weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Guter Gott - Böser Gott

16.959 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Glaube, Atheismus, Christus, Nihilismus, Metaphysik, Annunaki, Agnostiker

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 00:09
@Fabiano

Überlass das mal anderen, welche Bücher überflüssig sind. Niemand wird schließlich gezwungen die Bibel zu lesen. Ich könnte jetzt auch sagen, alle Krimis sind überflüssig, also weg damit.

Der Unterschied ergibt sich aus dem Selbstverständnis den diese Werke haben...belletristik dient der Unterhaltung, es ist Geschmackssache ob man lieber Krimis liest oder Sci Fi. Eine religiöse Schricht erhebt für sich den Anspruch der Verkünder der Wahrheit und erklärer der Welt zu sein.

In sofern hat @NoSilence vollkommen recht, die Bibel ist in dieser Hinsicht überflüssig. Für Fantasy Literatur ist die Bibel aber viel zu langatmig.


melden
Anzeige

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 00:10
@InfiniteRick
und noch dazu langweilig :)


melden

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 00:14
@NoSilence

Das ist Geschmackssache, wer auf blutrünstige Gemetzel, Sex und Special Effexts steht, kommt eigentlich gut auf seine Kosten. Man muss nur diese ganzen Passagen ignorieren, in denen erstmal die 200 Kinder,Enkel und Urenkel irgendeines Wasserträgers aufgezählt werden.


melden

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 00:16
@InfiniteRick

Sprach der Experte.... deshalb liest du die Bibel also... ich habs gewusst ;)


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 10:47
Also aus welchen Gründen jemand die Bibel liest, das überlass mal den Lesern bitte selbst. Wenn jemand die Bibel als Unterhaltungslektüre lesen will, wegen dem vielen blutrünstigen Gemetzel, Sex, Crime, den Special-Effects usw. dann finde ich, ist das seine Sache. Wer die Bibel aus anderen Gründen lesen will, etwa zur Erbauung, dann ist das auch seine Sache.

Sind wir plötzlich bei den Minimalisten angekommen, dass die über alle entscheiden, was überflüssig ist und was nicht? Und wenn jemand Porsche sammelt, kann er von mir aus 100 Stück in seiner Garage stehen haben, auch wenn er nur einen bräuchte...


melden

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 11:02
@Fabiano

Ich glaube nicht, das jemand die Bibel als Unterhaltungslektüre liest, meine diesbezügliche Bemerkung war nur ein überspitztes Beispiel. Allerdings ist einem Leser selbst bei wohlwollender Exegese klar, dass die dort gemachten Angaben zur Herkunft des Menschen, zur Natur der Dinge einfach nicht haltbar sind. Das ist für ein Buch, das für sich Unfehlbarkeit in Anspruch nimmt, nunmal fatal.

Nur ein paar unverbesserliche Verblendete nehmen die Bibel wörtlich und glauben zu 100 % an den Inhalt. Und verblendet sind sie mit iemlicher Sicherheit, die Kreationisten. Sie ignorieren Beweise und Tatsachen, argumentieren manipulativ, reissen Thesen völiig aus dem Zusammenhang und präsentieren Theorien die Wissenschaftlich nicht haltbar sind. Daher kann ich das kreationistische Weltbild auch nicht als gleichberechtigt neben dem "wissenschaftlichen" stehen lassen, da es offenkundig auf falschen Tatsachen breuht.

Den Glauben an Gott oder an eine göttliche Existenz will ich damit gar nicht bestreiten, den das urteil ob ein solcher Existiert liegt ausserhalb unseres Erkenntnisbereiches.


melden

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 11:02
das letzte "den" bitte durch "denn" ersetzen^^


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 11:36
Was du glaubst, Obrien, ist deine Sache. Wenn man aber solche Thesen aufstellt, die Bibel sei überflüssig, dann kann man das wohl kaum damit belegen, dass man lediglich glaubt, sie würde nicht als Unterhaltungslektüre gelesen. Und schon gar nicht rechtfertigt die eigene Ansicht über Überflüssiges, es anderen zu verbieten oder wegzunehmen oder vorzuenthalten. Wer mit der Bibel nichts anfangen kann, der muss sie ja auch nicht lesen. Aber dann kommt wieder diese Nosilecia, die sagt, sie wäre im Religionsunterricht sehr wohl zum Bibellesen gezwungen worden. Worauf ich dann sage, dass man im Deutsch-Unterricht ggf. auch zu Goethe oder Schiller gezwungen werden könnte. Daraufhin wird mir unterstellt, ich wüsste nicht den Unterschied zwischen Religionsunterricht und Deutschunterricht...

Wo habe ich behauptet, man müsse die Bibel wortwörtlich verstehen? Ich weiß, dass es manche gibt, die das tun. Aber sie ist mehr eine Bildersprache, allerdings nicht nur, aber teilweise eben auch. Heute will man das aber anscheinend nicht verstehen, also liest man sie wortwörtlich und kann dann damit nichts anfangen und schmeist sie in die Ecke. Aber das ist ja nun die Bibel nicht schuld, sondern das fehlende Verständnis oder die uns weitestgehend abhanden gekommene Fähigkeit, Bildersprache auszulegen. Der Fehler liegt also weniger in der besagten Schrift als in unserer eigenen Unfähigkeit sie zu verstehen.

Im Deutschunterricht muss man auch gewisse Texte oder Gedichte lernen zu interpretieren. Und es ist genauso unsinnig, zu sagen Goethe oder Schillerwerke seien Schrott, nur weil man sie nicht interpretieren kann.


melden

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 13:41
@Fabiano

Und schon gar nicht rechtfertigt die eigene Ansicht über Überflüssiges, es anderen zu verbieten oder wegzunehmen oder vorzuenthalten.

Nein, niemand will dir deine Bibel wegnehmen, ich am allerwenigsten.

Aber sie ist mehr eine Bildersprache, allerdings nicht nur, aber teilweise eben auch.

Ja, als Bildersprache ist sie bis an die Grenzen der Beliebigkeit interpretierbar und obendrein weiss man, das sie nicht göttlichen Ursprungs ist. Es ist eine Ansammlung religiöser Ansichten von Männern, die vor tausenden von Jahren lebten, nicht mehr. Klar kann man nützliche Lebensansichten daraus gewinnen, Nächstenliebe zum Beispiel, aber der Antwort ob Gott existiert bringt sie einem nicht ein bisschen näher, sofern man sich nichts vormacht.

Jeder kann Bilersprache interprtieren wie er will, es gibt keine Eindeutigkeit, daher bastel dir ruhig aus der Bibel deine Wunschreligion zusammen, interpretiere die Bibel so, wie es in deine Weltbild passt, aber das werden nur deine ansichten bleiben und die sind ebenso irrelevant, wie meine Vorstellungen von Gott, weshalb ich sie aus genau diesem Grunde nicht poste.

Der Fehler liegt also weniger in der besagten Schrift als in unserer eigenen Unfähigkeit sie zu verstehen.

Es heisst in Kapitel 50 von Jesajas Schreibe am Ende:"Ich [Jawhe] kleide den himmel in Traueer und bedecke ihn mit dem Sack." Selbsta us dem Kontext heraus, ist dieser Satz so frei interpetierbar, wie du willst. Wörtlich kann man ihn nicht verstehen, Gott hat keinen riesigen Sack über die Erde gestülpt, das ist selbst ärgsten Fanatikern der wörtlichen Auslegung klar, wir können diesen Satz also als Gleichnis verstehen und da fängt der Spaß auch schon an. Lege diesen Satz 100 Sprachwissenschaftlern vor und du wirst 100 verschiedene Antworten erhalten. Das hat ncihts damit zu tun,das uns irgendwelche mystischen Fähigkeiten abhanden gekommen sind, sondern einfach daran, das der Satz in seiner Formulierung nicht eindeutig ist.

Nur sind wir hier nicht bei "Wünsch dir was", sondern wir wollen wissen, ob Gott existiert oder nicht. Aus diesem Grunde ist aus der Bibel keine Antwort daraus zu erwarten, wer sich nur auf die Bibel beruft, der irrt zwangsläufig.

Aber dann kommt wieder diese Nosilecia, die sagt, sie wäre im Religionsunterricht sehr wohl zum Bibellesen gezwungen worden. Worauf ich dann sage, dass man im Deutsch-Unterricht ggf. auch zu Goethe oder Schiller gezwungen werden könnte. Daraufhin wird mir unterstellt, ich wüsste nicht den Unterschied zwischen Religionsunterricht und Deutschunterricht...


Ich weiss was NoSilence geschrieben hat, ich kann selbst lesen...stell dir vor;) Der Unterschied zwischen Religionsunterricht und Deutsch ist relativ simpel und dir sicherlich offensichtlich, daher ist deine Aussage als Agrument eher dürftig. Im Deutschunterricht liest du Werke von verschiedenen Autoren und behandelst sie auch als solche, als Idee und geistigen Schaffens eines Menschen,nicht mehr. Im Religionsunterricht liest du die Bibel und man versiucht dir beizubringen, sie sei göttliche Wahrheit.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 13:57
Ich könnte jetzt mit dir weiter diskutieren, aber auf dieser Ebene hab ich keine lust mehr drauf. Und lesen kannst du ja selber... offensichtlich aber nicht die Bibel.

Natürlich kann man Bildersprache beliebig interpretieren, die Frage für den Suchenden ist aber eben nicht die Kunst der Beliebigkeit zu erlangen, sondern eine der Wahrheit am nächsten kommende Auslegung von den anderen zu unterscheiden. Und so ganz beliebig ist das Auslegen, Deuten und Interpretieren ganz und gar nicht. Das gilt bei der Bibel ebenso wie bei Gedichten und Geschichten oder auch Kunstwerken, Bildern, ja bis hin zu Traumbildern und Traumdeutungen. So beliebig kann man damit nicht einfach verfahren wie du, Obrien das hier darstellst.


melden

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 14:21
@Fabiano

Wie gesagt ist die Bibel ein von Menschen geschaffenes Werk, selbst wenn es gelänge eine möglichst treffende Interpretation zu finden, warum sollte daraus mehr Weisheit entspringen, als beispielsweise durch die Lektüre von Nietsches "Also sprach Zarathustra"?

Natürlich ergibt sich für die Interpretation eines Gedichtes ein gewisser Rahmen, aber innerhalb dieser Grenzen ergeben sich Millionen von Möglichkeiten, deswegen ist Literatur auch was schönes, denn ein Buch ist niemals das gleiche, egal wie oft man es liest...


melden

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 14:37
@InfiniteRick

Ein Christ geht davon aus, dass es sich bei der Bibel um eine Aufzeichnung des offenbarten Wort Gottes handelt. Ein ähnliches Verhältnis hat ein Moslem zum Koran, oder ein Hinduist zu den Veden.
Diese Menschen halten ihre religiösen Schriftstücke für etwas Hochheiliges. Da sich die Schriften von Religion zu Religion untereinander widersprechen, entstehen allerlei Differenzen wie z. B. Glaubenskriege.
Die Bibel entstand durch Gottes Einfluss (glaubt ein Christ), darum bedeutet sie ihm mehr als alle anderen Bücher zusammen. Bei Nietzsches Büchern glaubt hingegen niemand, sie wären von Gott beeinflusst worden; oder doch?^^


melden

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 14:58
@Fabiano

Schreib doch- wenn du meinen Nick schon verwendest- bitte diesen auch richtig. Ich nenne mich weder NoSilicia noch NoSilencium, sondern NoSilence.

Der Unterschied zwischen der Bibel und den Werken bekannter Schriftsteller ist, dass man bei den Schriftstellern weiß WER und WANN er diese Werke geschrieben hat, was man von der Bibel nicht 100% nachvollziehen kann.

im Deutschunterricht lernt man Texte zu interpretieren (z.B. in Form von Metaphern,usw...), Satzbau, usw... Da kann man auch genauso ein Mickey Maus Comic nehmen.

Und klar liest man Bücher aus Interesse heraus. Nur der Unterschied besteht darin, dass man gesammelte Werke nicht als Wahrheit deklariert und jemanden aus dem Buch anbetet. Wenn du ein Buch über Dieter Bohlen liest, siehst du ja nicht unbedingt darin einen Gott der die Erde erschaffen hat.

Klar, jedem ist es selbst überlassen an was er glaubt. man sollte es aber nicht an Büchern festmachen, die von Menschenhand geschrieben wurden. Von daher stimme ich mit Obrien vollkommen überein.


melden

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 14:59
@Arikado

Also Nietsche selbst würde das wohl arg bezweifeln;) Allerdings ist die Entstehungsgeschichte der Bibel ja weitestgehend anhand nachprüfbarer Fakten bekannt. Die Bibel ist insich teilweise wiedersprüchlich, der Koran ist da schon stringenter, aber auch er beruft sich auf einige Irrtümer der Bibel und ist somit gleichsam einzustufen.


melden

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 15:09
widersprüchlich, nicht wiedersprüchlich


melden

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 15:31
Die Frage ist immer noch, warum man die "heilige Schrift" als Wahrheit deklarieren will, wenn so viel widersprüchliches drin steht.
Vor allem warum man sich an Bücher klammert, um an einen Gott oder Höheres Wesen zu glauben.
Die Glaubensrichtungen sind so Vielfältig, warum sollte da ein Buch, welche viele Teile der Evolution auslässt, gerade mit Wahrheit behaftet sein?


melden

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 18:42
@InfiniteRick

Diese Passage ging gestern irgendwie unter:
Nein, es wird sogar explizit erwähnt, das die Menschen physisch waren und das ein Baum ein Volk darstellen soll, steht in der Bibel auch nichts, noch lässt sich das irgendwie aus der Genesis heraus interpetieren, der eine Baum lässt die Menschen unterblich sein und der andere gibt den Menschen Erkenntnis von gut und böse... deine Interpretation macht also keinen Sinn.


Explizit erwähnt wird nur, dass der Mensch aus dem Lehm der Erde erschaffen wurde.
- Nach der Evolutionstheorie ist doch auch alles zu dem geworden was es ist -

Das berühmteste Beispiel eines 'Baumes' als 'Gemeinschaft' in der Bibel:
"ICH bin der Weinstock und ihr seit die Reben!"
- vielleicht kommst ja von selber darauf, WER dies sagte und was ER damit gemeint haben könnte.

Welche Sünde soll eigentlich die Erkenntnis zwischen Gut und Böse sein?


melden

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 18:43
@NoSilence
Die Frage ist immer noch, warum man die "heilige Schrift" als Wahrheit deklarieren will, wenn so viel widersprüchliches drin steht.


Du kannst mir gerne mal diese Widersprüche aufzeigen ;)


melden

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 18:46
Gilt auch für Dich @InfiniteRick


melden
Anzeige

Guter Gott - Böser Gott

19.01.2009 um 19:06
@Niselprim
lets beginning:

nach 2. Chronika,18 geht mit Erlaubnis Jahwehs der Lügengeist in die Welt:

19: "Und Jahweh sprach:Wer will Achab den König von Israel betören, dass er zu Felde ziehe und bei Ramot in Gilead falle?"

20: "da trat der Geist hervor, stellte sich vor Jahweh und sprach: Ich will ihn betören! Jahweh aber fragte ihn: Womit?"

21: "da antwortete er: Ich will ausgehen und zum Lügengeiste werden in aller seiner Propheten Munde! Er aber sprach: Du magst betören und wirst es auch vollbringen! gehe aus und tue also!"

22: "Und nun-siehe Jahweh hat in den Mund dieser seiner Propheten einen Lügengeist gelegt, während Jahweh doch Unheil über dich geredet hat."

König Achab fällt in der Schlacht, weil er dem Lügengeist, den Jahweh in die Welt geschickt hat, gehorschte.


melden
286 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden