott geschaffen wurde und ein Geschöpf niemals seinem Schöpfer ebenbürtig sein kann.

Daraus aber auf die Nichtexistenz eines Satans zu schließen ist keine Logik.
Es heißt ja nicht, daß Satan Gott bekämpfen will, sondern, daß der "Satan", der "Widersacher", sich dem göttlichen Prinzip widersetzt und es unter die Menschen gebracht hat, um diese zu testen. Natürlich widersetzt er sich damit auch Gott/dem göttlichen Prinzip, doch niemand als Luzifer persönlich weiß besser, daß Gott nicht im geringsten angegriffen werden kann.
Darum geht es ihm aber auch gar nicht, sondern darum, die Menschen als schwach und unwert zu entlarven was sie in seinen Augen sind, er stellt ihnen Fallstricke und sieht, was passiert.
Jedes Mal wenn ein Mensch diesem falschen lockenden Prinzip wieder nachgibt, sieht Luzifer sich in seiner Ansicht bestätigt, daß diese Menschen die Liebe Gottes und ihre Existenz gar nicht verdient haben. Mit dieser Ansicht aber steht er gegen Gott - was nicht bedeutet, er wäre ein wirklicher Gegner Gottes, Du mußt da sehr genau differenzieren.


melden

Guter Gott - Böser Gott

02.10.2010 um 18:18
Hast mich doch dazu aufgefordert ;) @eckhart
Keysibuna schrieb:Nur in den Köpfen der Menschen!
Nachdem ich es Dir erklärt habe, bleibst immer noch bei Deiner Überzeugung? @Keysibuna
Woher meinst Du, kommt GOTT?


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

02.10.2010 um 18:29
@Sidhe

Dann ist Satans Bemühungen vergebene Mühe, weil der Gott den Menschen so oder so vergeben wird und das macht ihn überflüssig!

Um Menschen schwäche zu entlarven braucht man keinen Satan, das macht der Mensch ohne ihn ganz gut!

@Niselprim
Niselprim schrieb:Woher meinst Du, kommt GOTT?
In der Überlieferung? Von Menschen!


melden
Anzeige

Guter Gott - Böser Gott

02.10.2010 um 18:39
Soviel ich meine zu wissen, ist Satan ohne zutun des VATERs geschaffen worden @Sidhe
Und Satan will uns nicht prüfen sondern mit Vergessenheit bestrafen, wegen seiner Eifersucht.
Keysibuna schrieb:In der Überlieferung? Von Menschen!
Nein @Keysibuna woher kommt GOTT oder wo ist ER, nach Deiner eigenen Überzeugung?
Keysibuna schrieb:Dann ist Satans Bemühungen vergebene Mühe, weil der Gott den Menschen so oder so vergeben wird und das macht ihn überflüssig!
Darauf kommen wir, wenn Du obige Frage beantwortet hast.


melden
289 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden