weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

12.628 Beiträge, Schlüsselwörter: Trinität, Dreifaltigkeit, Dreieinigkeit

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 02:01
@FünfVor12
q Johannes 5, 20Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben.
So steht es in der NWÜ drin.

http://www.jw.org/de/publikationen/bibel/1-johannes/5#v-7


melden
Anzeige

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 02:02
Hauptsächlich redet YAHWEH im AT. Jedoch redet an mehreren Stellen auch Jesus Christus und danach wieder YAHWEH. Dafür gibt es viele Beispiele.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 02:04
@FünfVor12
Hauptsächlich redet YAHWEH. Jedoch redet an mehreren Stellen auch Jesus Christus und danach wieder YAHWEH. Dafür gibt es viele Beispiele
Ich hätte das gerne ein Beispiel wo Jesus im AT redet.

Danke schonmal


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 02:10
@FünfVor12
Titus 2,13während wir auf die beglückende Hoffnung und das Offenbarwerden der Herrlichkeit des großen Gottes und [des] Retters von uns, Christus Jesus, warten
http://www.jw.org/de/publikationen/bibel/titus/2
lightshot schrieb:Offenbarung1,8„Ich bin das Ạlpha und das Ọmega“, spricht Jehova Gott, „[der,] der ist und der war und der kommt, der Allmächtige.“
http://www.jw.org/de/publikationen/bibel/offenbarung/1


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 02:18
@lightshot
lightshot schrieb:Ich hätte das gerne ein Beispiel wo Jesus im AT redet.

Danke schonmal
In aller Kürze. Ich will endlich schlafen gehen.
Psalm 2,7
Sprüche 8,22-36
Jesaja 49,1-4
Jesaja 50, 4-11

und einige mehr


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 02:18
ich kopier hier jetzt was aus dem unteredungsbuch der zeugen jehovas zur trinität, da ist alles ausführlich punkt für punkt erklärt zum irrtum der trinität.
wiederholt zwar alles nochmal ,was hier schon öfter gesagt wurde, aber ist halt kompakt . wer danach immer noch nicht den irrtum sieht,dem ist denke ich nicht mehr zu helfen.

beschäftigt sich mit den "grundlehren" der trinität wie das alle 3 "gleich" wären, alle 3 "ohne anfang" wären , und jesus und gott angeblich keine getrennten personen seien .

quelle:*** rs S. 90 - S. 96 Dreieinigkeit (Dreifaltigkeit, Trinität) *** (unterredungsbuch,seite 90-96)
Dreieinigkeit (Dreifaltigkeit, Trinität)
Definition: Die Zentrallehre der Kirchen der Christenheit. Gemäß dem Athanasianischen Glaubensbekenntnis gibt es drei göttliche Personen (den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist), von denen gesagt wird, jede sei ewig und allmächtig, keine sei größer oder geringer als die andere, jede sei Gott und doch seien sie zusammen nur ein Gott. Nach anderen Erklärungen dieser Lehre sind diese drei „Personen“ keine getrennten und selbständigen Individuen, sondern drei Erscheinungsformen, in denen das göttliche Wesen existiert. Daher behaupten einige Verfechter der Dreieinigkeit, daß Jesus Christus Gott sei oder daß Jesus und der Heilige Geist Jehova seien. Keine biblische Lehre.
Welchen Ursprung hat die Dreieinigkeitslehre?
Die New Encyclopædia Britannica sagt: „Weder das Wort Trinität noch die Lehre als solche erscheint im Neuen Testament, noch beabsichtigten Jesus und seine Nachfolger, dem Schema Israel im Alten Testament zu widersprechen: ‚Höre, o Israel: Der Herr, unser Gott, ist ein Herr‘ (5. Mo. 6:4). . . . Die Lehre entwickelte sich allmählich während mehrerer Jahrhunderte und löste viele Kontroversen aus. . . . Gegen Ende des 4. Jahrhunderts . . . nahm die Lehre von der Dreieinigkeit im wesentlichen die Form an, die sie bis heute bewahrt hat“ (1976, Micropædia, Bd. X, S. 126).
Die New Catholic Encyclopedia erklärt: „Die Formulierung ,ein Gott in drei Personen‘ setzte sich erst gegen Ende des 4. Jahrhunderts richtig durch und war bis dahin noch nicht völlig in das christliche Leben und das christliche Glaubensbekenntnis aufgenommen worden. Aber erst diese Formulierung kann eigentlich Anspruch auf die Bezeichnung Dreieinigkeitsdogma erheben. Den apostolischen Vätern war eine solche Auffassung oder Vorstellung völlig fremd“ (1967, Bd. XIV, S. 299).
In der Encyclopedia Americana lesen wir: „Das Christentum geht auf die jüdische Religion zurück, und die jüdische Religion war streng unitarisch [vertrat den Glauben, daß Gott e i n e Person ist]. Die Straße, die von Jerusalem nach Nizäa führte, kann man wohl kaum als gerade bezeichnen. Die Dreieinigkeitslehre des 4. Jahrhunderts war keineswegs ein Spiegelbild der frühchristlichen Lehre von der Natur Gottes; sie war eher eine Abweichung davon“ (1956, Bd. XXVII, S. 294L).
Im Nouveau Dictionnaire Universel wird gesagt: „Die Platonische Dreiheit — an sich nur eine Neuordnung älterer Dreiheiten, die auf frühe Völker zurückgehen — scheint die rationale philosophische Dreiheit von Eigenschaften zu sein, die die von den christlichen Kirchen gelehrten drei Hypostasen oder göttlichen Personen hervorbrachte. . . . Diese Vorstellung des griechischen Philosophen [Plato, 4. Jahrhundert v. u. Z.] von der göttlichen Dreiheit . . . kann man in allen alten [heidnischen] Religionen finden“ (Paris, 1865—1870, herausgegeben von M. Lachâtre, Bd. 2, S. 1467).
John L. McKenzie, SJ, sagt in seinem Werk Dictionary of the Bible: „Die Dreiheit der Personen in der Einheit der Natur wird mit den Ausdrücken ,Person‘ und ,Natur‘ definiert, bei denen es sich um g[riechische] philosophische Ausdrücke handelt; diese Ausdrücke erscheinen eigentlich nicht in der Bibel. Die trinitarischen Definitionen wurden nach ausgedehnten Kontroversen festgelegt, in denen diese und andere Ausdrücke wie ,Wesen‘ und ,Substanz‘ von einigen Theologen fälschlich auf Gott angewandt wurden“ (New York, 1965, S. 899).
Die Trinitarier geben zu, daß die Bibel weder das Wort „Trinität“ noch eine Aussage über das Trinitätsdogma enthält. Finden sich darin aber zumindest gewisse Anhaltspunkte für dieses Dogma?
Lehrt die Bibel, daß der „Heilige Geist“ eine Person ist?
Einzelne Texte, die vom heiligen Geist sprechen, scheinen eine gewisse Persönlichkeit anzudeuten. So wird der heilige Geist zum Beispiel als Helfer bezeichnet (griechisch: paráklētos; Tröster, Lu; Beistand, Br), der ‘lehrt’, ‘Zeugnis ablegt’, ‘redet’ und ‘hört’ (Joh. 14:16, 17, 26; 15:26; 16:13). Aber andere Texte sprechen davon, daß Menschen mit heiligem Geist „erfüllt“, einige damit ‘getauft’ oder ‘gesalbt’ wurden (Luk. 1:41; Mat. 3:11; Apg. 10:38). Diese Bezugnahmen auf den heiligen Geist passen gewiß nicht auf eine Person. Um zu verstehen, was die Bibel als Ganzes lehrt, muß man alle diese Texte in Betracht ziehen. Zu welchem vernünftigen Schluß kommt man dann? Daß in den zuerst angeführten Texten Gottes heiliger Geist, seine wirksame Kraft, durch eine Personifizierung versinnbildlicht wird, wie in der Bibel auch die Weisheit, die Sünde, der Tod, das Wasser und das Blut personifiziert werden. (Siehe auch Seite 174 unter dem Thema „Geist“.)
Die Heilige Schrift offenbart uns den persönlichen Namen des Vaters — Jehova. Wir erfahren daraus, daß Jesus Christus der Sohn ist. Aber nirgends wird darin der heilige Geist mit einem persönlichen Namen erwähnt.
In Apostelgeschichte 7:55, 56 wird berichtet, daß Stephanus eine Vision vom Himmel hatte, in der er ‘Jesus zur Rechten Gottes stehen’ sah. Stephanus sagte jedoch nichts davon, daß er den heiligen Geist sehe. (Siehe auch Offenbarung 7:10; 22:1, 3.)
