weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Guter Gott - Böser Gott

Guter Gott - Böser Gott

16.01.2009 um 13:12
@Obrien
Ob Du der Antichrist bist? Wahrscheinlich nicht. Aber:
Ich kenne Dich ja nur aus den paar Sätzen, die Du hier geäußert hast.
Dass wir alle, ohne Ausnahme, der Macht des Antichristen ausgesetzt sind, solange wir auf dieser Erde hier leben, dazu kann ich allerdings ein Wort sagen:
Nur die Macht der Liebe - Jesus Christus und Sein Geist - vermögen dem Einfluss des Antichristen Widerstand zu leisten.
Hänge ich mich an Seine Fersen, bin ich geschützt. So einfach ist das!


melden
Anzeige
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

16.01.2009 um 13:42
@0ne2seven

es geht darum 2verschiede tiere zu kreuzen und etwas sozusagen "neues" zu erschaffen...und das lieber @Obrien
is bis dato nicht passiert!!!


Zwei Delfine von unterschiedlichen Arten sind auch unterschiedliche Tiere. Ich weiss nicht, was Kreationisten für Vorstellungen von der Evolution haben, das sich völlig unterschiedliche Gattungen miteinander paaren?Krokodile und Fledermäsue etwa? Das sich ein Hund in der nächsten Generation in eine Katze verwandelt? Sorry, aber wer die Evolutionstheorie ablehnt, sollte sie zumindest kennen und verstehen.

ich habe sie dir so gut wie möglich zu erklären versucht, habe deine Argumente widerelegt aber stattdessen kommst du mit Argumenten, die so völlig absurd sind und überhaupt nichts mit Evolution zu tun haben.

Ja, die Fibonacci Folge kenne ich.


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

16.01.2009 um 13:46
@knuddelbaer

Und wessen geistes kind bin ich dann?


melden

Guter Gott - Böser Gott

16.01.2009 um 14:15
@0ne2seven

Zitat: „2arten des gleichen tieres zu kreuzen...na klar kommt dabei durch die genetische veränderung eine dritte art heraus...was soll das aber bitte beweisen?
es geht darum 2verschiede tiere zu kreuzen und etwas sozusagen "neues" zu erschaffen...und das lieber @Obrien
is bis dato nicht passiert!!!“

Kein Wunder, dies würde auch der ET widersprechen. Die „Baupläne“ sich paarender Lebewesens müssen in der Regel passend sein. Und dies obwohl die „Baupläne“ der meisten Gattungen schon an sich sehr ähnlich sind.
Warum wir „große“ Veränderungen nicht deutlicher wahrnehmen, liegt einfach an der sehr kleinen Zeitspanne in der wir beobachten. Da sind ein paar Tausend Jahr rein gar nichts.

Kurz noch etwas zu unserer Mathematik. Sie ist bei weitem nicht perfekt, ja in Wahrheit kann sie rein gar nichts genau berechen. Unvollkommen wie der Mensch selbst der sie erfunden hat. Da diese Erfindung aber dazu dienen soll die Natur im Ansatz zu verstehen, findet man sie auch in derselben. Ein ganz natürlicher Vorgang, ohne einen unerklärlichen Intellekt. Mit Verlaub bezeichne ich die Theorie vom „intelligenten Design“ als unhaltbar. Unhaltbar im Zusammenhang mit der Bibel wohl gemerkt.

Gruß
ToE


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

16.01.2009 um 15:57
@Obrien
Obrien schrieb:Ich gehe noch einen Schritt weiter und behaupte, das unser Glauben an ein Leben nach dem Tode, auf der simplen Tatsache beruht, das unser Verstand nicht in der Lage ist, sich die eigene Nichtexistenz vorzustellen. Wie soll er auch? Schliesslich haben wir einen solchen Zustand noch nie erfahren, da Nichtexistenz und Erfahrung sich gegenseitig ausschliessen.
Du ziehst da die falschen Schlüsse obwohl du teilweise richtiges sagst.
Angst vor dem Tod kann nur der haben, der sich mit seinem Verstand identifiziert. Da dieser nunmal als an das materielle Gehirn gebunden ebenso sterblich ist, wie alle Materie, kann man sich durch Überlegungen, die auf Verstandesbasis ruhen, natürlich keinerlei Vorstellungen von einer Weiterexistenz nach diesem einen irdischen Leben machen. Denn damit würden die Begriffsgrenzen des Verstandes überschritten, was nicht möglich ist, denn er muß in seiner Art verbleiben und kann nichts darüber hinaus wahrnehmen.
Du hast demnach Recht wenn du davon sprichst, daß unser Verstand nicht in der Lage ist sich solches vorzustellen und darum Angst bekommt. Alleine daran erkennt man aber auch bereits die egoistische Natur dieses reinen Verstandesdenken, welches sich selber in den Mittelpunkt stellt und nur an sich selber interessiert ist.

Der Mensch als solcher besteht aber nicht aus seiner sterblichen Hülle und ist darum nicht auf die Wahrnehmung bzw. deren Grenze des Verstandes, des irdischen Denkorgans, angewiesen, es sei denn, er stellt alle seine natürlichen "übersinnlichen" (auf die Körpersinne bezogen) Fähigkeiten ab und macht sich dadurch zum Sklaven eines beschränkten Organes, woraufhin er selber nur noch äußerst beschränkt wahrnehmen kann, was meistens in irgendeiner Weise zu Angst führt.

Der natürliche Mensch, auch wenn es von diesen unbestrittenermaßen derzeit nur Wenige gibt, nutzt und entwickelt seine tatsächlichen Fähigkeiten auf geistigem Bereich, welche diejenigen sind die ihm erhalten bleiben weil er selber geistig ist. Nur das macht Sinn und führt zur richtigen Entwicklung, denn wie sehr ein Geist verkümmert, er, der doch erstmal unsterblich ist, wenn er sich auf ein nur zu einer winzigen Zeitspanne vorhandenem Organ, das Gehirn, verläßt, liegt zwingend logisch auf der Hand. Jeder der nur ein wenig seelisch-geistig fühlen kann, mag er darin auch noch so sehr in Kinderschuhen stecken, spürt automatisch daß sein Selbst nicht dieser Körper ist sondern das, was weiterdauert, durch alle Daseinsebenen hindurch. Denn auch diese und die "jenseitige" Welt sind in Wirklichkeit nicht getrennt, weil alles Sein ein Einziges ist. Die Trennung ist eine durch den Verstand als solche wahrgenommene Illusion.
Obrien schrieb:Gleichzeitig braucht der Mensch die Vorstellung an ein Leben nach dem Tode, damit die Angst vor unserer totalen Auschlöschung unseres Ichs uns nicht den Rest unseres Lebens lähmt.
Das wiederum ist eines der Totschlag"argumente" das gerne gebraucht wird, um den Glauben an ein Weiterleben zu widerlegen, doch es ist nichts mehr als eine überaus oberflächliche Betrachtung die auf Voreingenommenheit basiert.
Alles was Angst hat, ist wie schon erwähnt, das rein aus dem sterblichen Verstand entstandene begrenzte Denken. Der wirkliche Mensch braucht keinerlei Angst zu haben weil er weiß und spürt, daß sein Dasein nicht an diese irdische Hülle geknüpft ist.
Es ist ganz unangebracht, Angst vor dem Tod zu haben, denn sollte es nach dem Glauben der Materialisten kein Weiterleben geben, würden sie davon nichts mehr mitbekommen weil sie selber ausgelöscht wären. Davor gibt es nichts zu befürchten, denn wie will man vor etwas Angst haben, daß man ihrer Logik nach nicht mehr spüren kann?!
Hier zeigt sich nur die unterbewußte Angst derer, die nicht an ein Weiterexistieren glauben wollen, denn ganz tief in ihnen sagt ihnen ihre Seele, die sie noch so sehr verdrängen können, daß da eben doch kein Ende ist, sondern man auch nach dem Tode Verantwortung und "Abrechnung" für jede Tat und jeden Gedanken fordern wird.
Und sie sollten auf ihre leise Stimme hören.







@knuddelbaer
knuddelbaer1 schrieb:Einen Gott, der mich nicht kennt, kann ich nicht lieben.
Ich habe nicht gesagt, Gott würde dich grundsätzlich niemals kennen können, sondern angedeutet, daß Gott dich nicht wie von alleine nur durch dein bloßes Existieren "kennt".
Du mußt dich schon auf den Weg zu ihm machen denn der Herr der Welten wird sich nicht zu dir herabbeugen. Um ein Kind Gottes zu werden bedarf es etwas mehr als nur einen Glauben an den "lieben Gott" ....
knuddelbaer1 schrieb:Deine Art über Gott zu denken, macht mich eher traurig und furchtsam, als dass sie mir helfen würde.
Richtigerweise müßte es heißen: daß sie dir nicht helfen würde, dein unnatürliches und künstliches Glaubenskonstrukt aufrecht zu erhalten.
Darum macht dir auch Angst, was du von mir gehört hast, denn deine Angst, Gott könnte so ganz anders sein als du es gelernt hast, ist sehr berechtigt.
Wirklich helfen kann dir aber nur die Wahrheit.
knuddelbaer1 schrieb:Wir sollen uns überdies von Gott kein Bild machen
Ganz richtig, und was bedeutet das? Hast du das überhaupt zuende gedacht?
Wir sollen von uns aus keinerlei Spekulationen auf das Wesen Gottes projezieren, ebenso wenig wie Wünsche, Phantasien, Vorstellungen die uns womöglich schmeicheln etc.pp.
Die Gotteserfahrung ist nur durch eine bedingungslose Suche möglich welche darauf hinausläuft, sich von Oben erfüllen zu lassen, anstatt sich selber mit seinen Wünschen in die Vorstellung von Gott, unbewußt oder bewußt, mit einzubringen.
knuddelbaer1 schrieb:Da Gottes Gnade aber gerade das Angebot von Hilfe für die Menschen ist und ER seinen Sohn sogar dafür geopfert hat, dass wir nicht verloren gehen, kann ich Deine Ansichten schlechthin mit Dir teilen.
Verloren bist du und all die, die so etwas Widerliches glauben.
Gott hat seinen Sohn nicht opfern wollen, Jesus ist einem Verbrechen zum Opfer gefallen das getrieben von Luzifer war, die Menschen waren sein bereitwilliges Werkzeug dabei um Jesus auf Erden unschädlich zu machen. Diese Tat war nicht gottgewollt, weil solch eine Abscheulichkeit nichts mit dem vollkommenen Gott zu tun haben kann. Denn diese Annahme ist in Wahrheit antichristlich, wie sie abscheulicher nicht sein kann!
Das leuchtet dem kleinsten Kind ein.
Die Kirche hat sich daraus ihr Lügenmärchen der "gewollten" Kreuzigung+sog. "Heilsplan" Jesu gestrickt und bis heute in den trägen Geistern vieler Menschen halten können.

Jesus Tod spielt nur insofern eine Rolle, als daß er ein Beweis des luziferischen Wirkens der Menschen war, aber etwas Gutes kann kaum der perverseste Mensch daran finden, es sei denn, er lebt in einer Dauerillusion.
Die Aufgabe die Jesus zu erfüllen kam lag ausschließlich in seinem Leben und Wirken.
An welchem er frühzeitig gehindert wurde, durch Menschen die vorgaben gottestreu zu sein aber doch in Wahrheit nichts anderes im Sinn hatten, als ihre eigenen Spielchen zu spielen wobei ihnen der Gottessohn einfach gewaltig in die Quere kam, so daß sie sich seiner entledigen mußten...


melden

Guter Gott - Böser Gott

16.01.2009 um 17:00
@Obrien
Ich glaube, ich wiederhole mich, wenn ich an dieser Stelle noch einmal sage: Ein Gespräch endet dort, wo einer der Gesprächsteilnehmer versucht, das "Rechthabenwollen" für sich in Anspruch zu nehmen!

Wahrheit als solche sehe ich als absolut und unverfügbar ("Der Geist weht, wo er will").

Weder Du noch ich kennen sie, oder können sagen: "Schau, ich habe die Wahrheit, was Du glaubst, was Du denkst ist falsch, und vorallem - "Du bist verloren".

Das nenne ich einen "Richterspruch" für sich in Anspruch nehmen.

Weil von Dir, @Obrien, keine Anerkennung für meine Art zu denken, ja Ablehnung und nur Entwertung und Verdrehung kommt, werde ich dazu keine Stellung mehr nehmen.

Gespräch und selbst auch Diskussion beruhen auf Verständnis und es tut mir leid, von Deiner Seite kommt keins, nur Entwertung.


melden

Guter Gott - Böser Gott

16.01.2009 um 17:13
@Obrien
Tut mir leid, das vorige gilt @Sidhe !

Ich habe mich in der Zeile vertan!

Aber auch Deine Frage,
Wes Geistes Kind bin ich?
kannst nur Du Dir selbst beantworten, denn ich kenne Dich nun wirklich nur aus den paar Äußerungen, welche Du hier gemacht hast.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

16.01.2009 um 17:28
@knuddelbaer
knuddelbaer1 schrieb:Gespräch und selbst auch Diskussion beruhen auf Verständnis und es tut mir leid, von Deiner Seite kommt keins, nur Entwertung.
So kann man es sich einfach machen.
Was keinen Wert hat, kann nicht entwertet werden, und was Wert hat, wird durch eine sachliche Auseinandersetzung nicht weniger wert sein.
Du zuckst zurück, weil dir der Boden unter den Füßen fehlt und du unbewußt zweifelst, ob das, was du für vermeintlich wert hältst, nicht doch unzureichend standhaltend sein könnte.
Diese Angst drehst du um und projezierst sie als vermeintliche, abwehrende, Sachlichkeit auf mich. Du bist durchschaut *g*


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

16.01.2009 um 17:41
@knuddelbaer

Wessen Geistes Kind ich bin, weiss ich selbst ganz gut, aber was glaubst du von mir zu wissen?Du hast dir ja eine Meinung dazu gebildet...also wessen Geistes Kind bin ich deiner Meinung nach?


melden

Guter Gott - Böser Gott

16.01.2009 um 22:49
Nachdem wir beschlossen haben, in der Dualität zu leben und Wertungen zu verteilen, gibt sich jeder selbst den Wert dadurch, mit welcher Seite er sich arrangiert. Ich habe mich für einen liebenden, verzeihenden und annehmenden Gott entschieden.
Du kannst Dir denken, dass die andere Seite für mich nicht in Frage kommt.
Dass es diese Seite gibt, daran zweifle ich nicht. Dass ich mich nicht mit ihr arrangieren will, das habe ich deutlich gesagt, @Obrien!
Meiner Meinung nach sind wir eher Gegner, als Partner. Also stehen wir zwar beide auf dieser Erde, doch mit unterschiedlichen Blickwinkeln, oder Positionen. Dein Verstand erscheint mir scharf und klar, doch Dein Herz, das sehe ich nicht! Der Geist Gottes hat uns beide geschaffen, aber er lässt uns freie Wahl, für welche Blickrichtung wir uns entscheiden. ER liebt uns. Liebst Du Gott, Deinen Schöpfer, @Obrien?


melden

Guter Gott - Böser Gott

16.01.2009 um 22:58
@Sidhe
Täusche Dich nicht! Ich bin noch da und mein Beitrag steht auch noch da. Und Werte, von denen Du da sprichst, kann mensch nicht messen, mensch kann sie nur fühlen.
Ich vernehme in Deinen Worten Kälte, Verachtung, Entwertung - Warum? Fehlt Dir der Zugang zu etwas, was ich Herz nenne?
Ich will mich einfach nicht mehr mit Dir auseinandersetzen. Es gibt mir nichts, was für mich von Nutzen ist!
Trotzdem danke ich Dir als Mensch, dass Du Dein Bestes gegeben hast.
Bis die Tage...


melden

Guter Gott - Böser Gott

16.01.2009 um 23:50
@Obrien
Ok, back to the roots, willst du das damit sagen?

Das Bewußtsein um eine gesunde Erde als unseren Wohnort und ein friedliches Zusammenleben ohne Lug und Betrug - einfach in Harmonie - sollte schon ein Ziel unserer Zivilisation sein, möchte ich meinen.

Wenn ich so denke und dies ein Diskussionsforum ist, warum darf ich das nicht sagen?

Sicherlich sollst Du sagen was Du denkst.


@NoSilence

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Müsstest du doch als Bibeltreuer doch wissen

Hätte schon gerne eine Erklärung von Dir über die Nächstenliebe, weil Du eine schwachsinnige Bermerkung gemacht hast, im gleichen Aufwasch mit dieser.



@knuddelbaer
Mein Lehrmeister, vielen Dank für Dein Interesse übrigens, ist Jesus Christus. Indem ich mir Seine Worte zu eigen gemacht habe, ist Sein Geist in mir aufgebrochen und bleibt auch bei mir, solange ich mich an Sein Wort halte.

Gelobt sei JESUS CHRISTUS!


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

16.01.2009 um 23:52
In Ewigkeit Amen !


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

17.01.2009 um 00:06
@knuddelbaer

Du siehst mein Herz nicht, weil religiöse Menschen glauben, die Liebe für sich allein gepachtet zu haben, was ich persönlich arrogant und vermessen finde. Du nennst dich Knuddelbär und redest davon das du Jesus lieb hast und er dich. Ich nenne mich Obrien, vertrete eine agnostische durch meine akademische Ausbildung vorgeprägte Weltsicht und obendrein schaut "Helo" auf meinem Avatar eher kühl drein. Und allein aufgrund dieser oberflächichen Betrachtung erlaubst du dir Rückschlüsse auf meine Persönlichkeit. Deine Art der Liebe finde ich jedoch oberflächlich und seicht. Vielleicht ist meine Gefühlswelt nicht so offenkundig, aber ich wage die Behauptung, das sie weitaus mehr emotionalen Tiefgang aufweist...

Du bist so engstirnig, für dich gibt es nur schwarzweiss, auf der einen Seite bist du und deinesgleichen auf der anderen Seite die böäsen Atheisten. Die Welt dazwischen nimmst du gar nicht mehr wahr. Aber wie sagte schon der weise Meister Obi Wan Kenobi?"Nur ein Sith denkt in Extremen.";)


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

17.01.2009 um 00:11
Meister Obi Wan Kenobi? - wer ist das denn? Noch nie gehört.


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

17.01.2009 um 00:13
@Niselprim

Das Bewußtsein um eine gesunde Erde als unseren Wohnort und ein friedliches Zusammenleben ohne Lug und Betrug - einfach in Harmonie - sollte schon ein Ziel unserer Zivilisation sein, möchte ich meinen.

Ist ja auch eine gute Sache, nur haben sich religiöse Vorstellung diesbezüglich eher als hinderlich erwiesen, zumindest die nicht zu einem Dialog bereiten Fanatiker.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

17.01.2009 um 00:15
Ick will jetze mal wissen wer Meister Obi Wan Kenobi ist !?


melden
Puschelhasi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

17.01.2009 um 00:16
Meister Kenobi hat doch Darth Vader ausgebildet, oder?


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

17.01.2009 um 00:22
Ah also ein Niederländer?


melden
Anzeige
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

17.01.2009 um 00:27
@Fabiano

Was???Du weisst nicht wer Obi Wan ist?? In den Staub mit dir!^^


melden
199 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden