weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Guter Gott - Böser Gott

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 00:12
Das ist VÖÖLIG KLAR!!! Du mußt etwas falsch verstenden haben. Ich freue mich SEHR, daß Du hier so präsent bist. Sie gegrüßt Bruder.


melden
Anzeige

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 00:16
Koman schrieb:Genau, denn Johannes tauft ja nur (wie wir beide wissen) mit Wasser.
Alles klar ;) @Koman
jowi39 schrieb:Das ist VÖÖLIG KLAR!!! Du mußt etwas falsch verstenden haben. Ich freue mich SEHR, daß Du hier so präsent bist. Sie gegrüßt Bruder.
Hallihallo :D @jowi39
Niselprim schrieb:Doch doch @jowi39 Du sollst hier darüber diskutieren ;) Schön, dass du da bist :)

Also Jahweh und 'Der Himmlische Vater' sind meiner Auffassung nach Ein und Derselbe.
Jahweh Ist 'Der Ich Bin' - also das Bewußtsein - Vater
Christus Ist 'Emmanuel' (Gott mit uns) - also Das Wort Gottes - Sohn
Heiliger Geist Ist Geist Gottes - Geist


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 00:23
Wünsche ALLEN eine gute Nacht und einen guten neuen Tag.


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 00:24
jowi39 schrieb:Wünsche ALLEN eine gute Nacht und einen guten neuen Tag.
Jo - Danke auch :) @jowi39


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 00:34
@benihispeed
Das Fegefeuer und das jüngste Gericht halte ich für ein sehr unlogisches Konstrukt.
Nicht wirklich, denn wenn man es als Volksmärchen sieht, dann wird eines ganz klar "die Formelhaftigkeit"
Volksmärchen(aber keine Kunstmärchen) dürfen nicht geändert werden, da es hier viel Punkte gibt, die man einhalten "muss"
Und genauso gehört hier auch eine Anfangs- und Endformel dazu.
Hier steigt man ein und hier steigt man aus...
(Meine Deutschprofessorin predigt mir immer wieder: Man ändert keine Märchen)
Märchen (Diminutiv zu mittelhochdeutsch mære = „Kunde, Bericht, Nachricht“)

Das kann jetzt natürlich jeder sehen wie er will, aber mein Gefühl sagt mir hier immer wieder, dass hier etwas sehr tiefsinniges zu finden ist.
Schau mal:

Stilistische Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Volksmärchen sind leicht verständlich, besitzen einfache Strukturen und einen bildhaft anschaulichen Stil. Dadurch sind sie auch der kindlichen Vorstellung zugänglich, aber ursprünglich keineswegs ausschließlich für Kinder gedacht. Charakteristische Stilmerkmale sind (nach Max Lüthi Das Europäische Volksmärchen):
Formelhaftigkeit: Das Märchen, vor allen Dingen das Volksmärchen, zeichnet sich durch Eingangs- und Schlussformeln aus, die das Märchen für den Leser oder Zuhörer als solches leicht erkennbar machen. So zum Beispiel Anfangsformeln wie "Es war einmal..." oder Schlussformeln wie: "...und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute."
Wirklichkeitsferne: Sublimierung als "Entwirklichung" sowohl des Magischen als auch des Alltäglichen: Die Motive, die in einem Volksmärchen vorkommen, entstammen der Wirklichkeit. Sie werden aber durch magische und mythische Elemente entwirklicht. Sie versuchen, die ganze Welt zu umfassen.
Eindimensionalität der Wirklichkeitswahrnehmung: Das Diesseits und das Jenseits sind miteinander verbunden, ohne dass beide besonders unterschieden wären. Der Diesseitige stellt sich nicht vor, im Jenseits in einer völlig unterschiedlichen Dimension zu sein.
Flächenhaftigkeit: Den Figuren eines Märchens fehlt es sowohl an körperlicher, als auch an seelischer Tiefe. Des Weiteren werden in den Volksmärchen nur selten Körper- bzw. Charaktereigenschaften von Figuren genannt, abgesehen von rein physischer Kraft oder besonderen Kunstfertigkeiten.
Abstrakter Stil: Volksmärchen bestehen aus mehreren aneinandergereihten Gliedern. In Märchen gibt es keine Gleichzeitigkeit verschiedener Ereignisse. Der Erzählperspektive folgt immer dem Helden und es werden nur die wichtigsten Personen vorgestellt.
Isolation und Allverbundenheit: In den Volksmärchen geht der Held immer alleine seinen Weg. Diese Isolation erlaubt dem Helden Verbundenheit mit allen und allem.
Zahlensymbolik: Dreizahl entspricht dem normalen Lebens- und Sprachrhythmus und dient der leichteren Merkbarkeit einzelner Textpassagen in Reimen und Handlungsabläufen, so muss der Held beispielsweise eine bestimmte Handlung dreifach durchführen, um ans Ziel zu gelangen oder es müssen drei verschiedene Hindernisse überwunden werden. Ähnliches gilt für die Zahlen sieben und dreizehn.
Sympathieträger sind die Armen, Dummen, Hungrigen, Schwachen, Jüngsten. Sie erscheinen am Ende der Geschichte meist als die Erfolgreichen, die alle Gefahren überwunden und ihr Glück gemacht haben.
Wikipedia: Volksmärchen


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 00:59
Koman schrieb:Nicht wirklich, denn wenn man es als Volksmärchen sieht, dann wird eines ganz klar "die Formelhaftigkeit"
Volksmärchen(aber keine Kunstmärchen) dürfen nicht geändert werden, da es hier viel Punkte gibt, die man einhalten "muss"
Natürlich, wie vieles in der Bibel muss man es im übertragenen Sinn lesen um seinen Gehalt zu verstehen.
Diese Geschichte zeigt den zyklische Abschluss eines geistigen Prozesses.
Sei es bei der Seele oder beim Universum.


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 01:02
@benihispeed
Schau, ich weiß ja nicht, in wieweit dieses (meine) Auslegung stimmt, aber ich denke auf jeden Fall, dass es zur Bewusstseinsentwicklung seinen teil dazu beiträgt.


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 01:13
Koman schrieb:aber ich denke auf jeden Fall, dass es zur Bewusstseinsentwicklung seinen teil dazu beiträgt.
Das tut es ganz entscheidend.
Tot (veränderung) Fegefeuer (reinigung und Neuausrichtung ) Wiederauferstehung (Neuanfang)
Das ist doch dein Motto Koman.
71DCC0FB-BC3F-495F-ADE4-843E1B7ACD0F

823236E1-6938-491F-8BF9-B9588BCDF425.jpeg


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 01:24
@benihispeed
Das ist doch dein Motto Koman.
Ja:)

images


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 09:14
benihispeed schrieb:Diese Geschichte zeigt den zyklische Abschluss eines geistigen Prozesses.
Sei es bei der Seele oder beim Universum.
Ist dir schon mal die Idee gekommen, dass die Offbg d Joh eine Beschreibung von entstehendem Leben beinhalten könnte, da ja über Wehen berichtet wird? @benihispeed
Und ist dir schon mal in den Sinn gekommen, Das Wort Gottes nicht nur geistig sondern auch physisch zu betrachten und zu verstehen?
Also ich mache das so und nehme Jedes Wort auf beider Weise und verstehe es erst,
wenn es in beide Richtungen funktioniert -> schon mal wegen der Dualität - du verstehst?
Denn nur so wird aus der Fünfheit eine Zehnheit ;)

Ansonsten sehe ich das Fegefeuer als eine art Übergangsort.
Koman schrieb:Schau, ich weiß ja nicht, in wieweit dieses (meine) Auslegung stimmt, aber ich denke auf jeden Fall, dass es zur Bewusstseinsentwicklung seinen teil dazu beiträgt.
Wenngleich die Bewußtseinsentwicklung (hier wäre es das 'Im Vater Sein') während man lebt stattfindet, also man im Leben das Christusbewußtsein erlangen sollte, weil man ja sonst nicht vor dem Gericht Satans errettet ist, gell? @Koman
benihispeed schrieb:Das tut es ganz entscheidend.
Tot (veränderung) Fegefeuer (reinigung und Neuausrichtung ) Wiederauferstehung (Neuanfang)
Das ist doch dein Motto Koman.
Nur dass Tod oder Finsternis in der Bibel nicht nur Veränderung bedeuten,
sondern einen absoluten Schlussstrich oder Nullpunkt darstellen @benihispeed

Versuchst du bitte mal, mir dein Konstrukt (Tod->Fegefeuer->Wiederauferstehung) auf psychische und physische Wirkungweise zu erklären?! @benihispeed


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 12:14
Niselprim schrieb:Und ist dir schon mal in den Sinn gekommen, Das Wort Gottes nicht nur geistig sondern auch physisch zu betrachten und zu verstehen?Also ich mache das so und nehme Jedes Wort auf beider Weise und verstehe es erst,wenn es in beide Richtungen funktioniert -> schon mal wegen der Dualität - du verstehst?Denn nur so wird aus der Fünfheit eine Zehnheit
Thomas Evangelium

(11) Jesus sprach: „Dieser Himmel wird vergehen, und der über ihm wird vergehen. Und die Toten sind nicht lebendig, und die Lebendigen werden nicht sterben. In den Tagen, in denen ihr aßet von dem, was tot ist, machtet ihr daraus, was lebendig ist. Wenn ihr im Licht sein werdet, was werdet ihr tun? An dem Tag, als ihr eins wart, seid ihr zwei geworden. Aber wenn ihr zwei werdet, was werdet ihr tun?“


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 12:34
Niselprim schrieb:sondern einen absoluten Schlussstrich oder Nullpunkt darstellen @benihispeed
Nach meinem Glauben gibt es weder einen absoluten Anfangspunkte noch absoluten Enddpunkt und Alles was Ewig ist, ist die zyklische Veränderung.
Es gibt keinen Stillstand nur Übergangspunkte, die wir Menschen Tod nennen weil wir es nicht besser wissen.
Der körperliche Tod ist für uns materielle Lebewesen sicher die einschneidenste Veränderung, weil wir mit unseren Sinnen nicht weder erfassen noch vorstellen können wie es danach weitergeht.
Nach dem Tod verlässt die Seele unsere Dimensionsebene und zieht sich auf eine mehrdimensionale Ebene zurück, auf der auch das Allbewusstsein schwingt.

Damit habe ich dir eigentlich auch schon erklärt wie ich
Das Fegefeuer und die Wiederauferstehung sehe.
Das Fegefeuer ist der Prozess den eine Seele zwischen den Inkarnationen durchmacht und die Wiederauferstehung ist wenn sich die Seele wieder in einen neuen Körper inkarniert um eine neue Entwicklung durchzumachen.


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 12:46
@Niselprim
Darum kann ich auch nichts mit der Biblischen wortwörtlichkeit von Paradies und Jüngstem Gericht anfangen.
Denn es setzt absolute Punkte vor und nach denen einfach eine lineare, gleichförmige,unendliche Ewigkeit herrscht.
Für mich ist jede Linie nur ein Ausschnitt aus einem Kreis.


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 14:48
AN dedox>>>Das "Thomasevangelium" ist KEIN von Experten/Theologen anerkanntes Evangelium.


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 14:52
Ergänzung:>>>as Thomasevangelium (kurz: ThomEv) ist eine apokryphe Sammlung von 114 Sprichworten (Logien) und kurzen Dialogen, die in einem angeblichen Spruch von Jesus über Frauen gipfeln. Sie dürfte um die Mitte des 2. Jahrhunderts entstanden sein.


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 15:40
@jowi39
Na und :ask: Vati ist sein eigener Experte. Wenn man sich die Experten hier teilweise so anschaut, ist das auch gut so :troll: :D


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 16:00
dedux schrieb:Thomas Evangelium

(11) Jesus sprach: „Dieser Himmel wird vergehen, und der über ihm wird vergehen. Und die Toten sind nicht lebendig, und die Lebendigen werden nicht sterben. In den Tagen, in denen ihr aßet von dem, was tot ist, machtet ihr daraus, was lebendig ist. Wenn ihr im Licht sein werdet, was werdet ihr tun? An dem Tag, als ihr eins wart, seid ihr zwei geworden. Aber wenn ihr zwei werdet, was werdet ihr tun?“
Auf meine Anmerkung @dedux

Niselprim schrieb:
Und ist dir schon mal in den Sinn gekommen, Das Wort Gottes nicht nur geistig sondern auch physisch zu betrachten und zu verstehen?
Also ich mache das so und nehme Jedes Wort auf beider Weise und verstehe es erst,wenn es in beide Richtungen funktioniert -> schon mal wegen der Dualität - du verstehst? Denn nur so wird aus der Fünfheit eine Zehnheit


... da würde das von Thomas davon sprechen, was ich meine:
Wenn das Fleisch wegen des Geistes entstanden ist, ist es ein Wunder. Wenn aber der Geist wegen des Körpers entstanden ist, ist es ein Wunder der Wunder. Aber ich wundere mich darüber, wie dieser große Reichtum in dieser Armut Wohnung genommen hat.
... da ja dein Einwurf eher von einem Zustand nach der Zweiten Auferstehung zeugen will.
Ich aber hatte ja so angefragt:
Niselprim schrieb:Ist dir schon mal die Idee gekommen, dass die Offbg d Joh eine Beschreibung von entstehendem Leben beinhalten könnte, da ja über Wehen berichtet wird? @benihispeed
Und ist dir schon mal in den Sinn gekommen, Das Wort Gottes nicht nur geistig sondern auch physisch zu betrachten und zu verstehen?
Das sind also eigentlich zwei Fragen und zwei Teilthemen ;)

Während dein Zitat aus dem Thomasevangelium dich frägt, was du dann tun wirst, wenn du im Licht bist, ist in der Offbg d Joh der Weg ins Licht erst beschrieben. Also erklär doch einfach deine Ansichten, ohne nur ein Zitat von irgendwo ohne Aufklärung darüber zu posten.
benihispeed schrieb:Nach meinem Glauben gibt es weder einen absoluten Anfangspunkte noch absoluten Enddpunkt und Alles was Ewig ist, ist die zyklische Veränderung.
Es gibt keinen Stillstand nur Übergangspunkte, die wir Menschen Tod nennen weil wir es nicht besser wissen.
Der körperliche Tod ist für uns materielle Lebewesen sicher die einschneidenste Veränderung, weil wir mit unseren Sinnen nicht weder erfassen noch vorstellen können wie es danach weitergeht.
Nach dem Tod verlässt die Seele unsere Dimensionsebene und zieht sich auf eine mehrdimensionale Ebene zurück, auf der auch das Allbewusstsein schwingt.
:D Du bist lustig @benihispeed - zuerst erklärst du, nicht erfassen noch sich vorstellen können,
und dann erklärst du doch, ziemlich haargenau was geschehen wird :D

Du missachtest in deinen Überlegung über Anfang und Ende, dass das was den Menschen betrifft nicht auf Gott zutrifft. Du machst keinen Unterschied zwischen Universum und Menschenleben. Diesen Unterschied solltest du aber unbedingt machen, weil für die unendliche Weite des Universums nicht dasselbe gilt, wie für das Menschenleben auf einem Planten im Universum.
Wann wirst du das endlich mal verstehen? @benihispeed
benihispeed schrieb:Damit habe ich dir eigentlich auch schon erklärt wie ich
Das Fegefeuer und die Wiederauferstehung sehe.
Das Fegefeuer ist der Prozess den eine Seele zwischen den Inkarnationen durchmacht und die Wiederauferstehung ist wenn sich die Seele wieder in einen neuen Körper inkarniert um eine neue Entwicklung durchzumachen.
Nun ja - da ich deine Erklärung von eben eher unzureichend erachte,
ist auch diese Erklärung wohl eher ungenügend :(
benihispeed schrieb:Darum kann ich auch nichts mit der Biblischen wortwörtlichkeit von Paradies und Jüngstem Gericht anfangen.
Denn es setzt absolute Punkte vor und nach denen einfach eine lineare, gleichförmige,unendliche Ewigkeit herrscht.
Für mich ist jede Linie nur ein Ausschnitt aus einem Kreis.
Schon mal der Ausdruck: "jüngstes Gericht", stammt nicht aus der Bibel.
Du kannst mit biblischen Beschreibungen nichts anfangen, weil du sie nicht kennst ;) stattdessen malst du dir eigene bzw. andere Bilder und veruchst dabei einen Kreis zu konstruieren.


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 20:25
Niselprim schrieb::D Du bist lustig @benihispeed - zuerst erklärst du, nicht erfassen noch sich vorstellen können,
und dann erklärst du doch, ziemlich haargenau was geschehen wird :D
Alle meine Gedanken zu Gott und Seele sind nur vorläufige Hypothesen, die ich zur Diskussion stelle.
Gedanken und gute Argumente die während einer Diskussion kommen baue ich in mein Hypothesengebäude mit ein, aber es müssen schon sehr überzeugende Argumente sein.
Fast wie in der Wissenschaft.
Mit Glaube hat das nur sehr bedingt etwas zu tun, wenn mir jemand wissenschaftlich belegen könnte das es „Gott“ nicht gibt würde ich alle mein Hypothesen über Bord werfen. Wenn auch schweren Herzens.
Wissenschaftliche Erkenntnisse haben bei mir höchste Priorität.


melden

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 21:36
benihispeed schrieb:Alle meine Gedanken zu Gott und Seele sind nur vorläufige Hypothesen, die ich zur Diskussion stelle.
Zur Diskussion stellen, ja @benihispeed und weiterführendes Gedankengut nicht annehmen.
benihispeed schrieb:Gedanken und gute Argumente die während einer Diskussion kommen baue ich in mein Hypothesengebäude mit ein, aber es müssen schon sehr überzeugende Argumente sein.
So überzeugend wie deine Argumente und Erklärungen :D
benihispeed schrieb:Fast wie in der Wissenschaft.
Nee - ganz bestimmt gehst du nicht wissenschaftlich vor ;)
benihispeed schrieb:Mit Glaube hat das nur sehr bedingt etwas zu tun, wenn mir jemand wissenschaftlich belegen könnte das es „Gott“ nicht gibt würde ich alle mein Hypothesen über Bord werfen. Wenn auch schweren Herzens.
Wissenschaftliche Erkenntnisse haben bei mir höchste Priorität.
Nagut - dann fangen wir halt mal ganz von vorn an und rollen das Zeugs wissenschaftlich auf.

Also. Wie lange dauerte der erste Schöpfungstag - das werden des Lichts?
Hier würden mich deine wissenschaftlichen Erkenntnisse im psychischen und physischen Aspekt
interessieren @benihispeed


melden
Anzeige

Guter Gott - Böser Gott

30.12.2017 um 22:03
Licht war sofort nach dem Urknall da.
Gott hatte in seinem Singularitätszustand beschlossen dual zuwerden und sich selber zu erfahren.
Er trennte sich auf in Geist Energie und Materie.
Der Erste Tag dauerte nur gerade 0,000001Sekunden.

116579FD-3692-4124-9B23-559885EE63F6.jpeg


melden
187 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Bin ich ein Heiliger?237 Beiträge
Anzeigen ausblenden