In der New Catholic Encyclopedia wird folgendes Zugeständnis gemacht: „Aus den meisten Texten des N[euen] T[estaments] geht hervor, daß Gottes Geist nicht jemand, sondern etwas ist; dies ist besonders an dem Parallelismus zwischen dem Geist und der Kraft Gottes zu erkennen“ (1967, Bd. XIII, S. 575). Weiter heißt es darin: „Die Apologeten [das Christentum verteidigende griechische Schriftsteller des 2. Jahrhunderts] sprachen äußerst zögernd vom Geist, mit einer gewissen Zurückhaltung, ja man könnte sagen, ohne ihn als Person zu bezeichnen“ (Bd. XIV, S. 296).
Geht die Bibel mit denen einig, die lehren, daß der Vater und der Sohn keine voneinander getrennten, unterschiedlichen Personen seien?
Mat. 26:39 (EÜ): „Er ging ein Stück weiter, warf sich zu Boden und betete: Mein Vater, wenn es möglich ist, gehe dieser Kelch an mir vorüber. Aber nicht wie ich will, sondern wie du willst.“ (Wenn der Vater und der Sohn keine unterschiedlichen Personen wären, dann hätte ein solches Gebet keinen Sinn gehabt. Jesus hätte zu sich selbst gebetet, und sein Wille wäre zwangsläufig der Wille des Vaters gewesen.)
Joh. 8:17, 18 (EÜ): „[Jesus antwortete den jüdischen Pharisäern:] Auch in eurem Gesetz heißt es: Erst das Zeugnis von zwei Menschen ist gültig. Ich bin es, der über mich Zeugnis ablegt, und auch der Vater, der mich gesandt hat, legt über mich Zeugnis ab.“ (Hier sprach Jesus eindeutig von sich selbst als einer vom Vater getrennten und verschiedenen Person.)
Siehe auch Seite 227, 228 unter „Jehova“.
Lehrt die Bibel, daß alle angeblich zur Dreieinigkeit Gehörenden ewig, ohne Anfang sind?
Kol. 1:15, 16 (EÜ): „Er [Jesus Christus] ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene der ganzen Schöpfung. Denn in ihm wurde alles erschaffen im Himmel und auf Erden.“ In welchem Sinne ist Jesus Christus „der Erstgeborene der ganzen Schöpfung“? (1) Verfechter der Dreieinigkeit behaupten, „Erstgeborener“ bedeute hier Erster (nach Rang), Vorzüglichster, Vornehmster; somit sei Christus nicht als ein Teil der Schöpfung zu verstehen, sondern als der Vornehmste im Vergleich zu denen, die erschaffen wurden. Angenommen, es verhält sich so und die Dreieinigkeitslehre stimmt, warum wird dann vom Vater und vom heiligen Geist nicht ebenfalls gesagt, sie seien die Erstgeborenen aller Schöpfung? Die Bibel wendet diesen Ausdruck nur auf den Sohn an. Gemäß der üblichen Bedeutung des Begriffs „Erstgeborener“ wird dadurch angezeigt, daß Jesus der älteste in der Familie der Söhne Jehovas ist. (2) Bevor der Ausdruck „der Erstgeborene [von etwas]“ in Kolosser 1:15 erscheint, kommt er bereits mehr als 30mal in der Bibel vor, und in jedem Fall, in dem er sich auf lebende Geschöpfe bezieht, ist damit ein und dasselbe gemeint: daß der Erstgeborene Teil der Gruppe ist. Der „Erstgeborene Israels“ ist einer der Söhne Israels; „der Erstgeborene Pharaos“ entstammt der Familie Pharaos; „die Erstgeborenen der Tiere“ sind selbst Tiere. Was veranlaßt dann einige, diesen Ausdruck in Kolosser 1:15 anders zu deuten? Etwa der biblische Sprachgebrauch, oder ist es eine von ihnen vertretene Glaubensansicht, die sie zu beweisen suchen? (3) Schließt Kolosser 1:16, 17 (EÜ) Jesus davon aus, erschaffen zu sein, wenn dort gesagt wird, „in ihm wurde alles erschaffen . . .; alles ist durch ihn und auf ihn hin geschaffen“? Das griechische Wort, das hier mit „alles“ wiedergegeben wird, ist pánta, eine abgewandelte Form von pas. In Lukas 13:2 wird dieser Ausdruck in verschiedenen Bibelübersetzungen wie folgt wiedergegeben: „alle anderen“ (EÜ); „alle andern“ (SB, 1975); „alle übrigen“ (Rö, 1940). (Siehe auch Lukas 21:29, Lu, und Philipper 2:21, Rö.) In Übereinstimmung mit allen anderen Aussagen, die die Bibel über den Sohn macht, schreibt die NW dem Wort pánta in Kolosser 1:16, 17 dieselbe Bedeutung zu, weshalb es darin auszugsweise heißt: „Durch ihn sind alle anderen Dinge . . . erschaffen worden . . . Alle anderen Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden.“ Daraus geht hervor, daß er ein erschaffenes Wesen ist, ein Teil der von Gott hervorgebrachten Schöpfung.
Offb. 1:1; 3:14 (EÜ): „Offenbarung Jesu Christi, die Gott ihm gegeben hat . . . An den Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: So spricht Er, der ‚Amen‘ heißt, der treue und zuverlässige Zeuge, der Anfang [griechisch: archḗ] der Schöpfung Gottes.“ (Lu, Rö, JB, NW und andere lauten ähnlich.) Ist diese Wiedergabe korrekt? Einige sind der Ansicht, dies bedeute, daß der Sohn der „Anfänger der Schöpfung Gottes“ sei, ihr „Urheber“ oder „Ursprung“. Nach Langenscheidts Großwörterbuch Griechisch-Deutsch (Seite 110) ist die erste Bedeutung von archḗ jedoch „Anfang, Beginn“. Daraus ergibt sich die logische Schlußfolgerung, daß derjenige, von dem in Offenbarung 3:14 die Rede ist, eine Schöpfung, und zwar die erste Schöpfung Gottes, ist und daß er einen Anfang hatte. Vergleiche Sprüche 8:22, wo vom Sohn — wie viele Bibelkommentatoren sagen — als von der personifizierten Weisheit gesprochen wird. Gemäß EÜ, JB und Br wird von dem dort Sprechenden gesagt, er sei „geschaffen“.
Über den Messias heißt es in Micha 5:2 (Al) prophetisch, daß sein „Ausgang von Anbeginn ist, von Ewigkeit her“. In der EB (5:1) lautet dieser Text: „Seine Ausgänge sind von der Urzeit, von den Tagen der Ewigkeit her.“ Wird er dadurch Gott gleichgestellt? Es ist bemerkenswert, daß der hier mit „Tagen der Ewigkeit“ übersetzte hebräische Ausdruck in der EÜ mit „längst vergangenen Tagen“, bei Br mit „uralten Tagen“ und in der NW mit „unabsehbarer Zeit“ wiedergegeben wird. Im Lichte des bereits behandelten Textes aus Offenbarung 3:14 ist Micha 5:2 kein Beweis dafür, daß Jesus ohne Anfang war.
Lehrt die Bibel, daß keiner der angeblich zur Dreieinigkeit Gehörenden größer oder kleiner als die anderen ist, daß alle gleichrangig und allmächtig sind?
Mar. 13:32 (EÜ): „Doch jenen Tag und jene Stunde kennt niemand, auch nicht die Engel im Himmel, nicht einmal der Sohn, sondern nur der Vater.“ (Das wäre selbstverständlich nicht der Fall, wenn Vater, Sohn und heiliger Geist gleichrangig wären und nur eine Gottheit bilden würden. Und wenn, wie einige meinen, der Sohn durch seine menschliche Natur in seinem Wissen begrenzt war, so bleibt immer noch die Frage, warum es der heilige Geist nicht wußte.)
Mat. 20:20-23 (EÜ): „Die Frau des Zebedäus . . . antwortete [Jesus]: Versprich, daß meine beiden Söhne in deinem Reich rechts und links neben dir sitzen dürfen. Jesus erwiderte: . . . Ihr werdet meinen Kelch trinken; doch den Platz zu meiner Rechten und zu meiner Linken habe nicht ich zu vergeben; dort werden die sitzen, für die mein Vater diese Plätze bestimmt hat.“ (Wie merkwürdig, wenn Jesus doch, wie behauptet wird, Gott wäre! Antwortete Jesus hier lediglich gemäß seiner „menschlichen Natur“? Ist diese Erklärung, zu der Trinitarier Zuflucht nehmen, wirklich haltbar, wenn sie doch sagen, Jesus sei ein „Gottmensch“ gewesen, das heißt Gott und Mensch, also weder nur Gott noch nur Mensch? Zeigt Matthäus 20:23 nicht vielmehr, daß der Sohn dem Vater nicht gleich ist, daß sich der Vater gewisse Rechte vorbehalten hat?)
Mat. 12:31, 32 (EÜ): „Darum sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden, aber die Lästerung gegen den Geist wird nicht vergeben. Auch dem, der etwas gegen den Menschensohn sagt, wird vergeben werden; wer aber etwas gegen den Heiligen Geist sagt, dem wird nicht vergeben, weder in dieser noch in der zukünftigen Welt.“ (Selbst wenn der heilige Geist eine Person und Gott wäre, so widerspricht doch dieser Text eindeutig der Dreieinigkeitslehre, weil daraus hervorgeht, daß der heilige Geist in gewisser Hinsicht größer ist als der Sohn. Statt dessen zeigen die Worte Jesu, daß der Vater — zu dem der „Geist“ gehört — größer ist als Jesus, der Sohn des Menschen.)
Joh. 14:28 (EÜ): „[Jesus sagte:] Wenn ihr mich lieb hättet, würdet ihr euch freuen, daß ich zum Vater gehe; denn der Vater ist größer als ich.“
1. Kor. 11:3 (EÜ): „Ihr sollt aber wissen, daß Christus das Haupt des Mannes ist, der Mann das Haupt der Frau und Gott das Haupt Christi.“ (Es ist daher ganz offensichtlich, daß Christus nicht Gott ist und daß Gott einen höheren Rang einnimmt als Christus. Man sollte auch beachten, daß diese Worte um das Jahr 55 u. Z. niedergeschrieben wurden, also etwa 22 Jahre nach Jesu Rückkehr in den Himmel. Die darin zum Ausdruck kommende Wahrheit bezieht sich somit auf das Verhältnis zwischen Gott und Christus im Himmel.)
1. Kor. 15:27, 28 (EÜ): „Sonst hätte er ihm [Jesus] nicht alles zu Füßen gelegt. Wenn es aber heißt, alles sei unterworfen, ist offenbar der ausgenommen, der ihm alles unterwirft. Wenn ihm dann alles unterworfen ist, wird auch er, der Sohn, sich dem unterwerfen, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott herrscht über alles und in allem.“
Sowohl das hebräische Wort Schaddáj als auch das griechische Wort Pantokrátōr werden mit „Allmächtiger“ übersetzt, und beide werden wiederholt auf Jehova, den Vater, angewandt (2. Mo. 6:3; Offb. 19:6). Doch keines dieser Wörter wird jemals für den Sohn oder den heiligen Geist gebraucht.
Lehrt die Bibel, daß jeder der angeblich zur Dreieinigkeit Gehörenden Gott ist?
Jesus sagte im Gebet: „Vater . . . Dies aber ist das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesum Christum, erkennen“ (Joh. 17:1-3, EB; Kursivschrift von uns). (Die meisten Übersetzungen verwenden hier in bezug auf den Vater den Ausdruck „allein wahrer Gott“. In der EÜ heißt es „einzig wahrer Gott“. Kann er der „allein wahre Gott“ oder der „einzig wahre Gott“ sein, wenn es doch noch zwei andere gäbe, die Gott wären und den gleichen Rang hätten wie er? Demnach müssen alle anderen, die als „Götter“ bezeichnet werden, entweder falsche Götter sein oder lediglich ein Abbild des wahren Gottes.)
1. Kor. 8:5, 6 (EÜ): „Und selbst wenn es im Himmel oder auf der Erde sogenannte Götter gibt — und solche Götter und Herren gibt es viele —, so haben doch wir nur einen Gott, den Vater. Von ihm stammt alles, und wir leben auf ihn hin. Und einer ist der Herr: Jesus Christus. Durch ihn ist alles, und wir sind durch ihn.“ (Hier wird der Vater als der ‘eine Gott’ der Christen dargestellt, und es wird auch gezeigt, daß er einen anderen Rang einnimmt als Jesus Christus.)
1. Pet. 1:3 (EÜ): „Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus.“ (Selbst nach der Himmelfahrt Jesu spricht die Bibel wiederholt davon, daß der Vater „der Gott“ Jesu Christi ist. Gemäß Johannes 20:17 bezeichnete Jesus selber nach seiner Auferstehung den Vater als ‘meinen Gott’. Wie aus Offenbarung 3:12 zu entnehmen ist, gebrauchte er später, als er im Himmel war, wiederum denselben Ausdruck. Aber nirgends in der Bibel heißt es vom Vater, daß er den Sohn als „meinen Gott“ bezeichnete oder daß der Vater oder der Sohn den heiligen Geist „meinen Gott“ nannte.)


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 02:19
gut nacht ,wünsch ich auch. @FünfVor12


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 03:10
Als ich Christ war,

War ich kein Trinitätsgläubiger. Für mich war das strikt getrennt. Jesus einfach nur geistiger Sohn Gottes.

Ich habe mir mal die Begründungen durchgelesen für die Trinitätslehre. Meiner Meinung nach: Schwachsinn.

Lg


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 09:54
Achill schrieb:Meiner Meinung nach: Schwachsinn.
WORD!

Man wollte nicht zulassen das man Gott und seine angebliche Sohnemann nicht getrennt ehrt uns somit eine "neue" Kult entsteht. Wie Engel-Verehrung den man nicht zulassen wollte :}


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 13:45
@Keysibuna

Das ist eine intressante These. Die es wert wäre, weiter erforscht zu werden

;)


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 16:42
@onlyonecansave
onlyonecansave schrieb:Und ich wandte mich um, zu sehen nach der Stimme, die mit mir redete. Und als ich mich umwandte sah ich sieben goldene Leuchter 13 und mitten unter die sieben Leuchtern einen, der war eines Menschen Sohne gleich, der war angetan mit einem langen Gewand und begürtet um die Brust mit einem goldenen Gürtel. (Daniel 7.13) (Offenbarung 2.1) 14 Sein Haupt aber und sein Haar war weiß wie weiße Wolle, wie der Schnee, und seine Augen wie eine Feuerflamme (Daniel 7.9) (Offenbarung 2.18) (Offenbarung 19.12) 15 und seine Füße gleichwie Messing, das im Ofen glüht, und seine Stimme wie großes Wasserrauschen; 16 und er hatte sieben Sterne in seiner rechten Hand, und aus seinem Munde ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert, und sein Angesicht leuchtete wie die helle Sonne. 17 Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen wie ein Toter; und er legte seine rechte Hand auf mich und sprach zu mir: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte (Daniel 8.18) 18 und der Lebendige; ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel der Hölle und des Todes. 19 Schreibe, was du gesehen hast, und was da ist, und was geschehen soll darnach.
Und was sagt uns dies bezüglich einer angeblichen Trinität?

Es geht jeweils um den Herrn Jesus Christus!

In Offenbarung 4 hingegen wird Gott YAHWEH beschrieben, der auf dem Thron sitzt (...und auf dem Thron saß EINER).

Offenbarung 4,1-5: Danach sah ich, und siehe, eine Tür war aufgetan im Himmel, und die erste Stimme, die ich mit mir hatte reden hören wie eine Posaune, die sprach: Steig herauf, ich will dir zeigen, was nach diesem geschehen soll.
Alsbald wurde ich vom Geist ergriffen. Und siehe, ein Thron stand im Himmel und auf dem Thron saß einer.
Und der da saß, war anzusehen wie der Stein Jaspis und Sarder; und ein Regenbogen war um den Thron, anzusehen wie ein Smaragd.
Und um den Thron waren vierundzwanzig Throne und auf den Thronen saßen vierundzwanzig Älteste, mit weißen Kleidern angetan, und hatten auf ihren Häuptern goldene Kronen.
Und von dem Thron gingen aus Blitze, Stimmen und Donner; und sieben Fackeln mit Feuer brannten vor dem Thron, das sind die sieben Geister Gottes.

Mal eine Frage. Im Reich Gottes, wen werden wir sehen? Die drei Wesen der angeblichen Trinität? Wen nur?

Im Kapitel 5 der Offenbarung tritt dann der Herr Jesus Christus an den Thron heran, er ist als einziger im Himmel und auf Erden würdig, das Buch mit den sieben Siegeln aufzutun und seine Siegel zu brechen und bekommt dafür Kraft, Reichtum, Weisheit, Stärke, Ehre, Preis und Lob und wird in der Folge von allen Geschöpfen im Himmel und auf Erden angebetet.

Offenbarung 5, 1-14: Und ich sah in der rechten Hand dessen, der auf dem Thron saß, ein Buch, beschrieben innen und außen, versiegelt mit sieben Siegeln.
Und ich sah einen starken Engel, der rief mit großer Stimme: Wer ist würdig, das Buch aufzutun und seine Siegel zu brechen?
Und niemand, weder im Himmel noch auf Erden noch unter der Erde, konnte das Buch auftun und hineinsehen.
Und ich weinte sehr, weil niemand für würdig befunden wurde, das Buch aufzutun und hineinzusehen.
Und einer von den Ältesten spricht zu mir: Weine nicht! Siehe, es hat überwunden der Löwe aus dem Stamm Juda, die Wurzel Davids, aufzutun das Buch und seine sieben Siegel.
Und ich sah mitten zwischen dem Thron und den vier Gestalten und mitten unter den Ältesten ein Lamm stehen, wie geschlachtet; es hatte sieben Hörner und sieben Augen, das sind die sieben Geister Gottes, gesandt in alle Lande.
Und es kam und nahm das Buch aus der rechten Hand dessen, der auf dem Thron saß.
Und als es das Buch nahm, da fielen die vier Gestalten und die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem Lamm, und ein jeder hatte eine Harfe und goldene Schalen voll Räucherwerk, das sind die Gebete der Heiligen,
und sie sangen ein neues Lied: Du bist würdig, zu nehmen das Buch und aufzutun seine Siegel; denn du bist geschlachtet und hast mit deinem Blut Menschen für Gott erkauft aus allen Stämmen und Sprachen und Völkern und Nationen
und hast sie unserm Gott zu Königen und Priestern gemacht, und sie werden herrschen auf Erden.
Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel um den Thron und um die Gestalten und um die Ältesten her, und ihre Zahl war vieltausendmal tausend;
die sprachen mit großer Stimme: Das Lamm, das geschlachtet ist, ist würdig, zu nehmen Kraft und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Preis und Lob.
Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!
Und die vier Gestalten sprachen: Amen! Und die Ältesten fielen nieder und beteten an.

Ich kann mich nur wiederholen, es ist alles total logisch, es sei denn, man glaubt an die Irrlehre der Trinität, dann wird es mehr als konfus.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 17:01
@lightshot
Sure 5,"Ungläubig sind diejenigen, die sagen: ""Allah ist Christus, der Sohn der Maria"". Sag: Wer vermöchte gegen Allah etwas auszurichten, falls er (etwa) Christus, den Sohn der Maria, und seine Mutter und (überhaupt) alle, die auf der Erde sind, zugrunde gehen lassen wollte? Allah hat die Herrschaft über Himmel und Erde und (alles) was dazwischen ist. Er schafft, was er will, und hat zu allem die Macht."


Also wenn Satan im Koran schon selber sagt das diejenigen verflucht sind die sagen das Allah Christus ist, der Sohn der Maria bedarf es nur der Logik um zu sehen was hier gespielt wird!

Das sagte ich ja vorhin zu Pere ubu, das die Lehre der Zeugen im Prinzip die Lehre der Muslime ist!

Leugnen des Kreuzestodes Jesu Christi wie Muslime.
Leugnen das Jesus Gott ist, wie Muslime.
Leugnen der Dreieinheit, wie Muslime.

Nur in der Gottessohnschaft gibt es unterschiede, das leugnen die Zeugen nicht aber Muslime vollständig.

Du hast die Sure oben stehen. Satan verflucht diejenigen die sagen das Jesus Gott ist wie die Schriften lehren.
Was ist denn das für eine Logik? Ich dachte, wir diskutieren hier über das Wort Gottes?
Dann benutze auch bitte die Bibel, um deine Ansicht zu vertreten.
Nach deiner Schlußfolgerung wäre genau das Gegenteil vom Koran richtig oder was?

Sure 5, Vers 116: Und wenn Allah sprechen wird: „O Jesus, Sohn der Maria, hast du zu den Menschen gesprochen: „Nehmet mich und meine Mutter als zwei Götter neben Allah an?“

Dann könnte ich dir mit dieser Sure erklären, dass deine Trinität aus Gott, Jesus und Maria besteht. In einigen katholischen Ländern, wird Maria sehr verehrt und angebetet, wird sogar die Mutter Gottes genannt. Haben diese es nun richtig erkannt? Wohl kaum!

Ich denke, auf diesem Niveau sollten wir nicht diskutieren.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 17:31
@lightshot
Jehova ist Herr in Herrlichkeit (1.Mo 15:7; 2.Mo 20:2; 4.Mo 6:24...; 5.Mo 6:4) Jesus ist Herr in Herrlichkeit (Mk 12:35...; Lk 2:11; Joh 20:28; Apg 2:36; Röm 10:9; 1.Kor 8:5; 12:3; 16:22; 2.Kor 4:5; Phil 2:11; 1.Petr 2:3; 3:15; Jak 2:1)



Jehova ist Erster und Letzter, Alpha und Omega (Jes 41:4; 48:12; Offb 2:8; 22:16-22) Jesus ist Erster und Letzter, Alpha und Omega (Offb 1:17...; 2:8; 22:12-16)



Jehova ist Retter und Erlöser (Ps 130;7...; Jes 43:3,11; 48:17; 54:5; 63:8...; Lk 1;47; 1.Tim 4:10) Jesus ist Retter und Erlöser(Mt 1:21; Lk 2:11; Joh 1:29; 4:42; Apg 20:28; Eph 1:7; Tit 2:13; Hebr 5:9; 9:12)



Jehova ist himmlischer König (Ps. 95:3; Jes 43:15; 1.Tim 6:14-16) Jesus ist himmlischer König (Offb 17:14; 19:16)

Jehova ist himmlischer Richter (1.Mo 18:25; Ps 50:4,6; 96:13; Röm 14:10) Jesus ist himmlischer Richter (Joh 5:22; 2.Kor 5:10; 2.Tim 4:1)

Jehova ist Schöpfer (1.Mo 1:1; Hiob 33:4; Ps 95;5; 102:26; Jes 40:28) Jesus ist Schöpfer (Joh 1:2...; Kol 1:15-18; Hebr 1:1...)



Jehova existiert von Ewigkeit her (1.Mo 1:1; 2.Mo 3:15; Ps 90;2; Dan 6:27; Röm 1:20) Jesus existiert von Ewigkeit her (Joh 1:1; 8:58; 12:41; 17:5; 1.Kor 10:4; Phil 2:6; Hebr 9:26; 13:8; Jud 25)

Jehova vergibt Sünden (2.Mo 34:6...; Neh 9:17; Dan 9:9; Jona 4:2) Jesus vergibt Sünden (Mk 2:1-12; Apg 5:31; 25:18; Kol 2:13; 3:13)

Jehova weckt Tote auf (1.Sam 2:6; Mt. 22:31... Joh 5:21; Apg 2:24; 3:15; Röm 4:24; 2.Kor 1:9) Jesus weckt Tote auf (Lk 7:11; Joh 5:21; 6:40; 11:39...)

Jehova empfängt Lobpreis und Anbetung (5.Mo 32:43; Ps 22:28; 66:4; 95:6; 97:7; 99:9; Jes 45: 23; Offb 14:7; 19:10) Jesus empfängt Lobpreis und Anbetung (Mt 2:2; 14:33; 28:9,17; Joh 5:23; 20:28; Apg 1:24; 7:59... ):10... 22:16... 1.Kor 1:2; 2.Kor 12:8; Phil 2:10... Hebr 1:6; Offb 5:8...)
Ja, der Sohn Gottes hat alle Macht und Ehre vom Vater erhalten. Er ist der eingeborene Sohn des allmächtigen Gottes! Er hat viele Titel, die seine besondere Stellung anzeigen, da er unser Herr und Erlöser ist. Mein Leben gehört dem Herrn Jesus Christus. Er hat Titel, die sonst nur sein Vater, YAHWEH inne hat. Aber dennoch ist er nicht der allmächtige Gott.

Titel wie der allein wahre Gott, oder der Allmächtige hat nur YAHWEH, niemals Jesus Christus, da er dessen Sohn ist.

Den Titel das Alpha und das Omega hat in der Bibel ebenfalls nur YAHWEH. Beide Verse aus der Offenbarung, die du YAHWEH und(!) dem Herrn Jesus zuschreibst beziehen sich eindeutig nur auf den Vater von Jesus Christus. Dazu habe ich bereits Stellung bezogen. Wie kann denn eine Bibelstelle in der Offenbarung deiner Meinung nach sich auf YAHWEH und Jesus Christus beziehen?


melden
NGC1971
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 17:35
Jesus heisst gar nicht Jesus, das war nie sein Name....erstmal hier anfangen.
Ich heisse ja auch nicht Peter.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 17:39
@webmaster3000
webmaster3000 schrieb:Gott ist Dreieinigkeit, Gottvater, Gottsohn und Gott heiliger Geist.

Jesus war durch seine Seele und seinem Wesen Gott sehr gleich. Er war sich dessen vollumfänglich bewusst. Er war also ein Kelch Gottes quasi, zu 100% Gott. Damit ist die Dreifaltigkeit gemeint. Im Augenblick seines Todes kam der heilige Geist von Gott, durch den Tod von Jesus. Der heilige Geist ist auch Gott, dass ist unsere Verbindung zu Gott. Jesus hat IHN aber erst ermöglicht und existiert jetzt in diesem heiligen Geist. Deswegen kommt ER auch nicht mehr als Mensch zurück. Sondern begleitet uns im Geiste seit 2000 Jahren.

Also Jesus ist Gottessohn und war quasi hier ein Abbild auf Erden von Gott. Oder andersrum, der Mensch ist ein Abbild Gottes, aber ohne sich dessen bewusst zu werden. Diese Fesseln in denen wir liegen, sie werden bald gelockert, erkennbar gelockert für Menschen mit Bewusstsein.
Wo in der Bibel steht, dass Gott Dreieinigkeit ist? Wo in der Bibel steht das Wort Gottsohn? Und wo in der Bibel steht Gott heiliger Geist?

Wa Jesus Christus denn für dich der allein wahre Gott oder dessen Sohn? Existiert Jesus Christus denn für dich weiterhin im Himmel?
Klingt eher nach deiner persönlichen Überzeugung, als nach biblischer Lehre.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 17:39
@FünfVor12
Jesus bezeichnet sich in meinem Zitat als der Erste und der Letzte. Wenn Jesus der Erste ist, dann ist Gott nicht der erste. Es sei denn Jesus ist Gott.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 17:51
@onlyonecansave

Gott YAHWEH ist natürlich davon ausgenommen, da Gott keinen Anfang hat. Jesus Christus hat jedoch einen Anfang, daher kann er auch sagen, dass er der Erste und der Letzte ist.

Sieh doch, was der Herr Jesus Christus selbst sagt.
Offenbarung 3,14: ...Das sagt, der Amen heißt, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes:


Kolosser 1,18: Und er ist das Haupt des Leibes, nämlich der Gemeinde. Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten, damit er in allem der Erste sei.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 17:57
@FünfVor12
Und warum sieht man den Vater wenn man den Sohn sieht? Wenn der Sohn Gottes nicht Gott ist, was ist er dann?


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 18:06
Du sagst ja im Grunde, dass Jesus ein anderer "Gott" (weil er göttliche Macht hat) als JHWH ist. Warum ist JHWH nicht eifersüchtig? Man soll nichts anbeten außer JHWH, das macht nur Sinn wenn Jesus in irgendeiner Form JHWH ist.
@FünfVor12


melden
Anzeige

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

28.08.2012 um 18:07
@pere_ubu
pere_ubu schrieb:gute argumentationslinie , wird bloss an verbohrten trinitariern abprallen.

aber erfreulich zu sehen ,dass andere da auch diesbezüglich klarheit beweisen.
Leider sind wir uns ja nur darin einig, dass die Trinitätslehre absolut unbiblisch ist.

Die Zeugen Jehovas haben ebenfalls ein falsches Bild vom Herrn Jesus Christus. Bei euch ist er der Erzengel Michael, was absolut unbiblisch ist. Auch betet ihr nicht zum Herrn, was Gott YAHWEH aber möchte.
Und leider habe ich bisher mit den Zeugen Jehovas die gleichen Erfahrungen gemacht, wie du es hier auch im Thread mit den Trinitariern beschrieben hast. Das auf vorgetragene Bibelverse nicht wirklich eingegangen wird. Du hast es so umschrieben...
pere_ubu schrieb:trinitarier kriegen ihren glauben anscheinend mit der muttermilch , spätestens aber werden sie zu solchen ,wenn sie unreflektiert den müll ,sowohl der ev. alsauch der kath. kirche in unendlichen lithurgischen unbiblisch dogmatischen glaubensbekenntnissen runterrasseln.

ist aus den köpfen nicht mehr rauszukriegen , selbst eig. gebildete theologen der grosskirchen geben ihren verstand bereitwillig ab .
Aber der Herr Jesus Christus steht auch vor deiner Tür.

Offenbarung 3,20: Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich hineingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir.

Ich wünsche dir Gottes Segen.


melden
369 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden