weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

12.628 Beiträge, Schlüsselwörter: Trinität, Dreifaltigkeit, Dreieinigkeit
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 10:13
@Tommy57
Tommy57 schrieb:ER GLAUBT nicht, das die in Lukas niedergeschriebene Prophezeiung Jesus ECHT ist und weil er das nicht GLAUBEN will, behauptet er einfach, dass das Lukasevangelium erst NACH 70 n. Chr. geschrieben wurde!
Offensichtlich hast Du das Geschriebenen von @-Therion- gar nicht verstanden.

Bibelkritiker glauben ganz bewußt nicht an irgendetwas. Und wenn Du mit gesunden Menschenverstand, historisch an die Datierungen herangehen würdest, kämst Du ebenfalls zu silchen Ergebnissen. Aber das ist Dir leider nicht gegeben, da Du (voreingenommen von Deinem Glauben) bist.
Tommy57 schrieb:Bitte Belege und Details liefern!
Habt ihr in diesem Thread nicht nur einmal darüber diskutiert. Wenn Du das immer wieder vergißt, Dein Problem.
Andererseits, eigene Recherche behält man besser im Kopf und man vergißt nicht so schnell, was man dabei alles zu lesen bekommt.


melden
Anzeige

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 10:14
@-Therion-

Hallo liebe Therion:
-Therion- schrieb:diese Diskussion hatten wir schon 2x und diese Ansicht ist immer noch nicht richtig denn die Bibel wurde nur von BESTIMMTEN Autoren verboten zu lesen und dabei ging es um falsche GLAUBENSANSICHTEN die vermittelt wurden . ich hatte dazu schon einiges an material gepostet.
Dein Argument ist nicht stimmig!

Wir lesen in der Wikipedia unter dem Sichwort " Bibelverbot" folgendes:

"1199 verbot Innozenz III. in einem Schreiben an den Bischof von Metz die Lektüre der Bibel in privaten Zusammenkünften (occultis conventiculis „finstere Versammlungen“, Konventikel), obgleich das Verlangen, die göttlichen Schriften zu lesen und zu studieren, nicht zu tadeln, sondern vielmehr zu empfehlen sei. Da sich jedoch der Einzelne kaum Bibeltexte beschaffen konnte, kam dieses Verbot praktisch einem Bibelverbot für Laien gleich. ( Zitat Ende )

Gruß, Tommy


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 10:25
@Micha007

Hallo liebe Micha!
Micha007 schrieb:Und wenn Du mit gesunden Menschenverstand, historisch an die Datierungen herangehen würdest, kämst Du ebenfalls zu silchen Ergebnissen.
Beweise mir doch bitte zunächst einmal deine oben zitierte Behauptung!

Ich fürchte du GLAUBST in diesem Punkt was du hören willst!

Gruß, Tommy


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 10:34
@Tommy57
Tommy57 schrieb:Ich fürchte du GLAUBST in diesem Punkt was du hören willst!
Auch ich beschäftige mich schon seit rund 25 Jahren mit dem historischen Werdegang der Bibel. Dies mache ich aber noch immer auf die altmodische Weise, über Bücher.
Über's Internet bestelle ich lediglich die jeweiligen Bücher, Recherche führe ich aber nicht über's Internet. Wenn Du jetzt glaubst, ich würde Dir irgendwelche Seiten verlinken - Fehlanzeige, sorry, kann ich nicht mit dienen.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 10:42
@-Therion-

Hallo liebe Therion!
-Therion- schrieb:die SCHRIFFTLICHE berichterstattung hatte doch erst zwischen 30 - 60 jahre NACH dem Tod Jesus stattgefunden !
bis dahin wurde mündlich überliefert - ich sage nur "stille-post"
Du gründest diese Behauptung auf Bibelkritiker die offensichtlich nicht gründlich recherchiert haben und viele ihrer Argumente bezeugen ihren offensichtlichen Unglauben!

Der erste Evangelienschreiber war Matthäus. Was zeigen die Tatsachen, WANN er sein Evangelium verfasste?

Matthäus schrieb seinen Bericht in Palästina. Das genaue Jahr ist nicht bekannt, aber Subskriptionen am Ende einiger Handschriften geben eindeutig das Jahr 41 u. Z. an.
Nachweislich schrieb der Apostel Matthäus sein Evangelium ursprünglich in dem gemeinverständlichen Hebräisch seiner Zeit und übersetzte es später ins Griechische.

Das angegebene Jahr 41 ist nur 8 JAHRE nach Jesu Tod und Auferstehung und NICHT etwa 30 - 60 Jahre!!!

Hieronymus sagte in seinem Werk De viris inlustribus (Über berühmte Männer), Kapitel III folgendes: „MATTHÄUS, der auch Levi ist und der von einem Zöllner zu einem Apostel wurde, verfaßte zuerst ein Evangelium von Christus in Judäa in der hebräischen Sprache und in [hebräischen] Schriftzeichen zum Nutzen derer aus der Beschneidung, die geglaubt hatten.“

In der Cyclopedia von McClintock und Strong lesen wir zur Authentität des Schreibers folgendes: „Sowohl Justin der Märtyrer als auch der Verfasser des Briefes an Diognet (siehe Ottos Werk Justinus Martyr, Bd. ii) sowie Hegesippus, Irenäus, Tatian, Athenagoras, Theophilos, Clemens, Tertullian und Origenes zitieren Stellen aus dem Matthäusevangelium. Nicht nur aufgrund des Inhalts, sondern auch aufgrund der Art und Weise, wie sie zitieren — so, als stützten sie sich ganz beruhigt auf eine anerkannte Autorität, wobei sie nicht den geringsten Zweifel erkennen lassen —, können wir es als erwiesen ansehen, daß das Buch, das wir in den Händen haben, nicht plötzlich auf irgendeine Weise abgeändert wurde.“


Gruß, Tommy


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 10:49
@Tommy57
Tommy57 schrieb:Du gründest diese Behauptung auf Bibelkritiker die offensichtlich nicht gründlich recherchiert haben
Du weißt doch gar nicht, was es heißt, zu recherchieren. Von daher wäre ich mal ganz vorsichtigt mit Deinen Behauptungen, die Du diesen Leuten vorwirfst.
Tommy57 schrieb:und viele ihrer Argumente bezeugen ihren offensichtlichen Unglauben!
Glauben spielt bei Recherchen keine Rolle, was ein weiteres Indiz dafür ist, daß Du nicht im Entferntesten weißt, was Recherche ist, wie aufwendig solche Arbeiten überhaupt sind.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 10:52
@Micha007
und viele ihrer Argumente bezeugen ihren offensichtlichen Unglauben!

-->
Glauben spielt bei Recherchen keine Rolle, ...
Sind wir doch mal ehrlich, welcher Mensch, insbesondere Journalisten, können absolut objektiv sein? JEDER Mensch ist doch irgendwie von irgendwas beeinflusst. :)


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 10:55
Tommy57 schrieb:Woher hast du diese obige Behauptung und um welche 50.000 Schriften geht es eigentlich dabei?

Bitte Belege und Details liefern!
es geht natürlich um die qumran funde vom toten meer ..... das die fakt sind muss ich dir nicht beweisen das gehört schon zum allgemein wissen
Micha007 schrieb:Andererseits, eigene Recherche behält man besser im Kopf und man vergißt nicht so schnell, was man dabei alles zu lesen bekommt.
sehe ich auch so also auch mal selber recherchieren wenn du etwas widerlegen möchtest @Tommy57 weil meist von uns sowieso die quellen nicht akzeptiert werden.

aber weil ich nett bin habe ich es dir nochmal herausgesucht du hast nämlich in deinem text nur das herauskopiert was sich passend anhört und damit aus dem kontext gerissen der genaueres erklärt .... nämlich genau das was ich gesagt habe.


Die unerlaubte Übersetzung und Lektüre der Bibel führte zur nicht autorisierten Schriftauslegung durch Laien. Die Kirche versuchte schon früh, diesen Missstand zu unterbinden. eine wirksame Methode dazu ist das Bibelverbot.

In der Retrobibliothek findet man einen Artikel aus der 4. Auflage von Meyers Konversationslexikon (1885-1892) zum Bibelverbot:


Bibelverbot, eine gesetzliche Bestimmung der katholischen Kirche, welche tief in das kirchliche Leben eingegriffen hat. Zwar bezieht sich das Verbot nur auf die Übersetzungen der Bibel in Landessprachen, nachdem die lateinische Sprache schon von Gregor VII. (1080) zur Kirchensprache erhoben und von dem Konzil zu Trient die Vulgata als die einzig authentische Übersetzung der römisch-katholischen Kirche anerkannt worden war.

Seiner Wirkung nach kommt aber ein solches Verbot dem absoluten Verbot der Bibel gleich und dient dem Interesse der Hierarchie, die religiöse Erkenntnis des Volkes in unbedingter Abhängigkeit von den Geistlichen und dem römischen Stuhl zu halten Im Interesse der päpstlichen Herrschaft verbot schon Gregor VII. (1080) den Gebrauch der slawischen Bibelübersetzung in Böhmen; um der waldensischen Ketzerei entgegenzutreten, untersagten Innocenz III. (1198) und die Konzile von Toulouse (1229) und Béziers (1233) das Lesen der Bibel in der Landessprache, die Synode zu Tarragona (1234) sogar den Besitz einer Übersetzung ohne Genehmigung des Bischofs. Als ketzerisch wurde Wiclefs Übersetzung zu Oxford (1383) verboten.

Synodalbeschlüsse und päpstliche Verordnungen forderten dann die bischöfliche Genehmigung für Verbreitung jeder Übersetzung der Bibel und für jeden Laien zu ihrem Gebrauch, bis Gregor XV. (1622) das Lesen der Bibel in der Volkssprache überhaupt verbot und Clemens XI. dies durch die Bulle Unigenitus (1713) bestätigte,Text um der Verbreitung der Übersetzung von Quesnel vorzubeugen.

Eine spätere Verordnung der römischen Bücherzensur von 1757 gestattet nur Übersetzungen mit erklärenden, aus den Kirchenvätern entnommenen Anmerkungen und mit päpstlicher Approbation. Die wiederholte Verdammung der Bibelgesellschaften durch Leo XII. (1824) und Pius IX. (Encyklika) trifft deshalb nur die von jenen verbreiteten Übersetzungen. Dagegen bestehen manche mit bischöflicher Genehmigung versehene und weitverbreitete katholische Übersetzungen, wie die von Allioli (s. d.).

http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Bibelverbot

Tommy57 schrieb:Du gründest diese Behauptung auf Bibelkritiker die offensichtlich nicht gründlich recherchiert haben und viele ihrer Argumente bezeugen ihren offensichtlichen Unglauben!
das ist nicht richtig ich gehe nach historischen Fakten

Matthäus 70–75 n. Chr.
Markus 65–70 n. Chr.
Lukas 79–93 n. Chr.
Johannes 80–110 n. Chr.

Wikipedia: Evangelium_(Buch)


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 10:59
@Optimist
Ich rede hier ja nicht von Journalisten, sondern von den vielen Autoren, deren Bücher ich nicht nur Quergelesen habe, sondern die Aussagen, Daten, etc. miteinander verglichen habe.
Und so kann man sich dann auch ein objektives Urteil bilden.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 11:02
Optimist schrieb:Sind wir doch mal ehrlich, welcher Mensch, insbesondere Journalisten, können absolut objektiv sein? JEDER Mensch ist doch irgendwie von irgendwas beeinflusst. :)
es gibt aber historische Fakten und die sind nicht von der Hand zu weisen


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 11:05
@Micha007
@Optimist
Ich rede hier ja nicht von Journalisten, sondern von den vielen Autoren, deren Bücher ich nicht nur Quergelesen habe, sondern die Aussagen, Daten, etc. miteinander verglichen habe.
Und so kann man sich dann auch ein objektives Urteil bilden.
Auf DIESE Autoren trifft doch das Gleiche zu, oder meinst du nicht? :
Sind wir doch mal ehrlich, welcher Mensch, ... kann absolut objektiv sein? JEDER Mensch ist doch irgendwie von irgendwas beeinflusst. :)
------------------------------------
@-Therion-
Optimist schrieb:
Sind wir doch mal ehrlich, welcher Mensch, ... kann absolut objektiv sein? JEDER Mensch ist doch irgendwie von irgendwas beeinflusst. :)

--->
es gibt aber historische Fakten und die sind nicht von der Hand zu weisen
historische Fakten kann man aber auch wieder ganz subjektiv BEWERTEN, wie Du gleich sehen wirst ;)
Die unerlaubte Übersetzung und Lektüre der Bibel führte zur nicht autorisierten Schriftauslegung durch Laien. Die Kirche versuchte schon früh, diesen Missstand zu unterbinden. eine wirksame Methode dazu ist das Bibelverbot.

...
Bibelverbot, eine gesetzliche Bestimmung der katholischen Kirche, welche tief in das kirchliche Leben eingegriffen hat. Zwar bezieht sich das Verbot nur auf die Übersetzungen der Bibel in Landessprachen, nachdem die lateinische Sprache schon von Gregor VII. (1080) zur Kirchensprache erhoben und von dem Konzil zu Trient die Vulgata als die einzig authentische Übersetzung der römisch-katholischen Kirche anerkannt worden war.

Seiner Wirkung nach kommt aber ein solches Verbot dem absoluten Verbot der Bibel gleich und dient dem Interesse der Hierarchie, die religiöse Erkenntnis des Volkes in unbedingter Abhängigkeit von den Geistlichen und dem römischen Stuhl zu halten
...
Synodalbeschlüsse und päpstliche Verordnungen forderten dann die bischöfliche Genehmigung für Verbreitung jeder Übersetzung der Bibel und für jeden Laien zu ihrem Gebrauch, bis Gregor XV. (1622) das Lesen der Bibel in der Volkssprache überhaupt verbot und Clemens XI. dies durch die Bulle Unigenitus (1713) bestätigte,Text um der Verbreitung der Übersetzung von Quesnel vorzubeugen.
Belegt für mich im Grunde nur eins:
Der KK waren einige Bibelaussagen ein großer Dorn im Auge, deshalb versuchten sie, die Bibelaussagen vor dem Volk zunächst geheim zu halten.
Später gingen sie dann zu dieser Taktik über (da sie ja die Bibel selbst schlecht verändern konnten, was sie sicher gerne getan hätten):
-Therion- schrieb:Eine spätere Verordnung der römischen Bücherzensur von 1757 gestattet nur Übersetzungen mit erklärenden, aus den Kirchenvätern entnommenen Anmerkungen und mit päpstlicher Approbation.
------------------------------------------------------
Die wiederholte Verdammung der Bibelgesellschaften durch Leo XII. (1824) und Pius IX. (Encyklika) trifft deshalb nur die von jenen verbreiteten Übersetzungen. Dagegen bestehen manche mit bischöflicher Genehmigung versehene und weitverbreitete katholische Übersetzungen, wie die von Allioli (s. d.).
Aber eben auch nur unter dieser Bedingung:
-Therion- schrieb:Eine spätere Verordnung der römischen Bücherzensur von 1757 gestattet nur Übersetzungen mit erklärenden, aus den Kirchenvätern entnommenen Anmerkungen und mit päpstlicher Approbation.


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 11:10
@Optimist
Optimist schrieb:(da sie ja die Bibel selbst schlecht verändern konnten, was sie sicher gerne getan hätten):
Aber bestätigt DAS
-Therion- schrieb:gestattet nur Übersetzungen mit erklärenden, aus den Kirchenvätern entnommenen Anmerkungen und mit päpstlicher Approbation.
nicht, das sie die Texte verändert haben?


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 11:10
@Optimist

natürlich kann man sich immer alles so zurechtbiegen wie man es haben möchte und passend machen selbst Fakten aber damit belügt man sich schlussendlich sowieso nur selbst - wenn man darauf so gierig ist, in einer selbstgestrickten Illusion zu leben und die Wahrheit nicht ergründen möchte, bitteschön soll mir recht sein.


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 11:12
@-Therion-
@Optimist
@Tommy57

So Leute, bekam gerade einen Anruf und muß weg.

Wir schreiben uns später wieder - Tschööö mit Ö


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 11:15
@Micha007
Optimist schrieb:
(da sie ja die Bibel selbst schlecht verändern konnten, was sie sicher gerne getan hätten):

-->
Aber bestätigt DAS

-Therion- schrieb:
gestattet nur Übersetzungen mit erklärenden, aus den Kirchenvätern entnommenen Anmerkungen und mit päpstlicher Approbation.

nicht, das sie die Texte verändert haben?
Nein, das fasse ich so auf: die erklärenden Texte sind Zusätze (vielleicht am unteren Ende einer Seite oder als Anhang oder was weiß ich. :)
-Therion- schrieb:natürlich kann man sich immer alles so zurechtbiegen wie man es haben möchte und passend machen selbst Fakten ...
Natürlich kann man das. Aber das zeigt mir nur, dass selbst Fakten interpretierbar sind.
Und die Auslegung ist eben - von JEDER Seite und Partei - SUBJEKTIV. Oder glaubst Du wirklich es könnte einen einzigen Menschen geben, welcher wirklich völlig objektiv an irgendwas rangehen KANN?

Jetzt könntest du sagen, "ja ich", aber dieses Urteil über Dich selbst würde ich dann auch schon wieder als subjektiv einstufen. :)

Darin sehe ich den Knackpunkt, dass niemand wirklich völlig objektiv sein kann, auch wenn er das von sich selbst glaubt. :)


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 11:31
Optimist schrieb:Jetzt könntest du sagen, "ja ich", aber dieses Urteil über Dich selbst würde ich dann auch schon wieder als subjektiv einstufen. :)
du kannst dir sicher sein, dass ich mich nicht selbst belüge denn davon habe ich nichts wenn ich die wahrheit ergründen möchte und das will ich.

- wenn es nicht so wäre, würde ich meine persönlichen Überzeugungen als Wahrheit verkaufen und das tue ich nicht !


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 11:51
@-Therion-
@Optimist
@Micha007
Ich bin sicher, dass die Bibeltexte verändert wurden im Laufe der vielen hundert Abschreibungen .

Und... die Verführung ist einfach zu groß, die Texte nach seinem eigenen Gedanken weitergeben zu wollen, und das was diesen nicht entspricht, in anderer Form wiederzugeben, bzw ganz wegzulassen. oder was Ergänzendes hinzuzufügen. Weiters, sind möglicherweise später hinzugefügte Erklärungen in den Text miteingeflossen, so dass sie Texte auch in jener Weise verändert haben könnten.

Zum Beispiel, das Markusvangelium, das als das Älteste gilt, (70 nChr) endet im Original mit dem Auffinden des leeren Grabes.

Sie gingen in das Grab hinein und sahen auf der rechten Seite einen jungen Mann sitzen, der mit einem weißen Gewand bekleidet war; da erschraken sie sehr.
Mk 16,6 Er aber sagte zu ihnen: Erschreckt nicht! Ihr sucht Jesus von Nazaret, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden; er ist nicht hier. Seht, da ist die Stelle, wo man ihn hingelegt hatte.
Mk 16,7 Nun aber geht und sagt seinen Jüngern, vor allem Petrus: Er geht euch voraus nach Galiläa; dort werdet ihr ihn sehen, wie er es euch gesagt hat.
Mk 16,8 Da verließen sie das Grab und flohen; denn Schrecken und Entsetzen hatte sie gepackt. Und sie sagten niemand etwas davon; denn sie fürchteten sich.

.
Markus 16:1-8 Hier ist es zu Ende!

Was noch dazu geschrieben steht, (Markus 16:9-20), wurde im 2. Jahrhundert erst dazugeschrieben.
Wobei Markus vermutlich die Vorlage für die anderen 3 Evangelien ist.

Und meiner persönlichen Meinung nach, ist das Thomasevangelium das UR Evangelium.
Es besteht aus den weisen Sprüchen und Mini-szenen, die in die Handlungen und Dialogen der Evangelien eingewoben wurden.

(siehe Bibel, Einheitsübersetzung, Seite 1128)


Doch meiner Meinung nach macht das nichts. Der Sinn der Botschaft, die übermittelt werden soll, ist dennoch darin zu erkennen.



Hallo @Tommy57

Tommy57 schrieb:
Des weiteren zeigt die Bibel deutlichst, dass die göttlichen Offenbarungen nur den Nachkommen Abrahams zuteil werden sollten und die Linie der Verheißung lief über Isaak und Jakob und ALLE Bibelschreiber stammten von JAKOB ab.


snafu schrieb:
Hallo Tommy,
Was sagst du dazu bzw, wie interpretierst du es, dass Jakob seinen Vater Isaak betrogen hat, um den Erstgeborenen-Segen zu bekommen?
Und dadurch Jakob mit einen Trick der "Vater Israels" wurde?

Und weiter auch mit einem Trick und Magie seinen Besitz vermehrte (weissscheckige und dunkle Schafe und Ziegen), und den von Laban schwächte....
Ich frage mich, wieso Gott dieses Tun als gut betrachtet und Jakob zu Israel macht?
Deine Antwort interessiert mich, und ich hoffe du antwortest mir. :)
Hallo @Tommy57 ,

ich wünsche dir ein frohes Osterfest. :)
Ich denke, es ist vllt nicht leicht, für meine Frage eine Erklärung zu finden, und es würde mich interessieren, wie du das siehst. Ich hoffe auf eine Antwort. (auch Optimst und Nicolaus zeigten dafür Interesse). Danke. Gruß an dich.


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 12:12
snafu schrieb:Ich bin sicher, dass die Bibeltexte verändert wurden im Laufe der vielen hundert Abschreibungen .

Und... die Verführung ist einfach zu groß, die Texte nach seinem eigenen Gedanken weitergeben zu wollen, und das was diesen nicht entspricht, in anderer Form wiederzugeben, bzw ganz wegzulassen. oder was Ergänzendes hinzuzufügen. Weiters, sind möglicherweise später hinzugefügte Erklärungen in den Text miteingeflossen, so dass sie Texte auch in jener Weise verändert haben könnten.
genau, so sind auch viele textpassagen die vielleicht nicht verstanden wurden oder ihren sprachsinn verloren/verändert haben einfach weggelassen oder interpretiert worden.
snafu schrieb:Zum Beispiel, das Markusvangelium, das als das Älteste gilt, (70 nChr) endet im Original mit dem Auffinden des leeren Grabes.
danke das du das auch erwähnst weil Tommy glaubt mir diese Zeitangaben nicht.
snafu schrieb:Was noch dazu geschrieben steht, (Markus 16:9-20), wurde im 2. Jahrhundert erst dazugeschrieben.
Wobei Markus vermutlich die Vorlage für die anderen 3 Evangelien ist.
richtig das habe ich auch recherchiert
snafu schrieb:Und meiner persönlichen Meinung nach, ist das Thomasevangelium das UR Evangelium.
Es besteht aus den weisen Sprüchen und Mini-szenen, die in die Handlungen und Dialogen der Evangelien eingewoben wurden.
sehe ich auch so ausserdem kann man daraus erkennen das jesus wohl von den essener sein wissen her hatte bzw. die gnostischen elemente erkennen. - ich hoffe ich irre mich jetzt nicht im evangelium :)


melden

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 13:08
@-Therion-
T:
natürlich kann man sich immer alles so zurechtbiegen wie man es haben möchte und passend machen selbst Fakten ...

-->O:
Natürlich kann man das. Aber das zeigt mir nur, dass selbst Fakten interpretierbar sind.
Und die Auslegung ist eben - von JEDER Seite und Partei - SUBJEKTIV. Oder glaubst Du wirklich es könnte einen einzigen Menschen geben, welcher wirklich völlig objektiv an irgendwas rangehen KANN?

Jetzt könntest du sagen, "ja ich", aber dieses Urteil über Dich selbst würde ich dann auch schon wieder als subjektiv einstufen. :)

Darin sehe ich den Knackpunkt, dass niemand wirklich völlig objektiv sein kann, auch wenn er das von sich selbst glaubt. :)

--->T:
du kannst dir sicher sein, dass ich mich nicht selbst belüge denn davon habe ich nichts wenn ich die wahrheit ergründen möchte und das will ich.

- wenn es nicht so wäre, würde ich meine persönlichen Überzeugungen als Wahrheit verkaufen und das tue ich nicht !
Versteh mich bitte nicht falsch. Mit meiner Aussage wollte ich keinesfalls sagen, dass Du dich selbst belügst. Dass Du das nicht machst, weiß ich ganz genau.
Ich wollte damit nur sagen: Kein Mensch (auch Du nicht) kann völlig unbeeinflusst von seinen Prägungen und äußeren Einflüssen urteilen. Dass das niemand schafft und wenn er sich noch so sehr bemüht, objektiv zu bleiben, davon bin ich überzeugt. Weil nämlich mMn diese Einflüsse und Prägungen UNBEWUSST in einem WIRKEN, ohne dass man das will oder merkt.


melden
Anzeige

Trinität - Die größte Lüge im Christentum?

04.04.2015 um 14:03
hallo @-Therion-
-Therion- schrieb:genau, so sind auch viele textpassagen die vielleicht nicht verstanden wurden oder ihren sprachsinn verloren/verändert haben einfach weggelassen oder interpretiert worden.
So ist es. Man sieht es ja hier auf Allmy, wie unterschiedlich die einzelnen Menschen die Bibel und ihre Botschaft verstehen. und interpretieren. :)

Und so war es wohl immer schon.

Dennoch, ist die Botschaft nicht verloren. :)

Denn diese ist sowieso nicht in Worten zu sagen, deshalb die vielen Geschichten/Metapher. ;)


snafu schrieb:
Und meiner persönlichen Meinung nach, ist das Thomasevangelium das UR Evangelium.
Es besteht aus den weisen Sprüchen und Mini-szenen, die in die Handlungen und Dialogen der Evangelien eingewoben wurden.

@-Therion- schrieb:
sehe ich auch so ausserdem kann man daraus erkennen das jesus wohl von den essener sein wissen her hatte bzw. die gnostischen elemente erkennen. - ich hoffe ich irre mich jetzt nicht im evangelium :)
... dazu habe ich eine spezielle Meinung.
Für mich war die Person, die tatsächlich gelebt hat zu dieser Zeit, und sich das Licht Gottes nannte, und heilend durch die Lande zog, Simon Magus. Von dem auch noch schriftliche Aufzeichnungen vorhanden sind.
Dieser ist mM die Figur Jesus, (Simon hatte eine Frau, die ex-Prostituierte war, damals nannte man das vllt 'Tempeldienerin'...)

Diskussion: War Jesus in Wirklichkeit Simon Magus?

Simon gilt als der erste Gnostiker.

In die Jesusgeschichten und späteren Bibelzusammenstellung sind viele verschiedene Einflüsse zusammengeflossen, um eine "Allgemeinreligion" (Katholik) zu erschaffen, in welcher die Völker des röm. Reiches ver-eint werden konnten.

Der Einfluss des Urchristentums kam wohl aus Egypten, griechisch Alexandria, Plato, aus Syrien, und aus dem Mandäischen und den Nazoräern, wobei diese gewissermaßen mit den Mandäern in verbindung sind. Nazoräer sind Asketen, sie schneiden ihr Haar nicht, und essen kein Fleisch, und trinken keinen Alkohol. Leben in der "inneren Wüste", die durchgangen werden muss.

Jesus, wer immer er war, war ein Nazoräer. Es ist ein mystischer Mensch gemeint, unser innerer HEILER!
Der Helfer von Mose (= der 'Geborene'), der Joshua (!) hiess, war auch Nazoräer.
Dort wird Nazoräer das erste mal in der Bibel erwähnt.

Die Gnosis, die Selbsterkenntnis, die innere Heilung, wird verborgen und wurde vor Jahrtausenden schon verfolgt und bekämpft, von jenen, die Interesse daran haben, die Menschheit nicht zu viel wissen zu lassen, über sich selbst.


melden
308 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden