weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

35.439 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Himmel, Hölle, Atheismus, Atheist

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

24.08.2012 um 22:07
Und auch die heiligen Tiere sind ganz wichtig @shauwang weil sie dort leben^^


melden
Anzeige
shauwang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

24.08.2012 um 22:10
bastet



Bastet

Hauptkultort der als Katze dargestellten Göttin war die Stadt Bubastis. Sie war die Tochter des Sonnengottes. In früherer Zeit wurde Bastet als Löwengestalt abgebildet. Oft wurde sie mit jungen Katzen dargestellt, die ihre schützende und gutmütige Eigenschaft unterstreichen sollten.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

24.08.2012 um 22:34
@Niselprim
Niselprim schrieb:Alles Schmarrn @shauwang zuviele Gaue und Götter.
rofl
Das christliche Religion ist viel einleuchtender.
Und viel einfacher.
Ein Gott und fertig.
Wenn das nicht mal ein Argument ist.
Niselprim schrieb:Und auch die heiligen Tiere sind ganz wichtig @shauwang weil sie dort leben^^
du machst dich doch nicht wirklich über eine fremde Religion lustig oder?
wer im Glashaus sitzt ...


melden
Haret
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

24.08.2012 um 22:49
also da sind mir die "heiligen tiere" der ägypter zehnmal lieber, die sogar eigene mumifizierungen bekamen, als die armen opferlämmer des christengottes...


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

24.08.2012 um 23:04
Na vielleicht kann mir ein gläubiger Christ kurz helfen bei folgender Passage:
Genesis/1. Mose
26 Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen in unserm Bild, uns ähnlich! Sie sollen herrschen über die Fische des Meeres und über die Vögel des Himmels und über das Vieh und über die ganze Erde und über alle kriechenden Tiere, die auf der Erde kriechen!
27 Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie.
28 Und Gott segnete sie, und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehrt euch, und füllt die Erde, und macht sie <euch> untertan; und herrscht über die Fische des Meeres und über die Vögel des Himmels und über alle Tiere, die sich auf der Erde regen!
29 Und Gott sprach: Siehe, ich habe euch alles Samen tragende Kraut gegeben, das auf der Fläche der ganzen Erde ist, und jeden Baum, an dem Samen tragende Baumfrucht ist: es soll euch zur Nahrung dienen;
30 aber allen Tieren der Erde und allen Vögeln des Himmels und allem, was sich auf der Erde regt, in dem eine lebende Seele ist, <habe ich> alles grüne Kraut zur Speise <gegeben>. Und es geschah so.


Bedeutet das nun, dass Tiere dem Menschen untergeordnet sind und ihm zu nutzen haben?


melden
Nesca
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

24.08.2012 um 23:07
klabusterbeere schrieb:du machst dich doch nicht wirklich über eine fremde Religion lustig oder?
wer im Glashaus sitzt ...
Es gibt Menschen die *glauben* nur ihre Religion seie richtig .
Manchmal frage ich mich , welche Religion eigentlich nun wirklich recht hat .... und was ist mit den Menschen die ihren GLauben bis aufs letzte vertreten und vielleicht dann doch falsch liegen ... es ist wie auf einem Karussel........


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

24.08.2012 um 23:10
@BlackFlame
Es bedeutet, dass der Mensch die Verantwortung über den Rest der Schöpfung hat. Also man darf sich natürlich an der Welt "bedienen", der Mensch "herrscht" darüber, er hat schließlich auch die Mittel dazu. Aber gleichzeitig hat er auch Verantwortung, denn wenn man es übertreibt kommt es zu so Sachen wie Rinderwahn.


melden
shauwang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

24.08.2012 um 23:10
@BlackFlame
Er kann sie nutzen ,er soll sie aber anständig behandeln.der Umgang mit Tieren sollte Rücksichtsvoll sein.das heißt so Zustände wie sie heute Herrschen ist damit nicht gemeint


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

25.08.2012 um 00:18
@shauwang

Wie kann es eigentlich auch vor 2000 Jahren in irgend einer Weise rücksichtsvoll gewesen sein wenn man ein Tier tötet um es zu essen und/oder sein Fell zu benutzen?


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

25.08.2012 um 03:13
shauwang schrieb:...
das heißt so Zustände wie sie heute Herrschen ist damit nicht gemeint
Achso, Du meinst sicher Zeiten, in denen man Mammute in Richtung
eines Abhangs jagte, einige herunterstürzten und schließlich an inneren
Verletzungen starben.
Oder Zeiten als man Wisente, Bisons, Yaks in ausgehobene Gruben jagte,
um sie dann mit angespitzten Ästen bewarf. Bis sie langsam an den Blut-
verlust starben. Als man (so wie auch heute noch) Schlingen auslegte
und sich kleine Wirbeltiere darin verfingen und so lange zappelten, bis
sie sich selbst erdrosselten, oder wenn sie sich am Hinterlauf verfingen,
so lange zappelten, bis sie sich den Lauf abrissen, um wenige Meter weiter
an den Verletzungen verbluteten.

Dagegen ist die heutige Schlachtung ja wesentlich "brutaler":
Das Schlachtvieh wird zunächst mit CO-Gas betäubt, um anschließend mit
einer Stromzange an den Schläfen innerhalb von 3 Sek. mit jeweils 3 Strom-
stößen von 1'000V/16A getötet werden.

Beim Bio-Bauern sogar noch "brutaler":
Einen Monat vor der Schlachtung wird das Schlachtvieh täglich in ein Gestell
geführt, zwei Bügel umschließen den Hals, öffnen sich wieder und werden
wieder aus das Gestell herausgeführt. Am Tag der Schlachtung fließen durch
die Bügel ebenfalls drei Stromstöße á 1'000V/16A.

In beiden Fällen stirbt das Tier völlig stressfrei, da es ja gar nicht mitbe-
kommt was passiert.

In der Tat ist die Haltung nicht gerade human, aber es handelt sich ja auch
nicht um Humanoide.

Nur mal so als Antwort auf Deine Annahme, daß die Menschen vor 2'000 Jah-
ren vermeindlich rücksichtsvoller mit Tieren umgegangen seien. Dem ist näm-
lich nicht so, im Gegenteil.


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

25.08.2012 um 03:27
der-Ferengi schrieb:Nur mal so als Antwort auf Deine Annahme, daß die Menschen vor 2'000 Jah-
ren vermeindlich rücksichtsvoller mit Tieren umgegangen seien. Dem ist näm-
lich nicht so, im Gegenteil.
Das was sich verändert hat, ist die Zahl derer, die Tiere jagen bzw. sich von ihnen zu ernähren versuchen.
Dadurch dass die Anzahl eben so stark anstieg gibt es heute eben zusätzliche Probleme wie misserable Zustände in der Tierhaltung in der Masse oder Überfischung oder Verschmutzung der Weltmeere.


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

25.08.2012 um 06:40
@shauwang
@Ahiru
Um noch zu erläutern, warum ich diese Frage überhaupt stellte:
In einem amerikanischen Forum von (so scheint es) sehr sehr konservativen Christen gab es ein Thema über genau diese Vergötterung von Tieren. Dort wurde dann die Kuh in Indien als Beispiel aufgeführt.
Gleichzeitg wurde dann in diesem Thema auch der erwähnte Bibelvers (1. Mose, 29-30) als Grund dafür aufgeführt, warum wir Menschen die Tiere jagen dürften bzw. sie zu jagen hätten und sie somit als Götterfiguren vollkommen ungeeignet seien, schließlich wären sie ja laut Bibel nur Nutzvieh und kein Götter.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

25.08.2012 um 08:17
Chronik:

1344 – 1347 v. Chr. Echnaton und Aton-Religion.
1338 – 1333 v. Chr. Kriegerische Auseinandersetzungen zwischen Ägyptern und
Hethitern unter Ejes Regierungszeit.
1304 – 1290 v. Chr. Sethos I. in seinem ersten Regierungsjahr unterwarf fünf Städte
Der Philister und schob die Grenze bis nach Syrien vor.
1300 v. Chr. Jakob kommt mit seiner Familie nach Ägypten, zum Josef.
1290 v. Chr. Ramses II. und seine viele Bauprojekte. (erste „Frondienst“ der
„Israeliten“ (damals hießen sie nicht so).
1229 v. Chr. Josefs Tod und Moses Geburt.
1185 v. Chr. Ramses III. er versucht seinen Vorgänger Ramses II. zu
Kopieren. (zweite „Frondienst“ der „Israeliten“)


Von Ramses III. sagt man:
„Er brachte das Land mit seinem Bauvorhaben an den Rand des Ruins!“
Er versuchte sein Vorbild Ramses II. bis ins Detail zu kopieren.


Pentaware.


Ein schmäh Name, der als „der Flüchtige“ gedeutet wird.
Dieser Name wird in einem Gerichtsprotokoll, für den Abwesenden Sohn des Ramses III., der mit einer Nebenfrau gezeugt wurde, benutzt.
In diesem Gerichtsprotokoll geht hervor, dass diese Nebenfrau eine Verschwörung gegen Ramses III. stiftet, um ihren Sohn auf den Thron zu setzen. Aber die Verschwörung wird aufgedeckt und der Prinz muss aus Ägypten fliehen.

Der Name dieser „Pentaware“ ist wie sein Vater „Ramses“, und er wird als einer der möglichen, zukünftigen Pharao unter anderem in Kriegskunst, Religion und Politik unterrichtet.

Ra Mose = „Re Geborene“, Mose= „Geborene“ (in der Erzählung „Wasser Geborene“ genannt), ist etwa zwischen 40 und 44 Jahre alt als er ca. zwischen 1189 – 1185 v. Chr. Aus Ägypten fliehen muss.



Erst Ramses V. sich als ein schwacher Herrscher aufweist, ist für Mose die Zeit zum handeln gekommen, er fordert „sein“ Thron!

Seine Forderung ist der Thron Ägyptens und nicht „sein Volk“, wie die Überlieferung berichtet. Wenn es wirklich der Fall gewesen wäre, hätte man sich schnell geeinigt.

Ramses V. ist ein schwacher Herrscher, er hat keine Pläne zu Eroberungen oder größere Bauprojekte wie seine Vorgänger, er brauch die „Fremde“ nicht. Außerdem so könnte er auch die Plündernde Horde von Mose loswerden.

Auch die Tatsache dass man Mose nicht einfach hingerichtet und wieder zum Tagesordnung über gegangen war lässt vermuten, dass Mose mehr Druckmittel in der Hand hatte als nur die die Handelsstraßen Ägyptens, die er wie er wollte plündern und abschneiden konnte.

Und falls er wirklich Angesicht zu Angesicht mit dem Pharao sprach, ohne dass er getötet oder Gefangen genommen wurde, deutet darauf hin, dass er ein Geisel in der Hand hatte.
Den Erstgeborenen des Pharao???!!!

:}


melden
shauwang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

25.08.2012 um 11:12
@der-Ferengi


Du bist lustig,natürlich spreche ich hier von den Nachkommen Abrahams welche die Gebote bekamen und nicht irgendwelche entarteten Linien Wilder.
Ich spreche auch nicht vom Töten sondern der Haltung und Umgang von Tieren heute und der
ist grob gesagt, unter aller Sau.

@BlackFlame
ok, du hast ja jetzt eine Antwort erhalten


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

25.08.2012 um 11:15
@shauwang
shauwang schrieb:entarteten Linien Wilder.
Das ist, wenn wir schon beim Vieh sind, eine Einstellung unter aller Sau!
shauwang schrieb:Ich spreche auch nicht vom Töten sondern der Haltung und Umgang von Tieren heute und der
ist grob gesagt, unter aller Sau.
Die Betriebe, die Massentierhaltung betreiben und entsprechend rücksichtslos über die Tiere eine erhöhte Gewinnmarge betreiben, sind doch schon relativ bekannt. Man kann sie boykottieren.

Ansonten gibt es Bio-Viehwirte und Bauern. Und des weiteren Tierschutzbund und Tierschutzgesetze.
Etwas, was zu Zeiten Abrahams ect. pp wohl unbekannt war.


melden
shauwang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

25.08.2012 um 11:33
@Gwyddion
Du kennst doch die Geschichte und weist deshalb wie brutal diese Völker vorgegangen sind.
Du brauchst dich doch hier nicht erheben und den Moralischen spielen.
Das war nun mal so.
Die frühere Brutalität unter Menschen wird doch heute nur unter Massentierhaltung fortgesetzt.
solche Individuen finden sich immer zu allen Zeiten unter Menschen die zu so was fähig sind


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

25.08.2012 um 11:48
@shauwang

Es ging mir um ein einziges Statement.. welches wirklich unter aller Sau ist, wo man, auch Du, bei der Wortwahl aufpassen muß, weil es sonst ganz schnell falsch aufgefaßt werden kann:
shauwang schrieb:entarteten Linien Wilder.
Was den Tierschutz angeht, so ist man auf einem guten Weg.. der allerdings m. E. noch schneller beschritten werden muß. Auch was den Fischfang angeht, Walfang ect. pp.
Man kann mit seinem Verbraucherverhalten einiges bewirken.
Aber da kommen wir offtopic.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

25.08.2012 um 12:22
shauwang schrieb:entarteten Linien Wilder.
Alter, hast du gar keinen Anstand? Aber was soll man erwarten von Menschen, die ihre Moral aus der Bibel ableiten.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

25.08.2012 um 12:34
Nun kommt schon, so schwer ist das nicht.

Fassen wir zusammen.

Da gibt es den Menschen. Ein Wesen nach dem Bilde des allerhöchsten Oberspinners geschaffen. Dieser wandelt auf einem Planeten der extra für Ihn erschaffen und mit allerlei Spielzeug (Tiere/Pflanzen) verziert, damit Ihm nicht Langweilig wird.
Tiere sind Bioroboter einzig zum Spaß für die Menschen geschaffen. Sie sind Gefühlsunfähig und ganz wichtig, Sie haben keine Seele was doch überhaupt erst den Wert eines Geschöpfes aus macht.

Das Uns die Realität was anderes Zeigt liegt einzig am Unglaube des Menschentiers.

Es gibt noch andere Zeichen.
Der Mann, ein Gottgleiches Wesen aus Lehm geschaffen und mit dem Geiste Gottes versehen, unfehlbar in seinem Handeln und in einem Paradies lebend. Eine wahre Freude für den Oberpatriarchen.
Aus ??? Gründen sah sich nun der Schöpfer dazu angehalten, diesem perfekten Wesen eine Lustsklavin bei zu stellen.
Aus ??? Gründen musste Er diese aus einem Teil des Mannes produzieren, weswegen der gottgleiche Mann nun nicht mehr Komplett und nicht mehr so Gottgleich ist.
Und dieses Biest hat dann auch noch das angeschlage Restgottesbild gezwungen (durch brachiale Gewalt oder durch Liebesentzug) sich gegen die Weisungen des Oberschlumpfes zu stellen.

Lecker Äpfel!

Das hatte Folgen.
Der Oberpsychopath sah sich nun in der Pflicht, dieses Männlein zu sanktionieren. Er bekam die Kündigung. Er musste nun für sein Manna selber sorgen sich mit den Naturgewalten auseinander setzen, den Tod schmecken und hat mit noch so Paar Unannehmlichkeiten zu kämpfen.

Was die Sichtweise auf die Weiblichkeit erklärt.

Ich weiß so krass wird Es nicht mehr gehandhabt. Liegt daran das Gläubige zwar verführte Egozentriker sind aber nicht komplett Blöde. Wenn man Sie mit der Hand in der Keksdose erwischt, geben Sie Ihre Fehlbarkeit manchmal zu.
Also jetzt mal Ehrlich.
Wer solch einen Käse glaubt der läuft doch nicht ganz Rund, der zieht doch irgendwo falsch Luft.

Aber nur weil diese scheinheiligen Schriften, diesem Egomanen Mensch vor den anderen Kreaturen erhöhen und ihm eine Katze im Sack versprechen, folgt dieses Herdentier den Scharlatanen und schluckt auch den dicksten Brocken dem man Ihm vorwirft ohne zu kauen.
Gruß
Mailo


melden
Anzeige

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

25.08.2012 um 12:39
shauwang schrieb:Du kennst doch die Geschichte und weist deshalb wie brutal diese Völker vorgegangen sind.
Du brauchst dich doch hier nicht erheben und den Moralischen spielen.
Das war nun mal so.
Die frühere Brutalität unter Menschen wird doch heute nur unter Massentierhaltung fortgesetzt.
solche Individuen finden sich immer zu allen Zeiten unter Menschen die zu so was fähig sind
deswegen brauchst du aber nicht gleich nazivokabular auspacken.
"entartet"..ich glaub es hackt bei dir.


melden
315 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden