weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Guter Gott - Böser Gott

Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

12.06.2012 um 23:35
@Dude
Dude schrieb:Ich spreche hier nicht von Inkarnationen in die Existenz der materiellen Welt(en), sondern von EWIGEM, RAUMZEITLOSEM SEIN - sich seiner Selbst und der Quelle zweifelsfrei bewusst seiend.
Das ist eine echt gute Definition und irgendwie total logisch. Ich empfinde das auch so.


melden
Anzeige
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

12.06.2012 um 23:37
die betreffende stelle war moses 1--2:4

hatte ich vergessen anzugeben ,aber ein blick dazu in die interlinearübersetzung lässt nur noch staunen ;)


melden

Guter Gott - Böser Gott

13.06.2012 um 20:20
these genealogical -annals-of the heavens and the earth in to be created of them in day of to make of yahweh elohim earth and heavans.
Zu Deutsch:
Diese genealogische-Annalen-der Himmel und der Erde, um von ihnen in Tag erstellt werden, um von Jahwe Elohim Himmel und Erde zu machen.
Die Stelle in der Bibel:
Niselprim schrieb:An dem Tag, als Gott, der HERR, Erde und Himmel machte, 2,5...
Und was hab ich Dir gestern erklärt @pere_ubu

Beitrag von Niselprim, Seite 642
1,26 Und Gott sprach: Laßt uns Menschen machen in unserm Bild, uns ähnlich! Sie sollen herrschen über die Fische des Meeres und über die Vögel des Himmels und über das Vieh und über die ganze Erde und über alle kriechenden Tiere, die auf der Erde kriechen! 1,27 Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie. 1,28 Und Gott segnete sie, und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehrt euch, und füllt die Erde, und macht sie [euch] untertan; und herrscht über die Fische des Meeres und über die Vögel des Himmels und über alle Tiere, die sich auf der Erde regen! 1,29 Und Gott sprach: Siehe, ich habe euch alles samentragende Kraut gegeben, das auf der Fläche der ganzen Erde ist, und jeden Baum, an dem samentragende Baumfrucht ist: es soll euch zur Nahrung dienen; 1,30 aber allen Tieren der Erde und allen Vögeln des Himmels und allem, was sich auf der Erde regt, in dem eine lebende Seele ist, [habe ich] alles grüne Kraut zur Speise [gegeben]. 1,31 Und es geschah so. Und Gott sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der sechste Tag.

Die Schöpfung: Ruhetag.
Kapitel 2
2,1 So wurden der Himmel und die Erde und all ihr Heer vollendet. 2,2 Und Gott vollendete am siebten Tag sein Werk, das er gemacht hatte; und er ruhte am siebten Tag von all seinem Werk, das er gemacht hatte. 2,3 Und Gott segnete den siebten Tag und heiligte ihn; denn an ihm ruhte er von all seinem Werk, das Gott geschaffen hatte, indem er es machte. 2,4 Dies ist die Entstehungsgeschichte
Niselprim schrieb:Bis hier war alleine GOTT am Werk.
Niselprim schrieb:Aber folgend? Schau mal genauer hin und erkenne selbst:
Adam im Garten Eden.
An dem Tag, als Gott, der HERR, Erde und Himmel machte, 2,5...



Spätestens jetzt sollte auch Dir klar sein, dass dieser Jehova Gott nicht GOTT ist, sondern ein Andrer.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

13.06.2012 um 21:40
@Niselprim


sinnlos---völlig verquer.

wieviel götter hast denn noch im repertoire die an der schöpfung beteiligt waren?


melden

Guter Gott - Böser Gott

15.06.2012 um 20:09
An der Schöpfung war nur der SCHÖPFER beteiligt, das ist der liebe GOTT @pere_ubu
Der Andere, der Jehova Gott, gibt nur als Gott aus - scheint ihm ja gut zu gelingen :(


melden

Guter Gott - Böser Gott

17.06.2012 um 11:21
@Niselprim


Verzeihung, wenn ich da vllt. etwas falsch verstehe.
Da ich unmöglich stets jeden einzelnen Beitrag nachlesen kann, habe ich möglicherweise etwas übersehen.
Ich verstehe nicht, wieso du zwischen GOTT und Jehova einen Unterschied machst.
Bisher dachte ich immer, daß die Bezeichnung Jehova eigentlich nur ein anderer, alttestamentarischer Ausdruck für GOTT ist.
Nun bin ich doch etwas irritiert !!!


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

17.06.2012 um 11:35
@Fritzi
Fritzi schrieb:Nun bin ich doch etwas irritiert !!!
und das zurecht. natürlich ist jehova der name gottes im alten testament. niselprim ist da völlig auf dem holzweg.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

17.06.2012 um 11:42
@Fritzi

Grüß Dich :)
Fritzi schrieb:Ich verstehe nicht, wieso du zwischen GOTT und Jehova einen Unterschied machst.
Damit die Unschönen Taten von einem reinen Wesen getrennt werden kann :)


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

17.06.2012 um 14:21
@pere_ubu
Also eigentlich ist Jahve der Name des Gottes im alten Testament.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

17.06.2012 um 14:27
@Cricetus

das hatten wir doch nun schon zig-mal.
wieoft willst denn noch darauf rumreiten.

jehova ist einfach die eingedeutschte form des tetragramms JHWH.


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

17.06.2012 um 14:28
@pere_ubu
Mich als Gott würde es schon ein wenig stören, wenn mich hier ständig irgendwelche Leute falsch betiteln.
Und eingedeutscht ist es auch nicht :D. Es wurden einfach stumpf die Vokale von Elohim auf das Tetragramm übertragen.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

17.06.2012 um 14:35
@Cricetus

aber genau um nicht zu solchen irrtümern wie niselprim zu gelangen ,der plötzlich mehrere götter am werk sieht,ist es wichtig den namen zu benutzen .

wie gesagt: herr oder gott sind keine namen.
und von herren und götter gibt es tatsächlich unmengen.

wichtig ist der name allein schon für eine unverwechselbarkeit.

von mir aus nenn ihn doch jahwe,aber selbst das wird in den meisten übersetzungen nicht gemacht

In den Untermenüs dieser Seite finden Sie Kontaktinformationen zu den Rechtskörperschaften unserer Religionsgemeinschaft.

Jehovas Zeugen sind eine internationale Gemeinschaft von Christen. Unser Name stützt sich auf die Aussage Gottes im Bibelbuch Jesaja 43:10, wo es heißt: „‚Ihr seid meine Zeugen‘, ist der Ausspruch Jehovas.“

„Jehova“ (oder „Jahwe“) ist der Eigenname Gottes, wie er über 7000-mal in der Bibel vorkommt. Er wird in vielen Übersetzungen mit „HERR“ wiedergegeben. Wir folgen in unserem Aufbau, unserer Lebensweise und unseren Zielen dem Muster der Christen des ersten Jahrhunderts. Sämtliche Lehren stützen sich auf die Bibel.

http://www.jehovaszeugen.de/Service.3.0.html


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

17.06.2012 um 16:38
@pere_ubu
Und die Christen des 1. Jahrhunderts nannten ihren Gott natürlich Jehova oder Jahve, wie man an den Schriften aus dieser Zeit wunderbar erkennen kann :D.


melden

Guter Gott - Böser Gott

17.06.2012 um 19:42
Fritzi schrieb:Verzeihung, wenn ich da vllt. etwas falsch verstehe.
Da ich unmöglich stets jeden einzelnen Beitrag nachlesen kann, habe ich möglicherweise etwas übersehen.
Ich verstehe nicht, wieso du zwischen GOTT und Jehova einen Unterschied machst.
Bisher dachte ich immer, daß die Bezeichnung Jehova eigentlich nur ein anderer, alttestamentarischer Ausdruck für GOTT ist.
Nun bin ich doch etwas irritiert !!!
In welchem Zusammenhang? @Fritzi
Andere Bezeichnung für GOTT? Im Anfang in der Genesis ist GOTT einfach nur GOTT.
Andere Bezeichnungen für etwas kann es wohl erst geben, wenn Völker und Nationen oder zumindest mehrer Menschengruppen entstanden sind. Worauf ich aber angesprochen habe, ist vor der Zeit der Entwicklung der Menschheit.
pere_ubu schrieb:aber genau um nicht zu solchen irrtümern wie niselprim zu gelangen ,der plötzlich mehrere götter am werk sieht,ist es wichtig den namen zu benutzen .

wie gesagt: herr oder gott sind keine namen.
und von herren und götter gibt es tatsächlich unmengen.

wichtig ist der name allein schon für eine unverwechselbarkeit.
Dann kam halt mit dem Namen Jehova das Übel @pere_ubu
Aber es bedeutet das Gleiche wie ich Dir bereits erklärt habe.
Beitrag von Niselprim, Seite 642
und nochmal
Beitrag von Niselprim, Seite 643
Cricetus schrieb:Und die Christen des 1. Jahrhunderts nannten ihren Gott natürlich Jehova oder Jahve, wie man an den Schriften aus dieser Zeit wunderbar erkennen kann .
Klare Erkenntnis :D Der einzig wahrhaftige Name GOTTes ist CHRISTUS. Amen


melden

Guter Gott - Böser Gott

17.06.2012 um 22:07
pere_ubu schrieb:aber genau um nicht zu solchen irrtümern wie niselprim zu gelangen
Vonwegen Irrtum... @pere_ubu
pere_ubu schrieb:Jehovas Zeugen sind eine internationale Gemeinschaft von Christen. Unser Name stützt sich auf die Aussage Gottes im Bibelbuch Jesaja 43:10, wo es heißt: „‚Ihr seid meine Zeugen‘, ist der Ausspruch Jehovas.“
Jesaja, Kapitel 43, ja? Schaun wir doch mal wie es endet :D

43,26 Zeige mich an! Wir wollen miteinander vor Gericht treten! Erzähle du, damit du recht behältst! 43,27 Dein erster Vater hat [schon] gesündigt, und deine Vermittler haben mit mir gebrochen. 43,28 So entweihe ich die Obersten des Heiligtums. Und ich gebe Jakob dem Bann und Israel den Hohnreden preis.

...Oo hattet wir wohl mal einen anderen Vater :} oder ist es immernoch :}

Zur zusätzlichen Aufklärung durch das christliche heilige Evangelium;
Johannes:
Wahre Nachkommen Abrahams.
8,37 Ich weiß, daß ihr Abrahams Nachkommen seid; aber ihr sucht mich zu töten, weil mein Wort nicht Raum in euch findet. 8,38 Ich rede, was ich bei meinem Vater gesehen habe; auch ihr nun mögt tun, was ihr von eurem Vater gehört habt. 8,39 Sie antworteten und sprachen zu ihm: Abraham ist unser Vater. Jesus spricht zu ihnen: Wenn ihr Abrahams Kinder wäret, so würdet ihr die Werke Abrahams tun; 8,40 jetzt aber sucht ihr mich zu töten, einen Menschen, der die Wahrheit zu euch geredet hat, die ich von Gott gehört habe; das hat Abraham nicht getan. 8,41 Ihr tut die Werke eures Vaters. Sie sprachen zu ihm: Wir sind nicht durch Hurerei geboren; wir haben einen Vater, Gott. 8,42 Jesus sprach zu ihnen: Wenn Gott euer Vater wäre, so würdet ihr mich lieben, denn ich bin von Gott ausgegangen und gekommen; denn ich bin auch nicht von mir selbst gekommen, sondern er hat mich gesandt. 8,43 Warum versteht ihr meine Sprache nicht? Weil ihr mein Wort nicht hören könnt. 8,44 Ihr seid aus dem Vater, dem Teufel, und die Begierden eures Vaters wollt ihr tun. Jener war ein Menschenmörder von Anfang an und stand nicht in der Wahrheit, weil keine Wahrheit in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben. 8,45 Weil ich aber die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht...


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

17.06.2012 um 22:33
@Cricetus
Niselprim schrieb:Klare Erkenntnis :D Der einzig wahrhaftige Name GOTTes ist CHRISTUS. Amen
aha, langsam versteh ich was bei dir los ist. es ist gar kein irrtum deinerseits,sondern ein bewusstes verdrehen um jesus gottgleich zu machen.


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

18.06.2012 um 09:42
@pere_ubu
Hast du denn einen Beleg für Christen des 1. Jahrhunderts, die ihren Gott Jahve oder Jehova nannten?


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

19.06.2012 um 01:06
@Cricetus


ja ,ältere(früher geschriebene ) ausgaben der septuaginta. somit liegen gleich 2 gründe für die unterschlagung des namens in den späteren abschriften vor ,einmal der abergläubige glaube einiger juden den namen nicht aussprechen und schreiben zu dürfen/wollen und zusätzlich die unterschlagung in späteren kirchenübersetzungen ,meist erst ab dem 4. jahrhundert den namen zu ersetzen als herr (kyrios) oder ganz allgemein als gott , wohl auch grade um die aufkommende irrlehre der trinität zu unterstützen .
dies diente dem glaubenssatz das jesus selbst gott sei.

*** Rbi8 S. 1625-1627 1C Der göttliche Name in alten griechischen Übersetzungen ***

1C Der göttliche Name in alten griechischen Übersetzungen

In den letzten Jahrzehnten sind viele Fragmente alter griechischer Übersetzungen der Hebräischen Schriften entdeckt worden, die den göttlichen Namen in der Regel in hebräischen Buchstaben enthalten. Dadurch wird erkennbar, daß der Gottesname bis in das neunte Jahrhundert u. Z. in griechischen Übersetzungen verwendet wurde. Nachfolgend unterbreiten wir zehn Handschriften, die den göttlichen Namen enthalten, mit informativen Erläuterungen.

1. LXXP. Fouad Inv. 266 gibt den göttlichen Namen an folgenden Stellen mit dem Tetragrammaton in hebräischer Quadratschrift () wieder: 5Mo 18:5, 5, 7, 15, 16; 19:8, 14; 20:4, 13, 18; 21:1, 8; 23:5; 24:4, 9; 25:15, 16; 26:2, 7, 8, 14; 27:2, 3, 7, 10, 15; 28:1, 1, 7, 8, 9, 13, 61, 62, 64, 65; 29:4, 10, 20, 29; 30:9, 20; 31:3, 26, 27, 29; 32:3, 6, 19. In dieser Sammlung erscheint demnach das Tetragrammaton 49mal an identifizierten Stellen aus dem fünften Buch Mose. Darüber hinaus findet sich das Tetragrammaton in dieser Sammlung dreimal in nicht zu identifizierenden Fragmenten, nämlich in den Fragmenten 116, 117 und 123. Dieser Papyrus, der in Ägypten gefunden wurde, ist in das erste Jahrhundert v. u. Z. datiert worden.
Ein Fragment dieses Papyrus wurde 1944 von W. G. Waddell in JThS, Bd. 45, S. 158—161 veröffentlicht. 1948 erlangten zwei auf der Gileadschule der Watch Tower Bible and Tract Society ausgebildete Missionare in Kairo (Ägypten) Fotografien von 18 Fragmenten des Papyrus und die Erlaubnis, sie zu veröffentlichen. In der Folge wurden 12 dieser Fragmente in der New World Translation of the Christian Greek Scriptures, 1950, S. 13, 14 veröffentlicht. Gestützt auf die Fotografien in dieser Publikation, wurden die folgenden drei Studien erstellt: 1. A. Vaccari, „Papiro Fuad, Inv. 266. Analisi critica dei Frammenti pubblicati in: ‚New World Translation of the Christian Greek Scriptures‘. Brooklyn (N. Y.) 1950 p. 13s.“, veröffentlicht in Studia Patristica, Bd. 1, Teil 1, herausgegeben von Kurt Aland und F. L. Cross, Berlin 1957, S. 339—342; 2. W. Baars, „Papyrus Fouad Inv. No. 266“, veröffentlicht in der Nederlands Theologisch Tijdschrift, Bd. 13, Wageningen 1959, S. 442—446; 3. George Howard, „The Oldest Greek Text of Deuteronomy“, veröffentlicht in Hebrew Union College Annual, Bd. 42, Cincinnati 1971, S. 125—131.
In einem Kommentar zu diesem Papyrus schrieb Paul E. Kahle in dem Werk Die Kairoer Genisa, Berlin 1962, S. 232, 233: „G. D. KILPATRICK verdanke ich den Hinweis, daß einige weitere Fragmente hiervon in Amerika . . . reproduziert worden sind; sie alle bieten das Tetragramm. [In einer Fußnote hierzu wird die New World Translation of the Christian Greek Scriptures, 1950 als Beleg angegeben.] Ich habe A. VACCARI vom Päpstlichen Bibelinstitut in Rom um ein Gutachten über den Charakter des Textes dieses Papyrus gebeten . . . Was er gezeigt hat, ist, daß wir hier einen griechischen Bibeltext vor uns haben, der den Text der Septuaginta in einer zuverlässigeren Form bietet als der Codex Vaticanus nebst seinen nächsten Verwandten und der zugleich mehr als 400 Jahre vor dem Vaticanus geschrieben worden ist.“ (Siehe ebenfalls den Kommentar von P. E. Kahle in dem Werk Studia Evangelica, herausgegeben von Kurt Aland, F. L. Cross, Jean Danielou, Harald Riesenfeld und W. C. van Unnik, Berlin 1959, S. 614.)
Insgesamt 117 Fragmente von LXXP. Fouad Inv. 266 wurden in Études de Papyrologie, Bd. 9, Kairo 1971, S. 81—150, 227, 228 veröffentlicht. Eine fotografische Ausgabe aller Fragmente des Papyrus publizierten Zaki Aly und Ludwig Koenen unter dem Titel Three Rolls of the Early Septuagint: Genesis and Deuteronomy in der Serie „Papyrologische Texte und Abhandlungen“, Bd. 27, Bonn 1980.

2. LXXVTS 10a gibt den göttlichen Namen an folgenden Stellen mit dem Tetragrammaton in althebräischen Schriftzeichen () wieder: Jon 4:2; Mi 1:1, 3; 4:4, 5, 7; 5:4, 4; Hab 2:14, 16, 20; 3:9; Ze 1:3, 14; 2:10; Sach 1:3, 3, 4; 3:5, 6, 7. Diese Lederrolle, die in einer Höhle in Nachal Chever (Nahal Hever) in der judäischen Wüste gefunden wurde, hat man in das Ende des ersten Jahrhunderts u. Z. datiert. Die Fragmente dieser Rolle wurden in Supplements to Vetus Testamentum, Bd. 10, Leiden 1963, S. 170—178 veröffentlicht.

3. LXXIEJ 12 gibt den göttlichen Namen in Jon 3:3 mit dem Tetragrammaton in althebräischen Schriftzeichen () wieder. Dieses Pergamentfragment, das in einer Höhle in Nachal Chever (Nahal Hever) in der judäischen Wüste gefunden wurde, ist in das Ende des ersten Jahrhunderts u. Z. datiert worden. Es wurde im Israel Exploration Journal, Bd. 12, 1962, auf S. 203 veröffentlicht.

4. LXXVTS 10b gibt den göttlichen Namen an folgenden Stellen mit dem Tetragrammaton in althebräischen Schriftzeichen () wieder: Sach 8:20; 9:1, 1, 4. Diese Pergamentrolle, die in einer Höhle in Nachal Chever (Nahal Hever) in der judäischen Wüste gefunden wurde, ist in die Mitte des ersten Jahrhunderts u. Z. datiert worden. Sie wurde in Supplements to Vetus Testamentum, Bd. 10, 1963, S. 178 veröffentlicht.

5. 4Q LXX Levb gibt den göttlichen Namen in 3Mo 3:12; 4:27 in Form der griechischen Buchstaben (IAŌ) wieder. Diese Papyrushandschrift, die in Kumran (Qumran) in Höhle 4 gefunden wurde, ist ins erste Jahrhundert v. u. Z. datiert worden. Eine Vorbesprechung von dieser Handschrift wurde in Supplements to Vetus Testamentum, Bd. 4, 1957, S. 157 veröffentlicht.

6. LXXP. Oxy. VII.1007 gibt den göttlichen Namen in 1Mo 2:8, 18 durch ein doppeltes Jōdh () wieder. Dieses Pergamentblatt, das ins dritte Jahrhundert u. Z. datiert worden ist, wurde in The Oxyrhynchus Papyri, Teil VII, herausgegeben mit Übersetzungen und Anmerkungen von Arthur S. Hunt, London 1910, S. 1, 2 veröffentlicht.

7. AqBurkitt gibt den göttlichen Namen an folgenden Stellen mit dem Tetragrammaton in althebräischen Schriftzeichen () wieder: 1Kö 20:13, 13, 14; 2Kö 23:12, 16, 21, 23, 25, 26, 27. Diese Fragmente des griechischen Textes der Übersetzung von Aquila wurden von F. Crawford Burkitt in seinem Werk Fragments of the Books of Kings According to the Translation of Aquila, Cambridge 1898 (1897), S. 3—8 veröffentlicht. Diese Palimpsestfragmente der Bücher der Könige wurden in der Genisa einer Synagoge in Kairo (Ägypten) gefunden. Sie sind in das Ende des fünften Jahrhunderts oder den Anfang des sechsten Jahrhunderts u. Z. datiert worden.

8. AqTaylor gibt den göttlichen Namen an folgenden Stellen mit dem Tetragrammaton in althebräischen Schriftzeichen () wieder: Ps 91:2, 9; 92:1, 4, 5, 8, 9; 96:7, 7, 8, 9, 10, 13; 97:1, 5, 9, 10, 12; 102:15, 16, 19, 21; 103:1, 2, 6, 8. Diese Fragmente des griechischen Textes der Übersetzung von Aquila wurden von C. Taylor in seinem Werk Hebrew-Greek Cairo Genizah Palimpsests, Cambridge 1900, S. 54—65 veröffentlicht. Die Fragmente sind in die zweite Hälfte des fünften Jahrhunderts u. Z., jedoch nicht später als in den Anfang des sechsten Jahrhunderts u. Z. datiert worden.

9. SymP. Vindob. G. 39777 gibt den göttlichen Namen an folgenden Stellen mit dem Tetragrammaton in alten hebräischen Schriftzeichen ( oder ) wieder: Ps 69:13, 30, 31. Es handelt sich dabei um ein Fragment einer Pergamentrolle der Übersetzung von Symmachos (Symmachus) mit Teilen aus Ps 69 (Ps 68 in LXX), das in der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien aufbewahrt wird und in das dritte oder vierte Jahrhundert u. Z. datiert worden ist. Es wurde von Dr. Carl Wessely in Studien zur Palaeographie und Papyruskunde, Bd. 11, Leipzig 1911, S. 171 veröffentlicht.
Nachstehend erscheint eine Reproduktion von einem Fragment dieser Rolle, das den göttlichen Namen aufweist.

10. Ambrosiana O 39 sup. gibt den göttlichen Namen an folgenden Stellen in allen fünf Kolumnen mit dem Tetragrammaton in hebräischer Quadratschrift () wieder: Ps 18:30, 31, 41, 46; 28:6, 7, 8; 29:1, 1, 2, 2, 3, 3; 30:1, 2, 4, 7, 8, 10, 10, 12; 31:1, 5, 6, 9, 21, 23, 23, 24; 32:10, 11; 35:1, 22, 24, 27; 36:Üb., 5; 46:7, 8, 11; 89:49 (in Kolumne 1, 2 und 4), 51, 52. Dieser Kodex, der in das Ende des neunten Jahrhunderts u. Z. datiert worden ist, weist fünf Kolumnen oder Spalten auf. Die erste Kolumne bietet eine Umschrift des hebräischen Textes in Griechisch, die zweite Kolumne enthält die griechische Übersetzung von Aquila, die dritte Kolumne bietet die griechische Übersetzung von Symmachos (Symmachus), die vierte Kolumne die LXX, und die fünfte Kolumne enthält die griechische Übersetzung der Quinta. Eine Faksimileausgabe von diesem Palimpsest wurde zusammen mit einer Umschrift des Textes 1958 in Rom von Giovanni Mercati unter dem Titel Psalterii Hexapli reliquiae . . . Pars prima. Codex rescriptus Bybliothecae Ambrosianae O 39 sup. phototypice expressus et transcriptus veröffentlicht. (Siehe ebenfalls Tafel 34 in Würthw., S. 186, 187.)
Die aufgeführten zehn Fragmente machen deutlich, daß die Übersetzer, die den hebräischen Text ins Griechische übertragen haben, den göttlichen Namen an den Stellen verwendeten, wo er im hebräischen Text erschien. Darüber hinaus bestätigt das Vorkommen des Tetragrammatons in Sach 9:4 die Behauptung, daß die jüdischen Sopherim das Tetragrammaton durch ’Adhonáj (Souveräner Herr) an 134 Stellen im hebräischen Text ersetzt haben. (Siehe Anh. 1B.)


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

19.06.2012 um 08:10
In 2 Jahren feiern die Zeugen die Hundertjahrfeier ihrer 1914 Lüge.
Es wird langsam eng für die Generation die nicht sterben wird.^^


melden
Anzeige
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

19.06.2012 um 08:36
@pere_ubu
Die frühe Septuaginta wurde von Juden und nicht von Christen geschrieben.


melden
257 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden