Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Guter Gott - Böser Gott

Aus den Beiträgen in dieser Diskussion lässt sich automatisch ein Radio generieren (Radio starten).

Guter Gott - Böser Gott

08.02.2009 um 21:18
@Befen

Wieso seit 2.000 Jahren, wennst Allah und GOTT als gleiche Personifizierung betrachtest?


melden
Anzeige

Guter Gott - Böser Gott

08.02.2009 um 21:22
tja.............


melden

Guter Gott - Böser Gott

08.02.2009 um 21:23
@Befen

Merkst schon, dass Deine Ansichten sich nicht gut gegenseitig bestätigen ;)


melden

Guter Gott - Böser Gott

08.02.2009 um 21:26
......ich komm mit meinen ansichten bei diesem thema ganz gut klar eigentlich


melden

Guter Gott - Böser Gott

08.02.2009 um 21:31
Ach ja?


melden

Guter Gott - Böser Gott

08.02.2009 um 21:49
ja.....denk schon.........ich möchte wirklich nicht so fanatisch sein und jede sekunde versuchen das der gott gut mit mir ist........soll ja och spaß machen und wenns mal kein spaß macht ist es och net so wild....da mach ich ja och keen gott für verantwortlich also mach ich den och nich verantwortlich wenns gut läuft.........insofern stellt sich mir die frage nach einem guten oder bösen gott nicht so wie sich die frage für andere stellen mag :)


melden

Guter Gott - Böser Gott

08.02.2009 um 21:56
Naja, jedenfalls läßt Du jetzt erkennen, dass Du dir lediglich nur keine Gedanken darüber machst :D

Ich bedanke mich bei unserem VATER wenn's gut läuft und bitte IHN wenn ich ein Problem habe. Und ich fahr ganz gut damit.


melden

Guter Gott - Böser Gott

08.02.2009 um 22:05
aber wenn man ehrlich ist dann überwiegt ja meistens das bitten und betteln....wenns einem super geht vergisst man oft den lieben gott darüber ;)


melden

Guter Gott - Böser Gott

08.02.2009 um 22:06
@Befen

Ich nicht :D


melden

Guter Gott - Böser Gott

08.02.2009 um 22:08
da bist du einer der wenigen....da wette ich drauf.....gehts einem gut hat man andere dinge im kopf als gott anzurufen.....naja jedenfalls die meisten....aber dafür sind wir ja menschen ;)


melden

Guter Gott - Böser Gott

08.02.2009 um 22:17
Sicherlich, einer der Wenigen ;)

aber dafür sind wir ja menschen

Toll, wenn wir mal was fertigbringen, gell


melden

Guter Gott - Böser Gott

08.02.2009 um 22:22
tja....wir bekommen so allerhand fertig....gutes aber noch viel mehr schlechtes ;)


melden

Guter Gott - Böser Gott

08.02.2009 um 22:23
@Befen

Leider!
Stellt sich, für mich, die Frage, von welchem Gott (gut oder böse) sich die Allgemeinheit leiten lässt.


melden
autodidakt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

09.02.2009 um 05:18
@Niselprim

Also ist die Erde ein Kinderzimmer im UNIversum?
Und unser VATER will, dass wir 'Ja' zum IHM sagen?
- Was, wenn wir es nicht tun?


Ein jeder, der im Hause des Glaubens unterwegs ist, versucht doch, seine Wohnung entsprechend auszustatten. Der Architekt, der das Haus entworfen hat und somit verantwortlich für die Statik ist, wird nicht monieren, wenn der Einwohner kurzerhand seine Wohnung renoviert oder neu einrichtet.

Mit anderen Worten: Wenn Du den Begriff Vater ins Spiel bringst, weiß Du auch, dass dieser barmherzig ist, wie es durch Jesus gelebt und präsentiert wurde. Wenn nun hier der Begriff "ewige Verdammnis" fallen sollte, falls wir IHM ein Nein entgegneten, teile ich diese Auffassung nicht. Selbst irdische Eltern, so sie ihr Kind lieben, werden dieses bei einer Verfehlung nicht dauerhaft züchtigen. Bei Gott, der erhaben über alle Dinge steht, wird das ebenso nicht der Fall sein, auch wenn die Gesetzmäßigkeiten der Kausalität stets greifen mögen.

Daraus mag dann vielleicht folgen, dass der aus Gottes Sicht verfehlt gelebt Habende in der dem irdischen Dasein folgenden Dimension, wo Zeit und Raum aufgehoben scheinen, eine "halbe Ewigkeit" benötigt, um auf den Pfad der Tugend zurückzukehren.

Stichwort "ewiger Tod", dieser würde erfolgen, wenn sich jemand in den geistigen Welten permanent konträr gegen Gottes Willen erhöbe und diesen ad absurdum stellte, jetzt vereinfacht gesagt. Hier bliebe dann nur die Auflösung des individuellen Wesens, der Seele, wenngleich der ihr innewohnende Geist wieder zu ihrem Ursprung zurückkehrte. Denn der Geistfunken Gottes, der uns allen hier auf Erden zur Kultivierung anbei gegeben wurde und uns fortdauernd über unsere irdische Existenz hinaus von anderer Kreatur unterscheidet, ist unauflöslich. Im entgegengesetzten Falle jedoch würde es bedeuten, dass Gott einen Teil Seiner Selbst vernichtete, was undenkbar erscheint.

Was dieser wieder eingeflossene Geistfunken zu gewärtigen hätte und wie lange er sozusagen in Wartestation verharren müsste, bis ihm erneut eine Seele zuteil würde, lässt sich schwer sagen. Möglicherweise wieder von vorne beginnend, frei nach Meister Eckhart: Ich weiß noch als ich ein Grashalm war? :)


melden

Guter Gott - Böser Gott

09.02.2009 um 17:36
@Niselprim
NEIN!


ich sagte wenn man keinen über/druchblick hat sieht man nur chaos..


melden

Guter Gott - Böser Gott

09.02.2009 um 17:50
Wenn man die Welt anschaut müsste man sagen böööser Gott, wenn man in Nischen und Ecken schaut oh guter Gott..


melden

Guter Gott - Böser Gott

09.02.2009 um 18:30
@autodidakt
"ewige Verdammnis" fallen sollte, falls wir IHM ein Nein entgegneten

In der Hinsicht, dass der verlorene Sohn nicht zum Vater zurückkehrt, ist es doch seine eigene Entscheidung, welche er aus seinem Bewusstsein trifft, vom Elternhaus verbannt zu bleiben?



Daraus mag dann vielleicht folgen, dass der aus Gottes Sicht verfehlt gelebt Habende in der dem irdischen Dasein folgenden Dimension, wo Zeit und Raum aufgehoben scheinen, eine "halbe Ewigkeit" benötigt, um auf den Pfad der Tugend zurückzukehren.


Nur, dass man auch wieder im irdischen Dasein verweilen wird, um vielleicht doch wieder auf den Pfad der Tugend zurückzukehren. Letztendlich kann man zwar zum VATER zurückfinden, jedoch nicht in einer Dimension, wo Raum und Zeit nicht mehr messbar wären.




@0ne2seven
wenn man keinen über/druchblick hat

In manchen Fällen lässt sich auch erkennen, dass man das Übergroße einfach nur nicht erfassen kann, ohne ein Chaos dabei zu empfinden. Chaos bedeutet doch auch Unordnung, welche nicht gegeben sein muss, nur weil man etwas nicht überblicken kann.




@lilit
Wenn man die Welt anschaut müsste man sagen böööser Gott

Sicherlich - 'seit 2.000 Jahren regiert der Herr des Hasses'


melden

Guter Gott - Böser Gott

09.02.2009 um 18:40
Aber Nieselprim, wieviel Jahre brauchts denn noch damit sich was verändert?
Bei aller Naivität, auf welcher Ebene könnte den was verändert werden, politisch,
gesetzlich, menschenrechtsträchtig,
diktatorisch, monarchisch,anarchisch,protestantisch, demonstrativ?


melden

Guter Gott - Böser Gott

09.02.2009 um 20:07
@lilit
wieviel Jahre brauchts denn noch damit sich was verändert?

Wir müssen uns gedulden und warten bis die Erkauften versiegelt sind.
Tja und dann - Monarchie :D


melden
Anzeige
autodidakt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

12.02.2009 um 06:52
@Niselprim

In der Hinsicht, dass der verlorene Sohn nicht zum Vater zurückkehrt, ist es doch seine eigene Entscheidung, welche er aus seinem Bewusstsein trifft, vom Elternhaus verbannt zu bleiben?

Wohin genau zielt Deine feststellende Frage, erschließt sich mir nicht ganz. Setzt Du Bewusstsein mit Geist gleich oder lässt sich hier noch differenzieren wie im Englischen zwischen "mind" und "spirit"? Abgesehen davon, dass der göttliche Geistfunken, der uns alle ja mitgegeben wurde zur entsprechenden Entfaltung, zur Auferstehung gebracht werden sollte. Unser Bewusstsein möge dienlich sein, dieses oder jenes zu erkennen, aber letztlich kommt es darauf an, was Angelus Silesius schon wusste: "Und wäre Christus tausendmal in Bethlehem geboren und nicht in dir, so wärest du in Ewigkeit verloren…!"

Und diese geistige (Wieder)Geburt scheint wesentlich für das Fortkommen des Menschen - sowohl im irdischen als auch im "jenseitigen" - zu sein. Äußeres Hirndenken oder inneres Herzensdenken, wo ist man dem Reich Gottes näher? Jesus sagt, Er stehe an der Tür und klopfe - an welcher Tür?

So gesehen hat der verlorene Sohn stets die Möglichkeit zur Rückkehr, denn der göttliche Geistfunken in ihm ist unauslöschlich, woraus schließend immer die Möglichkeit besteht, in sein Inneres zu gehen, alles abzuwägen, was nun relevant ist und was nicht. Das Gleichnis im Lukas-Evangelium beschreibt dieses Für und Wider ja sehr schön und deutlich.

Nur, dass man auch wieder im irdischen Dasein verweilen wird, um vielleicht doch wieder auf den Pfad der Tugend zurückzukehren. Letztendlich kann man zwar zum VATER zurückfinden, jedoch nicht in einer Dimension, wo Raum und Zeit nicht mehr messbar wären.

Wie gesagt, aus meiner Sicht bedarf es nicht unbedingt einer erneuten irdischen Inkarnation, um den Pfad der Tugend zu ermöglichen. Hinsichtlich der Rückfindung hat Jesus schon einige Trümpfe - sozusagen - im Ärmel. Da bedarf es gar keiner Dimensionen im Sinne des Wortes. Stichwort Träume: Ob luzid oder nicht, hast Du Dir währenddessen Gedanken über Dimensionen gemacht? Raum und Zeit sind nur sekundär, auch wenn man meint im Traum mit diesen verbunden zu sein, findet sich alles nur in einer Relativität derselben. Wäre es anders, könntest Du zum Beispiel sogar eine Pflanze im geistigen Keim des ihr zugehörigen Samens analysieren, wie gestaltet sich diese Pflanze geben wird, wieviel Früchte sie tragen wird etc. pp., was meines Wissens bis heute noch keinem Wissenschaftler gelungen ist.

Raum und Zeit mögen hier im irdischen Dasein messbar sein, in den geistigen Welten sind sie es nicht mehr, auch wenn beides so erscheinen mag. Hier macht nur Deine eigene Innenwelt die Musik, will sagen, dass sich in Dir selbst nichts finden lässt, womit Du nicht schon vertraut wärest. Warst Du zum Beispiel zeitlebens in Deiner irdischen Schwachheit und Unvollkommenheit mit Jesus im Verbund, bedarf es keiner Differenzierung zwischen weltlichen und geistigen Gefilden. Du hast mit Ihm Umgang gepflegt und wirst es weiterhin tun, frei von irgendwelchen Dimensionen, alles findet sich in Dir selbst. Dann wird Du in Deiner jenseitigen Außenlebenssphäre alles erleben, womit Dein Herz erfüllt ist, frei von jeglichen Dimensionen, wirst Dich stetig in Seiner universellen Liebe erweitern, Dich in Seinem Willen hingeben und durch diese erst Seine Macht spüren, welche sich in Seinem Namen erst zur wahren Entfaltung durch Dich ergeben möchte.

Ach ja, wie war noch gleich das Thema? ;)


melden
266 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden